Recent Posts

The IOC, the olympic family and the absolutely impeccable reputation of KGB/FSB agents

 •  • 1 Comment
vlad-vitaly

KGB agents: Vladimir Putin and IOC honorary member Vitaly Smirnov – chair of a new “anti-doping commission” and architect of the Soviet sports empire  (Photo: President of Russia)

There are still astonishing deep links at the heart of the Olympic movement, the International Olympic Committee (IOC) and the secret services of the Soviet Union (KGB) and Russia (FSB). Even senior IOC members have told me repeatedly: the answers to many thrilling Olympic questions will be found in the Lubyanka archives. Additionally my Russian friends are telling me: it is all in the KGB files.

Will we ever get to know?

Recently we heard a lot about the major role of the Russian Federal Security Service (FSB) in the state-orchestrated doping scheme. According to Richard McLaren’s stunning report, the FSB agents responsible for the state-sponsored doping conspiracy were called “the magicians”.

Read the Full Story

Brief an IOC-Boss Bach: 14 NADAs fordern Russlands Olympia-Ausschluss. CAS-Entscheid pro IAAF

 •  • 63 Comments

Es ist ein kraftvoller und klug argumentierender Brief, den 14 NADAs gestern an IOC-Präsident Thomas Bach geschrieben haben. Die Agenturchefs aus Österreich, Kanada, Dänemark, Neuseeland, Ägypten, Norwegen, Finnland, Spanien, Deutschland, Schweden, Japan, der Schweiz, den Niederlanden und den USA argumentieren streng an der Olympischen Charta, die eindeutige Regelungen vorsieht und dem IOC-Exekutivkomitee alle Entscheidungsbefugnis einräumt, und sie messen Bach an seinen eigenen Worten, wenn sie fordern:

14 Nadas schreiben dem IOC-Präsidenten

Dear President Bach: …

In light of the strength of the IP Report which the IOC, WADA and the Olympic Movement have fully accepted, and given the short amount of time remaining before the Rio Olympic Games, we believe it is appropriate and necessary for the IOC to take decisive action to uphold the Olympic Charter and the integrity of the Rio Olympic Games. This is a responsibility that cannot and should not be delegated by the IOC. As a consequence, we call upon the IOC to exercise its leadership authority under the Olympic Charter and take the following steps in response to the IP Report to protect the Rio Olympic Games:

Read the Full Story

Crowdfunding für die Whistleblower-Familie Stepanow

 •  • 6 Comments

In dieser Minute, 14.00 MESZ, startet eine große Crowdfunding-Aktion für die Doping-Whistleblower Julia Stepanowa und Witali Stepanow, die Russland verlassen mussten und seit 2014 im Ausland leben.

Hier kann man für die Stepanows spenden, ich mache das gleich:

Außerdem:

Zur Unterstützung rufen u.a. die WADA-Athletensprecher Olympiasiegerin Beckie Scott, Olympiasiegerin Lauryn Williams, Ben Sandford sowie Olympiasieger Robert Harting auf.

Read the Full Story

Übersetzungshilfe zur Erklärung des IOC-Exekutivkomitees

 •  • leave a comment

Dieser Beitrag enthält u.a. ein bislang unveröffentlichtes Dokument, das wegweisend für die Sperren russischer Athleten in Rio sein kann: Das Urteil das CAS vom Januar 2016, in dem der Einspruch des bulgarischen Gewichtheber-Verbandes gegen die Kollektivstrafe abgeschmettert wurde.

Handshake zwischen Bach und Putin beim "World Olympians Forum and WOA Genral Assembly"

Der unvergleichliche, freidemokratischste und unpolitischste IOC-Präsident der Welt, Thomas Bach, hat dem Planeten Erde gestern Nachmittag eine echte Denksportaufgabe erteilt. Die Erklärung des IOC-Exekutivkomitees, nach einer Telefonkonferenz am Tag nach Veröffentlichung des McLaren-Reports, ist ein Meisterwerk des Bach’schen Propaganda-Arsenals. Routinierte Verschleierungstaktik habe ich das in meinem ersten Kommentar auf Spiegel Online genannt: “Olympia-Ausschluss Russlands: da fließt noch viel Wasser den Bach runter”. Thomas Bach hat, so wie man das von ihm kennt und nicht anders erwartet, wieder einmal vielfältige Lebenssachverhalte kreiert.

Read the Full Story

Propagandamaschine: das IOC und Putin und die Einheit von Sport und Politik

 •  • 4 Comments
Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Die Namen der beiden politisch Hauptverantwortlichen für das gigantische, kriminelle Dopingbetrugssystem des russischen Sports (inklusive des Betruges an vielen tausend Athleten aus aller Welt) tauchen insgesamt nur drei Mal im eher vorläufigen Untersuchungsbericht von Richard McLaren auf.

Wladimir Putin und Dmitri Medwedew.

Präsident und Ministerpräsident.

In jener Zeit, da das nun zusammengebrochene System ersonnen und in Auftrag gegeben wurde, war – Rollentausch – der eine Ministerpräsident und der andere Präsident. Macht es einen Unterschied?

Putin und Medwedew also. Jene Männer, die seit gestern Entlassungen “der Verantwortlichen” versprechen und vornehmen und die Justiz beauftragen. Die jüngste “Meldung” dazu: Medwedew sagt, Sportminister Witali Mutko werde im Amt bleiben.

Der Reihe nach.

Read the Full Story

live-Blog: der McLaren-Report zum russischen Dopingsystem #Sochi2014

 •  • 18 Comments

Auf geht’s. Was haben der kanadische Jurist Professor Richard McLaren und sein Investigator Mathieu Holz (ehemals Interpol) zu bieten in Sachen staatlich orchestriertes Doping in Russland und Großbetrug im Dopingkontroll-Labor der Winterspiele 2014 in Sotschi? Werden die Forderungen nach einer Suspendierung des vom IOC-Mitglied und Duma-Mann Alexander Schukow geführten russischen NOK (ROC) lauter?

Es ist soweit. In Toronto tritt McLaren 15.00 MESZ vor die Medien.

In Vorbereitung habe ich in diesem Beitrag Material zusammengetragen und die erbitterten Diskussionen des Wochenendes zusammengefasst:

Einen Livestream gibt es zumindest beim Guardian. Wer andere/bessere Angebote findet, bitte in die Kommentare stellen.

Ich bette RT ein, Achtung:

Read the Full Story

The Empire strikes back: IOC-Attacken auf Doping-Aufklärer und mündige Athleten

 •  • 1 Comment

Heute um 15 Uhr (MESZ) wird der Untersuchungsbericht der Welt-Antidoping-Agentur WADA zum staatlich orchestrierten Betrug im Dopingkontroll-Labor in Sotschi 2014 und zum russischen Staatsdoping veröffentlicht. Davon ausgehend wird die Frage neu beantwortet werden müssen, ob das russische NOK komplett den Sommerspielen in Rio fernbleiben soll. Diese Variante, von einer erstaunlich ausdauernden olympischen Opposition gefordert, hatte IOC-Präsident und Putin-Freund Thomas Bach mit seiner Finte des Olympic Summit nur einige Wochen vertagt.

Read the Full Story

Doping in Freiburg: das Gutachten zu Herbert Reindell

 •  • 3 Comments

titel-reindell-gutachten

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat nach ewigem Gezerre vor wenigen Minuten ein weiteres Doping-Gutachten veröffentlicht. Wer hier im Blog Tags und/oder die Suchfunktion nutzt, findet Dutzende Beiträge und Dokumente zum Hickhack um die Doping-Evaluierungskommission und die eigentlichen Sachverhalte.

Das nun veröffentlichte Gutachten trägt den Titel: „Herbert Reindell als Röntgenologe, Kardiologe und Sportmediziner: Wissenschaftliche Schwerpunkte, Engagement im Sport und Haltungen zum Dopingproblem“. Dazu gibt es eine Zusammenfassung von Andreas Singler und einen Zusatz von Gerhard Treutlein. Am Gutachten hat Lisa Heitner mitgewirkt. Die Autoren Singler und Treutlein haben sich inzwischen heillos und unschön zerstritten. Den Stand dieser Streitigkeiten, auch zwischen Uni und Letizia Paoli, hat Grit Hartmann heute in der Berliner Zeitung zusammengefasst. Zunächst wie gewohnt Ihr Beitrag, danach folgen die Dokumente:

* * *

Freiburger Kulissenschiebereien

von Grit Hartmann

Die Veröffentlichung von Gutachten zu den Breisgauer Dopingärzten verzögert sich, aber daran ist nicht die Universität schuld

Es war lange still um die Freiburger Dopingskandale und ihre Aufarbeitung. Zuletzt, seit März 2016, seit sich die mit dem Job betraute Evaluierungskommission um die belgische Mafia-Expertin Letizia Paoli geräuschvoll aufgelöst hatte, war das größte Aufklärungsprojekt der deutschen Dopinghistorie sogar für gescheitert erklärt worden. Es schien perfekt zur Skandalchronik aus dem Breisgau zu passen, dass der Auftraggeber, die Universität, weiteren Imageschaden abwenden wollte und deshalb, im Bund mit subtilen Kräften aus Sport und Landespolitik, die Kommission zermürbt hatte. Ein Ruf, den sich die Uni über Jahre tatsächlich verdient hat. Und nun? Das Bild ist längst nicht mehr so klar:

Fünf noch unveröffentlichte Gutachten liegen vor, rund 1500 Seiten. Nach Informationen dieser Zeitung hat die Universität jetzt grünes Licht gegeben wenigstens für die Expertise zu Herbert Reindell, zum 1990 verstorbenen Nestor der deutschen Sportmedizin. Sie soll in diesen Tagen publiziert werden, obwohl die Autoren – der Mainzer Dopinghistoriker Andreas Singler und der Heidelberger Sportpädagoge Gerhard Treutlein – heillos zerstritten sind. Das Gutachten ist lange überfällig, nicht nur, weil es schon 2014 von der Kommission angenommen wurde. Die Autoren präsentieren auch mindestens einen brisanten neuen Fund: Untersuchungen bei Gewichthebern in Freiburg ergaben schon in den 70er Jahren verdickte Herzkammer-Wände, und Reindell deutete dergleichen als „unbedenklichen Anpassungsvorgang“. Tatsächlich aber handelt es sich um eine hoch gefährliche Folge von Anabolika-Doping. „Bis heute“, so kritisieren Singler/Treutlein, seien in Freiburg „keinerlei Konsequenzen“ gezogen worden – „etwa in Richtung einer dringend erforderlichen systematischen kardiologischen Nachsorge von ehemaligen Kraftsportlern.“

Read the Full Story

IAAF olympic statistics #Rio2016

 •  • leave a comment

Und nochmal was anderes, ein wirklich wunderbares IAAF-Produkt, wie ich finde. Gerade hat der Leichtathletik-Weltverband das neue olympische Statistik-Handbuch bereitgestellt. Ein Nachschlagewerk nicht nur für Nerds der Olympiageschichte und/oder der Leichtathletik, inzwischen auch für all jene, die dem Zirkus nicht mehr trauen und mehr am verbundenen Dopingthema interessiert sind. Dieses Kompendium umfasst also nicht nur Hochdopingdisziplinen, sondern auch längst vergessene Olympiawettbewerbe wie Hochsprung aus dem Stand, Weitsprung aus dem Stand, Dreisprung aus dem Stand, 200 Meter Hürden, Diskuswerfen mit beiden Armen, 3.500 Meter Gehen, 60 Meter und allerlei andere Leibesübungen. Dazu kommen hunderte Statistiken wie Länderwertungen in Disziplinen und bei allen Spielen undsoweiterundsofort. Mit all den Randnotizen und Ergänzungen, eben auch den nachträglich aberkannten Medaillen, und einem Länder-Index ergibt sich ein fantastischer Überblick auf 420 Seiten. Für Berichterstatter von Olympischen Spielen unentbehrlich – für viele andere Beobachter gewiss auch.

Dass Olympische Spiele – wie ich seit Ewigkeiten erkläre – ja nicht nur 19 Wettkampftage dauern (in Rio beginnen die ersten Wettbewerbe zwei Tage vor der Eröffnungsfeier), sondern mindestens acht oder gar zwölf Jahre, müssen natürlich auch in diesem Büchlein einige Kapitel bzw. Ergebnislisten umgeschrieben werden. Und da das IOC sich mit den Disziplinarmaßnahmen zu den positiven Nachtests der Peking-Spiele 2008 und der London-Spiele 2012 viel Zeit lässt, konnten einige Doper noch nicht als solche markiert werden und stehen weiter auf Medaillen- und anderen Rängen. Die Autoren notieren dazu:

As this book’s deadline is reached, there are numerous unconfirmed and ongoing cases such as the mass IOC re-tests from Beijing 2008 and London 2012. These pages contain the ranking changes resulting from cases closed by the IAAF as at June 10, 2016. In some events the IOC have yet to confirm the resultant re-allocation of medals. On May 17, 2016 the IOC reported that they are also re- testing the samples of those athletes who could be awarded medals following the disqualification of others.”

Das Statistik-Werk:

Read the Full Story