live aus PyeongChang (26): Russland, Gold und Dopingfall Nummer zwei

 •  • 27 Comments

GANGNEUNG. Nun aber. Zur Feier des Tages habe ich mich in den Eispalast von Gangneung begeben. Gold für Russland Olympic Athlete from Russia (OAR). Alina Sagitowa zuerst. OMG. Sie hüpft und hüpft. Das Mädchen kann keine Fehler.

Theoretisch könnte die Kanadierin Kaetlyn Osmond den Sieg einer Russin noch verhindern. Theoretisch. Der Black Swan hat sich aber schon eine unsaubere Landung geleistet.

Es gibt Beifall vom Ukrainer neben mir. Die russischen Kameraden registrieren es pikiert.

Jewgenija Medwedewa als Letzte.

Der Kollege aus Frankfurt am Main erzählt mir, Medwedewa habe mal gesagt: Sport ist Krieg.

Well. До победы!

Bis zum Sieg.

Sorry, aber mitreißend ist das nicht. Natürlich weint sie. Aber was ich sagen will: Das sind nicht die großen olympischen Momente. Nicht wie einst die Feuer speienden Debbie Thomas und Katarina Witt, nichts Knisterndes hier in der Luft.

Doch Mütterchen Russland ist erleichtert.

Gold für Sagitowa. Silber Medwedewa. Bronze Osmond.

Nicht mal die russischen Reporter sind richtig ausgeflippt. Business as usual.

Und nun auf nach Alpensia.

19.07 Uhr: Geht doch. Der Geburtstagsabend wird lustig.

Also auf zum OAR-Team …

… und ins IOC-Hotel …

Tut mir leid, aber so eine Twitter-Timeline macht sich bei derlei spaßigen Ausflügen immer besser.

Wo ist dieser Subkow eigentlich, er ist doch vom IOC, nun ja, suspendiert. Ist er hier in PyeongChang? In Südkorea? In Nordkorea?

19.24 Uhr: Nadeschda Sergejewa also. Platz 12 im Zweierbob mit Anastassja Kotscherschowa. (Nicht über diese lumpige Transkription meckern. Alles zwischen Tür und Angel.) Sie war 2014 in Sotschi dabei. Wurde demnach vom IOC knallhart überprüft.

19.42 Uhr:

* * *
Sie möchten regelmäßig hintergründige Texte lesen – und davon viele? Sie können darüber entscheiden und verlässlichen, analytischen, manchmal sogar exklusiven Recherchejournalismus finanzieren. It’s up to you.
Journalismus gibt es nicht umsonst. Dauer-Recherche kostet.

Nebenan im Shop finden Sie einige Optionen – ob Olympiapass oder Jahresabo -, wie Sie die Winterspiele gemeinsam mit mir verbringen und Journalismus finanzieren können, der vom IOC und anderen Sportorganisationen unter Druck gesetzt wird..

Dieses Magazinprojekt, in das ich Monate investiert habe, wird in PyeongChang durchgezogen:

Ich wünsche Ihnen und Euch viel Vergnügen in diesem Theater in den nächsten Wochen (und darüber hinaus) und hoffentlich viele erhellende Momente.

Hier können Sie sich für den komplementären Newsletter anmelden.

* * *

19.52 Uhr: Alle haben es eilig. Natürlich will niemand reden, nicht mal unverbindlich. Aber alle machen mit Gesten und dem ein oder anderen Wort deutlich, dass dies eine Art Super-GAU ist. Ein Meldonium-Fall, okay. Schien geklärt seit dem Vier-Minuten-Treffen von Bach und Putins Vertrauten Levitin.

Aber jetzt?

Das IOC in Not.

20.13 Uhr:
Gerade wieder mit Ski-Präsident Gian Kasper gesprochen, der als Wintersport-Vertreter (AIOWF) im IOC-Exekutivkomitee sitzt. Heute ist er ein wenig skeptischer, gestern war er demonstrativ entspannt. Er verstehe die Russen nicht, dass sie nicht besser aufpassen.

Klar doch.

Sonst kurz getroffen: Danka Bartekova, cool, schlagfertig; Uğur Erdener, zurückhaltend; John Coates, Christophe de Kepper, Anita DeFrantz, José Perurena, Ivan Dibos, Issa Hayatou, Pâquerette Girard Zappelli, Sam Ramsamy und einige andere mehr.

Die Überraschung wird deutlich. Blöde Lage.

20.31 Uhr: Wir haben uns nicht abgesprochen. Kann die These von Tariq Panja aber nachvollziehen. Sein Text in der New York Times hier aus der Lobby:

20.49 Uhr: Wissen sie, was sie tun?

22.10 Uhr: Will das gern etwas besser erläutern, aber mit einigen Tweets von Kollegen. Fällt jemandem auf, dass das IOC in dieser, nun ja, Mitteilung das Wort DOPING vermeidet? Und das Wort RUSSLAND?

Sehr gut:

Ist mir schon klar, dass das alles verblasst angesichts des Zwischenstandes im Eishockey-Halbfinale: GER 3 – CAN 1.

22.36 Uhr: Was sonst noch passierte.

23.29 Uhr: Kann schon sein, dass bei Kanada die 400 besten Spieler fehlen, wie sogar ausgewiesene Eishockey-Experten twittern. Trotzdem lustig. 1:07 vor Schluss heißt das Olympia-Finale Russland OAR gegen Deutschland.

Dabei bleibt es auch.

00.43 Uhr: Offener Brief der iNADO:

Klingt deutlich:

An Open Letter to IOC Members and Olympic Athletes of Russia Implementation Group

The Pyeongchang Olympic Winter Games are winding down, and soon the spotlight will shift from the athletes’ performances to the celebration of sport through the theatre of the closing ceremonies. Hanging in the balance is your decision regarding Russian involvement in the Closing Ceremonies at Pyeongchang.
The world has been enthralled over the course of these Games watching athletic competition and marvelling at the incredible achievements of the athletes. For these athletes and their National Olympic Committees (NOC), the Closing Ceremonies will celebrate years of hard work, dedication and a commitment to Olympic values and clean sport. We are alarmed therefore at recent reports that if true, suggest the IOC is prepared to put ahead of clean athletes and the integrity of sport the interests of Russia, by inviting the Russian Olympic Committee (ROC) to participate in the Closing Ceremonies.

Remarks by your colleague Nicole Hoevertsz, IOC Executive Board Member and Chair of the Olympic Athletes of Russia Implementation Group (OAR IG) underscore that “The [IOC] Executive Committee has the explicit wish to lift the suspension of Russia during these Games”. The latest reports, if true, suggest very strongly that a deal may already be in place.

Each of you, as IOC Members, can express your support or opposition for such a secret deal. Each of you can signal to the ROC that to be recognised as an NOC requires an adherence to the fundamental values of sport and which can’t be bought. Each of you can indicate that you stand for clean athletes and the integrity of sport.

Regardless of what you may hope, you can’t merely ‘wish away’ the most significant fraud in the history of sport. A transgression of such magnitude warrants a proportional sanction which must go well beyond an irregular attendance at the Pyeongchang Games and paying a fine. By failing to impose a meaningful sanction on the ROC, the IOC would be culpable in this effort to defraud clean athletes of the world. Clean athletes continue to raise concerns and are understandably frustrated with the equivocal stance of the IOC when it comes to the systemic doping in Russia.

We don’t know what decision you will take regarding the ROC suspension nor if the standing of the Olympic Athletes from Russia will change before the flame in Pyeongchang is extinguished. However, should the IOC lift the suspension of the ROC at the commencement of the Closing Ceremony, we suspect the clean athletes of the world would be outraged.

Institutionalised doping in Russia has been proven by multiple investigations (e.g. McLaren, Oswald, Schmid and validated at CAS). It has been accepted by all authorities – except those from Russia. As first revealed by a former Doping Control Officer and former athlete from Russia, Russian Olympic athletes have benefitted from the doping regime for years. The retesting of samples from Sochi, London and Beijing validates the evidence of wide-spread doping and the ‘Sochi Plan’ provided by Grigory Rodchenkov and begs the question of how many others also benefitted but were not caught.

You may feel that the ROC is part of the Olympic family, and deserves to be welcomed back into the Olympic house. We would argue that Olympic Moments have been stolen by doped members of past Russian contingents with no acknowledgement of responsibility by the ROC nor indication of contrition; the sanction must align with the IOC ‘zero tolerance for doping’ policy.

Who deserves your support more? An organisation from a supremely powerful and accomplished country which over multiple Games took doped teams and to this day has offered no apology or evidence of attempts to reconcile; Or, is it the multitudes of athletes who were deprived of their Olympic moments and who rightfully expect proportional punishment for doping transgressions.

We are the Institute of National Anti-Doping Organisations (iNADO). NADOs conduct the majority of anti-doping work world-wide each year. We hold sport accountable to the World Anti-Doping Code day in and day out. NADOs are the only Signatories to the World Anti-Doping Code (Code) uniquely dedicated to protecting clean sport – it is our raison d’ être. All other Signatories exist for other purposes – generally to promote and administer sport – to which anti-doping is ancillary.

Since our inception, iNADO and our membership have been forthright and unwavering in their support for clean athletes.

iNADO calls on the IOC to exercise its authority to maintain the sanction of the ROC until such time as the ROC:

  • acknowledges the findings of the McLaren, Schmidt and Oswald Commissions
  • demonstrates contrition and apologizes for the harm created
  • reinforces the WADA Roadmap for RUSADA compliance
  • calls for a ceasing of all attacks on the whistleblowers and undertakes efforts to guarantee their
    safety
  • takes action to bring about the turning over to WADA of the samples, evidence and data from
    the Moscow laboratory
  • adheres to the additional conditions imposed by the IOC such as the payment of the requisite
    fine.

Respectfully,
Doug MacQuarrie
Chair,
iNADO Board of Directors

01.22 Uhr: Kleine Summary von mir gedichtet:

Die russische Olympiamannschaft hat ihren zweiten Dopingfall. Diesmal hat es die Bobpilotin Nadeschda Sergejewa erwischt, die Zwölfte geworden war und auch schon 2014 in Sotschi teilgenommen hatte. Wieder soll es sich um ein Herzmittel handeln. Beim zuvor zweimal positiv getesteten Curlingspieler Alexander Kruschelnizkij war es Meldonium, bei Sergejewa ist es Trimetazidin. Den Fall bestätigte am Freitagabend der Präsident des russischen Bobverbandes, Alexander Subkow. Diesem wiederum wurden wegen Dopings seine beiden Goldmedaillen von Sotschi aberkannt. Subkow ist lebenslang von den Olympischen Spielen ausgeschlossen, Wladimir Putins Vorzeigesportler darf aber problemlos seine Funktionärsposten ausüben. Man sei sich „der Auswirkungen des Vorfalls auf das Schicksal des gesamten Teams bewusst“, hieß es.

In der Zeitung „Sport Express“, quasi Verlautbarungsorgan des russischen Olympiakomitees (ROK) und der Delegationsleitung der „Olympiasportler aus Russland“ (OAR), wurde OAR-Chef Stanislaw Posdnjakow zitiert, der durch die „Fahrlässigkeit der Sportlerin“, die „alle enttäuscht“ habe, negative Auswirkungen befürchtet. Im Grunde ist Sergejewa Wiederholungstäterin. Sie war im März 2016 positiv auf Meldonium getestet worden, wurde allerdings wegen geringfügiger Konzentration dieses Mittels nicht gesperrt. Die IOC-Kommissionen, die angeblich die russischen Olympiasportler auf Herz und Nieren überprüft haben, hielten Sergejewa dennoch für olympiawürdig.

Nachdem die Russen nun für die Hälfte aller vier bislang in PyeongChang verzeichneten Dopingfälle verantwortlich sind, steigt der öffentliche Druck auf das Internationale Olympische Komitee (IOC), dessen Exekutivkomitee am Sonnabend eine Entscheidung darüber trifft, ob die Suspendierung des russischen NOK aufgehoben wird. IOC-Präsident Thomas Bach hatte von einem Schlussstrich unter die Dopingdebatte gesprochen. Nach seinem Treffen mit Putins Abgesandten Igor Levitin hatte der gedopte Curler Kruschelnizkij auf seine Anhörung verzichtet, knapp 48 Stunden sah es so aus, als würden die Russen bei der Schlussfeier wieder komplett in die olympische Sportfamilie eingegliedert.

Die Nachricht vom zweiten Dopingfall ließ einige der wenigen in PyeongChang verbliebenen IOC-Mitglieder zweifeln. „Das sieht nicht gut aus“, sagte Gian Franco Kasper, Präsident des Ski-Weltverbandes FIS, der im Grunde auch für einen Schlussstrich ist. IOC-Vizepräsident Uğur Erdener aus der Türkei, Chef der medizinischen Kommission, sagte, er könne keine Geheimnisse verraten, aber leichter werde es nun natürlich nicht. Die Slowakin Danka Barteková, die der dreiköpfigen IOC-Kommission angehört, die dem Exekutivkomitee eine Empfehlung ausspricht, wollte den neuen Fall nicht kommentieren, ließ aber durchblicken, dass darüber schon am Freitag auf der Kommissionssitzung debattiert wurde.

In einer winzigen Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vermied das IOC das Wort Doping und bestätigte lediglich vom russischen Team über einen „analytischen Befund“ informiert worden zu sein. Transparenz sieht anders aus. Spekuliert wurde am Freitag darüber, dass das IOC diesen Befund kaum mehr beachten und vielmehr argumentieren könne, der Fall komme zu spät und müsse halt erst weiter aufgearbeitet und vom Welt-Sportgerichtshof CAS behandelt werden. Allerdings dürfte das Ergebnis der B-Probe noch rechtzeitig zur IOC-Vorstandssitzung vorliegen.

Auch unter diesem Aspekt ist der offene Brief des in Bonn ansässigen Instituts Nationaler Anti-Doping-Agenturen (iNADO) zu betrachten. Die iNADO fordert IOC-Mitglieder auf, sich mehr für jene sauberen Sportler einzusetzen, die bei mehreren Olympischen Spielen (Peking, London, Sotschi) nachweislich auf breiter Front von den Russen betrogen worden sind. Die Suspendierung der russischen NOK müsse aufrechterhalten werden. Alles andere widerspräche der behaupteten Null-Toleranz-Haltung des IOC.

Herbert #1

Das wording “den Sieg einer Russin noch verhindern ” klingt schon etwas martialisch. Demnach hat die deutsche Olympiamannschaft den Sieg anderer schon 13 Mal verhindert. Weiter so. ;)

JW #2

Alberner Quatsch. So was schreibt man halt so live runter. Normales ‘wording’. OMG.

cf #3

Also… mein erster Impuls war: das Bob-Doping kostet die Russen jetzt mindestens nochmal eine Mio $ extra. Aber schon der zweite Gedanke:

Der vermeintlich positive Test einer hinterherfahrenden Bob-Russin ist doch nur der endgültige Beweis, dass die Russen hier das Opfer einer großen nordamerikanischen Verschwörung sind! Daher jetzt erst recht: Familienzusammenhalt demonstrieren! Russland zur Abschlussfeier!

(Unterdessen arbeiten die Fancy Bears sicher schon emsig an der Bereitstellung von Nebelkerzen Aufklärungsmaterialien)

Radoteur #4

Sieht nach nem unterhaltsamen Geburtstag aus.
Alles Gute!

Johannes #5

Gegen Kanada gewonnen. Gegen Team Kanada! Im Eishockey!!! Olympia-Halbfinale!!!! Unfassbar. Ja, natürlich war Team Canada bei diesen Spielen nicht in Bestbesetzung unterwegs. Aber trotzdem.

Und herzlichen Glückwunsch, lieber Hausherr!

cf #6

Im Übrigen ist es natürlich reichlich verlogen, dem IOC vorzuwerfen, dass das Wort “Russland” in der Meldung nicht vorkommt — “Russland” ist bei diesen Spielen (bislang) ja gar nicht vertreten. Da sieht man nämlich mal wieder, wie strikt der Russland-Bann umgesetzt wird!

Ansonsten, offenbar aus aktuellem Anlass…
Поздравляю!

Johannes #7

Hab vorhin mit Franz Beckenbeuar gesprochen, der Franz und ich sind recht eng, er ist ganz geheim und privat zur Erholung bei den Spielen in Südkorea , und er sagt, er habe keinen einzigen Russen gesehen.

cf #8

Für das Kuriositätenkabinett, Abteilung “Wer den Schaden hat”

Auftritt: Надежда “I DON’T DO DOPING” Сергеева


https://www.youtube.com/watch?v=VGzR97IMZFk

(Quelle: Internet)

Herbert #9

@cf Um den Zusammenhang besser zu verstehen, sage ich dir mal, was Надежда auf Deutsch heißt: Hoffnung.

cf #10

@Herbert
Tja, ob du es glaubst oder nicht: just dafür reicht mein “Russisch” nun wieder gerade noch eben so.

Aber jetzt natürlich trotzdem Verwirrung. Weil welcher Zusammenhang?

Handelt es sich bei der vermeintlichen Bob-Pilotin womöglich gar nicht um eine reale, sondern vielmehr um eine allegorische Figur?

Oder möchtest du nur sagen, dass die Russen (oder wahlweise auch gleich die ganze Menschheit) alle Hoffnung auf einen sauberen Sport fahren lassen müssen? Aber interessant! Weil wenn sie die “Hoffnung” fahren lassen, dann heißt das ja, das sie nicht gesperrt wird, also letztlich doch sauber war… Hab ich es!? Ist das dein Argument, dein “Zusammenhang”?

JW #11

Welche Hoffnung, Herbert?

Trügerische Hoffnung?

Die Hoffnung von Sportlern anderer Nationen, ausnahmsweise mal nicht von Russen betrogen zu werden?

Die Hoffnung derjenigen, die in Sotschi betrogen wurden, in PyeongChang in angemessenem Rahmen ihre Medaillen zu bekommen?

Solcherart Hoffnung?

Herbert #12

@cf Ich sag´s mal moderat:
Я слишком честный и спортивный, чтобы создать такое отвращение.

cf #13

@Herbert
Mein elektronischer Übersetzungsgehilfe suggeriert mir, dass du offenbar ein ehrlicher, sportlicher Typ bist (oder dich zumindest dafür hältst). Das freut mich für dich. Wirklich.

Herbert #14

Ja, das bin ich. ( Deinen Klammersarkasmus und Insinuations kannst du dir da gerne sparen). Meine Beziehung zum Sport ist auch scheinbar eine andere als Deine. Meine Familie hat und hatte eher Sport praktiziert und gelebt als nur beobachtet und bewertet, unter welchem Aspekt auch immer. Da kommen wir wahrscheinlich nie zueinander. Gerade deswegen betrachte ich bei aller Ablehnung von Doping im Wettkampfsport und überhaupt die mediale Schmähbehandlung von Sportlern, die sich des Regelverstoßes schuldig gemacht haben – was durch das Prinzip der Strict Liability für den Betroffenen diffiziler ist als die Verteidigung im Falle einer zivilrechtlichen Straftat – als in weiten Teilen unvereinbar mit dem zumindest erklärten Wertekodex in unserer Gesellschaft. Das ist es auch, was mich erschauern lässt, wenn für zwei Dopingsünder die Sippenhaft eines ganzen Teams und der Boykott eines Weltcups in einer anderen Sportart gefordert wird. Ich mache mich daher auch nicht zum Helfershelfer eines Sportsystems, das auch eher eine auffällige Dopinggeschichte besitzt und hier vor allem seine politische Aversion ausleben will. Um Missverständnissen vorzubeugen, ich verurteile nach wie vor Doping, bei den Russen, Amerikanern und bei sonst wem, und fordere bei Ablehnung verbaler Schmutzkampagnen eine gerechte Bestrafung der Regelbrecher.
Falls du mir darauf antworten willst, sei so nett und nimm den Sarkasmus raus und versuch´s sachlich. Dann bin ich gern bereit, weiter drüber zu reden.

cf #15

@Herbert

On the Internet, nobody knows you’re a dog

Ich habe aber spaßeshalber sogar mal deinen Namen gegoogelt — viel gelernt habe ich dabei aber nicht, ganz im Gegenteil: ich bin nun sogar unsicher, ob ich in näherer Zukunft noch unbehelligt in die Vereinigten Staaten einreisen könnte… ;-)

Meine Motivation, hier die große Grundsatzdiskussion über life, the universe, and everything zu führen, hält sich aber ehrlich gesagt auch in ziemlich engen Grenzen. Wenn es dir konkret um den Vorwurf der “mediale[n] Schmähbehandlung” der russischen Bobpilotin geht — sie ist eine volljährige Person, die für ihr handeln verantwortlich ist. Wenn sie für ein Image-Filmchen in einem “I don’t do doping” Mottoshirt posiert, dann muss sie damit leben, dass sich die Öffentlichkeit auch und gerade dann dafür interessiert, wenn es durch ihren positiven Dopingtest plötzlich eine ganz neue Bedeutungs-Ebene bekommt. Ich finde das im Ergebnis letztlich durchaus vergleichbar mit dem berühmten Auftritt von Jan Ulrich bei Beckmann, damals™.

Und wenn du hier eine Sippenhaft etc. anprangerst, dann ist das in meinen Augen schlicht (zu) reduktionistisch argumentiert. Du siehst nur (bzw. sprichst über) die einzelnen Pinselstriche, aber nicht das Gesamtbild, das sich daraus zusammensetzt. Da hilft es dann auch nichts, jeden einzelnen Pinselstrich für sich genommen akkurat und korrekt zu beschreiben. Sprich: es geht gerade nicht (nur) um die zwei positiven russischen Tests hier bei den Spielen, sondern den riesigen Eisberg mit der Aufschrift “Russisches Staatsdopingsystem”, den das IOC in bester Pofalla-Manier bereits für (so gut wie) aufgelöst erklärt (und sicherheitshalber auch noch mit ordentlich Blei beschwert) hatte. Das musst du dir ein bisschen vorstellen wie in einem dieser Krimis, wo der Mörder die Leiche im Teich versenkt hat — und auf einmal erhebt sich, inmitten des Weihers, wie von Zauberhand, ein bleicher Finger…

Wie dem auch sei. Für Schmutzkampagnen ist in D jedenfalls immer noch die BILD-Zeitung zuständig. Basta! Oder war es die Titanic??

Herbert #16

@cf Du bist aber niedlich. Ist ja wie Doping, was du da machst. Besorgst Dir meinen vollen Namen und erschleichst Dir einen Vorteil. Ist ja gemein, dass Du nur mit dem Allerweltsnick cf hier auftreten darfst. Eigentlich müsstest du jetzt mal für ne Weile gesperrt werden. ;)

cf #17

Tja, Tech-Doping ist bestimmt das nächste große Ding!

Durch die magische Kraft meines grünen Daumens Balkens sehe ich hier eben manche Dinge, die Normalsterblichen verborgen bleiben. Aber ich habe selbstverständlich eine TUE.

Herbert #18

Ohne TUE würde das ja sonst auch nicht funktionieren. Und Tech-Doping scheint längst zu boome, zumindest laufen die Versuche.
Als wir uns heute morgen beim Frühstück fair und sportlich über Olympia stritten (Die Norweger waren´s schuld), sagte jemand, sauberer Sport geht nur noch mit Total-Reset. Langsam neige ich auch dazu, obwohl ich ja noch immer an das Gute im Sportler (Menschen) glaube.

cf #19

Ich hingegen glaube an das Schlechte im Menschen. Jedenfalls tendiere ich stark zur fatalistischen(?) Option 3 — ein “sauberer Sport” ist nicht zu erreichen, auch nicht durch einen “totalen Reset” (was auch immer das sein sollte). Immerhin ist Doping ja anscheinend auch im Amateursport verbreitet, wo es gar nicht ums große Geld geht. Sprich: das Problem ist nicht der Kommerz, sondern der Mensch.

Insofern bleibt, will man nicht kapitulieren, aus meiner Sicht einzig der Weg des Sisyphos — das ewige und ewig scheiternde Dagegen-Kämpfen…

sternburg #20

Bin ich der einzige, in dessen Brauser die Darstellung der Kommentare dieses Eintrags (und nur dieses Eintrags) komplett zerschossen ist?

Jan #21

Bei mir sieht das auch komisch aus

cf #22

@sternburg: Ja. In der Admin-Ansicht sieht alles normal aus. ^^

(Nein, natürlich nicht. Jens hat nur bestimmt mal wieder was verkorkst — ich muss es nur noch finden, nehme ich an ;-)

JW #23

Bei mir sieht alles bestens aus, auf allen Geräten.

cf #24

OK. Jens ist ausnahmsweise mal unschuldig. Ist ein Laterpay-Bug… :-/

(Aber schon am kommenden St. Nimmerleinstag wird der bestimmt gefixt. Ich habe jetzt stattdessen mal den Beitrag editiert und das vorangestellte, und zwischenzeitlich ohnehin gelöschte Video entfernt — Laterpay generiert jetzt zwar immer noch schrottiges HTML, aber zumindest der Reparaturmechanismus in meinem Firefox kommt damit besser klar.)

sternburg #25

Auch hier (im Chrome) wieder alles gut.

Dass Du Deine eigenen Fehler immer auf den armen Jens, Laterpay oder sonstwen schieben musst, stimmt mich etwas traurig. Aber niemandes Charakter hat ausschließlich gute Seiten und davon abgesehen finde ich Dich total dufte.

cf #26

Vorsicht, sternburg! Du wandelst da auf einem schmalen Grat, ein Salto auf dem Schwebebalken, quasi. Hätte ich hier nicht gerade einen dampfenden Kaffee neben mir stehen — ich wäre womöglich geneigt, deine Worte als Kritik an mir aufzufassen…

Der bloße Gedanke, ich könnte einen Fehler gemacht haben — Blasphemie! Den Fehler zunächst einmal bei Jens zu verorten ist hingegen meine Standard-Nullhypothese, die ich also nur aufstelle, um sie hernach möglichst umgehend zu widerlegen. Aber ich habe dich ja auch lieb — schon allein, weil du tatsächlich jeden olympischen Tag deine-meine Forderung nach dem Friedensnobelpreis(vorschlag) für das gemeinsame deutsch-österreichische Fußballvölkerverständigungsprojekt in die Welt posaunt hast. Das war sehr anständig von dir!

sternburg #27

Ich fühlte mich selten so missverstanden, wie von jemandem, der mir in quasi einem Atemzug gleichzeitig einen Salto auf dem Schwebebalken und Anstand zutraut.

Nicht läge meinem Körper und meinem Charakter ferner.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,