live aus PyeongChang (28): ‚individual and isolated‘ Russian doping cases

 •  • 1 Comment

GANGNEUNG/ALPENSIA. Nicole Hoevertsz erstattet ihren ‚Bericht‘ vor der IOC-Session, die angeblich von 52 von 97 möglichen Mitgliedern besucht wird. Klar ist bereits: Der Bann des ROK wird bald aufgehoben, aber noch nicht heute zur Eröffnungsfeier Schlussfeier.

The Implementation Group (OARIG) noted that these ADRV were individual and isolated cases.

Thomas Bach lobt die „sehr sorgfältige Arbeit“ der OARIG und liest jetzt die Entscheidung des IOC-Exekutivkomitees vor, die später so verbreitet wird:

DECISION OF THE IOC EXECUTIVE BOARD

Having received the report of the Olympic Athlete from Russia Implementation Group (OARIG), and following an extensive discussion during the 132nd IOC Session, the IOC Executive Board (EB) today decided:

Not to lift the suspension of the Russian Olympic Committee (ROC) for the Closing Ceremony of the Olympic Winter Games PyeongChang 2018.

Therefore, no delegation of the ROC will have taken part in these Olympic Winter Games.

The IOC would have considered lifting the suspension because the Olympic Athlete from Russia (OAR) delegation as such respected the decision of the IOC EB taken on 5 December 2017. However, two Olympic Athletes from Russia failed doping tests here in PyeongChang. This was hugely disappointing and, in addition to other considerations, prevented the IOC from even considering lifting the suspension for the Closing Ceremony.

Subject to the continued compliance with the IOC EB decision of 5 December 2017, the suspension of the ROC is considered to be lifted once the Doping Free Sports Unit (DFSU) has confirmed that there are no additional Anti-Doping Rule Violations (ADRVs) by members of the OAR delegation.

PyeongChang, 25 February 2018

„Diskussion“.

Britta Heidemann sagt: Es wäre nett gewesen, man hätte vorher Informationen erhalten und sich vorbereiten können. Nicht erst jetzt davon zu hören.

Tricia Smith lobt den „exzellenten Bericht“ und bedankt sich für die Möglichkeit, den Mitgliedern heute eine Diskussion zu erlauben. Sie sagt wirklich: erlauben. Jetzt geht sie auf die Schmid- und Oswald-„Berichte“ ein.

Sie bereitet etwas Kritisches vor, glaube ich.

Redet jetzt über „integrity of the Olympic movement“. Wer die Regeln nicht befolge, hat nach Hause zu gehen. Wenn Sportler Vertrauen in das System verlieren und beginnen, andere Sportler anzuzweifeln, sei das ein ernstes Zeichen.

Regeln müssen für alle gelten.

Things have changed. Seit 5. Dezember 2017.

Sie wird doch nicht konkreter. Sie stimmt dem EB zu. Sie will einen Plan gemeinsam mit Russland, um die Rückkehr asap zu ermöglichen.

OMG.

Are there further comments or questions?

Barry Maister, Neuseeland: Wir sollten sie nicht nur dabei haben, um die „unity of the movement“ herzustellen, wir sollten die Integrität des Wettbewerbs sicherstellen. Es alarmiere ihn zu hören, dass die „bestgetesteten Sportler der Welt“ hier zwei positive Fälle hatten.

Lassen sie uns hoffen, dass die Wiedereingliederung der Russen bald erfolgt. Aber noch nicht jetzt.

Hoevertsz sagt, es sei eine der schwierigste Arbeit aller Zeiten gewesen.

IOC-Medizindirektor Richard Budgett spricht kurz über die beiden Dopingfälle und sagt, das stehe kein System dahinter, das seien Einzelfälle.

Bach gefällt sich nun darin, auf Formalien hinzuweisen: Hoevertsz will Oswald reden lassen. Bach sagt, weil der nicht Teil der OARIG gewesen ist (aber Exekutivmitglied), dürften nun andere Mitglieder reden.

So lächerlich.

Hoevertsz weist zum wiederholten Male darauf hin, dass es eine sehr harte Strafe gewesen sei: Russland sei nicht Teil dieser Winterspiele gewesen.

OMG.

Hoevertsz verrät es erneut:

We wanted to see Russia with their flag at the closing ceremony., But unfortunately this ist not possible.

Damit bestätigt sie im Grunde alle Medienberichte der vergangenen Wochen, auch diese hier (kleine Auswahl):

Bach soll krank danieder gelegen haben. Seine Stimme klingt tatsächlich noch schwach.

Pál Schmitt regt sich über Budgett auf, weil der vom „eastern bloc“ gesprochen habe, wo Meldonium genutzt werde. Schmitt fragt, welche NOK und Länder dazu gehören. Putin-Fan René Fasel grinst.

Nun Schamil Tarpischtschew. Er nuschelt etwas in Russisch.

Lack of culture and education in Russia.

Isolated cases.

We are running our own investigation.

* * *
Sie möchten regelmäßig hintergründige Texte lesen – und davon viele? Sie können darüber entscheiden und verlässlichen, analytischen, manchmal sogar exklusiven Recherchejournalismus finanzieren. It’s up to you.
Journalismus gibt es nicht umsonst. Dauer-Recherche kostet.

Nebenan im Shop finden Sie einige Optionen – ob Olympiapass oder Jahresabo -, wie Sie die Winterspiele gemeinsam mit mir verbringen und Journalismus finanzieren können, der vom IOC und anderen Sportorganisationen unter Druck gesetzt wird..

Dieses Magazinprojekt, in das ich Monate investiert habe, wird in PyeongChang durchgezogen:

Ich wünsche Ihnen und Euch viel Vergnügen in diesem Theater in den nächsten Wochen (und darüber hinaus) und hoffentlich viele erhellende Momente.

Hier können Sie sich für den komplementären Newsletter anmelden.

* * *

Er bedankt sich für die Entscheidung des Exekutivkomitees. In Russland sei viel passiert. Danke, dass wir uns das nun gemeinsam, hinter lassen.

This should be the end of this big problem and should open the way …

Ivo Ferriani: Come to the end of this story. Now is time to show the sport is inclusion. We must include Russia.

Danka Barteková (Mitglied OARIG und Athletenvertreter):

It was a very tough decision. We represent the athletes …

… schon wird es lahm. Viel hat sie nicht zu sagen zum Schutz der sauberen Sportler. Sie lobt Yang Xang (China) und die lebenden Interessenskonflikte Angela Ruggiero (USA) und Tony Estanguet (Frankreich), die fürstlich an den Olympiabewerbungen von Los Angeles und Paris und den Olympischen Spielen dort verdienen.

Barteková plätschert aus. Harte Arbeit sei es gewesen! Bis gestern Nacht! Ich habe mehrfach erwähnt, dass sie viel Zeit damit verbracht hat, in den vergangenen Tagen, an ihren Schießkünsten zu feilen.

John Coates. Lob, Lob, Lob, Lob, Lob.

Es ist peinlich. Es ist lächerlich. Es ist schändlich. Es ist unanständig.

Nun der Rumäne Octavian Morariu. „Wir sind an den olympischen Eid gebunden.“ Unglaubliche Arbeit sei von OARIG geleistet wurden, voll zum Schutze der Sportler.

Usw. usf.

Mit Ausnahme der zwei „isolated cases“ sind alle Bedingungen von den Russen erfüllt worden.

We have to re-integrate the ROC as soon as possible.

Bach unterbricht für zehn Minuten. Man werde die Diskussionsbeiträge beachten und mit einem Vorschlag zurückkommen.

Sag ich doch: Simulation von Demokratie.

11.02 Uhr: Da ist er wieder, der Große Vorsitzende. Freut sich, dass die letzte Sitzung so kurz war. Weil die Wortbeiträge

Die zwei Fälle weisen nicht auf ein System und nicht auf eine Beteiligung des ROK hin. Das ROk acted proactively. Lächerlich. Das ROK war doch gar nicht dabei.

Er nennt es …

… project of a decision.

Well.

Who wants to support this decision?

Einstimmig.

Nun lobt er Angela Ruggiero, deren acht IOC-Jahre ablaufen.

You have tackled the task with great dynamism, new ideas …

Sie war ihm stets eine treue Dienerin und hat auf unanständige Weise stets Kritiker in der Familie attackiert.

Sie wird ihre Rolle als Mitglied der IOC-Ethikkommission weiter spielen.

Ruggiero sagt, sie werde weiter versuchen …

… hopefully to make the Olympic movement a little bit better.

Jetzt lobt Bach noch Yang Yang, deren Zeit ebenfalls abläuft. Sie war ebenfalls in der Ethikkommission. Und sie war, OMG, Mitglied der Schmid-Kommission. In dieser Kommission hat Yang Yang „something extraordinary“ geleistet, sagt Bach: Sie hat die Rechte der sauberen Sportler aus aller Welt nimmermüde verteidigt.

Wird er wohl auch Adam Pengilly erwähnen?

Lustig, er verabschiedet mit Pengilly gerade auch Tony Estanguet.

Aber Estanguet, ebenfalls ein lebender Interessenkonflikt und Chef von Paris 2024, bleibt noch eine Weile im IOC.

Bach sagt, er habe Estanguet, der PyeongChang wie viele schon verlassen hat, einen Brief geschrieben. Ein Brief ging auch an Pengilly.

11.20 Uhr: Eine Twitter-Reaktion aus dem Olymp:

11.28 Uhr: Gunilla Lindberg, Chefin der Evaluierungs- und Koordinierungskommissionen für 2018, mit einige Worten. 39 Reisen nach PyeongChang in sieben Jahren. Und inzwischen mag sie sogar koreanisches Essen. Bumpy road. Es sah zwischenzeitlich so aus, als werde es nichts. Zu Beginn, 2011, habe sie nur Kartoffeläcker und Kornfelder gesehen. Oft war sie hier und dachte, ein Problem gelöst zu haben. Doch zwei Wochen später musste sie schon wieder nach Korea, um dasselbe Problem nachmal zu klären.

11.37 Uhr: Ein Abschiedsgeschenk von Howard Stupp, drei Jahrzehnte Juristischer Direktor des IOC, als den ich ihn in den vergangenen Tagen immer mal noch bezeichnet habe. Seit Januar ist er aber juristischer Berater. Die Niederländerin Anne van Ysendyck hat den Job übernommen.

12.03 Uhr: Die neuen IOC-Mitglieder haben ihren Eid geleistet. Darunter die Amerikanerin Kikkan Randall. Sie hat vor einigen Tagen überrachend Gold im Teamsprint gewonnen – nun die zweite Goldmedaille für acht Jahre als IOC-Mitglied. Das hat es noch nicht gegeben.

TBC

Stefan #1

Die Russen haben selbst schuld Wären sie meinem Plan gefolgt
https://www.jensweinreich.de/2018/02/21/live-aus-pyeongchang-23
könnten sie nun die Fahne schwenken.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,