Sportwashing, Propaganda, Staatskorruption: der Fall Katar

Ein kleiner Vorgeschmack auf meinen Katar-Schwerpunkt im neuen Heft 3 von SPORT & POLITICS:

Das Emirat Katar lädt am Sonntagabend im Estádio da Luz in Lissabon zum Finale der europäischen Champions League. Als Qlassico hat die staatliche Fluglinie Qatar Airways das Duell zwischen Paris Saint-Germain und dem FC Bayern München bezeichnet. Ein Finale zwischen PSG, das zu 100 Prozent Katar gehört, und dem FC Bayern, zu dessen sogenannten Platin-Partnern seit 2018 Qatar Airways zählt. Die Fluglinie, von Bayern-Fans aus guten Gründen Kafala Airways genannt, übernahm in München den seit 2016 laufenden Sponsorenvertrag mit dem Hamad International Airport in Doha.

Ein Gewinner dieses wichtigsten Fußballspiels des Jahres steht also fest: Tamim Bin Hamad Al-Thani, der 40 Jahre alte Emir von Katar.

Tamim der Glorreiche, lässt er sich in Katar nennen. Der Monarch, bereits seit 2002 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), wird natürlich in Lissabon erwartet. Offiziell gehört PSG der von Tamim gegründeten Firma Oryx Qatar Sport Investments (QSI), Tochterfirma der Qatar Investment Authority (QIA). Seit der Übernahme 2011 hat Katar mindestens 1,5 Milliarden Euro in das Unternehmen gepumpt und PSG auf Rang fünf der weltweit umsatzstärksten Fußballvereine katapultiert – direkt hinter dem FC Bayern. Im Vergleich zu anderen Investitionen des Staatsfonds QIA – bei Volkswagen, Barclays, dem Flughafen London Heathrow oder in Immobilien in New York – sind das Peanuts. Doch der Werbeeffekt ist gewaltig. Sport, insbesondere Fußball, ist ein zentrales Element des 2008 verabschiedeten Plans Qatar National Vision 2030.

Der Aufstieg Katars ist unvergleichlich. Die winzige Erbmonarchie hat sich Dank der Erdgas-Milliarden zu einem Global Player entwickelt. Im Sportbusiness ist Katar sogar eine Supermacht. Das Finale der Champions League ist ein weiterer Meilenstein. In zwei Jahren folgt die Fußball-WM, die seit der Vergabe am 2. Dezember 2010 von Korruption und Menschenrechtsverletzungen überschattet ist. Doch selbst diese WM, für die Katar mehrere hundert Milliarden in gewaltige Infrastrukturmaßnahmen investiert hat, soll nur ein Etappenziel sein. 

The Curious Case of Benjamin Richardson: The recruitment consultant and the dodgy CV

CV Ben Richardson, July 2020

Football Queensland president Benjamin Richardson has left behind a string of failed businesses, owing the Australian revenue at least $150,000 of unpaid taxes, while a bankrupt company under his control has drawn the condemnation of a liquidator for breaches of corporate law.

Richardson also misled voters when successfully standing for re-election as FQ President last month by circulating a curriculum vitae full of distortions and half-truths

The scandal raises serious questions of FQ’s and FFA’s due diligence processes and is out-of-step with FIFA and the Court of Arbitration for Sport guidelines on integrity checks for senior level office-holders.

Richardson, along with FQ CEO Robert Cavallucci, is engaged in a spurious defamation case against Australian football activist, publisher and whistleblower Bonita Mersiades.

Richardson and Cavallucci are seeking $800,000 plus interest. They want to destroy Mersiades.

Putting this absurd, formidable demand against the backdrop of Richardson’s strange business practices, there may be some important answers.

We have written about the case here:

Eckpunkte zu Corona-Überbrückungshilfen für Profisportvereine

Ende Juni hatte ich mich ausführlich mit den Corona-Überbrückungshilfen für Profisport-Unternehmen befasst: Es wurden schließlich 200 Millionen Euro in den Etat des für Spitzensport zuständigen Bundesinnenministeriums (BMI) verlagert. In aller Stille hat das BMI nun die Eckpunkte für diese Hilfsleistungen veröffentlicht, die im Grunde alle Vereine jenseits der 1. und 2. Fußball-Bundesliga der Männer beantragen können. Antragstellung und Auszahlung erfolgt über das Bundesverwaltungsamt – klingt schon mal besser als befürchtet.

Es geht um Hilfen für entgangene Zuschauereinnahmen bei Liga- und Pokalveranstaltungen – retrospektiv und für die nächsten Monate. Es heißt darin, das „Verbot größerer Veranstaltungen mit Zuschauern“ werde „voraussichtlich noch für viele Monate andauern“. Anträge können ab einem nachgewiesenen Einnahmeausfall von 2.500€ in Höhe von bis zu 80 % der Netto-Ticketeinnahmen aus dem Jahr 2019 gestellt werden.

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über „Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt oder vereidigten Buchprüfer“. Eine „Überkompensation“ sei ggf. zurückzuzahlen.

Die Antragsteller werden darauf hingewiesen, dass es sich bei der Auskunft um subventionserhebliche Tatsachen handelt und dass falsche Angaben zu einer Strafbarkeit führen können. Das Bundesverwaltungsamt trifft angemessene und effektive Vorkehrungen zur Verhinderung von Missbrauch. Das Bundesverwaltungsamt wird zudem stichprobenhafte Kontrollen durchführen. Die Prüfrechte des Bundesrechnungshofs bleiben unangetastet.“

Pro Verein/Unternehmen sind die Coronahilfen auf maximal 800.000€ begrenzt, wobei andere Beihilfen aus Bundes- und Länderkassen dazu zählen sollen. Auch da gibt es Ausnahmen:

The Ben Richardson Case. Mysterious Hack Attacks from Queensland.

Over the past week a number of individuals connected with Bonita Mersiades’s fight for justice against a spurious defamation action that is intended to destroy her (remember, the plaintiffs Benjamin Richardson and Robert Cavallucci are seeking $800,000 PLUS interest) have encountered the sharp end of these twenty-first century crimes.

Hacking. Fake email accounts. Denial-of-service attacks.

Cybercrime.

We published our first investigation on the Ben Richardson case last Friday. It has caused a stir in Australia, far beyond the football community.

Only a few hours later, last weekend, and again on the early hours of Wednesday, right after the publication of our third article, this website encountered at least two separate denial of service attempts and was for a short period not accessible.

Investigators have told us these crude attacks were linked to a single computer in Queensland, Australia.

Mysterious.

The Ben Richardson Case: Queensland Spin Cycle

This is part 3 of our series on alarming problems of Good Governance in Australian football federations, on the suppression of free journalism, threats to whistleblowers and, in particular, on the curious case of Benjamin Richardson, president of Football Queensland (FQ).

According to whistleblower testimony Football Queensland hired an expensive crisis management consultancy following publication of articles in the Brisbane Courier-Mail (‘Let’s tackle junior sport’s absurd fees’/paywall) and Football Today (‘Cost of paying increases in Queensland’) about its chairman Ben Richardson paying himself $44,000.

The regional football association may have paid as much as $15,000 for these ‘crisis management’ services to Rowland, which was once Australia’s largest independent PR agency and is now a part of the Fleishmanhillard network. FQ is currently engaged in an expensive and spurious defamation case against Australian whistleblower and writer, Bonita Mersiades over one of the articles.

Benjamin Richardson and Robert Cavallucci, CEO of Football Queensland, instigated by their lawyer Ashley Tiplady (Mills Oakley), want to destroy Mersiades for her factually correct report. They are chasing a grand total of $800,000 reparations from Mersiades –  plus interest – in the Queensland courts.

Not only do they use football’s money for their dubious legal attempt to destroy Mersiades; they waste even more of FQ’s money – which belongs to mums and dads and their kids who pay their fees in good faith – for the services of an expensive PR and crisis management company.

We have written about this dubious case here, and we provided the most important documents that will, perhaps, lead to investigations of relevant authorities.

The curious case of Benjamin Richardson

Football Queensland, 2017 Annual Report, page 7

We need to talk about Benjamin Richardson, the president of Football Queensland (FQ), who is seeking to destroy whistleblower and author Bonita Mersiades via a spurious defamation case.

Richardson and Robert Cavallucci, CEO of Football Queensland, complain of an alleged defamation that is in fact nothing more than a factually correct report by Bonita Mersiades.

Together with their lawyer Ashley Tiplady (Mills Oakley), who claims to have reported us to Queensland police for daring to ask questions (although we still await a crime reference number, despite our repeated requests for one, so that we may perform our civic duty and share information with them), the gentlemen are chasing a grand total of $800,000 reparations from Mersiades –  plus interest – in the Queensland courts.

We explained the case last Friday (‚How an out of touch federation is trying to destroy Australian sporting hero and whistleblower, Bonita Mersiades‘), on the basis of documents, not on the basis of absurd medieval defamation documents, through which the lawyer Tiplady –  whose business we will also take a closer look at – has let down his clients with poorly worded legal briefs.

Richardson and Cavallucci will fail. Tiplady too.

How an out of touch federation is trying to destroy Australian sporting hero and whistleblower, Bonita Mersiades

Whistleblowers assume a special place in sporting culture. ‚These,‘ said Jens Sejer Anderson of Denmark’s Play The Game Institute in a 2017 speech, ‚are the unsung heroes who have shown the rest of us the true picture of the challenges around us. Without them, we would not know the reality on the ground and we would be fumbling in the dark.‘

Photo: Play the Game/Thomas Søndergaard

In our careers in journalism, Bonita Mersiades has been foremost among these brave voices. Sacked a decade ago from Australia’s 2022 World Cup for being ‚too honest‘, she cast a light on one of the most rotten sporting contests in history and her brave stance directly contributed to the US Department of Justice taking long-awaited action against FIFA. Her reputation as a whistleblower, author and activist globally is peerless. Her reputation amongst leading investigative journalists, criminal investigators, law enforcement agencies and academics working on sport corruption all over the world cannot be better.

Nevertheless, Bonita’s contribution to football has always transcended this narrow description as a whistleblower. First she was an activist in an early-century Australian game still struggling to broaden itself away from the national and ethnic rivalries of the immigrants who built the game to the ‚lucky country‘. Next she was a brilliant and formidable executive at FFA as the country staked its place in Asian football. Since the disastrous World Cup bid she has been the author of a formidable expose on FIFA’s rottenness, publisher of a small press, and editor of an excellent news website.

Her book ‚Whatever It Takes – the Inside Story of the FIFA Way‘ is brilliant, far beyond the Australian World Cup bid, peppered with numerous exclusive details – an absolute must-read. And, she donated all proceeds of the book to the Pararoos in their fundraising campaign to participate in international competition.

This is Bonita Mersiades.

Personenkult im IOC: Ministrant Bach in der Tradition des Supernumerariers Samaranch

Es ist keine Überraschung, dass Thomas Bach seine Präsidentschaft im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vier Jahre verlängert. Überraschend ist allein, dass Bach nicht bereits am Freitag, auf der virtuellen 136. IOC-Vollversammlung, per Akklamation bis 2025 im Amt bestätigt wurde. Dieser formale Akt, die Krönungsmesse, soll stattdessen im Frühjahr 2021 in Athen erfolgen, so es das Coronavirus erlaubt.

Virtuelle IOC-Session, 17. Juli 2020. (Screenshot Youtube, IOC Media Channel)

Wahlkongress sollte man diese 137. IOC-Session in Griechenland nicht nennen. Denn die nunmehr 104 Mitglieder haben ihre Entscheidung längst getroffen. Ein Drittel aller Olympier feierten den Großen Vorsitzenden auf der von technischen Pannen geprägten Video-Session unterwürfig. Die wichtigsten Zitate finden sich hier im gestrigen Beitrag.

Führer war das am meisten benutzte Wort. Gepriesen wurden Bachs Weisheit, seine Visionen, seine durchweg fantastischen Reden und Qualitäten, seine Integrität, Transparenz und Menschlichkeit. Er sei der einzige Kapitän, der das IOC durch schwere Wasser führen könne. Etliche Mitglieder lasen ihre Jubelarien von Papieren oder Bildschirmen ab – was verwunderte, denn Bachs Regie hatte doch den Eindruck erwecken wollen, es sei alles so wahnsinnig spontan geschehen.

Personenkult im IOC: The one and only Great Leader Dr. Thomas Bach

Das ist alles, was man zur virtuellen IOC-Session wissen muss, die gerade noch läuft. Nicht etwa Tokio 2020/2021 stand im Mittelpunkt dieser olympisch-kommunistischen Propagandasession, sondern der Große Führer Thomas Bach.

„If you, the IOC Members want, I am ready to run for a second term as IOC President and to continue to serve you and this Olympic Movement, which we all love so much for another four years.“

Im Amt ist der Große IOC-Führer seit September 2013. Im Frühjahr 2021, so Corona es erlaubt, erhält er auf der in Athen geplanten Session die maximalen vier Jahre Nachschlag.

Es folgte heute Mittag eine Parade der Clacqueure. Ich glaube nicht, dass ich jemanden vergessen habe. Viele lasen die vorbereiteten Statements vom Blatt ab. Womöglich hatte Lausanne manchen Wortlaut vorgegeben.

Überbrückungshilfen: 150 Millionen Euro für Profisportvereine jenseits der Fußball-Bundesliga

Der organisierte Sport erwartet den nächsten großen Zahltag. Im aktuellen Konjunkturpaket, das in diesen Tagen hektisch finalisiert wird, sollen 150 Millionen Euro für Vereine und Unternehmen der professionellen und semi-professionellen Ligen zur Verfügung stehen. (Nun sind es sogar 200 Millionen geworden, wie teilweise im Text vom 23. Juni skizziert – siehe Nachtrag am Ende.) Für einige dieser Vereine könnte diese Förderung existenzsichernd sein. Sportpolitiker und Lobbyisten wollen dieses Paket sogar vom Bundeswirtschaftsministerium ins Bundesinnenministerium verschieben. Darüber wird noch verhandelt.

Im neuen Konjunkturpaket könnten nach einer Kalkulation der Lobby-Organisation Teamsport Deutschland insgesamt 287 Vereine in diesen Ligen in den Genuss der Überbrückungshilfen kommen: 

  • Fußball: Frauen-Bundesliga, 3. Liga Männer
  • Handball: 1. und 2. Bundesliga Frauen und Männer
  • Eishockey: Männer DEL und DEL 2
  • Basketball: Frauen (DBBL) und Männer (BBL) 1. und 2. Bundesliga
  • Volleyball: Männer und Frauen 1. und 2. Bundesliga (VBL)

Die Doppelmoral-Falle des Helmut Digel

Helmut Digel galt einst als ein Vordenker des deutschen Sports. Als Ruheständler blickt er gewissermaßen auf die Trümmer seiner Funktionärslaufbahn: Den Makel der langjährigen engen Zusammenarbeit mit dem kriminellen Diack-Clan wird er nicht los. Das schmerzt. In wirren Elaboraten, die seine Universität Wissenschaft nennt, wettert Digel gegen Sportler, Politiker, Funktionäre, Journalisten – und fordert „Solidarität mit IOC-Präsident Dr. Thomas Bach“. Faktentreue muss sich der Freizeitturner dabei nicht nachsagen lassen. Aus Anlass des Prozesses gegen Lamine Diack et al. in Paris: Eine Textkritik – ein aktualisierter Beitrag aus dem Magazin Sport & Politics.

Olympiakriminalität: Im Reich des Bargelds

Duzbrüder: IOC-Präsident Thomas Bach, IWF-Ganove Tamás Aján, langjähriges IOC-Mitglied – beim Treffen im IOC-Hauptquartier nach der gekauften Wiederwahl Ajáns 2017. (Foto: IWF)

Der Gewichtheber-Weltverband IWF ist seit einem halben Jahrhundert ein Hort der Korruption auf allen Ebenen. Zu diesem Ergebnis kommt der kanadische Jurist Richard McLaren, der mit seinem Team in den vergangenen Monaten die Machenschaften unter dem langjährigen IWF-Präsidenten Tamás Aján (Ungarn) beleuchtet hat. Der 122 Seiten umfassende Bericht wurde heute veröffentlicht.

Im Zeitraum von 2009 bis 2019, nur darauf konzentriert sich die Untersuchung, hat Aján 27,8 Millionen Dollar von IWF-Konten abgehoben oder Barsummen in Empfang genommen: Von Doping-Nationen, die sich damit freikauften, von Nationalverbänden für Beiträge und Lizenzen, sogar von Sponsoren. Der Verbleib von 10,4 Millionen Dollar ist ungeklärt. Die Verwendung der restlichen 17,4 Millionen ebenso skandalös.