live von der 138. IOC-Session: Brisbane 2032. Enjoy the Games!

TOKYO/URAYASU. „The Olympic Games are in your hands“, sagt The Greatest IOC President of All Time, Thomas Bach (FDP). Teil 1 zur IOC-Session von heute Morgen (Ortszeit) gibt es hier, und hier das live-Blog von gestern, ein weiterer Teil zum IOC findet sich im gestrigen Newsletter.

At the end of targeted dialogue möchte Sie noch ein paar final remarks machen, sagt Kristin Kloster Aasen, frischgebackenes Mitglied des IOC-Exekutivkomitees. Sie hat nur vier Jahre gebraucht vom Beginn ihrer Mitgliedschaft, 2017 in Lima, bis in die IOC-Regierung. Remarkable. Bach war langsamer (1991-1996).

Und das hat Gründe.

Nun wird also Brisbane zur Olympiastadt 2032 gekürt. Ohne Wettbewerb. Nach dem intransparentesten Prozess aller Zeiten.

Doch wer wann Olympiagastgeber wird, das entscheidet halt allein der Besitzer der Olympischen Spiele, der Monopolist der olympischen Ringe. Das Internationale Olympische Komitee (IOC). So einfach ist das.

Nun also John Coates, unter seinen 1.795 wichtigen Funktionen spricht er diesmal als Präsident des Australian Olympic Committee (AOC).

Australiens Premier Scott John Morrison, ScoMo genannt. Natürlich erinnert er, wie ich vor ein paar Tagen, an Cathy Freeman und 110.000 Menschen im Stadium Australia vor 21 Jahren.

(On a personal note, bei allem, was ich heute, zuvor und danach zu kritisieren habe am Plot um Brisbane 2032: Ich war 2019 an der Gold Coast und war dermaßen geflasht. Hat sich sofort in die Top 10 Destinations meines Lebens katapultiert, vielleicht unter die Top 5. Sensationell. Leider hatte ich damals den Termin von Bach und Coates in Brisbane verpasst. Glaube, ich war nicht eingeladen, andere Medienvertreter waren es schon.)

Hier noch einmal der sogenannte Bericht der Kommission von Kloster Aasen:

IOC-Feasibility-Assessment-Brisbane

Lustiger Weise habe ich den intransparenten und höchst fragwürdigen Prozess sogar ausführlich in einer Expertise für den Sportausschuss des Bundestages skizziert. Passiert ja selten genug, deshalb gern nochmal das Dokument, wer sich beeilt, hat das bis zur Eröffnungsfeier durchgelesen:

195308_-Stellungsnahme_Weinreich_03032021

Die Australier haben fertig. „Thank you, merci and arigato gozaimasu“, sagt John Coates, der das IOC-Votum natürlich noch nicht kennt.

Die Spannung steigt (ich erspare mir Smileys), doch erst folgt die gewohnt knallharte Fragerunde der IOC-Mitglieder, wie immer beginnt Prinz Albert, der knallhart wissen will, wie die Australier großartige und nachhaltige Spiele möglich machen wollen. Klimawandel, wie gehen sie damit um?

What.

Emma Terho will wissen, ob die mit 20 Minuten angegebene Transportzeit für alle Venues und Trainingsstätten gilt.

What.

Andrew Parsons, IPC President, sagt gleich, dass er keine Frage hat. Will nur nochmal anmerken, dass er als Mitglied der Future Host City Commission super happy mit Brisbane 2032 ist, das die Olympic Games aufs nächste Level heben wird.

Karl Stoss fragt, wenn ich es richtig verstanden habe, ob es auch Wettbewerbe außerhalb von Queensland geben wird.

Pál Schmitt, einst Ungarns Staatspräsident, erinnert daran, dass er vor dreieinhalb Jahrzehnten in einer IOC-Kommission schon einmal den Bewerber Brisbane angeschaut hat. Als alter IOC-Fuchs fragt Schmitt die Politiker im Saal, die australischen in diesem Fall, ob die Garantien denn wirklich bis 2032 gelten, auch nach möglichen Macht- und Regierungswechseln.

Giovanni Malagò hat eine ganz wichtige Frage: „What will be the period of the Games?“

17.21 Uhr: Es wird elektronisch abgestimmt. Nicht dass wieder – angeblich – das Electronic Voting System – ausfällt wie 2015, als auf der Session in Kuala Lumpur Peking gewinnen musste.

The vote is closed. Sagt Christophe De Kepper.

Ingmar De Vos bringt das Ergebnis.

Jetzt wird umgebaut.

Soooooo spannend!

Jetzt hat wieder der Zeremonienmeister Jochen Färber das Wort.

Und Bach hält tatsächlich ein Schild:

Es ist?

Brisbane.

Und schon ist der Host City Contract unterschrieben.

Dieser Tweet muss natürlich (vorerst abschließend) sein, denn nach gutinformierten Kreisen im DOSB und in NRW wird das IOC frühestens 2022 über die Sommerspiele 2032 befinden. Wenn überhaupt.

Schlusswort und Abgang Thomas Bach (FDP):

„Enjoy the Games!“

Da schau her, 5 Gegenstimmen.

Machen wir uns nichts vor, diese 5 Gegenstimmen ist ein klares Votum gegen das intransparente Procedere.


Ich werde bis Mitte August 24/7 rund von den Corona Games aus Tokio berichten. Im Shop oder direkt via PayPal können Sie olympische Hintergrundberichterstattung buchen und meine Arbeit unter erschwerten Bedingungen unterstützen – analog zu Rio und PyeongChang gibt es jetzt den Tokio-Pass, aber mit viel mehr Content und einigen Extras wie einen täglichen Newsletter. Für absolute Gourmets und Supporter gibt es sogar ein IOC-konformes Tokio-Superpaket „Es werde Licht am Ende des Tunnels“!

2 Gedanken zu „live von der 138. IOC-Session: Brisbane 2032. Enjoy the Games!“

  1. Pingback: Tokio, was vom Tage übrig bleibt (21. Juli 21) – SPORT & POLITICS

  2. Pingback: Die Quadratur des Kreises: das olympische Programm – SPORT & POLITICS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.