Handball-WM im Sponsoren-Fernsehen: es bleibt alles in der Familie

 •  • 7 Comments

Ich bin seit jeher der Meinung, dass es sich am Original besser diskutiert. Handballdeutschland debattiert seit einigen Tagen vehement die Frage, warum die Weltmeisterschaft 2017, die kommenden Mittwoch beim Serien-Olympiasieger Frankreich beginnt, wie schon die Weltmeisterschaft 2015 nicht im sogenannten frei empfangbaren Fernsehen zu sehen ist. 2015, als Katar Gastgeber war, auf wundersame Weise ins Finale kam, der Emir (im weitesten Sinne, es ist alles Emir Tamim, denn Katar ist eine Erbmonarchie) die Reisen viele Hundert Journalisten bezahlte und tausende Fans aushielt, 2015 also – war das (fast) genauso.

Ein Blick zurück lohnt sich immer. Deshalb habe ich mir mal die Minutes der Council-Sitzungen der vom dubiosen Pharao Hassan Moustafa mit eiserner Hand geführten IHF angesehen und darüber für Spiegel Online gestern <a href=”http://www.spiegel.de/sport/sonst/handball-wm-ihf-protokolle-zeigen-hintergruende-zum-fernsehvertrag-a-1129032.html” target=”_blank”>ein Textlein gedichtet</a>, das es hier wie meistens kolossal erweitert, verlinkt und mit Dokumenten versehen gibt – wir sind schon mittendrin.

Natürlich ist das Problem hausgemacht, es ist ein Problem der Handballfamilie, wie der Pharao gern sagt. Hören Sie, ein Klassiker:

<a href=”https://www.jensweinreich.de/wp-content/uploads/2017/01/hassansfamilie.mp3″>:</a>


[caption id=”attachment_29396″ align=”aligncenter” width=”1024″…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen

  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

powered by

Tagespass

24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieses Blogs

Zurück

Gültigkeit 1 Tag
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 2,99 EUR

1-Monats-Pass

1 Monat Zugang zu allen Inhalten dieser Website inkl. Archiv

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 9,00 EUR

3-Monats-Pass

3 Monate alle Inhalte dieser Webseite inkl. Archivzugang

Zurück

Gültigkeit 3 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 19,00 EUR

1-Jahres-Pass

1 Jahr lang alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.200 Archivbeiträge sowie Ebooks zu IOC und FIFA (bitte bei mir melden)

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 59,00 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

David Radicke #1

Wieder ein sehr interessanter Artikel!
Mal eine Frage: was würde eigentlich passieren, wenn man erreichen würde, Handball-Turniere zu Ereignissen “von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung” zu erklären, aber gleichzeitig der Rechte-Inhaber die freie Übertragung so teuer (oder technisch unmöglich) macht, daß ARD/ZDF sich weigern?
Könnte dann der DHB beim Verfassungsgericht die Übertragung einklagen und ARD/ZDF MÜSSTEN die Rechte zahlen, auch wenn es “Milliarden” kostet?

(das gleiche könnte natürlich auch jederzeit beim Fußball passieren…)

danke!

JW #2

Ergänzung, taufrisch:

http://www.die-medienanstalten.de/presse/pressemitteilungen/kommission-fuer-zulassung-und-aufsicht/detailansicht/article/zak-pressemitteilung-012017-uebertragung-der-handball-wm-im-internet-voraussichtlich-zulassungspfl.html

ZAK-Pressemitteilung 01/2017; Übertragung der Handball-WM im Internet voraussichtlich zulassungspflichtig/Ausstrahlung aufgrund des außergewöhnlichen Einzelfalls geduldet

Die geplante Übertragung der Handball-WM auf einem Internet-Portal der Deutschen Kreditbank (DKB) ist aus Sicht der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) aller Voraussicht nach als zulassungspflichtiger Rundfunk einzustufen. Aufgrund der besonderen und außergewöhnlichen Einzelfallsituation wird die Ausstrahlung der Handball-WM auf dem Internet-Portal der DKB geduldet.

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat die DKB für die Medienanstalten kurzfristig um Stellungnahme gebeten. Der Sachverhalt wird bis zur nächsten Sitzung der ZAK, die am 31. Januar in Stuttgart stattfindet, aufbereitet.

Sollte die ZAK zu dem Ergebnis kommen, dass es sich bei der Übertragung der Handball-WM im Internet um Rundfunk gehandelt hat, muss die DKB mit einer Beanstandung rechnen.

sternburg #3

Eine Ergänzung im Detail: Die “TV-Schutzliste” wird bei solchen Vorgängen gerne von Leuten ins Spiel gebracht, um dem wütenden Stefan Sportschaugucker das Bemühen um eine einfache Lösung vorzugaukeln. Sie würde hier aber überhaupt gar nichts bringen. Anders als oft behauptet (und auch von Dir so formuliert, Jens) scheibt die nämlich keineswegs vor, welche Ereignisse “im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt werden müssen”.

Gezeigt werden muss da gar nichts. Es geht lediglich darum, dass ein Pay-TV-Anbieter bestimmte Veranstaltungen nicht ausschließlich im Pay-TV übertragen kann, ohne die Übertragung gleichzeitig auch im Free-TV zu übertragen oder interessierten Free-TV-Sendern zu halbwegs fairen Konditionen anzubieten. Hier gab es aber gar keinen Sender, der das zu den aufgerufenen Konditionen übertragen wollte. Weder im Free- noch im Pay-TV. Die Schutzliste hätte an der Situation exakt Null geändert.

Wobei man natürlich trotzdem darüber nachdenken darf, ob eine jährlich stattfindende Handball-WM eines der “Ereignisse von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung (Großereignisse) in der Bundesrepublik Deutschland” sein kann; bzw. wie lächerlich sich jemand macht, der dergleichen behauptet. Aber das nur am Rande.

Die Prüfung der ZAK hat damit wiederum gar nichts zu tun. Dabei geht es lediglich um die alte (sehr deutsche) Frage, ab wann ein Internet-Livestream “Rundfunk” darstellt und deswegen in Deutschland eine “Rundfunk-Lizenz” benötigt (verkürzt dargestellt).

Unter meinem Aluhut fallen mir eine Vielzahl an Fragen in der Richtung ein, warum die DKB, die zwar in Berlin sitzt, aber im Ergebnis quasi komplett dem Freistaat Bayern gehört (der sicherlich die Telefonnummer des BLM kennt), dieser Problematik nicht einfach aus dem Weg ging, indem sie frühzeitig selber eine solche Lizenz beantragt hat. Aber das gehört vielleicht nicht unbedingt in dieses Theater.

JW #4

Stimmt natürlich, was Du schreibst, sternburg. Das sind so Details, die immer wieder verfälscht aufgeschrieben werden, und leider schreibe ich es dann auch manchmal so auf. Wobei ich den Rundfunkstaatsvertrag, den ich da verlinkt habe, sogar noch gelesen habe, jedenfalls die entsprechenden Passagen. Notiz an mich: (noch) aufmerksamer sein.

JW #5

Habe den Beitrag gerade mit der aktuellen Stellungnahme der IHF ergänzt.

Mimü #6

Habe ich diesen Frank Steffel eigtl. im DLF richtig verstanden? Bügelt der die Kritik an der Vergabe an die DKB ernsthaft damit ab, dass man ja noch die semilegalen Streams auf englischen/arabischen Seiten abrufen könnte? Und im gleichen Atemzug die Free-TV-Sender dafür kritisiert, dass sie es wagen ihr Recht auf EU-weite Ausstrahlung tatsächlich wahrzunehmen?
http://www.deutschlandfunk.de/handball-wm-in-frankreich-dauerhaft-werden-das-die.1346.de.html?dram:article_id=376394

Stefan #7

Ich bin ja seit Jahren dafür, bei ARD/ZDF eine Verschlüsselung einzuführen. Natürlich würde man dann nur noch das bezahlen müssen, was man auch sieht. Im Gegensatz zu den heutigen 17,50 Euro. Wenn die Handball-WM dafür ein Hebel ist (was ich bezweifle): Immer her damit!

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,