142 Mio CHF Schmiergeld: full list of ISL bribery payments to senior sport officials 1989-2001

 • 

Der Worte sind genug gewechselt. Ich habe mit den Kollegen von Spiegel Online erstmals die komplette Liste zum von der ISL/ISMM-Gruppe geprägten größten Schmiergeldsystem der olympischen Sportgeschichte veröffentlicht.

ISL bribes from 1989 to 2001, CHF 141.919.310,98 in total

Mal sehen, ob sich via Crowdsourcing noch das eine oder andere Detail zu den zahlreichen Tarnfirmen und Stiftungen in Europa, Amerika und Asien finden lässt. Es bleibt noch viel zu tun, denn es ist so:

  • Die 142 Millionen CHF Schmiergeld für Sportfunktionäre sind nur ein Teil dessen, was die ISL-Gruppe gezahlt hat. Die tatsächliche Schmiergeldsumme dürfte ungleich höher sein. Unterlagen für die Zeit von 1982 bis 1989 existieren nicht mehr.
  • Von diesem 142 Millionen sind die Empfänger von mehr als 110 Millionen unbekannt. Nur der Schmiergeldbote Jean-Marie Weber, Freund von Havelange, Blatter und vielen anderen Top-Funktionären, kennt alle Empfänger. Er nimmt sein Geheimnis mit ins Grab.

Wir reden über ein halbes Jahrhundert olympische Machtgeschichte. Aufgeklärt ist fast nichts.

Geldfluss im ISL-System: Holding ISL/ISMM - Stiftungen (Nunca/LIE, Sunbow S.A./BVI) - "Anstalten" (Sicuretta/LIE, Taora/LIE) - Jean-Marie Weber - Sportfunktionäre in IOC, FIFA, IAAF etc. (Havelange, Teixeira, Diack, Muttaleb etc.)

Und, ja, Sepp Blatter steht nicht als Schmiergeldempfänger auf der Liste. Er ist gemäß Einstellungsverfügung aber Mitwisser gewesen.

Und viele Geschichten, etwa wie er die ISL/Kirch-Konkurrenz ausgebootet hat, als es um Milliardenverträge ging, erscheinen längst in einem anderen Licht – auch diese Geschichten müssten aufgeklärt werden.

Die ISL-Liste:

# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
1 11.01.89 137.500,00
2 22.02.89 250.000,00
3 27.02.89 1.749.000,00
4 27.02.89 1.749.000,00
5 01.03.89 90.000,00
6 16.03.89 191.850,00
7 23.05.89 120.000,00
8 21.06.89 1.690.000,00
9 27.06.89 Monarde 450.000,00
10 30.06.89 3.000,00
11 06.07.89 Wando 120.000,00
12 05.09.89 Monarde 1.624.000,00
13 12.09.89 1.700.000,00
14 25.09.89 Sicuretta 1.500.000,00
15 16.10.89 Wando 120.000,00
16 27.11.89 Seprocom 300.000,00
17 27.11.89 Monarde 664.200,00
18 13.12.89 159.000,00
19 13.12.89 1.590.000,00
20 19.12.89 453.150,00
21 17.01.90 44.715,00
22 17.01.90 17.885,00
23 17.01.90 23.700,00
24 19.01.90 Wando 120.000,00
25 05.02.90 1.500.000,00
26 06.02.90 Seprocom 160.000,00
27 07.02.90 Kishingchand Hongkong 153.480,00
28 30.03.90 Adidas D 100.789,29
29 02.04.90 Wando 90.000,00
30 29.05.90 50.000,00
31 01.06.90 710.000,00
32 18.06.90 100.000,00
33 26.06.90 Wando 300.000,00
34 18.07.90 Sicuretta 1.250.000,00
35 18.07.90 21.010,08
36 03.08.90 Monarde 257.625,00
37 03.08.90 Monarde 89.050,00
38 27.08.90 Taora „E“ 30.000,00
39 20.09.90 Sicuretta 900.000,00
40 03.10.90 640.000,00
41 03.10.90 104.781,60
42 08.11.90 Kishingchand Hongkong 38.370,00
43 08.11.90 Stella Barros Sao Paulo 52.285,44
44 07.12.90 Taora „E“ 245.000,00
45 17.01.91 Scienta 1.000.000,00
46 17.01.91 Monarde 1.280.000,00
47 28.01.91 Sicuretta 1.300.000,00
48 28.01.91 Scienta 1.500.000,00
49 28.01.91 Soc. Polisportiva Palermo 19.080,48
50 27.03.91 Monarde 300.000,00
51 09.04.91 FC St. Maurice/F 3.849,89
52 16.04.91 Monarde 1.324.000,00
53 02.05.91 740.000,00
54 23.05.91 Wando 135.000,00
55 23.05.91 Sicuretta 240.000,00
56 08.06.91 131.925,00
57 23.07.91 1.600.000,00
58 23.07.91 Beleza 780.000,00
59 30.08.91 Wando 135.000,00
60 15.10.91 72.500,00
61 01.11.91 Beleza 735.000,00
62 14.11.91 Wando 135.000,00
63 09.12.91 Sicuretta 1.050.000,00
64 22.01.92 Ovada 1.095.000,00
65 27.01.92 Ovada 200.000,00
66 10.02.92 Sicuretta 180.000,00
67 28.02.92 Wando 135.000,00
68 05.03.92 Sicuretta 3.848.000,00
69 21.04.92 Sicuretta 1.661.000,00
70 05.06.92 55.260,00
71 30.06.92 Sicuretta 3.915.000,00
72 01.07.92 Wando 135.000,00
73 24.07.92 CUS Torino 27.200,00
74 31.07.92 Wando 135.000,00
75 31.07.92 Sicuretta 500.000,00
76 31.07.92 100.000,00
77 10.08.92 Sanud 1.320.000,00
78 22.01.93 Wando 270.000,00
79 25.01.93 Sicuretta 3.108.000,00
80 16.02.93 Sanud 1.510.000,00
81 01.04.93 Sicuretta 460.000,00
82 22.04.93 Lamine Diack 29.800,00
83 11.05.93 Sanud 1.440.000,00
84 01.07.93 Sicuretta 2.416.000,00
85 23.07.93 Lamine Diack 15.400,00
86 27.08.93 „A“ 10.000,00
87 07.09.93 Sanud 1.460.000,00
88 06.10.93 CUS Torino 71.000,00
89 29.10.93 „A“ 4.000,00
90 02.11.93 Sicuretta 1.575.000,00
91 19.11.93 Lamine Diack 7.680,00
92 27.12.93 15.292,20
93 10.01.94 Sicuretta 800.000,00
94 04.02.94 Sicuretta 2.304.000,00
95 04.02.94 Sanud 720.000,00
96 22.03.94 42.900,00
97 31.05.94 Sanud 700.000,00
98 20.06.94 Sicuretta 3.640.000,00
99 03.10.94 Taora „A“ (Muttaleb) 13.000,00
100 04.11.94 Sanud 625.000,00
101 05.12.94 D’Elicio Riccardo Torino 33.250,00
102 09.01.95 39.600,00
103 31.01.95 Sanud 330.000,00
104 31.01.95 Sanud 330.000,00
105 15.02.95 CAF Hayatou 24.700,00
106 31.03.95 Sicuretta 4.526.000,00
107 27.04.95 Taora „A“ (Muttaleb) 43.320,00
108 31.05.95 Sanud 590.000,00
109 31.05.95 Sanud 590.000,00
110 06.07.95 Sicuretta 2.100.000,00
111 25.08.95 Taora „A“ (Muttaleb) 41.400,00
112 29.08.95 Sanud 575.000,00
113 03.10.95 Sicuretta 2.166.000,00
114 24.01.96 Taora „A“ 115.000,00
115 24.01.96 Taora „A“ 82.800,00
116 31.01.96 Sanud 287.500,00
117 31.01.96 Sanud 287.500,00
118 14.02.96 Sicuretta 1.633.500,00
119 17.04.96 Sicuretta 1.620.000,00
120 19.06.96 D’Elicio Riccardo Torino 31.250,00
121 19.06.96 CUS Torino 31.250,00
122 03.07.96 Sanud 312.500,00
123 03.07.96 Sanud 312.500,00
124 03.07.96 Sicuretta 1.687.500,00
125 10.09.96 Sicuretta 1.633.500,00
126 02.10.96 37.500,00
127 17.10.96 Taora „E“ 120.000,00
128 17.10.96 Taora „A“ 125.000,00
129 17.10.96 Taora „A“ 150.000,00
130 28.10.96 Sicuretta 316.000,00
131 06.11.96 Sanud 630.000,00
132 25.11.96 Taora „A“ 315.000,00
133 17.12.96 CUS Torino 39.300,00
134 14.01.97 39.300,00
135 30.01.97 Taora „A“ 327.500,00
136 30.01.97 Taora „A“ 32.750,00
137 06.02.97 Sicuretta 2.272.000,00
138 03.03.97 Garantie Joao Havelange 1.500.000,00
139 10.03.97 Sicuretta 2.812.000,00
140 30.05.97 Sanud 367.500,00
141 30.05.97 Sanud 367.500,00
142 18.06.97 Sanud -367.500,00
143 24.06.97 Taora „A“ 705.000,00
144 19.09.97 Muttaleb 145.000,00
145 02.10.97 Sicuretta 1.595.000,00
146 30.10.97 Sicuretta 1.522.500,00
147 30.10.97 CUS Torino 36.250,00
148 10.11.97 CUS Torino -36.250,00
149 11.11.97 Taora „E“ 120.000,00
150 12.11.97 Taora „A“ 176.250,00
151 12.11.97 Sanud 352.500,00
152 12.11.97 Sanud 352.500,00
153 12.11.97 Leoz Toyota Cup 282.000,00
154 26.11.97 Riccardo D’Elicio 35.250,00
155 28.11.97 Sanud -352.500,00
156 20.01.98 Taora „A“ 170.400,00
157 20.01.98 Taora „A“ 177.500,00
158 18.03.98 Renford Investments LTD. 2.920.000,00
159 18.03.98 Renford Investments LTD. 730.000,00
160 23.03.98 Taora „A“ 146.000,00
161 25.03.98 219.000,00
162 15.04.98 Taora „A“ 307.661,45
163 05.05.98 Taora „A“ 375.000,00
164 13.05.98 Leoz 300.000,00
165 17.06.98 Sicuretta 3.000.000,00
166 24.09.98 Renford Investments LTD. 745.000,00
167 23.10.98 Taora „A“ 326.650,00
168 12.11.98 Sicuretta 3.618.000,00
169 25.11.98 Taora „A“ 323.342,00
170 04.12.98 Kakaire 6.942,50
171 04.12.98 Leoz 282.000,00
172 18.12.98 Negele Sele Frommelt 50.000,00
173 11.01.99 Sicuretta 1.407.000,00
174 04.02.99 Renford 705.000,00
175 26.02.99 Taora „A“ 289.614,00
176 24.03.99 Sicuretta 3.190.000,00
177 06.05.99 Sicuretta 800.000,00
178 03.06.99 Sicuretta Anstalt 1.550.000,00
179 23.06.99 Renford Investments LTD. 775.750,00
180 28.06.99 Taora Anstalt 386.875,00
181 14.07.99 Sicuretta Anstalt 1.650.000,00
182 03.08.99 CTF Corporation LTD 3.691,55
183 22.09.99 Taora Anstalt 386.250,00
184 22.09.99 Taora Anstalt 386.250,00
185 04.11.99 Renford Investments LTD. 460.440,00
186 04.11.99 Renford Investments LTD. 460.440,00
187 08.11.99 Taora Anstalt 184.656,00
188 26.11.99 Gilmark Holdings Inc. 1.000.000,00
189 15.12.99 Interadvice Anstalt 12.147,20
190 15.12.99 Jean-Marie Weber 100.000,00
191 22.12.99 Sicuretta Anstalt 429.246,00
192 23.12.99 A. Ndolanga 15.975,00
193 19.01.00 Gilmark Holdings Inc. 1.000.000,00
194 20.01.00 Merrill Lynch 799.750,00
195 20.01.00 Nicolas Leoz 159.950,00
196 20.01.00 Sicuretta Anstalt 431.865,00
197 07.02.00 Taora Anstalt 1.654.800,00
198 07.02.00 Sicuretta Anstalt 364.870,00
199 23.02.00 Amicorp B.V.I Limited 701,25
200 10.03.00 Sicuretta Anstalt 534.400,00
201 10.03.00 Taora Anstalt 835.000,00
202 29.03.00 BNP Banque Nationale de Paris 125.035,00
203 04.05.00 Nicolas Leoz 51.675,00
204 04.05.00 Renford Investments LTD. 868.000,00
205 08.05.00 Taora Anstalt 866.500,00
206 15.05.00 Sicuretta Anstalt 466.803,00
207 31.05.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
208 02.06.00 Taora Anstalt 422.875,00
209 27.06.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
210 05.07.00 Organisa for General Trading 409.650,00
211 19.07.00 Sicuretta Anstalt 446.040,00
212 21.07.00 Amicorp B.V.I Limited 2.347,05
213 16.10.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
214 28.11.00 Jean-Marie Weber 90.000,00
215 15.01.01 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
216 01.01.01 Taora „A“ 372.500,00
total 1989 — 2001 CHF 141.919.290,98

Anmerkungen:

  1. Dazu bitte auch den erklärenden Text unter dem Tab „full text version“ lesen.
  2. „Begünstigte“ sind hier zumeist die Boten/Anwälte/Treuhänder, die das Geld meist in bar von den Schwarzgeld- und Schmiergeldkonten abgehoben haben, in Geldkoffern über die Grenzen brachten und an Jean-Marie Weber übergaben. Etwa Sicuretta.
  3. In der Liste stehen noch drei Rückbuchungen (erkennbar am Minuszeichen :). Was es damit auf sich hat, kann ich nicht bis ins Detail klären.
  4. Währung: Ich habe hier nur die Beträge in Schweizer Franken (CHF) angegeben. Denn die meisten Beträge wurden auch in CHF gezahlt, einige wenige in französischen Francs, ca. ein Viertel oder so in US-Dollar. Manchmal ist keine Währung im Original angegeben.
  5. Der Gesamtbetrag kann zu vorherigen Veröffentlichungen ein wenig differieren und stimmt auch nicht bis auf den Rappen mit den Gerichtsunterlagen überein. Die Kommastellen sind indes zu vernachlässigen. Es geht um: knapp 142 Millionen.

Das größte Bestechungssystem der olympischen Sportgeschichte wurde von der einstigen Marketingfirma ISL/ISMM[1] geprägt. Die ISL-Gruppe, die 2001 wegen Misswirtschaft Konkurs anmelden musste, beherrschte zeitweise die Branche und hielt lukrative Sponsoren- und TV-Verträge mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), dem Fußball-Weltverband FIFA und anderen Weltverbänden. Um an derlei milliardenschwere Verträge zu gelangen, hatte die ISL zwei Jahrzehnte lang Schmiergeld an hohe Sportfunktionäre gezahlt und ein weltweites System von Tarnfirmen und Stiftungen („Sunbow S.A.“, „Nunca“) in Steueroasen wie den British Virgin Islands und Liechtenstein etabliert.

Rund 142 Millionen Franken Schmiergeld sind gerichtsfest dokumentiert – das ist aber nur die Spitze des Eisberges, nur ein Teil der korrupten Geschäfte, die sich aus den Akten rekonstruieren ließen. Hier und bei Spiegel Online wird nun erstmals die Liste sämtlicher nachweisbarer ISL-Zahlungen veröffentlicht, die seit Jahren weltweit Schlagzeilen macht. Es handelt sich um mehr als 200 Transaktionen[2], wobei nur ein kleiner Teil der Empfänger bekannt sind: etwa die vier langjährigen Mitglieder des FIFA-Exekutivkomitee, darunter der FIFA-Ehrenpräsident João Havelange (Brasilien), oder an den Kuwaiti Ahmad Muttaleb[3], einst Generalsekretär der asiatischen Olympia-Dachorganisation OCA[4], der zumeist über seine „Traora-Anstalt“ in Liechtenstein bedient wurde.

Der Großteil der 142 Millionen wurde von Anwälten und Treuhändern in bar abgehoben, beispielsweise von Konten bei der GLT-Bank in Liechtenstein, dann in Geldkoffern über die Grenze in die Schweiz gebracht und dem ISL-Manager Jean-Marie Weber übergeben. Dafür stehen in der Liste zum Beispiel all jene Summen, die über die „Sicuretta Invest Establishment“ in Vaduz abgewickelt worden sind. Die beteiligten Anwälte haben die Vorgänge bestätigt. Jean-Marie Weber gab das Geld an Sportfunktionäre weiter[5]. Er allein kennt alle Schmiergeldempfänger – und er hat mehrfach erklärt, dass er sein Geheimnis mit ins Grab nehmen wird.

Der Verbleib von mehr als 110 Millionen Franken bleibt unklar. Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft in mehreren Ländern zu Tarnfirmen und Stiftungen wie „Monarde“, „Wando“, „Seprocom“, „Kishingchand“ und anderen blieben erfolglos.[6]

Die weit verzweigte ISL-Gruppe, zuletzt unter der Holding ISMM firmierend, wurde von Horst Dassler, ehemals Chef des Sportartikelkonzerns Adidas gegründet. Sie blieb bis zum Konkurs im Frühjahr 2001 im Besitz der Dassler-Familie, der vier Schwestern und zwei Kinder von Horst Dassler, der 1987 an Augenkrebs starb. Dassler war einer der besten Freunde und wichtigster Förderer des FIFA-Präsidenten Joseph Blatter und zahlte Mitte der 1970er Jahre, in Blatters ersten Monaten bei der FIFA, auch dessen Gehalt über Adidas-Konten.[7]

Für die Zeit von 1982 bis 1988, als Dassler den Weltsport revolutionierte und das Marketingprogramm der Olympischen Spiele erfand, auf dessen Grundlage später auch die Champions League im Fußball vermarktet wurde, liegen keine Dokumente über Korruptionszahlungen mehr vor. Die Summen aber dürften gigantisch sein. Aus Vernehmungen und Aktennotizen in den langjährigen gerichtlichen Auseinandersetzungen zum ISL-Konkurs geht klar hervor, dass das Bestechungssystem von Dassler früh in den 1980er Jahren, und sogar noch davor, etabliert wurde. Sein ehemaliger Buchhalter Jean-Marie Weber führte als ISL-Manager diese Praxis weiter.

Ab 1998, damals begannen sich die ISL-Besitzer für einen Börsengang zu interessieren, wurde das System verfeinert. Im Dezember 1998 errichtete die „Shelter Trust Anstalt“ in Vaduz die Stiftung „Nunca“. Dieser „Nunca“ wurde später die auf den British Virgin Islands registrierte „Sunbow S.A.“ zugeordnet. „Nunca“ und „Sunbow“ dienten allein den Bestechungszahlungen an Top-Funktionäre der olympischen Welt. Die Stiftungen tauchten weder in den Organigrammen des weitverzweigten und mit stets wechselnden Namen agierenden ISL-Konzerns auf, noch in den konsolidierten Bilanzen.

Schmiergeld an Sportfunktionäre zu zahlen ist, als wenn man Lohn bezahlen muss, sonst wird nicht mehr gearbeitet

… hat der ehemalige ISL-Finanzchef vor Gericht erklärt[8].

Alle diese Zahlungen waren notwendig, um überhaupt Verträge zu bekommen und dass sich die Sportfunktionäre dran halten

… sagte ein anderer ISL-Vorstand.

Diese Praxis war branchenüblich, sie war unerlässlich, sie gehörte zum Stil des Geschäfts.

Diese Lohnzahlungen gingen also an Funktionäre aus jenen Verbänden und Vereinen, mit denen die ISL-Gruppe Geschäfte machte. Die wichtigsten Partner des Sportmarketinggiganten waren (in Klammern die Laufzeiten der wichtigsten Verträge im Umfang von insgesamt mehreren Milliarden Euro)[9]:

  • Internationales Olympisches Komitee IOC (1983 – 1996)
  • Fußball-Weltverband FIFA (1982 – 2006)
  • Europäische Fußball-Union UEFA (1982 – 2004)
  • Leichtathletik-Weltverband IAAF (1983 – 2009)
  • Afrikanischer Fußballverband CAF (1984 – 2004)
  • Olympic Council of Asia OCA (1996 – 2006)
  • Basketball-Weltverband FIBA (1990 – 2004)
  • Schwimm-Weltverband FINA (1997 – 2007)
  • Autorennsport-Organisation CART (1998 – 2007)
  • Tennis-Organisation ATP (1998 – 2009)
  • Tennis-Weltverband ITF (1999 – 2007)
  • Flamengo Rio de Janeiro, Gremio Porto Alegre (1999 – 2014) im Rahmen des LASI-Projekts

Die meisten der bestochenen Offiziellen bleiben unbehelligt.

Mit Spannung wird aber in diesen Tagen das Urteil der FIFA-Ethikkommission zur ISL-Korruption erwartet. Die Ethikkommission besteht aus zwei Kammern, einer Ermittlungskammer, die vom ehemaligen US-Bundesstaatsanwalt Michael Garcia geleitet wird, und der Richterkammer, geführt vom Münchner Richter Hans-Joachim Eckert. Garcia hat Eckert Mitte März ein Aktenkonvolut von angeblich 4.000 Seiten zukommen lassen. FIFA-Präsident Joseph Blatter, inzwischen als Mitwisser des ISL-Schmiergeldsystems enttarnt[10], hatte Eckerts Entscheidung bis zum 15. April 2013 versprochen. Das war wie immer etwas voreilig. Eckert nahm sich mehr Zeit und wollte bis 26. April entscheiden.

Nachdem die Kontinentalverbände der FIFA und die Mitglieder des Exekutivkomitees im März entscheidende Reformvorschläge der Kommission des Governance-Experten Mark Pieth abgelehnt haben, ist der Umgang mit der ISL-Korruption ein weiterer Lackmustest für die Glaubwürdigkeit der FIFA.

Die Amerikanerin Alexandra Wrage, Chefin der Antikorruptionsorganisation TRACE, ist inzwischen aus Protest aus dem Pieth-Komitee zurückgetreten. „Die wichtigsten Reformvorschläge wurden abgelehnt“, sagte sie, „unser Einfluss war sehr begrenzt.“[11]

Der Nachweis, dass mindestens vier aktuelle und ehemalige FIFA-Exekutivmitglieder Schmiergeld von der ISL-Gruppe kassiert haben, ist längst erbracht.

Gerichtsfest dokumentiert[12] sind diese Zahlungen:

  • 21,9 Millionen Schweizer Franken kassierten der langjährige FIFA-Präsident und heutige Ehrenpräsident João Havelange (Brasilien) und sein ehemaliger Schwiegersohn Ricardo Terra Teixeira.
  • Rund 1,1 Millionen Franken kassierte Nicolás Leoz aus Paraguay, Präsident der südamerikanischen Fußball-Konföderation CONMEBOL.
  • 24.700 Franken erhielt Issa Hayatou (Kamerun), Präsident der afrikanischen Konföderation CAF.

Havelange und Teixeira haben die 21,9 Millionen über Teixeiras Stiftung („Sanud“), eine gemeinsame Firma („Renford Investments“) und eine Direktüberweisung (an Havelange) erhalten[13]. Die Zahlungen sind unstrittig[14], weitere Zahlungen gab es sehr wahrscheinlich, sie konnten aber nicht zugeordnet werden[15]. Beide verneinen lediglich eine strafrechtliche Verantwortung. In der Tat war Korruption von Sportfunktionären in jenen Jahren nicht strafbar, auch war das ISL-Schmiergeldsystem mit Wirtschaftsprüfern (KPMG), renommierten Zürcher Anwaltskanzleien und der eidgenössischen Steuerverwaltung abgestimmt[16], indes hätten Havelange und Teixeira wegen Unterschlagung und ungetreuer Geschäftsbesorgung durchaus mit Zuchthausstrafen rechnen müssen.

Geldfluss im ISL-System: Holding ISL/ISMM - Stiftungen (Nunca/LIE, Sunbow S.A./BVI) - "Anstalten" (Sicuretta/LIE, Taora/LIE) - Jean-Marie Weber - Sportfunktionäre in IOC, FIFA, IAAF etc. (Havelange, Teixeira, Diack, Muttaleb etc.)

Nach einem Deal mit der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug wurde im Sommer 2010 das Verfahren gegen Havelange und Teixeira eingestellt[17]. Auch die FIFA, die in einem anderen ISL-Verfahren zuvor bereits eine Desinteresseerklärung[18] abgegeben hatte und nicht an einer Verfolgung der korrupten Funktionäre interessiert war, beteiligte sich an diesem Deal. Teixeira zahlte 2,5 Millionen Franken Wiedergutmachung, die FIFA ebenfalls 2,5 Millionen, Havelange 500.000 Franken. Der Deal wurde in einer so genannten Einstellungsverfügung[19] besiegelt. Das Schweizer Bundesgericht gab im Juli 2012 den Klagen mehrerer Journalisten aus der Schweiz und England statt und ordnete die Veröffentlichung dieser Verfügung an[20].

João Havelange war von 1974 bis 1998 FIFA-Präsident. ISL-Schmiergeldbote Jean-Marie Weber zählt bis heute zu seinen engsten Vertrauten. Havelange, der im Mai 97 Jahre alt wird und nach dem das Olympiastadion in Rio de Janeiro benannt ist, trat wegen der ISL-Affäre im Dezember 2011 aus dem IOC zurück[21]. Blatter hat öffentlich erklärt, der FIFA-Kongress solle Havelange die Ehrenpräsidentschaft entziehen.

Dabei hat Blatter, von 1981 bis 1998 Generalsekretär und seither FIFA-Präsident, nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft vom Schmiergeldsystem gewusst[22] und in einem Fall sogar daran mitgewirkt, dass eine irrtümlich auf einem FIFA-Konto eingegangene Millionensumme unverzüglich auf Havelanges Privatkonto ein ISL-Konto weitergeleitet wurde[23].

* * *

[Ergänzung, 30. April 2013, 11.46 Uhr: Gerade wurde der Bericht des FIFA-Chefethikers Hans-Joachim Eckert veröffentlicht. Eckert trägt weiter zur Verwirrung bei, weil er von 1,5 Mio CHF redet (wie in der ISL-Liste „Garantie Havelange“) – anders als in der Einstellungsverfügung, dort ist von 1 Mio CHF die Rede. Eckert hält fest:

Die FIFA selbst hat während der Untersuchung von Michael J. Garcia eine UBS-Bankaufzeichnung vorgelegt, aus der sich ergab, dass am 3. März 1997 auf ein Konto der FIFA von ISL kommend ein Betrag von CHF 1,5 Mio. überwiesen wurde, mit einem Hinweis, dass sich die Zahlung auf eine Garantie für João Havelange beziehe. Laut der Zahlungsmitteilung war der Empfänger Havelange c/o FIFA. Erwiesen ist, dass der damalige Hauptbuchhalter der FIFA diesen Vorgang dem damaligen Generalsekretär Blatter zur Kenntnis brachte und dieser die Rücküberweisung an ISL veranlasste.

Präsident Blatter gab in der Einvernahme durch Michael J. Garcia an, dass „er nicht verstanden habe, dass jemand Geld an die FIFA für eine andere Person schickt, er habe aber nicht den Verdacht gehabt, dass die Zahlung eine Provision gewesen sei“. Auch hier gilt, dass das Verhalten von Präsident Blatter unter keinerlei Fehlverhalten von Ethikregeln fallen konnte. Das Verhalten von Präsident Blatter mag ungeschickt gewesen sein, da sich intern ein Aufklärungsbedarf aufdrängte, zu einem strafrechtlichen oder ethischen Fehlverhalten führt dies nicht.

Anmerkung:

In diesem Zusammenhang sollte hinsichtlich der Weigerung bestimmter ehemaliger Mitarbeiter, Angaben gegenüber Michael Garcia zu machen, ein Passus in die Anstellungsverträge der FIFA aufgenommen werden, dass auch nach Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis eine Mitwirkungspflicht gegenüber der Untersuchungskammer besteht. Alle Kündigungsverträge sollten einen solchen Passus und bei Verstössen Strafen vorsehen.

Die Weiterleitung bzw Rückbuchung auf ein ISL-Konto habe ich oben im Text korrigiert. Überprüfen kann ich die Darstellung von Eckert allerdings nicht.]

* * *

Ricardo Teixeira trat vor einem Jahr unter großem öffentlichem Druck und nach andauernden Interventionen von Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff als Langzeit-Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF, Organisationschef der Fußball-WM 2014 und FIFA-Exekutivmitglied zurück. Er ist in zahlreiche andere spektakuläre Korruptionsaffären verwickelt, lebt derzeit im Exil in Miami, soll aber noch immer ins Tagesgeschäft des CDF involviert sein.

Der 84jährige Nicolás Leoz, seit 27 Jahren Südamerikas Fußball-Pate, hat zu den ISL-Zahlungen stets geschwiegen. Für ihn stehen zwischen 1997 und 2000 fünf Tranchen von insgesamt 1.075.625 Schweizer Franken in den Akten. Leoz, der sich gerade putzmunter auf Lebenszeit zum CONMEBOL-Boss gekürt hatte, trat am 23. April aus dem Exekutivkomitee zurück. Laut FIFA waren „persönliche und gesundheitliche Gründe“[24] ausschlaggebend. Tatsächlich wollte Leoz, wie zuvor Havelange und Teixeira (und in anderen Korruptionsfällen etliche weitere FIFA-Funktionäre) nur einer Bestrafung durch Eckerts Ethikkammer entgehen.

Für Issa Hayatou (66), der seit 26 Jahren Afrikas Konföderation CAF führt und sich nach schmutzigen Deals gerade wieder im Amt bestätigen ließ, stehen vergleichsweise bescheidene 24.700 Franken zur Disposition. Hayatou hat dieses Geld im Februar 1995 von Jean-Marie Weber erhalten (damals in 100.000 französischen Francs) und will es für die Feierlichkeiten zum 40. CAF-Geburtstag verwendet haben. Dies hat er, selbst IOC-Mitglied, vor zwei Jahren der IOC-Ethikkommission erklärt[25]. Barzahlungen seien zu dieser Zeit in vielen Ländern gängige Praxis gewesen“, schrieb Hayatou. Das IOC-Exekutivkomitee sprach gegen ihn im Dezember 2011 eine Verwarnung aus. Hayatou beschäftigt den Schmiergeldboten Weber in der CAF immer noch als Berater für verschiedene Projekte.

Wie wird nun also die FIFA-Ethikkommission gegen Havelange, Teixeira, Leoz und Hayatou entscheiden?

Es geht nicht nur um Schmiergeld, sondern auch darum, dass diese Funktionäre für ihr angebliches Ehrenamt fürstlich entlohnt und mit hohen Pensionen bedacht werden. Details zur Höhe dieser Zahlungen verschweigt die FIFA ebenso wie genaue Informationen über millionenschwere jährliche Bonifikationen für Top-Offizielle[26].

Spannend ist zudem die Frage, wie Ethikchef Hans-Joachim Eckert, der als Richter in München unter anderem mit dem spektakulären Siemens-Korruptionssystem befasst war, den Fall Joseph Blatter beurteilt.

Joseph Blatter trägt als Generalsekretär (1981 bis 1998) und Präsident (seit 1998) Verantwortung für die „mangelnde Organisation des Unternehmens“ FIFA und die „Unterlassung strikter interner Reglementierungen“, hat die Staatsanwaltschaft in der Einstellungsverfügung formuliert. Auch dadurch wurde „verhindert, die Täter zu eruieren“[27].

Jean-Marie Weber, Joseph Blatter

Freunde fürs Leben: ISL-Schmiergeldbote Jean-Marie Weber, FIFA-Präsident Joseph Blatter

Inzwischen verkauft sich P1[28] Joseph Blatter allerdings als Reformer und Saubermann. Zur ISL-Korruption hat er öffentlich die Unwahrheit gesagt und in Interviews beispielsweise behauptet, er habe von der Millionenzahlung an Havelange auf ein FIFA-Konto nichts gewusst.[29]

Hochinteressant, dass rund um die erste Wahl Blatters im Juni 1998 auf dem Fifa-Kongress in Paris mehr als acht Millionen Schweizer Franken von der ISL verteilt wurden. Außerdem hat der langjährige Fifa-Vizepräsident Jack Warner aus Trinidad und Tobago gerade enthüllt, dass er damals vom scheidenden Fifa-Chef Havelange sechs Millionen Dollar erhalten hat[30], um 30 Stimmen aus Nordamerika und der Karibik für Blatters Wahl zu liefern.

Blatter sei der „meistgehasste Funktionär der Fifa“ gewesen, erklärte Warner süffisant. Neues Material für den Fifa-Ethikchef Hans-Joachim Eckert.


[1] Die Gruppe firmierte während der zwei Jahrzehnte unter zahlreichen Namen/Holdings und bestand zuletzt aus einem weltweit verzweigten System von fast 100 Firmen – die ISL Worldwide (International Sport and Leisure), mit etlichen Töchtern war dabei aber stets der Kern des Unternehmens, das zuletzt in der Holding ISMM firmierte.

[2] Drei Beträge (lfd Nummern 142, 148, 155) wurden zurückgebucht.

[3] Die 5,1 Millionen CHF an Muttaleb über die Taora-Anstalt in Liechtenstein habe ich im Juli 2012 erstmals auf SPON erläutert.

[4] In der Anklageschrift wird darauf ausführlich eingegangen: So haben die Liechtensteiner Treuhänder sämtliche Zahlungen an Muttaleb belegt, die sie im Auftrag der ISL vorgenommen haben. Muttaleb war wirtschaftlich Berechtigter und Endbegünstigter der Taora Anstalt.

[5] Siehe Anklageschrift, wo auch Briefwechsel mit den Mittelsmännern/Treuhändern/Anwälten dokumentiert sind. Außerdem hat der Vorsitzende Richter im Strafprozess in Zug dieses System ausführlich per an die Wand gebeamter Grafiken erörtert und von den Angeklagten in allen Details bestätigen lassen.

[6] Wird u.a. in Einstellungsverfügung und Anklageschrift beschrieben, was wo wie unternommen worden ist.

[7] Auch das ist seit Jahren beschrieben und von Blatter bestätigt. Blatter stieg 1975 auf Dasslers Empfehlung/Auswahl als technischer Direktor bei der FIFA ein – in den ersten Monaten hatte er sein Büro in Dasslers Konzernzentrale (Adidas France) in Landersheim im Elsass. Sein Gehalt wurde von Adidas bezahlt, was später auch der zwischenzeitliche Adidas Chef Robert Louis-Dreyfuss bestätigte.

[8] Zitat aus dem Strafprozess gegen ISL-Manager 2008 in Zug. Ich habe sämtliche Verhandlungstage im Gericht verfolgt. Dokumentiert u.a. im DLF „Hintergrund Politik“.

[9] Das sind nur die wichtigsten Assets kurz vor dem Konkurs 2001. Ich verzichte auf Vertragssummen, spielt hier keine Rolle. Quelle u.a.: Originalunterlagen der ISL, Sanierungsplan vom Frühjahr 2001 kurz vor dem Konkurs.

[10] Einstellungsverfügung vom 11. Mai 2010 der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug in der Untersuchung gegen die FIFA, Ricardo Terra Teixeira und Jean-Marie Faustin Godefroid Havelange wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung. AZ 2A 2005 31601. Seiten 32/33, 6.6

[11] Wrage hat etliche Interviews gegeben, u.a. dem „Risk and Compiance“-Blog des Wall Street Journals

[12] Die VIER wichtigsten Dokumente dazu:

  1. Anklageschrift der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zum ISL-Strafverfahren vom 19. Februar 2007 gegen Daniel Beauvois, Christoph Malms, Hans-Jürg Schmid, Heinz Schurtenberger, Hans-Peter Weber und Jean-Marie Weber. AZ STA 2005/41
  2. Urteil des Strafgerichts des Kantons Zug vom 26. Juni 2008 im ISL-Strafverfahren gegen o.g. Personen. AZ SG 2007 4-9
  3. Einstellungsverfügung vom 11. Mai 2010 der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug in der Untersuchung gegen die FIFA, Ricardo Terra Teixeira und Jean-Marie Faustin Godefroid Havelange wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung. AZ 2A 2005 31601
  4. Urteil des Schweizer Bundesgerichts vom 3. Juli 2012 zur Akteneinsicht in die Einstellungsverfügung zum ISL-Strafverfahren. AZ 1B_68/2012, 1B_70/2012, 1B_72/2012, 1B_74/2012, 1B_76/2012

[13] wird alles detailliert in der Einstellungsverfügung dargelegt.

[14] Einstellungsverfügung, Seite 16, 4.1 und 4.2, u.a.: „… verwendete mehrfach ihnen anvertraute Vermögenswerte unrechtmäßig, um sich zu bereichern“. Sämtliche Zahlungen werden detailliert erläutert.

[15] Einstellungsverfügung, Seite 29, 6.3.2. U.a. heißt es da: „Mit der über Jahre dauernden Anfütterung wurden die Dienste gekauft …“ Ermittler gehen davon aus, das ein beträchtlicher Teil der mehr als 110 Millionen, die nicht zugeordnet werden können, an Havelange und Teixeira gingen.

[16] Diese Details wurden u.a. im ISL-Strafprozess im März 2008 in Zug verhandelt und vom ISL-Chef Christoph Malms erläutert. Das habe ich u.a. im Juni 2010 in diesem Beitrag auf SPON ausführlich dargestellt

[17] Dargelegt u.a. in diesem SPON-Artikel. Aber inzwischen kennen wir ja die Originaldokumente.

[18] Das war 2005. Ein Jahr zuvor hatte der FIFA-Anwalt ausgerechnet für Jean-Marie Weber einen Deal mit dem Konkursverwalter abgeschlossen: Gegen Zahlung von 2,5 Millionen Franken in die Konkursmasse verpflichtete sich der Konkursverwalter, die korrupten Fußballfunktionäre nicht zivilrechtlich zu belangen. Wer für Weber die 2,5 Millionen Franken bezahlt hat, bleibt unklar. Der Anwalt weigerte sich bis vor dem Bundesgericht erfolgreich, den/die Geldgeber nennen zu müssen.

[19] Ausführlich werden sämtliche Details, Abwägungen, Schriftwechsel etc dargelegt: Einstellungsverfügung vom 11. Mai 2010 der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug in der Untersuchung gegen die FIFA, Ricardo Terra Teixeira und Jean-Marie Faustin Godefroid Havelange wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung. AZ 2A 2005 31601

[20] Urteil des Schweizer Bundesgerichts vom 3. Juli 2012 zur Akteneinsicht in die Einstellungsverfügung zum ISL-Strafverfahren. AZ 1B_68/2012, 1B_70/2012, 1B_72/2012, 1B_74/2012, 1B_76/2012

[21] Beschrieben u.a. in diesem SPON-Artikel. Aber auch hier gilt: Inzwischen liegt die Einstellungsverfügung vor, die alles dokumentiert.

[22] Zitat Einstellungsverfügung, Seiten 32, 6.6: „Nicht in Frage gestellt werden kann die Feststellung, dass die FIFA Kenntnis von Schmiergeldzahlungen an Personen ihrer Organe hatte …“

[23] „… einerseits schon dadurch, dass verschiedene Mitglieder des Exekutivkomitees Gelder erhalten hatten und zudem …. vom ehemaligen Finanzchef der FIFA als Zeuge bestätigt wurde, dass eine für João Havelange bestimmte Zahlung der Gesellschaft 1 über 1 Mio … irrtümlicherweise direkt auf einem FIFA-Konto eingegangen sei, wovon nicht nur er, sondern unter anderen auch P1/Blatter Kenntnis gehabt hätten …“ Zitat aus Einstellungsverfügung, Seiten 32/33, 6.6. Blatter wird darin als P1 anonymisiert, ist aber unschwer zu erkennen und hat inzwischen auch eingeräumt, P1 zu sein.

[24] Meldung auf der FIFA-Website: „FIFA nimmt Rücktritt von Nicolás Leoz zur Kenntnis“ (23.04.2013)

[25] IOC Ethics Commission, Decision with recommendation No. D/02/2011, Case No. 1/2010 vom 3. Oktober 2011, ratifiziert vom IOC-Exekutivkomitee im Dezember 2011

[26] In den Finanzberichten wird jeweils nur eine Gesamtsumme genannt. Selbst FIFA-Exekutivmitglieder wie inzwischen gesperrte Katari Mohamed Bin Hammam sagen, sie hätten nachgefragt, was sich hinter den Millionen verberge, an wen die Boni gingen, doch hätten keine Infos erhalten. FIFA-Finanzchef Markus Kattner wurde dazu mehrfach auf Pressekonferenzen befragt – er gibt ebenfalls keine Auskunft. Angaben zu Gehältern/Aufwandsentschädigungen/Boni/Pensionen für FIFA-Funktionäre und den Präsidenten hat die Pieth-Kommission gefordert. Doch das Exekutivkomitee hat auch diese Forderung im März 2013 abgelehnt und nicht zum Kongress durchgereicht. Auch das war ein entscheidender Kritikpunkt von Alexandra Wrage.

[27] Einstellungsverfügung, Seite 16, 4.3

[28] „Interview“ auf der FIFA-Website: „ISL: Five questions for FIFA President Joseph S. Blatter“ (12.07.2012)

[29] Artikel: „Blatter knew about Havelange bribes 15 years ago!“

Ich habe ihn dazu u.a. 2004 für eine in zwei Dutzend Ländern ausgestrahlte TV-Dokumentation interviewt. Er hat auf Nachfrage mehrfach versichert, nichts von dieser Havelange-Zahlung zu wissen. Wir müssen uns auf diese eine Zahlung beschränken, die in der Einstellungsverfügung erwähnt wird. Siehe Fußnote 19 und Aussage des ehemaligen FIFA-Finanzchefs, den Blatter damals, im März 1997, angewiesen hat, das Geld an Havelange weiterzuleiten.

[30] Artikel: FIFA’s Jack the Ripper and the Holy Bible: „with your love, your support and your understanding, I shall be your MP again“

# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
1 11.01.89 137.500,00
2 22.02.89 250.000,00
3 27.02.89 1.749.000,00
4 27.02.89 1.749.000,00
5 01.03.89 90.000,00
6 16.03.89 191.850,00
7 23.05.89 120.000,00
8 21.06.89 1.690.000,00
9 27.06.89 Monarde 450.000,00
10 30.06.89 3.000,00
11 06.07.89 Wando 120.000,00
12 05.09.89 Monarde 1.624.000,00
13 12.09.89 1.700.000,00
14 25.09.89 Sicuretta 1.500.000,00
15 16.10.89 Wando 120.000,00
16 27.11.89 Seprocom 300.000,00
17 27.11.89 Monarde 664.200,00
18 13.12.89 159.000,00
19 13.12.89 1.590.000,00
20 19.12.89 453.150,00
total 1989 CHF 14.660.700,00
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
21 17.01.90 44.715,00
22 17.01.90 17.885,00
23 17.01.90 23.700,00
24 19.01.90 Wando 120.000,00
25 05.02.90 1.500.000,00
26 06.02.90 Seprocom 160.000,00
27 07.02.90 Kishingchand Hongkong 153.480,00
28 30.03.90 Adidas D 100.789,29
29 02.04.90 Wando 90.000,00
30 29.05.90 50.000,00
31 01.06.90 710.000,00
32 18.06.90 100.000,00
33 26.06.90 Wando 300.000,00
34 18.07.90 Sicuretta 1.250.000,00
35 18.07.90 21.010,08
36 03.08.90 Monarde 257.625,00
37 03.08.90 Monarde 89.050,00
38 27.08.90 Taora „E“ 30.000,00
39 20.09.90 Sicuretta 900.000,00
40 03.10.90 640.000,00
41 03.10.90 104.781,60
42 08.11.90 Kishingchand Hongkong 38.370,00
43 08.11.90 Stella Barros Sao Paulo 52.285,44
44 07.12.90 Taora „E“ 245.000,00
total 1990 CHF 6.998.691,41
  • Im Herbst 1990 hat das IOC die Olympischen Spiele 1996 an Atlanta vergeben. Die ISL makelte damals noch das olympische TOP-Sponsorenprogramm.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
45 17.01.91 Scienta 1.000.000,00
46 17.01.91 Monarde 1.280.000,00
47 28.01.91 Sicuretta 1.300.000,00
48 28.01.91 Scienta 1.500.000,00
49 28.01.91 Soc. Polisportiva Palermo 19.080,48
50 27.03.91 Monarde 300.000,00
51 09.04.91 FC St. Maurice/F 3.849,89
52 16.04.91 Monarde 1.324.000,00
53 02.05.91 740.000,00
54 23.05.91 Wando 135.000,00
55 23.05.91 Sicuretta 240.000,00
56 08.06.91 131.925,00
57 23.07.91 1.600.000,00
58 23.07.91 Beleza 780.000,00
59 30.08.91 Wando 135.000,00
60 15.10.91 72.500,00
61 01.11.91 Beleza 735.000,00
62 14.11.91 Wando 135.000,00
63 09.12.91 Sicuretta 1.050.000,00
total 1991 CHF 12.481.355,37
  • Im Sommer 1991 Vergabe der Olympischen Winterspiele 1998 an Nagano.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
64 22.01.92 Ovada 1.095.000,00
65 27.01.92 Ovada 200.000,00
66 10.02.92 Sicuretta 180.000,00
67 28.02.92 Wando 135.000,00
68 05.03.92 Sicuretta 3.848.000,00
69 21.04.92 Sicuretta 1.661.000,00
70 05.06.92 55.260,00
71 30.06.92 Sicuretta 3.915.000,00
72 01.07.92 Wando 135.000,00
73 24.07.92 CUS Torino 27.200,00
74 31.07.92 Wando 135.000,00
75 31.07.92 Sicuretta 500.000,00
76 31.07.92 100.000,00
77 10.08.92 Sanud 1.320.000,00
total 1992 CHF 13.306.460,00
  • Fast vier Millionen Cash über die Sicuretta – kurz vor den Olympischen Sommerspielen in Barcelona.
  • Über die Sanud kassiert nun auch Teixeira ab.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
78 22.01.93 Wando 270.000,00
79 25.01.93 Sicuretta 3.108.000,00
80 16.02.93 Sanud 1.510.000,00
81 01.04.93 Sicuretta 460.000,00
82 22.04.93 Lamine Diack 29.800,00
83 11.05.93 Sanud 1.440.000,00
84 01.07.93 Sicuretta 2.416.000,00
85 23.07.93 Lamine Diack 15.400,00
86 27.08.93 „A“ 10.000,00
87 07.09.93 Sanud 1.460.000,00
88 06.10.93 CUS Torino 71.000,00
89 29.10.93 „A“ 4.000,00
90 02.11.93 Sicuretta 1.575.000,00
91 19.11.93 Lamine Diack 7.680,00
92 27.12.93 15.292,20
total 1993 CHF 12.392.172,20
  • Sanud und Sicuretta werden bedient – rund um die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2000 an Sydney. Auffallend ist, dass rund um IOC-Sessionen eigentlich in all den Jahren größere Barabhebungen erfolgten. Jean-Marie Weber flog offenbar schwer beladen zu den olympischen Sitzungen.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
93 10.01.94 Sicuretta 800.000,00
94 04.02.94 Sicuretta 2.304.000,00
95 04.02.94 Sanud 720.000,00
96 22.03.94 42.900,00
97 31.05.94 Sanud 700.000,00
98 20.06.94 Sicuretta 3.640.000,00
99 03.10.94 Taora „A“ (Muttaleb) 13.000,00
100 04.11.94 Sanud 625.000,00
101 05.12.94 D’Elicio Riccardo Torino 33.250,00
total 1994 CHF 8.878.150,00
  • Auch hier wieder: jede Menge Bares über die Sicuretta unmittelbar vor den Winterspielen in Lillehammer. Kann natürlich alles Zufall sein.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
102 09.01.95 39.600,00
103 31.01.95 Sanud 330.000,00
104 31.01.95 Sanud 330.000,00
105 15.02.95 CAF Hayatou 24.700,00
106 31.03.95 Sicuretta 4.526.000,00
107 27.04.95 Taora „A“ (Muttaleb) 43.320,00
108 31.05.95 Sanud 590.000,00
109 31.05.95 Sanud 590.000,00
110 06.07.95 Sicuretta 2.100.000,00
111 25.08.95 Taora „A“ (Muttaleb) 41.400,00
112 29.08.95 Sanud 575.000,00
113 03.10.95 Sicuretta 2.166.000,00
total 1995 CHF 11.356.020,00
  • Auch diesmal erfolgen die Sicuretta-Transfers vor (4,5 Mio) und nach (2,1 Mio) der IOC-Session, die in Budapest die Olympischen Winterspiele 2002 an Salt Lake City vergab. #IOC-Bestechungsskandal
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
114 24.01.96 Taora „A“ 115.000,00
115 24.01.96 Taora „A“ 82.800,00
116 31.01.96 Sanud 287.500,00
117 31.01.96 Sanud 287.500,00
118 14.02.96 Sicuretta 1.633.500,00
119 17.04.96 Sicuretta 1.620.000,00
120 19.06.96 D’Elicio Riccardo Torino 31.250,00
121 19.06.96 CUS Torino 31.250,00
122 03.07.96 Sanud 312.500,00
123 03.07.96 Sanud 312.500,00
124 03.07.96 Sicuretta 1.687.500,00
125 10.09.96 Sicuretta 1.633.500,00
126 02.10.96 37.500,00
127 17.10.96 Taora „E“ 120.000,00
128 17.10.96 Taora „A“ 125.000,00
129 17.10.96 Taora „A“ 150.000,00
130 28.10.96 Sicuretta 316.000,00
131 06.11.96 Sanud 630.000,00
132 25.11.96 Taora „A“ 315.000,00
133 17.12.96 CUS Torino 39.300,00
total 1996 CHF 9.767.600,00
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
134 14.01.97 39.300,00
135 30.01.97 Taora „A“ 327.500,00
136 30.01.97 Taora „A“ 32.750,00
137 06.02.97 Sicuretta 2.272.000,00
138 03.03.97 Garantie Joao Havelange 1.500.000,00
139 10.03.97 Sicuretta 2.812.000,00
140 30.05.97 Sanud 367.500,00
141 30.05.97 Sanud 367.500,00
142 18.06.97 Sanud -367.500,00
143 24.06.97 Taora „A“ 705.000,00
144 19.09.97 Muttaleb 145.000,00
145 02.10.97 Sicuretta 1.595.000,00
146 30.10.97 Sicuretta 1.522.500,00
147 30.10.97 CUS Torino 36.250,00
148 10.11.97 CUS Torino -36.250,00
149 11.11.97 Taora „E“ 120.000,00
150 12.11.97 Taora „A“ 176.250,00
151 12.11.97 Sanud 352.500,00
152 12.11.97 Sanud 352.500,00
153 12.11.97 Leoz Toyota Cup 282.000,00
154 26.11.97 Riccardo D’Elicio 35.250,00
155 28.11.97 Sanud -352.500,00
total 1997 CHF 12.284.550,00
  • Im März diese ominöse „Garantie Joao Havelange“, gewiss noch Nachwirkung der TV-Rechtevergabe 2002/2006. Hier kam P1 (Sepp) gehörig ins Schwitzen.
  • Im September die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 1997 an Athen. Kurz danach auch wieder Lohnzahlungen an Funktionäre über die Sicuretta.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
156 20.01.98 Taora „A“ 170.400,00
157 20.01.98 Taora „A“ 177.500,00
158 18.03.98 Renford Investments LTD. 2.920.000,00
159 18.03.98 Renford Investments LTD. 730.000,00
160 23.03.98 Taora „A“ 146.000,00
161 25.03.98 219.000,00
162 15.04.98 Taora „A“ 307.661,45
163 05.05.98 Taora „A“ 375.000,00
164 13.05.98 Leoz 300.000,00
165 17.06.98 Sicuretta 3.000.000,00
166 24.09.98 Renford Investments LTD. 745.000,00
167 23.10.98 Taora „A“ 326.650,00
168 12.11.98 Sicuretta 3.618.000,00
169 25.11.98 Taora „A“ 323.342,00
170 04.12.98 Kakaire 6.942,50
171 04.12.98 Leoz 282.000,00
172 18.12.98 Negele Sele Frommelt 50.000,00
total 1998 CHF 13.697.495,95
  • Die Summen werden höher. Renford (Teixeira, Havelange) wird ausverschämter.
  • Von Ende März an, als der FIFA-Generalsekretär Blatter seine Kandidatur für die FIFA-Präsidentschaft bekannt gab, bis Juni, als Blatter mit Havelanges finanzieller Unterstützung in Paris unter skandalösen Umständen gegen Lennart Johansson die „Wahl“ gewann, wurden rund 8 Millionen Franken Bestechungsgeld verteilt – auch an Leoz. Der Zampano Jean-Marie Weber war in seinem Element.
  • Ende des Jahres auch wieder 3,6 Mio über die Sicuretta – wenige Tage später löst das Schweizer IOC-Mitglied Marc Hodler mit seinen Plaudereien den IOC-Bestechungsskandal aus.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
173 11.01.99 Sicuretta 1.407.000,00
174 04.02.99 Renford 705.000,00
175 26.02.99 Taora „A“ 289.614,00
176 24.03.99 Sicuretta 3.190.000,00
177 06.05.99 Sicuretta 800.000,00
178 03.06.99 Sicuretta Anstalt 1.550.000,00
179 23.06.99 Renford Investments LTD. 775.750,00
180 28.06.99 Taora Anstalt 386.875,00
181 14.07.99 Sicuretta Anstalt 1.650.000,00
182 03.08.99 CTF Corporation LTD 3.691,55
183 22.09.99 Taora Anstalt 386.250,00
184 22.09.99 Taora Anstalt 386.250,00
185 04.11.99 Renford Investments LTD. 460.440,00
186 04.11.99 Renford Investments LTD. 460.440,00
187 08.11.99 Taora Anstalt 184.656,00
188 26.11.99 Gilmark Holdings Inc. 1.000.000,00
189 15.12.99 Interadvice Anstalt 12.147,20
190 15.12.99 Jean-Marie Weber 100.000,00
191 22.12.99 Sicuretta Anstalt 429.246,00
192 23.12.99 A. Ndolanga 15.975,00
total 1999 CHF 14.193.334,75
  • Es war das Jahr des IOC-Bestechungsskandals. Auf einer Krisensession im März wurden IOC-Mitglieder rausgeschmissen – und Jean-Marie Weber verteilte mehr als drei Millionen über die Sicuretta.
  • Im Frühsommer wurden die Olympischen Winterspiele 2006 an Turin vergeben – und wieder Millionen über die Sicuretta.
  • Das setzte sich fort bis Ende des Jahres, als sich das IOC offiziell Reformen verordnete und den Bestechungsskandal als abgeschlossen erklärte.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
193 19.01.00 Gilmark Holdings Inc. 1.000.000,00
194 20.01.00 Merrill Lynch 799.750,00
195 20.01.00 Nicolas Leoz 159.950,00
196 20.01.00 Sicuretta Anstalt 431.865,00
197 07.02.00 Taora Anstalt 1.654.800,00
198 07.02.00 Sicuretta Anstalt 364.870,00
199 23.02.00 Amicorp B.V.I Limited 701,25
200 10.03.00 Sicuretta Anstalt 534.400,00
201 10.03.00 Taora Anstalt 835.000,00
202 29.03.00 BNP Banque Nationale de Paris 125.035,00
203 04.05.00 Nicolas Leoz 51.675,00
204 04.05.00 Renford Investments LTD. 868.000,00
205 08.05.00 Taora Anstalt 866.500,00
206 15.05.00 Sicuretta Anstalt 466.803,00
207 31.05.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
208 02.06.00 Taora Anstalt 422.875,00
209 27.06.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
210 05.07.00 Organisa for General Trading 409.650,00
211 19.07.00 Sicuretta Anstalt 446.040,00
212 21.07.00 Amicorp B.V.I Limited 2.347,05
213 16.10.00 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
214 28.11.00 Jean-Marie Weber 90.000,00
total 2000 CHF 11.030.261,30
  • Im Juli 2000 wurde die Fußball-WM 2006 an Deutschland vergeben. Hat Weber irgendwie mitgedealt? Die Zahlungen von Mai bis Juli sind bemerkenswert.
# Valuta Begünstigte Betrag in CHF
215 15.01.01 Gilmark Holdings Inc. 500.000,00
216 01.01.01 Taora „A“ 372.500,00
total 2001 CHF 872.500,00
  • Die letzten Zuckungen vor dem Konkurs.

Die weit verzweigte ISL-Gruppe, zuletzt unter der Holding ISMM firmierend, wurde von Horst Dassler, ehemals Chef des Sportartikelkonzerns Adidas gegründet. Sie blieb bis zum Konkurs im Frühjahr 2001 im Besitz der Dassler-Familie, der vier Schwestern und zwei Kinder von Horst Dassler, der 1987 an Augenkrebs starb.

Dassler war einer der besten Freunde und wichtigster Förderer des FIFA-Präsidenten Joseph Blatter und zahlte Mitte der 1970er Jahre, in Blatters ersten Monaten bei der FIFA, auch dessen Gehalt über Adidas-Konten.[31]

Für die Zeit von 1982 bis 1988, als Dassler den Weltsport revolutionierte und das Marketingprogramm der Olympischen Spiele erfand, auf dessen Grundlage später auch die Champions League im Fußball vermarktet wurde, liegen keine Dokumente über Korruptionszahlungen mehr vor. Die Summen aber dürften gigantisch sein. Aus Vernehmungen und Aktennotizen in den langjährigen gerichtlichen Auseinandersetzungen zum ISL-Konkurs geht klar hervor, dass das Bestechungssystem von Dassler früh in den 1980er Jahren, und sogar noch davor, etabliert wurde. Sein ehemaliger Buchhalter Jean-Marie Weber führte als ISL-Manager diese Praxis weiter.

Ab 1998, damals begannen sich die ISL-Besitzer für einen Börsengang zu interessieren, wurde das System verfeinert. Im Dezember 1998 errichtete die „Shelter Trust Anstalt“ in Vaduz die Stiftung „Nunca“. Dieser „Nunca“ wurde später die auf den British Virgin Islands registrierte „Sunbow S.A.“ zugeordnet. „Nunca“ und „Sunbow“ dienten allein den Bestechungszahlungen an Top-Funktionäre der olympischen Welt. Die Stiftungen tauchten weder in den Organigrammen des weitverzweigten und mit stets wechselnden Namen agierenden ISL-Konzerns auf, noch in den konsolidierten Bilanzen.

„Schmiergeld an Sportfunktionäre zu zahlen ist, als wenn man Lohn bezahlen muss, sonst wird nicht mehr gearbeitet“[32], hat der ehemalige ISL-Finanzchef vor Gericht erklärt. „Alle diese Zahlungen waren notwendig, um überhaupt Verträge zu bekommen und dass sich die Sportfunktionäre dran halten“, sagte ein anderer ISL-Vorstand. „Diese Praxis war branchenüblich, sie war unerlässlich, sie gehörte zum Stil des Geschäfts.“ Diese Lohnzahlungen gingen also an Funktionäre aus jenen Verbänden und Vereinen, mit denen die ISL-Gruppe Geschäfte machte.

Geldfluss im ISL-System: Holding ISL/ISMM - Stiftungen (Nunca/LIE, Sunbow S.A./BVI) - "Anstalten" (Sicuretta/LIE, Taora/LIE) - Jean-Marie Weber - Sportfunktionäre in IOC, FIFA, IAAF etc. (Havelange, Teixeira, Diack, Muttaleb etc.)

Die wichtigsten Partner des Sportmarketinggiganten waren (in Klammern die Laufzeiten der wichtigsten Verträge im Umfang von insgesamt mehreren Milliarden Euro)[33]:

  • Internationales Olympisches Komitee IOC (1983 – 1996)
  • Fußball-Weltverband FIFA (1982 – 2006)
  • Europäische Fußball-Union UEFA (1982 – 2004)
  • Leichtathletik-Weltverband IAAF (1983 – 2009)
  • Afrikanischer Fußballverband CAF (1984 – 2004)
  • Olympic Council of Asia OCA (1996 – 2006)
  • Basketball-Weltverband FIBA (1990 – 2004)
  • Schwimm-Weltverband FINA (1997 – 2007)
  • Autorennsport-Organisation CART (1998 – 2007)
  • Tennis-Organisation ATP (1998 – 2009)
  • Tennis-Weltverband ITF (1999 – 2007)
  • Flamengo Rio de Janeiro, Gremio Porto Alegre (1999 – 2014)

Die meisten der bestochenen Offiziellen bleiben unbehelligt. Der Verbleib von mehr als 110 Millionen Franken bleibt unklar. Ermittlungen der Schweizer Staatsanwaltschaft in mehreren Ländern zu Tarnfirmen und Stiftungen wie „Monarde“, „Wando“, „Seprocom“, „Kishingchand“ und anderen blieben erfolglos.


[31] Auch das ist seit Jahren beschrieben und von Blatter bestätigt. Blatter stieg 1975 auf Dasslers Empfehlung/Auswahl als technischer Direktor bei der FIFA ein – in den ersten Monaten hatte er sein Büro in Dasslers Konzernzentrale (Adidas France) in Landersheim im Elsass. Sein Gehalt wurde von Adidas bezahlt, was später auch der zwischenzeitliche Adidas Chef Robert Louis-Dreyfuss bestätigte.

[32] Zitat aus dem Strafprozess gegen ISL-Manager 2008 in Zug. Ich habe sämtliche Verhandlungstage im Gericht verfolgt. Dokumentiert u.a. im DLF „Hintergund Politik“.

[33] Das sind nur die wichtigsten Assets kurz vor dem Konkurs 2001. Ich verzichte auf Vertragssummen, spielt hier keine Rolle. Quelle u.a.: Originalunterlagen der ISL, Sanierungsplan vom Frühjahr 2001 kurz vor dem Konkurs.

(1) Die Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Zug vom 11. Mai 2010:

(2) Das Urteil des Schweizer Bundesgerichts zur Veröffentlichung der Einstellungsverfügung vom 3. Juli 2012:

(3) Empfehlung der IOC-Ethikkommission zum Fall Lamine Diack (IAAF/IOC) vom 3. Oktober 2011:

(4) Empfehlung der IOC-Ethikkommission zum Fall Issa Hayatou (FIFA/IOC/CAF) vom 3. Oktober 2011:

(5) Um derlei Milliardenverträge ging es der ISL-Gruppe, deren Holding Sporis (später in ISMM umbenannt) gemeinsam mit der Taurus aus dem Reich des Leo Kirch 1996 auf dubiose Weise das Recht erhielt, die TV-Vermarktungsrechte für die Fußballweltmeisterschaften 2002 und 2006 zu makeln:

Comments are closed.