Olympic Summit: die schmierigen Finten des Putin-Kumpels Thomas Bach #Rio2016

 •  • 14 Comments

Es wird immer wilder. Schon fällt in Russland das B-Wort.

Boykott.

Thomas Bachs handverlesener Olympic Summit ist nach etwas mehr als vier Stunden gerade beendet. In Kürze gibt es eine Pressekonferenz mit Bach in Lausanne. Ich höre am Telefon zu und werde den Tag über einiges bloggen. Eine aktuelle Analyse des Geschehens in Lausanne schreibe ich für Spiegel Online. Dort heute morgen auch mein Zwischenstand kurz vor dem Meeting:

14.10 Uhr: We have to join forces of all olympic stakeholders. Sagt der UDIOCP Thomas Bach.

All the stakeholders have a particular way to play. Er erwähnt WADA, u.a. weil nur sie einen Sport oder ein NOK als non-compliant erklären kann. IF (Internationale Fachverbände) sind für Zulassung der Sportler zuständig. NOC (hier DOSB, in Russland ROC) lassen Sportler endgültig zu und nominieren. Immer noch kleines olympisches Einmaleins.

Einstimmige „Deklaration“, denn Entscheidungen sind ja nicht möglich auf diesem Summit.

Das Papier liegt momentan noch nicht vor, Bach fasst zusammen:

  1. Die IAAF-Entscheidung wird noch einmal bestätigt.
  2. Alle Bemühungen, Doper nicht für Rio zuzulassen, werden unternommen. Disziplinarmaßnahmen, Pre-testing, Re-testing etc (sorry, wenn ich in der Schnelle nur sehr flüchtig übersetze).
  3. Es können nicht nur Sportler sanktioniert werden – es müssen alle sanktiniert werden, die beteiligt sind. Trainer, Ärzte, Betreuer etc. NOK und IF sollen alles unternehmen, um die Doping-Entourage nicht zuzulassen. (Bisher eigentlich nur allgemeines Zeug.)
  4. Erwähnt nun Russland (und Kenia), die non-compliant sind. Kommt nun langsam auf Russland. „Conclusion of the Summit“, er kommt ins Hüsteln: Very serious doubts in Sachen Unschuldsvermutung. Jeder Sportler aus Russland und Kenia muss von den jeweiligen IFs überprüft und zugelassen werden! Dopingtests von belasteten und non-compliant Labors zählen  nicht. Es zählen nur internationale, unabhängige Tests.
  5. Die Entscheidung der Zulassung obliegt demnach den Internationalen Fachverbänden – für Rio also 28 (und viele davon stets konspirativ mit den Russen verbunden).
  6. Schwächen des Antidopingsystems: soll transparenter werden. Full review of the system. Deshalb außerordentliche Doping-Weltkonferenz in 2017. Nächster Summit am 8. Oktober mit Vorschlägen für die dann fünfte Weltkonferenz, wenn ich richtig zähle. Antidopingsystem unabhängig von Sportorganisationen – hat er das wirklich gesagt?

14.25 Uhr: In Sachen Kenia hat Sebastian Coe gesprochen und von einem mittlerweile angeblich effektiven Testsystem gesprochen.

Nochmal auf Nachfrage: In allen 27 anderen Sportarten müssen russische Athleten von den jeweiligen Fachverbänden überprüft werden (wie bei IAAF). An der IAAF-Entscheidung wird nicht gerüttelt.

Keine Diskussion über Whistleblower.

Jetzt kommt ein mitentscheidender Punkt:

Dem russischen NOK (ROC) droht keine Suspendierung.

Kein klares Wort zu Sotschi und der kriminellen Manipulation der Dopingproben. Ein Wort zum McLaren-Bericht habe ich auch noch nicht gehört. (In der Hektik aber kann ich mich täuschen.)

Foto: President of Russia

Foto: President of Russia

14.40 Uhr: Im Grunde hat er das Schlupfloch gefunden, sagt ich das schon? Es überzeugt natürlich nicht, dass Sportfachverbände, von denen ein Drittel massive WADAC-Probleme hat und von denen noch mehr unter russischem Einfluss stehen und von denen viele massive Korruptionsprobleme haben, dass diese Fachverbände nun also in Windeseile bis zu 1.000 Sportler aus Russland und Kenia auf Herz und Nieren prüfen sollen. Absurd.

14.44 Uhr: Über den McLaren-Report will Bach „nicht spekulieren“. Er wird es also nicht mehr in seine Rio-Überlegungen einbeziehen. Er schafft es, den Sotschi-Betrug verbal unter den Teppich zu kehren – diese Formulierung sollte juristisch vertretbar sein, denn einen Aufschrei, den er als Boss des Milliardenkonzerns eigentlich machen müsste, habe ich nicht gehört. Ergebnisse des McLaren-Berichts seien dann Sache der jeweiligen IFs.

14.49 Uhr: Er könne nur lachen über alle Spekulationen über sein Verhältnis zu Putin, behauptet Bach. Es habe nicht einmal ein Telefonat gegeben in den vergangenen Tagen.

Hier nun der Text der „Deklaration“:

DECLARATION OF THE OLYMPIC SUMMIT

FIVE-POINT PLAN TO ENSURE A LEVEL PLAYING FIELD FOR ATHLETES AT THE OLYMPIC GAMES RIO 2016

The protection of the clean athletes and the fight against doping is and will remain a top priority for all the stakeholders of the Olympic Movement: the International Olympic Committee (IOC), the International Federations (IFs) and the National Olympic Committees (NOCs). This includes a zero-tolerance policy with regard to doping, which was re-confirmed by all participants. For this purpose, an annual amount of an estimated half a billion USD is spent, and approximately 300,000 doping tests are carried out every year.

The worldwide fight against doping is the responsibility of the World Anti-Doping Agency (WADA), founded on the initiative of the IOC in 1999. Governments of the world and the Olympic Movement are sharing the engagement in and funding of WADA equally.

WADA is the sole authority to issue declarations of non-compliance with the World Anti-Doping Code. All Olympic IFs are in compliance with the World Anti-Doping Code. At this moment, three National Anti-Doping Organisations (NADOs) – Kenya, Russia and Spain – are non-compliant for different reasons. The non-compliance declaration of the Spanish NADO is for administrative reasons only and does not affect the doping-control system.

The sports organisations, in each individual case, based on the reasons for non-compliance, have to decide on the consequences of such declaration. With regard to participation in the Olympic Games, it is up to the IFs only to decide on the technical eligibility of athletes, in particular in relation to doping issues. Only NOCs can enter athletes to the Olympic Games, selecting from the IF pool of eligible athletes.

To provide a level playing field for all clean athletes at the Olympic Games Rio 2016, the IOC has already put special measures in place. These were strongly supported by all stakeholders during today’s Olympic Summit:

The IOC is re-analysing stored samples from the Olympic Games Beijing 2008 and London 2012 following an intelligence-gathering process, which started in August 2015.
The IOC is performing an extensive pre-Olympic Games testing programme for Rio 2016. This is a target-oriented programme based on extensive intelligence-gathering by WADA. This programme comes on top of the extensive efforts already being carried out by the IFs and National Anti-Doping Organisations. The IOC has doubled the budget for the pre-Olympic testing programme for Rio 2016.
As part of Olympic Agenda 2020, the IOC has committed an extra USD 10 million to fund research pertaining to anti-doping for the protection of athletes.
To strengthen these measures to ensure a level playing field for all athletes participating in the Olympic Games Rio 2016, the IOC has convened this Olympic Summit. The Olympic Summit discussed questions which affect the eligibility of athletes, in particular with regard to the balance between collective responsibility and individual justice. In this context, neither the IOC, nor the IFs, nor the NOCs have full discretionary power. This principle was applied by the Court of Arbitration for Sport (CAS) when it declared a rule of the IOC, which would have kept doped athletes away from the next edition of the Olympic Games (Osaka Rule) null and void.

As a result, the Olympic Summit unanimously agreed on the following actions:

To fully respect the decision of the IAAF Council with regard to the specific situation of track and field in Russia as outlined in the report and recommendations of the IAAF Task Force. The Olympic Summit appreciates the IAAF acknowledgement of “the enormous efforts and professionalism of (…) the Russian Olympic Committee”, which led to “significant progress towards satisfaction of the verification criteria to date”.
The IFs and NOCs to undertake all efforts to keep doped athletes away from the Olympic Games Rio 2016. This requires IFs in particular to take swift action to suspend all athletes who have infringed anti-doping rules following the re-testing programme of samples from the Olympic Games Beijing 2008 and London 2012.
All NOCs and IFs should sanction not only doped athletes, but also their coaches, officials, doctors or any other persons implicated. They should in addition not request accreditation for the Olympic Games for any person currently implicated in an anti-doping rule violation. The IOC to take appropriate measures to the same effect.
Because of the WADA non-compliance declaration of Kenya and Russia and the related substantial allegations, the Olympic Summit considers the “presumption of innocence” of athletes from these countries being put seriously into question. As a result, every IF should take a decision on the eligibility of such athletes on an individual basis to ensure a level playing field in their sport. In this decision-making process, the absence of a positive national anti-doping test should not be considered sufficient by the IFs. This means that the respective IF should take into account other reliable adequate testing systems in addition to national anti-doping testing. This decision about the “level playing field” in each of their very different Olympic sports, and eligibility, including of their member National Federations, should be taken by each IF taking into account all the specific circumstances in the relevant National Federations, any available evidence, the World Anti-Doping Code and the specific rules of their sport.
To fully review the anti-doping system by requesting WADA to convene an “Extraordinary World Conference on Doping” in 2017. The Olympic Summit on 8 October 2016 to propose further measures for debate at this conference. This will in particular include the reinforcement of the request issued by the Olympic Summit on 17 October 2015 to make the entire anti-doping system independent from sports organisations.
The Olympic Summit appreciates the full support of the Association of the Summer Olympic International Federations (ASOIF) for these principles, which allow the IFs to anticipate potential further developments in the fight against doping. The Olympic Summit also appreciates the support of WADA for these principles and its readiness to cooperate closely with ASOIF to ensure their implementation. The Olympic Summit welcomes and supports the firm commitment of the IOC to protect the clean athletes, to fight against doping with zero tolerance and together with all its stakeholders to ensure a level playing field for all clean athletes at the Olympic Games Rio 2016.

LIST OF PARTICIPANTS:

IOC President
Thomas BACH

IOC Vice-Presidents
Nawal EL MOUTAWAKEL
Sir Craig REEDIE
John COATES, AC
Zaiqing YU

EB Members representatives of NOCs, IFs and Athletes
IOC EB Member representing NOCs, Patrick HICKEY
IOC EB Member representing summer IFs, C.K. WU
IOC EB Member representing winter IFs, René FASEL
Chair IOC Athletes Commission, Claudia BOKEL
Chair Medical & Scientific Commission, Prof. Urgur ERDENER

International Federations
FIFA, Lydia NSEKERA
FIG, Bruno GRANDI
FINA, Julio MAGLIONE – via ConfCall
IAAF, Sebastian COE

National Olympic Committees
Chinese Olympic Committee, Liu PENG
Russian Olympic Committee, Alexander ZHUKOV
United States Olympic Committee, Larry PROBST

Recognised organisations
AIOWF, Gian-Franco KASPER
ASOIF, Francesco RICCI BITTI

16.23 Uhr: Sagte ich schon, dass dieser Summit keinerlei Beschlussrecht hat? Die Kurzfassung meiner ersten Analyse: Schockierend. Schamlos. Ein bisschen dreckig. Gleich mehr auf SpOn: „Olympic Summit – ein fauler Kompromiss“.

20.42 Uhr: Die olympische Zwischenlösung, die IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag aus dem Hut zauberte, soll vor allem den Kreml zufriedenstellen. Russland kann mit einem eigenen Team unter seiner Flagge an den Sommerspielen im August in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Sperre des russischen Leichtathletikverbandes, ausgesprochen vom Weltverband IAAF, bleibt indes bestehen. Alle überführten Doper, ihre Trainer, Betreuer und Ärzte, sollen umgehend gesperrt werden. Bach sprach von der Entourage – verlor aber kein Wort über die mitverantwortlichen Sportpolitiker wie Sportminister Witali Mutko oder seinen IOC-Kollegen Alexander Schukow. Bach behauptete, er habe in den vergangenen Tagen keinen Kontakt zu Wladimir Putin gehabt.

Obwohl das staatlich orchestrierte Dopingsystem in Russland bewiesen ist, unter anderem in zwei atemraubend detaillierten Berichten der Weltantidopingagentur WADA, lobte Bach die Rolle des russischen NOK bei der vermeintlichen Aufklärung. Er bezog sich dabei auf eine winzige Passage im jüngsten, am Freitag vorgestellten Bericht des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF. Die erdrückenden Fakten, die gegen den russischen Olympiadachverband (ROC) vorliegen, erwähnte der deutsche IOC-Präsident nicht. ROC-Präsident Alexander Schukow, unter dessen Regie Russland in der Medaillenwertung der Winterspiele 2014 in Sotschi einen märchenhaften Sprung auf Rang eins gemacht hat, saß am Dienstag beim sogenannten Olympic Summit in Lausanne mit im Konferenzraum des Palace Hotels. Und Schukow, offenbar mitverantwortlich für die Manipulation olympischer Dopingproben im Kontroll-Labor in Sotschi, klärte nicht etwa auf, sondern attackierte seine Kritiker.

Die Zusammensetzung dieses Olympic Summits, der in der Olympischen Charta nicht auftaucht und folglich keinerlei Beschlussrecht hat, wurde vom IOC zuvor nicht bekanntgegeben. Aus guten Gründen: denn mit Ausnahme der IOC-Athletensprecherin Claudia Bokel, die zuletzt mehrfach fundamentale Kritik am Dopingkontrollprogramm sowie der Führung von IOC und WADA geübt hatte, hatte Bach ausnahmslos seine treuen Parteigänger geladen. Dazu zählten beispielsweise der Ire Patrick Hickey, der kurz zuvor die europäische Athletenkommission auf Linie gebracht hatte, oder die Präsidenten der Weltverbände der Leichtathletik (IAAF) und des Schwimmens (FINA), Sebastian Coe (Großbritannien) und Julio Maglione (Uruguay). IAAF und FINA haben nachweislich mit den Russen gedealt und nicht nur rund um die Weltmeisterschaften 2013 in Moskau (Leichtathletik) und 2015 in Kazan (Schwimmen) das Dopingkontrollsystem untergraben. Ein anderes IOC-Mitglied, Ching-Kuo Wu aus Taiwan, war als Präsident des Box-Weltverbandes AIBA dafür verantwortlich, dass die AIBA jahrelang kaum Trainingskontrollen durchgeführt hat. Das WADA-Protokoll der AIBA-Versäumnisse wurde kürzlich in einem britischen Medium enthüllt. Zwei Chinesen waren ebenfalls anwesend, IOC-Vize Zaiqing Yu und NOK-Präsident Liu Peng – für Staatsdoping ist China spätestens seit den ersten spektakulären Fällen Anfang der 1990er Jahre bekannt.

Foto: IOC/Christophe Moratal

Foto: IOC/Christophe Moratal

Diese handverlesene Runde von erneut 18 Personen (Maglione war telefonisch zugeschaltet) beriet nun also die Frage der Zulassung für die Olympischen Spiele 2016 – und entschied angeblich einstimmig, obwohl der Summit keinerlei Beschlussrecht hat. Bach verkündete anschließend eine sogenannte Deklaration von fünf Punkten. Russland wird demnach in Rio ein Team stellen. Den Bericht des kanadischen Sonderermittlers Richard McLaren, der sich auf den Betrug des olympischen Kontrollsystems in Sotschi konzentriert, wartet Bach gar nicht erst ab. Damit werde man sich später befassen. Irgendwann nach Rio. Am 8. Oktober werde auf dem nächsten Olympic Summit über eine Neustrukturierung des weltweiten Dopingkontrollsystems beraten, 2017 soll die nächste Weltantidopingkonferenz stattfinden.

Russland werden allerdings Auflagen für Rio gemacht – und ebenfalls Kenia. Für Russen und Kenianer sei die Unschuldsvermutung in Frage gestellt, sagte Bach. Beide Nationen wurden zuvor von der WADA als nicht konform zum WADA-Code erklärt, außerdem noch Spanien und Mexiko. Schon das hätte dem IOC-Exekutivkomitee gemäß Olympischer Charta das Recht gegeben, die vier NOK von den Spielen auszuschließen. Zu Spanien und Mexiko verlor Bach kein Wort. Die Überprüfung der Teilnahme von russischen und kenianischen Athleten obliegt nach der Deklaration von Lausanne nun den derzeit 28 olympischen Sommersportverbänden. Sportler aus Russland und Kenia, die einem unabhängigen Dopingkontrollsystem unterliegen und negative Testresultate nachweisen können, dürfen demnach von den Weltverbänden zugelassen werden. Im Klartext: Weltverbände, die teilweise schwerste Korruptionsfälle und Dopingversäumnisse aufarbeiten eigentlich selbst unter unabhängige Aufsicht gestellt werden müssten, entscheiden nunmehr über die Zulassung von Sportlern aus nachweislichen Dopingsystemen und Dopingkulturen. Absurd ist auch, dass in den jüngsten WADA-Berichten zum Russen-Doping, und nicht nur dort, erneut aufgezeigt wird, dass es nichts bedeutet, Dutzende oder gar Hunderte negative Dopingtests vorweisen zu können – weil dem Kontrollsystem nicht zu trauen ist und weil, wie in Sotschi geschehen, sogar die olympischen Dopingtests großflächig manipuliert werden.

Noch einmal: Dieser Olympic Summit hat gemäß olympischer Charta, keinerlei Beschlussrecht. Mit der Deklaration von Lausanne wies die Bach-treue Truppe nun aber den Ausweg für Rio. Während die IAAF am Freitag noch erklärte, russische Leichtathleten könnten, wenn sie überzeugend ihre Sauberkeit nachweisen und einer weiteren Überprüfung standhalten, nur unter neutraler Fahne in Rio teilnehmen, sagte Bach am Dienstag: Für Olympia zugelassene Russen starten selbstverständlich unter der Flagge ihres Landes und ihres NOK. Im Grunde wird damit die Olympiateilnahme der Whistleblowerin Julia Stepanowa verhindert.

Ralf #1

SpOn-Version auch seit kurzem online…

Ralf #2

Muß man dem IOC für das folgende eigentlich dankbar sein?

This requires IFs in particular to take swift action to suspend all athletes who have infringed anti-doping rules following the re-testing programme of samples from the Olympic Games Beijing 2008 and London 2012.

Vielleicht könnte man ja diese Verfahren auch noch so in die Länge ziehen, daß etwaige Sperren erst nach Ende der Rio-Spiele beginnen!?

JW #3

Da lässt sich einiges einrichten. Was zahlst Du?

Ralf #4

Zu Spanien und Mexiko verlor Bach kein Wort.

Dafür besagt die „Declaration“ folgendes:

The non-compliance declaration of the Spanish NADO is for administrative reasons only and does not affect the doping-control system.

Ralf #5

„Hope no more damage will be done. Craig.“

Mark Daly für die BBC: Wada president Craig Reedie faces more pressure

sternburg #6

Ich höre ja kaum noch hin. Der Ablauf der Ereignisse durch den Filter meines Desinteresses:

1. Die IAAF schließt alle russischen Sportler aus. Eine starke und eindeutige Entscheidung. Endlich mal gute Nachrichten für Weltöffentlichkeit und Sponsoren von den Spielen in Rio.

2. Das IOC lässt durchblicken, die Entscheidung der IAAF bedingungslos zu unterstützen. Allenfalls könnten einige Härtefälle unter IOC-Flagge teilnehmen. Eine starke und eindeutige Entscheidung, mit Augenmaß für Unverhältnismäßigkeiten. Kommt immer noch gut an.

3. Das IOC entscheidet: Russland bliebt ausgeschlossen. Die Entscheidung des IAAF behält Bestand. Aber (ab hier hört kaum noch einer hin, die Nachricht kennt man ja schon):

Saubere Athleten dürfen unter russischer Flagge teilnehmen, müssen dafür jedoch vorher durch ein “unabhängiges Prüfverfahren”.

Mein Zynismus macht daraus: Man hat jede Menge gute Nachrichten produziert. Am Ende bleibt trotzdem alles weitgehend unverändert. Man hat über die unabhängige Prüfungskommission nur einen weiteren, wunderschönen Kanal für Korruption und Einflussnahme aufgemacht, der ganz sicher in den Tiefen des IOC endet (und die IAAF praktischerweise umgeht). Liegt mein Zynismus völlig daneben?

Ich warte ja noch auf die Meldung irgendwo auf den hinteren Seiten am Rande, diese Einzelfallentscheidungen nach unabhängigen Prüfverfahren stünden selbstverständlich auch russischen Funktionären offen. Wobei natürlich die Unschuldsvermutung Anwendung findet.

JW #7

Dein Zynismus und damit mindestens die letzten vier Absätze lassen sich in einen Namen übersetzen:

UDIOCP.

Bzw: Thomas Bach.

sternburg #8

Kannst Du mir nicht einmal sagen, ich habe unrecht und die Welt viel schöner?

JW #9

Nein.

Da musst Du durch. (Mit mir.)

Stefan #10

Diese Entscheidungen werden die Akzeptanz von olympischen Spielen in demokratisch geprägten Ländern (also in solchen, in denen es Referenden gibt/gab) sicher enorm erhöhen.

duesseldorfer #11

Da hat das IOC Thomas Bach und ausgewählte Freunde in einer Zusammensetzung, die nirgends dokumentiert und nirgends[*] autorisiert ist, einen Entschluss gefasst der vor allem denen zu gute kommt, die Thomas Bach Bach gewählt haben.

Respekt, das ist entweder extrem clever oder extrem dreist.

Extrem clever für den Fall dass WADA und IAAF -die selber unter Druck stehen und daher motiviert sein können eine harte Linie zu fahren- ihre Linie durchziehen. Vor dem CAS oder per langsamer Bürokratie, wie auch immer. Es werden nur wenige staatliche-Doper zugelassen. Dann kann Bach zu seinen Förderern gehen und sagen „habe alles versucht, bin aber machtlos – das System ist schuld“

Extrem dreist für den Fall das am Ende ein nahezu gleiches Kontingent an staatlichen Dopern startet und die so erfolgreich sind wie in London. Über die nächsten acht Jahre natürlich auch genauso konsequent nachträglich disqualifiziert werden. „Keiner ist es gewesen – das System ist Schuld“

[*] Naja, es ist ein privatrechtlicher Verein, nicht auszuschließen, dass irgendwo eine per Umlauf/Telefon zustande gekommene Autorisierung vorliegt. Dubiose Corporate Governance – aber direkt verboten?

mb #12

Nachträglicher Dank an die Hamburger Bürgerinnen und Bürger, dass diese sportwidrige Funktionärsgesellschaft nicht Olympische Spiele 2024 in Deutschland veranstalten darf.

Mir hat eine Präambel in der Entscheidung des Olympic Summit gefehlt: Der Olympic summit fasst „…unter temporärer Außerkraftsetzung der Empfehlungen 15 bis 18 der Agenda 2020 den nachfolgenden Beschluss…“

nocheinjurist #13

Die Unschuldsvermutung ist ja individuell, vielleicht hätten ja einige Athleten wirklich bessere Chancen als C.P. vor dem Internationalen Sportgerichtshof gehabt – insbesondere jene, die tatsächlich nie positiv getestet worden sind. Aber die Ereignisse sind ja irgendwie überholt – saubere Olympische Spiele durch Suspendierung des Dopinglabors vor Ort, darauf muss man erstmaal kommen. Denn wer soll jetzt die Unschuldsvermutung der Rio-Sieger und -latzierten widerlegen ;-)
Putin hat erstaunlich demütig reagiert. Bin ja immer noch gespannt, wie maan ihm die WM 2018 wegnehmen wird. Aber die IAAF-Entscheidung war für ihn wohl ein Vorgeschmack, wie komisch das gehen könnte. Verschwörungstheorie off.

körnerskatja #14

es ist faszinierend wie sich einige hier artikulieren können. Doping ist sicherlich immernoch einer der größten Aspekte im kompletten Olympic Bereich. Außerdem merkt man auch, dass vorallem im Radsport Doping eine ganz große Rolle spielt. Und wenn man sich ansieht, was für Berge beispielsweise bei der Tour de France dabei sind, wundert es mich nicht, da würde ich auch dopen!

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,