Wer regiert den Weltsport? Teil 1: Wladimir Putin, Marius Vizer und Scheich Ahmad Al-Sabah

 •  • 18 Comments

ST. PETERSBURG. Ich bin mit Verspätung doch noch in St. Petersburg beim Sportaccord-Kongress und der gleichnamigen Messe gelandet. Ein Journalisten-Visum für Russland zu bekommen, ist immer ein Abenteuer, die Abläufe eine Frechheit, das habe ich jetzt etliche Male erleben müssen. Egal. Ich bin hier, der Kongress tanzt schon nicht mehr. Ich habe gerade einen Text für Spiegel Online („Sport-Superboss Vizer: Putins Judo-Kumpel attackiert Olympia“) geschrieben, habe noch Termine und will den Tag (die Tage) mal kurz in einer Bildergeschichte erzählen (oder besser: anreißen). Wir treffen: gute alte Bekannte, die sich daran machen, die Macht im Weltsport zu übernehmen. Da laufen derzeit tektonisch…


ST. PETERSBURG. Ich bin mit Verspätung doch noch in St. Petersburg beim Sportaccord-Kongress und der gleichnamigen Messe gelandet. Ein Journalisten-Visum für Russland zu bekommen, ist immer ein Abenteuer, die Abläufe eine Frechheit, das habe ich jetzt etliche Male erleben müssen.

Egal. Ich bin hier, der Kongress tanzt schon nicht mehr. Ich habe gerade einen Text für Spiegel Online („Sport-Superboss Vizer: Putins Judo-Kumpel attackiert Olympia“) geschrieben, habe noch Termine und will den Tag (die Tage) mal kurz in einer Bildergeschichte erzählen (oder besser: anreißen).

Wir treffen: gute alte Bekannte, die sich daran machen, die Macht im Weltsport zu übernehmen. Da laufen derzeit tektonische Verschiebungen.


Wladimir Putin und sein Juniorpartner: IOC-Präsident Jacques Rogge

Juniorpartner des russischen Judokas und größten lebenden Sohnes von Sankt Petersburg, Wladimir Putin: IOC-Präsident Jacques Rogge, der sich von Putin nicht nur 2007 in Guatemala am Nasenring durch die Manege ziehen ließ, als Putin einflog und die Winterspiele 2014 in seine Residenzstadt Sotschi holte. Danach akquirierte er die Formel 1, wobei der langjährige IOC-Marketingchef und heutige Ecclestone-Berater Michael Payne behilflich war, die Fußball-WM 2018, die Universiade 2013 und etliche andere Weltmeisterschaften …

Michail Mamiaschwili, Putin-Vasall, Präsident der russischen Ringer, Mann mit Vergangenheit

… Putin hat auch seinen Anteil daran, dass Ringen nun doch die Chance erhält, 2020 olympische Sportart zu bleiben. Dies ist Michail Mamiaschwili, Putin-Vasall, Russlands Ringerpräsident, angeblich mit dunkler Vergangenheit au…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Olympia-Pass Rio

komplette Berichterstattung aus Rio de Janeiro 24/7, Vorberichte #Doping sowie Ebook „MMM“ (bitte bei mir melden)


Zurück

Gültigkeit 2 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 29,00 EUR

1-Jahres-Pass

1 Jahr lang alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.200 Archivbeiträge sowie Ebooks zu IOC und FIFA (bitte bei mir melden)


Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängerung Keine automatische Verlängerung
Preis 59,00 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

ha #1

Die Aussicht auf „Wir sind IOC-Präsident“ wird ja immer gehaltvoller ;)

enrasen #2

Tippte bei den Händen sofort auf jmw. (Bevor der Text erweitert wurde und der komplette jmw zu sehen war) =ichderinsider

Stefan #3

Von wegen Putin: Der Kaiser wars.
http://www.focus.de/sport/laureus/beckenbauer-sei-dank-ringen-hat-gute-chancen-olympisch-zu-bleiben_aid_1002810.html
Das haben die investigativen Sportjournalisten vom Focus rausgefunden.

gucker #4

Sorry, dass ich es hierher poste. Aber weiß jemand etwas über Stories und Ergebnisse der ominösen 5. Weltsportministerkonferenz in Berlin ? Sie müsste ja zuende sein. Irgendwie muss die im Untergrund getagt haben. No information available.

Ralf #5

Er will alle vier Jahre eine Super-WM sämtlicher 91 Sportarten an einem Ort ausrichten.

Gehe ich richtig in der Annahme, daß dies sowohl Sommer- als auch Wintersportarten einschließt? Wie soll das funktionieren? Katar?

Aber weiß jemand etwas über Stories und Ergebnisse der ominösen 5. Weltsportministerkonferenz in Berlin ?

Grit Hartmann und Jörg Winterfeldt in der Berliner Zeitung: Emotionalen Background geschaffen

Christian Spiller für Zeit online: Zusammen gegen IOC und Fifa

JW #6

@ Ralf: Hast einen Fehler entdeckt, denke ich mal. Ist nicht nur mir passiert. Nee, von Sommer und Winter an einem Ort war nicht die Rede.

JW #7

Geschrieben hat er das:

The entire society is moving towards globalization and I consider that the path of SportAccord should follow this trend: instead of organizing multi-game events, we should organize a global event every 4 years, which could be the United World Championships, uniting all sports – Olympic and non-Olympic, through their IFs. Such an event would give more visibility to all the sports, under a unified global marketing and media strategy. At the same time it would generate important financial resources for the benefit of the International and National Federations.

Die Dokumentation dazu trage ich nach.

Seine Rede gestern bei der Vorstellung der Kandidatur konnte ich leider nicht hören, weiß nicht, ob er das konkretisiert hat. Aber er hatte zuvor seit März schon einige Interviews dazu gegeben.

ha #8

Vizers jüngste Äußerungen, etwa hier zitiert, besagen eher: Super-WM in einem Land.

Einen ersten Sponsor hat er auch schon: Gazprom. Was meinst Du, jw, angesichts der Frontlinien dieser Debatte, die olympischen Sommersportverbände haben diese WM ja mehrheitlich abgelehnt: Ist das eher ein Druckmittel gegenüber dem IOC (und zu welchem Zweck?) als ernst gemeint?

Vizer sagt übrigens auch:

By combining Judo with SportAccord activities, I consider that we can bring more values in both organisations.

Macht sein Weltverband perfekt vor: Hat einen Vier-Jahres-Vertrag für einen Judo-Grand-Slam mit Aserbaidschan und dem Menschenrechtsverletzer Alijew geschlossen, wobei er den heftig pries:

Azerbaijan is a country I’ve been visiting for many years and I’ve witnessed the huge development with great economic, social and financial support and they will host the 2015 European Games. They also follow the values of society, sport and culture with great success.

Finde ich gut: Da weiß man wieder, welche Art Gesellschaft der Sport wirklich schätzt. Und irgendwann kommt es vielleicht dahin, dass Repräsentanten von Demokratien sich dagegen zur Wehr setzen statt vor Sportführern zu katzbuckeln. In hundert Jahren oder so … bis dahin werden die Sabah-Günstlinge sicher noch zu ihren Durchmärschen beglückwünscht.

Eigentlich müsste nach so einer „Wahl“ ein Aufschrei durch die sportpolitische Medienlandschaft gehen. Schön, dass wenigstens Du ihn lieferst ;)

JW #9

Gazprom hatte ich in der Hektik in den Texten vergessen. Ärgerlich. Aber es gilt ja wie immer: Fortsetzung folgt.

(Deshalb steht oben: Teil 1)

ha #10

Wer Putin sagt, sagt doch Gazprom ;) War mir gar nicht aufgefallen, dass das oben hätte erwähnt werden können.

Piti #11

Dass derjenige mit den – wodurch auch immer – dicksten Eiern regiert, ist bekanntlich Ziel und eigentliches Prinzip eines jeden Wettkampfsports. Putin oder der Scheich verkörpern sehr schön den obersten unter den vielbeschworenen sportlichen Werten. Passt!. :)

Um den Advocatus diaboli noch etwas weiter zu spielen: Was macht solche Figuren jetzt besonders skandalös? Dass sie besser auszumachen und greifbarer als Konzerne und andere private Profiteure sind, die den Sport mehr undercover instrumentalisieren und manipulieren?

Ralf #12

Evi Simeoni in der FAZ: Sport-Diktator Putin: Voll daneben

Wolfgang Zängl für nolympia.de: Aktuelle Chronologie: Mai 2013

Wenn man sich die Fotos von Jens Weinreich vom Sportaccord-Kongress ansieht, ist man verwundert, dass die Herren der Sportfunktionärsszene heutzutage oft nach Rotlichtmilieu aussehen.

nocheinjurist #13

Gehört das hierher? Ringen ist auch ein Bundestags-Thema. Müssen die Abgeordneten schon wieder über etwas reden, das sie nur flüchtig kennen.

http://www.bundestag.de/dokumente/tagesordnungen/243.html

gucker #14

Gehört definitv nicht hierher. Aber auch im nocheinjuristischen Link gefunden:

Aufnahme afghanischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundeswehr in Deutschland

Richtig geil und nachhaltig unsere Umsiedlungspoltik nach siegreichen Feldzügen.

ha #15

Warum sollte das NICHT hierher gehören? Siehe #3! Da hat dpa den Grund für die Pro-Ringen-Entscheidung klargestellt:

Nenad Lalovic, Weltverbands-Boss der Ringer, bedankte sich nach der Entscheidung der IOC-Exekutive als erstes bei Franz Beckenbauer und dem Deutschen Bundestag.

Die Plenumsdebatte geht auf eine Intitiative zurück, deren Bedeutung bisher weltweit – außer natürlich von dpa – schwer unterschätzt wurde: auf einen Kollektivantrag der Freunde des Ringersports im Sportausschuss mit dem Titel Ringen vor dem Ausschluss aus dem olympischen Programm bewahren.

Der entzieht sich zwar einer Putin-freien Basiserkenntnis („Letztlich entscheidet der autonome Sport als eine internationale Gemeinschaft über die Disziplinen im olympischen Programm.“) nicht. Aber irgendwie ist es ja auch nett, dass sich dieser Ausschuss in dieser Legislaturperiode überhaupt mal auf etwas einigen konnte ;)
Voraussetzung dafür scheint übrigens zu sein, dass man „Erfüllungsaufwand“ und „Kosten“ – siehe Beschlussempfehlung und Bericht – so beschreiben kann:

Wurden nicht erörtert.

Ralf #16

Robert Kempe und Grit Hartmann für sport inside: Dubioser Aufsteiger

Sein Vermögen machte Vizer mit Glücksspielautomaten in Osteuropa. Kontakte zur Unterwelt wurden ihm nachgesagt. 2004 klagte die rumänische Antikorruptionsbehörde Vizer an. Recherchen von Sport Inside führen nun zu einem dubiosen Deal mit der italienischen Mafia und nach Zypern.

Ralf #17

SZ-Kommentar von Johannes Aumüller: Fifa und die Krim-Klubs: Lieber in Putins Nähe

Ralf #18

Christoph Becker in der FAZ: Fifa fordert Uefa in Krimfrage zum Handeln auf

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,