Schwarze Kassen bei der WM 2006 #FIFAcrime #DFB

 •  • 41 Comments

World Cup Scandal: Germany Appears to Have Bought Right to Host 2006 Tournament

In what could turn out to be the greatest crisis in German football since the Bundesliga bribery scandal of the 1970s, SPIEGEL has learned that the decision to award the 2006 World Cup to Germany was likely bought in the form of bribes. The German bidding committee set up a slush fund that was filled secretly by then-Adidas CEO Robert Louis-Dreyfus to the tune of 10.3 million Swiss francs, which at the time was worth 13 million deutsche marks.

It appears that both Franz Beckenbauer, the German football hero who headed the bidding committee, and Wolfgang Niersbach, the current head of the German Football Federation (DFB), and other high-ranking football officials were aware of the fund by 2005 at the latest.

Das zerstörte Sommermärchen -- SPIEGEL 43/2015

Acting in a private capacity, Louis-Dreyfus — who was, at the time, chairman of Adidas, the sporting apparel and supplies company that equips the German national team — lent the money to the German bidding committee prior to the decision to award the World Cup to Germany on July 6, 2000. The loan never appeared in the bidding committee’s budget or later, once the tournament had been awarded to Germany, in that of the Organizing Committee (OK).

A year and a half prior to the World Cup, Louis-Dreyfus called in the loan, which by then had a value of €6.7 million. Officials at OK, of which Beckenbauer had become president and Niersbach vice president, began looking for a way in 2005 to pay back the illicit funds in an inconspicuous manner. Internal documents show that a cover was created with the help of global football organizing body FIFA to facilitate the payment. Using the cover, the Germans made a €6.7 million contribution for a gala FIFA Opening Ceremony that had been planned at Berlin’s Olympic Stadium but was later cancelled. The money had been paid into a FIFA bank account in Geneva. From there, FIFA allegedly promptly transferred the money to a Zurich account belonging to Louis-Dreyfus.

It appears that the loan was used to secure the four votes belonging to Asian representatives on the 24-person FIFA Executive Committee. The four Asians joined European representatives on the executive committee in casting their ballots for the tournament to be awarded to Germany in the July 2000 vote. After Charles Dempsey of New Zeeland unexpectedly abstained from casting his vote, Germany prevailed and landed the right to host the World Cup in a 12:11 vote.

Beckenbauer and Niersbach did not provide a response when contacted by SPIEGEL. On Thursday, DFB said that, „for reasons of timing,“ it could not provide a statement within 24 hours. But then, on Friday morning, it sent a press release in which officials admitted that the World Cup 2006 Organizing Committee made a payment in April 2005 of around €6.7 million to FIFA. DFB officials stated it is possible that the payment was not used for the stated purpose (the FIFA cultural program). But officials claim the payment had no connection to the awarding of the World Cup.

Of the three Asian representatives who voted for Germany in the Executive Committee in 2000 who are still living, two did not answer requests for comment from SPIEGEL. A third, Chung Mong-Joon of South Korea, said only that the questions were unworthy of a response. Former Adidas head Louis-Dreyfus passed away in 2009.

Ein spannender Tag für den deutschen Fußball, dessen Führungsriege seit etlichen Stunden in heller Aufruhr ist. Stellt schon mal Popcorn-Vorräte bereit, liebe Leute. #FIFAcrime hat endgültig Deutschland erreicht.

Alles weitere in unserer Titelgeschichte im gedruckten SPIEGEL (Samstag), ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL und bei den Kollegen von SPIEGEL ONLINE.

Die Vorabmeldung:

Schwarze Kasse für deutsche WM 2006 / 10,3 Millionen ­Franken von Adidas-Chef Louis-Dreyfus / Beckenbauer und Niersbach offenbar eingeweiht

Der deutsche Fußball stürzt in seine größte Krise seit dem Bundesliga-Bestechungsskandal der Siebzigerjahre: Die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft 2006 nach Deutschland war mutmaßlich gekauft. Das Bewerbungskomitee hatte eine schwarze Kasse eingerichtet, die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus heimlich mit 10,3 Millionen Schweizer Franken gefüllt hatte – damals 13 Millionen Mark. Eingeweiht waren allem Anschein nach der Chef des Bewerbungskomitees, Franz Beckenbauer, spätestens seit 2005 der heutige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, und weitere hochrangige Fußballfunktionäre.

Das Geld hatte Louis-Dreyfus, damals Vorstandschef von Adidas, dem deutschen Bewerbungsteam vor der WM-Entscheidung am 6. Juli 2000 als Privatmann heimlich geliehen; es tauchte weder im Haushalt des Bewerbungskomitees noch später, nach dem Zuschlag für Deutschland, im Haushalt des Organisationskomitees (OK) auf.

Gut eineinhalb Jahre vor der WM forderte Louis-Dreyfus die Summe allerdings zurück, nunmehr 6,7 Millionen in Euro. Deshalb suchte das OK, dem Beckenbauer als Präsident und Niersbach als Vize angehörten, im Jahr 2005 einen Weg, das Schwarzgeld unauffällig zurückzuzahlen. Wie sich aus vertraulichen Unterlagen ergibt, wurde dabei mithilfe der Fifa eine Legende geschaffen. Demnach flossen 6,7 Millionen Euro als deutscher Beitrag für eine damals noch geplante, später abgesagte Fifa-Eröffnungsgala im Berliner Olympiastadion auf ein Fifa-Konto in Genf. Von dort sollte die Fifa das Geld umgehend auf ein Konto von Louis-Dreyfus in Zürich weiterleiten.

Eingesetzt wurde das Darlehen offenbar, um die vier Stimmen der asiatischen Vertreter im 24-köpfigen Fifa-Exekutivkomitee zu sichern. Die vier Asiaten hatten zusammen mit den Europäern bei der Wahl im Juli 2000 für Deutschland gestimmt. Weil außerdem der Neuseeländer Charles Dempsey beim letzten Wahlgang überraschend nicht abstimmte, siegte Deutschland mit 12:11 Stimmen.

Von Beckenbauer und Niersbach kam auf Anfrage keine Reaktion. Am gestrigen Donnerstag teilte der DFB mit, er sei aus „zeitlichen Gründen“ nicht in der Lage, binnen 24 Stunden zu dem Vorgang Stellung zu nehmen. Heute Vormittag verschickte er dann eine Pressemeldung, in der er einräumt, im April 2005 seien vom Organisationskomitee der WM 2006 rund 6,7 Millionen Euro an die Fifa gezahlt worden. Möglicherweise sei die Zahlung nicht für den angegebenen Zweck (Fifa-Kulturprogramm) verwendet worden. Sie habe aber in keinem Zusammenhang mit der WM-Vergabe gestanden.

Von den drei noch lebenden Asiaten, die im Jahr 2000 im Exekutivkomitee für Deutschland gestimmt hatten, ließen zwei die Anfragen des SPIEGEL unbeantwortet. Der dritte, der Südkoreaner Chung Mong Joon, ließ ausrichten, die Fragen seien es nicht wert, beantwortet zu werden.

Sehr lustig ist die hilflose Presseerklärung des DFB vom Vormittag – da hat die „Direktion Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit“ wieder ganze Arbeit geleistet:

Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes vom 16. Oktober 2015

Aus Anlass der Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Weltverband FIFA und aufgrund der immer wieder auftretenden Mutmaßungen in den Medien hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in den vergangenen Monaten intern mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 befasst. Im Rahmen seiner Prüfungen hat der DFB keinerlei Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gefunden. Ebenso wenig haben sich irgendwelche Anhaltspunkte dafür ergeben, dass Stimmen von Delegierten im Zuge des Bewerbungsverfahrens gekauft wurden.

Im zeitlichen Zusammenhang mit diesen Prüfungen sind dem DFB Hinweise bekannt geworden, dass im April 2005 eine Zahlung des Organisationskomitees der WM 2006 in Höhe von 6,7 Millionen Euro an die FIFA geleistet wurde, die möglicherweise nicht dem angegebenen Zweck (FIFA-Kulturprogramm) entsprechend verwendet wurde. Die Zahlung stand in keinem Zusammenhang mit der bereits rund fünf Jahre zuvor erfolgten Vergabe.

Diese Hinweise hat der DFB-Präsident im Sommer dieses Jahres zum Anlass genommen, eine interne Untersuchung anzuordnen, die die Aufklärung dieses Vorgangs zum Gegenstand hat. Die Prüfung umfasst unter Hinzuziehung externer Rechtsberater auch die Frage, ob im Zusammenhang mit diesem Vorgang Ansprüche des DFB auf Rückforderung bestehen. Ein abschließendes Ergebnis liegt dazu noch nicht vor, die eingeleiteten Prüfungen dauern noch an. Dazu gehört auch die Prüfung durch den Kontrollausschuss.

Direktion Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

DER SPIEGEL hatte vorab bereits eine Meldung zu einem Doppelinterview mit Theo Zwanziger und Mark Pieth gebracht, das Bestandteil des großen Titelkomplexes zur WM 2006 und #FIFAcrime:

Theo Zwanziger fordert kompletten Rücktritt der FIFA-Exekutive

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger, bis Mai 2015 Mitglied des Exekutivkomitees der Fifa, empfiehlt den kompletten Austausch der Führungsspitze im Fußball-Weltverband. In einem Interview mit dem SPIEGEL sieht Zwanziger die Fifa „in der Hand der Staatsanwaltschaften und in der Hand des FBI“. Als Konsequenz aus diesem „Vakuum“ fordert er: „Die verbliebenen, nicht suspendierten Mitglieder des Exekutivkomitees müssen geschlossen zurücktreten.“

Erst nachdem ein Übergangskomitee für den Weltverband eine neue Verfassung ausgearbeitet habe, die moderne Compliance-Elemente wie Amtszeitbegrenzungen oder Leumundsprüfungen enthalte, könne eine neue Fifa-Führung gewählt werden.

In dem Doppelinterview des SPIEGEL kommt auch der Baseler Strafrechtsprofessor Mark Pieth zu Wort, der von 2011 bis 2013 das Independent Governance Committee der Fifa anführte. Der Antikorruptionsexperte schlägt eine Teilung der Fifa-Exekutive „in zwei Funktionshälften“ vor, in eine Geschäftsführung und einen Aufsichtsrat: „Die einen führen das Unternehmen, die anderen sind für die Firmenpolitik zuständig.“

Pieth bezeichnet die derzeitige Fifa als „ein Patronage-Netzwerk mit Ämterschacherei, Stimmenkauf, Geld und anderen Gefälligkeiten“. Er rät, die für den 26. Februar geplante Wahl eines neuen Fifa-Präsidenten zu verschieben. „Jetzt auf Teufel komm raus jemanden finden, um in ein paar Wochen festzustellen, dass der auch Leichen im Keller hat, ist der falsche Ansatz.“

Im SPIEGEL-Interview geht Zwanziger auch seinen Nachfolger beim DFB, Wolfgang Niersbach, an – weil dieser als Präsident eine hohe DFB-Rente bezieht. „In der Satzung des DFB steht, dass der Präsident ehrenamtlich tätig ist.“ Er sehe das Ehrenamt als wichtigen Baustein der Gesellschaft. „Wenn ich sehe, was Millionen Menschen ehrenamtlich und wirklich unentgeltlich leisten, dann berührt es mich schon, wenn andere einen ehrenamtlichen Status haben, aber in der Realität doch ganz gut kassieren. Glaubwürdig ist das nicht“, sagt Zwanziger.

Soweit es mir möglich ist, werde ich im Laufe des noch langen Tages beim Pendeln zwischen Hamburg und Berlin ein wenig bloggen, ohne zu viel zu verraten.

Für alles andere gibt es ja dieses tolle Buchprojekt, und mit der SPIEGEL-Geschichte, die ich gemeinsam mit wunderbaren Kollegen erstellen durfte, ist nun auch klar, was ich in den vergangenen Wochen vor allem getan habe. Das Büchlein wird dadurch viel besser. Ab in den Bookshop, es gibt noch viel zu tun, wer zuschlägt, kann meine Arbeit der kommenden Monate honorieren:

tbfka22_fifa-confidential-v3

TBC

 

mb #1

Glückwunsch!
Das Layout dieses Blogs könnte oben rechts nunmehr auch einige Gesichter aus Deutschland vertragen.

JW #2

Korrekt!

cf – bitte handeln Sie!

Michael #3

Für mehr als eifrige Handlanger und Schuhputzer hat es aber wahrscheinlich nicht gereicht.
Abgesehen davon dass man sich beim Kampf um die WM-Vergabe gut an die übliche Praxis gehalten hat und versucht hat es den Grossen Nachzumachen.

Free Willy #4

Michael, man sollte das Mutterland der Sportkorruption nie unterschätzen. Fedor Radmann klingt zwar nicht ubedingt deutsch, ist es aber und verkörpert absolute Weltklasse.

Den guten Theo hat man damals aber komplett rausgehalten wegen dessen zu großer Nähe zu Moral und Ehre?

Sven #5

„Die übliche Praxis“ — wäre wohl auch die vernünftigste Verteidigungsstrategie: „Wir waren jung und die brauchten das Geld.“ Allerdings dürften da auch andere was dagegen haben, wie oft liest man jetzt eigentlich bereits „Adidas“ in Texten zu Sportkorruption und denkt: „Ach, die schon wieder?“?

Andreas #6

Hoffentlich wird unser Präsi auch bald für 90 Tage gesperrt….

Ralf #7

Wie ist diese schwarze Kasse im Zusammenhang mit den Deals der „Deutschland AG“ (Daimler, VW, Bayer, Kirch, Waffenlieferungen etc.) zu sehen? Sieht fast so aus, als hätten manche gleich über mehrere Kanäle abkassiert!?

Ivo #8

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Coup!
Ist es möglich, dass Sie/der Spiegel die relevanten Unterlagen den zuständigen Behördern (speziell der Schweizer Bundesanwaltschaft) und der FIFA-Ethikkommission zukommen lassen? Falls tatsächlich ein Verbrechen vorliegt, wäre das in Deutschland wohl schon verjährt. Da die Zahlungen über Genf/Zürich liefen, kommt aber auch die Schweiz für eine strafrechtliche Aufarbeitung in Frage und dort sind meines Wissens die Verjährungsfristen etwas länger.

Marc #9

Und schlagartig sehen 90 Prozent der Deutschen den Fifa-Sumpf als trockengelegt an und meinen, dass man doch genug wisse und sich jetzt alles nur noch wiederhole … ;-)

ferenc_i #10

Ich bin etwas enttäuscht. Die Geschichte hatte die Titanic doch zuerst, ca. 2006? :-)

Davon ab freue ich mich jetzt umso mehr auf das Buch. @Ivo: An die Ethikkommission? Warum? Für eine 90 Tage Sperre vom Kaiser und Niersbach?

Johannes #11

Wasn das hier, die FIFA suspendiert den Verband eines ihrer Exko-Mitglieder?? Geht denn jetzt alles den Bach runter …? BTW, gibt’s schon ein Statement vom IOC-Boss zur Causa Sommermärchen-Märchen 2006?

http://www.11freunde.de/nachricht/fifa-665

Andreas #12

Herzlichen Glückwunsch zu der Veröffentlichung! Endlich kommt auch das Strahlevorzeigeimage des DFB und der kleinen Familie rundherum mal etwas ins Wanken.

sternburg #13

Glückwunsch. Schön zu sehen, dass wenigstens einer arbeitet.

JW #14

Wir waren fünf: Gunter Latsch, Jörg Schmitt, Udo Ludwig, Jürgen Dahlkamp – und Du glaubst gar nicht, was so eine Maschine wie Der Spiegel noch aufbieten kann, wenn es ernst gemeint ist. Dokumentation, Chefredaktion, Onlineredaktion, die Kollegen vom Sport, die Juristen etc pp.

sternburg #15

Hey, das weiß ich doch. Nicht jede Bemerkung ernst nehmen. :)

Das war mehr so institutionell gemeint. Nicht alle Mitglieder des sogenannten Sportjournalismus beschäftigen sich mit Legath-Klickstrecken oder Effes neuem Job. Nicht alle.

sternburg #16

BTW meine Lieblings-VT des Tages: „Es macht stutzig, das eine solche Meldung an dem Tag plötzlich bekannt wird, an dem die Vorratsdatenspeicherung beschlossen wird.“

Sven #17

Apropos Effes neuer Job: Hat eigentlich mal einer dieser „echte Type“-Artikel seine Freunde der Wüstensonne aufgelistet? Seine Lobbyarbeit für 2022 hat teilweise Kaiserschmarrnzüge.

Ralf #18

Gelten eigentlich die acht europäischen Exco-Mitglieder alle als Ehrenmänner, oder mußte da evtl. auch nachgeholfen werden?

cf #19

@Ralf
Also, die Ehrenmänner im engeren Sinne waren — natürlich — auch unter den 8 Europäern in der Minderheit. Leute wie Lennart Johansson, zum Beispiel. Schon eine ganz andere Frage ist natürlich, ob man den anderen, im Graubereich beheimateten Mehrheitsvertretern auch konkret im Zusammenhang mit der WM 2006 dubiose Geschäfte nachweisen kann. Da wird die Antwort schon differenzierter ausfallen müssen. Es ist halt nicht jeder ein Jack Warner, bei dem man sich ziemlich sicher sein kann, dass ungefähr alles was er anpackt, eine Gaunerei ist…

Ralf #20

@ cf:

Schon eine ganz andere Frage ist natürlich, ob man den anderen, im Graubereich beheimateten Mehrheitsvertretern auch konkret im Zusammenhang mit der WM 2006 dubiose Geschäfte nachweisen kann.

Vollkommen klar! Mich wundert nur, warum davon ausgegangen wird, daß die 6.7 Mio. komplett nach Asien gegangen sind. Aber vielleicht sollte ich erstmal den SPIEGEL-Artikel lesen…

cf #21

@Ralf
So wie ich es verstanden habe, sieht es so aus, dass die 6.7 Mio € tatsächlich primär in den asiatischen Markt investiert werden sollten. Um es mal etwas verschwurbelt zu formulieren.

Das heißt natürlich wiederum nicht, dass man die Europäer allesamt allein mit dem überwältigenden Charme des Kaisers überzeugen konnte.

Stefan #22

Gestern nacht im Auto hörte ich was von „Die FIFA-Ethikkommission ermittelt“ und wollte gratulieren: Tolle Sache, Jens, mehr geht nicht! Dann komme ich hier an und lese, dass Anwalt Schertz schon involviert ist. Du weißt, dass Du in ein Wespennest gestochen hast, wenn Schertz kommt, um den Scherbenhaufen wegzufegen. Sorry für das schiefe Bild.

Ansgar #23

@Free Willy:

Den guten Theo hat man damals aber komplett rausgehalten wegen dessen zu großer Nähe zu Moral und Ehre?

Nach Lektüre des gedruckten Artikels habe ich eher den Eindruck, dass der „Spiegel“ die Informationen für’n Zwanziger oder so bekommen hat.

enrasen #24

Ist eigentlich der Herr Blatter nicht auch IOC Mitglied? Die ermitteln sicher nicht gegen ihn, die sind eh sehr ruhig gerade. Dabei ist doch die FIFA ein verband des IOC…..typisch. Der Thomas und seine Freunde.

Wer in den Neunzigern eine WM oder EM zugeschlagen bekommen hat, kann das gar nicht ohne Schmiergeld geschafft haben. Das zeigen die FIFA Enthüllungen nun wohl sehr sehr deutlich. Da wird der glorreiche ehrenhafte DFB auch nicht eine Ausnahme sein. Warum auch?

Die Aussagen der involvierten Herren (mittlerweile sogar O Schilly) sind doch alle sehr logisch. Ist es nicht genau der Sinn einer schwarzen Kasse, dass nicht jeder diese kennt? Nur die Schlussfolgerung, dass nur aufgrund der Unkenntnis darüber die WM auch nicht gekauft sein kann, erschließt sich mir nicht.

Ich hoffe jw und der Spiegel zeigen uns bald ein paar Dokumente mit Namen und Unterschriften……..das wär so schön.

Und das Schweigen vom Zwanziger…..pühh, sollte er zuletzt mit seinem Freund dem jw gesprochen haben? Das wär ja ne Story in der Story. Obwohl, mittlerweile reden ja auch Hoeneß und Lemke wieder miteinander.

JW #25

Die Sache mit der IOC-Mitgliedschaft haben die beiden Adidas-Freunde Thomas und Sepp im Sommer unter sich geklärt. Der IOC-Thomas hat auf der IOC-Session in Kuala Lumpur eher am Rande erklärt, dass er sich mit dem FIFA-Sepp geeinigt habe – Dienstzeit beendet, denn die wäre ja 2016 sowieso ausgelaufen, da käme es auf ein paar Wochen nicht mehr an.

Ralf #26
Ralf #27

WDR, sport inside: Offene Fragen

Karl #28

Hallo Herr Weinreich, wenn Sie versuchen würden, weniger zu sticheln und mehr journalistische Souveränität walten zu lassen, könnte man Ihnen fast abnehmen, dass es Ihnen nur um die Wahrheit geht. So, allerdings sehe ich einen kleine um sich beißende Kreatur, die zum Aufbau ihres Egos schnell auf http://www.jensweinreich.de verschwindet, um endlich weiter zu hetzen und sticheln….Kotz!

JW #29

@ Karl: Feige Vollidioten wie Sie werde ich schon nochmal würdigen. Freue mich schon.

Karl #30

ich fühle mich bestätigt….

sternburg #31

Hallo „Karl“, wenn Sie versuchen würden, weniger zu sticheln und mehr, ähm, was auch immer zu tun, dann könnte man Ihnen fast abnehmen, dass es Ihnen nur um die Wahrheit geht. Oder um irgendetwas anderes. So allerdings sehe ich eine kleine um sich beißende Kreatur, die zum Aufbau ihres Egos schnell auf irgendeine beliebige Website mit Kommentarfunktion rutscht, um endlich weiter zu hetzen und sticheln.

Der feine Hörr Weinreich ist nun wirklich (viel zu) einfach zu trollen. Aber so durchsichtig, wie sie das anlegen, so wird das nie was mit ihnen. Das ist ja erbärmlich.

Grüße von einem, der das Trollierungshandwerk zumindest ansatzweise beherrscht zu einem, der noch viel, viel lernen muss.

ferenc_i #32

OT: correctiv.org mit ein Paar (Tausend?) Worten zu transparency international: https://correctiv.org/blog/2015/10/29/fleckige-weste/ (@Ralf: Bitte im zweifel im besser geeigneten Thread hier weiterverarbeiten… :) )

Karl #33

Hallo Sternburg! Keine Angst, ich will mich nicht zwischen euch drängen. Da passt doch kein Blatt mehr dazwischen.
Viel Spaß noch auf http://www.wirbauchpinselnjensweinreichdenganzenliebenlangentagundlikenjedenpupsvonihm.de

In diesem Sinne……

cf #34

@Karl
Jetzt bin ich ein bisschen enttäuscht. Habe gerade voller Vorfreude auf Ihren Link geklickt — und dann funktioniert er gar nicht!

Karl #35

@cf
noch ein Jünger……mal sehen wann ich bei 12 ankomme

cf #36

@Karl
Der Zorn Gottes soll dich treffen! Ich ein Jünger? Ich bestehe auf Apostel. Mindestens.

Aber sag doch bitte Bescheid, wenn du beim Zählen Hilfe brauchen solltest. Bis zur 12 schaffen wir es auf jeden Fall. Die 6.700.000 können wir uns ja für später aufheben.

Johannes #37

Würde mich ja einreihen, aber ich hab’s so gar nicht mit der Religion, deswegen bin ich weder Jünger (nur als der Hausherr, SCNR) noch Apostel, sondern einfach nur Stammleser. Wie Sie, Karl, nur Sie lesen halt, äh, ja keine Ahnung, irgendwas wird’s schon sein. Und Kerl, Karl, ich bin auch enttäuscht, dass Sie sich diese hübsch-lange URl nicht gesichert haben …

Ralf #38

SpOn: Zwanziger wirft Beckenbauer Fahrlässigkeit vor

Zwanziger betonte, er sei nicht die Quelle der ersten SPIEGEL-Enthüllung gewesen.

Ralf #39

Isabell Hülsen für SpOn: Beckenbauer und Sky beenden Zusammenarbeit

Stefan #40

Jack Warner vermisst seine FIFA-Pensionszahlung und möchte nun seinerseits klagen
http://www.spiegel.de/sport/fussball/jack-warner-kontert-schadenersatzklage-der-fifa-gegen-ex-funktionaere-a-1083201.html
Ich finde, wir sollten alle zusammenlegen, dafür, dass er immer unheimliche Mengen Popcorn rüberschiffen lässt.

Ralf #41

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,