Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt gegen Franz Beckenbauer et al …

 •  • 12 Comments

… und man möchte fragen: Erst jetzt? Dass es diese Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts auf Geldwäsche und ungetreue Geschäftsbesorgung geben müsse, erzähle ich seit knapp einem Jahr. Das war seit Veröffentlichung unserer ersten SPIEGEL-Titelgeschichte im Oktober 2015 klar. Damals löste schon der Fragenkatalog, den wir an Wolfgang Niersbach (seinerzeit noch DFB-Präsident, noch FIFA- und UEFA-Exekutivmitglied) und zahlreiche andere Funktionäre geschickt hatten, nichts als Panik aus.

Und tatsächlich wurde das Verfahren bereits am 6. November 2015 eröffnet.

Bildschirmfoto 2016-09-01 um 16.10.37

Heute teilt die Schweizer Bundesanwaltschaft nach acht Hausdurchsuchungen (ziemlich spät) in der Schweiz (u.a. bei Fedor Radmann) und in Österreich (u.a. bei Beckenbauer) also mit, dass wegen des Verdachts auf Geldwäsche, Betrug, ungetreue Geschäftsbesorgung gegen Beckenbauer, Niersbach, Schmidt und Zwanziger ermittelt wird. Nebst: schwarzer Kasse – davon war von Beginn an die Rede. Manche wollten es nur nicht wahr haben.

Und nun wieder an die Arbeit. Es gibt noch viel zu tun in der Parallelgesellschaft Sport.

Ganz wichtig, Sie sehen doch die Wirkung:

Sie können derlei nachhaltige Recherchen und weitere Enthüllungen finanzieren. Sie haben es in der Hand.

Von nichts kommt nichts.

Hier geht es zum Sport and Politics Shop. Dort können Sie mich für Vorträge und Seminare buchen. Dort können Sie das Jahresticket, ein Drei-Monats-Ticket oder ein Abo der Sport and Politics Edition buchen.

Wer einen kleinen Beitrag leisten will, kann das natürlich auch weiter gern tun. Per Flattr oder PayPal (paypal.me/SportandPolitics) oder per Überweisung.

Im Shop gibt es sogar eine erlesene Autogrammsammlung:


… und man möchte fragen: Erst jetzt? Dass es diese Ermittlungen u.a. wegen des Verdachts auf Geldwäsche und ungetreue Geschäftsbesorgung geben müsse, erzähle ich seit knapp einem Jahr. Das war seit Veröffentlichung unserer…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen

  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

powered by

FIFA-Pass

bis Ende 2017 alle Texte der Kategorie FIFA inkl. aller FIFA-Archivbeiträge und Ebook “FIFA Confidential” (bitte bei mir melden)

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte in Kategorie fifa
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 39,00 EUR

Tagespass

24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieses Blogs

Zurück

Gültigkeit 1 Tag
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 2,99 EUR

1-Monats-Pass

1 Monat Zugang zu allen Inhalten dieser Website inkl. Archiv

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 9,00 EUR

3-Monats-Pass

3 Monate alle Inhalte dieser Webseite inkl. Archivzugang

Zurück

Gültigkeit 3 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 19,00 EUR

1-Jahres-Pass

1 Jahr lang alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.200 Archivbeiträge sowie Ebooks zu IOC und FIFA (bitte bei mir melden)

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 59,00 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

Ralf #1

Lukas Rilke für SpOn: Des Kaisers neues Schweigen

Ralf #2

SZ-Kommentar von Hans Leyendecker: Schluss mit Schweizer Unsauberkeiten

JW #3

Ach der Herr Leyendecker – hat doch lange geschrieben, dass alles halb so schlimm sei und DER SPIEGEL ohnehin irgendwie falsch unterwegs. Lustig auch in einem anderen SZ-Text die Kapriolen der Autoren: “im Herbst 2015 nach Ruchbarwerden der Affäre”.

“Ruchbarwerden”, das Wort merke ich mir.

Johannes #4

Dabei müßte er doch nur mal seinen Kollegen Thomas Kistner fragen. Oder redet man bei der SZ generell oder die beiden im speziellen nicht so gern mit Kollegen?

Stefan #5

@Johannes Ich glaube, das ist der Unterschied zwischen Sportjournalist und Edelfeder.

Ralf #6

SpOn: Beckenbauer hat 5,5 Millionen Euro Honorar erhalten

Franz Beckenbauer hat als Chef des Organisationskomitees für die Fußball-WM 2006 nicht, wie vom DFB bislang behauptet, ehrenamtlich gearbeitet, sondern 5,5 Millionen Euro erhalten, die er und der DFB offenbar am Finanzamt vorbeischleusen wollten.

Ralf #7

SpOn-Kommentar von Jürgen Dahlkamp: Hätte er doch aufgehört

Johannes Aumüller und Thomas Kistner in der SZ: Beckenbauers neue Merkwürdigkeiten

Nun sagt der DFB, die Kanzlei Freshfields, die nach Ausbruch der Affäre durch eine Spiegel-Recherche im Herbst 2015 mit Ermittlungen beauftragt wurde und im März einen Bericht vorlegte, habe die Zahlung überprüft und nicht beanstandet. Nur, hätte nicht auch so eine Information in einen Report über die Fragwürdigkeiten rund um die WM 2006 gehört?

Domi #8

Bravo zur eleganten Unterbringung von “Ruchbarwerden” im SpOn Artikel: Die faulen Ausreden des DFB. Da freut sich der Herr Leyendecker bestimmt auch.

Ralf #9
Ralf #10

Johannes Aumüller und Thomas Kistner in der SZ: Geheimnisvolle Dateien

Ralf #11

Johannes Aumüller und Thomas Kistner in der SZ: Geheimsache “Erdbeben” bringt DFB in Erklärungsnot

Ralf #12

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,