Over the rainbow: the olympic parallel society

A short summary of a twitter conversation which has started right after the homophobic comments made by Olympic pole vault champion and IOC’s official ambassador for the Youth Olympic Games 2010, Yelena Isinbayeva, in Moscow.

Isinbayeva will be Mayor of the Athlete’s Village at the Winter Olympics 2014 in Sochi, Russia, in a country with a new anti-gay-law.

Of course one has to accept a freedom of opinion for Isinbayeva. What did she say?

Read, for example, Mike Rowbottom at Inside the Games:

„We consider ourselves as standard people – women live with boys, boys live with women.“

„Of course, I don’t support this boycott and I’m also against this polemic,“ she said.

„I feel sorry that they try to involve the athletes into this problem.“

„Everyone can participate, everyone can compete, but of course, we are against promoting such a relationship in the street.

„It won’t be respectful to our citizen.

„We are against the publicity not against the choice of every single person.

„I support our Government.“

This is her opinion, probably. Read other opinions – and facts.

* * *

Correction, August 16th, 10.58:

* * *

I am sorry, I missed a question mark at the end of this tweet. Did I?

Simply unbelievable.

15 Gedanken zu „Over the rainbow: the olympic parallel society“

  1. Die Charta, also bitte! Rule no. 50 (?). Da wird das IOC sich nicht zu äußern, darf es nicht mal! Und als karrierebeendete Ex-Athletin darf sie sich gerne politisch äußern. Das muss doch nun jedem klar sein!
    #IronieEnde (nur um sicher zu gehen)

  2. Not so sure about the „parallel society“ here anymore ;) IOC goes too well with certain societies …
    Now with a society, which is demonizing it’s own citizens, and making them the scapegoats for Russia’s problems. So does Isinbayeva:

    … we are very afraid about our nation …

    Would another interntional NGO tolerate or support this type of homophobia?

  3. Ist mir ja fast peinlich, *Werbepause* oder so ähnlich, aber ich finde das gut. Viola von Cramon und Volker Beck:

    Regenbogenfahne repräsentiert Olympischen Gedanken

    Offensichtlich noch vor Isinbayevas Äußerungen. Ich finde es auch deshalb gut, weil die übliche, hm, Mülltrennung nicht vorgenommen wird und sie konkret an den deutschen IOC-Vize adressieren.

    Prognose: Isinbayeva bleibt wohl, was sie ist, Botschafterin der YOG (ohnehin passend fürs chinesische Nanjing) und Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes in Sotschi. Jedenfalls hätte man damit die aktuelle Bestätigung, dass es sich beim IOC ganz einfach und noch immer um denselben Privatzirkel handelt, der 1936 Spiele in Deutschland veranstalten konnte.

  4. Pingback: IOC-Countdown (25 Tage): what the six presidential candidates have to say about Russia’s anti-gay-law, Isinbayeva and Sochi 2014 : sport and politics

  5. Barbara Klimke

    Thanks for posting this, Jens. Immensely important. I’d like to quote Stephen Fry who calls for a boycott of Sochi:

    „Es reicht nicht zu sagen, dass Athleten im olympischen Dorf sicher sind“, schrieb er in einem offenen Brief an die IOC-Mitglieder sowie an den britischen Premier David Cameron. Fry erinnert daran, dass auch die Olympischen Spiele 1936 in Berlin ungehindert stattfanden, obwohl die Rassengesetze in Kraft waren. Präsident Wladimir Putin mache „Homosexuelle zu Sündenböcken, so wie Hitler es mit den Juden gemacht hat“. Ein Boykott der Winterspiele sei unausweichlich. „Es darf auf keinen Fall so aussehen, als hätte Putin die Zustimmung der zivilisierten Welt.“

    Aufruf zu Olympia-Boykott

  6. btw – I’m not for a boycott. Just voting for demonstrating solidarity with the Russian LGBT-community during the Games.

    But I must admit: Fry’s idea to exclude Russia from the Sochi-Games (like South Africa was because of Apartheid) is very charming …

  7. Pingback: IOC-Countdown (24 Tage): Wenn IOC-Präsidentschaftskandidaten gefragt werden, antwortet die IOC-Administration ausweichend #anti-gay-law #Sochi2014 : sport and politics

  8. Pingback: IOC-Countdown (23 Tage): Achtung, Interviewritis. Vorsicht, PR! : sport and politics

  9. Pingback: Sportler als unpolitische Wesen? #Menschenrechte als politische Propaganda? #Sochi2014 #Putin #IOC • sport and politics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.