Wasserstandsmeldung: Olympia 2018, FIFA, Korruption, WM-Vergabe 2018/2022

ZÜRICH. Ich bin vom EOC-Kongress aus Belgrad schnurstracks nach Zürich geeilt (eine kleine Summary). Es gibt feine Nachrichten, liebe Leute. Grund zur Freude. Neue Fakten zur FIFA- und zur olympischen Korruption werden die üblichen Verdächtigen aufbereiten: Andrew Jennings am Montag in der BBC (Panorama), und bei Jean Francois Tanda (Tagesanzeiger) und Thomas Kistner (Süddeutsche) gibt es ebenfalls etwas zu lesen. Ja, auch die ISL-Story wird fortgeschrieben, und zwar von jenen, die sich seit vielen Jahren darum verdient machen. Wunderbar. Verzeihung, wenn ich schon mal öffentlich frohlocke. Es freut mich auch deshalb sehr, weil ich mir gerade von einigen Beratern, die für Olympiabewerber 2018 und für WM-Bewerber 2018/2022 fürstliche Gagen kassieren, anhören musste, Jennings hätte nichts Neues zu bieten.

Eine erste Lagebeschreibung aus Zürich habe ich gerade im Gespräch mit Astrid Rawohl im Deutschlandfunk abgegeben:
:

Morgen folgt zwischendurch vielleicht noch eine kurze Analyse zum Wettbewerb um die Winterspiele 2018 – ansonsten aber vor allem: FIFA, FIFA, FIFA, Korruption, ISL, WM 2018/2022. Ich garantiere viel Vergnügen in den nächsten Tagen. Im Blog wird es selbstverständlich etliche Dokumente dazu geben.

13 Gedanken zu „Wasserstandsmeldung: Olympia 2018, FIFA, Korruption, WM-Vergabe 2018/2022“

  1. In meinem Feedreader (Brief) geschieht es manchmal, daß ein Feed auf einmal 30-50 neue Postings anzeigt. Meist ist das hier im Blog und eben gerade wieder geschehen. Hat jemand eine Ahnung, woran das liegt?

  2. Ein sehr schöner Beitrag im Deutschlandfunk. Heißa, eventuell lohnt es sich ja, morgen Zeitung zu kaufen. Wird ja auch mal wieder Zeit von den Herren Havelange und Co. zu hören. Viel Vergnügen in Zürich!

  3. Zudem ist, mit eher bescheidenen 60.000 Dollar, ein afrikanisches IOC-Mitglied dabei, das auch einem wichtigen Weltverband präsidiert.

    damit wird doch nicht etwa die IAAF mit ihrem ehrenwerten präsidenten lamine diack gemeint sein?!

    (die namen der anderen afrikanischen präsidenten von „wichtigen weltverbänden“ sind mir momentan leider entfallen. ich lasse mir da aber selbstverständlich gerne auf die sprünge helfen.)

  4. @ralf
    hieß es nicht außerdem auch (wenn ich jetzt noch wüsste, wo und von wem ich das gelesen/gehört hatte… auch kistner? hmm…), dass es sich beim „vierten mann“ um einen vertreter einer „nicht-ballsportart“ handeln soll? das würde den pharaonensohn dann ja ebenfalls ausschließen.

  5. Pingback: Korruptionsbilanz in FIFA und IOC: 140.785.618,93 CHF. Mindestens. : jens weinreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.