Peter Hargitay und die FIFA: Fakten, Gerüchte, Freundschaften und Mandate

 •  • 14 Comments

VANCOUVER. Im Beitrag über den bevorstehenden Kampf um die FIFA-Prä­sident­schaft habe ich etwas nicht zweifelsfrei korrekt dargestellt. Peter Hargitay (links im Bild), vormaliger Berater des FIFA-Präsidenten Joseph Macchiavelli Blatter und des FIFA-Exekutivmitglieds Mohamed Bin Hammam, weist mich darauf hin, dass er im FIFA-Wahlkampf nicht von Bin Hammam mandatiert ist.

Ich hatte geschrieben, er würde für Bin Hammam „werkeln“. Peter Hargitay verlangt nicht, dass ich etwas richtigstelle, doch mir ist das ein Vergnügen. Ich stelle gern Sachverhalte richtig, weil es doch auch mir hilft, die Dinge besser zu verstehen und Zusammenhänge zu begreifen. Bei der Gelegenheit habe ich ihn auch gleich gefragt, ob er für Jack Warner arbeitet und wie er für Australiens WM-Bewerbung vertraglich eingespannt ist.

Peter Hargitay und Joseph Blatter, Doha 2003

Hat „keinerlei Mandat“ von seinem Freund bin Hammam: Peter Hargitay, hier zufällig anno 2003 in Doha links hinter seinem Freund Sepp Blatter abgelichtet.

Die Email von Peter Hargitay (aus rechtlichen Gründen gekürzt um eine Passage, die mich nicht betrifft und die ich auch nicht überprüfen kann):

Lieber Jens,

Eigentlich will ich dieses marginale Thema nicht wirklich vertiefen, gebe Ihnen aber gerne Antwort auf Ihre Fragen; ich lege nicht „Wert darauf, richtigzustellen“ – vielmehr geht es um Tatsachen, die im Idealfall korrekt wiedergegeben werden sollten; Sie koennen selber entscheiden, ob Sie Fakten oder Geruechte (falsche) publizieren wollen:

1) Ich habe von Mohamed keinerlei Mandat, weder bezueglich einer etwaigen Kandidatur, noch ein anders lautendes. Es trifft zu, dass wir im vergangenen Jahr ein Mandat hatten, ihn bei seiner Wiederwahl ins FIFA ExCo zu beraten. (…) Mohamed und ich sind uns seit Jahren freundschaftlich verbunden, daran aendert sich auch heute nichts, genausowenig wie sich an meiner freundschaftlichen Beziehung zu Joseph nichts aendert. Das eine schliesst das andere nicht aus. In der Vergangenheit fuehrten wir ab und an Beratungsauftraege fuer Mohamed, bzw die AFC aus. Das kann auch inskuenftig wieder mal der Fall sein, allerdings schliesse ich ein Mandat fuer einen Praesidentschaftswahlkampf absolut aus. Wir hatten nie ein langfristiges, noch ein formelles Mandat (ausser letztes Jahr), woran sich auch heute, morgen und uebermorgen nichts aendern wird.

2) Wir haben seit etwas mehr als einem Jahr ein Mandat, die australische Bewerbung fuer die WM 2018/2022 strategisch zu begleiten. Wir hatten weder in der Vergangenheit, noch haben wir heute ein persoenliches Beratungsmandat von Frank Lowy.

3) Wir hatten nie ein Mandat von Jack Warner und werden auch inskuenftig nie ein Mandat von ihm haben. Was bei dieser Spekulation – welche von Jennings lanciert wurde und wie das meiste, was der Typ von sich ruelpst, frei erfunden ist – offenbar etwas durcheinander geriet, ist das pro bono Mandat fuer den jamaikanischen Fussballverband; letzeres steht in Zusammenhang mit meiner persoenlichen Verbundenheit zu Jamaika und der Beratungstaetigkeit, welche ich fuer ein Ministerium der jamaikanische Regierung seit etwas weniger als drei Jahren wahrnehme.

Wenn Sie inskuenftig diese Fakten verwenden, wird nichts Falsches geschrieben.

Herzliche Gruesse,

PJH

Gern geschehen.

Ich habe mit Peter Hargitay in 2003/2004 über einen längeren Zeitraum für eine TV-Dokumentation über Joseph Blatter kooperiert. Ich habe ein einigermaßen erträgliches, wenngleich angespanntes und von gelegentlichen Ausbrüchen geprägtes Verhältnis zu ihm, würde ich behaupten. Wir agieren auf unterschiedlichen Seiten. Wir haben diametrale Interessen. Das wird sich nie ändern.

Zum Hintergrund über die derzeitigen Aktivitäten Hargitays für die australische WM-Bewerbung empfehle ich einen Artikel aus dem Sydney Morning Herald. Und da diese Zeitung ungefragt und honorarfrei ein Foto von mir veröffentlicht hat (das hier oben), erlaube ich mir im Gegenzug, den kompletten Artikel reinzukopieren:

Meet FFA’s man of mystery

Matthew Hall, Sydney Morning Herald, October 18, 2009

FRANK LOWY claims to not enjoy controversy but that hasn’t stopped Football Federation Australia’s chairman from hiring one of international football’s most colourful characters to help his dream of bringing the 2018 or 2022 FIFA World Cup to Australia.

Meet Peter Hargitay, a Swiss-Hungarian „fixer“ and genuine international man of mystery, recently hired by FFA to boost Australia’s World Cup bid at the expense of Australian taxpayers.

His job, according to FFA, is to provide „high-level strategy and networking advice and counsel“, while Hargitay also claims to offer FFA „relationship building and advice to the FFA in matters of relevance to Australia’s bid for the 2018 and 2022 World Cups“.

FFA refuses to reveal how much it is paying Hargitay and his company, European Consultancy Network, even though funding for Australia’s World Cup bids comes from a $45.6 million Federal Government grant.

At times elusive and initially reluctant to speak about his role for Australia, Hargitay consented to a rare interview, via email and under strict conditions that his answers be „published in their original form, not shortened, edited or amended in any way, shape or form. If changes are made in one answer, the entire interview MUST NOT be used.“

(Still, some questions and subsequent answers for this article have been condensed or omitted for reasons of space).

Born in Hungary in 1951, Hargitay is undoubtedly as well connected as his language skills are broad.

He speaks fluent English, Hungarian, German, French and, he said, „reasonably fluent in Spanish and have a fair command of Portuguese, get by in Dutch and read/understand Swedish and Romanian. If you want to count Jamaican patois and Swiss German, you can add those to the list as well.“

Hargitay grew up in Switzerland where he played football as a junior. He says he still follows FC Basel but is also a season ticket-holder at Chelsea, a team he has followed for the past 10 years.

But importantly, Hargitay was „special adviser“ to FIFA president Sepp Blatter, one of the most powerful men in world sport, until December 2007 when he quit that role to work for England’s 2018 World Cup bid.

Last May, Hargitay narrowly escaped disaster when an earthquake destroyed a Chinese airport from where a private jet he was travelling in had just taken off.

His fellow passengers? Asian Football Confederation president Mohammed Bin Hammam and controversial FIFA vice-president Jack Warner.

The connections firm up.

Hargitay is an adviser to Bin Hammam, who is a close associate of Lowy.

Earlier this year, Hargitay oversaw Bin Hammam’s bitter, but ultimately successful, election for a place on FIFA’s executive committee.

„I have been [Hammam’s] adviser for a number of years and enjoy his friendship,“ Hargitay told The Sun-Herald. „There are numerous areas where we have worked together over time, primarily pertaining to developing football in Asia, which is his great passion.

„I continue to be close to the AFC president and was happy to assist him and his team during the election for membership in the FIFA executive committee.“

The European Consultancy Network was involved in the early stages of England’s 2018 bid before Lord Triesman was appointed chairman of their campaign and called for all outside consultants to reapply for their jobs through a tender process.

The European Consultancy Network declined and the Daily Mail reported Hargitay’s team lost a „seven-figure contract“ (in British pounds) with the Football Association in the process.

Hargitay denies the England deal was that lucrative.

„The seven-figure contract is a myth,“ he said. „Our initial work was in the high five figures and would have been in the six over a period of two years.

„We received a fee of £75,000 ($134,000) plus expenses for the first phase of our work; upon conclusion and delivery of the strategic plan, we received a further £25,000 fee. As for Australia, our contract is less than that.“

„After we concluded our work for the England bid, we were approached by several countries, none of which we were interested to work for,“ Hargitay added. „We put a proposal to the FFA, which was accepted and ECN and I were asked to join them as consultants.“

Hargitay’s colourful CV extends far beyond football, however.

He spun public relations for the Union Carbide chemical company after the infamous 1984 factory meltdown in Bhopal, India, which killed at least 3000 people at the time and more than 20,000 since from after effects.

Hargitay also worked for Marc Rich, a US tax-fraud felon, one of America’s most wanted, and notorious as a sanctions-buster during South Africa’s apartheid regime.

In 1995, Hargitay was arrested, and later acquitted, of cocaine trafficking by Jamaican police.

In 1997, he was arrested by Interpol in Miami after Hungarian officials sought an extradition order and served seven months in prison as a flight risk after being charged with conspiracy to import 18 kilograms of cocaine to the United States.

He subsequently won an acquittal on all charges.

„It was indeed ’something of an experience,'“ Hargitay said when asked if there was anything positive to take from that period in his life.

„Yet, what happened 11 years ago has no bearing on my work and ‚acquitted of all charges‘ is an accurate summary of what happened. Other than that, I see no reason to revisit a matter ad nauseam where I won and powerful people who tried to frame me lost. The facts speak for themselves.“

In 1999, Hargitay was employed by Swiss company ABI, which claimed to specialise in „covert operations assignments“, according to its website.

But it was with the consultancy network and FIFA that he perhaps found his true calling.

Hargitay’s son, Stevie, is a partner in the Cyprus company (father and son shared executive producer credits on the FIFA-backed movie trilogy Goal!) and other consultancy network employees have included former FIFA director of communications Markus Siegler.

A European Consultancy Network website, since shut down, once claimed to help clients „stay out of the media“ … „and to prepare such briefs, news items and alternative scoops that would divert, detract and destabilise imminent media interest.“

Outside of football, the European Consultancy Network’s clients include a Swiss private bank with interests in the Middle East and, in an amazing turn of events after his earlier legal drama in the country, Hargitay is now an adviser to Jamaica’s Minister for Transport and Works, as well as a member of Switzerland’s federal parliament, among others. He recently earned PR points for his idea to hand out show bags advertising Australia’s bid at a recent football industry convention in London. As for Australia’s chances in 2018 or 2022, what feedback has Hargitay received from FIFA’s executive committee?

„I understand that Australia’s technical bid team have made the best impression of all,“ he said. „They always meet all the deadlines, they are disciplined, attend all relevant FIFA meetings, deliver all requested materials in a complete manner and have demonstrated a determination and skills that have impressed many at FIFA.“

Whether that’s worth a consultancy network invoice being paid by Australian taxpayers is something for FFA boss Lowy’s judgement.

Already well connected to FIFA’s executive committee – the 24 men who vote for World Cup hosts – through his place on the organising committee for the 2010 FIFA World Cup, Lowy would not comment on Hargitay’s appointment.

In a statement, FFA confirmed the consultancy network had been working for Australia since January, adding, „FFA does not disclose the detail of arrangements with consultants.“

„I probably did rather well over time, which is why the trust grew and so did the quality and intensity of my mandate,“ Hargitay said, when asked of his key relationship with FIFA president Blatter. „Whether my work for FIFA and its president was an important role, as you say, is not something I would want to qualify in those terms.“

„Any mandate is equally important to me and to my team. That is the nature of the beast called consulting.“

Gua #1

Aus der Bildunterschrift des Bildes über dem SMH-Artikel:

… Peter Hargitay with former FIFA president Sepp Blatter …

Wie gemein! Oder wie soll man das verstehen?

Timääää #2

@gua: aeusserst gemein ;-)

Tim #3

Peter Hargitay schreibt in Absatz 3 wirklich:

-welche von Jennings lanciert wurde und wie das meiste, was der Typ von sich ruelpst, frei erfunden ist –

?
ein scherz oder?

Jens Weinreich #4

@ Tim: Wenn es um die FIFA geht, scherze ich selten. Es ist so, wie ich eingangs schrieb, ich habe nur eine Passage aus genannten Gründen gestrichen. Peter Hargitay schrieb mir vorhin zum Blogbeitrag übrigens u.a.:

Lieber Jens
Sie sind ja ein richtiger Nachtarbeiter. Besten Dank fuer die korrekte
Wiedergabe meines Emails …

Siehste …

Jens Weinreich #5

@ Gua: :)) Sehr aufmerksam! Wollte es Dir eigentlich schon letzte Nacht schreiben, habe es bloß vergessen. Der screenshot ist gemacht: Sepp formerly known as …

Tim #6

ich meinte, ob es ein scherz seinerseits gewesen sei.
war es also nicht.
danke!

Jens Weinreich #7

Ich kann ja nicht verlangen, dass jeder jedem Link folgt. In diesem Fall hätte es sich empfohlen, habe oben u.a diesen Beitrag verlinkt: Post vom Anwalt: strictly private and confidential.

Tim #8

warum mußte auch die superkombination der herren laufen, ausgerechnet während ich hier lese!
ash upon my head.

nocheinjurist #9

Die Mails haben Stil. Fast gar nicht wird klargemacht, dass Hargitay einen Anwalt in die Spur hätte schicken können und vielleicht Erfolg gehabt hätte. Nur der Satz, es bleibe jw überlassen, ob er falsche Tatsachen oder Gerüchte publiziewren wolle, deutet auf Ärger beim nächsten Fehler hin.

Jens Weinreich #10

Na ja, so schnell würde mein alter Freund Peter das nicht tun, Anwälte los schicken. Man sieht ja, was ihm das bei AJennings einbringt: nichts. Falsche Tatsachen? Bitte genau lesen und sich nicht vom Umstand allein leiten lassen, dass ich daraus einen Beitrag bastle.

Teufelskerl #11

Das hier ist nicht dumm:

welche von Jennings lanciert wurde und wie das meiste, was der Typ von sich ruelpst, frei erfunden ist

Ist nicht jeder Rülps irgendwie erschaffen, kreiert, erfunden? Juristisch verfänglicher wäre es vielmehr, wenn er geschrieben hätte: „… was der Typ schreibt/sagt …“

So weit würde Herr PH sicher nicht gehen, oder? ^^

nocheinjurist #12

@ Teufelskerl: JW hat auch eine gar nicht leicht juristisch auszulegende Formulierung gefunden, es war wohl diese, um die es Hargitay ging

Blatter ließ ihn später fallen (er hält es nie lange aus mit Mitarbeitern, heuert und feuert auf FIFA-Kosten nach Belieben), so dass Hargitay die Seiten wechselte und für Bin Hammam werkelt.

Was also ist werkeln? Hin und wieder ein bisschen? Bestätigt Hargitay ja in der Mail auch (irgendwie).

Jens Weinreich #13

Nicht nur irgendwie, sondern fast ganz :)

Andreas #14

@nocheinjurist: Aber nur im freundschaftlichen Sinne. Er kennt ihn, isst mit ihm und seiner reizenden Familie sicherlich ab und zu zu Abend und natürlich wird dann auch über das Geschäftsleben diskutiert. PH ist sicherlich ebenfalls einer der Künstler der vielfältigen Aufgaben. Er kann mit Sicherheit zwischen den Aufgaben trennen und hält sich über Mandanten bedeckt – auch zu seinen Freunden.

Das er ein eher angestrengtes Verhältnis zu Andrew Jennings hat, ist auch nicht neu. Jennings‘ Webseite ist sehr, sehr interessant. Gerade die Aufgaben von Hargitays Agentur sind mit unter nicht leicht nachzuvollziehen.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,