Ich spiele schon eine Weile mein persönliches WM-Finale und und dabei wird es noch wenige Tage bleiben - bis das Ebook endlich fertig ist. Bis gleich.

FIFA-Whistleblower Chuck Blazer kassiert 9,6 Millionen Dollar (und mehr)

 •  • 8 Comments

Krankenschwester (links), FIFA-Exekutivmitglied Pirate Chuck Blazer (rechts). (c) Travels with Chuck Blazer and his friends

Es ist eine weitere Geschichte aus dem real existierenden Schattenreich der Korruption: aus dem Exekutivkomitee des Fußball-Weltverbandes FIFA. Der schwergewichtige US-Amerikaner Chuck Blazer, Generalsekretär der nordamerikanischen Konföderation CONCACAF quasi auf Lebenszeit und jüngst als Whistleblower aktiv, um die korrupten Exko-Kollegen Mohamed Bin Hammam und Jack Warner zu enttarnen, kassiert seit Jahren viele Millionen nebenbei. Und wieder kommt das Wort der “Kommissionen” ins Spiel, das wir schon aus dem ISL-Korruptionssystem kennen – oder aus der FIVB: Blazer macht den Acosta.

Im Fall Blazer verhält sich das so:

Eine von Blazers Firmen, die auf den Cayman Islands domizilierte Sportvertising, unterhält den Vertrag mit CONCACAF. Blazers Gehalt, Höhe unbekannt, wird auf Sportvertising-Konten bei der Barclays Bank, Grand Cayman, und der First Caribbean International Bank auf den Bahamas überwiesen – nebst 10 Prozent Kommissionszahlungen auf alle Marketingverträge der CONCACAF.

Zehn Prozent nur? Mensch, ist Blazer bescheiden.

Allein in den vergangenen fünf Jahren summierte sich der Nebenverdienst des Chuck Blazer auf 9,6 Millionen Dollar. Hinzu kommen seine FIFA-Tantiemen und andere Einnahmen in unbekannter Höhe – eventuell auch von den WM-Bewerbern aus Russland (2018) und Katar (2022). Chuck Blazer hat für Russland gestimmt – und angeblich für die USA.

Um die Fantasie anzuregen sei gesagt, dass Chuck seit 20 Jahren gemeinsam mit Jack über die CONCACAF-Geschäfte gebietet. Wer mag, kann hochrechnen, wie viel er legal, halblegal und illegal in diesen Jahrzehnten kassiert haben mag. Diese 9,6 Millionen sind eine erste Variable.

Chuck Blazer hat den Sachverhalt der Kommissionen auf Anfrage bestätigt. Im zweiten Vertrag zwischen CONCACAF und Sportvertising aus den 1990er Jahren sind folgende Zahlungsdetails festgehalten:

Der erste Vertrag wurde im April 1990 abgeschlossen. Die Beträge verdoppelten sich im Vier-Jahres-Zeitraum. Wie viel Blazer direkt aus dem aktuellen Vertrag erhält (neben den zehn Prozent Kommission), ist unbekannt.

Chuck und Jack machten das stets unter sich aus:

Andrew Jennings hat die Geschichte für den Sunday Herald in Glasgow und seine Webseite Transparency in Sport aufgeschrieben. Voilà:

Lucky Chuckie! Blazer takes secret 10% on sponsor deals

By Andrew Jennings

FIFA official Chuck Blazer from New York, the ‘Mr Clean’ who turned whistleblower and forced his colleague Jack Warner out of the game, secretly trousered nearly $2million in “commissions” from football marketing deals last year.

The previous year was even more lucrative for Mr Blazer. He took $2,622,714 in 2009 and over the last five years has paid himself $9.6 million in bonuses on top of his pay as general secretary of Concacaf, the confederation of footballing nations in the Caribbean, central and North America.

The accounts of the 35-nation Concacaf are marked ‘private and confidential’ and not made public. The commissions are listed – but not who gets them. Blazer, whose remuneration is also confidential, signs and presents the accounts to the confederation’s annual conference.

In late May Blazer reported Warner for his role in what appears to be a $1 million plot by Qatar’s Mohamed Bin Hammam to bribe Caribbean nations to support him in the battle with Sepp Blatter for FIFA’s presidency. Warner hurriedly quit FIFA and Bin Hammam will learn his fate later this month. Two other members of FIFA’s executive committee are also under investigation.

There is still shock that Blazer turned against Warner. He sat next to Concacaf president Warner for two decades, appearing to ignore the endless scandals, especially Warner’s industrial-scale World Cup ticket rackets.

Blazer helped install Warner in power at Concacaf in 1990 and in return was appointed general secretary. Blazer’s contract specified that he was hired from one of his private companies, Sportvertising, subsequently domiciled in the Cayman Islands. This company would receive Blazer’s never disclosed salary and crucially, 10% of ‘all sponsorships and TV rights fees from all sources received by Concacaf.’ According to documents obtained by the TiS, Blazer’s payments were channelled offshore to accounts in the name of Sportvertising at Barclays Bank, Grand Cayman, and the First Caribbean International Bank, Bahamas.

Blazer has confirmed these facts about the commissions and claims they are known to the delegates to CONCACAF. He also confirms that they are confidential.

‘A majestic symbol of elegance’

Blazer is both chief executive and treasurer, flouting most accepted concepts of good governance. Concacaf’s other officials are seen as weak and in effect the two men have controlled regional football. Blazer says his football hero is former FIFA president Joao Havelange, ‘a majestic symbol of elegance in our sport.’ Havelange is currently being investigated by the IOC after BBC Panorama alleged that he took a $1 million bribe from a marketing company.

Warner is also president of the Caribbean Football Union, part of Concacaf, and only weeks before the bitter split, happily instructed the usually cash-strapped CFU’s bank to issue a $250,000 bank draft to Blazer.

Concacaf vice-president Lisle Austin from Barbados has attempted to fire Blazer but been turned away from their headquarters in Trump Tower, New York by private security. Blazer, in his mid-sixties, lives in a Trump Tower apartment with his parrot Max and girlfriend Mary Lynn. He is so broad of girth that he cannot fit into the largest of FIFA’s executive saloon cars and has to be transported in a luxury van.

The American press, hopeful that the USA can win control of the Concacaf region, writes admiringly of Blazer, who sports a flowing white ‘Cap’n Birdseye’ beard, as a Father Christmas style character who is ‘gregarious and witty’ and dines in New York’s best restaurants.

During a FIFA marketing dispute in a Manhattan court five years ago the judge ruled that Mr Blazer’s testimony was ‘generally without credibility based on his attitude and demeanour and on his evasive answers on cross-examination.’ The judge added that some of his testimony was ‘fabricated.’

Zuletzt habe ich Sepp & Chuck & Jack friedlich vereint auf jenem ominösen CONCACAF-Kongress im Mai 2011 in Miami gesehen (befragt und fotografiert), auf dem Sepp eine Million an die Konföderation spendete, was er als FIFA-Boss aus der Portokasse nimmt und sogar darf. Bin Hammam fehlte damals angeblich weil er kein US-Visum bekommen hatte (diesem Gerücht saß auch ich damals auf). Tatsächlich hatte er mit Jack längst einen Bestechungstermin knapp zwei Wochen später in Port of Spain ausgemacht, worüber Chuck seinen den CONCACAF-Anwalt ein Dossier anfertigen und dem FIFA-Lügengeneral Jerome Valcke vorlegen ließ.

CONCACAF Kongress, Miami, Mai 2011

Die Frage ist, wer aus diesem Trio das Jahresende noch in seinen millionenschweren Funktionen im Selbstbedienungsreich FIFA erlebt.

Sepperl #1

Sueddeutsche-Online (dpa): “DFB-Chef Zwanziger will in FIFA aufräumen”

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1181033

“[...] Bei der Reform seines Verbandes werde er «gerne auf die Kompetenz von Theo Zwanziger zurückgreifen», sagte Blatter. «Ich nehme seine Unterstützung gerne an.»”

Das stell ich mir jetzt mal bildlich vor: Sepp und Theo, Hand in Hand, beseelt von dem Gedanken der brutalstmöglichen Aufklärung, um Chuck zu überreden, sein “Hand-auf-halten” künftig nicht mehr so öffentlich zu organisieren.

Stefan #2

Wenn ich mir das erste Bild so ansehe, frage ich mich, ob wir Kati Witt nicht Unrecht getan haben.

otto #3

@stefan
Wieso? Arbeitet die Krankenschwester auch ehrenamtlich?

@jw: Sehe ich das richtig, dass die Blazer-Abzocke für hiesige Nachrichtenagenturen keine Rolle spielt? Im Gegensatz zur “news”, dass Theo in der FIFA “aufräumen” wird?

Stefan #4

@3 So gut bin ich nicht informiert, aber vielleicht handelt es sich bei dieser Krankenschwester ja um eine Vertreterin der brasilianischen Bewerbung für 2014.

Ralf #5

Thomas Kistner im Deutschlandfunk-Gespräch mit Herbert Fischer-Solms: “DFB-Chef Zwanziger will in der FIFA aufräumen”

Sportjournalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung rät Zwanziger, seine Recherchen “auf die Vergabe der WM 2018 an Russland und an Deutschland 2006 auszudehnen, denn auch bei der Entscheidung für den DFB im Jahre 2000 spielten FIFA-Vorständler eine spannende Rolle”.

iris #6
Ralf #7
cf #8

Blazer tritt zum Jahresende (als CONCACAF-General) zurück — Seinen Posten in der Exekutive des Weltverbandes FIFA will der Amerikaner jedoch weiter wahrnehmen.

[...] es ist Zeit für mich, neue Herausforderungen (vulgo: Einnahmequellen?) innerhalb dieses wunderbaren Sports zu erforschen

Leave a Reply

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,