CAS 2020/O/6689 zu Russland

Wer mag, kann die 186 Seiten des jüngsten CAS-Entscheides in der Russland-Causa studieren. Alle bisherigen Einschätzungen (wie dieser Text vom Dezember: CAS-Urteil zum Russland-Doping: Der große Bluff) bezogen sich lediglich auf die damals veröffentlichte Pressemitteilung mit einigen Basis-Informationen. Falsch war die damalige Einschätzung dennoch nicht, sondern überaus treffend, wie sich bereits aus dem jüngsten Beitrag von Tariq Panja in der New York Times ablesen ließ, die Überschrift sagt es: „Three Judges Endorsed Penalties for Russia’s Doping. Then They Cut Its Ban in Half“. Die NYT hatte den CAS-Schiedsspruch ein paar Stunden vorher erhalten, das ist mittlerweile Tradition.

Ich habe mir fürs neue Jahr vorgenommen, die Worte für CAS und alle damit verbundenen Tätigkeiten ab sofort bedachter und etwas korrekter zu wählen.

Meistens habe ich den CAS zuletzt als Welt-Sportgericht oder Welt-Sportgerichtshof bezeichnet. Ab jetzt also: CAS (Court of Arbitration for Sport) = Welt-Sportschiedsgericht. Das ist korrekt(er). Denn es besteht ein gewaltiger Unterschied zu einem echten Court. Und der hauptsächlich vom IOC finanzierte CAS, der vom IOC-Vizepräsidenten, Thomas-Bach-Intimus und Schmiergeldzahler (Sydney 2000) John Coates präsidiert wird, bleibt ein extrem fragwürdiges Gebilde und ist in weiten Teilen eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Anwälte, die dem Sport oftmals in sehr vielen Funktionen (sogenannte Ehrenämter) und auf sehr vielen unterschiedlichen Seiten verbunden sind.

So hält man das Geschäft am Laufen.

Das Papier, vor einigen Minuten vom CAS veröffentlicht:

CAS_Award_6689

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.