Was vom Tage übrig bleibt (100): die Fairplay-Medaillen des DFB 2016

Eine passende Überschrift für diesen Kurzbeitrag wäre auch: „DFB ehrt Weinreich“.

Wie das?

Am Wochenende in Hamburg. Video klicken:

13 Gedanken zu „Was vom Tage übrig bleibt (100): die Fairplay-Medaillen des DFB 2016“

  1. Das sieht Dir ähnlich. Deinen Jungen jahrelang vorbildlich erziehen, nur um mit ihm als trojanischem Pferd dann in so eine DFB-Veranstalltung zu kommen.

  2. Es brauchte ziemlich Ausdauer und einen über viele Jahre verfeinerten Plan: 20er, WM 2006, Niersbach, Beckenbauer-Millionen. Nun das.

    Sicherheitshalber, Ironie ist ja manchmal so ne Sache: :)

  3. Pingback: Der DFB “hinterfragt die Zuständigkeit des Deutschen Bundestages kritisch” • Sport and Politics

  4. So sehr mich das freut. Aber lässt sich bei dem eingebundenen Video irgendwie von Seiten der Website das Autoplay abschalten? Das ist ja furchtbar.

  5. Habe den Patienten operiert, Autoplay sollte jetzt ausgeschaltet sein. Geht das Video trotzdem noch?

  6. Geht noch.

    Andererseits wiederum ist das mit dem Autoplay auch irgendwie die verdiente Strafe, wenn man Flash immer noch automatisch aktivieren lässt… #FairPlay ;-)

  7. War doch klar, dass sich der Schlaumeier hier einmischt, anstatt die Sache professionell zu reparieren.

  8. Hallo Jens!

    Hast du mitbekommen, dass ich diesmal ausnahmsweise gar nicht dich anpinkeln wollte?

    Oder was gäbe es hier deiner Meinung nach noch zu reparieren?

  9. 1) nicht mitbekommen

    2) Du meckerst doch immer, wenn ich was repariere und machst es professionell(er)

    3) Peace!

  10. JW, sich selber um Probleme kümmernd.

    @cf: Das obige ist jedenfalls der Blick, den robert bei uns auf mich hat, glaube ich (hust).

    Ansonsten berechtigter Einwand. Hatte ich sogar mal eine Weile ausgeschaltete, war mir dann aber zu unkomfortabel. Und jetzt, stelle ich fest, habe ich sogar vergessen, wo man das abschaltet und finde das im Chrome auch nicht mehr. Hach, der Fehler sitzt meist vor dem Rechner. Was wäre dieses Internet schön ohne die ganzen Nutzer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.