CAS bestätigt die Suspendierung Russlands für die Paralympics

 •  • 25 Comments
CAS Media Release: RPC ./. IPC

“CAS dismisses the appeal filed by the Russian Paralympic Committee”

Ab heute wird sich der Druck des IOC-Imperiums von Thomas Bach auf das Internationale Paralympische Komitee (IPC) und dessen Präsidenten Sir Phil Craven wieder verstärken. Denn der Weltsportgerichtshof CAS hat die Entscheidung des IPC bestätigt, das russische paralympische Komitee zu sperren und damit das Staatsdopingland Russland von den Paralympics im September in Rio auszuschließen.

Nun sollte man den CAS nicht überschätzen, im Grunde bleibe ich bei meiner Haltung, dass der CAS jederzeit Entscheidungen fällen kann, die von der IOC-Führung erwünscht sind. Hier aber wurde die Haltung des IPC gestärkt. Das ist, natürlich, eine Ohrfeige für die Whistleblower-Feinde und Putin-Freunde und Vasallen um IOC-Präsident Thomas Bach (FDP).

Ich wiederhole mich, tausendmal gesagt: Auf Grundlage der Olympischen Charta hätten Thomas Bach, Todfeind aller Whistleblower, und seine Genossen das russische NOK (ROK) problemlos von den Rio-Spielen ausschließen können – und sogar müssen.

(Ich bin gerade unterwegs, deshalb nur kurz die Dokumente/Erklärungen dazu, am Nachmittag/Abend hoffentlich etwas mehr in diesem Theater.)

Die Mitteilung des CAS:

PARALYMPIC GAMES – RUSSIA

CAS DISMISSES THE APPEAL FILED BY THE RUSSIAN PARALYMPIC COMMITTEE

Lausanne, 23 August 2016 – The Court of Arbitration for Sport (CAS) has dismissed the appeal filed by the Russian Paralympic Committee (RPC) against the decision rendered by Governing Board of the International Paralympic Committee (IPC) on 7 August 2016. As a consequence, the IPC decision is confirmed.

Following revelations related to the doping system in Russia, the IPC Governing Board suspended the RPC from IPC membership due to its alleged inability to fulfil its responsibilities and obligations to comply with the IPC Anti-doping Code and the World Anti-doping Code. The RPC filed a statement of appeal with the CAS in Lausanne on 15 August 2016 challenging the ban imposed by the IPC. The parties agreed to an expedited arbitration procedure with a hearing in Rio de Janeiro on 22 August 2016 in presence of the parties and their representatives.

The CAS Panel in charge of this matter found that the IPC did not violate any procedural rule in dealing with the disciplinary process leading to the RPC’s suspension and that the decision to ban the RPC was made in accordance with the IPC Rules and was proportionate in the circumstances. The Panel also noted that the RPC did not file any evidence contradicting the facts on which the IPC decision was based.

The parties in this procedure were the International Paralympic Committee and Russian Paralympic Committee exclusively. In making its decision, the CAS Panel did consider the particular status of the RPC as a national governing body but did not determine the existence of, or the extent of, any natural justice rights or personality rights afforded to individual athletes following the suspension of the RPC.

The full award with the grounds will be issued within the next days.

Die Stellungnahme des IPC:

The CAS dismiss appeal by the Russian Paralympic Committee

The Court of Arbitration for Sport (CAS) on Tuesday (23 August) dismissed an appeal by the Russian Paralympic Committee against its suspension by the International Paralympic Committee (IPC).

The IPC suspended the Russian Paralympic Committee on 7 August due to its inability to fulfil its IPC membership responsibilities and obligations, in particular its obligation to comply with the IPC Anti-Doping Code and the World Anti-Doping Code (to which it is also a signatory).

Sir Philip Craven, IPC President, said:

We are greatly encouraged that the CAS Panel has upheld the IPC Governing Board’s unanimous decision to hold the Russian Paralympic Committee accountable for its membership responsibilities and obligations.

Today’s decision underlines our strong belief that doping has absolutely no place in Paralympic sport, and further improves our ability to ensure fair competition and a level playing field for all Para athletes around the world.

Although we are pleased with the decision, it is not a day for celebration and we have enormous sympathy for the Russian athletes who will now miss out on the Rio 2016 Paralympic Games. It is a sad day for the Paralympic Movement, but we hope also a new beginning. We hope this decision acts as a catalyst for change in Russia and we can welcome the Russian Paralympic Committee back as a member safe in the knowledge that it is fulfilling its obligations to ensure fair competition for all.

The IPC Governing Board’s decision was taken with the best interests of the Paralympic Movement at heart, as was the IOC’s ruling for the Olympic Movement which I supported as an IOC Member during the IOC Session.

As an autonomous organisation with a different governance structure to the IOC, the IPC’s decision was based on the fact that there is one sole IPC member in Russia responsible for both winter and summer Para sport. We found that member – the Russian Paralympic Committee – not to be fulfilling its obligations in regards to the IPC Anti-Doping Code and World Anti-Doping Code and therefore decided to take the best course of action for the Paralympic Movement.

Following this decision, our full focus is on sport and working with our partners to deliver a successful Rio 2016 Paralympic Games.

Beyond Rio 2016, we will work with the World Anti-Doping Agency (WADA) to establish the criteria the Russian Paralympic Committee needs to meet in order to fulfil all its membership obligations and have its suspension lifted.

We will also continue to work closely with the IPC Anti-Doping Committee and WADA on the measures to be taken to address the athletes implicated as part of the McLaren Report, including advice on results management.

Following the CAS panel’s decision, the IPC will now work with International Federations to redistribute the 267 slots that had been secured by Russian athletes to compete at the Rio 2016 Paralympic Games.

Die Mitteilung der NADA:

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) begrüßt das Urteil des internationalen Sportschiedsgerichts (CAS), russische Athletinnen und Athleten von den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro auszuschließen. Damit ist die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) nun auch rechtlich bestätigt.

Aus Sicht der NADA ist dies die einzig richtige Schlussfolgerung nach der Aufdeckung von gravierenden Manipulationen im Anti-Doping-System Russlands durch Medienberichte und letztendlich dem McLaren Report.

Diese Entscheidung ist im Sinne der sauberen Sportlerinnen und Sportler. Jede Person und jede Institution, die die Anti-Doping-Regeln der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) missachtet, muss mit einschneidenden Konsequenzen rechnen. Ansonsten machen international vereinbarte Regelwerke keinen Sinn.

Die Entscheidung ist auch eine Stärkung der Anti-Doping-Arbeit im paralympischen Sport. Es ist ein klares Zeichen, für saubere und faire Leistung.

Eine Attacke von DOSB-Thomas-Bach-Fan-Präsident Alfons Hörmann auf das IPC ist bislang noch nicht veröffentlicht. Kommt noch.

Ich hätte gestern während meines langen Aufenthalts in Madrid sehr gern ein weiteres Fazit der Rio-Spiele gebloggt. Doch es hatte mir die Sprache verschlagen. Ich stand unter Ekel-Schock, nachdem ich Aussagen von Hörmann in einem Radio-Interview gelesen hatte. Erneut attackierte er die Whistleblowerin Julia Stepanowa auf schändliche, auf dreckige, auf verlogene Art und Weise.

Habe dazu nur etwas getwittert und mich lieber beruhigt und in andere Sachen eingelesen.

* * *

Sie wollen Recherchejournalismus finanzieren?

Hier geht es zum Sport and Politics Shop. Dort können Sie mich für Vorträge und Seminare buchen. Dort können Sie das Jahresticket, ein Drei-Monats-Ticket oder ein Abo der Sport and Politics Edition buchen.

Wer einen kleinen Beitrag leisten will, kann das natürlich auch weiter gern tun. Per Flattr oder PayPal (paypal.me/SportandPolitics) oder per Überweisung.

BV #1

Gibt es einen Link zu dem Interview von Hörmann?

jw #2

Bestimmt, BV, aber ich verlinke diese Radiostation nicht. Sonst selbstverständlich immer wieder gern.

Ralf #3

@ BV:

Füttern Sie mal eine Suchmaschine mit folgenden Begriffen:

hörmann kryptisch whistleblowerin

cf #4

oder eben einfach: http://bfy.tw/7Llu

#servicekommentar

Ralf #5

@ cf:

Ich glaube, das ist zuviel des Guten!

cf #6

@Ralf
ach, ich denke, das ist ethisch schon noch gerade so vertretbar!

Der Ethik-Spezialist Hörmann würde mir da sicher recht geben. Außerdem schrub ja selbst Jens nur davon, dass *er* das nicht verlinken will und nicht, dass das *hier* nicht verlinkt wird. ;-)

JW #7

Schöner Trick, cf, Du darfst das. Ralf natürlich auch.

Aber viel wichtiger: teilt Ihr meine Auffassung? Habe gerade darüber (u.a. darüber) am Telefon mit jemandem aus einem anderen Sprachraum debattiert. “Disgusting” fiel mir wieder nur ein als Bewertung – so wie das ja auch vor zwei Wochen Phil Craven eingefallen ist: “disgust”.

Ich fass es nicht. So einer wie Hörmann ist untragbar als DOSB-Chef. (Aber er ist ja im großen Getriebe nicht mal ein Zahnrädchen, sondern nur ein Ersatzteilchen.)

Dirk #8

Das Interview zeigt doch gut wohin die Strategie des IOC geht. Das hat man in Rio sicherlich ausführlich bei einigen Gläsern Champagner besprochen.

  1. Die WADA ist an allen schuld (stimmt sogar zumindest teilweise).
  2. Es war ja keine Zeit zur Entscheidung (die seit 2013 vorliegenden Infos werden ignoriert).
  3. Wir haben eine Ethikkommission und das wollt ihr doch alle.
  4. Ein Ausschluß Rußlands wäre vor Gericht gescheitert.
  5. Stepanova ist eine zwielichtige Gestalt und es gibt gute Gründe ihr zu mißtrauen.

Teilweise macht der Interviewer dies ziemlich gut und führt Hörmann insbesondere zu Punkt 3 und 4 regelrecht vor. Leider war er zu den anderen Punkten offensichtlich nicht so gut vorbereitet.

So bleibt am Ende insbesondere die Stepanova Aussage stehen, eine der schäbigsten Aussagen eines Sportpolitikers die ich je gehört habe. Und das will bei den Kandidaten in diesem Metier schon was heißen.

“Disgusting” trifft es exakt.

duesseldorfer #9

Das Interview ist in Teilen widerwärtig, aber auch absurd. Es ist vor allem bullshit.

the bullshitter’s sole concern is personal advancement and advantage to their own agenda.

Die Agenda hier ist nicht vom Versagen des Anti-Doping-Kampfs abzulenken, das auch, aber das viel tiefer gehende Problem ist doch dass das System so gewollt ist -it’s a feature, not a bug-, es ist bequem, man wird reich, man muss sich nicht rechtfertigen. Man wollte keinen klaren Rechtsrahmen für den Ausschluss von Nationen- nicht weil man nicht geglaubt hat, dass es Staats-Doping gibt, sondern weil man genau diese trübe Suppe für seine eigenen Ziele braucht.

Wenn man zuviel Zeit darauf verwendet, das richtige Adjektiv zu finden hat deren Kommunikationsstrategie schon Erfolg.

Die Schwierigkeit bei dem Interview und der Kommunikation, wenn man es Zeile für Zeile zerlegt, es sind so viele Wahrheiten, Unwahrheiten und unpräzisen Aussagen enthalten. Wie soll man damit umgehen? Wie viele Experten gibt es mit dem notwendigen Fachwissen. [Analog zu Donald Trump/Brexit ist es wohl einfacher, die wahren Aussagen zu zählen als die unwahren]

cf #10

Ich frage mich ja vor allem, ob Herr Hörmann eigentlich tatsächlich so inkompetent ist — “dann waren Sie an der Stelle uns in der Erwartung einen Schritt voraus” — oder ob er sich nur dumm stellt, um den unangenehmen Nachfragen halbwegs gesichtwahrend ausweichen zu können.

Meinen Hut ziehen muss ich allerdings vor dem Spin, dass das IOC die Russen ja in Wahrheit™ komplett aus Rio verbannt hatte — da muss man erstmal drauf kommen! Man muss die IOC-Beschlüsse einfach nur genau genug lesen, sie richtig verstehen!

Man stelle sich nur mal für einen Moment vor, dass der Mann Recht hat — was für ein Drama!

JW #11

Hatte gerade eine kleine Twitter-Diskussion mit Jan Frodeno, Triathlon-Olympiasieger. Er sagt, als Heldin würde er S. nicht bezeichnen, aber dass sie dem Sport einen riesigen Dienst erwiesen habe, stehe außer Frage. Und genau an diesem Punkt beginnt die Widerwärtigkeit von Hörmann, Bach und anderen – sie stellen diesen “Dienst”, diese Leistung in Frage, in dem sie über dunkle Motive fabulieren, die Risiken für Leib und Leben völlig ausblenden, ihr nicht zubilligen, was anderen zugebilligt wird, in dem sie S. diskreditieren und ja ohnehin mit S. Feinden paktieren.

Aber duesselderfer hat das hier und mit seinem vorherigen Kommentar zum IPC-Beschluss viel professioneller und analytischer seziert, als ich das derzeit vermag.

cf #12

Was die versuchte Diskreditierung von Stepanova angeht, fühle ich mich übrigens nicht zu knapp an Edward Snowden erinnert.

Mal abgesehen von der ziemlich grundsätzlichen Frage, ob ein Heldenstatus in einer post-heroischen Gesellschaft überhaupt noch eine sinnvolle Kategorie ist, gilt auch im Fall Snowden:

Wenn man vermeiden möchte, sich mit den aufgedeckten Mißständen ernsthaft auseinanderzusetzen, wenn man schon gar keine praktischen Konsequenzen daraus ziehen, wenn man einfach nur in Ruhe so weiter machen will wie bisher — was könnte einfacher und effektiver sein als ein paar geraunte Spekulationen ad hominem…

Maaßen setzt gegen Snowden und den NSAUA auf Desinformation und Diskreditierung

Bild.de befördert Edward Snowden zum Russen-Spion

ARD: Wie Edward Snowden zum russischen Spion gemacht wird

MetaloplastikaCvetković #13

Mal zum Thema A.H. Für mich ist es per se ein Rätsel, dass er Chef vom DSOB wurde; dass er es immer noch ist, ist mir ein weiteres Rätsel.

Neuer Mann, neuer Ballast

Der Artikel ist vom 7. Dezember 2013, was ich in der Retrospektive spannend finde, wie sich in den 3 Jahren die Dinge entwickelt haben.

Findes es übrigens sehr geil, wie der DSOB das 2013 vor der Wahl geregelt hat:

Zudem ließ das Präsidium seinen “Corporate Governance Beauftragten”, Arbeitgeber-Funktionär Jürgen Thumann, den Fall “prüfen”.

Der kam zu dem Schluss, dass ein Bußgeldverfahren die Kandidatur nicht beeinträchtige. Grundlage für die Prüfung laut DOSB: “Herr Hörmann hat Herrn Thumann ausführlich schriftlich und mündlich über den Vorgang informiert.” Wo sich Kartellamt und Generalstaatsanwaltschaft langwierige Verfahren leisten, regelt der DOSB alles recht flott per Austausch zwischen Präsidenten und externem Gutachter.

Deutschlands Sportpräsidenten droht Verfahren

Drei Tage nachdem der 53 Jahre alte Unternehmer als Nachfolger von Thomas Bach zum Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gewählt worden war, bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf auf Anfrage des Sportinformationsdienstes die Eröffnung eines Hauptverfahrens wegen Verstoßes gegen das Kartellrecht.

Oberstaatsanwalt Holger Schönwitz erklärte: “Die Generalstaatsanwaltschaft hat sich den Vorwurf des Bundeskartellamts zu eigen gemacht und verfolgt diesen weiter.”

Ex-Firma von deutschem Olympia-Chef muss Millionen-Bußgeld zahlen

Das im Dez. 2013 eröffnete Hauptverfahren, nachdem A.H vorher gegen den Bußgeldbescheid Einspruch eingelegt hat – wohlgemerkt vor seiner Wahl – wurde dann beendet, weil A.H im Mai 2015 im Hauptverfahren den Einspruch zurückgenommen hat.

Endgeil finde ich seine Äußerungen hierzu (DOSB-Präsident Hörmann zieht Einspruch gegen Bußgeld-Zahlung zurück):

Hörmann pochte darauf, dass das Verfahren gegen ihn “ohne Feststellung der Schuld durch ein Gericht” beendet worden sei. Der DOSB-Präsident habe keine Straftat begangen und sei auch nicht vorbestraft. Es handelt sich nur um eine Ordnungswidrigkeit. “Ich habe mich wohl im Grenzbereich bewegt und muss einen Fehler eingestehen. In die Sportsprache übersetzt, würde ich sagen, dass ich gegrätscht habe und dann die Gelbe Karte bekam”, sagte Hörmann der FAZ.

Das muss man erst einmal bringen. Da läuft er rum und versucht die Laien zu verarschen, dass seine Schuld nicht durch ein Gericht festgestellt wurde = ich bin unschuldig.

Durch seine eigene Rücknahme des Einspruchs gegen den Bußgeldbescheid hat er sich schuldig bekannt, da braucht man strafprozessual keine Gericht mehr. Ansonsten hätte man ihm seine Schuld im eröffneten Hauptverfahren nachweisen müssen, er musste den Einspruch nicht zurücknehmen.

Problem, es hätte nicht nur für ihn eine Verminderung des Bußgeldbescheides bzw. komplette Unschuld festgestellt werden können, sondern insbesondere auch durch neue Tatsachen eine Mehrung geben können mit über 90 Tagessätzen und mehr.

Es kann sich jeder selbst ausmalen, wie die Klamotte mit den anderen Beschuldigten, die auch als Zeugen hätten aussagen können, abgelaufen wäre zumal einige recht frühzeitig Jahre vorher die Bußgelder sofort anerkannt hatten.

Er hat sich auch nicht im Grenzbereich bewegt, sondern er war deutlich über den Grenzbereich, weil es sonst offenkundig keinen von ihm anerkannten Bußgeldbescheid gegeben hätte.

Der eine vergleicht seine Tagessätze – leider steht in allen Artikeln immer die Zahl 150.000 € Strafe aber nie die Anzahl der Tagessätze, die ich viel spannender finden würde – “eine gelbe Karte wegen Grätsche” (gut dass sein Ex-Verein Creaton wegen seiner Grätsche nochmal 39,9 Mio. € Bußgeld zahlen durfte), der andere vergleicht sein wiederholtes Doping und Sperre als zu schnelles Fahren und Ticket dafür bezahlen.

Man könnte glatt glauben, dass die beiden Geschichtenerzähler, sich irgendwie beruflich oder durch gleiches verbindendes Hobby kennen könnten, miteinander was zu tun haben, ev. für einander eintreten und womöglich alle gleich geschult wurden, wie man Betrügereien zum Schaden Dritter verniedlicht und verharmlost.

Aber das wäre echt zu weit hergeholt und schon sehr schräg und einen Aluhut trage ich nicht.

Im Übrigen sei nur am Rande erwähnt, dass solche Absprachen lustigerweise auch bei Wetten im Sport = Sportwetten gibt, da wäre es natürlich sick, wenn man jemanden an die oberste Spitze aller olympischen Sportverbände eines Landes setzen würde der verbotene Absprachen machte; vor allem wo man eine Monopolstellung hat und Kartellrecht ja überhaupt nichts mit so etwas zu tun hat. Aber A.H sagt, dass er keine Straftat begangen hat und ich bilde mir den § 298 StGB in Verbindung mit weiteren Rechtsnormen auch nur ein, den gibt es nämlich gar nicht.

Ich habe auch mal so einen tollen Vergleich.
Nur so als grobes Beispiel.

Jemand der sich bei einer Bank für den Job des Kassierers bewirbt, bekommt diesen Job nicht und darf diesen Job auch nicht bekommen, wenn er wegen Unterschlagung/ Veruntreuung/ Diebstahl auch nur für 10 Tagessätze verknackt wurde, weil er woanders in die Kasse gegriffen hat. Jetzt stehen seine 10 Tagessätze nicht im eingeholten Führungszeugnis – im Bundeszentralregister sehr wohl – , weil es seine erste Tat war etc. und er lügt auf Nachfragen auch beim Bewerbungsgespräch, dass er noch nie in eine Kasse gegriffen hat. Findet das die Bank raus, ist das ohne großes Lametta ein außerordentlicher Kündigungsgrund, der zur rechtmäßigen außerordentlichen Kündigung führt und keine erlaubte Lüge bei dem Bewerbungsgespräch.

Aber bei A.H. schaltet der DOSB easy den Corporate Governance Beauftragten ein und alles ist gut, dumm gelaufen für den einfachen Kassierer.

Seine Aussagen zum Thema Fr. Stepanova sind ganz übler Schund und gehören sich einfach nicht.

Wenn mir jetzt einer einen erzählt von vielfältigen Lebenssachverhalten des A.H., dann gehe ich in den Späti oder in ne Kneipe und erzähl da mal einen von vielfältigen Lebenssachverhalten; wird nen riesiger Spass.

Vielfältige Lebenssachverhalte (wie kommt man überhaupt auf solchen einen Hirnriss?) = reine Schutzbehauptung

JW #14

Welch wunderbare Aufbereitung, Danke!

Wäre einen eigenen Beitrag wert – einfach nur so aneinanderreihen und leicht einordnen, wie Du es getan hast.

Ralf #15

Oliver Fritsch für Zeit online: Das IOC ist blamiert

BV #16

Na, auf „kryptisch“ muss man erstmal kommen… Herzlichen Dank für die Hinweise.

Ralf #17

SZ-Kommentar von René Hofmann: Paralympics sind gefährlich für Thomas Bach

Mit keiner Silbe erwähnte [der UDIOCP Bach], dass da demnächst doch noch ein großes Sportfest stattfindet in derselben Stadt.

Tomte #18

Das Interview mit AH ist schon bitter! Dummheit scheinbare Unwissenheit und Ignoranz gepaart mit Unverschämtheit ggü. YS.

Sportweltpolitik im Kleinen: Dank der IPC Entscheidung startet nun unverhofft ein Bekannter nach Rio mit einem freigewordenen russischen Startplatz. Und Heinz Frei macht nun auch noch den Marathon…

Herr Holle #19

Wie erschreckend skrupellos und widerwärtig vom obersten Repräsentanten meiner sportlichen Freizeitaktivitäten. Gibt es schon eine Online-Petition für seine Abwahl? Die gibt es doch sonst für fast alles.

Übrigens lesenswert in chronologischer Abfolge:

Ich drücke seiner Gegenseite alle Daumen und hoffe, dass sich diese auf keinen Vergleich einlässt.

cf #20

Das mit den vielfältigen Lebenssachverhalten hätte er mal lieber noch ein bisschen üben sollen. Das hat man von manch einem seiner Vorgänger doch schon deutlich eleganter gesehen!

Aber andererseits: 1,5 Millionen Euro vom Ex-Arbeitgeber fürs Aufhören, als VHB zur Güte… der Mann kann nicht alles falsch gemacht haben!

(@Jens, sag mal, wär’ das nicht auch was für dich?! Vielleicht solltest du den Herren doch mal kontaktieren… womöglich hätte er, so unter vier Augen, den einen oder anderen Tip für dich…)

Ralf #21
duesseldorfer #23

Ein unter Zeitdruck geschriebenes Urteil, eine falsche Übersetzung und falsche Quellenangabe bei einem wichtigen Punkt, aber das sind redaktionelle Fehler.

Wenn mich meine Erwartungshaltung nicht täuscht, Mit Sicht auf die Fortsetzung des Rechtsstreits vor deutschen Gerichten geschrieben, viele prozedurale Hinweise und Nutzung des deutschen Rechts.

Das RPC hätte auch einen deutschen Juristen wählen sollen und auf die Bullshit-Bingo-Defense verzichten sollen.

The RPC made submissions as to the McLaren affidavit, including that it was “not proven” and that it was “one-sided”. However, such challenges are not substantiated. According to Swiss procedural law, a valid contestation of facts needs to be specific, i.e. it must be directed and attributable to an individual fact submitted by the party bearing the burden of proof […] The challenges made by the Appelant are generic in nature and do not meet this threshold. […] The RPC decided not to cross-examine him [McLaren] […] Thus Professor McLaren’s evidence stands uncontradicted. [Absatz 43]

Zwei weitere Punkte, die in dem Urteil festgehalten werden.

1) Ein NOK/NPK haftet für das Fehlverhalten der von ihm beauftragten Institutionen, da der Anti-Doping-Code aktive Mitarbeit der Verbände einfordert. Das ist so richtig und sollte Revisions-sicher sein.

2) Der Ausschluss eines NOK/NPK stellt keine Kollektivstrafe dar. Ein NOK kann sich nicht auf die Rechte (sofern es sie gibt, ich vermute ja) einzelner Sportler auf Teilnahme an olympischen Spielen berufen. Es ist Aufgabe der Sportler, dieses Recht einzuklagen. Hier wird es problematisch, da den Athleten nicht nur die Verantwortung für die eigene Doping-Freiheit aufgetragen wird, sondern auch die Verantwortung für die Doping-Freiheit des Verbands.

Im Falle des russischen Staatsdoping ist das kein Problem, da den Sportlern klar sein muss, dass Trainings-Zentren in militärischen Sperrbezirken offensichtlich dazu dienen, die Bewegungsfreiheit der Anti-Doping-Offiziellen einzuschränken – als ein Beispiel.

duesseldorfer #24

Das Schweizer Bundesgericht hat gestern den Antrag des RPC auf einstweilige Verfügung gegen die Sperre abgelehnt. Eine entsprechende Presseerklärung findet sich auf der Website des Gerichts. [Link]

Gegenstand des vorliegenden Verfahrens ist einzig die Suspendierung des RPC als Verband von seinen Mitgliedschaftsrechten beim IPC. Um die beantragte Aufhebung oder eine vorübergehende Aussetzung der Suspendierung zu erreichen, müsste das RPC dartun, dass es seinen Verpflichtungen zur Einhaltung der Anti-Doping-Bestimmungen (IPC-Anti-Doping-Code und World Anti-Doping Code) nachgekommen ist und nachzukommen in der Lage ist und dass es ein Interesse an der sofortigen Aufhebung seiner Suspendierung hat, welches dasjenige des IPC an der Dopingbekämpfung und an der Integrität des Sports überwiegt. Das ist ihm in keiner Weise gelungen.

Jetzt könnten theoretisch noch einzelne Sportler klagen, oder ein hail mary vor dem Landgericht Bonn.

duesseldorfer #25

Weiter geht es, das Landgericht Bonn hat in zwei Entscheidungen den Erlass auf einstweilige Verfügung gegen das IPC abgelehnt. 94 Sportler wollten das IPC auf individuelle Zulassung verpflichten.

Die Athleten haben gegen den Beschluss Berufung vor dem OLG Köln eingelegt. Das Verfahren ist an das OLG Düsseldorf – als zuständiges Kartellgericht abgegeben worden. Das IPC hat bis Montag 12 Uhr Zeit für eine Stellungnahme.

Das Gericht hat den Antrag abgewiesen, weil die Antragsteller keinen Anspruch gegen den Antrags-gegner auf Teilnahme an den Paralympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro haben.

Insbesondere teilt das Gericht die Auffassung der Antragsteller nicht, dass zwischen Ihnen und dem Antragsgegner ein entsprechender Vertrag oder ein vertragliches Vorverhältnis besteht. Maßgeblich hierfür ist, dass die Nominierung zur Teilnahme an den Paralympics für russische Sportler in der Regel durch den russischen paralympischen Verband (RPC) erfolgt, nicht aber durch den Antragsgegner.

Dieser behält sich in seinem Regelwerk lediglich das Recht vor, im Einzelfall Sportler selbst zu nominieren. Darüber hinaus – so das Gericht – hat der Antrags-gegner den Ausschluss der russischen paralympischen Athleten nachvollziehbar mit dem Vorwurf des organisierten Staatsdopings in Russland begründet.

Quelle: LG-Bonn, AZ 20 O 323/16, 20 O 325/16
1. Pressemeldung

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,