live-Blog: IOC lässt Russlands Staatsdoping-NOK zu, sperrt aber Whistleblowerin Stepanowa

 •  • 59 Comments
Photo: President of Russia

Photo: President of Russia

Erste russische Medien meldeten bereits vor einer dreiviertel Stunde die Erlösung, den Olympiasieg: Russisches Team in Rio de Janeiro, russisches NOK (ROC) nicht suspendiert.

Ich kann das derzeit noch nicht verifizieren, meine Vögelchen sind noch stumm. Aber in wenigen Minuten wissen wir mehr. Um 16.00 ist Telefonkonferenz mit Putins Kumpel UDIOCP Thomas Bach. Ich werde aus der Telefonschalte live bloggen und auch danach hier aktiv sein, mit kleineren Unterbrechungen bis tief in die Nacht.

Bis dahin empfehle ich:

Viel Vergnügen – und im besten Fall auch einen kleinen Erkenntnisgewinn!

15.55 Uhr: Sind Gäste in dieses Theater gekommen? Ich wähle mich gleich ein – noch vier Minuten.

Chorus Call scheint überlastet. Aber die Musik der Warteschleife ist ansprechend – gerade relativ dramatisch. Klingt nach Schostakowitsch, lege mich aber lieber nicht fest.

16.01 Uhr: Ok, wenn Ihr da draußen schon mehr wissen solltet, lasst es mich bitte wissen. Ich warte hier noch auf den Operator.

16.02 Uhr: Der Text der Entscheidung:

DECISION OF THE IOC EXECUTIVE BOARD CONCERNING THE PARTICIPATION OF RUSSIAN ATHLETES IN THE OLYMPIC GAMES RIO 2016

I.
The IOC Executive Board (EB) has today further studied the question of the participation of Russian athletes in the Olympic Games Rio 2016. In its deliberations, the IOC EB was guided by a fundamental rule of the Olympic Charter to protect clean athletes and the integrity of sport.

The study included the discussion of the World Anti-Doping Agency (WADA)’s Independent Person (IP) Report by Prof. Richard McLaren; the decision of the Court of Arbitration for Sport (CAS) on 21 July 2016 concerning the rules of the International Association of Athletics Federations (IAAF); as well as the Olympic Charter and the World Anti-Doping Code.

Given the urgency of the situation, with the Olympic Games Rio 2016 starting in 12 days, and the athletes’ entry process already underway, the IOC EB had to take a preliminary decision with regard to the participation of Russian athletes in Rio de Janeiro. Prof. McLaren states in his report that it “fulfils partially the mandate of the Independent Person”. This is why the IOC supports his request to continue and finalise his work. On the other hand, this situation leads to an urgency for the IOC which does not allow it sufficient time for hearings for affected athletes, officials and organisations.

The IOC EB has given the Russian Olympic Committee (ROC) the opportunity to present the case of the Russian athletes and the ROC. This was done by Mr Alexander Zhukov, ROC President, at the beginning of the EB telephone conference, which he left immediately following his presentation.

During his presentation, Mr. Zhukov explained that the Russian Federation and the ROC guarantee full cooperation with all international organisations to shed light on the issue in every respect. He also guaranteed that the ROC commits to a complete and comprehensive restructuring of the Russian anti-doping system. In this context, he stressed that the ROC is committed to clean sport and would work towards guaranteeing clean sport in Russia.

He further stated that all Russian athletes selected for the Olympic Games Rio 2016 have been tested over the last six months by foreign anti-doping agencies. Samples were taken by foreign doping control officers and the samples analysed in foreign laboratories. Russian athletes who participated in different competitions in all sports have submitted more than 3,000 doping samples. The vast majority of the results were negative.

The IOC EB discussed the status of the ROC. In this respect, it took note of the fact that the IP Report made no findings against the ROC as an institution.

The IOC EB took note of a letter dated 23 July 2016 from the International Shooting Sport Federation (ISSF). In this letter the ISSF confirms having received from WADA information about the three “disappearing samples” concerning shooting. The ISSF states that these three samples had been entered, at the time they were reported, into WADA’s ADAMS Results Management System as positives, and all the result management procedures have already been followed.

On the basis of the Findings of the IP Report, all Russian athletes seeking entry to the Olympic Games Rio 2016 are considered to be affected by a system subverting and manipulating the anti-doping system. The IP Report indicates that, due to “the highly compressed timeline”, the IP has “only skimmed the surface of the extensive data available”. The IOC EB therefore came to the conclusion that this view cannot be restricted only to athletes from the 20 Olympic summer sports mentioned in the IP Report.

Under these exceptional circumstances, Russian athletes in any of the 28 Olympic summer sports have to assume the consequences of what amounts to a collective responsibility in order to protect the credibility of the Olympic competitions, and the “presumption of innocence” cannot be applied to them. On the other hand, according to the rules of natural justice, individual justice, to which every human being is entitled, has to be applied. This means that each affected athlete must be given the opportunity to rebut the applicability of collective responsibility in his or her individual case.

After deliberating, the IOC EB decided:

1. The IOC will not accept any entry of any Russian athlete in the Olympic Games Rio 2016 unless such athlete can meet the conditions set out below.

2. Entry will be accepted by the IOC only if an athlete is able to provide evidence to the full satisfaction of his or her International Federation (IF) in relation to the following criteria:

• The IFs*, when establishing their pool of eligible Russian athletes, to apply the World Anti-Doping Code and other principles agreed by the Olympic Summit (21 June 2016).

• The absence of a positive national anti-doping test cannot be considered sufficient by the IFs.

• The IFs should carry out an individual analysis of each athlete’s anti-doping record, taking into account only reliable adequate international tests, and the specificities of the athlete’s sport and its rules, in order to ensure a level playing field.

• The IFs to examine the information contained in the IP Report, and for such purpose seek from WADA the names of athletes and National Federations (NFs) implicated. Nobody implicated, be it an athlete, an official, or an NF, may be accepted for entry or accreditation for the Olympic Games.

• The IFs will also have to apply their respective rules in relation to the sanctioning of entire NFs.

3. The ROC is not allowed to enter any athlete for the Olympic Games Rio 2016 who has ever been sanctioned for doping, even if he or she has served the sanction.

4. The IOC will accept an entry by the ROC only if the athlete’s IF is satisfied that the evidence provided meets conditions 2 and 3 above and if it is upheld by an expert from the CAS list of arbitrators appointed by an ICAS Member, independent from any sports organisation involved in the Olympic Games Rio 2016.

5. The entry of any Russian athlete ultimately accepted by the IOC will be subject to a rigorous additional out-of-competition testing programme in coordination with the relevant IF and WADA. Any non-availability for this programme will lead to the immediate withdrawal of the accreditation by the IOC.

Beyond these decisions, the IOC EB reaffirmed the provisional measures already taken on 19 July 2016. They remain in place until 31 December 2016, and will be reviewed by the EB in December 2016.

Additional sanctions and measures may be imposed by the IOC following the final report of the IP and due legal procedure by the IOC Disciplinary Commission established on 19 July 2016 under the chairmanship of Mr Guy Canivet (Vice-Chair of the IOC Ethics Commission, former member of the French Constitutional Court and President of the French Cour de Cassation) and the IOC EB.

The IOC EB reaffirms its serious concerns about the obvious deficiencies in the fight against doping. The IOC thus emphasises again its call to WADA to fully review their anti-doping system. The IOC will make its contribution to this review by proposing measures for clearer responsibilities, more transparency, better supervision procedures and more independence.

* The IAAF has already established its eligibility pool with regard to Russian athletes.

II.

The IOC EB further studied the request by the Russian track and field athlete, Mrs Iuliia Stepanova, to compete in the Olympic Games Rio 2016 as a “neutral athlete”. Since Mrs Stepanova declined to compete as a member of the ROC Team, the IOC EB had to consider the question of whether an exception to the rules of the Olympic Charter is possible and appropriate. Since this request has important ethical aspects, the IOC EB had asked the IOC Ethics Commission for its advice. The Ethics Commission has heard Mrs Stepanova and IAAF and ROC representatives.

Mrs Stepanova is basing her request on her role as “whistle-blower” with regard to the manipulation of the anti-doping system and corruption involving the WADA-accredited Moscow Anti-Doping Laboratory, the All-Russia Athletic Federation (ARAF) and the IAAF. The Ethics Commission applauds the contribution of Mrs Stepanova to the fight against doping. It put this contribution into the perspective of Mrs Stepanova’s own long implication, of at least five years, in this doping system and the timing of her whistle-blowing, which came after the system did not protect her any longer following a positive test for which she was sanctioned for doping for the first time.

After a careful evaluation of the arguments, the Ethics Commission gave the following advice to the IOC EB:

“While it is true that Mrs Stepanova’s testimony and public statements have made a contribution to the protection and promotion of clean athletes, fair play and the integrity and authenticity of sport, the Rules of the Olympic Charter related to the organisation of the Olympic Games run counter to the recognition of the status of neutral athlete. Furthermore, the sanction to which she was subject and the circumstances in which she denounced the doping practices which she had used herself, do not satisfy the ethical requirements for an athlete to enter the Olympic Games.”

The IOC EB accepted the advice of the IOC Ethics Commission, also taking into consideration its above-mentioned decision not to allow any Russian athlete who has ever been sanctioned for doping to participate in the Olympic Games Rio 2016. Therefore, the IOC will not enter Mrs Stepanova as a competitor in the Olympic Games Rio 2016.

However, the IOC EB would like to express its appreciation for Mrs Stepanova’s contribution to the fight against doping and to the integrity of sport. Therefore the IOC invites Mrs Stepanova and her husband to the Olympic Games Rio 2016. Furthermore, the IOC is ready to support Mrs Stepanova so that she can continue her sports career and potentially join a National Olympic Committee.

Lausanne, 24 July 2016

16.06 Uhr: Okay.

  1. Julia Stepanowa darf nicht in Rio laufen. Das war ganz wichtig für die Russen.
  2. Die Stepanows dürfen als Gast des IOC nach Rio kommen, wenn sie möchten.
  3. ROC nicht suspendiert – das ist der eigentliche Skandal.
  4. Aber ROC minimal enteiert, weil es seine Sportler nicht nominieren kann, ohne das letzte Wort des IOC, vorher Prüfung durch 28 olympische Fachverbände IF.
  5. Alle zugelassenen Russen müssen sich einem angeblich extremen Kontroll-Regime unterwerfen. Wichtig hier: Wenn gedopt, dann wurden die Grundlagen schon vor Monaten gelegt! Also ist da einiges Propaganda.
  6. Die IF haben jetzt große Befugnis, siehe IAAF-Beschluss und CAS-Beschluss vom Donnerstag.
  7. Die Frage ist, wie viele IF unter russischer Knute stehen. Einige Verbände wie Judo (IJF, Marius Vizer) und Ringen (UWW, Nenad Lalovic) haben sich zuletzt klar pro Russland geäußert, obwohl gerade auch in diesen Verbänden ein gewaltiges Dopingproblem besteht und nicht nur Russen erwischt wurden, sondern auch zahlreiche positive Proben von Russen vernichtet worden sind.

16.21 Uhr: Es kam keine Verbindung zur IOC-Telefonkonferenz zustande. das Problem hatten auch zahlreiche Kollegen, wie mir die Twitter Timeline sagt.

Die olympische Legende Matthew Pinsent sagt:

16.29 Uhr: Bin jetzt nach etlichen Versuchen drin. Extremes Ähähähähäh von Bach.

Was sagen Sie denen, die sagen, Sie seien nicht hart genug zu Russland?

“Read the decision.”

I have, sagt Mark Bisson.

“Read the decision. It is not the end of the story.”

Zwischendurch nach nahezu jedem Wort ein “äh”, manchmal sogar drei oder vier.

Man spürt und hört seine Unsicherheit. Sein Propagandachef Mark Adams versucht abzubügeln.

Und schon hat Adams den Termin beendet, den zahlreiche internationale Journalisten wegen technischer Probleme nicht beiwohnen konnten. Sein letztes Gestammel ist an sich irre – so viele Widersprüche passen eigentlich nicht in einen Tweet, wie sich daraus ableiten lassen:

16.49 Uhr: Extrem wichtig: Wenn ich richtig informiert bin, war bereits vergangenen Montag Meldeschluss für die Quotenplätze, d.h. die IF mussten dem IOC/ROCOG die Namen ihrer zugelassenen Sportler melden. Es gibt in einigen Sportarten (Gewichtheben zum Beispiel) auch deutsche Sportler, die nachrücken würden, wenn Russen nicht teilnehmen und wenn, wie bspw. im Gewichtheben, hier mehrfach erwähnt, der russische Verband gesperrt würde. All das hätte längst geklärt sein können und müssen – es erschwert letztlich nur eines: Die Vorbereitung jener Sportler, die das Glück haben, nachrücken zu dürfen. Das könnte im Extremfall so aussehen:

Du, Sportler XYZ, darfst doch an den Olympischen Spielen teilnehmen. Sportler XYZ ist im Extremfall schon im Urlaub (gewesen) und/oder niedergeschlagen und muss dann sofort in den Flieger steigen, weil sein Wettkampf eventuell schon in drei tagen auf einem weit entfernten Kontinent stattfindet.

Das ist kein Witz. So kann es kommen.

17.00 Uhr: Ich habe die Überschrift geändert und von einer Olympia-Sperre für Julia Stepanowa gesprochen. Das ist eine Sperre, nichts anderes.

17.57 Uhr: Habe meine erste Zusammenfassung gedichtet. Muss jetzt mal eine Stunde Luft schnappen. Hier geht es ab spätestens 20 Uhr bis in die Nacht weiter.

Zuvor einige Gedanken, die sich womöglich mit den vorherigen Notizen doppeln:

  • Der Fall Stepanowa mit all den tausend Widersprüchen ist die eindeutig politische Botschaft, die IOC-Bach sendet. Putin ist zufrieden.
  • es ist ein Wahnsinn, aber Stepanowa erfüllt gemäß IOC-Exko nicht die ethischen Voraussetzungen für eine Olympiateilnahme.
  • Die Fachverbände sind nun verantwortlich, haben aber nicht alles in der Hand. Ich denke, sogar Leute wie Vizer oder Lalovic müssen Abstriche machen.
  • Wie das nun in dieser geforderten Geschwindigkeit geklärt werden soll, weiß niemand.
  • Bach und niemand sonst hat Wochen verstreichen lassen und auf Zeit gespielt. Das müssen jetzt u.a. die sauberen Sportler ausbaden (s.o.).
  • Die Stimmung wird kochen in Rio – und zwar unter den Sportlern. Ich habe schon vor Wochen gesagt, im Zweifel wird das IOC einige derjenigen, die sich offene Kritik an der Zulassung der Russen erlauben, eher ausschließen, als gedopte Russen.

18.12 Uhr: Die IAAF meldet sich:

IAAF READY TO OFFER ADVICE TO INTERNATIONAL SPORTS FEDERATIONS

Following the decision made today by the IOC to allow individual sporting governing bodies to decide if Russian competitors can take part in the Rio 2016 Olympic Games, the IAAF – as the first sports federation to have been through this course of action – is ready to offer assistance to other international federations going through this process.

IAAF President Sebastian Coe said: “We have created and been through the process. We know how hard it is emotionally and rationally to get the process right. I have offered the help of the IAAF team to ASOIF and we continue to stand by to assist and offer advice to any international sports federations.”

18.19 Uhr: Die Reaktionen, die ich in meiner Timeline wahrnehme, sind gewaltig. Absolutes Unverständnis weltweit (außer Russland un bei Russentrolls hierzulande). Aber sofort wieder zu den Fakten: die sind eindeutig – und wie Regeln zurecht gebogen werden, sieht man, noch einmal, am Beispiel Stepanowa.

18.28 Uhr: Da haben wir schon mal ein IF-Statement, Tennis (ITF):

18.29 Uhr: DOSB-Präsident Alfons Hörmann klatscht Beifall. Die NADA sagt:

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) ist enttäuscht über der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die NADA hat sich ein klares Signal für den sauberen Sport gewünscht, das ausgeblieben ist. Die Entscheidung lässt leider viele Fragen offen und schwächt dadurch das Anti-Doping-System.

Die kurzfristige Prüfung und Bewertung nun auf die internationalen Verbände zu übertragen, hält die NADA für falsch. Es gibt keine einheitlichen Regeln für ein einheitliches und fachmännisches Vorgehen aller internationalen Verbände. Dies führt zu einem unterschiedlichen Vorgehen der Sportarten. Dies ist ein fatales Signal. Die Fachkompetenz der Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) und der Nationalen Anti-Doping-Organisationen wird völlig außen vor gelassen.

Auch die Entscheidung, Yulya Stepanova das Startrecht für Rio zu verwehren, schwächt das Whistleblower-System.

18.35 Uhr: Lausanne ist unter Druck und liefert sogenannte Hintergrundinformationen nach:

BACKGROUND INFORMATION TO THE DECISION OF THE IOC EXECUTIVE BOARD CONCERNING THE PARTICIPATION OF RUSSIAN ATHLETES IN THE OLYMPIC GAMES RIO 2016

Why is there no “neutral athlete” at the Olympic Games?

The Olympic Charter does not foresee such “neutral athletes”. The Olympic Summit reaffirmed the Rules of the Olympic Charter on 21 June 2016 that entry into the Olympic Games is a two-step procedure. “It is up to the IFs only to decide on the technical eligibility of athletes, in particular in relation to doping issues. Only National Olympic Committees (NOCs) can enter athletes to the Olympic Games, selecting from the IF pool of eligible athletes.” This applies even to otherwise suspended NOCs.

What is the role of the ROC in the Russian sports structure?

The responsibility for high-level sports organisation in Russia belongs to the Ministry of Sport. This includes the management of and responsibility for the Centres of Sports Preparation of National Teams of Russia (CSP) and the coordination with the National Federations in all sports. The ROC is responsible for organising and entering the Russian teams that participate in the Olympic Games and some other multi-sports competitions, such as the European Games. The ROC is not involved in the specific preparation programmes for the athletes.

Which roles did Yuri Nagornykh and Irina Rodionova, who are mentioned in the IP Report, have in the ROC?

According to information provided by the ROC, Yuri Nagornykh was the Deputy Minister of Sport, and, in accordance with the statutes of the ROC, delegated by the government to the Executive Board (EB) of the ROC from May 2014 on. He had no direct responsibility in the ROC. According to the ROC statutes, one seat of the EB is reserved for a government representative, as is the case in many other NOCs. Irina Rodionova was the Director of the Scientific Department of the ROC. She left the ROC in early 2013.

Why did the IOC not suspend the Russian Olympic Committee (ROC)?

The situation is very different from the International Association of Athletics Federations (IAAF). The IAAF had suspended the All-Russia Athletic Federation (ARAF) after the corruption case involving ARAF and IAAF officials was described by the Independent Commission led by Richard W. Pound, QC, in the autumn of 2015. This corruption case is the subject of a criminal investigation by the French legal authorities, to which the IOC is a civil party. Such an extreme situation does not exist in any other International Federation (IF), or at the level of the IOC. Furthermore, the World Anti-Doping Agency’s (WADA) Independent Person Report (IP Report) by Prof. Richard McLaren contained no findings against the ROC as an institution. Richard McLaren said in his press conference: “We did not identify an active role of the Russian Olympic Committee.”

What are the responsibilities in the fight against doping?

The World Anti-Doping Agency (WADA) is the “independent leader in the fight against doping”, according to the final declaration of the World Conference on Doping in Sport in November 2013 in Johannesburg. Governments of the world and the Olympic Movement share the engagement in and funding of WADA equally. The IOC is coordinating this Olympic Movement participation within WADA. WADA’s role, amongst other things, is to monitor World Anti-Doping Code (WADC)-compliance by signatories; to approve International Standards; and to accredit and reaccredit laboratories. The IOC and the stakeholders have the responsibility of implementing the WADC with regard to their own competitions. The IFs are responsible for ensuring that their National Federations, athletes and athlete support persons are WADC-compliant at all times. For the Olympic Games, this responsibility is shared between the IOC, the IFs and the NOCs. No IF or NOC is declared non-compliant by WADA.

19.52 Uhr, noch vom Bolzplatz: IJF mit dem Ehrenpräsidenten Putin hat bereits behauptet, alles sei auf dem besten Wege und die Zulassung der Russen in wenigen Tagen geklärt, weil das IJF-Antidopingreglement vorbildlich sei, was natürlich Unsinn ist. Aber die Wahrheit ist hier ja nicht gefragt.

Meine erste Einschätzung vom Nachmittag:

In jedem Satz, bei jedem Wort war Thomas Bach eine gewaltige Nervosität anzumerken. Er kam ständig ins Stottern, suchte nach Worten und brachte doch oft nur bruchstückhafte Sätze über die Lippen, um zu erklären, was in aller Welt jetzt noch heftiger diskutiert wird, als in den Monaten zuvor – und was nun vor allem die Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro überschatten wird, die bereits am 3. August mit den ersten Fußballspielen beginnen.

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat unter der Führung des deutschen Präsidenten und ausgewiesenen Symphatisanten des russischen Präsidenten Wladimir Putin beschlossen, das russische NOK nicht zu suspendieren. Russlands Sportler dürfen also an den Spielen teilnehmen, die russische Flagge wird in den Arenen wehen. Eine Person aber hat das IOC-Exekutivkomitee bereits von den Wettkämpfen ausgeschlossen: Die Whistleblowerin Julia Stepanowa, die sehr wahrscheinlich ihr Leben riskiert hat, als sie heimlich Aufnahmen machte, um das staatlich orchestrierte Dopingsystem zu belegen, die Dokumente sicherstellte, die der Welt-Antidoping-Agentur WADA schon vor Jahren Informationen zustellte, die mit ihrem Mann Witali auf der Flucht ist, Russland verlassen musste – und die hoffte, nach ihrer sporthistorischen und weltweit gewürdigten Leistung als Dopingaufklärerin in Rio den 800 Meter Wettbewerb zu bestreiten. Doch im IOC-Kosmos gelten andere Regeln, oder besser: Jene Regeln, die für andere Sportler gelten, gelten nicht für Stepanowa.

Doper anderer Nationen zum Beispiel, die ihre Sperren abgesessen haben, dürfen in Rio teilnehmen, allen voran der US-Amerikaner Justin Gatlin. Stepanowa war jahrelang im russischen Staatsdopingsystem verfangen, wurde bei einer Kontrolle erwischt und hatte – auch das absurd – nicht das Glück wie mindestens 643 andere Russen, dass ihre positive Probe vernichtet wurde. Stepanowa wurde zwei Jahre gesperrt, hat also gebüßt. Vor allem aber hat sie gewaltige Risiken auf sich genommen und so umfassend ausgepackt, wie kaum jemand zuvor in der olympischen Geschichte. Gegen Ende seines nur halbstündigen Telefontermins am Sonntagnachmittag erklärte der IOC-Präsident Bach erneut stotternd, man dürfe Sportler nicht für ein staatlich orchestriertes Dopingsystem verantwortlich machen. Für Julia Stepanowa gilt das aber nicht. Dabei hat Stepanowa nicht nur ihre Sperre abgesessen und wertvolle Hinweise gegeben, sie erfüllt auch voll und ganz jene Kriterien, die der Leichtathletik-Weltverband IAAF vor einem Monat aufgestellt hat, und die das IOC gemäß seiner Postulate doch unterstützt.

Die angeblich unabhängige Ethikkommission des IOC lieferte dazu eine wahnwitzige Erklärung: Julia Stepanowa erfülle nicht „die ethischen Anforderungen, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen“. Die olympische Legende Sir Matthew Pinsent, viermaliger Ruder-Olympiasieger aus Großbritannien, erklärte Minuten später auf Twitter: „Die Belohnung für die Zerschlagung der größten Doping-Organisation im Sport ist also dieselbe als hätte man gedopt.“ Pinsent hat allerdings etwas übersehen, denn Stepanowa wird sogar doppelt bestraft. Daran ändert nichts, dass das IOC die Familie Stepanow nach Rio einlädt, Unterstützung bei der Fortsetzung ihrer Karriere und bei der Suche nach einem geeigneten Nationalen Olympischen Komitee verspricht.

Diese politische Botschaft heißt übersetzt: Julia Stepanowa muss die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes beantragen, um jemals an den Spielen teilnehmen zu können. In Russland ist das nie wieder möglich.
Letztlich spitzt sich die Entscheidung des IOC-Exekutivkomitees auf die vielen Widersprüche im Fall Stepanowa zu. Darin wird ebenso deutlich, wessen politische Interessen die IOC-Führung vertritt.

Russlands Präsident Putin hatte zuvor noch die Gründung einer angeblich unabhängigen Antidoping-Kommission angeregt, die von einem Funktionär geführt wird, der laut Putin im IOC einen „absolut einwandfreien Ruf“ genießt: Witali Smirnow. Der 81jährige Smirnow war als Nomenklaturkader nicht nur Cheforganisator der Olympischen Spiele 1980 in Moskau, sondern in zahlreichen Funktionen auch am Aufbau der sowjetischen und russischen Sportsysteme beteiligt, die erwiesener Maßen Dopingsysteme waren und sind. Smirnows angeblich tadelloser Ruf wird durch seine Beteiligung an zahlreichen dubiosen und korruptionsverdächtigen Vorgängen dokumentiert, weshalb er im Rahmen des Salt-Lake-City-Bestechungsskandal von seinen IOC-Kollegen eine „ernste Verwarnung“ erhielt. Smirnow ist gemäß Recherchen russischer Historiker und Aussagen eines damaligen Führungsoffiziers im Sowjetreich auch KGB-Agent gewesen. Das zählt unter dem ehemaligen KGB-Agenten Putin, der zwei Jahre die KGB-Nachfolgeorganisation FSB geleitet hat, zweifelsfrei zum „absolut einwandfreiem Ruf“.

Die Teilnahme des russischen NOK unter russischer Flagge und die Sperre für Julia Stepanowa sind die eindeutigen politischen Botschaften, die das von Bach dominierte IOC-Exekutivkomitee gesendet hat. Das ROK darf allerdings keine Sportler nominieren, die nicht von den 28 olympischen Weltverbänden und anschließend vom IOC als teilnahmeberechtigt erklärt worden sind. Für diese sollen dann verstärkte Dopingkontrollmaßnahmen gelten. Das ist ebenfalls in mehrfacher Hinsicht problematisch, unter anderem weil Doping langfristig zu betrachten ist – wer vor Monaten noch ungestraft und bestens organisiert dopen konnte, wie im Falle Russland eindeutig bewiesen ist, der hat in Rio davon noch einen Wettbewerbsvorteil, unabhängig davon, ob er täglich oder gar stündlich kontrolliert würde.

Einige Weltverbände wie die Ringer (UWW) und Judoka (IJF) haben bereits angekündigt, im Sinne der Russen entscheiden zu wollen. Deren Präsidenten Nenad Lalovic und Marius Vizer, gehören nachweislich dem russischen Lager an. Vizer, ein in Budapest residierender Rumäne mit österreichischer Staatsbürgerschaft, hat Putin vor Jahren zunächst zum Ehrenpräsidenten der Europäischen Judo-Union und danach zum Ehrenpräsidenten der IJF gemacht. In anderen Verbänden sieht das ähnlich aus.

Es mag allerdings sein, dass durch die Durchführungsbestimmungen des IOC-Beschlusses der Einfluss der Verbandspräsidenten auf die Zulassung einzelner Russen geringer wird. Im Detail gibt es allerdings nichts, was die IOC-Führung nicht schon vor Wochen hätte entscheiden können. Nun ist man extrem unter Druck, was sich auch negativ auf saubere Sportler anderer Nationen auswirken wird, die eventuell über die in zahlreichen Verbänden üblichen Quotenregeln nachrücken dürfen. Sie erfahren dann erst wenige Tage vor ihrem Wettkampf, dass sie sich in ein Flugzeug nach Brasilien setzen dürfen – wenn es noch Flugtickets gibt.

22.27 Uhr:

Montag, 00.20 Uhr: Mir brummt der Schädel. Nachtschicht. Mag sein, dass mein Blickfeld eingeschränkt ist und, ja, ich wiederhole mich: Aber wohin ich auch schaue, herrscht blankes Entsetzen. Der Imageschaden ist gewaltig. Dachte immer, es ginge nicht tiefer, aber das IOC reißt wie die FIFA alle Hürden auf dem Weg in die Tiefe (schlechtes Bild, ich weiß, aber um diese Uhrzeit).

Hatte ich die Reaktion des IJF (Ehrenpräsident Putin) schon erwähnt? Bestimmt. Auf jeden Fall hatte ich das mit einigen Tweets bedacht. Man wähnt sich auf gutem Wege. Schön auch, wie schnell der Tennisverband ITF gehandelt hat und die sieben gemeldeten Russen für zugelassen erklärte.

Präsident des russischen Tennisverbandes, ich will nicht nerven, ist der notorische Betrüger Schamil Tarpischtschew, und der ist sogar für das Verschwinden von mindestens rund zehn Milliarden im sogenannten Wodkafond der Mittneunziger Jahre verantwortlich. Auch damals gab es Tote, die hätten plaudern können. Tarpischtschew kam 1994 als Jelzins Tennislehrer ins IOC, wo der Gauner immer noch sitzt. KGB-Spion war er gemäß Feltschtinsky und Popow ebenfalls.

00.34 Uhr: Von Swissolympic-Chef Jörg Schild habe ich nichts anderes erwartet, als eine harte Kritik am IOC. Schild war mal Staatsanwalt und Chef eines Drogendezernats (Basel), kam erst spät zum Sport und hat Haltung bewahrt. Der Player des Schweizer Fernsehens lässt sich nicht einbinden bzw sind die Bilder in Deutschland nicht zu sehen, das die Zitate, die ich gelesen habe, offenbar identisch sind, vermute ich, Watson zitiert daraus:

Entscheidend an dem ganzen Fall ist, dass es sich in Russland nicht um Dopingvergehen einzelner Athletinnen und Athleten handelt. Es war eine konzentrierte und orchestrierte Aktion des Staates, sogar des Geheimdienstes und vor allem auch des Nationalen Olympischen Komitees. Nach dem jetzigen Entscheid des IOC bin ich erstaunt, enttäuscht und verärgert. Ich bin erstaunt, dass plötzlich nicht das IOC entscheiden will, sondern dass es die Entscheide den einzelnen Sportverbänden überlässt. Ich bin enttäuscht, dass das IOC in dieser Sache jegliche Führungsstärke vermissen lässt. Und ich bin verärgert darüber, dass das IOC selber nichts unternimmt, wenn Russland die anderen Nationalen Olympischen Komitees weltweit betrügt. Das IOC spricht ja immer von der Olympic Family. Und jetzt betrügt ein Familienmitglied alle übrigen Familienmitglieder auf eine so unglaubliche Weise. Was ist denn die Charta wert, wenn das IOC nicht jetzt daran denkt. Es ist eine Ohrfeige für alle Nationalen Olympischen Komitees und alle Sportlerinnen und Sportler.”

00.45 Uhr: Craig Lord weist auf Swimvortex darauf hin, dass die IOC-Entscheidung mindestens doch einen vernünftigen Sinn hat: Julia Jefimowa (und einige andere) deren Fall ja über Jahre hohe Wogen schlug (u.a. weil die Sperre nachträglich so getimt wurde, dass sie zur WM 2015 in Kasan wieder schwimmen durfte und Weltmeisterin wurde), kann nicht zu Olympia.

Falls Einwände kommen, wie ich einerseits die Nichtteilnahme von Stepanowa beklagen, aber anderseits die Nichtteilnahme von Jefimowa beklatschen könne – diese Fälle sind fundamental unterschiedlich. Das kann man nachlesen. Ich werde nicht immer alles für jeden aufbereiten, sondern setze Aktenstudium voraus :)

Für Swimvortex muss ich einmal mehr einen Lesebefehl aussprechen. Craig Lord hat da drüben herausragende Beiträge geschrieben, das schon seit Jahren. Sensationell, wie er kürzlich den IOC-Fanboy Alan Abrahamson auseinander genommen hat, wie er dessen Argumentation auseinander genommen hat. Ein Genuss. Lang. Fantastisch. Swimvortex hat eine Paywall, weil gute Arbeit kostet, der Abrahamson-Beitrag vom 20. Juli ist gerade im Archiv verschwunden, nach fünf Tagen greift dort die Paywall. (Ich mache es anders, probiere noch aus.)

Ich kenne Craig Lord seit Ewigkeiten, seit wir 1991 bei der Schwimm-EM in Athen nachts mal durchs alte Olympiastadion gerannt sind. 1996 waren wir bei den Spielen in Atlanta auf einer der Pressekonferenzen der damals dreifachen sogenannten Olympiasiegerin Michelle Smith DeBruijn fast die einzigen, die das thematisierten, was bei deren Wunderleistungen nötig war: Doping. Wir wurden niedergebrüllt von anderen, nun ja: Sportjournalisten.

Zwei Jahre später eine wunderbare Episode: Ich war gerade zum UEFA-Kongress in Dublin, da meldete die Times vorab in einer Geschichte von, klar, Craig Lord, dass Michelle Smith DeBruijn, die irische Wunderheldin, positiv getestet worden ist. Am selben Tag noch in Dublin die Pressekonferenz. Da sahen wir uns also wieder. Passiert nicht oft, so etwas.

1.37 Uhr: Gute Nacht.

* * *
If you are interested in genuine coverage, if you’d like to read more stories like this (The IOC, the olympic family and the absolutely impeccable reputation of KGB/FSB agents), consider to support investigative journalism, freelance journalism, when booking the Rio 2016 coverage ticket or an Annual ticket for my blog “Sport and Politics:

Neu: Olympia-Pass buchen! Recherche finanzieren.

In diesem Theater bekommen Sie auch heute wieder erstklassige Informationen, orientiert an Dokumenten, verbunden mit Analyse. Dieser Beitrag ist wie die Texte der vergangenen Tage, regelmäßig mit Exklusivmaterial versehen, bereits Teil meiner vorolympischen Berichterstattung. Einige Beiträge und Supplements werden hinter einer bescheidenen Paywall verschwinden.

Ich werde vom 1. bis 21. August, in hoffentlich alter Frische und bester Tradition, nahe an 24/7 aus Rio de Janeiro bloggen – wie zu anderen Großereignissen und während vieler anderer Reisen.

Das ist gerade die richtige, schwer durchschaubare Krisen-Atmosphäre für so ein Projekt. Für die sogenannte olympische Bewegung geht es ums Überleben.

An Ideen und Lust mangelt es nicht, ich bin in einem magischen olympischen Dreieck zwischen IOC, Deutschem Haus und Olympiapark in Barra da Tijuca einquartiert, erlebe meine 25. IOC-Session, wenn ich richtig zähle, habe als einer von nur wenigen Dutzend Journalisten weltweit Zugang zum IOC-Hotel, werde die Olympia-Bosse beobachten, interviewen, debattieren, werde recherchieren und Ihnen/Euch darüber aus erster Hand berichten. Ich freue mich sogar auf das traditionelle Live-Blog von der Eröffnungsfeier im João-Havelange-Stadion und den Kollegen G neben mir. Ob die Kraft reicht, muss der olympische Geist entscheiden.

Sagen Sie es gern weiter.

Dirk #1

Der ganze “Text der Entscheidung” ist eine Farce. Ich könnte heulen. ..

Ralf #3

Therefore, the IOC will not enter Mrs Stepanova as a competitor in the Olympic Games Rio 2016.

Damit entfällt für mich der einzige Grund, während der Rio-Spiele mal den Fernseher einzuschalten. Was ich “hier in diesem Theater” mitbekomme, reicht mir vollkommen.

JW #4

“Furthermore, the sanction to which she was subject and the circumstances in which she denounced the doping practices which she had used herself, do not satisfy the ethical requirements for an athlete to enter the Olympic Games.”

Ralf #5
Ralf #6

FAZ-Kommentar von Peter Sturm: Wozu noch Olympia?

duesseldorfer #8

dann war der Mail on Sunday Artikel wohl eine gezielte Desinformation. Shit happens.

Es hilft ziviler Ungehorsam: Russische Athleten -und andere überführte Doper- bei Medaillen-Zeremonien ausbuhen und einen Wahren Medaillen-Spiegel führen der nicht nur die Medaillen von Dopern ausblendet sondern die Medaillen dem nächst-platzierten zuordnet. Auch auf die Gefahr hin, das nicht bei allen 306 Entscheidungen Medaillen vergeben werden können.

Ralf #9

The Guardian: Greg Rutherford calls IOC decision over Russia team for Rio ‘spineless’

“I would have almost been happier if the decision had been a bullish refusal to act in any way. But no, what we have now is a messy, grey area that doesn’t help anyone. This is a spineless attempt to appear as the nice guy to both sides.”

Ralf #10

BadZ-Kommentar von Georg Gulde: Einfach nur feige

Ralf #11
Ralf #12
sternburg #13

„Die Belohnung für die Zerschlagung der größten Doping-Organisation im Sport ist also dieselbe als hätte man gedopt.“

Das mag im Ergebnis stimmen, in der strukturellen Bewertung finde ich dis aber irreführend.

Für mich wird hier vom IOC eine weitere Qualifikationshürde für Teilnehmer an der IOC-Veranstaltung eingebaut (oder kommuniziert, von der ich bisher nur nichts mitbekommen habe):

Schritt 1: Dem Sportler darf nicht von der Ethik-Kommission des IOC bescheinigt worden sein, die ethischen Voraussetzungen für eine Olympia-Teilnahme nicht zu erfüllen.

Schritt 2: Der Sportler muss sich sportlich qualifiziert haben und von seinem NOK gemäß den geltenden Regularien wirksam nominiert worden sein.

Schritt 3: Der Sportler darf nicht – z.B. wegen Dopings – gesperrt sein.

Julia Stepanowa scheitert (als erste Athletin, von der ich weiß) bereits an der ersten Hürde. Die anderen beiden Kriterien kommen daher gar nicht erst zur Anwendung.

Verstehe ich das richtig?

Und sollte man, so ich dies richtig verstehe, die Berichterstattung in Bezug auf Frau Stepanowa nicht eher auf die Frage lenken, welche Kriterien denn für die Erfüllung dieser ethischen Voraussetzungen gelten? Damit wir alle überprüfen können, ob und wieweit diese an anderen Menschen, die gerne an der IOC-Veranstaltung teilnehmen möchten, Anwendung finden?

Denn wenn ich das richtig verstehe, dann können die Kriterien der Schritte 2 und 3 kein Kriterium des Schritts 1 darstellen – denn dann wäre er überflüssig bzw. würde auch bei all den anderen Sportlern Anwendung finden, die bisher an Schritt 2 und/oder (vor allem) an Schritt 3 gescheitert sind. Ihre Doping-Vergangenheit kann also keine Begründung für diese gesonderte Entscheidung der Ethik-Kommission liefern. Welches Kriterium bliebe dann übrig? “Macht eine Menge Ärger”? Das darf man übrigens als Veranstalter sogar als Kriterium verwenden. Aber dann soll man das bitte auch genau so bennenen, damit ich z.B. weiß, woran ich bei der Veranstaltung bin.

JW #14

Fantastische/r Beobachtung/Gedanke/Frage, sternburg!

Ich habe mir mal erlaubt, die Welt da draußen zu fragen:

sternburg #15

@Ralf: So sehr ich Deine Arbeit als großartige Ergänzung der Darstellungen in diesem Theater schätze – sag mal, hast Du eigentlich jemals darüber nachgedacht, eine Karriere als eigenständige Linkschleuder in Erwägung zu ziehen? Also vielleicht sowas, wie die zwischenzeitlich leider eingestellte Link11 von Fokus Fussball?

Dirk #16

@sternburg

Ich würde an Stelle des IOCS anders argumentieren:
Wenn kein Doping und wenn sportlich qualifiziert und wenn aber trotzdem keine Nominierung durch NOK vorliegt, dann Sonderprüfung “ethische Gründe”.
Dadurch verhindert man, dass alle Teilnehmer durch die Ethikprüfung müssen. Natürlich ändert dies nichts an der Frage, wie und was geprüft werden soll.

sternburg #17

Verstehe ich anders:

Wenn Schritt 2 nicht möglich, weil zuständiges NOK suspendiert ist, dann regelmäßig auf begründeten Antrag Einzelfallprüfung durch “unabhängige Ethikkommission”.

Das scheint mir nicht das, was Stepanowa passiert ist. Auf mich wirkt das nicht, als sei ihr ein begehrtes Privileg verweigert worden, sondern als sei sie von jedem Prozess der Zulassung von vornherein ausgesperrt worden.

Aber mein Verständnis kann von meiner wenig tiefen Beschäftigung mit der Angelegenheit getrübt sein.

duesseldorfer #18

Maßnahmen des IOC – ONN Exklusiv

– Athletes to face rigorous testing if they lap another country’s athletes during the Parade of Nations.
– Establish in no uncertain terms that the IOC does not tolerate any form of corruption that isn’t political or monetary.

Dirk #19

sternburg, ich glaub schon, dass Du Recht hast, aber gerade deswegen müsste das IOC die eigene Begründung anders auslegen bzw. verdrehen, sonst würde dieses Konstrukt nach ein-zwei kritischen Fragen auseinanderfliegen.

Ralf #20
Ralf #21
Ralf #22
Stefan #25

Die Reaktionen von Gäb und Harting sind hoffentlich nur der Anfang. Bin ja mal gespannt, wie nordkoreanisch z.B. die Eröffnungsfeier organisiert sein wird. Blatter wurde am Ende ja ausgepffffen (War das in Rio oder schon vorher?)

JW #26

Schon 2002 bei der WM-Eröffnung in Seoul – das war gigantisch und hat dem Sepplein einen Schock fürs Leben eingebracht.

Ralf #27

dpa: Gewichtheber-Präsident kritisiert IOC

Weil das IOC bisher keine Namen genannt hat, welche Sportler der Spiele in Peking und London gedopt waren, befürchtet Baumgartner, dass der von der IWF ausgesprochene Ein-Jahres-Bann gegen Russland, Weißrussland und Kasachstan voraussichtlich erst nach den Spielen in Rio wirksam wird.

sternburg #28

@Dirk: Also erstens war das noch nie ein Hindernis und und zweitens… ähm… wonach? :)

Ralf #29
Ralf #30

sid: Gäb erneuert Kritik an Bach und IOC

“wenn Kriminalität in diesem Umfang vorliegt und die eigene Organisation des IOC diesen Betrug aufdeckt, wenn ich also die eigenen Enthüllungen nicht ernst nehme und nackte Kriminalität sehe, aber nicht handele – da ist die Grenze überschritten.”

Ralf #31

Michael Reinsch in der FAZ (27.07.): Alles so, wie es sein soll?

Ralf #32

Henning Rütten für panorama.de: Thomas Bach und die Sauberkeit im Sport

sternburg #33

Gibt es eigentlich irgendjemanden, der thematisiert, wie durchsichtig der Move ist, wenn Bach – schwer menschlich enttäuscht – gegen das einfache Ziel Harting zurück keult, aber Gäb mit keinem Wort erwähnt?

Ralf #34

Hans Wilhelm Gäb im Tagesspiegel-Interview: „Thomas Bach schadet dem Sport“

@sternburg: Guter Punkt! Bislang nichts dazu gelesen.

sternburg #35

Ernsthaft, Ralf: Das macht mich wahnsinnig. Und das ist ja nur ein Beispiel der großen Story “Wie einfach wird es diesem Mann bitte gemacht?”

Ich habe vor ungefähr 17 Jahren meine Liebe an das Spiel Sensible World of Soccer verloren. Ich habe es dauernd gespielt. Alleine (und dabei Blue Moon gehört, aber das ist eine andere Geschichte). Irgendwann ging das einfach nicht mehr. Ich war zu gut. Ich habe mit einem Verein aus Malta oder so in wenigen Spieljahren die Champions League gewonnen. Zuverlässig.

So in etwa stelle ich mir Thomas Bachs einsame Abende vor dem Kamin vor. Vor meinem inneren Auge durchpflügt er verzweifelt die Nachrichten-Websites und stellt sich die immer gleiche Fragen: Das kann doch nicht wirklich so einfach sein? Das muss doch irgendjemand merken? Sind die denn alle bescheuert? Wo sind denn die Gegner?

Michael #36

Wie schaut es den mit den auf Meldonium positiv getesteten russischen Judoka aus? Die sind doch alle nominiert und damit dabei, oder habe ich da etwas verpasst. Den Persilschein von Vizer war ja fast noch schneller, wie die Entscheidung des IOC…

Ralf #37

Daily Mail (26./27.07.): Olympics continues fall into farce as Russian judokas given go-ahead by IJF, whose honorary president is Vladimir Putin

Richard McLaren’s damning report on Russian state doping referred to eight judokas connected to manipulated doping tests

The IJF did not reveal the eight athletes named in McLaren’s report

Michael #38

…wird den die Identität der manipulierten Proben von den Fachverbänden offen gelegt, oder geht das aus dem Mclaren-Bericht hervor?

Ralf #39

Der McLaren Report scheint nur die Übersichtsgraphik mit der Anzahl vertuschter positiver Proben je Sportart auf S. 41 zu enthalten.

JW #40

@ Michael #38:

Die Fachverbände bekommen von der WADA die Informationen. ich weiß nicht, ob alle nachfragen und alle Namen vorhanden sind, aber von einigen weiß ich es. Werde später gewiss mal derlei Briefe veröffentlichen.

Michael #41

An dieser Diskrepanz der Veröffentlichung lässt sich mal wieder wunderbar ablesen, wie sehr es dem IOC um Aufklärung und saubere Sportler geht. Ich bin auch gespannt, ob die Weiterarbeit der McLaren-Gruppe während der nächsten vier Wochen weitere Veröffentlichungen nach sich zieht. Zu wünschen wäre es, weil gerade jetzt der Fokus der Öffentlichkeit dieser Thematik besonders hoch ist. Nach den Spielen wird das wie so oft nur eine Randnotiz sein.

Ralf #42

IWF: IWF EB decision on Russian participation at the Rio 2016 OG

The IWF Executive Board decided today to ban the Russian Weightlifting Federation from recommending/entering/participating with athletes and Technical Official at Rio Olympic Games 2016.
[…]
The integrity of the weightlifting sport has been seriously damaged on multiple times and levels by the Russians, therefore an appropriate sanction was applied in order to preserve the status of the sport.

sternburg #43

Ich bin irgendwie zu selten hier. Wer ist denn jetzt schon wieder Michael?

Michael #44

Sternburg, schlecht geschlafen?

cf #45

@Michael,@sterburg
Ich glaube ja fast, der edle Herr von der Sternburg ist einfach neidisch auf den grün getönten Balken?!

Hab ich recht? Hab ich recht?

Ralf #46

Jetzt sehe ich es erst!??

cf #47

Die Auflösung ist, dass man über den Shop einen (Leser-)Account anlegen kann. Wenn man dann kommentiert, während man eingeloggt ist, gibt es von WordPress die Markierung “Kommentar eines eingeloggten Benutzers”, die dann per Stylesheet in einen grünen Balken “übersetzt” wird. Dabei wird jedenfalls standardmäßig nicht nach der Rolle des Benutzers unterschieden — das war die längste Zeit ja auch nicht relevant, da gab es schlicht nur Admin-Accounts.

Ich habe es freilich auch schon erlebt, dass WordPress beim Editieren eines normalen Gast-Kommentars aus irgendwelchen Gründen die Benutzer-ID des bearbeitenden Admins als Autoren-ID eingetragen hat.

In diesem Fall überführt der grüne Balken aber, so vermute ich ganz unverbindlich ohne Recherche, “Michael” als ehemaligen Besucher des Shops. Wobei ich mich gerade frage, ob ich das jetzt einfach ein bisschen unglücklich finde, oder doch vielleicht ganz dringend reparieren sollte…

Ralf #48
Ralf #49

sid: Flut von Russland-Prozessen: Die Klagewelle rollt an

Mutko […] kündigte an, auch den Entscheid gegen den Komplett-Ausschluss der Gewichtheber vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS anzufechten.

AFP: New Russian appeals as IOC rejects blame for doping crisis

Swimmer Yulia Efimova on Sunday became the third Russian swimmer to challenge her Rio Olympics ban as the International Olympic Committee rejected blame for the Russia doping crisis.

A Russian wrestler, Viktor Lebidev, has also made an appeal against bans ordered over Russia’s state-organised use of banned substances.

Ralf #50

change.org: Neuigkeit zur Petition

Dank der Mithilfe des britischen olympischen Teams, das die englische Petition über die sozialen Medien publik gemacht hat, kamen innerhalb kurzer Zeit 20.000 neue Unterschriften dazu.

Insgesamt sind es inzwischen über 75000 Unterschriften.

SpOn: Kritik an Startverbot für Stepanowa: “Ein Kniefall vor den Russen”

Ralf #51
Ralf #52
Ralf #53

Ronny Blaschke in der SZ: IPC: 35 verschwundene positive Proben

Sollte das IPC die Russen für die Weltspiele von Rio und darüber hinaus ausschließen, würde es auf Distanz zum Internationalen Olympischen Komitee gehen.
[…]
Im paralympischen Sport ist Russland nicht so einflussreich wie im olympischen, das hat historische Gründe.

Ralf #54

Julia Stepanowa hat bei change.org nun schon fast 220.000 Unterstützer. Auf dem Spendenkonto ist der Andrang noch etwas überschaubarer.

cf #56

Hmmm…

Offenbar haben das IOC rechtliche Bedenken zu dem erneuten Kurswechsel veranlasst. Dies könnte mit dem Fall der russischen Schwimmer Wladimir Morosow und Nikita Lobinsew zusammenhängen. Beide waren im McLaren-Report erwähnt und vom Weltverband Fina gesperrt worden. […] Der [CAS] leitete die Fälle der beiden Athleten an das letztinstanzliche IOC-Gremium um Claudia Bokel weiter und gab damit dem Einspruch der Russen de facto statt.

(Hervorhebung von mir)

Ehrlich gesagt kann ich diese Argumentation nicht so ganz nachvollziehen — meines Erachtens belegt das doch eher das Gegenteil, denn wenn der/die/das CAS die endgültige Entscheidung dem Ad-hoc-Gremium des IOC überlässt, dann unterstreicht das doch (einmal mehr), das dem IOC hier sehr weitgehende Hausrechte zugestanden werden?!

Ralf #57
Ralf #59

Jörg Jaksche im ksta-Interview: „So habe ich alles verloren“

Ich hatte mal ein Gespräch mit Thomas Bach, er ist ja auch einer aus der alten Garde, er sagte mir damals: Also Herr Jaksche, was Sie da erzählen, das reicht mir nicht. Insofern wusste ich schon, wie das für Julia Stepanowa ausgehen würde.
[…]
Es gibt einen Unterschied zwischen skandalfreiem und dopingfreiem Sport. Das IOC will skandalfreien Sport.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,