live aus Zürich: Götterdämmerung im Home of FIFA

 •  • 28 Comments

ZÜRICH. Moin moin. Und sie dreht sich noch, die Welt des Joseph Blatter. Noch. Doch seit gestern ist vieles anders. Dieser 27. Mai 2015 war ein historischer Tag. Seit gestern dürfen sich korrupte Funktionäre, und davon gibt es im Weltsport ja noch einige Tausendschaften mehr als jene 14, gegen die Anklage erhoben wird inklusive jener sieben, die im Baur au Lac verhaftet wurden, seit gestern dürfen sich diese Typen in der Schweiz nicht mehr sicher fühlen. Dazu habe ich ein wenig gedichtet, u.a. hier auf SpOn.

Ich denke, es ist völlig offen, ob am Freitag auf dem FIFA-Kongress gewählt wird.

Auch heute werde ich das Blog tagsüber, zwischen vielen Terminen und der Produktion, als Notizblock nutzen, gewiss ausführlicher als gestern. Zunächst nochmal der Hinweis auf ein Projekt, an dem ich seit einiger Zeit arbeite und das schon wieder fünf Monate verspätet ist, allerdings bleibt es brandaktuell, wie die Welt gestern wieder begutachten konnte: Das Ebook „2022“ soll ein kleines Handbuch zur FIFA-Korruption werden. Mit Namensregister, Zeitstrahl, Dokumenten und vielen Links. Ich werde das Büchlein bis ans Jahresende monatlich aktualisieren – wer bisher vergeblich drauf gewartet hat, bekommt dafür Vergünstigungen, die sich nicht mit denen messen lassen, die in der FIFA normalerweise gewährt werden, die aber von Herzen kommen.

Also: Kaufen, Leute, und Journalismus finanzieren.

Je mehr es kaufen, desto besser wird es, klare Kiste, Recherche kostet, jeder Leser kann etwas beisteuern.

2022

Ich muss noch ein paar Wochen dran arbeiten, und alles, was derzeit passiert und uns den Atem raubt, wird darin auftauchen und dem Versuch einer Analyse und Einordnung unterzogen. Selbstverständlich. Oder hat jemand die 281 Seiten Anklageschriften aus den USA schon studiert, die das Justice Department gemeinsam mit FBI und IRS gestern veröffentlichte? (Einiges davon, und das ist lustig, wie etwa die Geschäfte der Traffic und den skandalumwobenen Deal von Nike mit dem CBF, habe ich schon 1998 im Buch „Das Milliardenspiel“ gemeinsam mit Thomas Kistner besprochen – hier werden Jahrzehnte der Korruption verhandelt. Anderes zur CONCACAF/FIFA-Mafia wurde Dank großartiger Recherchen von Lasana Liburd, Andrew Jennings oder zuletzt ausnahmsweise mal der New York Daily Mail enthüllt.)

Das Bild wird (noch) klarer.

Und das ist auch gut so.

7.59 Uhr: Bitte nicht vergessen, liebe Leute, meinen Twitter-Stream beobachten – das gehört dazu, da kann ich mich unkomplizierter und schneller äußern.

11.33 Uhr: Gleich geht’s zur UEFA. Erwarte nicht viel dort. Es müsste schon zu einer Revolution kommen, abgesehen davon (ich kann es nicht oft genug wiederholen) sind viele von denen selbst korrupt.

Anyway.

Sagte ich, heute würde es viele Einträge geben?

Scherzkeks. Bin ein Meister der Selbstverarschung.

Nach der UEFA-Visite sitze ich wahrscheinlich ne Weile in der Nähe des Hallenstadions und verfolge später den Einmarsch der Delegierten. Bis dann.

13.43 Uhr: Warten im UEFA-Hotel. Ohne Sepp. Prinz Ali schaute kurz vorbei. Wird Platini seine Truppen sammeln? Wird die UEFA was Vernünftiges tun?

Ich erwarte nichts.

Jedes Taktieren würde Sepp gewinnen.

14.58 Uhr: Und genau so kommt es. Habe gerade Rauball, van Praag, Niersbach und Platini gehört (der immer noch spricht) und bin wieder mal geschockt. Ich müsste es natürlich besser wissen. Doch wie oft habe ich den UEFA-Unsinn schon erlebt?

16.36 Uhr: Normalerweise wähle ich ja gern die schönsten Tweets des Tages aus, komme aber nicht dazu, das alles zu sichten. Gleich gehts vom Pressezentrum rüber zu den eintreffenden FIFA-Granden. 17.00 Uhr ist Kongresseröffnung.

16.39 Uhr: Oben im Header sollte sich gleich was tun, dem Ereignis angemessen. Doch Maschinenraumchef cf ist mal wieder langsam und hat bisher zuviel versprochen. Nimmt sich ein Beispiel an mir, der Schlingel.

17.58 Uhr: Hab den Anfang des Kongresses verpasst, weil ich draußen herumtollte und u.a. auf der Suche nach dem IOC- und neuerdings auch FIFA-Scheich Al-Sabah war. Hab ihn getroffen, er kam natürlich zu spät, begleitet von seinem Bodyguard aus Kasachstan und seinem Adlatus Husain Al-Musallam, Vizepräsident des Schwimm-Weltverbandes FINA, Generaldirektor des Olympic Council of Asia – und der Mann, der bei FIFA-Kongressen Stimmen organisiert und selbst stets für Joseph Blatter stimmt.

Immerhin wurde ich diesmal nicht festgesetzt.

Der Scheich hat arabischen Medien gerade erzählt, dass die Verhaftungen gestern Teil einer amerikanischen Verschwörung gewesen seien – oder so ähnlich. Der Scheich spinnt. Er behauptet ja auch, dass der Beleg von Korruption bei der WM-Vergabe an Katar nichts als Rassismus von westlichen Medien sei. Dumm und verlogen.

18.02 Uhr: Nach dem IOC-Präsidenten und Fußballfan Thomas Bach spricht Bundesrat Ueli Maurer, IOC- und FIFA-Fan. Er sagt, die Schweiz würde gegen jede Form von Korruption kämpfen. Sie haben ihn bisher noch nicht von der Bühne geholt und auch nicht ausgebuht.

FIFA has a credibility problem.“

19.04 Uhr: Hatte ich es schon gesagt? Das Ding ist für Sepp gelaufen. Schon erstaunlich, wie sich das Blatt binnen 24 Stunden gewendet hat. Tja, wenn man die besten Vorlagen nicht nutzen kann und will, wie Platini & Co, dann geht es so aus, wie es immer ausgeht.

Mein Reden seit gefühlt tausend Jahren: FIFA und alle Konföderationen zerschlagen, Neustart bei Null. Was anderes hilft nicht.

Andreas #1

Lt. englischen Medien (o.k, es ist die Daily Mail) darf der Pate die Schweiz nicht verlassen. Könnte also doch eng für Ihn werden. Mein Gott, was wird noch passieren wenn Uncle Jack anfängt zu singen…

Gua #2

Klingt jetzt für mich auch nicht zu abwegig, dass sich die Amerikaner was besseres vorstellen, als sich einen Schweizer aus der Schweiz ausliefern zu lassen. Na ja, träumen ist ja nicht verboten.

Marco #3

Woher manche nur ihren Optimismus hernehmen, dass sie Sepp drankriegen?!
Sepps „Spenden“ an CONCACAF u Co. waren ja stets durch die FIFA-Regularien legitimiert. 1 Mio. hier aus der Portokasse, 1 Mio. da aus dem Goal-Programm.
Sepp hat nie selber Umschläge verteilt.
Blatter wird da ganz fein aus der Sache rauskommen, mit blütenweißer Weste, so rein wie noch nie. Blazer, Warner, Bin Hammam – bisher konnte keiner Blatter gefährden. Warum plötzlich jetzt? Nee, nee, packt mal euren Optimismus wieder ein. Resignierte Grüße.

Marco #4

Auch aus der ISL-Schmiergeld-Affäre ist Blatter ungeschoren davongekommen. Trotz nachgewiesener Korruption bei der Blatter-Wahl 1998, trotz nachgewiesener Lügen Blatters, trotz nachgewiesen wurde, dass Blatter als Generalsekretär über Millionen-Schmiergelder u.a. an Havelange und Teixeira Bescheid wusste.
Juristisch war ihm damals schon nicht beizukommen. Das Thema ist erledigt.
Warum, Herrn Weinreich, sollte es diesmal anders laufen?

Andreas #5

Ich hoffe sehr auf „Uncle Jack“, der wird IMHO nicht alleine untergehen wollen und bei einem entsprechenden Angebot der Staatsanwaltschaft anfangen zu singen. Als jahrelanger Weggefährte des Dons wird er dann hoffentlich den schon damals angekündigten Tsunami lostreten.

Des weiteren wird das Verhalten der grossen Sponsoren wohl ausschlaggebend sein. Wenn Coca Cola und Co. ernst machen, geht es an den Sparstrumpf der FIFA und das will dort keiner.

zenon #6

@Marco

Der wesentliche Unterschied ist der, dass das FBI amerikanisches Recht verletzt sieht… und die haben dann keinerlei Skrupel durchzugreifen, zumal ihnen dieser Sport eher weniger am Herzen liegt.

Brausepaul #7

@Andreas: Das mit dem schweizer Hausarrest für Blatter ist leider eine Ente. Siehe Bildblog.

Marco #8

Positive Signale:

Reaktion Jack Warner: „Ich musste lachen, weil Blatters Name fehlte“

Andrew Jennings , gerade via Twitter:

I gave the FBI the crucial documents that triggered yesterday’s arrests. There will be more to come. Blatter is a target.

Stefan K. #9

Evi Simeoni hat in der FAZ ein serh lesenswertes, langes Porträt über Blatter veröffentlicht:
http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/joseph-blatter-bleibt-trotz-fifa-skandal-an-der-spitze-13614884.html?printPagedArticle=true

Stefan K. #10

Putin stellt sich hinter Blatter:
http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/wladimir-putin-stellt-sich-in-fifa-skandal-hinter-sepp-blatter-13616460.html

Na, da sind ja zwei „lupenreine Demokraten“ zusammen…

Bruno Misteli #11

Wer um Gottes Willen hat Katar seine Stimme gegeben ?
Sicher nicht Frankreich mit Platini & Sohn. Das er einen Teilzeitjob für Katar hat ist Zufall. Deutschland sicher nicht, sonst hätten die Medien schon lange über ihre heilige Kuh DFB berichtet. Auch wenn Frau Merkel dankbar ist für die Aufträge der Bauwirtschaft und der Zulieferer. Waffenexporte hätte es trotzdem für Deutschland gegeben. Dann muss es doch Blatter gewesen sein, er hat zwar nicht für Katar gestimmt, aber sicher die nötige Unterstützung gekauft.
Ich bin froh, das die UEFA die Finanzen und das Fairplay besser im Griff hat. Sie nehmen im Jahr doppelt soviel erwirtschaftetes Geld ein wie die FIFA. Dafür werden die Beträge fair und gleichmässig an die grössten Vereine ausbezahlt. Da kann selbst Blatter noch viel lernen.

zenon #12

An sich würde ich mir wünschen, dass die FIFA bzw. Blatter die Wahlfarce durchzieht… es würde nichts an der generellen Situation ändern, und die Notwendigkeit noch einmal unterstreichen, dass etwas passieren muss. Und dass die UEFA, die keinen Deut besser ist, sich als Retter in der Not großtut, muss auch nicht sein.

Je gründlicher die Karre an die Wand kracht, desto besser für den Fußball.

Im Prinzip müsste man den ganzen Laden auflösen und neu gründen.

Sofasportler #14

schade. Ich hatte echt die Hoffnung die UEFA würde ein paar Eier zeigen….

JW #15

Fast wollte ich schreiben: Um die zu zeigen, musste erstmal welche haben.

Ging mir so durch die Hose.

Andreas #16

Hast ja recht Jens. Wenn ich den Michel so höre, muss ich aufpassen das mir mein Mittagessen nicht wieder hoch kommt. Wobei Niersbach und Konsortien um keinen Deut besser sind. Im Endeffekt kann nur Druck durch die Justizbehörden etwas bewirken. BTW, ich muss dem Michel gerade zustimmen, das FBI zieht jetzt das durch was die FIFA hätte machen müssen.

Mal sehen ob David Gill wenigstens zu seinem Wort steht

Sofasportler #17

Mal eine Frage:

Platini lässt ja durchblicken, dass es Verbände gibt, die nicht mehr zur FIFA gehören wollen.

Ich nehm an, dies bezieht sich auf eine eventuelle Wahl von Blatter.

Könnte die UEFA mit dieser Drohung eine grössere Drohkulisse aufbauen als „nur“ mit einem Boykott des Kongresses?

mb #18

Bei Platinis PK-Auftritt stimmt ja schon die Körpersprache nicht.

Oder in Eiersprache: Statt dessen hatten die US-Behörden eine ganze Hühnerfarm mit dabei.

cf #19

(Aus Protest gegen die im Beitrag verbreiteten Unwahrheiten verzögert sich die Aktualisierung des Headerbildes um eine weitere Viertelstunde. Mindestens!)

Johannes #20

Meine Fresse, allein das Eröffnungs-Video des Kongresses führt bei mir zu Würgereflexen. Also, im Sinne von hochwürgen, nicht, dass ich jemandem würgen will.

Aber Hauptsache ne blonde Frau, die moderiert. Und Tamara bleibt schön brav beim Textbuch: „Diversity, harmonity and solidarity.“

Echt jetzt?

Gua #21

@cf Ich protestiere hiermit zurück, also her mit dem Bild und zwar flott!

Gua #22

Geht doch!

cf #23

@gua
Das hast du nun davon!

Andreas #24

Was für eine bewegende Rede. Ganz klar, es geht den Herren nur um die Liebe zum Spiel :love: Ich bin für „Sepp for lifetime President“

Man reiche mir mein Tränenglas….

Andreas #25

Ist es sehr abwegig, daß sich die UEFA und die südamerikanischen Verbände aus der FIFA zurückziehen, einen parallelen Weltverband gründen und künftig eine eigene Weltmeisterschaft austragen? Zum Beispiel für einige Jahre, bis dann unter anderen Bedingungen wieder ein neuer großer weltweiter Dachverband entsteht.

zenon #26

@Andreas

Prinzipiell schon machbar, aber wohl nicht mit dieser Funktionärskaste, insbesondere den Herren beim DFB. Wirklich vorstellbar ist da imho nur eine Initiative, die von der Clubebene ausgeht. Oder eben vom FBI. :)

Kann auch einen UEFA-Aufstand geben, aber dann ersetzt man nur die Pest durch die Cholera.

Johannes #27

Ist das eigentlich zu fies, wenn ich den HSV mit Sepp Blatter vergleiche in puncto „will-einfach-nicht-abtreten“ …?

zenon #28

@Johannes

Das ist vor allem unzutreffend, der HSV tut ja seit Jahren wirklich alles, um endlich eine Etage tiefer einziehen zu können. ;)

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,