live aus Zürich: Razzia im FIFA-Hotel Baur au Lac #FIFAcorruption #Russland2018 #Katar2022

 •  • 33 Comments

ZÜRICH. Und schon wieder werden sämtliche Planungen über den Haufen geworfen. Wie wunderbar! Heute morgen wurden FIFA-Offizielle im Nobelhotel Bau au Lac festgenommen, in einer der FIFA-Absteigen hier in Zürich. Die New York Times wusste das, Dank traditionell guter Kontakte zu den Law Enforcement Agencies, offenbar vorab:

Dass das FBI ermittelt, wissen wir Dank Andrew Jennings seit einigen Jahren. Ausgangspunkt waren die Drecksgeschäfte des langjährigen FIFA-Vorstands und CONCACAF-Generalsekretärs Chuck Blazer.

Es wird spannend in dieser Kongresswoche. Wer hätte das gedacht. Nicht dass der ewige Sepp doch noch Schwierigkeiten bekommt. Sein Liebling Jeffrey Webb, der Banker von den Caymans, soll zu den Festgenommenen zählen. Die NYT nennt auch Uruguays Eugenio Figueredo, den ich gestern Abend noch an der Bar gesehen habe.

Stay tuned.

Pressekonferenz in NYC heute Nachmittag. Etliche FIFA-Termine hier.

Ich bin unterwegs in der FIFA-Stadt, werde in einigen Medien berichten und hier immer mal Notizen von der Front hinterlassen.

Viel Vergnügen.

8.11 Uhr: Es geht natürlich drunter und drüber. Die FIFA lässt mitteilen, man wisse von nichts. Die Rede ist inzwischen von sechs Festgenommenen. In einer Stunde beginnt ein Medizinkongress der FIFA, später treffen sich Afrikaner und Südamerikaner zu ihren Mini-Kongressen – und alle werden erst mal durchzählen müssen.

8.58 Uhr: Journalisten interviewen sich selbst vor dem Hotel. Ich mich auch.

Follow my twitter stream.

Wir zählen gemeinsam: offenbar 6 Funktionäre hier festgenommen, darunter Webb, 8 anderswo.

11.00 Uhr: Willkommen im Home of FIFA mit FIFA-Internetzugang – ob das gut geht? Pressekonferenz in Kürze. Man wird so tun, als hätte das nichts mit der FIFA zu tun, I guess.

11.14 Uhr: Viel interessanter als die CONCACAF-Geschichten ist ja dieser (neue) Teil bzw diese Mitteilung der Schweizer Justiz. Verfahren wegen 2018 und 2022 eröffnet!

Hammer. Haben wir viereinhalb Jahre drauf gewartet!

Bundesanwaltschaft stellt Dokumente bei FIFA sicher

Bern, 27.05.2015 – Die Bundesanwaltschaft hat rund um die Vergaben der Fussball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie des Verdachts der Geldwäscherei gegen unbekannt eröffnet. Dabei wurden heute am Hauptsitz der FIFA in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt.

Die Bundesanwaltschaft hat heute Mittwoch, 27. Mai 2015, in einer begleiteten Edition bei der Fédération Internationale de Football Association (FIFA) auf IT-Systemen abgelegte Informationen und Dokumente sichergestellt. Bei der sogenannten begleiteten Edition händigt der Inhaber der Informationen – in diesem Fall die FIFA – den Strafverfolgungsbehörden die geforderten Informationen aus, resp. ist bei der Sicherstellung von Informationen behilflich, und ermöglicht so ein gezieltes und schnelles Vorgehen. Bereits vorgängig wurde bei verschiedenen Finanzinstituten in der Schweiz die Erhebung der betreffenden Bankunterlagen angeordnet. Die heute sicher gestellten elektronischen Daten und Akten sowie die erhobenen Bankunterlagen dienen sowohl dem Schweizer Strafverfahren als auch ausländischen Strafverfahren.

Im von der Bundesanwaltschaft am 10. März 2015 eröffneten Schweizer Strafverfahren besteht der Verdacht, dass bei den Vergaben für die FIFA- Weltmeisterschaften 2018 sowie 2022 Unregelmässigkeiten begangen worden sind. Entsprechende unrechtmässige Bereicherungen, so der Verdacht, sollen zumindest teilweise in der Schweiz stattgefunden haben. Zudem befindet sich der Sitz der Geschädigten FIFA in der Schweiz. Aus diesen Gründen wird wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung (Art. 158 Ziff. 1 Abs. 3 StGB) ermittelt. Zudem besteht der Verdacht auf Geldwäscherei über Bankverbindungen in der Schweiz (Art. 305bis StGB). Im Anschluss an die heutige Sicherstellung von Akten sollen 10 Personen durch die Bundesanwaltschaft und die Bundeskriminalpolizei (BKP) einvernommen werden, die als Mitglieder des Executive Committees 2010 an der Wahl zur WM-Vergabe von 2018 und 2022 teilgenommen hatten. Diese Personen werden als Auskunftspersonen befragt.

Das mit den US-Behörden koordinierte Vorgehen wurde aus strafprozessualen Gründen (Verhältnismässigkeits-Prinzip) so angelegt, dass allfällige strafrechtlich relevante Informationen wirksam und unter der Vermeidung von Kollusion beschafft werden können. Aus diesem Grund wurden die Massnahmen in zwei separat geführten Strafverfahren der Schweizer Bundesanwaltschaft und der zuständigen Staatsanwaltschaft Bezirk Ost von New York anlässlich des Besuchs einer Grosszahl an mit den WM-Vergaben befassten Personen zeitgleich durchgeführt. Die schweizerischen und die US-amerikanischen Strafverfolgungsbehörden führen keine gemeinsame Untersuchung durch, sondern koordinieren ihre jeweiligen Strafverfahren basierend auf den gesetzlichen Grundlagen.

Die FIFA hatte am 18. November 2014 Strafanzeige gegen unbekannt bei der Bundesanwaltschaft eingereicht. Das Schweizer Verfahren richtet sich entsprechend gegen unbekannte Täterschaft, wobei die Institution FIFA als Geschädigte in diesem Verfahren auftritt. Mit ihrem Strafverfahren trägt die Bundesanwaltschaft zum Kampf gegen korruptes Verhalten und Geldwäscherei bei.

Hinweis an die Medienschaffenden:

Im Zusammenhang mit Unregelmässigkeiten rund um Fussballturniere sind zwei separate Verfahren zu unterscheiden:

Die Bundesanwaltschaft führt eine Schweizer Strafuntersuchung über die Vergabe der Weltmeisterschaften von 2018 und von 2022 durch. Anfragen zu dieser schweizerischen Strafuntersuchung sind an die Bundesanwaltschaft zu richten.

In einem separaten Verfahren, und unabhängig vom Schweizer Strafverfahren der Bundesanwaltschaft, führt die für den Bezirk Ost von New York zuständige Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung über die Vergabe von Medien-, Vermarktungs- und Sponsoringrechten bei der Austragung von Fussballturnieren in den USA und Lateinamerika durch. Das Bundesamt für Justiz (BJ) unterstützt diese Strafuntersuchung im Rahmen der internationalen Rechtshilfe. In diesem Verfahren sind heute Mittwoch, 27. Mai 2015, auf Anordnung des BJ Fussballfunktionäre und mutmassliche Bestecher in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt worden.

11.17 Uhr: Ich sollte nicht spaßen, aber vielleicht ist es ganz gut, dass ich mit meinem Katar-Büchlein schon wieder fünf Monate in Verzug bin!

11.19 Uhr: Nur Walter de Gregorio.

Er hebt vier Punkte hervor.

  1. FIFA habe am 18.11.2014 bei Bundesanwaltschaft Strafanzeige eingereicht. Auf diese Basis stützt sich die Bundesanwaltschaft, sagt WdG.
  2. Prozess ist zeitlich suboptimal. Aber die FIFA begrüßt diesen Prozess und kooperiert vollumfänglich.
  3. Die FIFA ist in diesem laufenden Verfahren die Geschädigte. Keine Hausdurchsuchung, sondern die Bundesanwaltschaft ist hier und bekommt alle Informationen – aus eigenem Interesse. Licht in alle offenen Fragen etc pp. (Exakt so lautete die Argumentation im ISL-Bestechungsprozess.)
  4. Der FIFA-Präsident und der (Lügen)-Generalsekretär sind nicht Beschuldigte.

„Schwieriger Moment“, die „FIFA leidet“. Selbstverständlich wird der Kongress stattfinden. „Ich weiß, dass da verschiedenen Meinungen vorherrschen.“ Mit diesem Verfahren „hat der Kongress nichts zu tun“.

The election will take place as it was planned!“

WdG kann weder Namen noch Zahlen bestätigen.

The World Cup 2018 and 2022 will be played in Russia and Qatar!“

Was muss noch passieren, damit Blatter zurücktritt?

This for FIFA is good.“

Is Blatter still the right person to run FIFA?

The damage party are all of us … football fans worldwide … the president is not involved …“

Gute Frage danach, ob in Folge dieser Verhaftungen FIFA-Funktionäre suspendiert worden sind. Und ob Blatter tatsächlich entspannt ist.

WdG: Er tanzt nicht gerade herum. He knows …

This is the consequences of what we initiated.“

Zum Kongress: If they are not present, they can’t vote.

We need support. We can not investigate.“

Seine Arroganz hat WdG natürlich nicht verloren.

Jetzt zu erwarten, dass wir kurzzeitig die Leute sperren und suspendieren. Das geht nicht.“

13.48 Uhr: Sendepause für eine Weile. Warten wir mal die Pressekonferenz in NYC ab. Hat die UEFA schon eine Verschiebung der Wahl gefordert?

18.45 Uhr: Tut mir leid, aber mehr ging hier heute nicht. Immerhin: Der Neuanfang im Blog ist gemacht. Und wie furios! Ich liebe es. Kleinlaut kann ich vielleicht nochmal auf das Buchprojekt hier verweisen, das kommt spät, wird aber immer spannender! Kaufen, Leute, bald habt Ihr ein feines Produkt – und natürlich bleibt es bei den versprochenen Überarbeitungen.

In der zweiten Junihälfte, nach meinem nächsten Besuch in der Schweiz (beim IOC in Lausanne) kommt dieses Büchlein in der ersten Version, ich werde bis Ende des Jahres monatlich erweitern und aktualisieren. Das ist bitter nötig, wie man heute wieder gesehen hat. (Und so ein schöner Tag gibt doch Kraft für aktuelle und kommende Projekte :)

Cover klicken!

2022-cover-e1418769771650

19.36 Uhr: Ho ho ho! UEFA-Meeting in Warschau. Erste Meldungen: UEFA fordert, die Wahl zu verschieben und will Kongress boykottieren.

Trotz Großganoven wie Lefkaritis, die das mit verabschieden: richtig so!

20.42 Uhr: Das Aufgebot der Amerikaner in Brooklyn war schon enorm. Justizministerin Loretta Lynch, FBI-Direktor James Comey, IRS-Größen – beachtlich. Durchaus erhellend ist die Mitteilung des Departments of Justice, u.a. zu den Warner-Söhnen, die sich in Anklagepunkten wie Geldwäsche und Betrug schuldig bekannten und zu Chuck Blazer, dem FBI- und IRS-Agenten, der 2012 u.a. in London bei den Sommerspielen Fußballfunktionäre ausspioniert und seine Gespräche aufgezeichnet hat.

Sensationell.

Questions Comey

Ministerin Loretta Lynch, Bundesanwalt Kelly Currie, FBI-Direktor James Comey (v.l.) – Foto: FBI

Kann jemand die Anklageschrift und die anderen Dokumente laden? Ich kann es nicht, weiß nicht, ob die falsch verlinkt sind oder es an meiner Verbindung liegt – bin hier nur mit Handy online.

Department of Justice, Office of Public Affairs

FOR IMMEDIATE RELEASE

Wednesday, May 27, 2015

Nine FIFA Officials and Five Corporate Executives Indicted for Racketeering Conspiracy and Corruption

The Defendants Include Two Current FIFA Vice Presidents and the Current and Former Presidents of the Confederation of North, Central American and Caribbean Association Football (CONCACAF); Seven Defendants Arrested Overseas; Guilty Pleas for Four Individual Defendants and Two Corporate Defendants Also Unsealed

A 47-count indictment was unsealed early this morning in federal court in Brooklyn, New York, charging 14 defendants with racketeering, wire fraud and money laundering conspiracies, among other offenses, in connection with the defendants’ participation in a 24-year scheme to enrich themselves through the corruption of international soccer. The guilty pleas of four individual defendants and two corporate defendants were also unsealed today.

The defendants charged in the indictment include high-ranking officials of the Fédération Internationale de Football Association (FIFA), the organization responsible for the regulation and promotion of soccer worldwide, as well as leading officials of other soccer governing bodies that operate under the FIFA umbrella. Jeffrey Webb and Jack Warner – the current and former presidents of CONCACAF, the continental confederation under FIFA headquartered in the United States – are among the soccer officials charged with racketeering and bribery offenses. The defendants also include U.S. and South American sports marketing executives who are alleged to have systematically paid and agreed to pay well over $150 million in bribes and kickbacks to obtain lucrative media and marketing rights to international soccer tournaments.

The charges were announced by Attorney General Loretta E. Lynch, Acting U.S. Attorney Kelly T. Currie of the Eastern District of New York, Director James B. Comey of the FBI, Assistant Director in Charge Diego W. Rodriguez of the FBI’s New York Field Office, Chief Richard Weber of the Internal Revenue Service-Criminal Investigation (IRS-CI) and Special Agent in Charge Erick Martinez of the IRS-CI’s Los Angeles Field Office.

Also earlier this morning, Swiss authorities in Zurich arrested seven of the defendants charged in the indictment, the defendants Jeffrey Webb, Eduardo Li, Julio Rocha, Costas Takkas, Eugenio Figueredo, Rafael Esquivel and José Maria Marin, at the request of the United States. Also this morning, a search warrant is being executed at CONCACAF headquarters in Miami, Florida.

The guilty pleas of the four individual and two corporate defendants that were also unsealed today include the guilty pleas of Charles Blazer, the long-serving former general secretary of CONCACAF and former U.S. representative on the FIFA executive committee; José Hawilla, the owner and founder of the Traffic Group, a multinational sports marketing conglomerate headquartered in Brazil; and two of Hawilla’s companies, Traffic Sports International Inc. and Traffic Sports USA Inc., which is based in Florida.

“The indictment alleges corruption that is rampant, systemic, and deep-rooted both abroad and here in the United States,” said Attorney General Lynch. “It spans at least two generations of soccer officials who, as alleged, have abused their positions of trust to acquire millions of dollars in bribes and kickbacks. And it has profoundly harmed a multitude of victims, from the youth leagues and developing countries that should benefit from the revenue generated by the commercial rights these organizations hold, to the fans at home and throughout the world whose support for the game makes those rights valuable. Today’s action makes clear that this Department of Justice intends to end any such corrupt practices, to root out misconduct, and to bring wrongdoers to justice – and we look forward to continuing to work with other countries in this effort.”

Attorney General Lynch extended her grateful appreciation to the authorities of the government of Switzerland, as well as several other international partners, for their outstanding assistance in this investigation.

“Today’s announcement should send a message that enough is enough,” said Acting U.S. Attorney Currie. “After decades of what the indictment alleges to be brazen corruption, organized international soccer needs a new start – a new chance for its governing institutions to provide honest oversight and support of a sport that is beloved across the world, increasingly so here in the United States. Let me be clear: this indictment is not the final chapter in our investigation.”

Acting U.S. Attorney Currie extended his thanks to the agents, analysts and other investigative personnel with the FBI New York Eurasian Joint Organized Crime Squad and the IRS-CI Los Angeles Field Office, as well as their colleagues abroad, for their tremendous effort in this case.

“As charged in the indictment, the defendants fostered a culture of corruption and greed that created an uneven playing field for the biggest sport in the world,” said Director Comey. “Undisclosed and illegal payments, kickbacks, and bribes became a way of doing business at FIFA. I want to commend the investigators and prosecutors around the world who have pursued this case so diligently, for so many years.”

“When leaders in an organization resort to cheating the very members that they are supposed to represent, they must be held accountable,” said Chief Weber. “Corruption, tax evasion and money laundering are certainly not the cornerstones of any successful business. Whether you call it soccer or football, the fans, players and sponsors around the world who love this game should not have to worry about officials corrupting their sport. This case isn’t about soccer, it is about fairness and following the law. IRS-CI will continue to investigate financial crimes and follow the money wherever it may lead around the world, leveling the playing field for those who obey the law.”

The charges in the indictment are merely allegations, and the defendants are presumed innocent unless and until proven guilty.

The Enterprise

FIFA is composed of 209 member associations, each representing organized soccer in a particular nation or territory, including the United States and four of its overseas territories. FIFA also recognizes six continental confederations that assist it in governing soccer in different regions of the world. The U.S. Soccer Federation is one of 41 member associations of the confederation known as CONCACAF, which has been headquartered in the United States throughout the period charged in the indictment. The South American confederation, called CONMEBOL, is also a focus of the indictment.

As alleged in the indictment, FIFA and its six continental confederations, together with affiliated regional federations, national member associations and sports marketing companies, constitute an enterprise of legal entities associated in fact for purposes of the federal racketeering laws. The principal – and entirely legitimate – purpose of the enterprise is to regulate and promote the sport of soccer worldwide.

As alleged in the indictment, one key way the enterprise derives revenue is to commercialize the media and marketing rights associated with soccer events and tournaments. The organizing entity that owns those rights – as FIFA and CONCACAF do with respect to the World Cup and Gold Cup, their respective flagship tournaments – sells them to sports marketing companies, often through multi-year contracts covering multiple editions of the tournaments. The sports marketing companies, in turn, sell the rights downstream to TV and radio broadcast networks, major corporate sponsors and other sub-licensees who want to broadcast the matches or promote their brands. The revenue generated from these contracts is substantial: according to FIFA, 70% of its $5.7 billion in total revenues between 2011 and 2014 was attributable to the sale of TV and marketing rights to the 2014 World Cup.

The Racketeering Conspiracy

The indictment alleges that, between 1991 and the present, the defendants and their co-conspirators corrupted the enterprise by engaging in various criminal activities, including fraud, bribery and money laundering. Two generations of soccer officials abused their positions of trust for personal gain, frequently through an alliance with unscrupulous sports marketing executives who shut out competitors and kept highly lucrative contracts for themselves through the systematic payment of bribes and kickbacks. All told, the soccer officials are charged with conspiring to solicit and receive well over $150 million in bribes and kickbacks in exchange for their official support of the sports marketing executives who agreed to make the unlawful payments.

Most of the schemes alleged in the indictment relate to the solicitation and receipt of bribes and kickbacks by soccer officials from sports marketing executives in connection with the commercialization of the media and marketing rights associated with various soccer matches and tournaments, including FIFA World Cup qualifiers in the CONCACAF region, the CONCACAF Gold Cup, the CONCACAF Champions League, the jointly organized CONMEBOL/CONCACAF Copa América Centenario, the CONMEBOL Copa América, the CONMEBOL Copa Libertadores and the Copa do Brasil, which is organized by the Brazilian national soccer federation (CBF). Other alleged schemes relate to the payment and receipt of bribes and kickbacks in connection with the sponsorship of CBF by a major U.S. sportswear company, the selection of the host country for the 2010 World Cup and the 2011 FIFA presidential election.

The Indicted Defendants

As set forth in the indictment, the defendants and their co-conspirators fall generally into three categories: soccer officials acting in a fiduciary capacity within FIFA and one or more of its constituent organizations; sports media and marketing company executives; and businessmen, bankers and other trusted intermediaries who laundered illicit payments.

Nine of the defendants were FIFA officials by operation of the FIFA statutes, as well as officials of one or more other bodies:

  • Jeffrey Webb: Current FIFA vice president and executive committee member, CONCACAF president, Caribbean Football Union (CFU) executive committee member and Cayman Islands Football Association (CIFA) president.
  • Eduardo Li: Current FIFA executive committee member-elect, CONCACAF executive committee member and Costa Rican soccer federation (FEDEFUT) president.
  • Julio Rocha: Current FIFA development officer. Former Central American Football Union (UNCAF) president and Nicaraguan soccer federation (FENIFUT) president.
  • Costas Takkas: Current attaché to the CONCACAF president. Former CIFA general secretary.
  • Jack Warner: Former FIFA vice president and executive committee member, CONCACAF president, CFU president and Trinidad and Tobago Football Federation (TTFF) special adviser.
  • Eugenio Figueredo: Current FIFA vice president and executive committee member. Former CONMEBOL president and Uruguayan soccer federation (AUF) president.
  • Rafael Esquivel: Current CONMEBOL executive committee member and Venezuelan soccer federation (FVF) president.
  • José Maria Marin: Current member of the FIFA organizing committee for the Olympic football tournaments. Former CBF president.
  • Nicolás Leoz: Former FIFA executive committee member and CONMEBOL president.

Four of the defendants were sports marketing executives:

  • Alejandro Burzaco: Controlling principal of Torneos y Competencias S.A., a sports marketing business based in Argentina, and its affiliates.
  • Aaron Davidson: President of Traffic Sports USA Inc. (Traffic USA).
  • Hugo and Mariano Jinkis: Controlling principals of Full Play Group S.A., a sports marketing business based in Argentina, and its affiliates.

And one of the defendants was in the broadcasting business but allegedly served as an intermediary to facilitate illicit payments between sports marketing executives and soccer officials:

  • José Margulies: Controlling principal of Valente Corp. and Somerton Ltd.

The Convicted Individuals and Corporations

The following individuals and corporations previously pleaded guilty under seal:

On July 15, 2013, the defendant Daryll Warner, son of defendant Jack Warner and a former FIFA development officer, waived indictment and pleaded guilty to a two-count information charging him with wire fraud and the structuring of financial transactions.

On Oct. 25, 2013, the defendant Daryan Warner waived indictment and pleaded guilty to a three-count information charging him with wire fraud conspiracy, money laundering conspiracy and the structuring of financial transactions. Daryan Warner forfeited over $1.1 million around the time of his plea and has agreed to pay a second forfeiture money judgment at the time of sentencing.

On Nov. 25, 2013, the defendant Charles Blazer, the former CONCACAF general secretary and a former FIFA executive committee member, waived indictment and pleaded guilty to a 10-count information charging him with racketeering conspiracy, wire fraud conspiracy, money laundering conspiracy, income tax evasion and failure to file a Report of Foreign Bank and Financial Accounts (FBAR). Blazer forfeited over $1.9 million at the time of his plea and has agreed to pay a second amount to be determined at the time of sentencing.

On Dec. 12, 2014, the defendant José Hawilla, the owner and founder of the Traffic Group, the Brazilian sports marketing conglomerate, waived indictment and pleaded guilty to a four-count information charging him with racketeering conspiracy, wire fraud conspiracy, money laundering conspiracy and obstruction of justice. Hawilla also agreed to forfeit over $151 million, $25 million of which was paid at the time of his plea.

On May 14, 2015, the defendants Traffic Sports USA Inc. and Traffic Sports International Inc. pleaded guilty to wire fraud conspiracy.

All money forfeited by the defendants is being held in reserve to ensure its availability to satisfy any order of restitution entered at sentencing for the benefit of any individuals or entities that qualify as victims of the defendants’ crimes under federal law.

* * * *

The indictment unsealed today has been assigned to U.S. District Court Judge Raymond J. Dearie of the Eastern District of New York.

The indicted and convicted individual defendants face maximum terms of incarceration of 20 years for the RICO conspiracy, wire fraud conspiracy, wire fraud, money laundering conspiracy, money laundering and obstruction of justice charges. In addition, Eugenio Figueredo faces a maximum term of incarceration of 10 years for a charge of naturalization fraud and could have his U.S. citizenship revoked. He also faces a maximum term of incarceration of five years for each tax charge. Charles Blazer faces a maximum term of incarceration of 10 years for the FBAR charge and five years for the tax evasion charges; and Daryan and Daryll Warner face maximum terms of incarceration of 10 years for structuring financial transactions to evade currency reporting requirements. Each individual defendant also faces mandatory restitution, forfeiture and a fine. By the terms of their plea agreements, the corporate defendants face fines of $500,000 and one year of probation.

The government’s investigation is ongoing.

The government’s case is being prosecuted by Assistant U.S. Attorneys Evan M. Norris, Amanda Hector, Darren A. LaVerne, Samuel P. Nitze, Keith D. Edelman and Brian D. Morris of the Eastern District of New York, with assistance provided by the Justice Department’s Office of International Affairs and Organized Crime and Gang Section.

The Indicted Defendants:

  • ALEJANDRO BURZACO
    Age: 50
    Nationality: Argentina
  • AARON DAVIDSON
    Age: 44
    Nationality: USA
  • RAFAEL ESQUIVEL
    Age: 68
    Nationality: Venezuela
  • EUGENIO FIGUEREDO
    Age: 83
    Nationality: USA, Uruguay
  • HUGO JINKIS
    Age: 70
    Nationality: Argentina
  • MARIANO JINKIS
    Age: 40
    Nationality: Argentina
  • NICOLÁS LEOZ
    Age: 86
    Nationality: Paraguay
  • EDUARDO LI
    Age: 56
    Nationality: Costa Rica
  • JOSÉ MARGULIES, also known as José Lazaro
    Age: 75
    Nationality: Brazil
  • JOSÉ MARIA MARIN
    Age: 83
    Nationality: Brazil
  • JULIO ROCHA
    Age: 64
    Nationality: Nicaragua
  • COSTAS TAKKAS
    Age: 58
    Nationality: United Kingdom
  • JACK WARNER
    Age: 72
    Nationality: Trinidad and Tobago
  • JEFFREY WEBB
    Age: 50
    Nationality: Cayman Islands

The Convicted Defendants:

  • CHARLES BLAZER
    Age: 70
    Nationality: USA
  • JOSÉ HAWILLA
    Age: 71
    Nationality: Brazil
  • DARYAN WARNER
    Age: 46
    Nationality: Trinidad and Tobago, Grenada
  • DARYLL WARNER
    Age: 40
    Nationality: USA, Trinidad and Tobago
  • TRAFFIC SPORTS INTERNATIONAL INC.
    Registered: British Virgin Islands
  • TRAFFIC SPORTS USA INC.
    Registered: USA

E.D.N.Y. Docket Numbers:

  • United States v. Daryll Warner, 13 Cr. 402 (WFK)
  • United States v. Daryan Warner, 13 Cr. 584 (WFK)
  • United States v. Charles Blazer, 13 Cr. 602 (RJD)
  • United States v. José Hawilla, 14 Cr. 609 (RJD)
  • United States v. Traffic Sports International, Inc., 14 Cr. 609 (RJD)
  • United States v. Traffic Sports USA, Inc., 14 Cr. 609 (RJD)
  • United States v. Jeffrey Webb et al., 15 Cr. 252 (RJD)

Documents:

22.45 Uhr: Hatte ich mich schon bedankt? Danke, Sepp! Danke, Chuck! Danke, Jack! Es war ein anstrengender aber doch wunderbarer Tag.

Bis Donnerstag 5 Uhr in diesem Theater.

23.48 Uhr: Doch nicht. Jack the Ripper wurde verhaftet, hat sich gestellt oder wie auch immer (seriöse Agenturen melden das unterschiedlich oder ich kann nicht mehr lesen). Jedenfalls ist er erstmal auf Kaution frei und wird wohl plaudern (müssen), um sich irgendwie zu retten. Sollte er das tun, ja dann, dann wäre Sepp verloren.

Das wäre dann der Tsunami, den Jack 2011 versprochen hat.

Ralf #1

Waren die folgenden Namen von Anfang an in der NYT-Meldung, oder wurden die später eingefügt?

The law enforcement official said the soccer officials charged are Jeffrey Webb, Eugenio Figueredo, Jack Warner, Eduardo Li, Julio Rocha, Costas Takkas, Rafael Esquivel, José Maria Marin and Nicolás Leoz.

Charges were also expected against the sports-marketing executives Alejandro Burzaco, Aaron Davidson, Hugo Jinkis and Mariano Jinkis. Authorities also charged José Margulies as an intermediary who facilitated illegal payments.

(Die SZ berichtet z.B., die NYT hätte vier Namen bekanntgegeben!?)

Johannes #2

Popcorn raus! Ist das lustig. 8 weitere Funktionäre woanders festgenommen? 14 insgesamt? Namen? Kommen noch weitere Festnahmen? Harren wir der Dinge … Harhar

Andreas #3

Der Don wird mal wieder unbeschadet aus der Sache rauskommen, leider….

Onkel Otto #4

Ganz großes Damentennis verbreitet Phoenix mit Walter Eschweiler als Experte im Studio. „Wenn da was dran sein sollte.., aber bitte auch das Schöne an diesem Sport nicht vergessen, usw.“ So einer ist im AA oder diplomatischen Dienst, unfaßbar! Seine Hauptaufgabe scheint darin zu bestehen, Eintrittskarten für Mutti und Touristen zu besorgen oder anderweitig einen Grüßaugust auf internationaler Ebene abzugeben.

Andreas #5

Wieso sollte an den Vorwürfen was dran sein? Der Kaiser hat doch auch keine „working slaves“ in Qatar gesehen.

BTW. Die Pressekonferenz ist beste Comedy.

Andreas #6

Hmm……. Ich vermisse die wirklich unangenehmen Fragen der Journalisten

Sofasportler #7

Ich bin ein bisschen beunruhigt weil „der Anfang“ durch die FIFA selber gemacht wurde (Selbstanzeige gegen Unbekannt).

Ich meine man macht keine Anzeige wenn man bei der Hausduchsuchung etwas entdecken könnte.

Der Don wusste schon was er macht. Er selber wird (leider) heil aus der Sache rauskommen.

Andreas #8

WdG hat gezeigt das er jeden Cent seines Gehalts wert ist. Nach der PK steht für mich fest, „the international humanitarian of the year“ ist unschuldig! Er ist bestimmt zu Tode betrübt ob der Vorgänge…….

Andreas #9

Lobenswert: auch das kicker Sportmagazin beginnt, über das Vorkommnis zu berichten. Mit der wohlwollenden Titelzeile „FIFA begrüßt Maßnahmen – Kongress findet statt“.

Gut, daß der gesellschaftliche Eckpfeiler Fußball weiter in seiner gewohnten Form stattfindet, wo kämen wir da hin :-))

Marco #10

Lachhaft, dass die Schweizer noch dafür gelobt werden. Ohne die Amis wären die Schweizer wohl weiterhin untätig geblieben.
Zufall ?, dass die Schweizer am gleichen Tag mit den Amis aktiv werden. Aber die Vorgänge (Verhaftungen wg Schmiergeld+Korruption CONCACAF/CONMEBOL & andererseits Untersuchungen wg Katar & Russland) mögen voneinander getrennt betrachtet werden. Die Schweizer sind durch die Amis unter Zugzwang geraten. Sonst wären durch deren Untersuchungen die Schweizerischen wahrscheinlich ad absurdum geführt worden, wahrscheinlich hätten die Amis sogar entdeckt, dass schweizerische Behörden & Politik die FIFA decken bzw Vorgänge vertuscht werden.

Wolfgang Hettfleisch #11

Aha, Alles über die zwei Verfahren schon trennscharf im Blog. Dann unnötiges Zwitschern meinerseits. Gruß

Chreste #12

Wo war wohl Jean Marie Weber heute morgen um 06.00 Uhr? :-)

Das Jack Warner endlich verhaftet wurde, war ja nur eine Frage der Zeit. Oder wie viel hat er nochmal für die Medienrechte des WC2006 bezahlt? 1$? Sicherlich marktgerecht, wie so vieles bei der FIFA… Ich glaube selbst Blatter wird es bald zu heiss, weil wenn die Justiz seine Gelder, welcher über offizielle FIFA Projekte in alle Herrenländer fliessen, analysiert, dann wird schnell einiges klar, wieso Don Sepp so lange Präsident sein konnte. Sicherlich ein schlechter Tag für die FIFA, aber hoffentlich ein guter für den Sport

Argentinisches Tagebuch #13

Seit Don Julio Grondona zurück in den Fußballhimmel gefahren ist, geht es mit der Fifa ja echt bergab. Hach, mit dem Fußball überhaupt!

Stefan K. #14

FAZ-Kommentar von Michael Ashelm:
„Blatter muss abtreten“
http://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/fifa-skandal-joseph-blatter-muss-verantwortung-uebernehmen-13614440.html

… wenn doch mehr Medien so eindeutig Position beziehen würden!

Johannes #15

Ich weiß nicht, ob das jetzt gerade noch live, aber hier der Link zur PK bei C-Span:

http://www.c-span.org/video/?326271-1/attorney-general-loretta-lynch-fifa-indictments&live

Andreas #16

Kelly Currie, Acting US Attorney: „Let’s be clear: this is the beginning of our effort – not the end.“

Na hoffentlich. Bin mal gespannt ob Uncle Jack jetzt auch anfängt zu singen…

Andreas #17

@Jens Die UEFA fordert ja eine Verlegung der Wahl, wird das den Paten in irgendeiner Form jucken oder lebt der frei nach dem Götz von Berlichingen?

JW #18

Normalerweise juckt das den nicht. Aber diesmal könnte es anders sein. Die Lage ist unvergleichlich.

stammeln #19

Bei mir lassen sich die Dokumente laden.
Die Dateien andernorts hochzuladen würde dann wahrscheinlich nicht helfen, oder?

JW #20

Könntest Du mir die Docs mailen?

JW #21

Jemand war schneller! Danke.

stammeln #22

Schön, viel Erfolg!

Duesseldorfer #23

Hier ein Link zur Anklageschrift, wie gewünscht, der Link geht auf einen Spiegel-Server der US-Bundesgerichtsbarkeit.
US v FIFA. Das ist nicht der offizielle Titel, aber passend.
Über diesen Link sollte in Zukunft das gesamte Docket abrufbar sein.

Hier eine Erläuterung, sofern Interesse besteht: Die US-Bundesgerichte betreiben digitale Gerichtsakten, die grundsätzlich jedem nach Registrierung offen stehen. Es wird der in der Regel komplette Schriftverkehr, sowie Anträge und Anlagen veröffentlicht, zum Teil nach einem Sperrzeitraum, zum Teil geschwärzt, nur wenige Dokumente sind dauerhaft gesperrt (Nationale Sicherheit. bzw. kommerzielle Interessen).
Der Abruf der Dokumente als PDF ist kostenpflichtig (0,10 USD/Seite gedeckelt bei 3 USD/Dokument), sofern man nicht mehr als 15 USD im Quartal ansammelt. Es gibt die dieses dieses Archiv, allerdings ist die Suchfunktion nicht gelungen.

Ralf #25
Ralf #26

Peter Ahrens für SpOn: Eingecheckt und eingelocht

Duesseldorfer #27

Und hier die Pressemeldung des US Justizministeriums,
Weiter, immer weiter.

Mal sehen, wer von den 24, der Grand-Jury bekannten, Mitverschwörern als nächstes ein Flugzeug Richtung New York besteigt.

Auch gut, auf die Frage, ob sich brasilianische Angeklagte vor US Gerichten verantworten müssen, da es kein Auslieferungsabkommen gibt, wies die US-Justizministerin darauf hin, dass der ein oder andere vielfältige Reisepläne hat. Ich gehe davon aus, dass viele europäische Funktionäre ihr Heimatland nicht mehr verlassen können/wollen.

Ralf #28
Duesseldorfer #29

Blatter-Interview, dieses mal im Wall Street Journal: Sepp Blatter Calls it Quits, Shifts Blame to Former Allies Immer wieder faszinierend:

Zur Spanien/Katar/Platini/Sarkozy

“We don’t want political intervention in football,” Blatter added. “I think we’ve arrived at a point where people understand this.”

Zur Entlassung von Jerome Valcke

“For me, the tickets had nothing to do with it. It was his personal attitude.”

Ralf #31

Johannes Aumüller und Thomas Kistner in der SZ: Für die Baufirma des Stiefvaters

Ralf #33

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,