Es bleibt alles in der FIFA-Familie (2): die Valckes

 •  • 1 Comment

Ich habe auf Twitter am Montag erwähnt, dass Sébastien Valcke, Sohn des FIFA-Generalsekretärs Jérôme Valcke, bei der Fußball-WM 2014 im lokalen OK als Assistant General Coordinator arbeitet.

Auszug "2014 FIFA World Cup Brazil™ Decentralisation List"

Auszug „2014 FIFA World Cup Brazil™ Decentralisation List“

Dazu hatte ich der FIFA am Montag auch einige Fragen gestellt und, ehrlich gesagt, gar keine Antworten erwartet. Denn in der Vergangenheit wurden ganze Fragelisten zu viel wichtigeren Themen nicht beantwortet. Das ging nicht nur mir so, sondern etlichen anderen Journalisten.

Meine Fragen:

  1. Handelt es sich beim französischen Staatsbürger Sébastien Valcke, der während der WM in Rio als „FIFA Assistant General Coordinator“ eingesetzt ist, um den Sohn des FIFA-Generalsekretärs?
  2. Wenn ja, wovon ich ausgehe, wie verträgt sich diese Besetzung mit dem Ethik-Reglement der FIFA?
  3. Wie gelangte Sébastien Valcke an diese Stelle?
  4. Was qualifiziert ihn für diesen Job während der WM?
  5. Ist Valckes Firma Evolve Group GmbH in diese oder andere Aufgaben für die WM/während der WM involviert?
  6. Welche Aufgaben/Aufträge in welchem finanziellen Volumen hat Sébastien Valcke zuvor bereits für die FIFA erfüllt?
  7. In Recife ist als „Venue Manager TV“ ein Marcel Sandrock eingesetzt. Handelt es sich dabei um den Sohn oder einen anderen Verwandten des DFB-Generalsekretärs Helmut Sandrock? Was qualifiziert ihn für diesen Job während der WM?

Die Evolve Group GmbH sitzt, natürlich, in Zug und wurde vor wenigen Tagen ins Handelsregister eingetragen (CH-170.4.012.565-5).

Nachdem mein brasilianischer Freund und Kollege Jamil Chade heute im Blog der Zeitung O Estado de Sao Paulo über den Job für den Sohn des FIFA-Generalsekretärs berichtet hat, verschickte die FIFA vor ein paar Stunden diese Erklärung von Jérôme Valcke, der offenbar den Grund für die Fragen nicht versteht.

A statement from Jérôme Valcke, FIFA Secretary General:

I am the father of four children, including Sébastien, who is 26 years of age. A sports enthusiast,  Sébastien has always been passionate about sport and drawn to it, and my career in sport has left a lasting impact on him.

I would like to answer the questions raised about his role as an Assistant General Coordinator (AGC) at the FIFA World Cup, as well as his links to FIFA. But before all, I wish to express my surprise as to the scale of this “affair”.

In 2010, Sébastien worked in South Africa as AGC at Cape Town Stadium. At that point in time this did not attract any particular attention.

His work was praised by the General Coordinator (in charge of coordinating operations within the stadium) and by everyone who worked with him.

When the Competitions Division worked on selecting teams for 2014, Sébastien was contacted directly with a proposal to take part once again and, given his experience and professional qualities, to work at the Estadio do Maracana. Sébastien accepted the proposal, without consulting me and I did not intervene in his choice and final decision.

It has been pointed out that this situation represents a conflict of interest, and falls into the jurisdiction of the Ethics Committee. Shortly after I have offered the Audit and Compliance Committee to speak with me if they so wish.

According to certain comments made, my son should not be so closely involved in a company that has links with FIFA. That would, in fact, constitute a worldwide restriction on working in the realm of football as FIFA has a global reach. The number of companies working with FIFA either directly or indirectly is so great that he would be left with very few options should he decide to pursue a professional career in football.

I have never been involved with helping Sébastien to negotiate a contract, less so sign one.  Sébastien has no links with FIFA other than his role as AGC, which he will perform until 25 June. Indeed, he works, via his newly created business, as a consultant, doing so without any help from me – and I am proud of him.

My son is my son. He is, like all my children, the most important thing in my life. That he has been subjected to these attacks is pathetic. There is a line that should never be crossed, that line is the border to one’s private life. But it seems that this does not correspond to your understanding of ethical behaviour which – allow me to remind you – indicates how human beings should act and be, among themselves and towards those around them.

Sao Paulo, 3 June 2014

Jérôme Valcke, der Serienlügner, der 2007, nachdem er als Chef der FIFA Marketing AG gefeuert worden war, für eine sechsstellige Summe seinen schwer korrupten Kumpel Ricardo Teixeira und dessen „WM-Bewerbung“ für 2014 beriet, der bald wieder von Blatter als FIFA-Generalsekretär angeheuert wurde, wobei sich Blatter öffentlich nicht erinnern konnte, Valcke gefeuert zu haben, der den Brasilianern später einen Tritt in den Arsch empfahl, der dem korrupten Jack Warner schriftlich erklärte, Katar habe die WM 2022 gekauft, so wie Katar alles und jeden kaufe, der aber nur missverstanden wurde, der es besser findet, wenn Mega-Events in Diktaturen und nicht in Demokratien stattfinden und auch hier missverstanden worden sein wollte, diese Type hat natürlich überhaupt kein Verständnis dafür, dass es Menschen komisch finden könnten, wenn sein Sohn wiederholt einen befristeten Job im FIFA-Reich bekommt. Sein Sohn ist schließlich Sportenthusiast. Das qualifiziert ihn. Das würde imho Milliarden Menschen qualifizieren.

Ob es Jérôme Valcke gefällt oder nicht: Das nennt man Nepotismus. Frag nach bei Philippe und Joseph Blatter, bei Laurent Platini, Yohann Zveig und Michel Platini, bei Pieter und Michel d’Hooghe, bei Joana Havelange, Tochter von Ricardo Teixeira, beim – weil es um Brasilien geht – 98jährigen Jean-Marie Faustin Goedefroid Havelange, kurz João Havelange und bei vielen Dutzend anderen Fußballfunktionären.

Kein Grund zur Aufregung, lieber Jérôme Valcke.

Es ist nur etwas Geschäftliches. Nichts Privates.

P.S. Die FIFA-Sprecherin empfahl, ich solle mich zur Beantwortung der Frage 7 an Infront wenden, die Firma des CEO und Sepp-Blatter-Neffen Philippe Blatter.

Valcke-Brief an Sportminister Aldo Rebelo

hazani #1

Wie überraschend ist es, dass Infrontsports auch an der Alpenstrasse 15 ihren Sitz hat? Die ISL war damals auch in dem weissen Geschäftshaus!

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,