Olympia 2020: die Entscheidung für @Tokyo2020jp vs @Istanbul2020TR @Madrid2020ES

 •  • 55 Comments

BUENOS AIRES. Buenos dias. Düster der Himmel, die Stadt ertrinkt im Regen. Ich glaube, das ist eine der knappsten Olympia-Entscheidungen, die ich je erlebt habe. Tokio – Fukushima? Madrid – Schuldenkrise Banken/Finanzkrise, Scheich? Istanbul – Erdogan, Doping? Die Gerüchte machten Purzelbäume gestern. Das jüngste Gerücht hieß, der Scheich werde im letzten Moment auf Istanbul umschwenken. Warum sollte er das? Weil er nur spielen will und einen Heidenspaß daran hat, Leute in den Wahnsinn zu treiben? Fragen über Fragen. Habe Stellung bezogen im Pressezentrum, das erste Mal hier überhaupt. Sitze vor den Monitoren, werde die Präsentationen verfolgen – und zunächst mal eine…


BUENOS AIRES. Buenos dias. Düster der Himmel, die Stadt ertrinkt im Regen. Ich glaube, das ist eine der knappsten Olympia-Entscheidungen, die ich je erlebt habe. Tokio – Fukushima? Madrid -…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

Tagespass

24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieses Blogs

Zurück

Gültigkeit 1 Tag
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 2,99 EUR

1-Monats-Pass

1 Monat Zugang zu allen Inhalten dieser Website inkl. Archiv

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 9,00 EUR

3-Monats-Pass

3 Monate alle Inhalte dieser Webseite inkl. Archivzugang

Zurück

Gültigkeit 3 Monate
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 19,00 EUR

1-Jahres-Pass

1 Jahr lang alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.200 Archivbeiträge sowie Ebooks zu IOC und FIFA (bitte bei mir melden)

Zurück

Gültigkeit 1 Jahr
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 59,00 EUR

Code

Einlösen

Gutschein einlösen >

mb #1

@jw, welche (aktiven und bekannten) Sportlerinnen und Sportler haben die Bewerber denn mit dabei?

Matze #2

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Aber Istanbul hat das Doping ja nicht exklusiv. Da kann zB Spanien locker mithalten. Und bitte sag nicht Schuldenkrise zur Banken/Finanzkrise. Das verkehrt Ursache und Wirkung. Ich bin ja für strahlende Spiele in Tokio: Man wird in Europa weniger mit Sportkommerzberichterstattung zur Primetume genervt, hat aber grossen Spass am krampfhaften Kaschieren der desaströsen Umstände durch Funktionäre und Hofberichterstatter.

ha #3

@Matze

Vielleicht doch ne Schuldenkrise – jedenfalls berichtete El Pais gestern, Madrid sei mit acht Milliarden Euro verschuldet ;)

Jedenfalls fand ich es nett, dass Istanbul den Auftaktfilm mit einer hübschen Türkin (offensichtlich im Nachthemd) und deren Fensterblick über diese wirklich phantastische Stadt begonnen hat – und damit schon mal einen echten Kontrapunkt zur anabolika-virilisierten Olympiasiegerin 2012 aufzuweisen hat.

Ansonsten sprechen die Delegationen, die dort im Saal hocken, optisch die wohl perfekte IOC-Sprache: wirkt wie drei Ansammlungen uniformierter Geschäftsleute, nichts weniger als jugendlich.

Matze #4

das ist die Wirkung. Die Ursache dafür wird gerne ignoriert.. Oder meinst Du Real Madrids Schulden? Die würde ich eher einer Korrumpierungskrise zurechnen.. J

ha #5

Wie könnte ich das verwechseln: Real soll doch mit nur 590 Mio. in der Kreide stehen ;)

Aber Madrid macht das schon richtig, ohne die Königlichen, dafür mit Messi als Posterboy der Bewerbung – wenigstens der hat seine Schulden (beim Finanzamt) ja schnell noch abgebaut. Soll wohl sagen: Geht doch.

Und dazu kommen die hochseriösen Prognosen der Bewerber: 3,9 Milliarden Gewinn durch die Spiele, mehr als 80.000 full time-Jobs.

Wenn das mal das IOC nicht überzeugt. Wozu brauchen die überhaupt einen Scheich?

cf #6

Den Trick mit den plötzlich ausfallenden Mikrophonen bei unangenehmen Fragen haben sie doch von Hassan Moustafa geklaut!

Matze #7

@ha: dann erst recht Tokio. Wer wenn nicht das IOC und die Spiele könnten den stetigen GAU besser bewältigen. Allein die Urinproben würden einen geschmolzenen Reaktor ausreichend kühlen. Dann noch dem UDIOCM eine Dopingfrage stellen und die Temperaturen sacken auf den absoluten Nullpunkt. Problem? Lösung!

Dagobert Druck #8

Jens, bitte Kommentar #5 teilweise zensieren. Hier werden keine Helden angepinkelt!

Sonst schicke ich den Alten vorbei.

[Aus dem Off:]

Denjenigen, die nicht an mich geglaubt haben, sage ich – die Damen mögen das entschuldigen – ihr könnt meinen Schw . . . lutschen.

Seine beste Sprüche

JW #9

@ Matze #7: Sensationelle Erklärung!

ha #10

#7, Matze
Das erste richtig gute Argument pro Bach ;)

Aber nur bei der Wahl von Tokio.

mb #11

PM Abe ist übrigens der 96. Premierminister Japans seit 1885. Nun ja.

madcynic #12

@11 Die Japaner zählen aber auch hoch, wenn die Person einfach nur eine neue Amtszeit antritt.

ha #13

Madrid könnte die ca. sechs weiblichen IOC-Mitglieder aber nun doch entscheidend beeinflusst haben … @Antonio Banderas.

cf #14

Beim Thema Fukushima sollte man allerdings auch bedenken, dass der deutsche Blickwinkel auf die Atomkraftfrage schon einigermaßen speziell ist — und durchaus nicht internationaler Konsens. Von daher würde ich mich nicht darauf verlassen, dass das im Internationalen Olympischen Komitee das entscheidende Kriterium ist.

Matze #15

Samaranchs Grüße sind ein wunderbares Motto für verklärte Spiele der Postdemokratie. Kandidiert Ungarn eigentlich schon?

jo #16

@madcynic dafür müsste ja ein premier eine amtszeit komplett durchhalten, ist das schon mal vorgekommen? ;-)

ha #17

@cf
Halte die Fukushima-Frage für vorgeschobenen spin, um Madrid akzeptabler zu machen.
So wichtig das ist – da würde ich doch gern ein einziges Beispiel aus der Vergangenheit hören, dass dergleichen im IOC wirklich interessiert.
Die Dopingfragen – auch wenn sie lächerlich beantwortet wurden von Istanbul und Madrid – hab ich schon ernster genommen. Wahrscheinlich auch das zu Unrecht )

Matze #18

(nicht nur) der Scheich findet es sicher ganz possierlich wenn über inhaltliche Gründe diskutiert wird, welche die Entscheidung beeinflusst haben könnten..

JW #19

Vorgeschoben?

Tschernobyl hatte sich 1985 1986 nicht um Olympia beworben.

ha #20

Ja. Im Sinne von @Matze.

Und noch dazu halte ich es für möglich, dass die IOC-Mitglieder genau solche starken Versicherungen wie die von Abe hören wollen. So absurd das “under control” auch war.

Oder meinste nicht?

Bisschen kommt noch dazu – ohne irgendwas verharmlosen zu wollen – dass Fukushima nicht Tokio ist.

ha #21

DLF wertet den Scheich gerade zum “Emir” auf. Und verortet ihn in Katar.

Naja, Emir des IOC / Emir von Lausanne dürfte er am Dienstagabend sein ;)

Matze #22

Als ich meinem damals knapp 80jährigen Opa als kleiner Steppke im Herbst 1986 sagte, dass er besser keine Pilze mehr essen sollte weil er sonst “in 20-30 Jahren Krebs kriegen könnte”, hat er milde gelächelt. Das IOC riskiert in Tokio also nicht allzuviel, ausser vielleicht Bubka..

JW #23

#21:

Um berühmte Fußballersprüche abzuwandeln: Doha, Kuwait, Lausanne, Tauberbischofsheim – Hauptsache Marokko.

Oder: Scheichs, Emire, Prinzen – Hauptsache bürgerlich.

cf #24

@Jens
Hauptsache bürgerlich?

Seine Exzellenz belieben schlecht zu scherzen?! Das aristokratische Element gehört doch quasi zur DNA des IOC. Wenn du also schon Andi Möller als Kaninchen aus der Mottenkiste zaubern willst, dann wenigstens halbwegs korrekt — und mit Alliteration:

Kuwait oder Katar, Hauptsache Kies (wie Heu am Meer)!

ha #25

#23
Hoffentlich sieht der andere Zweig der Familie, der mit dem Onkel Emir, das genau so. Nicht, dass die ARD doch noch für höchste diplomatische Verwicklungen sorgt ;)

Gibt’s eigentlich Honorary Sheiks? Oder eine Art Ehrenlegion in Kuwait? So eine Ernennung für Bach müsste doch mindestens noch drin sein, wenn es in seiner Amtszeit tatsächlich zu Spielen am Golf kommt. Ich sehe schon die Schlagzeile: “Wir sind Scheich!”

cf #26

@ha
Ich darf mal die kuwaitische Botschaft zitieren:

Der höchste Zivilorden in Kuwait ist das „Halsband Mubaraks des Großen“, das an Könige sowie Staats- und Regierungschefs verliehen wird.

Der zweithöchste Orden ist der „Orden Kuwaits“, der sich in acht Grade unterteilt, wobei der Grad des verliehenen Ordens der Position der Person entspricht, die den Orden erhält.

Andererseits ist es ja gerade das Sympathische an Monarchien, dass sich im Bedarfsfall recht unbürokratisch eine Ausnahme organisieren ließe ;-)

ha #27

Ach, Änderungen müssen dann vielleicht doch nicht sein.

Ein HALSBAND find ich super ;)

Gua #28

Sehe ich das richtig, dass hier wieder kein Rumpelsender die Verkündung überträgt? Na ja, dann halt über Internet und ich bin für Oslo! ;-)

Dagobert Druck #29

Ich habe ja bekanntlich ein kritsch-distanziertes Verhältnis zu Argentinien. Und deshalb darf ich dieses großartige Land auch verteidigen. Die technischen Problemchen, die Du erlebst, dürften auch mit dem Riesenunwetter zu tun haben. Einige Fernsehsender sind jedenfalls auch ausgefallen.

Und wenn man sich vorstellt, was gerade in den Elendsvierteln los ist, wo es oft keine Kanalisation gibt, relativiert sich solch ein Drama ohnehin. Am 6. Dezember 2012, ähnliche Situation, gab es sogar Tote.

So sah das damals aus in der Stadt.

cf #30

Sag mal, gua, alter Schwede: hast DU hier eigentlich schon ordnungsgemäß abgestimmt?

Gua #31

Ja, ich habe alle meine mir zugeteilten 47 Stimmen verteilt.

Dagobert Druck #32

Ich wiederhole noch mal meine Frage von gestern: Der Scheich hat (angeblich?) für Madrid Stimmen gesammelt, und jetzt ist das Städtchen in der ersten Runde abgeschmiert – wird man im Bach-Lager da nervös?

Ist der vermeintliche Königsmacher am Ende bloß ein *hüstel* Schwindler?

JW #33

Lesen, Dagobert, lesen.

Auf Spon habe ich heute morgen gedichtet:

Es könnte eine der knappsten Entscheidungen der vergangenen Jahre werden. Vorhersagen sind kaum möglich. Als neuestes Gerücht schwirrte in der Nacht auf Samstag die Botschaft herum, der mächtige IOC-Scheich Ahmed al-Sabah aus Kuwait sei von Madrid auf Istanbul umgeschwenkt. Welchen Sinn aber sollte das ergeben? Wollte der Scheich nicht immer Istanbul verhindern, damit der Weg frei wäre für Olympische Sommerspiele in der arabischen Welt – am Persischen Golf in Katar beispielsweise? Die Türken stören derlei Pläne, weil sie natürlich auch die muslimische Karte spielen. Noch nie hat Olympia in einem muslimisch geprägten Land Station gemacht.

Trotz jüngster Gerüchte dürfte ein Olympiasieg von Madrid die am leichtesten zu begründende Variante sein.

Alan Abrahamson, siehe oben, hat wohl besser gedacht, dass der Scheich einen Teufel tun und also Doha links liegen lassen wird. Aber: Wissen wir es.

Der Scheich spielt. Mit allen.

Matze #34

wenn die Session noch ne QA zulässt, frag doch mal ob in Doha dann die Worldgames (oder wie diese angedachte kleine Nebenveranstaltung der ANOC heissen mag) stattfinden. So ca in 2020, plusminus 2 Jahre.

ha #35

Fukushima hin oder her. Istanbul hat Protestpotenzial, Tokio nicht.

#Sicherheitswahl.

Alex #36

Ach. Dann darf München also acht Millionen Euro (oder so) für ein paar belanglose Vorrundenspiele aus dem europäischen Fußballfenster werfen.

Duesseldorfer #37

Die Wahlergebnisse, Quelle: laut Gamesbids.com
Das Ergebniss ist nicht gerade knapp.

1. Runde
Tokio – 42 Stimmen
Madrid – 26 Stimmen
Istanbul – 26 Stimmen

2. Runde
Istanbul – 49 Stimmen
Madrid – 45 Stimmen (raus)

3. Runde
Tokio – 60 Stimmen
Istanbul – 36 Stimmen

lupe #38

Werden dann wohl strahlende Spiele!

cf #39

Den Vorschlag, Tepco zum neuen IOC TOP-Sponsor zu machen, hatte ich auch schon auf den Fingern — aber realistisch betrachtet dürfte das (jenseits der Polemik) nach menschlichem Ermessen keine Option sein.

Zum einen, weil die Bude ja (de facto?) pleite und verstaatlicht ist (oh, Moment, Staatskonzern wäre ja das klassische Pro-Argument…).

Vor allem aber ist der Name in der Weltöffentlichkeit dermaßen verbrannt, dass eine Adelung zum TOP-Sponsor seitens der Japaner schon eine gewaltige Portion Masochismus erfordern würde, ist der Firmenname doch quasi synonym zu: Atomkatastrophe, Inkompetenz, Lügen. Die Japaner müssten schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein, diese Bilder zum Aushängeschild zu machen.

Dagobert Druck #40

Scheinen ja ganz schöne Stimmungsschwankungen zu haben, diese Wüstensöhne. Hoffentlich nicht Montagnacht. Und falls doch: Hoffentlich hat Dr. Bach was Schriftliches. #kleinerschertz

Tim #41

Also Tokio…also hat sich Putin anscheinend wieder durchgesetzt, falls man den Gerüchten glauben darf.

Ist das jetzt schlecht oder gut für den Wirtschaftsanwalt ?

Henning #42

Hmm. Hätte gerne Madrid gehabt, aber nach Tokio wollte ich auch immer mal. Nach Istanbul wäre ich nicht gefahren. Ab morgen wird dann die Spardose Tokio 2020 aufgestellt und regelmäßig befüllt.

ha #43

Nicht mal mehr mit dem kontinentalen Rhythmus darf man noch rechnen, offensichtlich!
Handeln die jetzt schon Kontinente (bei Tokio-Wahl alle asiatischen Stimmen) für Personen (Bach)?

Will mir hier jedenfalls nicht den Scheich-Spaß verderben lassen, nicht vor Dienstagabend ;)

cf #44

@Jens
Darf ich dem Scheich jetzt eigentlich ein blaues Auge malen?

@Dagobert
Die Hormone! Du weißt doch selbst am besten wie das ist — in dieser endlosen Pubertät!

__________________
Der Vollständigkeit halber weise ich auch nochmal auf die in #37 geposteten Abstimmungsergebnisse in den einzelnen Runden hin, die — vermutlich ob ihrer hohen politischen Brisanz — erst einmal im Spamordner Abklingbecken zwischengelagert werden mussten.

Dagobert Druck #45

@cf: Welche Pubertät? Ich bin schon 76.

aussie #46

@Jens
…warum so überrascht?
Eigentlich hätten wir doch mit einer relativ risikolosen Wette unser bescheidenes Einkommen verfielfachen können.
Bei den letzten acht Vergaben hat immer der schlechteste Bewerber den Zuschlag bekommen – so auch diesmal. Auf die IOC-Mitglieder ist eben Verlass.

Tokio ist wohl die Stadt auf der Welt, die am wenigsten geeignet ist, Olympische Spiele auszurichten, gefolgt von New York, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Delhi, London ……

Stefan #47

Gute Entscheidung. Die Schwimmwettkämpfe im Abklingbecken von Reaktor 4 lassen neue Rekorde erwarten, weil den Schwimmern ein 3. Arm wachsen wird. Auch die Segelwettkämpfe werden spannend.

enrasen #48

Da werden sich die Freiwasserschwimmer ja richtig freuen……strahlende Spiele in Japan.

– Weltliche Argumente können auch den Ausschlag gegeben haben? Die Warteschlange der nationalen Sponsoren soll ja schon von Tokio bis Fukushima reichen…stimmt das? Wäre das ein Grund. Ticken die Granden wirklich so, dass Tokio 2020, Kuwait oder sonstein Golfstaat 2024 verhindert? Das ist doch so weit weg…..und Arabien ist eigentlich nur geografisch “asiatisch”. Vom Gefühl her hätte da Istanbul den Golfstaaten eher den Garaus gemacht?

– Tokio scheint mir die politisch stabilste Geschichte zu sein, inkl. sprudelnder Sponsorengelder und Ticketeinnahmen. Fernsehtechnisch dürfte das für die USA auch super sein.(?) In Madrid könnte man bei einer sich fortsetzenden Bakenkrise von Massenprotesten ausgehen und dann ist man heute soweit in Europa, dass man dagegen demonstriert etcpp. Vielleicht hat das IOC hier ja von der FIFA in Brasilien gelernt? Und Istanbul hätte da das gleiche Problem. Ich denke, sie wollten das politisch stabilste Land nehmen – Fukushima ist so weit weg und “in 7 Jahren” haben die vielleicht einen Betondeckel von tepco bauen lassen…

indykiste #49

Das Maskottchen von Tokio wurde geleakt

Quelle: http://www.ioff.de/showthread.php?p=39615116#post39615116

cf #50

@indykiste
wolltest du da noch irgendwas besonderes verlinken?

indykiste #51

Nein, ich wollte nur die Quelle des gebastelten Bildes hinterlegen.

Ralf #54

Christoph Neidhart in der SZ: Olympischer Größenwahn mit dem Geld der Steuerzahler

Tokio 1964 waren bis dahin die teuersten Olympischen Spiele. Tokio 2020 ist auf dem besten Weg, das zu wiederholen.
[…]
Als Kronzeugen gegen diese Einsparungsvorschläge führen Mori und sein Organisationskomitee das IOC und die internationalen Fachverbände an – die seien damit nicht einverstanden. John Coates, der Verbindungsmann des IOC, hat in der Tat bereits Bedenken angemeldet. Das fällt dem IOC und den Fachverbänden leicht, sie zahlen ja nichts für die Spiele. Und geben wie Yoshiro Mori das Geld anderer Leute großzügig aus: Nach den IOC-Regeln wird die Stadt Tokio, also deren Steuerzahler, 97,5 Prozent der Kosten tragen.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,