„Friss oder stirb!“

Damit wir es nicht vergessen. Mein Fischlein hat Geburtstag. 75 Jahre ist das heute her: Bertha Blatter war gerade beim Wäscheaufhängen daheim in Visp. Da begannen die Wehen. Und bald darauf erblickte der Sepp das Tageslicht.

Zur Feier des Tages hat Sepp das alles nochmal erzählt.

Zum Glück kam gerade Besuch, der bei der Geburt helfen konnte. Ein Spitalbett für Frühgeborene gab es damals nicht. Also hiess es: Friss oder stirb! Ich musste also zu Hause kämpfen, um zu überleben. Diesen inneren Antrieb spüre ich immer noch.

Und ich nehme mal flink eine alte und voreilige Umfrage auf, leicht abgewandelt (Samaranch Senior, inzwischen verstorben, wurde gestrichen), nur zu:

[poll id=“10″]

14 Gedanken zu „„Friss oder stirb!““

  1. Pingback: Sportwoche 10/11: Missbrauch, Plagiate und Korruption | Daniel Drepper

  2. ich bin für KT, dann kann er wenigstens nicht Bundeskanzler werden…

    Loddar wird ja in München gebraucht… fragt sich nur bei welchen Verein^^

  3. der guardian gab sich gestern zumindest mal überzeugter denn je, dass bin hammam tatsächlich gegen sepp XIV antreten wird — es sei denn, platini traut sich auch…

    der gute hat wohl ein bisschen angst davor, dass das doppel aus heim-wm und präsidentschaft ein bisschen too much sein könnte. ein dilemma, über das er sich mit dem udiocm gar trefflich unterhalten könnte. und damit auch schon die überleitung zur hiesigen offiziellen abstimmung:

    zunächst einmal muss ich kritisieren, dass ein verehrtes mitglied der sportfamilie hier einfach seiner teuer erkauften stimmen beraubt und aus der abstimmung entfernt wird, nur weil er gerade nicht mehr unter uns weilt — im referenzsystem nordkorea amtiert schließlich auch noch immer der seit 1994 durch die ewigen jagdgründe streifende große führer kim il-sung als „ewiger präsident“, sein sohn hat es da formal ja lediglich zum generalsekretär gebracht.

    im übrigen möchte ich vorsorglich darauf hinweisen, dass, da jeder kandidat von einem verband vorgeschlagen werden muss, die anzahl der kandidaten seriöserweise nicht die anzahl der mitgliedsverbände übersteigen sollte. ich finde, jens, du solltest im vorfeld des stichtags zumindest irgendwann den mut zur shortlist haben, auf der dann auch alle namen fehlerfrei notiert sein könnten ;-)

    zu guter letzt muss ich gestehen — mein favorit in dieser woche: ganz klar lothar „Fußball hat nichts mit Politik zu tun“ matthäus. und schon steht’s 1:0 für die völkerfreundschaft.

  4. Bin ja erschrocken vom Zwischenergebnis:
    1. Lothar Matthäus 19%
    2. Uli Hoeneß 17%
    3. Reiner Calmund 10%

    Erst nach dem Podium folgt der erste „wahre Kandidat“:
    4. Andrew Jennings 7%

    Habe die jensweinreich Zielgruppe doch in eine andere Schublade gesteckt, werde noch mal umräumen.

  5. ich beantrage:

    mal ein paar namhafte frauen zur auswahl stellen. es koennte ja besser werden wenn wir eine quote in der fifa haetten. seien wir realistisch und fordern das unmoegliche.

  6. würstchen-uli soll das rennen machen!

    nur will er es nicht, weil er weiß, was für ein sch***haufen auf ihn wartet.
    das zeug dazu hätte er, doch muss auch an die familie gedacht sein. nicht umsonst hat er bei der dfl wahl einen rückzieher gemacht. aber wenn es einer schaffen könnte, seriös, dann er!

  7. nocheinjurist

    Ich bin für Felix Magath, der ist jetzt wieder frei und ein sehr systembegabter Mensch. Im Ernst, eigentlich wollte ich nur den folgenden Beitrag verlinken, aber weil es Fußball in diesem Blog fast immer nur im Zusammenhang mit Korruption oder Spieleverschieben gibtund hier beides nicht vorliegt … also, hier isser

    Welche Anwälte verdienen an der Vertragsabwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.