Südafrika, Tag 28: Brasilien vs Niederlande

SOCCER CITY. Aloah. Sitze im Stadium Media Centre von Soccer City, habe ein Ticket für Uruguay vs Ghana und schaue Brasilien Holland. Könnte noch sehr interessant werden. Eine Stunde gespielt, Holland hat gerade ausgeglichen, nachdem sie in Hälfte eins ziemlich vorgeführt worden sind.

Jemand da?

17.24 Uhr: Kopfballtor von Sneijder? Gab’s das jemals? Was ist hier los? Brasilien fliegt raus? Zweieins für Holland.

Hätte eigentlich Verlängerung getippt. Aber wenn ich jetzt sehe, wie schnell fünf Holländer bei Ballbesitz vorn sind und kontern wollen, fürchte ich um Brasilien.

Kann mir mal einer sagen, warum Felipe Melo so zutritt? Nervlich überfordert, würde ich sagen.

17.35 Uhr: Einer geht nur. Tut mir für jeden der beiden leid, wenn es auch erwischen sollte. Aber: Holland hat es mal wieder gegen Brasilien verdient. 1994 nach großer Aufholjagd 2:3. 1998 eigentlich besser, wie ich fand, aber im Elfmeterschießen unterlegen. Ja, Holland und Elfmeterschießen, war da nicht was? 1996. 1998. 2000.

Keine Häme. Muss nur gestehen. Nach all den holländischen Dramen der Vergangenheit und nach den grandiosen Vorstellungen von Robben und Sneijder im Frühjahr habe ich kein Problem mit dieser Nummer.

Sneijder fast mit dem 3:1.

17.42 Uhr: Viereinhalb Minuten noch plus ein bisschen. Es stimmt schon, kaum zu glauben, wie Brasilien das Spiel noch hergeschenkt hat. Nach dieser Dominanz in Hälfte eins.

Man kann nicht mal von einer Sensation sprechen. Ich meine, Holland ist nicht irgendwer. Dass die beiden sich in etwas auf Augenhöhe begegnen würden, durfte erwartet werden.

Die afrikanischen „Journalisten“ hier im Media Centre rasten übrigens völlig aus. Möchte die mal sehen, wenn eines ihrer Teams spielt. Tut mir leid, aber ich mag diese Art von Folklore nicht. Das ist einfach nur dämlich, nervend und unjournalistisch. Da bin ich gern Spielverderber.

Van Bommel hat nicht nur Löckchen, er wuschelt sie auch immer wieder ordentlich durcheinander.

Nach 36 Jahren schmeißen sie die Brasilianer also mal wieder aus dem Wettbewerb.

Welche Chance zum 3:1. Unfassbar. Aber egal.

17.50 Uhr: Aus. Aus. Aus. Das Spiel ist aus! Brasilien draußen.

Damit übrigens: Der erste Schocker für Südamerika und den CONMEBOL. Die Argentinier werden nicht wirklich jubeln jetzt, vermute ich mal, sondern eher an morgen denken.

17.53 Uhr: Selten haben mich die Erklärungen der Trainer so interessiert wie in diesem Spiel. Wie sind dermaßen unterschiedliche Halbzeiten möglich. Immer wieder die Frage im Fußball, von der Kreisklasse bis zur WM, sorry, wenn ich das so simpel formuliere.

Oh, sehe jetzt erst, dass ja Felipe Melo derjenige war, der beim Ausgleich den Sneijder-Freistoßball abgefälscht hat. Nun, man darf wohl sagen, dass das nicht der Nachmittag des Felipe Melo war. Schätze, er wird diesen Tag schwerlich jemals vergessen können.

18.22 Uhr: Dunga in der PK. Sieht gefasst aus, obwohl er weiß, dass sie ihn Teeren und Federn wollen daheim. Ich frage mich, vielleicht kann mir das jemand erklären: Warum trägt er ständig ein rotes (oder ist es orange?) Hemd über einem grünen T-Shirt bzw. umgekehrt?

19 Gedanken zu „Südafrika, Tag 28: Brasilien vs Niederlande“

  1. toooooooooooooor und was für eins.
    Sollte Brasilien wirklich raus fliegen.
    Ich freu mich auf die nächsten 20 Minuten.

  2. wenn die holländer so kontern könnten wie die deutschen, wäre der drops jetzt schon gelutscht! ;-)

    (und wie war das mit den brasilianern und den tickets?)

  3. Die brasilianer sind zu aufgeregt. Die Taktik geht nicht auf. Holland ist zu gut. Wie sind eigentlich die Südafrikaner auf die Niederländer zu sprechen? Gibts da Sympathien? Oder ist denen das egal?

  4. van persie könnte aber auch den ehrenvorsitz im niederländischen solipsistenverband übernehmen. nach seinem verständnis muss holland jetzt wohl ohne feldspieler auskommen…

  5. …was die niederländer am ende mit ihren chancen angestellt haben, gehört eigentlich bestraft… aber naja, für brasilien hat es gereicht ;-)

  6. @Jens: wie sieht denn die ausrastfolklore aus?

    Yeah! Die Niederländer haben es geschafft :-)

  7. danke für diesen Einblick (und überhaupt für diesen wunderbaren blog…) !

  8. hat der herr lufen von der ard da gerade tatsächlich gesagt, dass das morgige viertelfinale deutschland — argentinien fast ausverkauft ist?

  9. Was wäre daran bemerkenswert? Ich habe vorgestern mit vier Engländern ein Bier getrunken, die mir erzählten, dass sie in Rustenburg noch Tickets gekauft haben für ENG vs GER.

  10. Ich dachte das wäre hier mehr als klar geworden. Jens hat von Anfang an gesagt, auch bei der deutschen Welle (oder nicht?) dass man, wenn man ein paar Tausend Euro hat, noch jederzeit runter fliegen kann und für alle Spiele ohne Probleme noch Tickets bekommt.

    Ich meine ist doch auch nicht wirklich schwer nachzuvollziehen. Ich will ja nicht von oben herab reden aber ich glaube kaum dass die ganzen südafrikanischen Fans schwarzer Hautfarbe es so dicke haben, dass sie sich bei Deutschland – England Plätze in der fünften Reihe knapp neben der Mittellinie leisten können, ohne dass diese Karten für fast nix verramscht worden wären. Wenn es so gewesen wäre, dass da keine Karten mehr zur Verfügung gestanden hätten (sprich: Ticket-Dealer vor dem Stadion mit „biete Karten“) hätte wohl ein Stück Pappe mit „Kaufe Karten“ gereicht, um jedem dieser Zuschauer mit einem Hundert Euro-Schein alle seine Ausgaben für die anderen Karten zu finanzieren. Jede Wette.Ist doch alles verramscht worden.

  11. Sebastian, ich habe mich die Tage nochmal des Themas angenommen und werde etwas dazu schreiben. Sie bekommen halt nicht mal alle billigen Tickets los. Offenbar nicht mal die für zwölf Euro. Natürlich sind die Stadien gut gefüllt. Und das ist alles für den normalen Fan auch kein Problem. Wer gut handelt und ein bisschen Glück hat, bekommt wie ich höre – für 50 Prozent vom aufgedruckten Preis (Face Value) noch Tickets.

    Problematisch ist die Lage nur für den Hospitality-Ticketmonopolisten MATCH und für das Organisationskomitee, weil der Ticketverkauf halt viel weniger erbringt als kalkuliert.

    Zum wiederholten Male: Ich amüsiere mich, wie leicht es für Otto-Normalverbraucher ist, an gute billige Tickets zu kommen.

  12. Pingback: Werbepause: die WM der Sportartikelkonzerne : jens weinreich

  13. vielleicht war ich wirklich ein bisschen naiv mit meiner vorstellung, spätestens ab dem viertelfinale seien die stadien wirklich voll…

    andererseits: dass auf dem grauen markt noch allerlei günstige tickets für alle spiele verscherbelt werden, ist ja eine sache. dass aber einen tag vor einem viertelfinale zwischen zwei „großen“ noch offiziell (denn so klang die ansage in meinen ohren) tickets zu haben sind, ist noch einmal ein anderes ding. finde ich. immerhin hatte die fifa ja schon vor beginn der wm eine verkaufsquote von 97% gemeldet… und wenn man bedenkt, dass manches vorrundenspiel eher nur so zur hälfte ausgebucht war, hätte man ja theoretisch denken können, dass dann zumindest die auslastung der letzten 8 spiele im deutlich dreistelligen bereich liegt (bzw. schon vor der wm da lag).

  14. Naja „verkauft“ an nen Ticketladen und Reisebüros heißt ja nicht, dass die Reisebüros und Ticket-Agenten die Tickets dann selbst auch verkauft haben.

    Es ist doch eher noch schlimmer: die Fifa hat es nicht einmal geschafft, alle Tickets selbst MIT den Ticket-Agenturen zu verkaufen. Es sind allen Ernstes nicht alle Tickets verkauft worden. In Deutschland hättest Du jedes Ticket, auch die der „unwichtigen“ Spiele, fünf Mal verkaufen können. Jedes Ticket eines Brasilien-Spiels zehn oder zwanzig Mal.

  15. Brasilien hat sich selber durch seine Überheblichkeit und Lässigkeit aus dem Rennen geworfen. Holland war dabei eigentlich nur Zuschauer. Spielerisch waren die Holländer nicht überzeugend. Man wird im nächsten Spiel sehen, wo sie wirklich stehen.

  16. ich habe gelernt, mich nicht mehr zu wundern und vermelde daher gänzlich unüberrascht, dass heute morgen im radio berichtet wurde, dass es für das halbfinale gegen spanien ganz offiziell (also direkt con der fifa) noch immer 2000 restkarten gibt. wer noch kurzfristig anreisen möchte sollte demnach nur bedenken, dass ein rückflug erst am sonntag möglich wäre — ein paar übernachtungen vor ort wären also einzuplanen.

    was ich mich dabei aber wirklich so langsam frage: wie kamen die vor der wm auf 97% verkaufte tickets? hat die fifa seitdem quasi kein einziges ticket mehr verkauft? hatten sie einfach die länderspezifischen tickets für alle 32 teilnehmer für alle runden addiert? oder schlicht nach der berühmten berliner methode©* gezählt? eine mischung von allem?

    ______
    * man addiere die zuschauerzahlen der ersten und zweiten halbzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.