Munich 2018: “We do not want the Games!”

 •  • 38 Comments

Statement of the Munich 2018 Olympic Resistance Network:

NOlympics 2018 in Munich! Resistance network is growing!

Amongst the local community the “Munich +2? bid for the Olympic Winter Games 2018 is a topic of ever increasing controversy. The pro Olympic contingent generates glowing prospects of financial gain, an improved infrastructure and a boost for the region in positive publicity. Garmisch-Partenkirchen maintains that the town to this day still reaps the benefits that are a result of the 1936 Nazi Olympics. Unfortunately, this dark chapter in the history of Garmisch-Partenkirchen has never thoroughly come to light.

The dark side of the coin

All that glitters is not golden and in reference to the shimmering Olympic medal there is also a darker side of that coin. Greenwashing and Alpine Disneyland in spite of the climate change, zero transparency and lack of democratic control, immoral adhesion contracts for the host towns, the actual expenditure for the games themselves is constantly rising and megalomaniac road construction projects – in short, the Munich, Garmisch-Partenkirchen and Schönau bid for the Olympic Winter Games 2018 represents all of this and more.

If we take a realistic view at the requirements and planning proposals of the Munich bid, it is plain to see that the 2018 games are not only an uncalculated ecological and economical venture but they also pose as a social risk for many local citizens, more so for the people who dwell in the mountains towns of Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgaden and Oberammergau.

The opposition is gaining momentum

The platform NOlympia was founded in Munich on January 11, 2010, with a view to preventing this pending disaster by stopping the Olympic Winter Games from taking place in these harrowing times of climate change. The platform comprises large nature preserve associations such as the Bund Naturschutz, political parties such as the Greens or the ÖDP, the Society for Ecological Research and dedicated private individuals. In addition, there is growing opposition from the local citizens of Garmisch-Partenkirchen and Oberammergau and from the land owners who will be affected. With each new piece of legitimate information that is added to the growing dossier, this opposing movement finds a mounting response. A survey that was conducted in November 2009 in Garmisch-Partenkirchen revealed that only 57% were in favour of the games. A more detailed and in-depth line of questioning revealed, however, that the votes in favour are generally the people who are uninformed and unaware of the concealed negative effects. In short, this means that the more information gathered, the more likely it will be for the percentage of those who are in favour of the games to decrease.

Currently, there are two websites under construction which will possibly go live in February: NOlympia and NOlympia2018. As an example, the website of the Society for Ecological Research reveals the drastic environmental interventions with regards to the forest clearing that will be necessary to create the Ski World Cup slopes in Garmisch-Partenkirchen (www.goef.de : Arbeitsschwerpunkte/Olympische Winterspiele). Several more information events, with – amongst others – the Olympia critic Willy Rehberg from Salzburg, are already planned (March 9 in Garmisch-Partenkirchen and March 11 in Berchtesgaden).

No snow guarantee due to climate change

“Munich + 2? – the town of Munich and the communities of Garmisch-Partenkirchen, Oberammergau and Schönau am Königssee – make their bid with the promises of “ecological?, “sustainable? and “climate neutral? games. Even a “green heritage? for the local area has been pledged. But how can they possibly fulfil theses requirements for 2018, i.e. in eight years time, in the times of the climate change? How can they guarantee e.g. reliable snow conditions? It is a fact that the affected Alpine region is ecologically very sensitive and has only low altitudes that range from 900 to 1700 metres.

Currently, the televised images of the drastic measures taken in Vancouver are in view for the whole world see. Gigantic trucks and helicopters hauling massive loads of snow as the slopes of Vancouver are subjected to record spring-like temperatures. This should be a warning of grim prospects for us if the Munich 2018 games take place (as early as 2007, the world cup in Garmisch could only be secured by colossal transportations of snow using trucks from the Wipptal which is 100 km away). The effects of producing snow for a large area are the opposite of sustainable with regards to the local water supply and the massive energy consumption that goes along with it. Already in 2007, the costs for one single snow cannon were greater than the amount of money that the Garmisch council received for the sale of one social flat.

What must be built to accommodate the games, interventions into nature and the environment

Contrary to the statements of the bidders, a large number of new facilities would have to be built such as the “Snow Village? and the Media Village, the street for the sporting facilities, parking places, a small jump, lifts and even more facilities that would be necessary for the skiing competitions. The construction of these facilities constitutes a massive intervention into nature and will permanently destroy the century old small scale agriculture and valuable cultural landscape devastating the abundant wildlife species in the meadows. The large-scale forest clearings at the Kandahar slope in Garmisch which was within the framework of the preparations for the Ski World Cup 2011 proved that such invention can turn out to be a lot bigger than originally planned and approved: baring this in mind prepare for substantial serious consequences as the results of the Olympic constructions.

Temporary facilities for cross-country skiing and biathlon are planned to be built on the beautiful suntrap meadows of Oberammergau in the midst of a wonderful natural and cultural landscape.

In addition to the plans for road construction, there also exist other extensive construction plans with regards to the bid for 2018:

The plans for motorway and main road construction is estimated at the cost of about 2 billion Euros; whereas the extension of public transport is planned with an investment of only 300 million Euros, a clear thwarting of the goad of sustainable games. If all main roads in the area of the Loisachtal – in which Garmisch-Partenkirchen is located – are built, then the valley will be part of a new transit road, this will result in a massive increase in traffic that will greatly influence the future of the affected towns and the landscapes.

Security Costs

In Vancouver, the security costs quintupled. According to estimations, the security costs alone will reach 1 billion $ (for the Munich bid the security costs were estimated with 17 to 21 million €, even though the risk of danger is a very real prospect due to the terror attack at the Summer Olympic Games). Up to now, there has been no mention whatsoever in the bidding documents of 16 thousand soldiers and policemen who are planned to be deployed as the security force.

The IOC and their adhesion contracts

The IOC places all responsibilities and liabilities, all costs and succeeding costs (occurring after the games), all risks firmly onto the shoulders of bidding towns’ in contrast the IOC secures all advantages, rights and financial securities for itself. When Salzburg was still in the bidding, Austrian finance lawyers proclaimed these contracts as “immoral adhesion contracts?.

We do not want to be amongst the towns that submit themselves to the diktat of these immoral contracts through the IOC: Contracts in which the undersigning local councils have to make guarantees at a time where the actual contract is not yet available. The following passage is taken from the annex to the consultation basics: “The decision making on this guarantee must be made without knowing the later content of the contract and the respective duties that have yet to be revealed.?

The financial effects on the communities and their citizens

The bidding towns of Munich, Garmisch-Partenkirchen and Oberammergau are already amongst the towns with the highest rate of debt in Bavaria. The financial effects of hosting the winter games will render these communities unable to act and redeem.

The Olympic winter games lead to massive cost increases in the town, to the construction of second homes and a rise in rents. This means that the living costs of the local population will substantially increase and remain so.

We do not want the games!

The constant planning and re-planning and the never ending discussion on which location for both the permanent and temporary facilities already makes it quite clear at this early stage that the valley of Garmisch-Partenkirchen is far too small to host such a huge event.

Another example for the insecurity of the planning is the promise of a “lighthouse project within the environmental concept? of the bidding association: Already even before submitting the bidding documents the so-called biosphere reservation – announced as green heritage – was found to be unfeasible.

Knowing that the games will also be a high risk for the tourism branch in a town like Garmisch-Partenkirchen, that the increase in the guest figures are mere fiction, that the debts and problems will suffocate all of the participating towns of the bid “Munich + 2 we do not want the games, especially not here in Upper Bavaria.

In these dire times of the climate change responsible actions to avoid any CO2 output are required more than ever before. Every four years the Olympic winter games in their current dimensions become a massive detriment to each and every new hosting mountain area.

February 11, 2010

NOlympia 2018

Contact:

  • Axel Doering, Garmisch-Partenkirchen: doering@bn-gap.de
  • Korbinian Freier, Oberammergau: korbinian.freier@zmaw.de
  • Christian Hierneis, München: hierneis@gmx.de
  • Ludwig Hartmann: Ludwig.Hartmann@gruene-fraktion-bayern.de
  • Bartl Wimmer, Berchtesgadener Land: wimmer@synlab.de
  • Dieter Janecek, Grüne Bayern: dieter.janecek@bayern.gruene.de
Lothar #1

Garmisch-Partenkirchen maintains that the town to this day still reaps the benefits that are a result of the 1936 Nazi Olympics. Unfortunately, this dark chapter in the history of Garmisch-Partenkirchen has never thoroughly come to light.

Inwieweit ist das Austragen von Olympischen Spielen als “dunkles Kapitel” von Garmisch Partenkirchen anzusehen?

Gruesse, Lothar

Ralf #2

@ Lothar:

DER SPIEGEL: Die versteckten Spiele

Korbinian #3

… das Austragen der Olympischen Spiele 1936 ist insofern als “dunkles Kapitel? von Garmisch-Partenkirchen anzusehen, als dass zum Beispiel die Zustimmung der Gemeinderäte von Garmisch und Partenkirchen (damals noch zwei getrennte Orte) erzwungen wurde (mit der Deportation nach Dachau als Alternative). Des Weiteren ist zu fragen, in wie weit bei den Spielen ’36 das Olympische Motto überhaupt eine Rolle spielte: Es war eine Propagandaveranstaltung für ein menschenverachtendes Regime. Ohne diese Geschichte jemals ernsthaft aufgearbeitet zu haben, geben die Offiziellen in Garmisch-Partenkirchen nun an, immer noch von diesem Event zu zehren; das ist höchstens die halbe Wahrheit und zeugt von wenig Feingefühl.

lauftammo #4
Lothar #5

@Ralf

Auch in dem von dir verlinkten Spiegel-Artikel kann ich keine Begruendung dafuer sehen, warum das Austragen von Olympischen Spielen als dunkles Kapitel anzusehen sei. Dass in den Zeiten des Nationalsozialismus Propaganda und Judenverfolgung herrschten, sollte niemanden ueberraschen. Dass diese Umstaende waehrend Olympia gerne von der politischen Fuehrung in den Hintergrund gedraengt werden, ebenso wenig (war ja in Berlin ein halbes Jahr spaeter nicht anders).

Was also soll das spezielle Dunkle Kapitel darstellen?

Gruesse, Lothar

Ralf #6

@ Lothar:

In Garmisch-Partenkirchen jedoch, dem gediegenen Skiort im Werdenfelser Land, spielten die Nazis dem internationalen Publikum das Bild von der freundlichen Diktatur vor.

antioly #7

@Lothar
Das dunkle Kapitel der Spiele von 1936 besteht darin, dass diese einzig und alleine der Propaganda der Nazis dienten. Tausende polnische Zwangsarbeiter wurden zur Ertüchtigung der Sportstätten gezwungen, Grundstücksbesitzer enteignet und wenn sie Widerstand leisteten mit dem Konzentrationslager bedroht. Bis zum heutigen Tage hat sich der Markt Garmisch-Partenkirchen mit diesem Thema nicht auseinandergesetzt, vielmehr werden bis heute die Spiele von 1936 glorifiziert.

lauftammo #8

@ Lothar:
Verstehe ich Sie richtig, dass Sie die Diskrimierung der Juden in Verbindung mit den Spielen in Garmisch-Partenkirchen NICHT als dunkles Kapitel ansehen, da sie niemanden überraschen sollten? Tragen Sie mit dieser Einstellung nicht zur Verharmlosung der damaligen Vorkommnisse bei??
Für mich trifft das Urteil “dunkles Kapitel” zu. Nicht nur wegen der damaligen Begleitumstände, sondern auch wegen der lückenhaften Aufarbeitung bis heute.

ha #9

Ist im Übrigen auch eines der vielen schmutzigen Kapitel der IOC-Historie, selbst wenn der Zuschlag für Garmisch und Berlin vor Hitlers Machtantritt erfolgt war.

Und diese Ringe-Gangster lernen nichts: Zuschlag für die 2. Olympischen Jugendspiele 2014 heute an Nanjing/ China.

jeb #10

Ich finde, diesem Text würden Verlinkungen oder Verweise zu überprüfbaren Fakten richtig gut zu Gesicht stehen. Ansonsten sind die dargelegten Punkte für mich nicht nachvollziehbar. Einzig die Bildstrecke zu den Umbaumaßnahmen der Weltcup-Piste in Garmisch-Partenkirchen überzeugt mich.

Zur Wetterproblematik:
Natürlich kann man Vancouver als schlechtes Beispiel nennen, aber genauso gut könnte man den schneereichen Winter in Deutschland als Gegenbeispiel anführen.

Zur Sicherheitsproblematik:

for the Munich bid the security costs were estimated with 17 to 21 million €, even though the risk of danger is a very real prospect due to the terror attack at the Summer Olympic Games.

Wo da der Zusammenhang sein soll, kann ich nun wirklich nicht erkennen. Wäre genauso, wie wenn man sagen würde, mir ist das Riskio zu groß, zu einem Spiel des Liverpool FC zu gehen, da man ja weiß, was in der Vergangenheit bei Spielen von Liverpool (s. Heysel-Katastrophe)passiert ist. Ich finde, Vergleiche mit einmaligen Ereignissen in der Vergangenheit hinken doch sehr.

Hola #11

Bitte eine Seite auf Facebook einrichten! Ich möchte Fan werden von NOlympia2018!

Horst #12

So sehr ich deine kritische Arbeit schätze, das unkommentierte Veröffentlichung so einer Pressemitteilung halte ich nicht für optimal.

Wie heißt es so schön: Ein Journalist darf sich nicht gemein machen…

Jens Weinreich #13

@ Jeb: Schauen Sie sich mal in diesem Blog um. Sie werden etliche Texte von mir u.a. zu Transparenzfragen (Finanzierung etc.) finden und sicher einige hundert Links.

@ Hola: Ich dachte, es gibt schon eine FB-Seite. Wenn nicht, dann sicher in Kürze. Ist nicht mein Job, das wird von den Leuten sicher jemand machen.

@ Horst: Ich habe die PM jetzt mal in blockquote gesetzt, das ist in der Tat sauberer. Ansonsten, nun ja, ich halte nicht viel von dem Spruch, den Du zitierst. Das ist ein großes Thema, müsste man viel zu sagen, wurde im Laufe der vergangenen Jahre hier auch schon viel gesagt.

cf #14

@horst
naja… du bist doch sicher ethymologe genug um zumindest zu ahnen, dass kommentieren und kommentare irgendwie verwandt sind. wilkommen also im webzwonull, dem ultimativen schlaraffenland für kollaborative interaktion, dem heiligen hort der schwarmintelligenz! ;-)

Ralf #15

quer-Video: Olympia-Bewerbung: Widerstand aus dem Oberland

Die Olympiabewerbung von München, Garmisch-Partenkirchen und Oberammergau könnte zum finanziellen Desaster werden. Das IOC kassiert horrende Bewerbungsgebühren und stellt knüppelharte Bedingungen – auf Baukosten und Folgeschäden bleiben die Austragungsorte sitzen. Tourismusexperten schätzen den Image-Gewinn von Olympia für die Austragungsorte im Oberland als gering ein und warnen, vor Ort würden sich eher Schulden als Gewinne anhäufen. In Garmisch-Partenkirchen befürwortet nur eine knappe Mehrheit die Bewerbung und im Oberland fürchten Grundstücksbesitzer und Landwirte, dass sich ihre Gemeinden für ein finanzielles Abenteuer mit zweifelhaftem Nutzen ruinieren.

Ralf #16

JW in der Berliner Zeitung: Aufgehübscht

Bei aller Kritik darf man behaupten: Es sind die transparentesten Spiele aller Zeiten. Die olympischen Finanzpläne sind detailliert einsehbar. In Deutschland dagegen fehlt […] ein Finanzierungskonzept für die Austragung der Winterspiele 2018, um die sich München mit seinen Satelliten bewirbt.

Ralf #17

Bayernkurier: „Es zählt nur Gold“ – IOC führt geheime Umfrage in Deutschland durch

Bach: Durch unser Zweiparkkonzept müssen nicht noch neue Flächen versiegelt werden.

Kennt Herr Bach eigentlich die Bewerbungsunterlagen?

Bach: Das IOC führt vor der Vergabe der Spiele eine eigene, unabhängige und vertrauliche Meinungsumfrage durch, um den Zustimmungswert für die Spiele bei der Bevölkerung festzustellen. Wir wissen nicht, wann die Befragung stattfindet. Das IOC will die Athleten nur dorthin schicken, wo sie wirklich willkommen sind und sie die Bevölkerung mit offenen Armen empfängt.
[…]
Bach: Das operative Budget eines Organisationskommites wirft regelmäßig einen Gewinn von mehreren Millionen Dollar ab.

Ralf #18

Thomas de Maizière heute in der SZ: “Es betrifft auch Wintersportverbände”

“Aber manche scheuen ja auch die konkreten Durchführungskosten, denen muss man sagen: Diese Kosten werden im Wesentlichen durch das IOC bestritten. Und die darüber hinaus gehenden Infrastrukturkosten: Die sind ja nichts, was die betroffene Region kritisieren könnte, schließlich fließen die Gelder gerade dorthin.”

Meint Herr de Maizière also auch, die Kosten für temporäre Anlagen (Langlauf, Biathlon, Eisschnelllauf, Medienzentren, ???) würden durch das IOC bestritten?

Ralf #19

Toronto Star: How Vancouver almost lost its Olympic Games

The IOC gathered in Prague in late spring 2003 to mark their secret ballots for the 2010 race. Vancouver still seemed in fine shape, but one day, seemingly out of the blue, a parade of Samsung signs appeared all over town.

Some sources told the Star that Samsung, then a premier IOC sponsor, was offering to back struggling national Olympic committees or sports federations. Some of those committees and federations happened to have votes in the 2010 IOC balloting.
[…]
There also were late-night whispers of flat-screen televisions and other goodies on offer to IOC voters who might be friendly to Pyeongchang.

Hierzu Thomas de Maizière heute in der SZ:

Dass man – als Deutschland! – mit unsauberen Methoden die Spiele kriegt, glaube ich nicht. So wollen wir es auch nicht!

Jens Weinreich #20

NOK-Förderung betreibt Deutschland auch. Und Deutschland hat Siemens. Es geht nicht um Flatscreens. Die Deals, um die es geht, werden nicht öffentlich. Leider. Prag war damals ganz in Samsung-Flaggen und Farben getaucht.

Ralf #21

WELT online: Interview mit deutschen Stars

Weißflog: […] Und Spiele auszurichten, wo alle Stätten beieinander sind. Nichts gegen München 2018, wir sind ja alle dafür, aber München und Garmisch ist eine Welt auseinander. Da wird es nicht nur ein olympisches Dorf geben können, sondern drei: München, Garmisch, Berchtesgaden. Damit geht die Idee für mich ein bisschen verloren.

Ralf #22

Friedhard Teuffel im Tagesspiegel: München spricht Sächsisch

„Wir müssen wissen, was jeden Einzelnen bewegt, woher er kommt, was sein Sport ist, was seine Vorlieben sind und wie er behandelt werden will.“

Man kann der Münchner Bewerbung nur wünschen, dass Bogner die sportlichen Vorlieben der IOC-Mitglieder gemeint hat. Als sich Berlin für die Olympischen Sommerspiele 2000 bewarb, wurden schließlich im Bewerbungskomitee Dossiers erstellt, in denen auch die sexuellem Vorlieben der Mitglieder angeführt wurden.
[…]
Lamine Diack, der Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes, soll den Russen geholfen haben, die Stimmen der afrikanischen IOC-Mitglieder zu bekommen. Inzwischen sponsert eine russische Bank seinen Verband.

Jens Weinreich #23

Ich weiß jetzt nicht wirklich, wie man das von Berlin aus einschätzen kann. Aber egal, ist nicht mein Bier. Ich äußere mich auf meine Weise dazu. Morgen.

Ralf #24

JW für dradio.de (mp3):

Jon Tibbs – der Spin-Doctor der Münchner Olympiabewerbung
Sendezeit: 14.02.2010 23:49
Autor: Weinreich, Jens
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Sport
Länge: 05:24 Minuten

Ralf #25

SZ: “Unglaublich positiv” – Ude sieht in Kanada Münchens Olympia-Chancen steigen

“Von einigen Verbänden würde man nichts hören, wenn sie das olympische Thema nicht hätten.”

Merkur: Interview mit Christian Ude: Vancouver beneidet uns um den Schnee

mb #26

In Vancouver gab es am Dienstag vormittag (Ortszeit) offensichtlich eine Pressekonferenz der Münchner Bewerbungsgesellschaft. Die ARD hat von 22.52h bis 22.56h einen kurzen Bericht mit 0-Tönen von Bogner, Bach und de Maiziere gezeigt, danach folgte noch ein dreiminütiges Frage-Antwort-Pingpong von Michael Antwerpes mit Katarina Witt.

@jw, gibt es denn etwas von dieser PK zu berichten?

Gua #27

@jw, gibt es denn etwas von dieser PK zu berichten?/blockquote>
Auf jeden Fall schon mal, dass es jetzt offiziell bestätigt ein Disziplinarverfahren gegen C.P. gibt (kam eben in einen ARD-Bericht über Pechstein).

Jens Weinreich #28

Klar schreibe ich noch etwas darüber, ich meine, über die Olympiabewerbung. Aber denkt bitte nicht, dass ich mich auch noch zu CP äußere. Keine Muße.

Ralf #29

Merkur: Leitprojekt in Gefahr: Kommunen gegen Olympia-Biosphärenreservat

Die Bewerbungsgesellschaft hat nicht viel getan, um die 22 Gemeinden von ihrer Idee zu begeistern. „An uns ist man bisher offiziell nicht herangetreten“, moniert Franz Höcker, Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags.

Ralf #30

Merkur: UNESCO-Biosphärenreservat stößt im Landkreis auf Widerstand

Fünf der 22 Gemeinden lehnen die Idee kategorisch ab, weil sie weitere Einschränkungen durch Naturschutzgebiete befürchten.

Auch unter folgender Adresse gibt es inzwischen erste Inhalte:
http://www.nolympia.de

Ralf #31

Heiner Effern in der SZ: Mitten in Bayern – Warten auf Ude

Die Garmischer CSU hat den OB in einem offenen Brief gebeten, doch mal vorbeizukommen, um ein paar Irrtümer auszuräumen.
[…]
Doch so ein Gespräch wird wohl nicht so leicht zustandekommen.

Ralf #32

Susanne Lettenbauer für dradio.de: Grünes, weißes oder kein Olympia – Garmisch-Partenkirchen diskutiert über Umweltkonzept der Olymiabewerbung

Im Februar wurde die Sitzung der Fachkommission Umwelt kurzfristig ohne Angabe von Gründen von der Bewerbungsgesellschaft abgesagt.
[…]
“Von der Bewerbungsgesellschaft hört man immer noch, dass die 18 Punkte des Umweltkonzeptes kommen und verbindlich umgesetzt werden. Wenn man aber mit den Politikern vor Ort spricht, dann hört sich das ganz anders an. Das heißt, die Realisierungschancen werden dort nicht als sehr hoch gesehen.”
[…]
Statt sich in Vancouver feiern zu lassen, sollten in München erstmal die Hausaufgaben gemacht werden, meint Heinz Röhle. Erst im April sei jetzt das Spitzengespräch mit Bewerbungschef Bogner angesetzt; viel zu spät.

SZ: ”Der Wintersport muss in die Stadt”

Ich glaube, dass die Stadt und die Bewerbergesellschaft mit ihren Repräsentanten sehr viel tun. Sie sind sehr rührig, was Pressetermine und Sportbotschafter betrifft. Jetzt ist aber die Basisarbeit entscheidend. Es geht darum, die Münchner für die Idee zu begeistern.
[…]
Bislang ist aber niemand auf uns zugekommen und hat gesagt: Ihr seid die Basis, wie kommen wir zusammen?

Ralf #33

Nun lohnt ein Besuch!

nolympia.de: 18 Gründe gegen Olympia 2018

1. Klimawandel
2. Schnee?
3. Wasserbedarf
4. Naturschutz
5. Ski-WM 2011
6. Sportstätten
7. Platzbedarf
8. Verkehr
9. Finanzrisiko
10. Erfahrungen
11. Bevölkerung
12. Tourismus
13. Dialog
14. Sicherheit
15. Verträge IOC
16. Umweltkonzept 18 Leitprojekte 2018
17. München 2018
18. Vancouver

Bitte unterschreiben die Petition gegen Olympischen Winterspiel auch in Annecy (Savoyen): Hier clicken

Jan C. Rode #35

Noch ist ja in der Diskussion um München 2018 vieles graue Theorie. Der Film Five Ring Circus aus dem Jahr 2007 zeigt, welche Versprechen in Vancouver gebrochen wurden:

prolympia #36

jeder der ein herz für die natur hat muss eigentlich für münchen 2018 sein, da hier in deutschland wohl weit mehr nachhaltigkeit und umweltschutz betrieben wird als in frankreich, von süd korea ganz zu schweigen!

für mich ist das heuchlerisch, da münchen das ölologischste kozept aller bewerber hat!

und was hat die vergangenheit (1936) mit der heutigen bewerbung zu tun? da seh ich den zusammenhang nicht ganz..

schmidtt #37

Niemand braucht Megaveranstaltungen wie Olympia, Fußball WM ect. außer dem IOC bzw. FIFA.
Die normale Bevölkerung kann es sich eh kaum leisten, Karten zu kaufen, also werden viele Millionen nur für die Reichen und Funktionäre und Baukonzerne in den Sand gesetzt. Im besten Fall wird die Infrastruktur erneuert, was aber ohne solche Ereignisse viel billiger wäre.
Als hätte Deutschland nicht andere Probleme, hier wird eindeutig Lobbypolitik gemacht.

Ralf #38

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,