Olympia 2016: Rio gewinnt, Ohrfeige für Obama

 •  • 31 Comments

Ich setze mit der Abstimmung fort. Die Präsentationen gibt es hier. Gerade hat IOC-Chef Jacques Rogge die Kollegen gemahnt:

Dont leave the room! This is not the end of the session by far. Please stay in the room!

Da wollten wohl einige ausbüchsen. Sie sollen aber nun Marokkos Sportministerin Nawal El Moutawakel lauschen, Chefin der Evaluierungskommission. Sie trägt also noch einmal ihre Papiere vor, die keine Rangfolge ermitteln und somit emotionale und politische Entscheidungen ausdrücklich forcieren.

Sie sagt u.a.:

Thank you for the privilege that you granted me!

Was mich irritiert: Bei der Sondersitzung im Juni lag den IOC-Mitgliedern der Evaluierungsbericht noch nicht vor. Er kam tatsächlich erst im September heraus. Der Bericht selbst hat, im Gegensatz zu früheren Berichten, kein Erstellungsdatum. Selbst Leute aus dem Circuit haben so getan, als liege der Bericht schon länger vor. Eine Widersprüchlichkeit mehr, ich fasse es nicht.

Kaffeepause im IOC. Um 16.50 Uhr dürfen nur die IOC-Mitglieder wieder in den Saal, nicht aber die Vertreter der Internationalen Verbände. Dann geht’s richtig los. Hier noch einmal die Abstimmung, die noch wenige Minuten geschaltet ist:

Kurz zum Procedere:

  • Es entscheidet die absolute Mehrheit.
  • In jedem Wahlgang, bis diese Mehrheit hergestellt ist, fliegt die Stadt mit den wenigsten Stimmen raus.
  • Es gibt derzeit 106 IOC-Mitglieder, der Korruptionskönig Kun Hee Lee hat nur eingeschränkte Rechte. Also dürften nur 105 stimmen. Rogge wählt nie. Diallo und Koivu fehlen entschuldigt. Die Mitglieder, deren Nationen/Städte noch im Rennen sind, dürfen im ersten Wahlgang ebenfalls nicht wählen: DeFrantz, Easton (USA), Igaya, Okano (Japan), Havelange, Nuzman (Brasilien), Samaranch Junior (Spanien).
  • Bleiben: 95 Stimmen in Wahlgang eins.
  • Zum Sieg benötigt man im ersten Wahlgang 48 Stimmen.

Der formidabel-langweilige IOC-Generaldirektor Urs Lacotte schläfelt der Versammlung die Regularien vor. Zum Wahlsystem habe ich unlängst mal einen englischen Beitrag gedichtet.

17.24 Uhr: Chicago ist draußen. Rogge stockte die Stimme.

17.27 Uhr: Tokio draußen.

17.32 Uhr: „The election is over“, sagt Rogge. Und er hat bald ein politisches Problem.

Ich frage mich, warum die Amis einen schwarzen, demokratischen Präsidenten haben. Das IOC hat jedenfalls nichts davon bemerkt und auch nichts goutiert. 2005 flog New York (mit Hillary) in der ersten Runde raus, wenn ich mich recht erinnere, diesmal Chicago (mit Barack).

Ich sag’s mal so: Rio und Madrid sind im Finale, also diejenigen, die ich zuletzt immer auf den Favoritenthron gehoben habe. Monatelang Madrid, seit kurzem Rio. Mir schien nur diese absolute Gewissheit, die hier verbreitet wird, in favour of Rio immer etwas verwegen. Ich kann es nicht recht begründen, nur mit einem sportpolitischen Gespür oder von mir aus mit Aberglauben. Das schien mir PLÖTZLICH alles zu klar. Wir werden sehen. Eins ist nur klar: Samaranch, Havelange, Latinofraktion. Die alte Garde – mit neuen Sprüchen (falls Rio gewinnt: Transformation! Weitsicht! Historisch! Lebensfreude!)

Habe doch gestern in Texten und heute im Blog nochmal erwähnt: 76 Mitglieder (mit Kun Hee Lee) kamen bis 2001 ins IOC – also in der Samaranch-Ära. Wobei Havelange noch zwei Jahre länger als Samaranch Mitglied ist. Was nur wichtig ist: 76 von 106 (wieder mit Kun Hee Lee gezählt).

Dieses IOC ist noch das IOC von Samaranch, nicht von Rogge. Denn, zum Beispiel, die ersten Sportler wie Roland Baar, die 1999 nach der „Reform“ reinkamen, sind ja längst wieder verschwunden. Außer Bubka, dessen achtjährige Sportler-Mitgliedschaft vergangenes Jahr abgelaufen ist – er wurde von Rogge sofort zum persönlichen Mitglied gemacht. Und Bubka ist einer der alten Garde.

An die NBC-Kiste habe ich lange nicht mehr geglaubt und das kürzlich auch erwähnt. Spätestens seit Ebersol in Denver erzählt hat, dass er ganz gut auch mit Rio leben könne.

Noch ein Hinweis auf eine Frage, die ich kürzlich in den Kommentaren auftauchte, als ich Jean-Marie Weber in Kopenhagen mit Havelange erwähnte und mit Samaranch und meinen Handschlag mit dem IOC-Ehrenpräsidenten: Jean-Marie Weber berät und arbeitet für OCA (Scheich Ahmad Al-Sabah), die CAF (Issa Hayatou), die IAAF (Lamine Diack) und andere. Also unter anderem für die Asian Games, die Afrika-Meisterschaften im Fußball und die Leichtathletik-Vermarktung inkl. der Weltmeisterschaften. Ausgebucht.

Ach ja, das Ergebnis unserer kleinen Abstimmung:

Wie wählt das IOC: Wer holt die Olympischen Spiele in seine Heimat?

  • NBC & das First Couple

    34.8%

  • Havelange & Coelho & Lula

    28.7%

  • Die Samaranch-Dynastie & Juan Carlos

    23.4%

  • Jack Warner

    8.5%

  • JMW

    2.8%

  • etwa doch Tokios Bewerber?

    1.8%

Lade Umfragedaten…

Ich den Kommentaren werde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich heute noch nicht auf diesen Beitrag verwiesen habe: „The IOC, the bidding race and the question of a secret, democratic election“. Stimmt. Und weil ja nun Samaranch und Havelange ganz vorn sind, spreche ich für diesen Beitrag einfach mal einen Lesebefehl aus. Die Frage lautet:

Wie sicher, wie glaubwürdig ist das Elektronische Wahlsystem des IOC?

Wenn ich schon dabei bin, es ist noch Zeit, den gesamten Text zu lesen, bis der Sieger verkündet wird:

Several IOC members, talking to me under the condition of anonymity, have raised questions about the election system. They have criticized the so called Electronic Voting System (EVS) which was introduced by the IOC at the 111th Session in 2000 in Sydney.

The principal reason for its introduction was to save time. A manual round of voting and then counting of ballots took at least 30 minutes. Thus in a vote for the election of a Host City with 5 finalists, you could have up to 4 rounds of vote, thus over 2 hours of time.

… says the IOC Press Office.

But, where is the problem? Is it inappropriate to spend „two hours of time“ in a democratic election after an extensive and expensive worldwide competition? I understand that there has been no official demand by IOC members so far to change the voting system in Copenhagen. But there has always been a discussion.

Do official IOC documents provide sufficient information about important Host City elections and give clear guidance?

Rule 34.3.2 of the Olympic Charter only states:

The election of the host city takes place after the Session has considered the report by the Evaluation Commission.

In its „2016 Candidature Procedure and Questionnaire“ the IOC administration declares:

1.1.12 Election of the Host City of the Games of the XXXI Olympiad in 2016

The IOC members vote in secret ballot. The ballot will have as many rounds as necessary in order for one city to gain a majority of votes. After each round of voting, the city with the least number of votes is eliminated.

But what exactly is a secret ballot?

There seems to be a lack of definition in the Olympic Charter.

The two main questions are:

  1. Is the Electronic Voting System (EVS) to be considered as a „secret ballot“?
  2. Is the EVS to be considered as a democratic election?

Within the European Union, and Denmark is part of the EU, it is being debated whether electronic voting systems are generally democratic or not.

With respect to the Electronic Voting System there is another irritating point:

The IOC doesn’t make any difference between procedural decisions and important elections. „We use the same EVS system for all electronic votes. Of course some votes are taken by a show of hands“, declares the Press Office.

In comparison to the IOC practice the Fédération Internationale de Football Association (FIFA) prefers a fundamentally different approach. Nicolas Maingot, Head of FIFA’s Media Department explains:

First and foremost, it is essential to make the difference between decisions and elections. FIFA uses the Electronic Voting System for decisions, not for elections.

FIFA has established the EVS at its 55th Congress 2005 in Marrakech. „The EVS proved to be an efficient, reliable and tamper-proof tool to faster and easier conduct a voting at the FIFA Congress“, says Mr Maingot and repeats:

The EVS is only a voting and not an election system. Elections are still conducted with traditional polling booths. Except for the cases when the FIFA President is elected by acclamation as decided by the 57th FIFA Congress in 2007.

What about the results of electronic elections?

„The results are archived at the IOC and stored indefinitely“, informs the IOC Press Department. „Nobody“ is allowed to see the voting results by name (by IOC member), says the statement:

It is a secret ballot. With the system, it is impossible to know what each member voted for.

There is only one difference:

With respect to the vote on the inclusion of Sports in the Olympic programme a notary is involved with respect to the sealing and maintaining of the votes.

In comparison, FIFA describes its storage system as follows:

Regarding EVS, the results are being stored in a safe within the Home of FIFA for the duration of usually ten years. Regarding elections, the ballot papers are kept by the notary public. He/she notarises the correct process of the election and keeps the relevant papers with him/her.

To the question how many FIFA officials are allowed to see the voting results by name, Mr. Maingot replies:

In principle, all delegates are allowed to look at the detailed result if they wish to. This applies only to polls, not to elections which are secret.

The IOC administration says:

The IOC is fully satisfied with the current situation. Note that we always have as a backup the manual voting system if the EVS was to fail or if sufficient members were to request for a manual vote.

I understand that it is up to the IOC members to request a secret ballot with traditional polling booths at the Copenhagen Session.

Natürlich hat kein IOC-Mitglied ein sauberes Verfahren verlangt. Auch nicht die, die das bestehende Verfahren mir gegenüber kritisiert haben. Das hätten Samaranch und Havelange ja bemerkt.

18.54 Uhr: RIO DE JANEIRO.

Zumindest haben meine Texte aus Kopenhagen allesamt die Richtung vorgegeben bzw. erahnt und wichtig wiedergegeben. War auch keine Kusnt mehr. Lustig wäre jetzt nur, wenn Sepp Blatter sich entscheiden würde, die Fußball-WM 2018 auch gleich noch nach Brasilien zu geben, damit sie dort ihren Transformationsprozess richtig abschließen können.

Linksaussen #1

hat man eigentlich als vordenker journalist schon zwei texte vorbereitet? einen für chicago, einen für rio?

Linksaussen #2

(hum. gemeint war: vorausdenkender journalist. ob das nun schon als freudscher gilt?)

Jens Weinreich #3

Niemals. Kann mich nicht erinnern, das jemals gemacht zu haben. Ich hasse dieses kalte Vorgeschreibe. Ich schreibe immer live. Selbst bei Freemans Olympiasieg oder bei Franzis letztem Olympiarennen, als ich gleich danach eine Seite 3 und einen riesigen Sportaufmacher fabriziert habe. Je aufregender, desto spannender, Adrenalin muss arbeiten, dann geht das schon irgendwie.

ha #4

War das nun ein Zeichen der Schwäche oder Ausdruck von „human touch“, dass Juan Antonio mit seinem baldigen Ableben geworben hat?

coloumbo #5

Haben USA und Spanien nicht 3 Mitglieder? Der alte, der seinem Ableben entgegenschaut darf doch (wenn denn Madrid draußen ist) zb auch oder?

Jens Weinreich #6

Wie kommst Du darauf? Der Senior machte seinen Platz in Moskau 2001 für den Junior frei – er ist Ehrenmitglied und Ehrenpräsident. Die Amis hatten mal drei, ja, Spanien auch. Die aktuelle Liste auf der seit heute im Blogstil umgemodelten IOC-Webseite.

coloumbo #7

Dachte ein Ehrenpräsident dürfte auch stimmen. Die huldigen ihm doch wie einem absoluten König…
Und die zahlen hatte ich von der nun seit heute? alten Seite des IOC.
Deshalb war ich bissl erstaunt Deine Zahlen zu lesen.
So what, we will se…

spirou #8

das ist jetzt aber ne Überraschung, Chicago im ersten raus

Alex #9

Immerhin hat das UDIOCM eine tragende Rolle bei dem Ganzen…

Bene #10

Das kann man schon als Niederlage für Obama werten. Er ist ja ohnehin schon ein wenig angeschlagen, da wird in den USA viel Innenpolitik betrieben werden…

Bene #11

Tokio raus. Jetzt wird es m.E. sicher Rio werden!

spirou #12

Wird die Anzahl der Stimmen pro Wahlgang diesmal auch veröffentlicht? Das war doch in den letzten Jahren immer so?

Bene #13

Was war das eben? Hat da einer zu spät abgestimmt?

Jens Weinreich #14

Das Wahlergebnis mit einzelnen Wahlgängen gibt es später, ich blogge das als Original. Mit der Unterschrift des UDIOCM!

heike #15

Frage an Jens Weinreich:
Sie schreiben: Rogge hat bald ein politisches Problem ?
Ich verstehe die Zusammenhänge leider nicht. Gibt es irgendwo einen Artikel in ihrem Blog der darauf eingeht ?

heike B.

Sportsmann #16

Hey, der Thomas Bach hat ja noch ein Titel.

Chairman of the Scrutineers (COTS).

Dominik S. #17

Und, wer isses nu? Hat der Rechtshänder tatsächlich noch einmal zugeschlagen???

Jens Weinreich #18

@ heike: Er hat ein politisches und sportpolitisches Problem mit den Amis. Ein Finalist Chicago, wenigstens das, hätte – zumal die die Hand gereicht haben – ein bisschen was gekittet. Nun werden die Fronten wieder aufbrechen.

@ Sportsmann: Ja, sehr hübsch, finde ich auch.

@ Dominik S.: Er hat mir vorgestern in einem langen Gespräch zugesichert, dass er damit nichts zu tun hat. Wirklich. Ich glaube ihm.

Ralf #19

Ich bin mit meiner Stimme noch im Rennen… ;-)

Darauf hast Du heute noch gar nicht verwiesen, oder? Ich hatte mich erst gefragt, warum nur 3 Minuten zwischen den ersten beiden Wahlgängen lagen…

cf #20

@ralf
da warst du aber auch schonmal aufmerksamer beim lesen — schau dir mal unter dem „englisch“-link nach! ;-)

ich glaube im übrigen eher an rio als madrid. denke das mit der südamerikapremiere lässt sich einfach nicht so ohne weiteres von der hand weisen (von nbc-statements mal abgesehen).

TobiasL #21

Das ist ja spannender und aufschlussreicher als jede Bundestagswahl. Danke an Jens für die wie immer begleitenden Erklärungen. Ziemlich naiv habe ich auf Madrid gesetzt, aufgrund meiner geringen historischen Vorkenntnisse.
„don’t mix politics with games“, ist ja vielleicht nicht gaaaanz richtig.

Jens Weinreich #22

@ TobiasL: Wer sagt denn, dass Madrid nicht gewinnt? Wenn ich jetzt wetten würde/könnte/wollte/sollte, würde ich auf Madrid setzen.

Gua #23

Ich habe wirklich auf Madrid gesetzt. Und zur Sicherheit noch auf Rio. :)

ha #24

Ich auch. Die hatten gerade das schönste Filmchen, außer dem Alten. Aber ich gönne es jws neuem Freund Coelho.

indykiste #25

wer kann, sollte CNN einschalten

Bene #26

Rio ist es geworden, war auch mein Tipp.

esox #27

das mit den „aufbrechenden fronten“ wegen der chicago absage habe ich noch nicht verstanden. auch der dlf hat sich da nur nebuloes geaeussert.

Herbert #28

Unbedeutende Frage an JW: Nadja Comaneci steht links und hat kein rotes Leipchen an ?
Übrigens, durch ihr Zutun und Einfluß sind Karin Janz, Erika Zuchold und Maxi Gnauck in der Hall of Fame in Oklahoma. Das hat mir die beste Turnerin aller Zeiten noch sympathischer gemacht.

Ralf #29

SZ-Kommentar von Thomas Kistner: Fallschirmjäger Obama

Ralf #30

New York Magazine (02.10.): Five days that shaped a presidency

A very effective committee had flown to Copenhagen to make their presentation, and Michelle had gone with them, and I got a call, I think before the thing had ended but on fairly short notice, that everybody thought that if I flew out there we had a good chance of getting it and it might be worth essentially just taking a one-day trip. So we fly out there. Subsequently, I think we’ve learned that IOC’s decisions are similar to FIFA’s decisions: a little bit cooked. We didn’t even make the first cut, despite the fact that, by all the objective metrics, the American bid was the best.

Auf diese Passage verweist Thomas Kistner heute in der SZ:

Paris also oder L.A. – das ist die Frage. Besser: Das war sie bisher

Ralf #31

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,