Was vom Tage übrig bleibt (9)

 •  • 3 Comments

Nicht dass das noch untergeht. Wäre schade drum. Denn Hein Verbruggens Schoßhündchen UCI-Präsident Pat McQuaid, sagt:

„It’s very difficult to detect CERA in urine samples. I don’t know about the blood samples, what the situation is there. As I say, I prefer that we move forward, rather than move backward.

„If we’re going to start rejigging the podium of every major international race over the past two or three years, by finding new tests for new products, and going back to the organizer and saying ‚you’ve got to rejig your podium‘ .. it makes a complete mockery of sport,“ he said. „You need very good information in order to do that in the first place.“

Dank an Ralf in den Kommentaren zu Nachuntersuchungen der Dopingproben von Peking

Was sonst noch passierte, Lesebefehle:

Martin Sommerfeld #1

Die UCI hatte wirklich noch nie ein Interesse daran überhaupt irgendwas anderes als ein paar Sündenböcke, ähhh, „schwarze Schafe“ auffliegen zu lassen. Keine ernste Entwicklung ist jemals von ihr ausgegangen.

Und jetzt wo der gute Lance zurückkommen will, fordert er sicher Garantien von seinen Kumpels bei der UCI, dass nicht nochmal sowas Unvorhergesehenes wie mit seinen 99er-Proben passiert. Wäre ja zu peinlich und das nächste mal dann vielleicht sogar sanktionsfähig…

cf #2

jetzt melden es auch ard und zdf in ihren online-präsenzen…
das einzig positive, was sich so einem statement abgewinnen lässt: man kann es sich schwarz auf weiß und golden gerahmt an die wand hängen, mit welch wilder entschlossenheit von höchster radsportlicher stelle gegen doping vorgegangen wird.
insofern muss ich herrn mcQuaid doch auch ein kleines bisschen respekt zollen für seine erfrischend ehrliche argumentation in dieser frage.

Haidhauser #3

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,