Der IO-Bericht: Kritik an den Dopingkontrollen in Peking

 •  • 21 Comments

Während mancher Kommentator in den vergangenen Tagen vorschnell ein hartes Eingreifen des IOC in der Dopingfrage bejubelte, weil unter für mich durchaus mysteriösen Umständen angekündigt wurde, die Blutproben von Peking noch einmal analysieren zu lassen, empfiehlt es sich, die wenigen Fakten ins Licht zu rücken. Zum Beispiel den Bericht der so genannten Independent Observer für die Dopingkontrollen während der Peking-Spiele.

Denn dieser Bericht liegt dem IOC seit dem 19. September vor, der Öffentlichkeit seit wenigen Stunden. Nur hat das bisher kaum jemand bemerkt. Soweit ich diese 50 Seiten auf die Schnelle überblicke, finde ich doch einige hoch interessante Sachverhalte. Manches kommt hammerhart und entlarvt einige Lügen der olympischen Branche. Die wichtigsten Punkte will ich flink mal zur Diskussion stellen. Ich frage mich einmal mehr und entschuldige mich gleich auch für meine Wortwahl: Wie lange wollen die uns eigentlich noch verarschen?

io-report-oct-2008

Bevor ich einige Beispiele bringe, kurz zur Klarstellung: Während der so genannten Olympic Period (27. Juli bis 24. August) gebot das IOC über die Dopingkontrollen – wie immer bei Olympischen Spielen. Wie immer bei den Spielen war die World Anti-Doping Agency (Wada) nur Beobachter. Eingesetzt wurde eine zwölfköpfige Gruppe von Independent Observern, geleitet von der Engländerin Sarah Lewis, Generalsekretärin des Ski-Weltverbandes Fis.

***

1. Die Meldepflicht

102 Nationale Olympische Komitees (von 205) haben die Whereabouts ihrer Sportler in Peking nicht angegeben. Nach Ermahnungen lieferten nur 8 NOK Informationen. Das IOC handelte nicht.

3.5.2 After the reminder issued by the IOC Medical Director at the NOC Team Doctors Meeting on 7th August 2008, the number of NOCs providing whereabouts information increased, but there were nevertheless approximately 102 NOCs (half the total participating NOCs) who did not provide whereabouts.

During the Games, the IOC did not take any further action against those NOCs who were non-compliant with the Athlete Whereabouts Requirements of the IOC-ADR, however the IOC Medical Director and Doping Control Administrative Coordinator informed the IO Team that the NOCs concerned will receive written notification about their non-compliance after the Games.

***

2. vorolympisches Blut-Screening

Hier haben nur 4 von 28 olympischen Weltverbänden mitgemacht – und nur einer nutzte die Ergebnisse auch in Peking, wenn ich das richtig verstehe. Nicht die Radfahrer, die ja bekanntlich keine Blutpanscher sind, sondern die Fünfkämpfer.

2.4.3 Four IFs carried out pre-competition blood screening, IAAF (Athletics), UCI (Cycling), FISA (Rowing), UIPM (Modern Pentathlon).

This testing was outside of the scope of the IOC WADA-BOCOG pre-Games Testing or In-Competition Testing. The four IFs used the same testing protocol and the results were used for their own information purposes, which may have been used for potential target testing of Athletes with suspicious blood values.

Modern Pentathlon was the only IF that used the pre-competition blood screening in Beijing to determine a no-start for Athletes whose haematocrit exceeded their rules of 50 for men and 47 for women or haemoglobin values of 17 dl/g for men and 16 dl/g for women.

***

3. Das Pekinger Labor wurde nicht kontrolliert!

Tja, das habe ich in Peking von IOC-Leuten und Wada-Offiziellen ganz anders gehört.

Observation of the work of the WADA accredited Laboratory was not part of the IO Assignment in Beijing.

The reason for this was that the Laboratory is independent of the owner of the Olympic Games, the IOC and the Organising Committee BOCOG. And the Laboratory has been granted accreditation by WADA who receives the results of all adverse analytical findings, as provided for in the International Standard for Laboratories.

Furthermore, the Laboratory was supported by 17 highly experienced international WADA accredited Laboratory directors and technicians who were carrying out the analyses, as well as supporting the operation. Additionally the Laboratory’s work was overseen by members of the IOC Medical Commission, who are themselves WADA accredited Laboratory Directors.

***

4. Observer werden nicht zu Meetings zugelassen

Zwar fanden zahlreiche Gespräche mit Mitgliedern der IOC-Medizinkommission, dem Laborchef und anderen statt, doch bei den regulären Meetings und den TUE-Verhandlungen (siehe Punkt 8) mussten die Observer draußen bleiben. Ihrer Kontrollaufgabe konnten sie somit nicht nachkommen.

Other than the Meeting of the IOC-MC on the final day of the Olympic Games, the IO Team was otherwise not invited to attend the first two meetings of the IOC Medical Commission or any of the daily informal meetings of the IOC-MC, the IOC-MC and BOCOG Doping Control or discussions in the IOC-MC TUEC.

***

5. Ooops: 300 von 4770 Testergebnissen fehlen den Observern

An area that left room for improvement was the administrative reporting of the Laboratory. Additionally there is considerable potential to make the results management administrative work more efficient and less susceptible to mistakes through multiple administrative systems used by BOCOG and the IOC. Since the development over the past few years of ADAMS, a secure integrated administrative programme specifically for doping control management, its‘ use at the Olympic Games would make the processes much more efficient for all parties.

This is underlined by the fact that once the Laboratory had apparently delivered all reports to the IO Team, it transpired that around 300 test results were missing in comparison to the doping control forms. The IO Team therefore checked the status of the receipt of these Laboratory results with the IOCMC, but at the time of the delivery of this report on 19th September 2008, the IOC had not been able to finish processing the test results from the Laboratory. They believed however, that they too may be missing some reports.

***

6. Der fehlende Insulintest

Ich habe vorgestern gerade noch auf einen Artikel von Grit Hartmann dazu im Stern verlinkt, in dem beschrieben wird, das eine im Kölner Labor entwickelte Testmethode nicht akzeptiert wurde: Wada ignoriert neue Testmethode. Eine IOC-Sprecherin hat während der Spiele behauptet: Es gebe keinen Insulin-Nachweis, der valide ist. „Die Olympischen Spiele sind nicht der Ort für Experimente auf dem Feld im Kampf gegen Doping.“ Die Independent Observer halten fest:

VIII. The IO Team was informed by an IOC-MC Laboratory observer that the WADA accredited Laboratory in Beijing was unable to test for insulin. The IOC Medical Director was of the opinion that the WADA accreditation of the Laboratory determines which substances are tested. General practice, however, is for the client to decide on the test menu directly with the Laboratory. Nevertheless, all samples will be stored for 8 years to enable eventual re-testing, should the IOC deem this to be necessary in any cases.

a) During the process undertaken by WADA to accredit the Laboratory for the Olympic Games, verification is required that the Laboratory is equipped to analyse all substances on the Prohibited List. Should the Laboratory not have the equipment or know-how to handle any substances or methods on the Prohibited List, the IOC (the Client) must be informed in order that it can review this with the Laboratory.

Ich kann mich täuschen, aber meine Informationen sagen, dass das Pekinger Labor sehr wohl in der Lage war, den Test durchzuführen. Derjenige, der den Test entwickelt hat, war ja auch vor Ort. Doch der Test war nicht gewollt. Ein paar Wochen später wurde er bei der Deutschland-Tour erstmals eingesetzt.

***

7. Testosteron/Epitestosteron-Quotient – Auffälligkeiten

Das Pekinger Labor hat 140 auffällige Proben nicht als auffällig gemeldet.

In the course of the review of the Laboratory results received by the IO Team, there were approximately 100 samples where the T/E ratio exceeded the reporting level of 4 and another 40 samples reported elevated levels of other reportable substances, each of which subsequently each had a negative IRMS test. As a consequence they are therefore not considered as an adverse analytical finding.

The IOC Medical Director informed the IO Team, that the IFs would be sent a copy of the test results for elevated T/E samples following the conclusion of the Olympic Games. It would then be the responsibility of the respective IF to investigate the status of the Athletes in question, whether there is a case history on file, or if follow-up testing is required, as provided for in the International Standard for Testing.

Nevertheless, the elevated T/E ratios were reported by the Laboratory as negative, and not as Atypical and without mentioning the T/E values, which is not in accordance with the International Standard for Laboratories (see item V. of Comments and Issues to Laboratory Services (3.10) above).

***

8. Die Ausnahmeregeln, Therapeutic Use Exemption

Ohne Kommentar, nur kurz den Link zur Erklärung der TUE.

5.1.5 The chairman of the IOC-MC TUEC reported at the conclusion of the Olympic Games as follows (summarised): Of the total of 40 TUE applications submitted, all except one were approved. The Athletes were from 19 NOCs and 17 IFs.

  • 813 applications were submitted for the use of beta 2 agonists (IBA).
  • 781 were approved, 147 of which were for Athletes already granted for the Olympic Games in Athens, 2004. 711 of the 781 approved applications also took inhaled corticosteroids (ICS), as did 16 of the rejected IBA applicants. An additional 121 Athletes submitted a TUE applications for ICS.
  • 271 TUEs were acknowledged for the use of injected corticosteroids (injCS). This number was substantially lower than Athens 2004, since the reporting threshold has been increased from 1 ng/mL in 2004 to 30 ng/mL in 2008.

Das soll fürs Erste genügen. Ganz erstaunlich finde ich, dass die Wada die Veröffentlichung dieses Berichtes nicht mit einer Pressemitteilung begleitet hat, sondern offenbar gestern nur still und leise auf ihre Webseite gestellt hat. Wer mag, kann sich diese 50 Seiten als pdf downloaden. Viel Vergnügen.

***

Nachtrag am 13. Oktober:

9. Epo-Tests

Evi Simeoni fällt in der FAZ das hier auf, und Recht hat sie:

Kritik übten die Wada-Gesandten auch am Spektrum der Anti-Doping-Tests. So seien nur 817 Urinproben auf das weitverbreitete Dopingmittel Epo untersucht worden. Das hält die Gruppe angesichts einer Rekord-Gesamtzahl von 4770 Tests für verhältnismäßig wenig. In unterschiedlichen Sportarten wurden nur die Sieger, in anderen die Medaillengewinner, Rekordler und manchmal auch noch ausgeloste Athleten auf Epo getestet.

Hannnns #1

Sehr aufschlussreich, und verstörend. Bei derlei Zuständen hätte Lance Armstrong doch ruhigen Gewissens wenigstens einmal bei den Olympischen Spielen starten können.

Im Vergleich zu vorherigen Spielen: Ist es, wenn nicht besser, dann zumindest etwas weniger schlecht gewesen in diesem Jahr?

Und dann noch eine Bitte: Überlassen Sie Vokabeln wie „hammerhart“ und „verarschen“ doch bitte dem verehrten Werner Franke. In dessen berechtigte, aber oft wenig hilfreiche Tiraden zum Thema „Sportgroßereignis = Volksverdummung“ passen die besser hinein als in ihren schönen Blog.

ha #2

Optimistisch interpretiert: Das IOC weiß also doch schon ganz genau (100 x auffälliger T/E-Quotient und 40 weitere Proben mit reportable levels irgenwelcher Substanzen), welche Proben es „retroaktiv“ nachkontrollieren kann, mit Geräten, die vielleicht besser sind als im Pekinger Labor …
Kann irgendein Experte erklären, ob Punkt 8) richtig interpretiert ist: Ganz wenige TUEs, viel weniger als für Athen, bloß 271, für die Injektion von Coticosteroiden – weil das genehmigte Level für diese Dopingknaller seither einfach mal verdreißigfacht wurde?
Klingt alles schwer nach Nulltoleranz. Auch das großartige vorolympische Dopingtestprogramm bei der Hälfte der Nationen, bei denen, die denn so freundlich waren, ihre whereabouts mitzuteilen.

ha #3

@Jens
Aber Du solltest wirklich auch das Positive erwähnen: Die chinesischen Kontrolleure!!!
S. 17
„A memorable incident was observed by an IO,
with an extremely diligent chaperone following
the letter of article 5.3.1 of the Technical
Procedures Relating to Doping Control in
“where possible, be physically beside the
Athlete? as he proceeded to run behind the
Athlete who was with the entire team on their
lap of honour of the hockey pitch after one of
the early group stage matches. From the
touchline the Athlete was in full view to
observe. Another occasion saw a chaperone
gathered into, or perhaps under, a successful
team’s huddle after a basketball match.“

Nur schade, dass dann auf den Kits und Formularen auch gleich vermerkt war, auf welche Substanzen die Proben kontrolliert würden, die Athleten also spätestens mit der ersten Kontrolle wussten, worauf in ihrer Sportart getestet wird.

Jens Weinreich #4

Die Deutsche Presse-Agentur schreibt gerade:

IOC verschweigt: Resultate von 300 Doping-Tests in Peking fehlen

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Missstände und Mängel beim Doping-Programm der Olympischen Spielen in Peking verschwiegen. Von den 4770 vorgenommenen Doping-Tests fehlen bei 300 immer noch die Unterlagen und Ergebnisse. Dies geht aus dem Abschlussbericht des unabhängigen Beobachterteams der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hervor, über den die ARD-Sportschau
am Samstag berichtete.

Hat die Sportschau das? Hier im Blog gabs eine ausführliche Auswertung des Berichts schon am Freitag.

Übrigens: Ob die Formulierung „IOC verschweigt“ juristisch haltbar ist, bezweifle ich.

cf #5

jo. hat sie scheinbar:
http://sport.ard.de/sp/layout/jsp/komponente/mediaseite/sportschau.jsp?sdr=303&id=62619#mbContent

(die ersten (ca.) zwei drittel drehen sich allerdings nochmal um schumacher… im letzten drittel dann olympia-programm – auch das geschätzte UDIOCM darf da übrigens seine sonore stimme erklingen lassen)

cf #6

genau genommen leuchtet die olympische fackel ab 3:30 von 6:04. das UDIOCM spricht geschlagene 15s von 3:44 bis 3:59.

ha #7

Der Direktor des Lausanner Labors zu den IOC-CERA-Tests:

«Wenn überhaupt, werden wir in den Peking-Proben nur wenige Cera-Fälle finden.»

NZZ

Jens Weinreich #8

Ich habe die NZZ-Geschichte auch gerade gelesen. Und weil er das sagt, weil die Sportler ja nach der Tour gewarnt waren, scheint mir das ein Argument mehr, die plötzliche Aufklärungswut des IOC anzuzweifeln und sie besser als Propaganda zu bezeichnen.

Ich empfehle übrigens die Nachrichten bei cycling4fans, da fand sich auch der NZZ-Hinweis und einiges mehr, etwa ein Gespräch mit Horst Pagel von der Uni Lübeck: Epokalypse now.

Ralf #9
Ralf #10

Heute bei sport inside: „Negativ wirkt positiver“ – Wie das IOC die Dopingbilanz der olympischen Spiele in Peking verschönerte (von Hajo Seppelt und Jochen Leufgens)

http://www.wdr.de/tv/sport_inside/sendungsbeitraege/2008/1013/doping.jsp

Ralf #11

AP: WADA satisfied it has received all test results
http://www.usatoday.com/sports/olympics/2008-10-28-1995335287_x.htm

Ralf #12

WDR: Lücken bei olympischen Dopingkontrollen

„Auch Nachtests auf die in Lausanne lagernden Dopingproben der Sommerspiele 2004 und Winterspiele 2006 werden im IOC erwogen“

http://sport.ard.de/sp/weitere/news200812/07/doping_peking.jsp

Ralf #13

spox.com: Bach fordert internationales Kontrollsystem

Bach kündigte darüber hinaus Sanktionen für Nationale Olympische Komitees an, die bei künftigen Olympischen Spielen ihre Athleten nicht regelmäßig im Dopingkontroll-System an- und abmelden.

Ralf #14

FAZ: „Positive A-Probe reicht“

„Bis zu 30 Prozent aller Dopingproben weltweit sind bis zu den Olympischen Spielen in Peking durch Verschmutzung entwertet worden.“

Ralf #15

Xinhua: China catches more drug cheats in furious anti-doping storm in 2008

China conducted the record number of doping tests, 11167 in total […] Chinese anti-doping force carried out more than 5,000 doping tests on potential Olympians ahead of the Games and two national team athletes, top swimmer Ouyang Kunpeng and national wrestling champion Luo Meng were caught and banned for life a couple of months before the Olympics. […] The number of tests on non-elite athletes reached 5,088 with 21cases turned positive.

23 positive Fälle bei 11167 Kontrollen macht 2.1 Promille!

Herbert #16

Ralf, sie hatten es also „under control“. Und dann noch im Ergebnis von Selbsttests.

Ralf #17

politiken.dk: IOC ignores own doping rules

An as yet unpublished report from WADA shows that five global sporting associaitions and ten countries were allowed to take part, despite the fact that they have not implemented the codex. […] Had the IOC rules been followed, a total of 2,000 athletes would not have been able to take part in the Beijing Olympics. […] Had the IOC followed its own rules, some of the larger disciplines such as handball, volleyball and gymnastics would have been excluded. Similarly, countries such as Russia, Bulgaria and North Korea would not have been allowed to send athletes to Beijing. Overall, the 10 countries concerned received 93 medals at the Beijing Olympics.

Herbert #18

Ralf, das hat dann doch hoffentlich nichts mit der Wahrung der Einheit der olympischen Bewegung zu tun ? Sondern eher mit der weiteren Erhöhung seiner Profitabilität.
Wenn wir dann in den Kontrollreport der unabhängigen Beobachter der WADA schauen, bleiben zu jeden Spielen Fragen offen. Mal wird die hohe Zahl der Medikationen der teilnehmenden Sportler kritisch gesehen, diesmal war es die Frage der whereabouts, wo die NOKs zurückhaltend kooperierten. http://www.wada-ama.org/rtecontent/document/WADA_IO_Report_Beijing_2008_FINAL_en.PDF
Da drängt sich sich der Eindruck auf, dass die Independent Observers zur Formalität „verkommen“ und deren Beobachtungen und conclusions nicht so recht von der WADA wahr genommen werden.

Ralf #19

WADA: Vancouver Olympic Games Independent Observer Report

For the out-of-competition Games testing, 100% of the EPO analysis was
allocated to the high risk sports as identified by the IOC. The IOC should
consider increasing the total number of EPO analysis conducted, including
allocating some EPO analysis to the medium risk sports it identified. There are
some sports which the Taskforce identified as medium risk which would have
also benefited from out-of-competition Games EPO analysis (these sports did
have EPO analysis conducted during post competition testing).
[…]
Increase the number of EPO analysis in some of the high risk sports identified
by the IOC. While all urine samples collected in sports such as Cross Country
Skiing and Nordic Combined were analyzed for EPO, in other sports such as
Biathlon and Long Track Speed Skating, only half of the urine samples were
analyzed for EPO. In sports such as these it may be advisable to increase the
number of EPO analysis.
[…]
The IO Team recommends that for sports such as two or four man Bobsleigh,
Pairs Figure Skating or Long Track Speed Skating Relay, all members of the
team, in particular during medal rounds, should be tested.

Herbert #20

Der Bericht der IO liest sich wie vom IOC selbst geschrieben:
Kein Grund zur Unruhe, wir haben alles im Griff. ;)
Soweit ich mich erinnere, sahen die Reports vergangener Spiele energischer und beunruhigender aus.

Aber wenn die deutsche Vertreterin in der Kommission, unsere zweifache Olympiasiegerin Meike EVERS und heutige Polizeidetektivin, auch nichts Beunruhigendes findet, ist ja alles in Butter.
Mal seh´n, vllt. äußert sie sich wie der Dopingexperte Professor Mario Theves auch noch persönlich zur ihrer Arbeit in der Kommission.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,