King Rubén

 •  • leave a comment

King Rubén

Oje, oje. Was muss ich da lesen! Einer der größten Altruisten des Weltsports sagt ¡adiós! Welch ein Verlust! Dr. Rubén! Auf der Webseite der Fédération Internationale de Volleyball (FIVB) liest sich das so:

Dr. Rubén Acosta (Mexico), President of the International Volleyball Federation since the Olympic Games in Los Angeles in 1984, has expressed his intention to retire on the occasion of the next FIVB Congress on 16 & 17 June in Dubai, 2 years before the end of his current mandate.

The announcement of his retirement surprised all the members of the FIVB Board of Administration at the extraordinary session on Monday in Lausanne on the occasion of the opening ceremony of „Château Les Tourelles“, the new premises belonging to the FIVB on the shores of Lake Leman.

„I intend to leave my position at a time when our Federation is stronger than ever to devote from now on all my time to my family and to my private affairs“, he declared to the Board members who did not fail to show their surprise. „The FIVB is strong, now has superb premises, the Executive Committee is strong, the Board of Administration is strong, I think that the time is right to hand over after twenty-four years as President“, he added.

They all, one after another, tried to dissuade him and make him go back on his decision. They asked him to think about it from now to Dubai where they even planned to request him to stay for another four years. The Board of Administration has indeed decided to propose, at the Congress, to return to the Olympic cycle as far as elections are concerned. Dr. Acosta accepted to re-consider for another month, but did not conceal the fact that he had spent a long time thinking about his decision before making his intention known and that it was very unlikely that he would change his mind between now and the middle of June.

Ich hatte noch keine Zeit, um mich mit den Hintergründen dieser Offerte zu beschäftigen. Möglicherweise handelt es sich um eine Finte Acostas, um andere Pläne durchzudrücken. Oder ein paar Millionen mehr für sich und seine Gemahlin Malú, sorry: Queen Malú, herauszuschlagen. Wer weiß das schon.

Jedenfalls, anbei ein bisschen Lesestoff zum sensationellen Nassauer Dr. Rubén. Zunächst eins meiner Lieblingsdokumente zum Thema: Korruption im Sport. Eine Rechnung, die sich Acosta selbst geschrieben hat: für den Abschluss von TV-Verhandlungen. Im Reiche Acosta lief das über Jahrzehnte so: Der Präsident handelt was aus im Auftrag seiner FIVB – und kassiert Kommissionen. Hier geht es um lumpige 5,2 Millionen Dollar für die Privatschatulle. Und es gibt viele solcher Rechnungen (die meisten aber kennen wir nicht).

Rechnung des "Bufete R. Acosta y Asociados" an die FIVB

Knallhart verhandelt vom FIVB-Präsidenten: Bescheidene 10% Provision Verhandlungsentgelt für die beauftragte Kanzlei „R. Acosta y Asociados“

Dass diese und andere Rechnungen öffentlich wurden, ist einzig und allein dem wunderbaren Argentinier Mario Goijman zu verdanken. Mario hat lange Jahre gegen Acosta gekämpft und dabei sein Vermögen, seine Gesundheit und seine Ehrenämter verloren. Seine Webseite Volleygate ist ein einzigartiges Dokument. Für das Buch „Korruption im Sport“ hat Mario Goijman seinen Kampf gegen Acostas Untaten im Frühjahr 2006 zusammen gefasst: „The breathtaking story of King Rubén and Queen Malú“. Und hier noch eine Tabelle, die Mario erstellt hat:

Money collected by Ruben Acosta, 1996 - 2004

Mühsam ernährt sich der FIVB-Präsident: 19 Mio. Dollar in neun Jahren

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,