Straflager und Orden: „Поздравляю вас, ребята!“ #Putin #Sochi2014

 •  • 33 Comments

Glückwunsch, gut gemacht, Kinder!

Sagt Vlad.

41d4c2c94b3991efd8e2

Wladimir Wladimirowitsch Putin ist zufrieden mit der 50-Milliarden-Dollar Sause in Sotschi. Am Montagmorgen traf er sich nochmal zum Frühstück mit seinem Kumpel Thomas Bach, etlichen IOC-Mitgliedern und der Spitze des Organisationskomitees SOCOG.

Wenig später verurteilten seine Justiz-Büttel in Moskau sieben Oppositionelle zu Lagerhaft (zweieinhalb bis vier Jahre), eine Frau kam mit einer Bewährungsstrafe davon. Ein paar Hundert Demonstranten, die Rede ist von 420, wurden verhaftet, darunter wieder Nadeschda Tolokonnikowa (Pussy Riot) und diesmal auch Oppositionsführer Alexej Nawalny.

Für Nawalny könnte das unter Umständen  gefährlich werden in der nacholympischen Zeit, denn er steht noch unter Bewährung.

Aber wurscht, denn das hat ja alles nichts mit Olympia zu tun, und die Olympischen Spiele haben Russland ja ohnehin einer Zivilgesellschaft nahe gebracht – oder so ähnlich.

Hat Thomas Bach (FDP) gesagt, und der IOC-Präsident wird es wohl wissen. Er ist nah dran am KGB-Judoka Wladimir.

Wladimir Wladimirowitsch jedenfalls hatte am Montag noch viel zu tun. Er telefonierte mit dem Sportkameraden Alexander Lukaschenko, NOK-Präsident und auch sonst Gebieter Weißrusslands, mit dem er gern Eishockey spielt und diesmal über Sotschi und die Ukraine plauderte.

Dann ließ sich Putin nicht lumpen, gratulierte erneut jedem seiner Medaillengewinner und schmückte sie mit Orden unterschiedlicher Kategorien.

Frei übersetzt:

  1. Orden für Verdienste ums Vaterland – ОРДЕН «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» четвёртой степени
  2. Orden der Ehre – ОРДЕН ПОЧЁТА
  3. Orden der Freundschaft – ОРДЕН ДРУЖБЫ
  4. Verdienstorden ersten Grades – МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» первой степени
  5. Verdienstorden zweiten Grades – МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» второй степени

Und ich erinnere flink an den Slogan dieses Blogs, der kommende Woche wieder im Header zu lesen ist:

Don’t mix politics with games!“

Hu Jintao

Fotos: Propagandaabteilung des russischen Präsidenten.

Ralf #1

Evi Simeoni in der FAZ: Der wahre Herrscher des Sports

Johannes Aumüller in der SZ: Wie der Strippenzieher den Weltsport durchdringt

cf #2

@jens
Du hast mich überzeugt. Ich spendier‘ dir direkt demnächst doch noch irgend so ein Slideshow-Gedöns-Dingens.

Immer diese Exzesse… *seufz*

JW #3

Keine Klick-Exzesse wie auf Qualitäts-Webseiten #sz.de #spon etc

Ein Fullscreen mit 100 der besten Putin-Bilder wäre hübsch.

Steffen #4

Dann ließ sich Putin nicht lumpen, gratulierte erneut jedem seiner Medaillengewinner und schmückte sie mit Orden unterschiedlicher Kategorien.

Nur so aus Interesse: Welche Kategorien z.B.?

JW #5

Fünf Kategorien.
Frei übersetzt:

1) Orden für Verdienste ums Vaterland – ОРДЕН «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» четвёртой степени
2) Orden der Ehre – ОРДЕН ПОЧЁТА
3) Orden der Freundschaft – ОРДЕН ДРУЖБЫ
4) Verdienstorden ersten Grades – МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» первой степени
5) Verdienstorden zweiten Grades – МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» второй степени

Bin aber kein Ordensexperte, weder für Deutschland noch die Russische Föderation.

http://award.gov.ru/otech_medal.html

Чемпионы и призёры XXII Олимпийских зимних игр 2014 года в Сочи, удостоенные государственных наград Российской Федерации

ОРДЕН «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» четвёртой степени

Виктор АН – трёхкратный олимпийский чемпион и бронзовый призёр олимпийских игр в шорт-треке

ВАЙЛД Виктор Айван – двукратный олимпийский чемпион в сноуборде

ВОЕВОДА Алексей Иванович – двукратный олимпийский чемпион в бобслее

ВОЛОСОЖАР Татьяна Андреевна – двукратная олимпийская чемпионка в фигурном катании

ЗУБКОВ Александр Юрьевич – двукратный олимпийский чемпион в бобслее

ТРАНЬКОВ Максим Леонидович – двукратный олимпийский чемпион в фигурном катании

ОРДЕН ПОЧЁТА

ВЫЛЕГЖАНИН Максим Михайлович – трёхкратный серебряный призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

ДЕМЧЕНКО Альберт Михайлович – двукратный серебряный призёр Олимпийских игр в санном спорте

ПЛЮЩЕНКО Евгений Викторович – олимпийский чемпион в фигурном катании

УСТЮГОВ Евгений Романович – олимпийский чемпион в биатлоне

ОРДЕН ДРУЖБЫ

БОБРОВА Екатерина Александровна – олимпийская чемпионка в фигурном катании

ВИЛУХИНА Ольга Геннадьевна – двукратный серебряный призёр Олимпийских игр в биатлоне

ВОЛКОВ Алексей Анатольевич – олимпийский чемпион в биатлоне

ГРИГОРЬЕВ Владимир Викторович – олимпийский чемпион и серебряный призёр Олимпийских игр в шорт-треке

ЕЛИСТРАТОВ Семён Андреевич – олимпийский чемпион в шорт-треке

ЗАХАРОВ Руслан Альбертович – олимпийский чемпион в шорт-треке

ИЛЬИНЫХ Елена Руслановна – олимпийская чемпионка и бронзовый призёр Олимпийских игр в фигурном катании

КАЦАЛАПОВ Никита Геннадьевич – олимпийский чемпион и бронзовый призёр Олимпийских игр в фигурном катании

КЛИМОВ Фёдор Александрович – олимпийский чемпион и серебряный призёр Олимпийских игр в фигурном катании

ЛЕГКОВ Александр Геннадьевич – олимпийский чемпион и серебряный призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

ЛИПНИЦКАЯ Юлия Вячеславовна – олимпийская чемпионка в фигурном катании

МАЛЫШКО Дмитрий Владимирович – олимпийский чемпион в биатлоне

НЕГОДАЙЛО Алексей Александрович – олимпийский чемпион в бобслее

СОЛОВЬЁВ Дмитрий Владимирович – олимпийский чемпион в фигурном катании

СОТНИКОВА Аделина Дмитриевна – олимпийская чемпионка в фигурном катании

СТОЛБОВА Ксения Андреевна – олимпийская чемпионка и серебряный призёр Олимпийских игр в фигурном катании

ТРЕТЬЯКОВ Александр Владимирович – олимпийский чемпион в скелетоне

ТРУНЕНКОВ Дмитрий Вячеславович – олимпийский чемпион в бобслее

ШИПУЛИН Антон Владимирович – олимпийский чемпион в биатлоне

МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» первой степени

АНТОНОВ Владислав Николаевич – серебряный призёр Олимпийских игр в санном спорте

БЕССМЕРТНЫХ Александр Андреевич – серебряный призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

ГРАФ Ольга Борисовна – двукратный бронзовый призёр Олимпийских игр в скоростном беге на коньках

ДЕНИСЬЕВ Александр Владимирович – серебряный призёр Олимпийских игр в санном спорте

ЗАЙЦЕВА Ольга Алексеевна – серебряный призёр Олимпийских игр в биатлоне

ИВАНОВА Татьяна Ивановна – серебряный призёр Олимпийских игр в санном спорте

КРЮКОВ Никита Валерьевич – серебряный призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

ЛОБЫШЕВА Екатерина Александровна – бронзовый призёр Олимпийских игр в скоростном беге на коньках

ОЛЮНИН Николай Игоревич – серебряный призёр Олимпийских игр в сноуборде

РОМАНОВА Яна Сергеевна – серебряный призёр Олимпийских игр в биатлоне

ФАТКУЛИНА Ольга Александровна – серебряный призёр Олимпийских игр в скоростном беге на коньках

ШУМИЛОВА Екатерина Евгеньевна – серебряный призёр Олимпийских игр в биатлоне

ЯПАРОВ Дмитрий Семёнович – серебряный призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

МЕДАЛЬ ОРДЕНА «ЗА ЗАСЛУГИ ПЕРЕД ОТЕЧЕСТВОМ» второй степени

ГАРАНИЧЕВ Евгений Александрович – бронзовый призёр Олимпийских игр в биатлоне

ЗАВАРЗИНА Алёна Игоревна – бронзовый призёр Олимпийских игр в сноуборде

НИКИТИНА Елена Валерьевна – бронзовый призёр Олимпийских игр в скелетоне

СКОКОВА Юлия Игоревна – бронзовый призёр Олимпийских игр в скоростном беге на коньках

СМЫШЛЯЕВ Александр Александрович – бронзовый призёр Олимпийских игр во фристайле

ЧЕРНОУСОВ Илья Григорьевич – бронзовый призёр Олимпийских игр в лыжных гонках

ШИХОВА Екатерина Владимировна – бронзовый призёр Олимпийских игр в скоростном беге на коньках

ha #6

Unter Umständen ein dezentes Zeichen an den IOC-Boss, dass Putin für einen Orden empfänglich wäre?
Wo er sich doch die Sache mit dem Sacharow-Preis gerade unabänderlich versaut hat.

Horst #7

Bloß gut, dass in Deutschland der Sport frei von staatlicher Einflussnahme ist. Was für ein Skandal, wenn die deutschen Goldmedalliengewinner alle Soldaten wären!

JW #8

Verstehe ich nicht, Horst. Ich habe zwar kein Copyright auf den Begriff Sportsoldaten, aber an dieser Stelle wurden deutsche Rodler, Bobfahrer, Biathleten etc pp so oft Sportsoldaten genannt, dass es gewiss manch unregelmäßige Leser nervt (oder auch nicht). Ich habe die russischen Sportler, die da mit Vlad zu sehen sind, doch gar nicht kritisiert/angegriffen/attackiert – und soweit ich mich erinnern kann auch nicht staatliche Einflussnahme im bundesdeutschen Sport abgestritten.

Horst #9

@JW. Das war etwas ironisch gemeint (deshalb auch alle kursiv – ich hatte extra nachgeschaut, 2 sind Studenten und einer Schüler, der Rest Polizisten, Soldaten oder beim Zoll).
Hier ja nicht, aber in anderen Medien wird meinem Gefühl nach schon sehr so getan, als wäre Putin böse, weil er Politik (aka Staatshandeln) so sehr mit dem Sport verknüpft, was in einer lupenreinen Demokratie wie Deutschland natürlich nie der Fall wäre.

JW #10

Ok, sorry. War da zu dünnhäutig. Zum zweiten Absatz: Ich plädiere da auf Gleichberechtigung. Sportsoldat ist Sportsoldat.

(So lange ein Sportsoldat nicht, wie einst das IOC-Mitglied Francis Nyangweso, als Verteidigungsminister für seinen Kumpel Idi Amin in die Schlacht zieht und schlachtet. Aber das ist eine total andere Geschichte. Deshalb in Klammern und sicherheitshalber noch kursiv.)

Herbert #11

Ja, ehrlich, ich kann keinerlei anstößiges Problem entdecken, wie welcher Staatschef seine erfolgreichen Olympioniken auszeichnet, dekoriert und prämiert. Sie sind unter der Fahne und Hymne ihres Landes ohne Zwang gestartet und er wird ihnen wohl noch danken dürfen. Find´ ich einfach weit hergeholt, hier ein Problem zu entdecken.

Einige Sportler – es werden immer mehr – haben aus nachvollziehbaren Gründen gar ihre Nationalität gewechselt. Das IOC erlaubt das nach entsprechenden Regularien. Wenn sich die Welt globalisiert, dann tuts der Sport natürlich auch. Logisch. Der deutsche Sport lebt auch ganz gut davon, sonst müssten wir sicherlich mehr als nur 133 Millionen EUR in den Leistungssport investieren. Nachwuchsförderung ist teuer. Die Wirtschaft hält sich da raus und überlässt das dem Staat. Wenn aus dem Talent ein Werbeträger geworden ist, dann gibt´s Millionen, aber nicht an dem Sport, sondern an das sportliche Individuum.

Die Sportsysteme unterscheiden sich und scheinbar setzten sich die besseren durch. Dass da Deutschland nicht mehr dazu gehört, ist wohl jetzt noch offensichtlicher als nach London. Wenn sich der deutsche Sport noch lange weiter mit Marginalien und introvertierte kleingeistige Hinterwäldler nur noch mit sich selbst beschäftigen, dann werden wir unweigerlich durchgereicht. Und das scheint ja die Mehrheit mit Ausnahme der Fussballfanatiker zu wollen.

„Was uns auf alle Fälle gelingen muss, ist die Entwicklung eines strategisch-konzeptionellen Leistungssport-Managements“, sagte Lutz Nordmann, Direktor der DOSB-Trainerakademie in Köln nach der Kritik vieler Sportler am deutschen Sportsystem im Gefolge von London. Seither hat sich nichts getan. Und da sehe ich leider auch keine journalistische begleitende konstruktive Assistenz, nur Wadenbeißerei.
Mal seh´n, was der Bundespräsident an konstruktiven Sportgedanken künftig auf Lager haben wird. Dass er auch zu den Losern hält, ist mehr als seine Pflicht, sonst könnten wir ja bei so vielen Verlierern gleich dicht machen.
Das BMI hält sich ja auch aus der Diskussion heraus und befreit lieber ihr Archiv von belastenden Materialen. Kann man ja wiederum auch verstehen, wenn die Vergangenheit vor der Zukunft Priorität behalten soll. ;)

JW #12

Olympia-Ordensträger Lukaschenko macht seine Dreifach-Siegerin zur „Heldin von Beloruss“

Jan #13

Postet Ihr demnächst auch die Bilder von den deutschen Medaillengewinnern, wenn sie das silberne Lorbeerblatt bekommen? Ich finde die Diskussion hier ja grundsätzlich gut, aber das ist doch albern… Jeder Staat zeichnet seine erfolgreichen Sportler aus, warum auch nicht?

Herbert #14

Nachdem Claudia Roth wieder einmal einfallslos um politische Aufmerksamkeit ringt und die Paraolympics schon gern verlegt hätte, sagt dann schon mal Egon Bahr wie man sachlich mithilfe des Hirns zu Bewertungen des Krim-Konflikts kommt:

http://www.verpasst.de/sendung/144368/Zdf_Heute_Journal.html

JW #15

Ich halte Claudia Roth sportpolitisch für eine Witzfigur. Ich sage in diesem Fall dennoch …

… kann mich gar nicht erinnern, je so deutlich für einen Boykott plädiert zu haben.

Ralf #16
Herbert #17

Aber was soll es bringen? Imageverlust, wirtschaftlichen Schaden für die Russen?

Ich – bin allerdings ganz unmassgeblich – finde die Methoden Russlands keineswegs akzeptabel. Wir sollten aber ehrlich sein und eingestehen, dass auch der Westen nicht wählerisch bei der Wahl seiner Mittel gegen Russland ist. Wenn es gestattet ist, dann muss man sagen, dass der Westen in seinem Streben nach neuen Märkten sich nach dem Zusammenbruch der von ihm attackierten Systeme keinen Deut mehr um die Belange der einfachen Leute oder gar der Völker kümmert. Das erfoderliche follow-up ignoriert er einfach. Um neue und notwendige Ordnungsfaktoren kümmert er sich dann nicht mehr. Die Vergabe von Krediten und die Auferlegung von Spardiktaten ist ja nun nur noch simpel.

Das Prinzip „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ ist das schlechteste aller politischen Prinzipien ever. Und noch schlimmer, es gestaltet sich zu 99 Prozent zum backfire. Neugestaltung der Welt sollte anders aussehen. Wenn es einer begreift, dann ist es bislang Steinmeier. Daher kann man seinen Vorschlag einer Fakt-Finding-Commission nur begrüßen.

Wer z.B. glaubt, dass die Rechte von Homosexuellen jetzt in der Urkraine besser geachtet werden als in Russland, der kennt sich dort einfach nicht aus. Wer meint, dass die Rechten ihre martialischen Methoden im Umgang mit anderen ändern, der irrt. Wer Schwerverletzten der geschlagenen Seite medizinische Hilfe verweigert, an Wohnungstüren von russlandstämmischen Ukrainern unzweideutige Aufforderungen klebt und wer auch schon mal versucht, deutsche Firmen zu enteignen, der gibt einen F*** auf die Haager Kriegsrechtskonvention und auf irgendwelche demokratischen Regeln des Zusammenlebens überhaupt. Wer zu denen geht und kund tut, dass er homosexuell ist, der wird daran keine Freude haben.

Genauso wie ich gegen den Boykott von olympischen Spielen, vor allem im Interesse der Sportler bin – sicher gibt es Situationen, wo ein Boykott unumgänglich erscheinen könnte -, bin ich auch gegen den Boykott der Medien oder einzelner Journaisten. Wer nicht miteinander redet, versteht sich irgendwann überhaupt nicht mehr. Bisher gab es immer a way of return, und es muss ihn geben. Die Isolierung einzelner hat noch nie etwas gebracht. Über die Russen den Stab zu brechen, wäre die größte Dummheit, die gemacht werden könnte. Wir sind uns doch sicher einig, dass der Moskau- und LA – Boykott eine Nummer war, die ausschließlich die Sportler getroffen hat. Aber gut, da bin ich wahrscheinlich zu befangen.

Und was die ehemalige Ton-Steine-Scherben-Managerin und Jungdemokratin betrifft, da wundert es einen, wie sie Vize-Präsidentin des höchsten parlamentarischen Gremiums werden konnte. Rethorik alleine – und die dazu noch in ihrem Fall auch nicht alle vom Hocker haut – sollte nicht das einzige Kriterium für so einen Posten sein. Wenn Politiker und andere derartige Obstruktionsvorschläge machen, sollten sie gleichzeitig gezwungen sein, Alternativlösungen vorzulegen.

JW #19

Wie billig von Platzeck. Was für jämmerliche „Fragen“ der Moderatorin. Willkommen im Heimatsender DDR III.

Herbert #20

Na, wat denn nu ? Die uns allen bekannte Moderatorin Kerstin Poetke alias Michelle Lang alias Kim Fisher wollte ziemlich banal und dazu noch einen Olympiasieger zum unsportlichen Bashing verleiten. Seine Antwort fand selbst ein „Internationalist“ wie Roberto gut.
Also der Heimatsender hätte es schon ganz gern andersherum gehört. An ihm lag es nicht. ;) Logik ist nicht immer ganz einfach. Und Platzeck bleibt eben Platzeck.

Ralf #21

SZ-Kommentar von Thomas Hahn: Ernst und Spiele

Jetzt ist die Krim-Krise da, das sportliche Bildergewitter soll weiterlaufen, und die meisten Teilnehmer wollen immer noch in Ruhe ihre Spiele spielen. Aber allmählich wird es selbst für den Sport Zeit zu verstehen, dass es neben den Spielen auch noch Ernsteres gibt.

Walter #22

Thomas Hahn soll mal nicht so übertreiben, die Weltgemeinschaft tobt wegen Russlands Aggression in der Ukraine?

Auf der Krim ist die Stimmung doch gut.Auch hier und hier

Steinmeier macht auch Fortschritte bei der Demokratisierung der Ukraine, hier , hier und hier ist die Stimmung auch prächtig in Kiew.

JW #23

@ Walter: Propaganda-Schwachsinn. Bitte nicht hier.

cf #24

Und was, werter Walter, möchtest du der Welt mit deinem kleinen Bilderreigen sagen?

There are no american infidels in Ba…

Oh, pardon… ich meinte natürlich:

Es gibt keine russischen Truppen auf der Krim

So in etwa?

cf #25

Was mich am Text von Thomas Hahn etwas irritiert hat:

Denn der Sport führt längst ein Eigenleben, wenn es um sein Verhältnis zur Wirklichkeit geht.

Das impliziert ja irgendwie, dass das eine neuere Entwicklung, und früher™, in der guten alten Zeit, alles besser gewesen wäre…?

Herbert #26

@cf

So wie es keine russischen Truppen auf der Krim außerhalb der Stützpunkte gibt, gab es nur Ukrainer auf dem Maidan. Was ich auch toll fand, als sich der lettische AM und die F***EU-aunt im abgehörten Telefon verquatschten und die Sniper zuordneten.
Es ist immer lustig, wenn sich die verschiedenen Seiten gegenseitig den Hereinfall auf die Propaganda der anderen bestätigen.

cf #28

@Herbert
Nur dass der lettische AM überhaupt nichts „zuordnete“, sondern letztlich nur Hörensagen kolportierte. Da freundlicherweise englisch gesprochen wird, ist das auch gar nicht so schwer herauszufinden. Ein Beweis sieht jedenfalls anders aus — auch wenn sich die russische Propaganda nach Kräften bemüht, diesen kleinen Makel durch Lautstärke wettzumachen.

Dabei sind wir uns ziemlich sicher einig darin, dass die Umstände ebenso gründlich wie glaubwürdig untersucht werden sollten und die Verantwortlichen (kein Synonym für Janukowitsch) für die vielen Toten vor ein Gericht gestellt gehören.

Der Vollständigkeit halber kann ich auch gerne noch zu Protokoll geben, dass meines Erachtens auch von ukrainischer Seite nicht immer nur Wasser ins Feuer geschüttet wird — das Sprachgesetz zum Beispiel war, obschon nie in Kraft getreten, eine wunderbare Steilvorlage für Putin. Und ob der Haftbefehl gegen den Krim-MP etwas anderes bewirken kann, als ihm den Rückweg in die Ukraine abzuschneiden, wage ich auch dezent zu bezweifeln.

Aber all dies macht die russischen Propagandalügen ja nicht weniger hanebüchen.

Herbert #29

@cf

Ich habe mit meiner Bemerkung weder Kraft noch Absicht, aufklärend oder gar desavouierend auf die Verwicklungen, Unredlichkeiten, Menschen- und Völkerrechtsverstöße der einen oder der anderen Seite im Konflikt um die Ukraine und die Krim einwirken zu können. Ich meine nur, dass man alert sein sollte, den diversen Konfliktparteien ad hoc jegliche Version der Ereignisse und Begründung ihres Verhaltens durch EINSEITIGE PARTEINAHME abzunehmen. Enthüllungen aus aktuellen und kürzlichen vergleichbaren Ereignissen führen uns das regelmäßig vor Augen. Für die Opfer kommt leider auch das zu spät.
Wir sollten auch wissen, dass das Bargaining um die Wahrung und den Ausgleich der Interessen stets mit Vereinbarungen einher geht, die die Öffentlichkeit nie oder vllt. Jahrzehnte später zu Gesicht bekommt. Deshalb lächeln Diplomaten auch immer so, wenn die Lage für den Außenstehenden auch noch so beschissen erscheint. Journalistische Investigation – wenn ihre Protagonisten nicht falsch und vorschnell parteiisch auftreten – kann hier echt helfen. Aber wer ist da schon unparteiisch. Man freut sich ja schon, wenn Golineh Atai sich, trotz Befürchtung wiederholt der Verharmlosung bestimmten Seiten bezichtigt zu werden, ihres journalistischen Berufsethos erinnert.

BTW, wem interessiert denn noch eigentlich Edward Snowden ? Ich kann mir nicht helfen, aber die NSA, der FSB und auch der BND haben sicherlich – auch wenn es geheim bleiben sollte – den full record of Ukrainian truth zu ihrer Verfügung. Leider dürfen wir – noch nicht – daran teilhaben. Und wenn die wie auch immer geschaffenen Tatsachen geschaffen sind, haben die wahren Abläufe eh nur noch historischen oder Empörungswert. Aber da ist leider auch die Karawane schon längst bei der nächsten Tragödie.

Ralf #30
Ralf #31

Annette Kögel im Tagesspiegel: Mehrere Nationen bleiben Essen mit Putin fern

Stefan #33

Der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) werde für seinen «Beitrag zur Entwicklung der internationalen olympischen Bewegung sowie Verdienste bei der Vorbereitung russischer Sportler» gewürdigt.

Im Ernst? Da wundert es nicht, dass es so wenig Dopingfälle gab.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,