Richard Carrión: die Kampferklärung des Bankers

 •  • 19 Comments

LAUSANNE. Ausnahmsweise strahlte nicht die Sonne über der olympischen Hauptstadt. Und da sind es nun vier Kandidaten, die Boss des Ringe-Konzerns werden wollen …

IOC headquarter, Lausanne

IOC headquarter, Lausanne

Richard Carrion war nicht in Lausanne, wo sich gestern das IOC-Exekutivkomitee mit einigen anderen führenden Olympiern und Verbandsfürsten getroffen hat, um u.a. über die Zukunft der WADA zu beraten. Thomas Bach (FDP) war da, die Nummer eins im Kandidaten-Karussell, auch Ser Miang Ng aus Singapur, der vergangene Woche in der Sorbonne, 1894 Gründungsort des IOC, seine Offerte bekannt gegeben hatte, Ching-Kuo Wu (Taiwan), der früh am Nachmittag zum Flieger eilte und am Donnerstag in Taipeh seine Kandidatur erklärt. Richard Carrion aus Puerto Rico ließ gerade eine Pressemeldung verteilen.

Es spricht: der Banker. Jedes Wort ein Signal. Ich! bin! der! Mann! der! Milliarden! und! der! Stabilität!

Richard Carrión Announces Candidacy for IOC President

“We must embrace the changing dynamics of present times and keep innovating and evolving, or risk becoming less relevant to this and future generations.”

Wednesday, May 22, 2013 – Richard Carrión, Chairman of the Finance Commission of the International Olympic Committee (IOC) and IOC member since 1990, announced today his candidacy for the presidency of the International Olympic Committee, with a clear vision to address the major challenges and opportunities that lie ahead of the Olympic Movement. Appointed Chairman of the IOC Finance Commission in 2002, Carrión has headed negotiations of Olympic TV broadcast rights for the Americas, Asia, Africa and Australia that aggregate to more than $8 billion in funding revenues for the Olympic Movement. Broadcast rights account for two thirds of IOC revenues and for nearly 50 percent of funds granted by the IOC to organizations throughout the Olympic Movement to support the staging of the Olympic Games and to promote the worldwide development of sport.

“Chairing the Finance Commission has been a privilege that has provided me a broad view of the Movement for more than a decade, as well as a narrow focus on its essential needs to ensure its independence,” said Carrión. “We have a lot at stake in this election. Our place in the world is not guaranteed. We must have a leader that knows how not just to manage the coming change, but also make it work for the IOC and the Movement. We must embrace this ever changing reality and keep innovating and evolving, or risk becoming less relevant to this and future generations.”

Carrión was a member of the IOC Executive Board from 2004 to 2012 when his eight-year term expired. He has been a member of the Central Board of the International Basketball Federation (FIBA) and Deputy Chairman of the FIBA Finance Commission since 2010.

The Olympic Movement faces numerous ongoing threats and recent social upheavals across the world add a series of new ones, including:

  • deep economic and fiscal strains that can lead to consequential impacts on sports across countries of all sizes
  • the increasing complexity of staging the Olympic Games and its effect on future bids for host cities
  • the rise of illegal betting on sports
  • growing rate of inactivity and obesity among youth

With more than twenty years of active involvement in the Olympic Movement, more than thirty years of business and management experience running a leading financial institution, and participation in many other organizations, Carrión has developed the skills to lead the Movement in the years to come and the experience to perceive and assess the complex and changing dynamics of present times.

Central to his vision for the Olympic Movement are the use of a multi-partner approach to achieve universality by building on the UN observer status of the IOC, improve the effectiveness of the revenue-distribution models of the IOC to create a new special fund for sports education and development that is complementary to Olympic Solidarity and bring in-house some functions of the organization of the Olympic Games by identifying those areas where IOC can implement models based on the successful structure of the Olympic Broadcasting Services.

“The most important thing I offer is an unwavering commitment to the values at the core of the Movement,” said Carrión. “Adopted by the Movement at large as Friendship, Excellence and Respect, these values have for more than a hundred years inspired not only athletes, but also men, women and children all around the world. We have a responsibility to continue defending and promoting these values by working tirelessly to realize Pierre de Coubertin’s vision that the practice of sport is a human right.”

Wer kommt als nächster?

Sepp Blatter sagte mir hier in Lausanne, er rechne mit sechs Kandidaten.

In Kürze in diesem Theater.

Mit einer Überraschung in eigener Sache.

Stefan #1

Mit einer Überraschung in eigener Sache.

Et tu Brute? ;-)

JW #2

Kein Brutus.

indykiste #3

Ich rechne ja schon länger mit Buch oder Film. -:D

Stefan #4

Schade. Nach Rüttenauer sollte es für Journalisten doch einfacher sein, für Funktionärsämter zu kandidieren.

Ralf #5

Andreas Schmid in der NZZ: Denis Oswald will IOK präsidieren

Oswald soll als Voraussetzung für eine Bewerbung die Zusicherung von 30 Stimmen der 135 IOK-Mitglieder genannt haben. Auf seiner Tournee ist Oswald offensichtlich zum Schluss gelangt, dass seine eigene Anforderung erfüllt ist und er damit als aussichtsreicher Bewerber gegen die weiteren Interessenten antreten kann.

ha #7

Ich fand ja den Merkel-Händeschüttelverein interessanter ;)
Inklusive dieses ZDF-Kanzlerinnen-Befragers in Bücklingshaltung, der sich erzählen lässt, Sport müsse unpolitisch sein. Könnte man glatt fragen: Und was macht Merkel da, kleine Urlaubsspritztour auf Privatkosten?

Hundefutter und Katzenfutter #8

Hallo Zusammen,

Sport unpolitisch das ist ne gute aussage ;)

Nunja auch die Politiker sind wie wir alle Wissen sehrsehr Sportlich versiert *totlach*

Nunja die“ Private“ umherdüserei wird halt auch vom Privaten STAAT bezahlt ;)

CU
Hundefutter

Ralf #9

SpOn: Auch Bubka will im IOC hoch hinaus

Diskus-Olympiasieger Robert Harting gewinnt der Kandidatur von Bach für das Präsidentenamt etwas Positives ab. „Wenn da einer gewählt wird, wird er ja seinen DOSB-Posten abgeben, und es kommt endlich ein neuer Mann“

gucker #10

Bubka hat zwar keine Chance, aber enttäuscht nicht, und der oft verschmähte Harting bleibt sich treu. Chapeau !

JW #11

Bei Bubka hatte ich mich getäuscht, als ich jüngst schrieb, der werde in die Warteschleife gehen und erst in acht oder zwölf Jahren kandidieren. Habe da etwas verpasst in den vergangenen Wochen, wo sich angeblich einiges getan haben soll (Bubka sagt, Mitglieder hätten ihn ermuntert …). Aber immerhin lag ich nicht so daneben wie mach andere, die orakelten, Bach werde keinen Gegner haben :)

gun #12

Bubka sollte man nicht unterschätzen. Er hat jede Menge „freies Geld“ zur Verfügung und gilt als wenig zimperlich, wenn es um die Durchsetzung seiner persönlichen Interessen geht.

gucker #13

Die Kanditatur für das höchste Sportamt ist doch sicher nur Teil des generellen Schacher um Posten, Einfluss und Events. Insofern macht auch eine scheinbar aussichtslose Bewerbung noch Sinn.

ha #14

Dieses verschämte Ermuntertwordensein finde ich übrigens ulkig, das scheint zum guten Ton zu gehören in der Familie; jedenfalls sagen es alle (außer Carrion, falls ich’s nicht verpasst hab, anders sozialisiert). Passt selbstverständlich zum hehren Zweck, dem diese Truppe in allergrößter Bescheidenheit dient, dass sich auch ihre Spitzen bloß in Dienste stellen. Am explizitesten Bach mit seiner „Demut“. Eigene Ambitionen? Gar ein Schrödersches „Ich will hier rein!“ ?

Nee. Alles bescheidene Diener des Großenganzen.

Ralf #15

zu #9:

Robert Harting in der Berliner Zeitung: „Dann kommt endlich ein neuer Mann“

Reinhard Sogl: Für den Fall, dass Thomas Bach das oberste IOC-Amt übernimmt, ist schon der Name des DOSB-Generalsekretärs Michael Vesper als Nachfolger ins Gespräch gebracht worden.

Robert Harting: Ich kann nur hoffen, dass es nicht so ist.

Ralf #16

Friedhard Teuffel im Tagesspiegel: Eine Luftnummer

Otto #17

#15 -wieso ein neuer Mann? keiner unterschätze die Waffen einer Frau.

Ralf #18
Ralf #19

Evi Simeoni in der FAZ: Kronprinzen auf Stimmenjagd

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,