#London2012 (XI): Von „Pleiten“ und „Blamagen“. Muss das so sein, Kollegen? @MichaelPhelps

 •  • 25 Comments

LONDON. Habe gerade noch ein bisschen im Archiv gewühlt und daran erinnert, dass Olympia 2012 ja eigentlich in Sachsen stattfinden sollte, in der nahe der Heimat von, ja, Paul Biedermann, dem Schwimm-Weltrekordler und mehrfachen Weltmeister.

Und nun das.

Er schwimmt zu langsam. Die Freistilstaffel mit Britta Steffen auch. Stimmt es wieder nicht mir dem Timing? Das ist eine Frage, die natürlich erörtert wird. Nur: Warum müssen „Journalisten“ und Headline-Dichter immer gleich von „Pleite“, „Blamage“, „Debakel“ und „baden gehen“ schreiben. Das „Traumpaar“, natürlich, „fliegt raus“.

Oh Gott, wie ich meinen Berufsstand oft hasse.

Muss das so sein am Tag nach der wunderbar ironisch-entspannten Eröffnungsfeier?

[Hier stand kurzzeitig mal dieses wunderbare Video mit dem Bond Girl Queen Elizabeth II, was aber wegen der Rechtefrage wieder von Youtube entfernt werden musste.]

Es geht im Journalismus (nicht nur im Sportjournalismus) natürlich immer eine Nummer kleiner. Und natürlich nicht, weil viele meinen, man müsse so schlagzeilen.

Bevor es hier weiter geht, flink ein Storify mit der real existierenden journalistischen Wahrheit:

Michael Phelps nach 400 Lagen, Mixed Zone, London, 28072012

Sie haben die clevere Lösung gefunden, die ich öfter schon erwähnte. Bei Phelps (und anderen) steht ein Volunteers mit Mikrofon, so können auch zwanzig Meter entfernt Lauernde gut oder gar besser verstehen.

Mixed Zone, Michael Phelps, London, 28072012

Um den Schweißperlen der Kollegen auszuweichen, werde ich mich vielleicht öfter mit den Lautsprecherboxen unterhalten.

20.07: Und inzwischen haben wir den ersten chinesischen Schwimm-Olympiasieger, wenn ich das richtig sehe. Sun Yang hat mächtig gefeiert.

20.23: Sun Yang erhält Gesellschaft beim feiern. Ye Shiwen gewinnt die 400 Lagen in Weltrekord.

22.21: Habe Ye Shiwen (16) gerade auf der PK gefragt, warum sie schnellere letzte 50 Meter gekrault ist als, nun ja, Ryan Lochte.

Sie sagt:

It is because I got a very good trainings in recent times.“

Wenn ich es mit Brille richtig sehe: sie 28,93, er 29,10.

Zwischen 300-350 kraulte sie 29,75 – Phelps 29,88.

Phelps.

Gute Nacht.