Olympic bidding race 2018: noch 3 Tage. München hat olympic fever

 •  • 15 Comments

DURBAN. Lassen wir es langsam angehen. Die erste Nachtschicht ist gemacht, wieder reingeschnuppert in die Welt der Ringe-Dealer. Die Anspannung steigt, halb Südkorea hat Durban schon in Beschlag genommen. Die Ankunft von Staatspräsident Lee Myung-Bak, der vor anderthalb Jahren Samsung-Chef Kun Hee Lee begnadigte, um die Spiele nach Pyeongchang zu holen, verursachte gestern an der Snell Parade vor dem Southern Hotel Elangeni einen mächtigen Auflauf von Sicherheitskräften, Polizeiwagen und, klar, Koreanern. Alle waren sie da, Korean-Air-Chef Yang Ho Cho, der Boss der Bewerbung, Doosan-Anteilseigner Yong Sung Park, der Boss des NOK – und ihre vielen Helfer und Berater. Über das…


DURBAN. Lassen wir es langsam angehen. Die erste Nachtschicht ist gemacht, wieder reingeschnuppert in die Welt der Ringe-Dealer. Die Anspannung steigt, halb Südkorea hat Durban schon in Beschlag genommen. Die Ankunft von Staatspräsident…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Olympic bidding race 2018: noch 3 Tage. München hat olympic fever
0,19
EUR

Halbjahres-Abo
6 Ausgaben des Magazins SPORT & POLITICS, 1/2 Jahr alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.250 Archivbeiträge, IOC-Ebook
49,00
EUR

Jahresabo Magazin & Blog
12 Ausgaben des Magazins SPORT & POLITICS, 1 Jahr alle Inhalte des Blogs – inkl. 1.250 Archivbeiträge, IOC-Ebook
89,00
EUR
Powered by
nocheinjurist #1

Da wuensche ich doch mal gute Geschaefte mit den Geschaeften der anderen :). Und ich glaube, Pyeongchang waere 2018 auch die nettere Dienstreise, oder?

Jens Weinreich #2

Nein. Pionierehrenwort.

Ralf #3

new white elephants anywhere

„NO white elephants anywhere“? Weiße Elefanten vielleicht nicht, aber eine neue Kleinschanze für bis zu 20 Millionen Euro und 2-3 olympische Wettbewerbe, die hinterher allenfalls noch für Nachwuchswettbewerbe genutzt werden dürfte…

nocheinjurist #4

Weisse Elephanten (Thai: Chang Pueak) bringen Glueck in Asien. Was Herr Schwank gemeint haben koennte, bleibt mir allerdings unbekannt — ausser, dass es an die Gefuehle der asiatischen Abstimmer irgendwie appellieren soll…?

Ralf #5
max #6

München ist mit Turin nicht vergleichbar – weder nach den Sportstätten, die in Norditalien vergammeln noch mit Eingriffen in die Natur.

@Ralf dass olympische Wettbewerbe eine olympische Nachnutzung erhalten sollen ist mir völlig neu, aber vielleicht ein neues Konzept für Pyeongchang 2022

Ralf #7

@ max:

Schön wäre schon, wenn auf der Normalschanze noch jemals ein Weltcup- oder WM-Springen stattfinden würde. Beides ist ausgeschlossen. Garmisch-Partenkirchen wird neben dem Neujahrsspringen kein weiteres Weltcup-Springen zugesprochen bekommen (dazu müßte erst eine Fünf-Schanzen-Tournee geschaffen werden), und für eine Nordische Ski-WM fehlen definitiv die notwendigen Loipen…

max #8

@ralf
ist schon richtig – die Bewerbe für die Normalschanze sind eigentlich nicht mehr olympiareif, da sie im WC-Zirkus nicht mehr ausgetragen werden. Sinnvoller wärs da schon, die Medaillen z.B in 4 Sprünge zu vergeben.

Ralf #9

JW in der FR: Propaganda am Pazifik

nocheinjurist #10

@ ralf: Danke fuer den Link – der die Begriffsfindung allerdings nicht erklaert. Habe auch was gefunden…

http://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fer_Elefant

Mit einer ganz guten Herleitung, die sich allerdings vom urspruenglichen Bild (weisser Elefant darf nicht arbeiten, muss aber gefuettert werden, was den Besitzer ruinieren koennte) entfernt hat – die Anlagen koennen ja genutzt werden.

JW #11

#9 Habe mal in meinem Text nachgesehen. Habe Durban da hingeschrieben, wo es auch liegt: am Indischen Ozean. Sagen wir also, die Überschrift „Pazifik“ ist suboptimal. Passiert leider.

boecko #12

Die sollten mal nach „olympic fever“ googlen, bevor sie den Slogan nehmen ;)

http://www.google.com/search?q=olympic+fever&btnG=Search&btnI=I%27m+Feeling+Lucky

marky mark #13

immer wieder interessant, wie manche journalisten beim aufeinandetreffen mit der kati von kopfsteuerung auf schwanzsteuerung umschalten.

Jens Weinreich #14

Ich glaub, es hackt, marky mark.

Stefan #15

Da muss ich den Jens auch verteidigen. Ich kann da keine Art von Steuerung erkennen, geschweige denn einen Autofokus. ;-)

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,