„FIFA: Football’s Shame“

Ja, Andrew Jennings hat Recht: Diese FIFA muss zerstört werden. Diese absurde Nummer, der so genannte Machtkampf, gern auch als Schlammschlacht apostrophiert, zwischen Joseph Sepp Macchiavelli Blatter und Mohamed Bin Hammam ist an Schrägheiten kaum zu überbieten. Das Ergebnis des FIFA-Kongresses am 1. Juni in Zürich steht ja schon fest: In der FIFA bleibt alles beim Alten. Und genau deshalb ist dieser 1. Juni völlig unwichtig: Denn aus diesem korrupten Haufen heraus, vor allem nicht aus dieser im Kern hochkorrupten Führungsclique, Exekutivkomitee genannt, ist nichts zu erwarten. Die Ganoven, Wunder-Millionäre, Wahrheitsverbieger und Berufslügner – ob sie nun Sepp, Jack, Ricardo, Marios, Issa, Jacques, Worawi, Mohamed, Julio oder Jerome heißen – haben abgewirtschaftet.

Veränderung kann nur von außen kommen.

Und derlei klare, einprägsame Stücke wie die BBC Panorama-Sendung (endlich auch in diesen Breitengraden online) von Andrew Jennings tragen dazu bei.

[youtube mZY3C5Pkx7s nolink]

Da kann der Sepp noch so viel Geld von den 1,3 Milliarden Dollar FIFA-Rücklagen verschleudern für Wahlgeschenke, Interpol-Spenden und charakterlose so genannte Berater (ehemalige vermeintliche Journalisten wie Brian Alexander oder Walter de Gregorio) und professionelle PR-Weißwäscher. Diese Hilflosen können das Image der FIFA nicht mehr reinwaschen.

Es ist vorbei, Sepp. Nur noch nicht am 1. Juni.

40.000 Dollar? Oh, my god! Ist dem Katari das Geld ausgegangen?

Gewiss nicht. Es ist vielmehr so: Bei 40.000 Dollar, angeblich (aber ehrlich gesagt: damit kann man nicht mal den ungierigsten FIFA-Mann aus der Hängematte locken), dürfte die „Bestrafung“ durch die „unabhängige“ „Ethikkommission“ nicht so arg ausfallen. Und darauf kommt’s an.

(Den Gänsefüsschen-Quatsch lasse ich dann mal sein. Es ist aber auch schwierig, normalerweise müsste man im FIFA-Reich des Sepp B. fast jedes Wort in Gänsefüsschen setzen. Ethik? Unabhängigkeit? Bääh.)

20 Gedanken zu „„FIFA: Football’s Shame““

  1. Sach mal, musst Du so rüde sein? Theo aus Altendiez wird’s richten. Und dafür hat er die Unterstützung der Bundesregierung. Jawoll!

  2. Also dieses einseitige rumgebashe hier wird ja immer schlimmer. Da mühen sich die Herren Blatter, Bin Hammam und wie sie alle heißen in ihren Ehrenämtern um das erfolgreiche Fortbestehen des Fußballs gegen alle kommerziellen Zwänge und dann läuft wieder der Jennings-Weinreichsche Publikationsapparat auf Hochtouren, um das ganze Vorhaben zu konterkarieren.

    Unter herausragendem persönlichen Einsatz wird Entwicklungshilfe in den Ländern der dritten Welt geleistet und dann wird eine falsch gebuchte Hotelrechnung oder so mokiert und hier wird wieder ein Skandal sondergleichen daraus gestrickt.

    Unglaublich… Eigentlich sollte man meinen, dass der Hausherr durch die juristische Auseinandersetzung mit dem Verbandspräsidenten Zwanziger gelernt haben sollte, ausgewogen und korrekt zu berichten.

  3. @ Lutz: Völlig korrekt. Ich bekenne. Da stehe ich und kann nicht anders.

    Meine Frau sagt mir seit Jahren, ich solle mich nicht immer so aufregen, nur weil einige Altruisten aus Versehen ein paar Cent ins falsche Täschchen stecken. Kann passieren.

  4. Schön, daß sich noch jemand aufregt!
    Das Pack kommt mir in den Medien immer noch viel zu gut weg.

  5. Die Sache wird immer kurioser:
    Bin Hammam asks for investigation to include Mr. Blatter

    The accusations also contain statements according to which Mr. Blatter, the incumbent FIFA president, was informed of, but did not oppose, payments allegedly made to members of the Caribbean Football Union. Mr. Bin Hammam has therefore requested that the investigation by the Ethics Committee be extended to include Mr. Blatter himself.

    Laut „MBH“ eine Intrige von Cuck Blazer ;-D

  6. @lutz
    das ist doch wohl nicht dein Ernst. Blatter hat weder Einsatz noch sonstwas und überhaupt – er ist völlig unbrauchbar !

  7. Der Lutz macht Witze oder? Ich habe den Kommentar #2 ironisch verstanden, war’s nicht?

    Also die Art des Berichts mokieren, OK. Sieht der Hausherr ja auch so, aber der Absatz mit dem Wohltätersein in der Dritten Welt – der muss ironisch sein. Geht doch gar nicht anders. Das kann nicht ernst gemeint sein. Und so eine kleine Hotelrechnung, ach nicht so schlimm?! Halloooo? Diese Organisation darf auch „richtig buchen“ und dennoch ist es falsch Schmiergeld zu zahlen…

  8. In der FTD war gestern ein Bericht drin, dass noch gegen zwei andere Funktionäre ermittelt wird/werden sollte (neben den bekannten namen Jack Warner und co), deren Name ich hier im Blog noch nicht gelesen hatte. Habe leider weder den Artikel so genau im Gedächtnis noch alle Namen von den zahlreichen, die in der FIFA unter Korruptionsverdacht stehen.

    Daher schließe ich mich der Forderung vom Hausherr und Jennings gerne und vollumfänglich an: Fifa zerschlagen. Aufmunternd fand ich ja den Schweizer Nationalrat der ja schon recht deutlich Kritik an der heiligen FIFA richtete. Wenn die Schweizer die mal zur Transparenz zwingen, wäre das schon eine feine Sache. Momentan können die ja noch – sogar steuerfrei – machen was sie wollen. Jeder e.V. in Deutschland hat glaube ich mehr Rechenschaftspflichten als die FIFA.

  9. Pingback: Was vom Tage übrig bleibt (62): FIFA Family at War : jens weinreich

  10. @max @enrasen

    Da versucht man mal die altruistischen Motive der Funktionärsgarde ins rechte Licht zu rücken und dann wird man korrekterweise sofort verdächtigt, Ironie in nicht unerheblichen Mengen verwendet zu haben… Sachen gibt’s. ;-)

  11. Firstly my hat goes off to MR Weinreich.. this guy along side Andrew Jennings In the Uk are people who have seen the light with what FIFA are really about .. they realize that FIFA .. forget about BLATTER,, hes just the face of FIFA.. they are using the Corruption theme to disguise a more sinister theme and that is that FIFA are a organization solely interested in making money.. and i believe the Swiss authorities should get on top of this before they themselves are branded as a land solely interested in making money no matter what……

    I could go all day about facts and figures but in the first instance people need to know what the motivations of these people really are….. we have to attack the main priority and that is that FIFA is an organization who use Football to make money for themselves and that and that lone is the question here.
    Get football away from one country and let the whole of the worlds football community together to create a body that is solely interested in using the what ever profits are made to make other peoples lives better… its not about Making money its about promoting and creating better lives for other people who are not so fortunate . that should be the mind set and not a contract from ADIDAS worth $$$$$$.

  12. you can all us crazy but we know what FIFA is… and we know why FIFA run Football. they are just a money making machine.. who bluff the whole world into thinking they care ..

  13. Ich bin zwar nicht gefragt worden, aber ich bin sicher, dass
    „crack down on FIFA“ , zwar mehr colloquial english, im beabsichtigten Kontext besser gewesen wäre.
    Just „crack“ würde lediglich auf ein plötzliches starkes Geräusch hindeuten.

  14. oder vielleicht einfach „crush“?
    das kennt man ja von der cocktailzubereitung. wäre dann auch nur ein kurzes wort, eine alliteration zu crack und definitiv mehr als ein geräusch.

    wenn man es etwas positiver ausdrücken wöllte, könnte man auch auf sanftere varianten wie „reclaim“ oder „rebuild“ umstellen…

    was ist eigentlich die englische übersetzung für „gefechtsalarm im kasperletheater“? ;-)

  15. no spring chicken

    @John_Winters (12)

    Well, it would be indeed much desirable, if swiss authorities would take concerted action against corruption in FIFA, but did they really learn the lesson?
    Switzerland and its banks and trading companies has a long and fruitful tradition of profitting from questionable businesses since World War II and that hasn’t changed a lot. It might occur to one, that this place isn’t the wrongest to be for FIFA.

    With that said I doubt that FIFA will be kicked out of their safe haven, if they don’t meet the requirements of transparency and non-corruption demanded by swiss parliament as Mr. Büchel tries to indicate, because they will.
    Insofar, Jennings‘ and Weinreich’s fight against corruption in FIFA needs to be continued. It is a long-term job and may never be finished.


    „Doing what we do, may not visibly make the world better all the time. But I think you can argue, that stopping what we do, would make the world very much worse. And if you believe in that at all, you have to accept, that there is some sort of value in the cumulative power of truth telling.“

    – Philip Gourevitch, 2006 PEN World Voices Festival

  16. no spring chicken

    Ein besonders interessanter Aspekt dieser prä-elektiven Schlammschlacht ist für mich die meines Erachtens verlogene Haltung der FA.
    Natürlich hat sich das Bewerbungskomitee für England 2018 um Andrew Anson vor der Abstimmung im FIFA-Exekutivkomitee mit Kritik am Abstimmungsprozedere und am Gebaren einiger Exekutivmitglieder (Stichwort Ripper) zurückgehalten bzw. kritische Äusserungen schleunigst relativiert, wenn konkret nachgefragt wurde. Das hat Andrew Jennings hier sehr schön aufzeigt.

    Wenn es Leuten, wie Mark Palios so ernst wäre mit ihren Forderungen nach einem Umbau der fast schon klandestinen Strukturen dieses Gremiums hin zu mehr Transparenz und Demokratie, und weniger Korruption, tja, warum stimmt die FA dann am 1. Juni nicht einfach gegen Blatter und Bin-Hammam anstatt sich zu enthalten?! Oder noch besser – sie nutzen einfach die Möglichkeiten, die ihnen die Statuten geben und beantragen die Aussetzung der Wahl bis substantielle Schritte zur Aufklärung des FIFA-Skandals in die Wege geleitet sind.

    Was hindert sie daran, wenn sie doch aus so edlen Motiven handeln?
    Nun, der Verdacht liegt nahe, dass die FA selbst genug Dreck am Stecken hat und beim bribing einfach den kürzeren gezogen hat und noch ein bisschen Zeit braucht, um aus ihrer Schmollecke herauszukommen nach dem schmachvollen Ausscheiden in Runde 1 im vergangenen Dezember.

  17. @ spring chicken…. yes your totally right.. but such a corruption on this scale has to be fought with determined people in front leading us…. i personally am extremely suspicious of FIFAs true motivations.. i truly believe they are mixing up too much of the game of football with a Financial mind set.. its being run with making money the first priority and they are really are a bunch of con artists…. every one of you on this forum can say what you want but i see what i see and i believe in my highly perceptive mind….. it has to come out first and foremost what money is being made and who and where it goes to….. its that simple its not rocket science….. and full coverage … live coverage should be given to all meetings that go on in FIFA.. if they want to get any credibility back they have to do these simple things.. because logic says they have no other choice and by trying resist transparency can only mean that all of our suspicions were right……

    they are making money off the top.. they are raking in money and taking some for themselves….. they have a lust and thirst for money.. and like you said . where better place than in the Financial world of switzerland with its shady bank accounts and transactions ……

    Football should be run by all of us not by a chosen few in one land. its just not possible !!!! but if they want it to remain in one land the world demands total and i mean TOTAL transparency in all dealings.. nothing else will suffice !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.