Aus dem Maschinenraum (IV): Jabulani

BUCCLEUCH. Ich werde heute noch einen länglichen Beitrag veröffentlichen und gewiss auch das Spiel der Deutschen gegen Australien live bloggen. Doch zuvor zu den wirklich wichtigen Dingen, die mich vor allem auf Reisen immer schwer beschäftigen. Ein Wort zur Technik. Meine Internetprobleme sind gelöst – dank Jabulani.

Da mögen sich WM-Torhüter über die Flugeigenschaften des WM-Balls beklagen, da mögen sich Demichelis & Co stets verschätzen, wenn Jabulani in ihre Nähe kommt. Das ist mir wurscht. Der Jabulani, mit dem ich daheim seit einem halben Jahr kicke, tritt sich ganz hervorragend. Und der Jabulani, mit dem ich seit gestern ins Internet gehe, der liefert sogar im Bus vom Ellis Park Stadium nach Sandton oder hier draußen in meiner Wohnung in Buccleuch erstklassige stabile Verbindungen. Und das, liebe Freunde, ist wichtig, damit ich mich wohl fühle, damit ich mich hier regelmäßig melden kann und nicht nur Internet im FIFA-Hotel schnorren muss.

Ich glaube ja langsam, Gianlugi Buffon („Jabulani ist eine Schande“), Cesar („furchtbar, schrecklich, sehr schlecht“) und Iker Casillas, der Jabulani einen „abgründigen Charakter“ unterstellt, haben keine Ahnung. Was wissen die schon von Jabulanis wirklichen Fähigkeiten.

Werbepause: Der kleine Jabulani wurde von der Telekomfirma MTN produziert.

Frage ans @Finanzamt: Die 300 Euro, die ich zuvor für ein Vodacom-Modem und 10 GB Predaidkarten ausgegeben habe, darf ich doch abschreiben, oder?

P.S.: Und wieder liegen Sepp und ich auf derselben Wellenlänge. Denn wie sagte die FIFA-Gottheit noch im Dezember im Kapstadt, als Jabulani vorgestellt wurde?

„Jabulani, I love you!“

19 Gedanken zu „Aus dem Maschinenraum (IV): Jabulani“

  1. Mich stimmt das bedenklich – Hatte Blatter sich nicht ganz klar gegen den Chip im Ball und andere moderne Technik ausgesprochen? Und nun sowas?

    Zu den Beschwerden über Jabulani: Ich hatte bisher ja immer geglaubt, daß die nur von den Torhütern kommen, die bei Nike unter Vertrag stehen – aber Casillas ist doch ein Adidas-Mann, oder?

  2. Klar darfst Du die abschreiben. Bis zur Steuerprüfung. Dann darfst Du schwitzen, denn das ist wie vor Gericht und auf hoher See ;-)

    Schön, dass es Dir gut geht. Krieg bloß keinen Schnupfen!

  3. @jens weinreich: ist dein jabulani ein daten- oder utms-stick? und wo kann man ihn herbekommen?

  4. @Jens: Du bist ja auch nicht für Gags zuständig, sondern für Journalismus.

  5. Casillas muss in Verein und Nationalmannschaft zwar obenrum Adidas tragen, dürfte aber eigentlich ein Reebok-Mann sein. Daher passt die Kritik an Jabulani wieder.

    Und natürlich darfst Du das Modem abschreiben, aber bitte über drei Jahre. Sowas wird ja nicht alt ;-)

  6. @ haju: UMTS natürlich. Darum geht’s ja. Bist Du hier unten? Ich habe das Bällchen gestern im Ellis Park im Stadium Media Centre gekauft, an einem MTN Stand.

  7. was war denn das vodacom-dingens? kein umts?
    besteht der unterschied womöglich eher darin, dass das mtn-netz nicht so überlastet ist — entweder weil sie mehr kapazität haben oder weil sie eher ein geheimtip sind? vielleicht solltest du die werbung also lieber unterlassen… ;-)

  8. Vielleicht wollen die Torhüter auch einfach für schlechte Zeiten vorbauen… alles Ausreden

  9. der engländer dürfte es da aber schwer haben, glaubwürdig zu bleiben in den schlechten zeiten… :D

  10. Kannst du heute mal Fotos von den gefüllten Tribünen einstellen? Im Fernsehen sieht man kaum Zuschauer, die eine Vuvuzela benutzen. Wird dieser Geräuschpegel durch eine sehr geringe Zahl an Tröten hervorgerufen oder täuscht dieser Eindruck?

  11. Denn das WM-Organisationskomitee erwägt einen Verbot der lärmenden Plastik-Röhrchen: „Wenn es dafür Gründe gibt, ja“, sagte OK-Chef Danny Jordaan der BBC: „Wenn irgendwelche Vuvuzelas aus Wut auf den Platz geworfen werden, werden wir handeln.“

    du weißt, was du zu tun hast, jens.

  12. Klar darfst Du die abschreiben. Bis zur Steuerprüfung. Dann darfst Du schwitzen, denn das ist wie vor Gericht und auf hoher See ;-)

  13. Da muss doch gleich mal die Frage an den Hausherren gestellt werden, woher dieses schöne Exemplar kommt? Weiß der Hausherr zufällig, ob man dieses Gerät auch in Deutschland erwerben kann und zu welchem Preis?

    Viel Spaß weiterhin in Südafrika.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.