Floyd Landis packt aus

 •  • 242 Comments

Da offenbar Gesprächsbedarf besteht, mache ich einen Beitrag zum Thema Floyd Landis auf. Denn zu Wenlock und Mandeville passen die Beiträge über das Doping-Geständnis des langjährigen Armstrong-Gehilfen und gewesenen Tour-de-France-Siegers doch nicht. Die Geschichte im Wall Street Journal ist durchaus spektakulär. Floyd Landis packt also in etlichen Emails an Offizielle und Sponsoren partiell aus – nach Ablauf seiner zweijährigen Sperre. Und er zieht andere Profis mit rein. Im WSJ fand ich diesen Kommentar dazu:

What’s worse, doping, lying, or becoming a rat after you can lie no further?

Gute Frage.

Die aktuelle Pflichtlektüre zum Fall:

Erweiterte Lektüre:

  • Das Urteil der AAA (American Arbitration Association) im Fall Landis vom 20. September 2007 (pdf, 1,2 MB, 84 Seiten)
  • Den CAS-Spruch finde ich derzeit nicht, wird nachgetragen, scheint, als ob in Lausanne der Server zusammengebrochen ist.
  • Zahlreiche Hintergründe und Links finden sich natürlich auf Cycling4Fans, u.a. mit dieser Übersicht
  • Cyclingnews sollte man dieser Tage ebenfalls beachten
Ralf #1

VeloNews kündigt für heute etliche Erklärungen an:

RadioShack press officer Philippe Maertens told VeloNews that Armstrong and Bruyneel will speak to the press tomorrow morning at the team’s bus at the start of stage 5 of the Amgen Tour of California.

Sean Weide, U.S. media director for BMC Racing, told VeloNews that the team will issue a statement later regarding the allegations made against current BMC rider Hincapie and former Phonak boss — and current BMC Bicycles owner — Andy Rihs.

Garmin-Transitions communications director Marya Pongrace said that the team will offer comment soon regarding the allegations against its rider Zabriskie, who currently leads the Amgen Tour of California.

nona #2

Armstrong wird’s freuen, wo er doch gerade durch hauseigene Lande radelt (Tour of California) und sicherlich die gesteigerte Aufmerksamkeit geniessen wird…

Sebastian #3

Sich auf ne PK hinsetzen und heulen ist auch nicht besser.

Kann’s denn bitte wahr sein? Da packt also jemand aus, erzählt aus dem Nähkästchen, und es wird sich auch noch drüber beschwert. Warum soll er denn bitte auspacken? Was hat er für einen Grund? Soll er lieber wie Marc McGuire selbst vor Ausschüssen lügen, dass sich die Balken biegen, nur um dann ein Jahr später zusammen zu brechen und heulend zuzugeben, dass die Zunahme seiner Kopfgröße (!) wohl doch nicht auf rein natürlichem Wege von Statten gegangen ist?

Barry Bonds sagt seit Jahre nichts mehr. Kein Wort. Statt dessen wird über Sternchen diskutiert.

Wenn man jetzt auch noch auf den Leuten, die auspacken, herumtritt, dann soll man mir doch mal bitte EINEN guten Grund nennen, warum man überhaupt petzen sollte. Will anscheinend ja eh keiner hören.

Jens Weinreich #4

@ Sebastian: Verstehe ich nicht. Wer tritt auf wem herum?

Hema Tide #5

„Lustig“ sind die ganzen Vögel ja schon irgendwie:
Zuerst dopt niemand, schon gar nicht systematisch – und vor allem nicht sie selbst. Dann wird nach Jahren irgendein individueller, strategischer Punkt erreicht und es heißt: Im Grunde hab ich in meiner ganzen Karriere systematisch gedopt und tausend andere natürlich auch.

SK #6

@3 Vor welchem Ausschuss soll McGwire gelogen haben?

Ralf #7

Erst dachte ich, das folgende wäre ein Fake:

He later, while winning the Tour de Swiss, the month before
the Tour de France, tested positive for EPO at which point he and Mr
Bruyneel flew to the UCI headquarters and made a financial agreement with
Mr. Vrubrugen to keep the positive test hidden.

Nun schreibt jedoch cyclingnews:

Floyd Landis has confessed to doping during his professional cycling career in an e-mail to USA Cycling chief executive officer Steve Johnson, which Cyclingnews has obtained a copy of.
[…]
Landis also claims in the e-mail that Armstrong had told him Bruyneel met with the International Cycling Union to ensure details of a positive test remained confidential due to a “financial agreement?.

Thema könnte also durchaus auch für den Hausherrn noch interessant werden…

Jens Weinreich #8

Unbedingt. Liest sich sehr gut :)

Torsten #9

Hier ein schöner Link zum Dopingarchiv von http://www.cycling4fans.de: http://www.cycling4fans.de/index.php?id=4081

Da ist auch das herrliche Gespräch zwischen Frankie Andreu – Jonathan Vaughters dokumentiert.

Jens Weinreich #10

Torsten, schneller aufstehen, ist oben schon längst verlinkt. Allerdings erst nach Deinem FB-Kommentar :)
Danke

Torsten #11

Alter Mann ist kein D-Zug… ;-)

Ralf #12

cn: An interview with Lance Armstrong, Murcia, Spain, March 5, 2004

I am a huge advocate of WADA, USADA, drug controls, random controls, out of competition controls. I have donated money to the UCI over the years to increase [drug controls].

cn (01.07.05): Armstrong puts extra money into anti-doping

One of the last things he did was to pay for the UCI’s new Sysmex blood testing machine, which measures the proportion of haemoglobin and reticulocytes in a rider’s blood to determine whether they have been artificially manipulating their red cells.

„I know Lance didn’t want me to talk about this, but now he his career is coming to an end I said to him that I should make it public,“ said Verbruggen. „He didn’t like that, but I think everybody has to know it.“

anonymator #13

Hier findet man den (angeblichen) original Text einer der Landis Emails.

Ralf #14

UCI: Declarations made by Floyd Landis: the UCI’s position

20.05.2010

The International Cycling Union has learned of the declarations made by Mr Floyd Landis and published in the Wall Street Journal.

The UCI regrets that Mr Landis has publicly accused individuals without allowing sufficient time for the relevant US authorities to investigate.

An impartial investigation is a fundamental right, as Mr Landis will understand having contested, for two years, the evidence of his breach of the Anti-Doping Rules in 2006.

The UCI will leave it to the individuals accused by Mr Landis to take the position they see fit with regards to this issue.

UCI Press Services

Ich sehe auch die UCI massiv belastet, aber vielleicht hat man in Aigle noch nicht alle Unterlagen…

Ralf #15
Ralf #16

Ein mögliches Dopingvergehen bei der Tour de Suisse 2001 wäre inzwischen vermutlich leider verjährt. Ob Herr Landis noch genügend Glaubwürdigkeit besitzt, um wenigstens Hein noch ärgern zu können?

Ralf #17

WADA: Statement from WADA President on Floyd Landis Allegations

May 20, 2010

Following numerous requests for comment, WADA issued the following statement from its President John Fahey in relation to reported allegations recently made by US cyclist Floyd Landis:

“WADA is aware of the serious allegations made by Mr Landis. We are very interested in learning more about this matter and we will liaise with the United States Anti-Doping Agency (USADA) and any other authority with appropriate jurisdiction to get to the heart of the issues raised. WADA looks forward to these further investigations and enquiries by those responsible.

“Generally speaking, WADA encourages everyone with knowledge of banned practices in sport, including athletes who were caught cheating and who denied the evidence for years, to be forthcoming in disclosing the information they may have to the proper authorities. This will further contribute to clean sport and strengthen existing anti-doping programs for the good of clean athletes worldwide.?

Ralf #18

FAZ-Kommentar von Evi Simeoni: Die Wahrheit des Lügners

FR-Kommentar von Wolfgang Hettfleisch: Zu Kreuze

Andreas Burkert in der SZ: Das Geständnis

Jens Hungermann in der Welt: Ex-Tour-Sieger Landis belastet Armstrong

Mario #19

@SK
Naja, gelogen hat er vielleicht nicht. Aber sich vor einen Untersuchungsausschuss zu setzen und mit einer Aussage wie – Zitat: „I’m not here to talk about the past“ – zu glänzen hilft der Wahrheitsfindung ja auch nicht wirklich. Dann hat er sich jahrelang komplett zurückgezogen und erst als ihm dann einfiel ein Job bei seinem alten Spezi Tony LaRussa würd ihm taugen hat er „gebeichtet“…

Zum Thema:

Jedwede Meldungen aus dem Radsportbereich belustigen mich seit Jahren eigentlich nur mehr – grad das (zu erwartende) reflexartige zurückkeilen vom Sportskameraden McQuaid. Führt Heins alten Verein also immer noch nach gleichem Muster der Patty.
Schon komisch wie sich meine eigene Haltung – speziell zum Radsport – mit den Jahren verändert hat – als (naives) Kind riesen Indurain fan. 0,0 Interesse heutzutage…

anonymator #20
Arnesen #21

Landis gedopt, Armstrong gedopt.
Puuuuuuh, das muss mal erst mal sacken lassen…

Jens Weinreich #22

Ich ahnte, dass Dich das ueberraschen wird, Arnesen.

Ralf #23

BMC Racing Team: Statement From The BMC Racing Team

Statement from Jim Ochowicz, BMC Racing Team President:

„The BMC Racing Team is aware of the allegations leveled against some of its management team and one of its riders, U.S. national champion George Hincapie. These allegations are not true, absolutely unfounded and unproven. This is disappointing to anyone who works in the sport or is a fan of the sport.“

Statement from George Hincapie, U.S. national champion:

„I have been a professional on the circuit for 17 years – which is one of the longest careers in the peloton. During that time, I have earned the respect of my peers and a reputation for working hard, honestly and honorably. I’m really disappointed to hear these accusations.“

Sebastian #24

Nun gelogen mag übertrieben sein, er hat die Aussage verweigert.

„In 2005, McGwire and Canseco were among 11 baseball players and executives subpoenaed to testify at a congressional hearing on steroids. During his testimony on March 17, 2005, McGwire declined to answer questions under oath when he appeared before the House Government Reform Committee. In a tearful opening statement McGwire said,“

aus:

http://en.wikipedia.org/wiki/Mark_McGwire

Wenigstens weiß ich jetzt, wie er geschrieben wird.

Ansonsten:

„What’s worse, doping, lying, or becoming a rat after you can lie no further?“

Wenn das nicht „drauf rumtrampeln“ ist, dann weiß ich es nicht. Hier wird die Person, die ja gedopt und gelogen hat für die nachträgliche Offenheit jetzt noch so hingestellt, als ob es endlich zuzugeben genauso schlimm ist wie die eigentliche Tat.

Das ist keine „gute Frage“, das ist total arschig.

Ralf #25

NZZ: Die heisse Kartoffel kann sprechen

Die NZZ fragte drei Radprofis, die 2006 für Phonak fuhren. Gregory Rast sagt: «Bei Landis überrascht mich nichts. Wenn er das so sagt, wird es stimmen.» Martin Elmiger: «Es ist vorstellbar, dass nicht nur Fahrer von Doping wussten. Ich hörte später Storys, von denen wir jungen Schweizer keine Ahnung hatten.» Ein Fahrer, der nicht genannt werden will, sagt: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass Rihs nichts wusste. Wahrscheinlich erzählten ihm die Leute, dass es ohne Doping nicht geht.»

USADA: Statement From USADA CEO, Travis T. Tygart Regarding Reported Admissions By Floyd Landis

COLORADO SPRINGS, Colo. (May 20, 2010) In response to many requests for comment to admissions reportedly made by U.S. cyclist Floyd Landis, USADA issues the following statement from CEO Travis T. Tygart:

“Clean athletes and those who value clean sport can rest assured that the institutions established to support and protect them are working diligently on their behalf. Our duty is to fairly and thoroughly pursue any and all reliable evidence of doping to reveal the truth and to ensure honest and fair athletic competition worldwide for both fans and athletes. In circumstances where the process results in credible evidence of doping, USADA will follow its mandate to protect clean athletes and the integrity of sport by taking appropriate action under the rules established by federal law.“

“With that said, we do not comment on the substance of any doping investigation.?

“It is important to re-emphasize USADA’s position that all athletes are innocent until and unless proven otherwise through the established legal process. Attempts to sensationalize or exploit either the process or the athletes are a disservice to fair play, due process, and to those who love clean sport.?

Ralf #26

UCI: UCI rejects accusations by Floyd Landis

The International Cycling Union (UCI) categorically rejects accusations made by Mr Floyd Landis, in particular the allegation that a positive doping result by Lance Armstrong during the 2002 Tour of Switzerland was concealed after an agreement was reached between the American rider, his directeur sportif Mr Johan Bruyneel and the former UCI President, Mr Hein Verbruggen.

Deeply shocked by the gravity of this statement, which considerably impinges on the honour of all persons who have dedicated themselves to the fight against doping, the UCI wishes to clearly state that it has never changed or concealed a positive test result.

The accusation by Mr Floyd Landis, guilty himself of a breach of the Anti-Doping Rules in 2006, is thus completely unfounded and the UCI can only express its outrage at this new attempt to harm the image of cycling. Our sport has long paid a heavy price for the fraudulent behaviour of individuals such as Floyd Landis and we cannot accept the principles governing our work being challenged in terms of their ethics and honesty by a person who has not hesitated to breach such principles.

By way of information, the UCI would like to point out that Lance Armstrong did not participate in the 2002 Tour of Switzerland.

Finally, the UCI wishes to make clear that it will undertake all necessary measures to defend its honour as well as the honour of all its executives who have been unfairly accused by Mr Floyd Landis.

UCI Press Service

cn: UCI rejects Landis‘ accusation of concealed doping test

Ralf #27

cn: Kimmage: Landis allegations will decide the sport’s future

Kimmage added: “For me the most damaging element of it is the relationship between Armstrong and the governing body, and the allegation that Armstrong tested positive in 01 or 02 and went to the UCI, to UCI president Hein Verbruggen, and gave him some money to cover it up.
[…]
“The allegations are so grave that Armstrong is going to have trouble with this […] I think this could be the end of him, to be honest.?
[…]
McQuaid responded to the alleged cover-up of a positive test by saying: “The results of any tests that came out of the Tour of Switzerland in 2001 would have been sent to the international ruling body, which is the UCI, and the International Olympic Committee, so the IOC would have been aware of any positive tests on the Tour of Switzerland in 2001. There’s no way the UCI could have covered up something like that. It’s a complete fabrication.?

Herbert #29

Es schon smashing, was hier passiert.
Erst verliert Landis sein Team, dann seinen Tour-Sieg, seine Hüfte und sein Geld, schließlich noch seine Frau und die „Freundschaft“ von Armstrong. Und immer fighted er mit ungewöhnlichen und oft mit unerlaubten Mitteln.
Und als sein come-back zur Tour of California als einer ihrer ehemaligen Sieger nicht „erlaubt“ wurde, seine Ankündigung unter Freunden, die Vuelta 2010 als big surprise zu gewinnen, verhallte, sein blackmailing gegen Andrew Messick nicht ernst genommen wurde, versucht er sich im va banque.
Vor knapp 4 Jahren wäre er wahrscheinlich ein Hoffnungsträger und gar ein Held geworden. Wer zu spät kommt, den kann das Leben bestrafen.
Die Fragen sind, ob seine moralische Kompetenz wieder herstellbar ist, er echte Allierte für seine neuen Absichten findet und die großen Player UCI und WADA ihn gewähren lassen.
Die UCI hat abgewunken, die WADA leichte Unterstützung signalisiert. Greg LeMond steht formal auf Landis Seite, da ihm die finale Attacke auf Armstorng wichtiger als seine einstmals von Landis verletzte Würde erscheint.
Alles in allem eine sehr komplexe und schwierige Situation für Landis und den Radsport.
Soll am Ende etwa eine Neuschreibung des Radsports der letzten 7 Jahre (mehr geht ja nicht) stehen ? Oder ein persönliches Disaster der besonderen Art ?
Floyd Landis hat bisher seine Ziele immer mit wenig sophistischen, eher sehr durchschaubaren Mitteln und Methoden zu ereichen versucht. Ich hoffe sehr, dass er diesmal seine Taktik dem Gegner angepasst hat.

Herbert #30

Landis mit 4 Bodygards bei der ToC.
Von ihm kein Wort zu den Medien, dafür haben andere geredet.

http://www.cyclingnews.com/news/landis-makes-an-appearance-at-the-amgen-tour-of-california

Angeblich soll Armstrongs Ex-Gattin Kristin mit Landis kooperieren. Enttäuschte Ex- Ehefrauen sind immer gute Partner, wenn es um´s Grobe geht. ;)
Wesentlicher scheint allerdings, dass sich Sonderermittler Jeff Novitzky, der den Balco-Skandal in den USA aufdeckte und vor Gericht brachte und sich um Marion Jones „kümmerte“ , die Ermittlungen übernommen haben soll.

Ralf #31

Thomas Kistner für dradio.de: mp3-Datei:

Landis‘ Dopinggeständnis und die Folgen
Sendezeit: 24.05.2010 19:45
Autor: Kistner, Thomas
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Sport
Länge: 03:00 Minuten

Ralf #32

Die UCI macht offenbar gerne Deals…

weekendavisen.dk: Den parallelle justits

Und eine „englische Übersetzung“ des Artikels:

nyvelocity.com: A Dirty Deal

But Gusev had a trump card. He could sue UCI for damages. A new civil trial threatened to be long and expensive and Pat McQuaid devised a plan. According to Weekendavisen’s sources he suggested Gusev a deal. If the Russian did not demand compensation from the UCI, Pat McQuaid would in turn help him find a team. The 27-year-old Russian would rather ride than to spend the rest of his cycling career in the courtrooms. He said yes.

Ralf #33

Die New York Times scheint bei ihren Landis-Enthüllungen momentan nicht ganz sattelfest in Bezug auf andere Radfahrerkollegen zu sein…

NYT: Landis Admits Doping, Accuses Top U.S. Cyclists

Landis, in his e-mail messages to cycling officials, also recounted helping Leipheimer and Zabriskie use the blood booster EPO before the Tour of California several years ago. Neither of those riders has ever tested positive for a performance-enhancing drug or method.

joepapp.blogspot.com: Levi Leipheimer Tested Positive for Doping in 1996

winningmag.com (04.12.96?): On The Grapevine

A USA Cycling disciplinary panel recommended that Levi Leipheimer receive a three-month suspension as a result of a violation of Bylaw N., Section 2, Part 4, Prohibited Practices, stemming from competition at the USCF Amateur Men’s Criterium Championship, Aug. 18 in Grandview Heights, Ohio. That recommendation has been upheld by Lisa Voight, USA Cycling executive director. The 23-year- old Leipheimer will be required to return his national championship jersey, medal and prize money. He will also be suspended from the U.S. National Team for the same period. The decision is subject to appeal.

NYT: After Doping Allegations, a Race for Details

Michael Rogers of Team HTC-Columbia is trying to ignore all that. His name was not mentioned in the messages Landis sent to cycling officials that included details of others doping in the sport.

Sehr wohl wurde Herr Rogers aber in folgendem Zusammenhang erwähnt:

FAZ: Neues über das Blutdoping – Rhein-Konvoi mit Rogers

Ralf #34

So stand es übrigens Ende 2001 um die damals neuen EPO-Urintests:

rsn (20.12.01): Spanischer Verband auf Konfrontationskurs mit UCI – Trotz positivem EPO-Test keine Sperre für Del Olmo

Der spanische Verband (RFEC) entschied nun, von einer Sperre abzusehen, weil man Zweifel hat an der neuen Urinnachweismethode, an der die UCI weiter festhält. […] Jacques de Ceaurriz, Chef des Pariser Dopinglabors, das das Verfahren entwickelt hat, habe selbst eingeräumt, dass die Methode nicht perfekt sei, so der spanische Verband. […] Die Entscheidung im Fall Del Olmo erfolgt wenige Wochen nachdem der Spanier Juan Llaneras und der Italiener Massimo Strazzer von Dopingvorwürfen freigesprochen worden waren. In beiden Fällen erwies sich die Urin-Nachweismethode als nicht schlüssig. Nach Ansicht von UCI-Präsident Verbruggen lag dies jedoch an individuellen Fehlern im Ablauf des Verfahrens, nicht am Verfahrensprinzip selbst. Auch der Däne Bo Hamburger war freigesprochen worden, nachdem A-und B-Probe mit dem neuen Urinverfahren, das die UCI im April als erster Sportverband einführte, unterschiedliche Ergebnisse erbrachten. Das Internationale Olympische Komitee erkennt das Verfahren noch nicht in vollem Umfang an.

rsn (26.12.01): EPO-Test auf dem Prüfstand

Sollte das Gericht im Fall Meier und Hamburger zu Gunsten der Profis entscheiden, wäre die Testmethode wohl endgültig ad absurdum geführt.

Die UCI wäre wohl ein hohes Risiko eingegangen, wenn sie bei den damaligen Unwägbarkeiten ein EPO-Verfahren gegen ihren erfolgreichsten Protagonisten angestrengt hätte…

Ralf #35

cn: Schenk: UCI needs more transparency

„To my knowledge it is not possible to hide a positive result,“ Rogge told ESPN. „The lab knows the code. WADA gets it also. Then it goes to the national and international federations. One person cannot decide: ‚I can put this under the carpet.'“

palosalto #36

Die einzige Spende an die UCI durch einen Fahrer
.
.
.
kam von Armstrong. Über 100.000 Dollar. Im Jahr 2001.
http://www.cyclingnews.com/news/mcquaid-acknowledges-accepting-armstrong-donation-a-mistake

Apfelschorle #37

Die eigentliche Bombe ist doch das hier ?
Die bbc schreibt:

However, he maintains the result of his test at the 2006 Tour, when he was riding for Swiss team Phonak, was inaccurate and that he had been taking human growth hormone and not the synthetic testosterone that he tested positive for.

There must be some other explanation, whether it was done wrong or I don’t know what,“ said Landis, who has spent an estimated £1.4m in fighting to clear his name through the courts.

The problem I have with even bothering to argue it is that I have used testosterone in the past and I have used it in other Tours, and it’s going to sound foolish to say I didn’t.

Herbert #38

@ Apfelschorle

Das von dir angerissene Problem geht zwar im entstandenen Problem locker unter, aber du hast recht. Wenn da etwas dran ist, kann man jetzt auch nachvollziehen, weshalb Landis wie Don Quichotte gegen seine Sperre gefochten hat. Wohl wissend , dass er betrogen hat, war er gleichermaßen erstaunt, dass das Labor Testosterone fand. Nach HGH wurde meines Wissens gar nicht gesucht. Ist ja auch sehr schwer nachzuweisen; es sei denn über die Blutwerte. Also fühlte sich verständlicherweise Landis in seinem Tun sehr sicher und ging aufs Ganze, auch finanziell, da er von den Schlamperein im Labor in Chatenay-Malabry überzeugt sein musste.
Vllt. geht das Ganze im Lichte des Dopinggeständnissen vom Landis erst einmal unter. Allerdings kann es nicht so stehen bleiben. Ein falscher Dopingnachweis ist doch für ein WADA-Labor nun auch nicht gerade eine Bagatelle. Dummerweise hat sich Landis ja auch dabei noch einen nationalen Haftbefehl Frankreichs eingehandelt.
Wie geschrieben, ist das nur eine kleine Episode im großen Landis- und Radsportdrama. Es sollte allerdings nicht ignoriert werden.

Ralf #39
Herbert #40

Die UCI hat die betroffenen nationalen Verbände zu Ermittlungen aufgefordert. Armstrong betonte, dass Landis „seine Glaubwürdigkeit vor langer Zeit verloren hat“. Landis selbst hatte eingeräumt, dass er für seine Anschuldigungen keinerlei Beweise habe.

Armstrong versus Landis

Ist Armstrong in Nöten oder Landis ?

Ralf #41

Jacques Rogge:

“The lab knows the code. WADA gets it also.?

UCI:

Since 1st January 2004, the World Anti-Doping Agency (WADA) receives a copy of any analysis reports which show an abnormal result.

cf #42

mensch herbert, an dir ist ja ein philosoph verloren gegangen! so gelesen gewinnt der kleine zitatschnipsel in der tat enorm an philosophisch-logischem tiefgang. sehr schön! epimenides* wäre sicher stolz auf dich! ;-)

*ich gestehe: ich musste ihn erst googeln

Apfelschorle #43

@Herbert

Bei Landis‘ falsch(?) positivem Dopingtest wurde eine A und B Probe gemacht – um „Schlamperei“ auszuschließen. Im selben Labor vom selben Team.
siehe Reuters

Mongongu, who analyzed the Landis ‚A‘ sample and verified the ‚B‘ sample,…

siehe espn:

Before and after that interlude, Jacobs and Suh quizzed Mongongu on basic procedures and methodology in the testing process. She performed the analysis of Landis‘ Stage 17 „A“ sample, which triggered the doping case because of an elevated testosterone-to-epitestosterone ratio, and verified data on the „B“ sample. Mongongu also analyzed some of Landis‘ „B“ samples that are said to have shown the presence of synthetic testosterone.

Noch unerklärlicher ist, daß dasselbe Labor später noch weitere positive Tests produzierte:
latimes:

She said she conducted most of the retesting in April of seven other urine samples given by Landis during the race.

The Paris lab had originally ruled those samples clean based on a simple screening test, but under the more exacting carbon isotope test, USADA says, four of the seven were found positive for testosterone abuse.

… alles andere hat mich weniger überrascht.

Ralf #44

Tom Mustroph in der taz: Meister Proper-Propaganda

Ralf #45

sid: Armstrong-Spende bringt UCI in Erklärungsnot

Für Chefankläger Werner Franke ist die Sache jedenfalls klar. „Die UCI hat so viel Dreck am Stecken, da kann man Blumen drauf pflanzen. Es darf niemals Geldbeziehungen zwischen einem Kontrollorgan und zu kontrollierenden Personen geben. Das ist ein unmöglicher Zustand. Die UCI hat alle Glaubwürdigkeit verloren“
[…]
Ein entsprechendes Vorgehen bestätigte auch Professor Wilhelm Schänzer auf SID-Anfrage: „Bis 2004 sind die Meldungen an den jeweiligen Dachverband und das IOC gegangen, danach hat die WADA die Aufgabe übernommen. Die bei uns eingehenden Proben sind generell anonym. Wir wissen die Sportart und ob es sich um einen männlichen oder weiblichen Athleten handelt.“

Klaas Faber #46

Apfelschorle is indeed right (Die eigentliche Bombe ist doch das hier ?)

In hindsight we can now be pretty sure that Landis resisted because the ‚positive‘ testosteron test was likely to be flawed.

The authorities claim that the test is validated, but it isn’t. As a matter of fact, Landis would have tested ’negative‘ in the USA and Australia. Those two labs simply use a different decision rule to differentiate between ‚positive‘ and ’negative‘. Both decision rules are not validated in terms of expected ‚false-positives‘ and ‚false-negatives‘. Despite of these crucial differences, all labs have the same WADA accreditation.

The problems with drawing valid conclusions from this test have been detailed in various scientific articles. To the best of my knowledge, I have made the last addition in the journal Clinica Chimica Acta. USADA did not respond.

In summary, the conviction of Landis was dubious. The anti-doping system has failed.

Klaas Faber #47

@Apfelschorle

The Paris lab had originally ruled those samples clean based on a simple screening test, but under the more exacting carbon isotope test, USADA says, four of the seven were found positive for testosterone abuse.

Correct. That’s why it was nonsense to attribute the revival in the 17th stage to testosteron. I don’t think this inconsistency has received much attention in the media.

Ralf #48

NYT: Cyclists Find New Method for Using an Old Doping Tool

ESPN: Experts: Landis info could be crucial

According to Landis, the coup de grace that made this methodology work was that he and his U.S. Postal Service teammates routinely had advance notice of supposedly unannounced anti-doping controls. „We always knew when the blood testers were going to be there the following morning, so we would know when to have the saline solution bags so we could dilute our blood the night before,“ he said. He said he did not know how the team staff got wind of the schedule. „It was just nice that they did,“ he said.

cn: Biological passport expert taking Landis seriously

„Of course we knew that autologous transfusions are undetectable, and we also knew that microdosing was probably being used. What I had never encountered before was the scenario that riders were using the two in tandem, during the major Tours. That was the missing piece of the puzzle.“

Ralf #49

Thomas Kistner in der SZ: Verstrickt in die eigenen Aussagen

Einmal bezeugt Armstrong wiederholt, er habe niemals gedopt. Zum anderen bezifferte er die Summe, die er der UCI angeblich für die Dopingbekämpfung gespendet haben will, weit niedriger als es am Dienstag Pat McQuaid tat.
[…]
Bei der Gelegenheit wird sich auch klären, wann die famose Spende denn nun einging: 2005 oder „einige Jahre“ zuvor, wie der Profi 2005 aussagte?

Walter #50

Da fällt mir ein Floyd Landis hat doch ein Beweisfoto vom Motorrad, wie hier zu lesen sit

Herbert #51

Walter, Landis verneinte den Besitz desselben und Vaughters verwies später in der L´Equipe auf pure Gerüchte.

“When I talked to Vaughters he said that you know, he was just trying to get Frankie going,? and Landis added.“ I have no idea what possessed him to make that up.“

http://www.cbc.ca/sports/indepth/landis/index.html

Ralf #52

Jürgen Kalwa in der FAZ: Novitzky nimmt die Verfolgung auf

Novitzky hüllt sich in Schweigen. Doch amerikanische Zeitungen berichteten in dieser Woche erstmals unter Hinweis auf anonyme Quellen über die Stoßrichtung seines neuerlichen Einsatzes im Kampf gegen Doping. Es handelt sich offensichtlich nicht um einen Alleingang. Auch die Staatsanwaltschaft in San Francisco ist – wie schon im Balco-Fall – involviert.

Herbert #53

Jetzt wird es schon mal interessanter.

Landis´ Enthüllung, dass cyclists have been able to skirt both anti-doping controls and the UCI’s biological passport system through a complicated scheme of mixing tiny doses of EPO and transfusions of their own blood to boost performance and avoid detection hat die Verteidigung des Blutpasses auf den Plan gerufen.

Der Australier Michael Ashenden, der für die UCI die Daten des Blutpass- Programms auswertet, bezeichnet die Aussage von Landis als „fehlendes Puzzelstück“,
«Jetzt, da wir wissen, wie sie den Blutpass umgehen, können wir Schritte zu einer Gegenstrategie ergreifen», sagte er.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/992961

Oliver Catlin, Sohn des Dopingforschers Dr. Don Catlin und Vize-Präsident von Anti-Doping Research (ADR) in Los Angeles, die gemeinsam unabhängige Anti-Doping-Programme für die Radsportteams Garmin-Transitions and HTC-Columbia exerzieren,
meint u.a. dazu:

The combined practice is a concern. We try to vary our collection schedule all the time to reduce the chances that a rider could create a programme to cheat the system.

With all those different things in place, with the passport system, with the regular national anti-doping programme and the independent programme that we have, we are cutting down on the options. There are probably still ways to get through and there are probably going to be holes in the anti-doping system forever as athletes continue to find new and more advanced ways to thwart the system.

dré #54

Ich kann diesen Artikel zur Vorgehensweise der UCI bei Dopingfällen wärmstens empfehlen:

http://www.dailypeloton.com/displayarticle.asp?pk=16966

Herbert #55

VALVERDE VOM CAS FÜR ZWEI JAHRE WELTWEIT GESPERRT.

Die Sperre des 30-Jährigen läuft bis zum 1. Januar 2012, seine bisherigen Resultate werden aber nicht annulliert,…

http://sport.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fsport.orf.at%2Fticker%2F370382.html

Hier wurde der Versuch bestraft. Ansonsten hätten auch Rennresultate aberkannt werden müssen.

Herbert #56

Eine weitere Meldung bezügliche Valverde bringt mehr Klarheit.
Er verliert wahrscheinlich seinen Sieg bei der Tour de Romandie, seinen 2. Platz bei Paris-Nice und seine Führung im UCI-Ranking.

The decision will likely lead the UCI to strip Valverde of his overall victory in the Tour de Romandie and his second place in Paris-Nice as well as see him stripped of his position as UCI World Rankings leader.

http://www.cyclingnews.com/news/valverde-suspended-for-two-years-world-wide-keeps-results

Das wäre ja auch sonst ziemlich unstreng von der UCI.

Gua #57

Ist zwar vielleicht nicht die allerbeste Quelle, aber trotzdem:
spox.com: Gerüchte über Motor-Doping kursieren

Im Radsport ist offenbar ein neues Doping-Wundermittel im Umlauf. Es schafft bis zu 20 Prozent mehr Leistung, ist durch keine Blut- oder Urinkontrolle nachweisbar und birgt noch nicht einmal gesundheitliche Risiken. Die Rede ist nicht etwa von Epo in seiner ausgereiftesten Form, Motor-Doping heißt vielmehr das Zauberwort.

Irgendwie kann ich diese Art zu betrügen noch nicht einmal schlimm finden. Vielleicht weil die sich damit nicht ihre Gesundheit kaputtmachen oder weil sie schlicht und einfach nur versteckt eine ganz andere Sportart betreiben, ich weiß es nicht.

Alex #58

@Gua, 57: Ist jedenfalls eine willkommene Gelegenheit für die Teams, von der eigentlichen Doping-Problematik abzulenken – wie auch das Lefevere-Zitat ganz am Ende des Spox-Textes zeigt.

Ralf #59

SZ-Kommentar von Christian Zaschke: Manipulation im Radsport – Mondschein und Motor

Ralf #60
Herbert #61

Aber lest mal , was Chris Boardman dazu zu sagen hat.
Er hat angeblich bereits 2009 vor der UCI einen Vortrag zur Möglichkeit der technischen Radmanipulation gehalten. Am Montag wollen sich Radfirmen gemeinsam mit dem UCI noch einmal aus aktuellem Anlaß darüber den Kopf zerbrechen.

„It would be very little trouble adapting a power source to give you maybe a couple of hundred watts for 20 minutes or so, which would basically gives you 40 per cent more power through the pedals in a time trial say. You could reduce that power and spread it over a longer period of time or go for one ‚hit‘. Its potential is obvious. You could use it when you are trying to establish a break or on the crux of the last climb of the day or maybe in the latter stages of a long time trial.“

http://www.cyclingnews.com/news/boardman-warned-the-uci-of-risks-of-bike-doping

Das würde gut auf die in Youtube verbreitete Cancellarasequenz passen.

Oder hat Boardman einfach nur Angst um seine Weltbestleistung von 1996 ?
Man könnte allerdings auch die Frage neu diskutieren : Was ist ein Fahrrad ?

Ralf #62

René Hofmann in der SZ: Nacktscanner für Rennräder

Aus meiner Sicht die lächerlichste „Ausrede“:

„Ausschließen kann man es nicht“, sagt Julia Timmerer, „allerdings: Man würde ihn hören. Bei unserem Motor hört man ein Surren.“

Wer hört denn bitte bei Begleitmotorrädern, Teamfahrzeugen, Fan-Gebrüll und v.a. Helikopterlärm ein Surren??

Ralf #63

Christof Gertsch in der NZZ: Wie aus Gerüchten Vorverurteilungen werden

Ralf #64

velonews.com (03.06.): Dick Pound talks Floyd Landis, Lance Armstrong and the system

“Most of the people who have looked at all of the facts have already come to the conclusion that (Armstrong) was already a user,? Pound said.

Ralf #66

nydailynews.com: Floyd Landis adds legal muscle, hires Greg LeMond’s attorney in face of potential legal challenges

According to two people with knowledge of the situation, Landis has received an strongly worded letter from the office of Hein Verbruggen, a former president of the sport’s international governing body, whom Landis accused of accepting bribes to suppress a failed Armstrong drug test. Pat McQuaid, who in 2006 succeeded Verbruggen as president of the International Cycling Union (UCI), confirmed that the letter had been sent.

Ralf #67

nydailynews.com: Government assigns federal prosecutor Doug Miller to cycling case sparked by Floyd Landis e-mail

As the prosecutor in the case, Miller has the power to help Novitzky obtain search warrants and secure cooperation agreements, building a body of evidence that Miller could then take before a grand jury in order to secure an indictments, possibly against cyclists or cycling team owners.

Walter #68

Ralf,

„Bordry soll seinen Mund halten und verschwinden“, sagte McQuaid im Gespräch mit Radsport News. „Seine Kritik ist nicht korrekt und nicht fair. Er will nur der UCI und dem Radsport an sich schaden und sich in den Medien präsentieren.“

Da hat aber McQuaid Recht, Bordry macht im Jahr 380 Bluttests in allen Sportarten , um sich über die UCI zu beschweren.
Die UCI machte 25 pro Tag.

Ralf #69

@ Walter:

Herr Bordry behauptet seltsamerweise etwas ähnliches wie ein gewisser HerrLandis:

“We always knew when the blood testers were going to be there the following morning, so we would know when to have the saline solution bags so we could dilute our blood the night before.?

Walter #70

Ralf,
McQuaid redete über 2009, über welches Jahr redet Landis?

Das war die Zeit, wo uns die einige Sportverbände erzählten, der Sportler ist sauber ,wenn er unter 50 liegt im Hämotikrit. Das Herandopen an die ominösen Grenzwerte wurde sicherlich organisiert( Siehe Sinkewitz Plouay 2000 ).
Jetzt mit dem neuen biologischen Pass nützt die Salzlösung nicht mehr.

Ich weiß nicht, wie die UCI jetzt die Trainingskontrollen organisiert. Nach dem neuen Pass machen sie auch zielgerichtet Kontrollen.

Wie sagte die WADA im Dezember( Ten Years After), Radsport und Tennis haben einen glaubhaften Weg eingeschlagen, wer jetzt noch dran ist habe ich vergessen…

anonymator #71

Nur noch mal kurz zur Klarstellung: Die AFLD beruft sich immer auf „Ihre“ erfolgreiche Jagd 2008 (Ricco, Schumacher…). Die Fahrer wurden in ganz normalen Wettkampfkontrollen mit CERA erwischt, von dem sie annahmen, es sei nicht nachweisbar. Nun hat aber den CERA Test nicht die AFLD entwickelt, sondern verschiedene Anti Doping Laboratorien. Diese Laboratorien, die die Tour de France Proben untersuchen (und eben auch den CERA test entwickelt haben), sind seit vielen Jahren immer dieselben: Paris und Lausanne. Unabhängig davon, ob UCI oder AFLD die Tests durchführen…

Ralf #72
Ralf #73

@ anonymator:

War es 2008 nicht so, daß die AFLD immer wieder dieselben ihr verdächtigen Fahrer getestet hat (zugegebenermaßen im Wettkampf!) und auch längst nicht jede Probe „positiv“ analysiert werden konnte? Insofern würde ich die AFLD nicht als restlos unbeteiligt am „CERA-Erfolg“ ansehen…

anonymator #74

@ Ralf

Es gibt klare Regeln, wer getestet wird. Sieger der Etappe, Gesamtführender, ausgeloste Athleten. Und mit dieser , (bei allen Rennen des Kalenders seit vielen Jahren gleichen Regel) hat man Ricco (Etappensieger), Schumacher (Etappensieger+Gesamtführender), Kohl (Bergtricot) ganz gut erwischt (aufgrund der Tatsache, dass sie dachten, CERA sei nicht nachweisbar). Das hat also mit Zielkontrollen wenig zu tun..
Es ist anzumerken, dass letztes Jahr im Vorfeld der Tour durch echte Zielkontrollen der UCI mehr Fahrer erwischt worden sind (EPO: Astarloza, Colom, Di Luca, Landaluze..) als durch die AFLD im Jahre 2008 mit CERA während der Tour. Das ist zugegebenermaßen weniger spektakulär, aber sicher ein Erfolg der UCI.

Ralf #75

@ anonymator:

Sie erzählen mir nichts Neues! Wie „zufällig“ die Auslosung war, und ob nicht doch die eine oder andere „gezielte“ AFLD-Kontrolle dabei war, werden auch Sie nicht mit Sicherheit sagen können. Außerdem liegt der größte Verdienst der AFLD ja auch darin, hartnäckig Nachkontrollen durchgeführt zu haben. Ob solche unter UCI-Führung überhaupt stattgefunden hätten?

Ralf #76

Die UCI hat offenbar wieder mal einen Deal vorgeschlagen…

velonation.com: Alejandro Valverde refuses to negotiate with UCI

In turn for giving up his appeal to the Cout of Arbitration in Sport and admitting that he is the owner of blood bag number 18, labeled Valv.Piti, the international governing body of cycling has, according to Meta2Mil, offered Valverde a reduced sentence and the opportunity to keep his victories from 2010.

Ralf #78
Joern #79
Ralf #81

Wall Street Journal: The Case of the Missing Bikes

Ralf #82

Hajo Seppelt im dradio-Interview zum Fall Landis/Armstrong: mp3-Datei:

Interview Hajo Seppelt
Sendezeit: 03.07.2010 19:48
Autor: Fischer-Solms, Herbert
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Sport
Länge: 05:18 Minuten

Ralf #83

sid: UCI bestätigt weitere Armstrong-Spende

cn: McQuaid reveals Armstrong made two donations to the UCI

We’ve now found out exactly what was donated by looking at our records in detail. They show that Lance, in May 2002, paid a personal cheque, signed by himself and his wife, for $25,000.

Wieso konnte sich daran bislang niemand erinnern? Oder vielleicht noch besser: Wieso hat die UCI nun plötzlich ihr Gedächtnis zurückerlangt? McQuaids Ausflüchte überzeugen mich jedenfalls nicht!

Ralf #84

Thomas Kistner mit einer naheliegenden Erklärung für dradio.de: mp3-Datei:

Die Schlinge um Armstrong zieht sich zu
Sendezeit: 10.07.2010 22:57
Autor: Kistner, Thomas
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Sport
Länge: 02:37 Minuten

Ralf #85
Ralf #86

NYDailyNews.com: In e-mail messages, News finds disgraced Floyd Landis rides alone after doping accusations

The e-mail message that arrived in Floyd Landis‘ inbox on the morning of June 4, almost a month after he confessed to doping and accused Lance Armstrong and others of doing the same, was signed with the initials „HV.“ Other than that, it consisted of just one insulting sentence: „Mr. Landis, you’re not worth any further word or attention except perhaps from psychiatrists.“
[…]
„HV“ was Hein Verbruggen
[…]
Verbruggen […] told the Daily News his e-mails to Landis were borne of frustration over what he calls a false accusation. He denied taking Armstrong’s side in the dispute.“
[…]
One thing that is clear at this point is that the Landis allegations are no longer a mere PR issue; they are part of a government investigation led by people with a long track record of getting results.

Ralf #87
Ralf #88

sid: Landis fordert Zeugenaussage von Verbruggen

„Ich möchte Ihnen gratulieren, dass Sie seit 69 Jahren leben, ohne jemals gelogen zu haben. Für diese Ehrlichkeit verdienen Sie das Gelbe Trikot. Ich würde es Ihnen gerne hier in den USA überreichen, wenn sie als Zeuge vor der Grand Jury stehen, die dann feststellen kann, ob Sie jemals gelogen haben“, schrieb der geständige Dopingsünder in einer E-Mail an Verbruggen.

Ralf #89

cyclingnews.com dokumentiert den E-Mail-Verkehr zwischen Floyd Landis und Hein Verbruggen:

I never took any money, presents or other remunerations. I declared under oath in a French court that I have never put a doping case under the table nor any other breach of the rules.

Ralf #90

Jürgen Kalwa in der FAZ: Gefangen in der Tretmühle?

Anders als 2005, als er in einem Schiedsgerichtsverfahren unter Eid zugegeben hatte, dass er einen Anteil an der Firma Tailwind besitzt, die einst seine Rennfahreraktivitäten managte und seine Mitstreiter bezahlte, bestreitet er nun jede Beteiligung: „Ich kann es gar nicht klar genug sagen. Ich hatte keinen Anteil. Ich war ein Fahrer im Team.“

Patrick #91

Greg LeMond, der laut New York Daily News nun auch eine Vorladung der US-Behörden bekommen hat, über Armstrong, Landis und UCI in der SZ:
http://sueddeutsche.de/sport/radsport-schweigen-zahlen-es-ist-fast-wie-bei-der-mafia-1.976244

Ralf #92

Andreas Burkert in der SZ: Der nächste Eid im Fokus

Ralf #93

Jürgen Kalwa für dradio.de: Suche nach den Doping-Hintermännern

Aber im Jahr 2010 herrscht eine andere Einstellung vor allem in der Print-Branche. Zeitungen wie die New York Times und die New York Daily News liefern sich ein Wettrennen, um ständig neue Details der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Los Angeles und der Lebens- und Arzneimittelaufsicht in Washington zu veröffentlichen.

Ralf #94

Greg LeMond im ARD-Interview: „Der Sport ist auf Lügen aufgebaut“

Kann diese Geschichte den Sport, gerade den Radsport, verändern?

LeMond: Oh Gott? Verändern? Ich weiß nicht. Die ganze Kultur des Sports verändern? Daran zu glauben, habe ich aufgegeben. Ich bin eigentlich kein großer Sportfan mehr.
[…]
In den nächsten Monaten werden eine Menge Beweise an die Öffentlichkeit gelangen, die die Leute schockieren werden. Das wird sehr heftig.
[…]
Aber insgesamt wird sich nichts ändern, solange nicht eine Trennung von Sportverbänden und Dopingkontrollen erfolgt. Und die Dopingkontrollen müssen von Wissenschaftlern überwacht werden, die unabhängig sind. Sie müssen von der Justiz und von der Polizei überwacht werden, so dass es keine Möglichkeiten mehr gibt, das System zu korrumpieren.

Ralf #95

Grit Hartmann für dradio.de: Abmahnung wegen Mangels an „Olympischem Geist“ – Warum Landis und Armstrong WADA-Chef Pound bei der IOC-Ethik-Komission anschwärzen wollten

Im Oktober 2007 […] erklärte McQuaid auf einer Konferenz, die 100.000 seien „vor 15 Monaten“ auf dem Konto eingegangen. Also im Juli 2006 – und damit einen Monat, nachdem die UCI Armstrong vom Epo-Doping des Jahres 1999 freisprach.
[…]
Wahrscheinlicher ist, dass Pound in diesem Skandal der Einzige bleibt, dem das IOC und seine Ethikhüter Verstöße gegen den Geist der olympischen Familie attestieren.

Ralf #96

Ein Wunder? Keine Ahnung, aber jedenfalls hat Hans-Michael Holczer sein Gedächtnis wiedererlangt: ‚Leipheimer hat manipuliert‘
Zuvor wollte er viele Jahre von nichts gewußt haben…

Haidhauser #97

Interessant, dass Holczer einen „Freischuss“ gut hatte… Macht Gerosteiner Wasser jetzt auch nicht attraktiver.

Ralf #98

sportspool.tv-Kommentar zu den neuesten Holczer-(Halb-)Wahrheiten:

Es ist (manchmal) doch eine journalistische Genugtuung, wenn man Jahre später erfährt, so richtig schlecht haben wir mit unseren Recherchen nicht gelegen.
[…]
Nun kommt heraus, im Team des ausgebildeten Lehrers war noch anderes fragwürdig. […] Und der Teamchef nach eigener Sicht zu feige, mit dieser Sache an die Öffentlichkeit zu gehen. Schöne Vorbilder gibt es!!

Herbert #99

Landis legt nach und macht den Whistleblower

Der ehemalige Radprofi Floyd Landis hat im Namen der amerikanischen Regierung Klage eingereicht. Das berichtet das Wall Street Journal. Genaue Inhalte der Klage sind nicht bekannt. Nach Angaben der Zeitung soll Landis nach dem Bundesgesetz False Claim Act gehandelt haben, das es US-Bürgern erlaubt, als sogenannte Whistleblower im Namen der Regierung zu klagen. Landis war in seiner Karriere unter anderem gemeinsam mit dem siebenmaligen Tour-Sieger Lance Armstrong für das Team US Postal gefahren, das von einer staatlichen Institution gesponsert wurde.

Die Regierung kann entscheiden, ob sie in den Fall einsteigt. Sollte eine Klage zum Erfolg führen, stünden Landis 30 Prozent des Schadenersatzes zu. „Dass Floyd Landis das wegen des Geldes tut, bestätigt alles, was wir schon über ihn wussten“, sagte Armstrongs Sprecher Mark Fabiani: „Es ist uns ein absolutes Rätsel, warum die Regierung auch nur einen Penny an Steuergeldern verwenden sollte, um Landis in seinen widerwärtigen und betrügerischen Absichten zu unterstützen.“

Ralf #101
Herbert #102

Demnach steht es 3:1 für Armstrong. ;)

Ralf #103
Herbert #104

Der ukrainische Radprofi hatte bereits Anfang November vor der zuständigen Grand Jury in Los Angeles zum Fall Armstrong aussagen müssen.

Und am 11. November erfolgte dann die Hausdurchsuchung bei Jaroslaw Popowitsch. Ob Interpol denkt, die Ukrainer denken langsamer als andere ?
Die beschlagnahmten Datenträger werden die Antwort geben.

Ralf #105

Andreas Rüttenauer in der taz: Wühlen in der Szene

Derweil kursieren in Italien Gerüchte, denen zufolge sich etliche Fahrer aus Angst vor den Ermittlungsbehörden neue Handynummern besorgt haben. Auch das kurzfristige Ändern der Trainingsplanung einiger Teams wird in Zusammenhang mit den Nachforschungen aus Padua gebracht. Viele Teams, die in den letzten Jahren am Monte Teide auf Teneriffa oder in Süditalien rund um den Ätna trainiert hätten, so hat es die Gazetta dello Sport herausgefunden, haben sich nach Namibia und Südafrika verzogen.

Ralf #106

Hajo Seppelt und Robert Kempe für sport inside: Armstrongs schwerste Etappe

Den vollständigen Beitrag gibt es hier!

Herbert #107

Ich hoffe nicht für Lance, dass er auch einmal in so eine Hütte wie sein Ex-Edelhelfer Floyd umziehen muss. ;)

Aber Scherz beiseite.
Da mag der Beitrag von Seppelt und Kempe handwerklich noch so gut gemacht sein, er läßt zu viele Fragen offen. Kein einziges Mal fiel der Namen Hein Verbruggen. Sicher nicht ohne Grund. Bereits jetzt wurden im Video aus rechtlichen Gründen mehrheitlich die Filmpassagen zu LA ausgeblendet. Und Verbruggen ist als persönliches Mitglied des IOC ein Hochkaräter.
Das System per sé wurde im Beitrag inhaltlich einfach ausgeblendet. Die Frage, weshalb LA erst jetzt und nicht schon viel früher ein Problem bekommt, will man hier an Floyds plötzlicher Redebereitschaft festmachen. Pound und Howman assistieren da gern. Ich lach mich tot. Als 2005 die Blutproben von Armstromg in der L´ Équipe zu lesen waren, wurden sie auch von der WADA ignoriert und die ASO kehrte unverzüglich zur laufenden Tour de France zurück. Das Thema passte damals wohl noch nicht ?
Das Konstrukt heißt jetzt Betrug und nicht sportrechtlich Doping. Also eine andere Geschichte, die auch unendlich werden kann ?
Solange Leute wie der oben erwähnte und der damalige Präsident des nationalen Radsportverbandes der USA sich nicht äußern müssen und deren Verantowrtung festgemacht wird, bleibt es bei einer Farce für die „dumme“ Öffentlichkeit.
Die Stiftung von Armstrong scheint einigen zu „competitive“ geworden zu sein.

Der Betrug am amerikanischen Steuerzahler beginnt doch nicht bei Lance Armstrong und US-Postal ? Oder haben die etwa auch in den Krieg gegen den Irak investiert ? Dagegen ist Doping zwar noch immer verwerflich, aber trotzdem eine Bagatelle.
Wenn ich Armstrong heute – früher waren bereits viele über seine generelle Performance verärgert und kaum einen hat´s gejuckt – noch etwas übel nehme, dann nur die Tatsache, dass er nicht gemerkt hat, wie er Marionette war und noch ist. Sein Irrtum besteht darin, dass er das System überlisten wollte.
Seine Strafe wird sein, dass sich das System bereits einen derartigen Versuch niemals gefallen läßt. Ob er gedopt hat oder nicht, ist dabei nicht von Belang. Er sollte sich mal ruhig überwinden und bei Landis nachfragen.
Oder er tut schleunigst Buße, bevor ihn das System frisst, früher oder später.

Herbert #108

McQuaid schlägt zurück
oder
Was wahr ist, bestimmt nicht Landis

„He has already proven to be a liar and continues to be a liar. There is no truth in it, absolutely no truth in it.“

Und das zu einem Whistleblower. Aber wir bitten doch um Mäßigung, Mr. McQuaid. Bitte entzaubern Sie nicht den wichtigsten (Zeit)Zeugen Ihrer Sportart.

„Also, the journalist who interviewed him should have asked him for proof.“

Das deutsche TV bzw. Seppelt/Klemme bekommen auch gleich noch einen mit.
Da hätten sie aber auch Landis danach fragen können. Aber vielleicht wußten sie schon dessen Antwort: Beweisen kann ich es aber nicht.

Floyd Landis scheint noch immer nicht gecheckt zu haben, dass er dem System dienen muss anstatt es herauszufordern.
Man kann sich um ihm schon Sorgen machen.

http://www.cyclingnews.com/news/mcquaid-fires-back-at-landis-for-cover-up-comments

Ralf #110

dradio.de (23.12.): mp3-Datei:

Neues von den Ermittlungen gegen Lance Armstrong
Sendezeit: 23.12.2010 22:56
Autor: Kalwa, Jürgen
Programm: Deutschlandfunk
Sendung: Sport
Länge: 02:30 Minuten

Wall Street Journal (18.12.): For Cycling’s Big Backers, Joy Ride Ends in Grief

Herbert #111

Alles in der Story, was gebraucht wird. Lediglich Landis ist der denkbar most misfitting witness.

Ralf #112
Herbert #113

Das klingt ja alles sehr schön und spektakulär. Mehr aber auch nicht. Der sportinteressierte Leser würde sich freuen, wenn mal ein Autor die Eier hätte, das Szenario der daraus erwachsenden Konsequenzen mitsamt allen Verantwortlichen detailliert auszubreiten. Ansonsten kann auch das in der Kategorie A.O.B. abgeheftet werden.
Oder wollen etwa die WADA-akkredidierten Labore nachträglich positive Proben von Armstrong vorlegen. Oder will man vielleicht Verbruggen vor dem CAS befragen ?
Alles 10 Jahre zu spät, eine Farce und Information für Langsamdenker. Man ist es einfach Leid.

Ralf #114

Thomas Winkler in der taz: Der Sturz eines Heiligen

Mit ihrer Enthüllungsstory hat nun auch die mit einer wöchentlichen Reichweite von mehr als 20 Millionen Lesern mit Abstand einflussreichste Sportzeitung der USA das Armstrong-Lager offiziell verlassen: In der am kommenden Montag offiziell erscheinenden SI-Geschichte weisen die Autoren fein säuberlich nach, dass die erstaunliche Karriere des Texaners von Anfang an auf Betrug aufgebaut war
[…]
Vielleicht beobachten wir gerade den Moment, in dem Lance Armstrong sich auf den Weg macht, das zu werden, was aus Jan Ullrich bereits geworden ist: ein Betrüger, der nie verurteilt wurde, aber seine Strafe in selbstgewählter Isolation absitzt.

Ralf #115
anonymator #116

Wirklich vollständiges Floyd Landis Interview . Lesenswert, auch wenn es sehr lang ist!

Herbert #117

Heavy. Landis ist ein armes Sch****. Mit seinem Lebenshintergrund hätte er niemals diesen Sport als Profi treiben dürfen. Kimmage empfiehlt ihm die einzig wahre Lösung seines Dilemmas:

Get out of that cabin. … You are still young enough to start again and build a new life. You will never find peace or happiness in cycling.

Man muss ihm nicht glauben, aber mehr als nachdenklich macht es doch, zu lesen, wie der CAS so arbeitet. An anderer Stelle wurde hier im blogg ja schon heftig darüber diskutiert. Wenn die Sportgerichtsbarkeit zum Augiasstall wird, dann gehört sie ausgemistet.

I thought ‘Okay, we’ve got to appeal (to CAS, the Court of Arbitration for Sport) where we’ve got some reasonable arbitrators that will listen.’ I wasn’t ready to quit yet, but one thing that upsets me is that they didn’t just speed everything up. They blame me for dragging it out, but I spent close to a million dollars in filing briefs back and forth between WADA, just to get the documentation from the lab. They wouldn’t give it to me. They said ‘You’re not entitled to that.’ It’s not like a criminal system where you are entitled to the evidence against you and it took six or seven months just to get the paperwork. And then it took three months to analyse it and then the first hearing was over. And then in the second hearing, because there were three different arbitrators from three different countries and it was hard to get a date that actually worked for all of them, it ended up taking another nine months. And then they waited another three and a half months to give me the ruling, so effectively they took two years to give me the ruling.

Cyclingnews berichtete kürzlich “Floyd Landis calls for legalised doping.?
Und das will Landis tatsächlich gesagt haben :

The problem with the piece was that without any context it stated that I think that drugs in cycling should be ‘legalized’. First, that is the wrong word, I was suggesting ‘allowing’ them until there is a real way of controlling them by a trusted agency, certainly I’m not suggesting breaking any laws. Currently the selective application of the doping rules has given no confidence to the athletes that things wouldn’t be more fair if drugs were allowed. Moreover it’s suggesting a broadening of what rules are already in place. For example, prescription opiate pain killers such as hydrocodone are already allowed and probably lead to equally bad addiction and physiological problems when abused. Also the hormone tests which try to distinguish between endogenous and exogenous hormones such as testosterone and EPO use thresholds and result in certain amounts being undetectable. Therefore without risk, those who wish to break the rules do so at the expense of those who don’t.

Kimmages Fazit ist so etwas von wahr:

It’s the most beautiful sport in the world but it’s governed by ***ts who have turned it into a crock of shit. And it can’t be fixed.

Ralf #118

dpa: Ex-BDR-Präsidentin befürwortet UCI-Untersuchung

Sylvia Schenk, bis 2010 Vorstandsvorsitzende von Transparency International Deutschland, befürwortet eine Korruptions-Untersuchung der Gremien des Weltradsportverbandes UCI.
[…]
«Das UCI-Problem ist die Sonder-Behandlung Armstrongs nach den nachträglichen positiven Tests der Tour de France von 1999 und seine Spende», sagte Schenk dem Internetportal «Cyclingnews».

cn: Schenk encourages independent investigation of UCI

Ralf #119

sid: UCI droht Landis mit rechtlichen Schritten

In einem Schreiben vom 7. Februar forderten die beiden Funktionäre den geständigen Dopingsünder auf, innerhalb von 15 Tagen seine Aussagen zurückzunehmen.

Ralf #120

Thomas Kistner in der SZ: Unterstützung für Novitzky

Anders als für die um ihre Zugpferde besorgte Sportindustrie sind wissenschaftliche Fakten für echte Ermittler relevant. Davon gibt es nun reichlich, neben Novitzkys FDA und der Steuer- behörde IRS befassen sich die Bundes- polizei FBI, der Generalinspektor des US-Postdienstes sowie Zivil- als auch Kriminalabteilung der Justizbehörde mit dem Fall.

Ralf #121

Sebastian Moll in der Berliner Zeitung: Haarausfall und Hodenschwund – Endlich ist das Verfahren gegen den ehemaligen Baseballer Barry Bonds eröffnet worden

Für Novitzky ist also der Prozessbeginn bereits ein Triumph. Der Ausgang interessiert auch ihn nicht mehr so sehr wie die Details des Verlaufs. Er sammelt Informationen für den nächsten Prozess, den er derzeit in die Wege leitet: Den gegen den Radprofi Lance Armstrong. Das wird ein weiteres Verfahren sein gegen einen Athleten, über den sich niemand mehr Illusionen macht.

Ralf #122

dpa: Ferraris Dopingumsatz soll bei 15 Millionen liegen

Nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung soll es von diesem Konto auch eine Verbindung in die USA geben. Dort versuchen Ermittler zu klären, ob der siebenmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong sich mit Hilfe von Ferrari gedopt hat.

Ralf #123
Ralf #124
Herbert #125

Sicher ist das Verhalten von Lance Armstrong hauptsächlich mit taktischem Kalkül zu erklären. Jedoch nicht nur.
Floyd Landis ist landesweit durch. Von der amerikanischen Profiradsportszene – Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel – ganz zu schweigen.
Whistleblower werden nicht nur in den USA gar unterschiedlich behandelt. In Deutschland wird nachwievor an einem Gesetz gebastelt, dass deren Interessen schützen soll. Glücklich scheint die Politik darüber nicht zu sein, die Wirtschaft schon gar nicht.
Obama, der selbst Whistleblower als Anwalt verteidigt hat, sieht als US-Präsident jetzt vor allem die Medaille von der anderen Seite.
Bradley Manningdroht sogar die Todesstrafe. „Aiding the enemy“ wird der Vorwurf lauten.
Soweit wird ist es mit Floyd nicht gekommen. Ob das aber bedeutet, dass die amerikanische Öffentlichkeit, besonders die radsportliche, sich geradezu begeistert über seine späte, scheinbare unvorteilhafte Redlichkeit gebärdet, ist mehr als anzuzweifeln. Von 10 US-Amerikanern zu Landis´ „Act of honesty“ befragten, runzeln mindest 8 die Stirn. Marian Jones war eine Afro-Amerikanerin, Lance Armstrong ein weißes Sportidol. Der Unterschied fällt schon mal auf.

Herbert #126

Noch einmal der Link zu Bradley Manning, der er oben nicht funzt.

http://www.netzpolitik.org/2011/22-neue-anklagepunkte-gegen-bradley-manning/

Ralf #127
Herbert #128

So schnell kann es gehen. Da hatten wir gerade mal über Whistleblower gesprochen. Nicht Lance verklagt Floyd, sondern seine Freunde Hein und Pat.

cf #130

Der Giftschrank der UCI hatte ein Leck — und so berichtet die l’Equipe (leider hinter einer Aboschranke) vom geheimen Dopingverdachtsindex vor der letztjährigen Tour. SPON agenturmeldet zwar tösend „Doping im Radsport — Weltverband verdächtigt auch deutsche Profis“, bleibt im Text dann aber seltsam schwammig. Wer — anders als die Schreiber der Agenturmeldung — selbst mal einen Blick auf die Liste werfen will, wird in den Weiten des Netzes auch recht schnell fündig (französisch, englische version)

Von den Top 20 der letzten Tour gelten/galten der UCI demnach nur 3 als schwer verdächtig, nämlich: Menchov (9/10; 3.), van den Broeck (8/10; 5.) und Klöden (7/10; 14.). Alberto „Damokles“ Contador blieb demnach mit immerhin 5 Punkten noch gerade so im dunkelgelben Bereich. Aber was sagt uns das jetzt?

Ralf #131

Andreas Schulz für Eurosport: Doping-Liste: Radsport, 12 points

Um es bei abschließend deutlich zu sagen: Die Indiskretion der L’Equipe ist fragwürdig, wahrscheinlich sogar ein Bärendienst. Ich halte sie auch für verkehrt, zumindest in der gewählten Form. Es hätte gereicht, die Ergebnisse verallgemeinert zu präsentieren, nicht an jeden Namen die Zahl zu heften.

Wer mit hochspezialisierter und teurer Unterstützung auf Spitzenniveau dopt, steht nun eventuell als Saubermann da. Wo ein seltenes Krankheitsbild oder ein Messfehler den Datensatz verzerrt, muss sich vielleicht ab heute ein Fahrer gegen einen Stempel wehren, den er doch kaum wieder loswerden kann.

Für mich aber bleibt es dennoch ein guter Freitag, der 13.: Der Radsport scheint sauberer als nach mancher Hiobsbotschaft befürchtet. Er bemüht sich ernsthaft, trotz aller Schwächen und Fehler im System – und andere Sportarten können sich da eine Menge abschauen.

mb #132

Wenn man der Argumentation von Andreas Schulz (Eurosport) folgt, sind also viele blutkranke Profisportler die TdF 2010 gefahren. Und viele von diesen Fahrern sind immer noch malade unterwegs: zur Zeit mit einem 53 Kettenblatt und einem 19 oder 21-Ritzel auf dem Schlussanstieg der 7. Giro-Etappe nach Montevergine. Gute Besserung!

Stefan #133

@mb Na ja, wenn man schon ständig diese Veranstaltungen der Blutkranken überträgt, muss man sie sich hat krankbeten.

Herbert #134

Jeder, der sich einigermaßen auskennt, weiß, wie mit unregelmäßigen oder auffälligen Blutwerten nach der Einführung des Blutpasses durch die WADA in den Verbänden gearbeitet werden muss. Die l´Equipe hätte das wissen müssen und nicht so ein“schwammiges“ Zeug schreiben dürfen. Der Chefredakteur hatte sicherlich schon ein Date bei der ASO.

„Das Dokument war ausschließlich für die UCI und die externen Experten der Welt-Anti-Doping-Agentur vorgesehen. Es gelangte in die Hände Außenstehender. Dieser Bruch der Vertraulichkeit ist eine ernste Angelegenheit, und wir werden eine Untersuchung einleiten“, teilte die UCI laut cyclingnews.com mit. Der in erhebliche Erklärungsnot geratene Verband gab am Abend eine Pressemitteilung heraus, in der es unter anderem hieß, dass die Liste lediglich zur Erstellung von Testplänen diene. Fahrer, die hoch eingestuft seien, sollten häufiger getestet werden als andere.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnewsdetail.php?id=69031

mb #135

Die UCI erstellt einen Testplan, in dem z.B. Fabian Cancellara mit null Punkten eingestuft wird???? Genial.

Herbert #136

@ mb

Grundlagen der Klassifizierungen waren die Werte der Blutpässe der Profis und die Ergebnisse der obligatorischen Untersuchung aller Teilnehmer am 1. Juli 2010 unmittelbar vor Tourstart.

Auch o.g. Begründung hilft der UCI antidopingpolitisch kaum aus der Bredouille. Sie hat ein Vertrauens- und Seriösitätsproblem.
Fahrer, die unter Index 0 eingeordnet wurden, weisen keine wesentlichen Diskrepanzen zwischen Blutpass und Ergebnis der Touruntersuchung auf. Auf jeden Fall waren bei allen gelisteten Fahrern die Werte nicht so abweichend, dass sie zu einer sofortigen Suspendierung respektive späteren Dopingsperre geführt haben. Die Empfehlung der wahrscheinlich ab Index 5 befragten UCI-Experten – so sollte ja das Prozedere laufen – ergab definitiv für alle Fahrer grünes Licht.
Die von den größeren Abweichungen betroffenen Fahrer wurden lediglich öfters kontrolliert als die “ Nuller“. Daher auch der Begriff „Testplan“.

Das Ergebnis kennnen wir: Alberto Contador aß mit dem relativ unverfänglichem Index 5 heißhungrig ein spanisches Steak und hat jetzt einen Date mit der UCI und der WADA beim CAS.

Stefan #137

Neues vom Radwettdoping:

In Spanien sind bei Doping-Razzien 26 Personen, darunter der Direktor eines Radteams und 7 Briten, festgenommen worden. …Im Zuge der Razzien seien 700.000 Einheiten Medikamente und 10.000 Ampullen der Dopingsubstanz Wachstumshormon sichergestellt worden. Bei der Festnahme des Managers des Radteams, das laut Polizei „ehemalige Welt- und Europameister in seinen Reihen hat“, sei eine beträchtliche Menge EPO gefunden worden.

Kurier und FOCUS

Ralf #138

cn: Spanish arrest 26 in crackdown on EPO and HGH distribution ring

The next series of arrests included the general director of a popular cycling team, on which are inscribed several former world and European champions.? The only identification given was that it was a masters‘ class team.

Herbert #139

It is essential to understand that this is not a list that indicates degrees of suspicion of doping, but a working document that establishes an order of priority for carrying out doping tests.

This priority list is drawn up on the basis of different elements that may be useful to identify priorities when conducting a testing programme on a group of 200 riders: it is not possible to test all of them ten times, so a list of priorities has to be established based upon a number of indications and not upon coincidence or discretion. Such indications are: the raw data of the haematological profile in the blood passport (so without taking into account whichever explanation for such data), the circumstance whether the rider has been tested recently and how often, sporting considerations (results, ranking, race programme, ambition, objectives). Bringing all this information together allowed the creation of the list.

http://www.uci.ch/Modules/ENews/ENewsDetails.asp?id=NzM0OQ&MenuId=MTYxNw&LangId=1&BackLink=%2FTemplates%2FUCI%2FUCI5%2Flayout%2Easp%3FMenuID%3DMTYxNw%26LangId%3D1

Man kann sich jeden weiteren Kommentar ersparen. Es ist eh schon peinlich genug, wie sich hier wieder einmal ohne groß Nachzudenken auf den Radsport gestürzt wurde. Die Antwort des UCI und seines Präsidenten vom 17. Mai war anscheinend keine passende Meldung wert.

Ralf #140
Ralf #141

LA: Congratulations to @eki_ekimov on his 3rd Olympic Gold Medal!!

AP: IOC could strip Tyler Hamilton of Olympic gold

Ralf #142

cn: Tyler Hamilton’s letter of confession

Ich hätte nicht erwartet, daß ich in meinem Leben noch sagen kann: „I believe Tyler!“

Ralf #143

SZ-Kommentar von Thomas Kistner: Die Schlinge zieht sich zu

Mit haltlosen Vorwürfen setzt man keine Justizmaschine samt Grand Jury in Gang; schon gar nicht gegen einen Nationalhelden, der eine globale Krebsstiftung führt und mit Staatschefs von Washington bis Paris diniert.

cf #144

@Herbert/UCI-Index
also mal ehrlich — du möchtest das bisschen Krisen-PR von Seiten der UCI doch nicht als etwas anderes nehmen als das, was es ist: der Versuch einer Schadensbegrenzung. Und wenn die UCI 10x sagt: „this is not a list that indicates degrees of suspicion of doping“ — worauf sollte es denn sonst hinauslaufen? Es geht immerhin unbestritten um einen Indexwert, dessen Höhe die Notwendigkeit/Häufigkeit von Dopingkontrollen beeinflusst. Es wäre schon merkwürdig, wenn da etwas anderes eine Rolle spielen würde als der Dopingverdacht. Mal abgesehen davon enthielt die Liste ja wohl auch (teilweise) Anmerkungen zu einzelnen Fahrern, die recht explizit waren, aber (aus guten Gründen) nicht mit veröffentlicht wurden. Dass die UCI versucht, sich da sprachlich nach Kräften herauszuwinden, ist zwar verständlich, Nachrichtenwert hat es aber eher keinen.

Wie dem auch sei. Ich habe zwischenzeitlich mal ein bisschen mit den Daten herumgespielt. Auf die augenscheinlichen Unterschiede zwischen einzelnen Ländern und den Teams wurde ja schon oft hingewiesen. Der logische nächste Schritt ist natürlich die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem individuellen Indexwert und der Platzierung im Gesamtklassement — die beobachtete Korrelation ist jedoch äußerst schwach und der leichte Abwärtstrend alles andere als signifikant. Das unterstreichen auch die gleitenden Durchschnitte, die weder auf den vordersten noch auf den hinteren Rängen markante Ausschläge zeigen.

Angesichts der Unterschiede zwischen den Teams (und schließlich ist Radsport nicht zuletzt auch Mannschaftssport) liegt es daher nahe, sich stärker darauf zu konzentrieren.

Betrachtet man zunächst den Zusammenhang zwischen der Index-Teamsumme und der besten Klassementplatzierung im Team, ergibt sich jedoch wieder dasselbe Bild wie bei der individuellen Betrachtung: erneut ist ein leichter Abwärtstrend zu beobachten, der jedoch, obschon das Bestimmtheitsmaß schon deutlich größer ist, nicht signifikant ist. Den UCI-Index als maßgeblichen Faktor zur Erklärung des Gesamtklassements zu sehen, ist also offenbar zu einfach gedacht.

Aber unter welchen Voraussetzungen wären solche Effekte überhaupt zu erwarten? Dazu dürften eigentlich nur die jeweiligen Gesamtwertungsfahrer in die Apotheke greifen einen hohen Index aufweisen, Sprinter und Etappenjäger aber müssten im Großen und Ganzen unauffällig sein (verschärfend könnte hinzukommen, aber das ist natürlich reine Spekulation, dass sich gerade die Teamkapitäne auch die besten Ärzte und also das größte Know-How leisten können und daher womöglich eher zu unauffälligeren Werte tendieren). Insofern liegt es auf der Hand, ein etwas allgemeineres, nicht so eng gefasstes Leistungsmaß für die Teamleistung zu suchen. Hier bieten sich, realistisch betrachtet, vor allem zwei Indikatoren an: die Teamwertung und, vor allem, die eingefahrenen Preisgelder. Obwohl auch diese beide Indikatoren mehr oder weniger stark von der Gessamtwertung geprägt werden, decken sie doch ein deutlich breiteres Leistungsspektrum ab.

Und in der Tat erhält man nun ein deutlicheres Bild — so lassen sich durch ein einfaches lineares Regressionsmodell immerhin fast 20% der Varianz der eingefahrenen Preisgeldsumme mit der Teamsumme des UCI-Index erklären. In der selben Größenordnung bewegt sich auch die Aussagekraft über die (logarithmisierte — der Unterschied zwischen Platz 1 und 2 ist wichtiger als der zwischen Platz 11 und 12) Platzierung in der Teamwertung. Insbesondere ist der Beitrag des Faktors „Teamsumme UCI-Index“ in beiden Fällen signifikant — jedenfalls wenn man ein moderates Konfidenzniveau von 95% zugrunde legt.

Um das also mal explizit festzuhalten: man kann also mit einiger Sicherheit (eben jenen 95%) davon ausgehen, dass der summierte UCI-Index — was auch immer er ist und misst — einen relevanten Einfluss auf Preisgeld und Mannschaftswertung hat. Jetzt kann man natürlich einwenden, dass ein Bestimmtheitsmaß von knapp 20% doch ein relativ bescheidener Beitrag wäre. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen, dass eine TdF ja doch ein wenig komplexer ist als ein Knopfdruck (der suggestiv platzierte Keil soll genau das illustrieren — dass man den Index weniger als eine hinreichende, sondern, wenn überhaupt, eher als notwendige Bedingung für wie auch immer definierten „Erfolg“ sehen muss). Nicht zuletzt sollte man den Einfluss des Index auch in Relation setzen zum potentiellen Einfluss von Doping auf das Leistungsvermögen — Stichwort: Ackergaul, Rennpferd — wobei man obendrein berücksichtigen muss, dass das System nicht perfekt sein kann und folglich einige Doper (womöglich sogar die erfolgreichsten) unter dem Radar fliegen.

Fazit: Dopingverdacht hin oder her — der UCI-Index weist nicht nur bemerkenswerte Schwankungen zwischen Ländern und Teams auf, sondern hat auch signifikanten Einfluss auf die Mannschaftsleistung.

anonymator #145

@ cf
Also mal ehrlich: Schauen Sie sich mal Ihr Bild mit der angenommenen Korrelation „Preisgeld-UCI Score“ an und überlegen, was mit der Korrelation passiert, wenn der Fahrer oben rechts herausgenommen wird, z.B., weil es sich um einen Fehler handelt.. Genau: Es gibt keine Korrelation! Die von Ihnen berechneten „20%“ sind einzig durch diesen einen Fahrer begründet, der weit von den Werten aller anderen entfernt liegt (man nennt so was „Outlier“).
Mit Statistik kann man (fast) alles beweisen, aber wie Sie es auch versuchen, Sie bekommen nicht hin, mit einfacher Regression eine Aussage über eine Dopingkultur in die Daten hinzurechnen. Da sollte man andere Methoden anwenden .

Ralf #147
Ralf #148

Andreas Burkert in der SZ: Ein Bruder stört die Wagenburg

cf #149

@anonymator
also mal ehrlich: rechts oben “Preisgeld-UCI Score?-Korrelation befindet sich kein Fahrer, sondern gleich deren 9, vulgo: ein Team (in diesem Fall: Astana), was man auch am Schlüsselwort „Teamsumme“ erkennen kann. Auch der Einwand, dass sich die ganze Korrelation in Luft auflöst, wenn man den vermeintlichen Ausreißer rauswirft, möchte ich so pauschal nicht gelten lassen — es ist nunmal so, dass der größte Batzen Prämie für das Podium in Paris ausgeschüttet wird, sodass die Mannschaft des Toursieger in der Regel auch die Prämienwertung gewinnt. Von daher ist es kein Zufall, dass die ersten drei der Prämienwertung auch (in dieser Reihenfolge) die ersten drei des Klassements stellen — einfach mal die Prämie für den Toursieg aus der Rechnung zu nehmen, wird den Daten m.E. jedenfalls auch nicht sonderlich gerecht.

Darüber hinaus bin ich mir sehr wohl bewusst, dass das alles nur eine kleine Spielerei auf notgedrungen dünner Datenbasis ist, und der (implizit) unterstellte lineare Zusammenhang obendrein auf nichts anderem fußt als dem schlichten „viel hilft viel“-Prinzip. Angesichts der groben Modellierung müssen natürlich auch die 20% eher qualitativ als quantitativ gesehen werden. Eine „Aussage über eine Dopingkultur“ wollte ich jedenfalls weder hineinrechnen, noch überhaupt treffen. Die beobachtbare Korrelation zwischen dem (auf Grundlage der Blutprofildaten berechneten) UCI-Index und der später erbrachten Leistung erschien mir lediglich interessant genug, um mal darauf hinzuweisen — nicht zuletzt in Anbetracht der Tatsache, dass die UCI einen Zusammenhang zwischen Index und Dopingverdacht abstreitet.

Ralf #150

Thomas Kistner in der SZ: Erdrutsch in Lausanne?

Wer sorgt dafür, dass Armstrongs Testresultate von 2001 überprüft werden? Auch hier wären Polizei und Staatsanwalt gefragt. Die aber müssen draußen bleiben. Der Sport ist autonom. Eine Familie, die ihre Probleme lieber selbst regelt.

UCI: UCI rejects allegations made by Tyler Hamilton

Ralf #151

Jürgen Kalwa in der FAZ: Hamilton beschuldigt Radsportverband

Das angesehene Fernsehmagazin beschäftigte sich in diesem Zusammenhang auch mit der Rolle des Schweizer Labors in Lausanne und förderte erstmals Hinweise zutage, dass die amerikanische Anti-Dopingagentur Usada und das FBI sich mit dem Fall beschäftigt hätten. So soll der – namentlich nicht genannte – Direktor des Labors nach Angaben von „60 Minutes“ der amerikanischen Bundespolizei gegenüber zu dem Fall unter Eid Stellung genommen haben. Hamilton will wissen, dass sein Teamkapitän Armstrong und der Chef des Rennstalls, Johan Bruyneel, damals in direktem Kontakt mit dem Labor standen

Ralf #152

Martin Born im Tages-Anzeiger: «Armstrong wurde bei der Tour de Suisse positiv getestet»

Untermauert wird diese Aussage durch die Recherche der «60 Minutes»-Reporter. Sie seien im Besitz eines Briefes des Dopinglabors von Lausanne an die amerikanische Anti-Doping-Agentur. Darin werde erklärt, dass Armstrongs Probe von der Tour de Suisse 2001 «verdächtig» und «übereinstimmend mit der Verwendung von Epo» gewesen sei. Sie hätten zudem erfahren, dass der Direktor des Labors bei einer Untersuchung des FBI eine eidesstattliche Erklärung mit schweren Anschuldigungen abgegeben haben soll. Darin halte Martial Saugy (der das Labor seit 1990 leitet, dessen Namen aber nicht erwähnt wird) fest, dass der Weltverband UCI ein Treffen mit Armstrong und dessen Teamchef Johan Bruyneel arrangiert habe, bei dem über das Testverfahren gesprochen worden sei und ein Vertreter der UCI zu verstehen gegeben habe, dass der Test nicht weiterverfolgt werde. Wenig später trafen 25 000 Dollar, dann weitere 100 000 von Armstrong bei der UCI ein.

Herbert #153

@cf

Ja, sicher. No disagreement. Die „Schadensbegrenzung“ war nötig.

Andererseits – ich komme noch einmal auf den Ausgangspunkt zurück – ist doch klar, dass ein Verband, zumal er so unter Druck wie der UCI ist, sich besonders interner Instrumentarien bedienen muss, um den öffentlichen Druck zu mildern und angemessene entlastende Resultate, auch für die Bemühung an sich, der Öffentlichkeit präsentieren zu können.
Ich habe lediglich gemeint, dass eine solche interne Liste in die Öffentlichkeit lanciert, den Antidopingbemühen der UCI mehr schadet als nutzt. Die scheinbaren Enthüllungen werden doch nur tendenziell geschickt instrumentalisiert, das Generalurteil erhärtet. Auf die Schnelle kann und wird kein Rezipient, der vertrauensseelige hat nie die Absicht, die Quellen, soweit überhaupt angegeben, nachprüfen können.

Andererseits ist der Verdacht auch bei Doping, obwohl permanent so kolportiert, nicht der Regelbruch oder die Tat an sich. Nicht einmal das zivile Strafrecht handhabt das so; Teile der Medien und damit auch der Öffentlichkeit bekanntermaßen schon.
Die Liste hat die Funktion eines Werkzeuges für Kontrolleure und ist nicht Nachweis des Generalverdachts. (Letzteres wurde allerdings wieder mehr hier als da mit Nachdruck kolportiert.)

Aus aus deiner Quelle gehen auch die entspannteren Aspekte hervor, werden jedoch in der öffentlichen Diskussion weitgehend vernachlässigt.

Mais voyons le côté positif. Une très large majorité de coureurs ont un indice de suspicion peu élevés.
Cette liste, également fournie aux agents indépendants de l’AMA, avait donc pour but d’orienter les contrôleurs et de cibler les coureurs potentiellement dopé….
L’Equipe précise bien que certains pathologies pourraient expliquer des valeures anormales et il est également notifié qu’aucun des coureurs à fort indice n’a été contrôlé positif sur le dernier Tour.

Ich wiederhole es gern noch einmal auf Deutsch: Keiner der Fahrer mit einem hohen Index wurde auf der Tour positiv kontrolliert.
Damit können sich aber passionierte Jäger nicht abfinden. Das ist mir schon klar.

Herbert #154

Was steht im Fall Armstrong denn eigentlich an ?

Die zivilrechtliche Beurteilung von Lance Armstrong ?
Die Überprüfung der Lauterkeit eines internationaler Sportverbandes und seiner Funktionäre?
Die Infragestellung des Kontrollsystems und seines Personals ?
Der Nachweis des Bruchs der Regeln durch einzelne Fahrer ?
Oder steht etwa das gesamte System Radsport zur Disposition ?

Die Grand Jury ermittelt jedoch gegen Lance Armstrong in Sachen Betrug.
Ich bin ja mal gespannt, ob der Gordische Knoten geöffnet werden kann.
Ich habe die Befürchtung, es wird wieder bussiness as usual. Einzelne werden (vielleicht) bestraft. An den Gordischen Knoten wagt sich eh keiner ran, solange jeder damit sein Geschäft machen kann.

Ralf #155

@ Herbert:

In den USA scheint man doch schon weiter gekommen zu sein als in Deutschland:

Eine Befragung der Inhaberin einer Apotheke, eines Trainers des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), eines früher in der Transfusionsmedizin beschäftigten Arztes sowie der Radrennfahrer Kessler, Klöden, Ullrich, Baumann, Burkhart, Gerdemann, Greipel, Klier, Korff, Ludewig, Pollack, Schreck, Wesemann und Ziegler konnte trotz Einladung nicht durchgeführt werden, wobei in mindestens einem Fall die Einladung den vorgesehenen Empfänger nicht erreicht hat.

Wichtig zu wissen wäre aber natürlich, wen das BKA befragen konnte! Welches Geschäft macht die Grand Jury mit dem Radsport?

Stefan #156

Skurril, wie manche Leute nicht 1&1 rechnen können.
Da gibt es also eine Liste mit Fahrern, die deren Wahrscheinlichkeit einschätzt, gedopt zu sein. Oder genauer: Die Wahrscheinlichkeit, den Fahrer gedopt zu testen. ;-)
Gleichzeitig kommt heraus, dass Armstrong positiv getestet worden war, kurz bevor er einiges Geld an die UCI überwiesen hat. Die Überweisungen sind ja schon länger bekannt.
Erinnern sollte man dann noch an den letzten Sieger der Tour, Contador, dessen positiver Test nur nach Nachfrage eines Journalisten herauskam, und wie die UCI ihn verteidigt hat. Das CAS-Urteil steht ja noch aus (Ende Juni solls kommen).
Wer da noch Sport sieht, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ralf #157

Andreas Burkert und Thomas Kistner in der SZ: „Er war total entspannt, er lachte darüber“

panni #158

@Ralf

Die Befragungen, deren Ergebnisse im verlinkten Abschlussbericht nachzulesen sind, erfolgten durch die Mitglieder der Expertenkommission. Die Vernehmungen durch das BKA wurden ausschließlich im Rahmen des Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Freiburg gegen Ärzte und Sportliche Leiter des ehemaligen Team Telekom durchgeführt.

Ralf #159

Peter Ahrens für SpOn: Helden des Spritzensports

Auch die Medien waren der Faszination des Radsports, der Königsetappen in den Alpen, der atemberaubenden Duelle in den Anstiegen, erlegen. Der Radsportboom war wie ein Rausch. Er ist verflogen. Was Faszination war, ist Desillusion geworden.

Stefan #160

@jw Ist Ralf ein Bot, oder auch gedopt? Ich wollte es auch grad posten… Immerhin war ich neulich einmal schneller. :-))

Der Profiradsport hat über Jahre viel dafür getan, sein Image zu ruinieren. Er hat sein Ziel erreicht. Es gilt nicht mehr die Unschuldsvermutung, im Profiradsport gilt längst die Schuldvermutung…Wer sich weiter von der Kalifornien-Rundfahrt und dem Giro d’Italia begeistern lassen will, soll das tun. Er soll sich aber nicht beschweren, wenn man ihm dafür Naivität attestiert.

Ralf #161

Jürgen Kalwa für den Deutschlandfunk: Lance Armstrong in der Zwickmühle

Nach den jüngsten Enthüllungen spitzt sich alles auf die Frage zu: Wird Lance Armstrong unter Eid vor der Staatsanwaltschaft aussagen? Oder weigert er sich und verstärkt die Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit?

Jens Weinreich #162

@ Stefan 161: Ich glaube, Ralf ist ein Maschinenmensch, aber garantiert nicht gedopt. Das mag er nicht.

cf #164

un.glaub.lich.
zu dementieren, dass man einen positiven test vertuscht hat (täuscht da die übersetzung, oder läuft es da gerade auf den feinen unterschied zwischen einer „auffälligen“ und einer „positiven“ probe hinaus?), ist ja das eine — sich als (ehemaliger) oberfunktionär aber derartig für einen „seiner“ athleten zu verbürgen, ist schon unter normalen umständen grenzwertig, in der jetzigen situation ist es eigentlich schon realitätsverweigerung (ganz unabhängig von den aktuellen anschuldigungen gibt es ja immer noch die positiven proben von ’99).

ich denke ja fast, das beste, was sich über über verbruggen sagen lässt, ist, dass er nicht mehr präsident der pedaleure ist. der guido westerwelle der UCI, sozusagen.

Stefan #165

@cf
Reine Abwehrschlacht. Was bleibt ihm übrig? Wenn alles rauskommt, ist er eh erledigt. Dann beruhen u.a. 7 Jahre Tourgeschichte auf einer riesigen Lüge! Da pokert er lieber und hofft, dass die Beweise zu dünn sind. Momentan sieht es schlecht aus für ihn und das Radwettdoping.

Herbert #166

„So once and for all: under my chairmanship have such practices never occurred at the UCI.“

The Dutchman is an honorary member of the International Olympic Committee.

These are the issues. Hier geht es schon nicht mehr um profanes Doping, sondern um eine wesentlich dramatischere Dimension.

cf #167

@herbert
richtig. es geht um die wurst. von daher glaube ich auch: wenn es in sachen doping einen gordischen knoten gibt, hat er den namen armstrong. wenn sich auch nur die meisten der aktuell kursierenden vorwürfe bestätigen, hätte man ein „festina 2.0“ — aber in XXXL.

der radsport hat hier natürlich den zweifelhaften vorteil, dass sein ansehen eigentlich nicht mehr zu erschüttern ist, selbst die öffis können nicht mal mehr mit dem obligatorischen tourausstieg drohen. insofern sehe ich in der momentanen situation (wenn demnächst dann auch noch contador tour- und giro-sieg abgeben muss und für zwei jahre aus dem verkehr gezogen wird) auch die einmalige chance für eine echte katharsis. weil: es hängt ja praktisch alles, was mit (anti-)doping zu tun hat mit drin. im idealfall würden dann nicht nur einige der dinosaurier auf dem kompost der geschichte landen, sondern auch in sachen WADA und laboratorien ein paar weichen in richtung transparenz und effektivität gestellt werden können. vielleicht würden sogar hierzulande einige der „verantwortlichen“ merken, dass man gegen professionell betriebenes doping nur mit staatsanwaltschaftlichen mitteln ankommen kann.

aber klar — ich fantasiere…

jw #168

cf, melde Dich doch mal per Email, bitte. Need your help. Oder ruf aufm Handy an. Merci

Ralf #169

Martin Henkel in der FTD: Nie!-Niemals!-Dementis ist grundsätzlich zu misstrauen

Zudem besagt eine alte Faustregel in der Dopingfrage, Niemals!-Nie!-Dementis grundsätzlich zu misstrauen. Vor allem, wenn Verbruggen sie vorträgt.
[…]
Dass Armstrong dreimal nie gedopt habe, kam dem heutigen UCI-Chef nicht über die Lippen.

Herbert #170

@cf

vielleicht würden sogar hierzulande einige der “verantwortlichen? merken, dass man gegen professionell betriebenes doping nur mit staatsanwaltschaftlichen mitteln ankommen kann.

Ja, aber dann wäre der Sport im normalen Leben angekommen. Wir müssten ihn dann so behandeln, wie wir normalerweise ganz ördinäre Dinge behandeln. Das wollen wir doch aber wohl nicht ? Ist er (der Sport) uns nicht als Feigenblatt unserer Sünden, als Medium für unsere wahren Gefühle und als Opium für unsere geschundenen Seelen lieb und teuer geworden ?
Wenn nicht, dann soll er doch seine Autonomie aufgeben, sich ganz profan den Massstäben des Alltagslebens stellen und die Justiz zu neuen Höhen führen.
Endlich könnten wir dann per ordentlichen Gerichtsbeschluss den Deutschen Fussballmeister und den Sieger der Tour de France küren.
Sollten wir uns darauf freuen ?

Ralf #171
gun #172

@Herbert

Der Sport ist im normalen Leben angekommen, wenn gedopt wird.
Um den Sport als Ausdruck unserer Kultur zu erhalten, müssen wir Doping konsequent bekämpfen und auch andere schädliche Einflüsse des „normalen Lebens“ weitgehend eliminieren bzw. kontrollieren. Das hat mit der Aufgabe seiner Autonomie nichts zu tun. Im Gegenteil: Der Ursprung des Dopings liegt nicht im Sport, sondern im Streben nach Profit der Beteiligten. Doping macht den Sport profan und den strahlenden Helden zu einem einfachen Kleinbetrüger. Der Radsport zeigt das in diesen Tagen wieder einmal ganz deutlich. Die Rolle des Sports als „Modellwelt“ muss erhalten werden, sonst stirbt er. Ein Anti-Doping Gesetz würde den Sport deutlich besser schützen, als das was wir jetzt haben. Es gibt zu viele Interessenkonflikte in den Sportorganisationen. Das, was wir auf internationaler Ebene gegenwärtig sehen (Blatter, ISL, Armstrong UCI etc.) zeigt, dass die Verantwortlichen nicht die Kraft haben, die Konflikte, die an der Nahtstelle zwischen Sport und Kommerz/Doping entstehen für den Sport zu entscheiden.

Ralf #173

cn: Ashenden’s view on Armstrong doping allegations

“Mr Verbruggen’s quote is no more or less insightful than Armstrong saying he was tested 500 times and never tested positive. It’s a truism that he has not been sanctioned for doping, but I dispute what Verbruggen said about Armstrong never having used drugs (which is a very different thing to him being sanctioned). I’ve said before that there’s no doubt in my mind that Armstrong used EPO in the 1999 Tour de France.
[…]
So essentially Mr Verbruggen is inferring that the Paris lab did precisely what the UCI denies is impossible for the Lausanne lab to have done – tamper with a test outcome.?

Ralf #174

Ex-BDR-Verbandsarzt Wolfgang Stockhausen im Deutschlandfunk-Gespräch mit Dirk Müller: „Wer nicht dopt, verliert“ – Doping im Radsport weiterhin die Regel

Stockhausen: Dass die großen Veranstalter da sehr starke Einflüsse hatten, was und wie kontrolliert wird und wer kontrolliert wird. Das sind alles Insidergeschichten. Das ist nichts, was man so wirklich in der Öffentlichkeit erzählen kann, aber das ist nichts, was den, der eine Weile dabei war, in irgendeiner Form überraschen würde.

gun #175

Wer nicht dopt, verliert. Ein Lehrstück für den Niedergang einer Sportart. Fahrer, Teams, Wirtschaft, Veranstalter, Mediziner und Verband stecken unter einer Decke. Wer warnt junge Sportler vor diesem Sumpf? Wenn Profiradsport überhaupt noch eine Chance haben will, dann müssen alle Fahrer permanent auf alle Mittel kontrolliert werden, die zur Leistungssteigerung in Frage kommen. Drastische Strafen müssten die Teams treffen. Das sportliche Konzept müsste so gestaltet sein, dass Etappenpausen zur Kontrolle eingeführt werden. Wer soll das durchsetzen, wenn schon die UCI kein Interesse an einem sauberen Sport hat? Oder ist das die „Moderne“ im Profisport, in der der Tod von Sportlern für die Jagd nach Geld in Kauf genommen wird, weil die Öffentlichkeit das akzeptiert, solange die Show stimmt?

Ralf #176

Martial Saugy im NZZ-Interview mit Remo Geisser: «Eine bittere Ironie»

Wer wusste, wen die suspekten Proben betrafen?

Nur der Verband, in diesem Fall die für den Radsport zuständige UCI. Bei uns im Labor waren die Proben wie üblich mit Codes versehen.
[…]
Wie kamen Sie darauf, die Methode einem Radteam zu erklären?

Während der Verhandlungen im Fall Hamburger hatte ein Richter des Sportschiedsgerichts TAS gesagt, es könne nicht sein, dass ein Test für die Sportler eine Blackbox darstelle. Sie hätten ein Recht darauf, zu wissen, wie die bei ihnen angewandten Methoden funktionierten. Im damaligen Klima der Unsicherheit war das verständlich. Ich tat das auch, weil ich fest vom EPO-Test überzeugt war und der Kritik begegnen wollte.
[…]
Was, wenn die vier Proben von einem einzigen Fahrer stammten, zum Beispiel vom häufiger kontrollierten Tour-de-Suisse-Sieger Armstrong?

Dann wäre das eher ein Hinweis dafür, dass der Urin nicht positiv war. Das mag komisch klingen, aber wenn bei vier unabhängigen Proben viermal das gleiche abnormale Bild entsteht, spricht das für eine natürliche, körperliche Ursache. Denn es ist nicht möglich, mit Doping viermal genau das gleiche Testresultat zu erreichen, auch wenn man versucht, sich an die Grenzen des Tests heranzudopen.

Ralf #177

Andreas Burkert in der SZ: Saugy räumt Treff mit Armstrong ein

Voriges Jahr, als schon Armstrongs früherer Teamkollege Floyd Landis einen Deal mit der UCI behauptet hatte, hatte Saugy jegliche Auffälligkeiten der Proben von 2001 dementiert.

cn: WADA helped with Novitzky investigation

Ralf #178
Ralf #179

cycling4fans.de: Lance Armstrong und Doping

Ralf #180

AP: Lab chief told feds of suspicious Armstrong test

The director of the Swiss anti-doping laboratory informed federal authorities last fall that Lance Armstrong’s test results from the 2001 Tour de Suisse were “suspicious? and “consistent with EPO use,? The Associated Press has learned.

Martial Saugy made the statement in September, according to a person familiar with the investigation, who spoke on condition of anonymity because he was not authorized to speak publicly about the case.

Ralf #181
Ralf #182

Eurosport: „Werde Dir das Leben zur Hölle machen“

Ein unerwartetes Treffen von Tyler Hamilton und Lance Armstrong dürfte ein gravierendes Nachspiel haben.

Ralf #183
Ralf #184

cn: Armstrong victim of „character assassination“

Legal team wants inquiry into leaks from grand jury investigation

cf #185

Die Unendliche Geschichte wird fortgesetzt: Die CAS-Verhandlung in Sachen Contador wird auf November verschoben.

Da kann man ja langsam darauf wetten, ob seine Sperre am Ende noch länger sein wird als der Weg durch die Instanzen gedauert hat. Könnte knapp werden. Nun muss man ja vorsichtig sein, nicht vorschnell irgendwelche Trends auszurufen — aber irgendwie drängt sich schon der Eindruck auf, dass die sportjuristische Maschinerie nicht in der Lage ist, wissenschaftlichen Input adäquat zu verarbeiten. Die Causa Pechstein muss ich hier ja nicht extra erwähnen, aber auch im Fall Oscar Pistorius tun sich bezüglich der Würdigung der wissenschaftlichen Faktenlage offenbar Abgründe auf.

Und wieso kann ein Contador zu einem so späten Zeitpunkt überhaupt noch so umfangreiches Material beibringen? Irgendwie wirkt das alles nicht sonderlich konsistent, geschweige denn professionell…

Stefan #187

Für den einen ein ist er ein Drogendealer, für den anderen so wertvoll wie ein kleines Steak. Von nichts kommt halt nichts, auch beim Radwettdopen.

[Contadors] Teamchef Bjarne Riis fügte hinzu, die kommenden vier bis fünf Jahre würden die besten von Contador. Allerdings riskiert er bei einem CAS-Schuldspruch eine Zweijahressperre und die Aberkennung sämtlicher Erfolge seit Juli 2010.

Kunststück: Die Erfolge sind dann weg, 2 Jahre Pause, danach dann gehts bei Null los.

Ralf #190

cn: Italian newspaper reveals details of Ferrari investigation – Armstrong, Menchov and Scarponi implicated

Italian rider agent Raimondo Scimone is also named in the article and described as the organiser of the network between sponsors, teams, banks and riders.
[…]
„Because earnings increase with the increase of victories and results, the use of illegal banned substances becomes the easiest way to score the points needed by the rider and their teams and so earn the significant contracts. This illegal system is economically advantageous for the athlete, for the doctor who can increase his fee, the agent who is paid a percentage of the contract, and even the defence lawyers.“

tuttobiciweb.it/Il Corriere della Sera: Ricchi con gli atleti dopati

Ralf #192

cn: Armstrong denies latest links to Ferrari

In response to this week’s report in the Italian broadsheet, Ferrari issued a statement on Thursday denying the allegations and said „my son Stefano is administering a website which offers personalized training consultancy to various cyclists and triathletes; Lance Armstrong is among them.“

Ralf #193

cn: UCI vs Landis: the missing lawsuit

“I expect the reason he doesn’t want to sue me and I’m sure Lance Armstrong’s lawyers think the same thing, is because they don’t want to give me an opportunity to start exposing things. Then I get to subpoena people and depose them. There’s also the fact that I’m telling the truth, which is another problem for him.“

Ralf #194
Ralf #195

SF: Gefängnisstrafe für Floyd Landis?

Die Staatsanwaltschaft im französischen Nanterre hat gegen Floyd Landis eine bedingte 18-monatige Gefängnisstrafe beantragt.

Herbert #196

Über Landis ist kein Wort mehr zu verlieren.

Ralf #198

Neil Browne für cn: Exclusive: Landis responds to hacking sentence

In the letter Landis states that he received an anonymous package which contained documents from the LNDD.

Herbert #199

Vllt. passt es hierher. Leider gibt es nirgendwo ein Schlagwort zum CAS, obwohl der es „verdient“ hätte. Radsport kommt hier ansonsten ja sowieso zu kurz, obwohl es sehr viel zu sagen und zu streiten gäbe. :D

Die deutschsprachigen Agentur-Meldungen zum Contador-Fall sind inhaltlich sehr dünn, obwohl der ja schon beinahe zu einem deutschen Fall geworden ist. Ohne das Zusammenspiel von Schänzers Dopinglabor und Seppelts UCI-Nachfrage gäbe es vllt. gar keine Causa Contador. Die Spanier werden uns zu ewigen Dank verpflichtet sein. :D

Bemerkenswert ist schon, wer sich zur Anhörung alles beim CAS tummeln wird.

Alberto bringt in seinem Team 13 Leute mit.
U.a. Benjamín Noval and Jesús Hernández, Team-Kollegen, Professor Vivian James, Mitglied der unabhängigen Anti-Doping-Kommission für die London Games 2012 und Vorsitzender des Britischen Sportexperten-Komitees, Paul Scott, ein amerikanischer out-of-competition Tester. Ja, und ein deutscher Experte (!) wird sich mit der evtl. vorzutragenden CAS-These einer scheinbaren Bluttransfusion aufgrund von Plastikrückstanden beschäftigen. Louis Rover ist das vllt. verblüffendste Mitglied des Contador-Teams, der vorschlägt, Contador solle sich einem Lügendetektor anvertrauen.
Mike Morgan wird den Fall aus der Contador-Sicht dem CAS-Tribunal vortragen.

Das Team der Anklage ist auch nicht ohne:
Der Australische Anti-Doping-Experte Michael Ashenden, WADA’s Wissenschaftlicher Direktor Olivier Rabin, zwei deutsche Experten vom Kölner Labor und der auch hier nicht gerade unbekannte Pierre Sottas, einer der Väter des Bio-Passes. Claudia Pechstein läßt grüßen.
Lustig ist, dass die WADA den Fleischer, der das Steak verkauft haben soll, und den Vorsitzenden der Spanischen Vereinigung der Rinderzüchter einbestellt haben soll. Was werden die wohl zu sagen haben ? ;-)

Und das sind laut Gorka Villar, dem Koordinator der Contador-Verteidigung die Chancen für beide Parteien:

“The decision will be taken on the balance of probability,” says Villar. “If the judges believe that there is a of 51% probability that your thesis has happened, then you’ve won.”

http://www.cyclingnews.com/news/contadors-team-mates-to-testify-at-cas

Im schlimmsten Fall gibt es zwei Jahre Sperre. Und die wären am 25. Juli 2012 vorüber. Contador würde die Tour 2012 verpassen.
Ansonsten wieder es wieder ein makaberes Highlight der Sportgerichtsbarkeit geben. Das ist schon mal sicher.

Herbert #200

Heute ist scheinbar Radsport-Antidoping-Tag. ;-)
Armstrongs Beraterteam steht und wartet auf die Grand Jury.

Ansonsten herrscht in der Sache verdächtiges Schweigen:

“The only thing that’s happened over the summer is that Armstrong’s lawyers filed a motion complaining about the leaks of information about the case from the government,” Fabiani said. “The judge took that motion under seal and has made a decision under seal so it hasn’t been released yet. That’s really the only thing that’s happened. As far as things go it’s been extremely quiet, and we’re not aware of any new witnesses going to the grand jury. We’re not aware of any grand jury activity whatsoever. It’s been silent.”

Andererseits:

“ … (Armstrong) hired an impressive legal team, which is probably costing him a fair amount of money. It shows that he’s taking the investigation seriously,”
“This a very high powered team, pulled together from a number of firms across the country. Luskin is from Washington, Armstrong has lawyers in Los Angeles and lawyers in Austin, and he’s definitely pulled together a high powered team that says that he’s looking at this at more than just a local event and that there’s the potential for wide-ranging implications. He’s preparing to deal with that.”

Teuer wird´s auch:

“These people will charge heavily on hourly rates. But each one of these people is at the top of a group of lawyers and each of their respected firms would have other partners and people working under them doing research and preparing background. That’s a huge expense. I’m sure he’s spent over a million dollars. I can’t say if it’s around two, three or five million.

http://www.cyclingnews.com/news/armstrong-lawyers-ready-for-federal-battle

Hincapie scheint nicht ausgesagt zu haben. Whistleblower Landis erhöhte in der Zwischenzeit seine „Glaubwürdigkeit“, indem er von einem französichen Gericht eine einjährige Bewährungsstrafe für die ihm zur Last gelegte Hackerattacke gegen das Anti-Doping-Labor Châtenay-Malabry bei Paris erhielt.

Ralf #201

cn: Howman: Landis allegations could be possible

“What we do know is that we’re not talking about doping, we’re talking about fraud. Doping is part of the fraud but it’s the fraud that goes to a very high degree of money so we’re not talking about dollars and cents, we’re talking about millions of dollars and involving people higher up than athletes so it’s pretty important we get it right.”

cf #202

neues aus den staaten: Doping-Ermittlungen gegen Armstrong eingestellt, begründung gibt es offenbar (noch) nicht.

ich muss zugeben, dass mich dieses doch eher sang- und klanglose ende doch etwas überrascht, nach all dem aufwand…

Klaas Faber #203

Solid proof is known to exist for years. For me it is easy to recognize since I have followed doping professionally since 1996.

A while ago, I notified the lawyer of Tyler Hamilton, who passed on that information to USADA. Apparently, it has been ignored.

I also had a short e-mail correspondence with Pat McQuaid. The last time he was back in a few minutes, happy to inform me that nowadays EPO is less of a problem.

Ralf #205

SpOn: Ex-Radprofi Armstrong: Doping-Untersuchungen gehen weiter

USADA: Statement From USADA CEO Travis T. Tygart In Response To Today’s U.S. Attorney Office Announcement Regarding The Investigation Into Alleged Criminal Conduct Related To Professional Bicycle Racing

“Unlike the U.S. Attorney, USADA’s job is to protect clean sport rather than enforce specific criminal laws. Our investigation into doping in the sport of cycling is continuing and we look forward to obtaining the information developed during the federal investigation.”

Klaas Faber #206

Ralf,

I have seen that. It’s an empty statement. USADA has all the information it needs.

Monday we will see whether CAS dares to give Contador a ban. I heard rumors that Contador was offered a reduced sanction, but he refused. The CAS knows that a civil court in Spain will immediately overrule any sanction. The repercussions would be enormous. It should be two years. Straightforward.

Depending on what happens, I will try to interest serious journalists again. Unfortunately. most people like to stumble from incident to incident, rather than going at the heart of the problem.

Ralf #209

SZ-Kommentar von Thomas Kistner: Armstrongs unerträglicher Sonderstatus

Gerade die klaren Urteile gegen Contador und Ullrich offenbaren, wie unerträglich der Sonderstatus ist, den der siebenmalige Tour-Sieger noch immer genießt, der Größte im Bund der drei Tour-Helden der letzten 15 Jahre. Seit vielen Jahren ist der Verdacht gegen Armstrong mit Händen zu greifen. Jetzt stehen die Chancen besser denn je, dass auch diese letzte Tabuzone der Milliardenindustrie Spitzensport aufgebrochen wird.

Ralf #210

Jürgen Kalwa für den DLF: “Überraschung, Schock und Wut” – Die Armstrong-Ermittler können Einstellung des Verfahrens nicht verstehen

Die USADA will sich um Einblick in die Akten der Staatsanwaltschaft bemühen. Das Vorhaben könnte jedoch schon bald scheitern. Denn die Entscheidung darüber liegt ebenfalls bei Birotte.

So kommt es darauf an, ob und wann ein ganz anderer Prozess ins Rollen kommt: Dabei handelt es sich um eine von Floyd Landis angestrengte Klage auf der Basis eines besonderen Gesetzes, das amerikanischen Staatsbürgern die Möglichkeit gibt, der Bundesregierung und ihren Verwaltungen zu helfen, sich gegen betrügerische Machenschaften zu wehren.

nydailynews.com (04.02.): Lance Armstrong can claim victory in battle waged by federal prosecutors, but cyclist still in fight for his legacy

The investigation ran parallel to the whistleblower suit, which Landis filed under the False Claims Act, a statute that gives citizens a mechanism to sue in federal court if they witness fraud perpetrated against the U.S. government (Armstrong and Landis were members of a team funded largely by the U.S. Postal Service). That litigation continues.

„It’s ongoing as of this morning,“ said a person familiar with the litigation yesterday. „They are still gathering evidence.“

Herbert #212

I guess Landis did´t properly check the situation before he blew the whistle.
If he didn´t know the system before he is at least naiv – as his attempted cheat would prove in 2006 – or even worse, he had no idea on the system at all or was deceived again and again.
Floyd Landis constitutes the living proof that the system doesn´t work by rules but by accidents. But this time no regrett.

Stefan #213

Ich bekomme bei dem Link von Ralf eine Virenwarnung.

Ralf #214

Andreas Rüttenauer in der taz: Armstrong das gefeierte Ekel

cf #215

passend dazu auch dieser audio-beitrag vom BR

Ralf #216

zu # 146:

cn: Paperwork holding up redistribution of Athens Olympic time trial medals

The IOC requires documentation from USADA in order to formally remove Hamilton from the record books and then redistribute the medals – which has again been requested, IOC vice president Thomas Bach told The Associated Press.

Herbert #217

Dr. Ashenden, einer von neun unabhängigen Bio-Pass-Experten zieht sich aus UCI-Panel zurück.

„What I can’t answer is why those gaps are present,“ Ashenden continued. „Perhaps the UCI are pursuing a targeting strategy that I’m not aware of, but leaving big gaps doesn’t make any sense to me.“

http://www.cyclingnews.com/news/report-ashenden-resigns-from-ucis-biological-passport-panel

Als Mitglied des WADA-Experten-Komitees für den Bio-Pass hatte er sich u.a. zum Fall Pechstein so geäußert:

„Ich habe keine vernünftige Erklärung, wie dieses Blutbild durch Doping verursacht sein könnte.“

Quelle: Referat Anti-Doping-Workshop, München, 12. Dezember 2009)

und zu Floyd Landis so:

„Floyd Landis has shown immense moral courage to take the stand he has, and one of the benefits from his disclosures is that we now have the missing piece of the puzzle,“

http://www.cyclingnews.com/news/biological-passport-expert-taking-landis-seriously

Herbert #220

Hammerinterview von Ashenden. Ein ernüchternder Blick hinter die Kulissen des CAS.
Wir hatten ja hier schon vor und zurück die Unzulänglichkeiten von CAS und Schweizer Bundesgericht bei der Rechtsprechung zur Causa Pechstein diskutiert. Ashenden bestätigt erschreckend Ähnliches im Fall Contador.
Dabei geht es nicht um das Urteil an sich, sondern um den Weg dorthin. Wenn die (Sport)Justiz der Einhaltung von rechtlichen Verfahren und Formalien mehr Bedeutung als der für die Rechtsprechung notwendigen Wahrheit beimessen muss, dann ist es ziemlich schlecht um das Sportrecht bestellt.

Hier nur ein paar kleine Einblicke von Ashenden, wie glitschig der Pfad des Sportrechts zu sein scheint.

But I just don’t agree with the general sentiment that an arbitration automatically finds the truth. In reality, they rule upon the evidence put before them, and that evidence is governed by rules of law, and those rules of law can introduce all sorts of anomalies that a lay person like me finds bewildering, not to mention unsettling.

So I feel it is more accurate to conclude that arbitrations rule on the evidence, rather than find the truth, and based on what evidence was put before them in November the CAS concluded that a transfusion was unlikely to have occurred.

Among other things, I was prevented from testifying about non-DEHP bags. It was a surreal situation to be confronted with, because it was such a simple issue to resolve completely and without room for doubt in about 30 seconds, yet the arguments to prevent me from confirming that non-DEHP bags existed took hours. I recognise that arbitration hearings must be conducted in accordance with legal rules, but that does not remedy the frustration I felt when I was categorically ordered by the chairman not to answer the question, but instead the question was directed to the person sitting right next to me who did not know the answer.

Their expert was just plain wrong, but I was not allowed to point this out to the panel because I had not mentioned it during my written submission. In simple terms, because I had not known six months earlier when I submitted my written opinion that their expert would raise such a spurious point during the hearing, I was not allowed to explain to the panel that his evidence was was wrong.

Demnach war sein Rückzug aus Lausanne’s Athlete Passport Management Unit (APMU) konsequent und vor allem ehrlich.

I sought to find a compromise with Lausanne but with no success. That was certainly disappointing, but I find it unconscionable that an antidoping entity would seek to impose an omerta on us experts. Particularly where cycling is concerned, because we have struggled for years to break the rider’s omerta, and asked riders to speak out about their peers who are cheating the system. Yet Lausanne takes that omerta one step further and prevents its experts from speaking out not just via an unspoken code but also reinforced with a legal contract.

In their terms of agreement, Lausanne inserted an additional confidentiality clause that precluded an expert from making any public comment or giving any personal opinion on any aspect of their role as an expert on the panel. Not just now, but for eight years after the expert leaves the panel. In my opinion such a clause is ludicrous. Perhaps an employer can insist that their employee signs such a contract, but us experts are not employed by the APMU, and in fact their contract states that we must at all times exercise the greatest care to ensure that we do not become dependent to the APMU. In other words, they see independence as being of paramount importance. So it comes down to the APMU squashing the freedom of speech of a person who by their own charge is completely independent of them, and I refuse to be a part of that.

Walter #221

Herbert,

schade um den „Bluthund“Vielleicht ist dies der Typ Experte , der gebraucht wird, Kontrolleur und Journalist in einer Person und die WADA könnte jede Menge Geld sparen, 30000 für ein großes Sportereignis , das wäre es ;-)

Herbert #222

Walter, die Zeit ist auch in Sachen Antidoping überaus schnelllebig.

Ich nehme mal an, dass der von dir verlinkte Beitrag Teil einer ganz persönlichen Vermarktungskampagne war. Ist ja nun längst überholt. Schweiß krieg ich nur auf die Stirn, wenn ich daraus den Gedanken vertiefe, dass dank der deutschen Medien auf fehlende Bluttests in Afrika, Russland und anderswo aufmerksam gemacht wurde. Wenn dann noch Rogge sich bedankt, könnte das schnell missverstanden werden. Die Übernahme von Bluttests durch deutsche Experten weltweit – weil man sich nur auf sie verlassen kann ;-) – würde zum Glück an der Finanzierung scheitern. Andererseits steht ja für uns nichts auf dem Spiel. Wer soll uns denn noch lieben ? Die Griechen als die Verkörperung der olympischen Idee schlechthin haben uns ja schon aus anderen Gründen mit Liebesentzug gedroht. Tja, wer Vorbild werden oder sein will, kann darauf keine Rücksicht nehmen. Mal seh´n, wann die ersten Sporttouristen die Suppe auslöffeln dürfen. London im August wäre ja schon mal eine günstige Möglichkeit. Wird zwar wie historisch mehrfach bewiesen, keinen interessieren. Aber immerhin, wir wissen ja deutschlandintern, auf wen wir es dann schieben können. :D

Übrigens wäre ein weniger breitenwirksames Feld der journalistischen Investigation – rein personalmäßig gesehen – der tiefe Blick in die Abgründe der Sportgerichtsbarkeit, wie von Ashenden beleuchtet. Da er nur eine kleine Kaste berühren würde, hielten sich unsere Symphatieverluste sicher in überschaubaren Grenzen. Aber wer will sich schon mit Juristen und deren Monopol anlegen ? Das unausbleibliche Feedback könnte nun auch wieder keiner fianzieren.
Also lassen wir besser die bisherige Zielgruppe unter geregeltem Kanonenfeuer gerichtet. Langfristig genauso erfolglos, jedoch bei weitem risikofreier und medial spektakulärer. ;-)

Ralf #223

utsandiego.com: San Diego grand jury investigating cyclist Landis, sources say

Now, a federal grand jury in San Diego is investigating Landis for possible wire and mail fraud involving the defense fund.

Herbert #224

Poor boy Floyd, you should have been cautious. Why nobody told him just in time ?
Now the empire strikes back as expected.

cf #225

de volkskrant berichtet, dass doping im rabobank team bis mindestens 2007 von der sportlichen leitung „toleriert“ wurde. sind schon ein paar schöne zitate dabei (aus dem englischen bericht von cyclingnews):

De Rooy, who reffered to the whole matter as “medical care” rather than doping, indicated that the efforts were to some extent overseen by someone within the team structure. […]
De Rooy said it was the responsibility of each rider “to determine how far he would go in the medical field”, the newspaper reported.

lang lebe der verantwortungsvolle sportler!

Herbert #226

Und wir diskutieren Dopingfälle. Ich lach mich tot. Wir sollten besser das System anstatt der Einzelfälle, deren „Aufklärung“ das System immer wieder aufs Neue stabilisieren, diskutieren. Aber solange mehrere Seiten davon profitireen, wird´s wahrscheinlich nie etwas.

cf #227

@herbert
naja, ich glaube die diskussion, ob der antidopingkampf nur „top-down“ legitim sein kann, hatten wir schon mal. von daher spare ich mir jetzt mal, das fass wieder aufzumachen. stattdessen erlaube ich mir den hinweis, dass — auf wunsch eines einzelnen herren *hüstel* — die scribd-dokumente jetzt erst „on-demand“ geladen werden. manchmal wird service hier eben doch groß geschrieben.

Herbert #228

@ cf

Ich hab´s mal so gemacht, wie es in der medialen Zunft üblich ist. Erst mal richtig überhöhen, um überhaupt wahr genommen zu werden. Ist doch so oder ? Später, falls nötig, kann man ja ein Dementi nachschieben oder die Sache vllt. richtig stellen. Hauptsache, Volkes Meinung “ Die dopen ja sowieso alle “ wurde wieder einmal angefüttert. Es ist schon bedauerlich, wenn diejenigen, die vorgeben, für Wahrheit, Rechtschaffenheit und wahre Tugenden einzutreten, sich daran nicht selbst messen lassen wollen. Wie sich die Protagonisten des Erfurter Delikts nach Entscheid der WADA verhalten, empfinden viele als arrogant und charakterlos. Sich so über die Dinge stellen zu wollen, macht unglaubwürdig. Auch im Antidopingkampf sollte es nicht um persönliche Rechthaberei, sondern um die Sache an sich gehen. Irren ist menschlich. Und Journalisten sind doch auch Menschen ?

Insofern Applaus für Pit Weber:

Bemerkenswert war wieder einmal, wie fahrlässig mit der Sorgfaltspflicht umgegangen wurde. Ohne es wirklich wissen zu können, weil selbst Experten sich nicht einig sind, ob die UV-Bestrahlung von 50 mml Blut eine Leistungssteigerung geschweige denn überhaupt eine Wirkung zur Folge hat, wurden Sportler als Betrüger abgestempelt.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnewsdetail.php?id=74926

Ansonsten dankt der einsame Herr dem Servicefachmann.

Ralf #230

Washington Post: Lance Armstrong faces fresh doping charges from USADA

In the 15-page charging letter obtained by The Post, USADA made previously unpublicized allegations against Armstrong, alleging it collected blood samples from Armstrong in 2009 and 2010 that were “fully consistent with blood ma­nipu­la­tion including EPO use and/or blood transfusions.”
[…]
The letter specifically alleges that “multiple riders with firsthand knowledge” will testify that Armstrong used EPO, blood transfusions, testosterone and masking agents, and that he distributed and administered drugs to other cyclists from 1998 to 2005. The letter alleges that numerous witnesses will testify that Armstrong also used human growth hormone before 1996.

Ralf #232

WSJ: USADA charging letter against Lance Armstrong and others

Dear Mr. Bruyneel, Dr. Celaya, Dr. del Moral, Dr. Ferrari, Mr. Marti, and Mr. Armstrong

WSJ: Armstrong to face doping charges

Winfried Gassmann #234

Lieber Ralf!
Es ist grandios, wie Du hier alles immer meist stroh-trocken verlinkst und dadurch einen tollen Informationsstand über die einzelnen (Doping-)Themen herstellst – auch wenn ich bei einzelnen, sehr wenigen Themen scheinbar eine andere Meinung habe.

Falls Du mal eine medizinische Auskunft bei einem dieser Themen benötigst, stehe ich im Rahmen meines begrenzten hämatologischen Wissenshorizonts per E-mail zur Verfügung.

Ralf #235

UCI: UCI’s reply to USADA’s statement

The UCI is not aware of the information that is available to USADA

Danke für das Lob, Herr Gassmann! Und, ja, wir sind gelegentlich anderer Meinung. ;-)

Stefan #236

In US und A wurden nun drei ehemaligen Armstrong-Helfer lebenslanges Berufsverbot im Radsport auferlegt. Es handelt sich um: Michele Ferrari, Luis Garcia del Moral und Jose Marti. Die Klage von Armstrong gegen die Ermittlungen der USADA wurde auch abgelehnt. Es wird einsam um ihn. (Mein Eindruck).

[Ihm] droht bei einer Verurteilung nachträglich ebenfalls eine lebenslängliche Sperre sowie die Aberkennung all seiner Titel.

Seinen Hoden darf er behalten. Nein, das war nicht nett, das tut mir leid.

Stefan #237

Währenddessen wird es nach ein paar ereignislosen Tagen langsam spannend beim Radwettdopen in Frankreich. Die französische Polizei hat mit einer eindrucksvollen Razzia beim Cofidis-Team enorm vorgelegt.

Di Gregorio soll per Telefon- Überwachung auf frischer Tat dabei erwischt worden sein, Doping- Lieferungen zu organisieren…Confidis sprach von einem Einzelfall.

Aber sicher doch!

Ralf #239
Ralf #240
Piti #241

So langsam werde ich noch zum Fan des Komikerduos von der UCI. Jeden Tag ein neuer Kracher:

Urteil Hein & Pat vs. Flandis :D

thelepathy #242

@piti

You made my day! Das sind ja köstliche Vergleiche. :D
Wenn es das nicht gäbe, wäre diese Prozesse nur fade und traurig.

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,