Vancouver, Tag 2: „a human error should not lead to the death of an athlete“

 •  • 28 Comments

VANCOUVER. Moin. Bin schon ein paar Stunden im Dienst und versuche, mich zu orientieren. Oben in Whistler passiert Erstaunliches. Nein, will nicht gleich wieder Kumaritaschwili thematisieren, die Diskussion wird hier geführt. Michael Uhrmann ist Zweiter nach dem ersten Durchgang auf der kleinen Schanze hinter Simon Amman. Mir gegenüber sitzt ein ziemlich begeisterter Schweizer Journalist. Keine Namen, Diskretion Ehrensache. Bin gespannt, ob der nachher hochspringt und aufschreit, sollte Amman nach acht Jahren tatsächlich ein drittes Mal Olympiasieger werden. (Ist er nicht. Hat sich zusammengerissen, wohl, weil er merkte, dass er beobachtet wurde.)

Damit eins mal klar ist: Wer Fernsehen schaut, ist besser informiert als ich. Der sieht mehr, der hört mehr, der sieht und hört alles schneller. Über diese Ausgangspositionen unserer bescheidenen Diskussion, die unterschiedlicher nicht sein könnten, habe ich oft genug geschrieben. Muss es aber immer mal wiederholen. Denn es ist nicht unwichtig.

Einige Leser haben Probleme mit dem Seitenaufbau gemeldet. Ich habe auch Probleme, sowohl im Back- als auch im Frontend. Was hakt, weiß ich nicht und kann es von hier leider nicht klären. Die Zugriffszahlen steigen in bescheidenem Maße, vielleicht liegt es daran.

  • Ein besonderer Service: Zu wichtigen Themen veröffentliche ich die Transkripte der Pressekonferenzen in Vancouver. Die Texte sind in Englisch. Diese Seiten können nicht diskutiert, sondern nur konsumiert werden. Die Diskussion muss in den jeweiligen Blogbeiträgen geführt werden. Eine Übersichtseite aller PK-Transkripte verlinke ich auch in der Sidebar.

13.47 Uhr: Komme gerade von einer Pressekonferenz mit Georgiens totaldemokratischen Präsidenten Micheil Saakaschwili. Bizarrer Auftritt. Saakaschwili parlierte Englisch und Französisch, brauchte keinen Moderator. Als jemand eine Frage an den neben ihm sitzenden Paarläufer Otar Japaridze stellte, antwortete Saakaschwili. Als der Journalist den Präsidenten darauf hinwies, dass er die Frage an Japaridze gestellt hatte, lächelte Saakaschwili – und monologisierte. Dann sprang er auf und marschierte strammen Schrittes vom Podium.

Interessant aber war, wenn ich es richtig verstanden habe (habe es nicht nochmal abgehört, werde das Transkript nachher lesen und veröffentlichen), dass Saakaschwili sagte (meine freie Wiedergabe): Er finde nicht, dass man einfach so zur Tagesordnung übergehen könne. Verantwortlichkeiten müssten schon geklärt werden. Fehler seien menschlich, Fahrfehler passierten, Kumaritaschwili sei aber ein gut ausgebildeter Rodler, und Fehler sollten auch im Rodeln nicht zwangsläufig zum Tode führen.

Fehler = Tod. Diese Gleichung sei doch etwas ungewöhnlich.

Sie sind wirklich sehr schnell im olympischen Newsbüro. Das Transkript der PK ist bereits verfügbar. Jene Passage, die ich für die interessanteste halte, ist sehr verkürzt wiedergegeben:

„It’s precisely up to the inquiry to determine what has happened, but I heard this on television, that this (accident) was because of human error, and I believe that any human error should not lead to the death of an athlete.“

18.18 Uhr: Der Welt-Sportgerichtshof CAS befasst sich nicht nur mit Dopingthemen. Um mal einen Eindruck weiterzugeben, gerade piepste eine aktuelle Pressemitteilung in den Posteingangs-Ordner:

WOMEN’S SKELETON

THE COURT OF ARBITRATION FOR SPORT (CAS) REJECTS AN APPLICATION FILED BY THE NOC OF THE VIRGIN ISLANDS AFTER REFUSING THE TRANSFER OF UNUSED QUOTA POSITIONS

Vancouver, 13 February 2010 – The ad hoc Division of the Court of Arbitration for Sport (CAS) has dismissed the application filed by the Virgin Islands Olympic Committee which claimed that the Women’s skeleton competition should have its number of positions increased to 21, as two positions had not been filled in the Men’s skeleton competition. As a consequence, the Virgin Islands’ athlete, Alexa Putnam, should have been eligible to compete in the women’s skeleton event.

The question submitted to the CAS was related to the proper interpretation of the provisions of the FIBT Qualification System that deals with the reallocation of unused quota positions. The Virgin Islands NOC submitted that, as only 28 places had been allocated in the Men’s competition, it was necessary to allocate the unused places to the Women’s competition in order to achieve the full quota of 50 athletes in the sport of skeleton. The FIBT contended that the qualification system provides for a maximum number of competitors for each event. It submitted that in the Women’s skeleton competition event, all 20 places had been allocated, that no quota could be transferred from one event to another and that there were no provisions to increase the number of athletes in a given event.

A CAS Panel composed of Mr David Grace QC (Australia), President, Mr José Juan Pintó (Spain) and Mr Liu Chi (China) heard the representatives of both parties and of the FIBT as an interested party in the morning of 12 February 2010. The CAS award was delivered shortly before the Opening Ceremony of the Olympic Winter Games 2010.

The CAS Panel considered that the reallocation provisions of the FIBT Qualification System clearly differentiate between the Men’s and Women’s competitions; the wording used clearly indicates that there can be no transfer of an unallocated quota position from one event to another. The CAS Panel concluded that the qualification system reveals the clear intention of the FIBT that each quota for the Men and Women’s competitions be filled separately and that the quotas cannot be bundled together.

Das Quotensystem bei Olympia ist eine Wissenschaft für sich. Im Winter aber viel leichter zu durchschauen als in den Sommersportarten. In diesem Fall ist es schon fast makaber. Ich meine, Alexa Putnam täte vielleicht gut daran, sich nicht in den Todes-Kanal zu stürzen. Bevor das Lemento beginnt: Ja, ich weiß, Sportler stürzen sich gern in den Eiskanal, ja ich weiß, das ist der Sinn ihres Treibens.

Die Virgin Islands, herrje, welch wunderbares Fleckchen Sand inmitten türkiser Fluten. Sie stellen mit Grandma Luge Anne Abernathy ja die älteste Olympiarodlerin aller Zeiten. (Schöne Statistik zu den Altersrekorden übrigens.) Soll ich etwa noch mal die Geschichte erzählen (irgendwo in den Tiefen der Kommentarspalten findet sich gewiss schon eine Kurzfassung), warum ich ins ernsthaft ins Grübeln kam, mal für die Jungferninseln bei Olympia zu starten? Lieber nicht, das würde sonst zu privat hier und wäre womöglich kein Journalismus mehr. Also: Weiter Olympia gucken!

19.50 Uhr: Für heute Nacht (MEZ) muss ich mich wohl verabschieden. Ich fahre gleich ins Russki Dom, zur Recherche. Treffe Leute, über die in den nächsten Tagen zu reden sein wird, und außerdem den Sportminister aus Kasan (so wurde er mir angekündigt). Mal sehen.

Der letzte Satz in der Bestätigungs-Email lautete übrigens:

„Then vodka is all around.“

ha #1

Also, ich gönne es Malysz … und den Polen, nach Fortuna.

Stefan #2

Die ARD spielt wieder ihr bekanntes Live-Spiel…Wie sagte eben die Moderationsblondine: „Wir geben jetzt DIREKT zur Flower-Ceremony“…die war 15 min vorher!! Siehe Eurosport *seufz*

wil #3

Mancher Schweizer ist halt mit seiner Bank verwachsen in diesen Tagen

Ist er nicht. Hat sich zusammengerissen, wohl, weil er merkte, dass er beobachtet wurde

Ralf #4

@ Stefan

Das wird die ganze Zeit so gehen. Der Lauf von R.Lehmann über 5.000 m beim Eisschnelllauf wurde auch als LIVE („…gleich läuft noch…“) angekündigt, obwohl er schon eine Viertelstunde bzw. ein Lauf vorher eingebrochen war.

Warum kann man nicht sagen und hier reichen wir noch nach. Naja, irgendwie muss man ja auch noch die Wettervorhersage unterbringen und den Wetterfrosch gleich mit nach Vancouver nehemen. ;-)

Eigentlich ist es aber auch egal. Ich bevorzuge eh EUROSPORT. Siggi Heinrich und Dirk Thiele.

Obwohl der Ton beim Skispringen bei mir irgendwie eine Zehntelsekunde früher als das Bild da war. Egal.

Einen schönen Abend noch!

Arnesen #5

Die Slowakei hatte ich beim ewigen Medaillenspiegel absichtlich nicht erwähnt, weil ich auch in diesemm Jahr keinen Siegkandidaten gesehen habe.
Da habe ich leider „Fräulein Höhepunktsform“ vergessen. Hätte man seit der letzten WM wissen können…

Für das Land freut es mich, für die Stadt Banska Bystrica, die ich ganz gut kenne, auch, aber es ist so ein erster Naserümpf-Sieg. Wird wohl nicht der letzte bleiben.

Marco #6

Neuner im Biathlon, Silbermedaille
Eidgenosse Ammann Gold, Malysz

Marco #7

Hallo an alle.
Entwarnung für „Doper“. War anscheinend eine „Märchenstunde“ aus alten Tagen

Alex #8

Bei aller Sympathie für Heinrich und Thiele, solange Eurosport im Kabel noch immer in 4:3 und miserabler Bildqualität sendet, kann ich diesen Sender nicht wirklich für voll nehmen – zumindest nicht im Vergleich zu den HD-Bildern der Öffentlich-Rechtlichen.

Was ganz anderes: Warum gibt es bei Olympischen Spielen von offizieller Seite eigentlich nie ein vernünftiges Live-Timing? Das was z.B. die IBU bei Weltcups anbietet ist schon ziemlich gut, die Live-Ergebnisse der FIS beim Skispringen sind ansonsten auch brauchbar. Aber das, was sich unter http://www.vancouver2010.com findet, hat ja mit „Live“ so viel zu tun, wie eine Eisschnelllauf-Übertragung in der ARD…

Ralf #9

Ich möchte mich ausdrücklich von Kommentar # 4 distanzieren. Scheinbar habe ich kein Copyright auf den Namen „Ralf“!? # 4 stammt also von einem Doppelgänger. Nicht daß noch jemand denkt, ich würde die Wettkämpfe verfolgen! Und dann auch noch auf Eurosport!!

Marco #10

PR Bluff
Entwarnung für Doper.

Arnesen #11

Alex, anders als die FIS war die IBU heute auch mit ihrem Ticker am Start. Der war auch wirklich (fast) live.

Jens Weinreich #12

@ Marco: Danke, dass Sie sich so rege beteiligen. Dazu zwei Anmerkungen:

1) Bitte nicht jeden Link, den Sie sehen, auch gleich hier eintragen. Vielleicht etwas besser auswählen. Ich möchte das Blog nicht zum Link-Generator umfunktionieren. Auch so genannte Qualitätsmedien müssen es sich erst verdienen, hier empfohlen zu werden.

Ich möchte weder Kommentare noch Links verwässern (lassen).

2) Bitte verlinken Sie richtig: Also im Kommentar und nicht in ihrem Namen.

Sie tragen also ihr Pseudonym oder Ihren Klarnamen ein (unverlinkt, wenn Sie keine Webseite/Blog haben). Im Kommentarfeld schreiben Sie kurz auf, worum es geht, Überschriften allein nützen nicht viel, finde ich. Im Kommentarfeld verlinken Sie passender Weise den Titel des Beitrags, den Sie empfehlen wollen. Wie das geht ist über dem Kommentarfeld beschrieben.

Kurze Zitate können Sie mit dem Blockquote-Befehl einfügen (Infos ebenfalls über dem Kommentarfeld).

Danke.

mb #13

@ralf (genauer gesagt # 9, also original-ralf). danke für das Dementi bzw. die Erklärung! Mir wurde schon ganz mulmig.

Alex #14

@Arnesen: Danke, ich hatte es im Verlauf des Wettkampfs dann auch gesehen.
Aber so ein ähnliches System muss es in Vancouver für die Reporter vor Ort ja bei allen Venues geben. Warum kann man das von Seiten des IOCs nicht ähnlich wie die IBU in einer abgespeckten, öffentlichen Variante für die Freaks zuhause an den Monitoren freigeben?

esox #15

die ard und frau witt sind dann doch ziemlich unkritisch zum thema ingo steuer.

Jens Weinreich #16

@ esox: Du hast nicht unbedingt erwartet, dass die ARD-Mitarbeiterin Frau Witt, Gesicht der Olympiabewerbung Münchens, Journalistisches leistet in Vancouver, oder?

Flo #17

Laut Konstrukteur Udo Gurgel soll die geplante Bahn in Sotschi eine Maximalgeschwindigkeit von 135/136 km/h aufweisen und das nur auf einem kurzem Abschnitt. Er schien sich gerade sichtbar unwohl im ARD-Interview zu fühlen.

Klasse Überleitung in der Schalte danach an die Strecke: Es gehe jetzt ja ruhiger zu, keine Musik und so. — Im Hintergrund plärren fleißig die Lautsprecher…Muss halt irgendwie alles weitergehen

Chuck #18

Bei Kati Witt denke ich mir irgendwie immer, sieht schon recht gut aus, wenn sie nichts sagt. ;-)

Chuck #19

144,5 kmH beim ersten Starter vom Damenstart, der ARD-Kommentator durchaus kritisch dazu.

Arnesen #20

Alex, ich glaube nicht, dass die TV-Reporter extrem viel Ticker-Vorsprung haben. Zumindest haben sich Thiele/Siegmund just in dem Augenblick über fehlende Daten beschwert, als auch der normale Vancouver-Ticker hing.

Hinzu kommt natürlich noch das Siggi-Heinrich-Phänomen, nicht mit Tickern umgehen zu können. Die Kuzmina hat er heute gar nicht entdeckt, obwohl sogar die World-TV-Regie noch schnell mit dem Zieleinlauf reagiert hatte. Aber da war er gerade mitten in einem wichtigen Monolog – da darf man sich auch nicht ablenken lassen.
Mit einem Blick auf den Ticker hätte er schon ab dem 2. Schießen auf sie aufmerksam werden müssen.

indykiste #21

Man kann den Druck/die Angst vor einem Unfall bei den Rodlern fast greifen.

Chuck #22

Die Kommentatoren der Medaillen-Zeremonie haben gerade bemängelt, daß man im Gegensatz zu ander Spielen, Eintrittskarten für die Medals-Plaza braucht und es deshalb wohl auch nicht recht voll dort sei. Jetzt habe ich mal nachgesehen und die verlangen $22 pro Karte. Finde ich schon einen recht stolzen Preis.
Auch die anderen Eintrittspreise finde ich teilweise schon durchaus happig, allerdings habe ich nun auch keine Vergleich dazu…
http://www.vancouver2010.com/olympic-tickets/olympic/ticket-prices/

Gersti #23

Soll ich etwa noch mal die Geschichte erzählen (irgendwo in den Tiefen der Kommentarspalten findet sich gewiss schon eine Kurzfassung), warum ich ins ernsthaft ins Grübeln kam, mal für die Jungferninseln bei Olympia zu starten?

Eine kurze Recherche hat zwar nichts über Deine „Aktiven-Karriere“ ergeben, aber dies:
Du wolltest uns aus Vancouver von Deinem Lieblings-Winterexoten berichten.
Also, falls Dir in den nächsten zwei Wochen mal langweilig werden sollte… ;)

durB #24

Hat sich gelohnt wach zu bleiben. Buckelpiste(F) rockt!

mb #25

Die ARD hat von 11.07h bis 11.12h einen Kurzbeitrag von Hajo Seppelt und Florian Bauer über die Dopingbekämpfung in V. eingestreut. Kernaussage: Trotz hoher Kontrollanzahl werden wichtige Dopingmittel und -methoden nicht nachzuweisen sein. Mario Thevis (Kontrolllabor Köln)ebenfalls in V. vor Ort.

Ralf K.X.Q. #26

@ Ralf #9

Sorry, lese hier erst seit kürzerer Zeit und wusste daher nicht, dass mein Vorname bereits wie ein eingeschriebenes Warenzeichen gehandelt wird. :-)

Werde für (eventuelle) Postings in der Zukunft daher meinen Vornamen noch um ein Kürzel erweitern, um Missverständnisse zu umgehen.

Ich wünsche allen hier ein schönes Wochenende.

Gruß
Ralf

P.S. Sicher sind die Bilder in HD besser. Ist für mich aber kein Grund zu wechseln. Ich finde die Kommentierung bei EUROSPORT irgendwie emotionaler. Der Vorteil (in meinen Augen) ist bei Eurosport, dass sie in der Regel das internationale Bild nutzen und nicht regelmäßig deutsche Läufer und Läuferinnen bzw. Springer oder EiskanalfahrerInnen beim Warmmachen zeigen. Aber das ist ja das schöne an einem großen Angebot. Man kann sich das heraussuchen, was man am besten unterstützen kann.

Marco #27

@jw
Danke für den Hinweis. Ja, das mit den Links habe ich noch nicht so drauf. Manchmal stolpert man über das vermeintlich einfache eher als über das schwierige. Und wenn ein Beitrag doppelt erscheint, wirkt das für mich schon sehr peinlich. Gelegentlich komme ich nicht durch und manchmal erscheint es doppelt(#7,#10).Wenn Sie einen davon streichen, wäre ich dankbar. Werde schauen, daß in den Griff zu bekommen, denn wie heißt es so schön: Auch der dümmste Bauer findet mal eine Kartoffel.

Gua #28

Ein Blick in den, wie ich finde sehr praktischen, „Olympia-Planer“ vom ZDF lässt übrigens für heute auch wieder sehr viel live-Sport in der ARD erahnen. Z.B. heißt es da, dass um 23:30 Uhr in „Olympia live“ das 1/8 Finale in Snowboard-Cross läuft, wobei schon für 23:26 Uhr das 1/4 Finale geplant sein soll.
Da wird also heute wieder Eurosport oder ZDFinfo geschaut und nur mal zwischendurch ARD um zu schauen, was für eine Verzögerung die haben. ;)

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,