Vancouver: die Ruhe vor dem Sturm und die IOC Blogger-Richtlinien

 •  • 24 Comments

Die Ruhe vor dem Sturm (Symbolbild) – oder: das „Main Press Centre“ zu Vancouver

VANCOUVER. 16.32 Uhr: (Angaben immer Ortszeit): Geradezu jungfräulich präsentiert sich der Arbeitssaal im Main Press Centre (MPC) des frühlingshaften Vancouver. Das wird sich bald ändern. Lärm machen bisher nur die Wasserflugzeuge, die direkt neben dem Vancouver Convention Centre starten und landen. Die neue Westseite des VCC beherbergt während der Spiele das IBC (International Broadcasting Centre), die alte Ostseite mit dem Pan Pacific Hotel beherbergt das MPC.

Ich bin nun also wohlbehalten via Seattle angekommen. Der Jetlag hält sich in Grenzen. Eine erste Erkundungstour liegt hinter mir mit den üblichen banalen organisatorischen Verpflichtungen: Akkreditierung, ein Schließfach (Locker) sichern, Internet, Handy etc. pp. Zur Technik, immer gern diskutiert: WLAN und LAN sind auch diesmal nicht umsonst, nicht etwa wie bei der Leichtathletik-WM unlängst in Berlin. Die Preise bewegen sich so im Mittelfeld: 560 kanadische Dollar (378 Euro) für vier Wochen und das Komplettpaket: LAN und WLAN (nicht überall verfügbar) in allen Olympic Venues bzw. allen Medienzentren und dem MPC.

Allerdings lässt sich jeweils nur ein Anschluss nutzen, also nicht gleichzeitig zwei Laptops und nicht Laptop plus iPhone. Auf eine Handykarte werde ich aus Kostengründen wohl verzichten. Die Zeitdifferenz von neun Stunden kommt mir da entgegen. Ich werde vor allem über Skype telefonieren. Meine deutschen Telefonnummern sind auf eine Skypenummer umgeleitet, bin ich nicht online, gehts auf den Anrufbeantworter, die Voicemails erhalte ich per Email. Find ich praktisch.

Bis zum 11. Februar hausiere ich im Empire Landmark Hotel in Downtown für kleines Geld. Ab 11. Februar beginnt die so genannte Games Period, in der die Hotelpreise explodieren. Im Empire Landmark ist es dann mindestens dreimal so teuer. Ich ziehe also um nach Richmond in die Nähe des Flughafens in ein Holiday Inn Express. Dort sind wenigstens Parken und WLAN im Preis enthalten. Wie lange ich jeweils in die Stadt brauche, wird sich weisen.

Apropos Reisezeiten: Im vergangenen Jahr bin ich von Vancouver schon mal nach Whistler gefahren, mit dem Mietauto. Teilweise traumhafte Panoramastrecke am Meer entlang – aber bis oben hoch eben drei Stunden. Auf drei Stunden wird auch der Transport mit Journalisten-Bussen taxiert. Dann ist man aber eben erst im Main Media Centre Whistler. Von dort geht es noch an die Venues. Insgesamt dürfte es von einem Hotel in Vancouver fünf Stunden dauern bis zur Schanze oder zur Rodelbahn. Ich werde also selten bis nie dort auftauchen, fürchte ich.

Amüsant fand ich den Ausblick von meinem Balkon im 35. Stock des Empire Landmark. Ich schaue direkt auf den Eingang …

Blick auf den Eingang des IOC Hotel Vancouver

… des IOC-Hotels Westin.

Kaum zu glauben, so ein Zufall. Mit dem Zoom des Camcorders kann ich dann sogar die Falten von Jean-Marie Weber sehen. Doch halt, IOC-Chef Rogge hat ja versprochen, Jean-Marie werde nicht akkreditiert diesmal. Lassen wir uns überraschen.

Für das IOC-Hotel ist wieder eine zweite Berechtigung nötig, die normale Olympia-Akkreditierung reicht nicht. Dafür wird ein so genannter Olympic Family Hotel (OFH) Badge ausgestellt. Als Mitglied der Olympic Journalists Association (OJA) habe ich Chancen, so einen Badge zu erhalten. Wegen eben dieser zweiten Akkreditierung, die immer mal nötig ist, habe ich trotz des Ärgers um Jean-Marie Weber die OJA nicht verlassen, habe am Rande des IOC-Meetings im Dezember in Lausanne sogar am Weihnachtsessen des OJA-Präsidenten und Rogge-Biografen Alain Lunzenfichter (L’Equipe) teilgenommen. Reichlich opportunistisch, nicht wahr? Alles nur im Dienste der Berichterstattung!

17.47 Uhr: Apropos Berichterstattung. Die Regeln auch für dieses Blog gibt in den kommenden Wochen das IOC vor. Und zwar mit den:

Die Regeln sind wie immer strikt. Wer dagegen verstößt, fliegt raus. Und zwar umgehend, ohne Vorwarnung. Für journalistische Blogger bedeutet das, wenn ich es richtig lese und interpretiere, vor allem:

  • keine Audio-Dateien (Video-Sequenzen ohnehin nicht) aus Olympic Venues (inklusive Aufnahmen aus Mixed Zonen)
  • olympische Logos und Piktogramme aber können im Zuge der journalistischen Berichterstattung mit Copyright-Angabe genutzt werden

Wie sich die gestrengen Regeln mit meinem Vorhaben vertragen, auch diesmal die eine oder andere Frage an Olympische VIPs zu richten und hier zu veröffentlichen, weiß ich noch nicht. Muss mich schleunigst kundig machen.

Zum Thema Blogging-Guidelines wurde in der Vergangenheit einiges berichtet. Ich empfehle noch einmal Kai Pahls Ausarbeitungen auf allesaussersport zu Peking (ausführlich) und Vancouver (minimal). Als Service hier der komplette Text der IOC Internet Guidelines, die für dieses Blog interessant sind:

IOC Internet Guidelines for the Written Press and other Non-Rights Holding Media XXI Olympic Winter Games, Vancouver 2010

The Internet is an important medium for the communication and promotion of sport and the Olympic Movement. The IOC embraces this medium as a platform for disseminating coverage of the Olympic Games.

The IOC understands that media organisations have integrated this medium in their business and will be feeding their own websites with Olympic-themed content to target the online audience and to better serve fans during the upcoming XXI Olympic Winter Games, Vancouver 2010 (the „Games“). However, the IOC has an obligation to ensure that any use of the Internet to cover the Olympic Games is in accordance with the Olympic Charter and in the best interests of the Olympic Movement as a whole. Furthermore, the dissemination of moving images of the Games, including over the Internet, is a part of the IOC’s intellectual property rights, the granting of which to the licensed rights-holders of the Games helps provide the funding necessary to stage the Games and to train athletes.

Consequently, the IOC will not allow any use of the Internet that would infringe the IOC’s intellectual property rights. In particular, persons without the appropriate licence will not be permitted to disseminate moving images or play-by-play audio coverage of any Olympic events at the Games.

The set of guidelines below has been designed to illustrate how press and other non-rights holders can use the Internet while respecting the IOC’s rights. These guidelines will apply to all non-rights holding media for the Games, except as otherwise agreed in the IOC’s News Access Rules.

1. Written and photographic coverage

Nothing contained within these guidelines is intended as limiting either the freedom of the media to provide and independent news and pictorial coverage of the Olympic Games and related events or the editorial independence of the material photographed and published by the media on their websites.

Media organisations may use their own websites to disseminate written and photographic coverage of the Olympic Games, for example to post news, results, articles and photographs such as those that would appear in a newspaper, for normal journalistic/editorial use only. Still photographic pictures can be published for editorial purposes, provided such pictures are not reproduced in a sequential manner, so as to simulate, in any way, moving images. Media organisations may not include the word „Olympic“ or „Olympics“ (or any foreign language equivalents thereof) in their Domain Names (e.g. www.[myname]olympics.com would not be permitted while www.[myname].com/olympics would be allowed). Similarly, media organisations may not create stand-alone Olympic-themed websites to host coverage of the Games.

2. No video / no audio

The dissemination of moving images of the Games, including over the Internet, is covered by the IOC’s intellectual property rights. Media organisations may not disseminate moving images or play-by-play audio coverage of the Games over the Internet except as permitted by the IOC News Access Rules or except as permitted by the exceptions referred to below. This includes, but is not limited to, webcams. Specifically, this means that no sound or moving images of any Olympic events, including sporting action, interviews with athletes in the mixed zones and competition venue press conference rooms, Opening, Closing and medal ceremonies or other activities, such as chat sessions which occur within accredited zones (competition sites and practice venues, Olympic Village, Main Press Centre, etc.) may be disseminated, whether on a live or delayed basis, regardless of source.

Notwithstanding the foregoing,

  • Bona fide news organisations may broadcast via the Internet all or portions of press conferences that take place in the Media Press Centre (MPC) and Whistler Media Centre (WMC), without any territorial restrictions, provided there is a delay of at least thirty (30) minutes from the conclusion of the press conference, and
  • Exceptions to the IOC News Access Rules may be granted by the broadcast rights-holders in specific territories, subject to the prior written approval of the IOC.

Should any fair dealing or similar provisions contained in any applicable national law permit the use by bona fide news organisations of Olympic Material for news purposes on the Internet, then the broadcast of such Material on the Internet must not be accessible to persons outside the specific territory. Any broadcast of such Material on the Internet must be restricted to the territory in which the fair dealing or similar provision applied i.e. it must be geoblocked. Any broadcast on the Internet without Territorial Integrity will breach the IOC’s intellectual property rights and the rights of other broadcast rights-holders in other territories, and as such is expressly prohibited. All other provision of the IOC News Access Rules would still apply.

3. Use of Olympic Results Content – Notices

All use of Olympic results content provided by the IOC must prominently carry a copyright tag line („© 2010 IOC“) placed under every results table or list and a text credit is given to Atos Origin and Omega for all Olympic results (i.e. „Official Results powered by Atos Origin. Timing and results management by Omega“).

4. Olympic marks

Media organisations may use the Olympic marks, including the Olympic symbol, solely for editorial purposes. Under no circumstances may media organisations associate these marks with themselves or with any third party or third party’s products or services in any way that may give the impression that they and/or such third party or third party’s products or services have an official relationship with the IOC, VANOC, the Games and/or the Olympic Movement.

5. Links

To complement coverage, the IOC encourages media organisations to „link“ their website to the official website of the Games (www.vancouver2010.com), the IOC (www.olympic.org) and their respective National Olympic Committee’s website.

6. IOC Blogging guidelines

Please find attached a copy of the „IOC Blogging Guidelines for Persons Accredited at the XXI Olympic Winter Games, Vancouver 2010“, which shall apply subject to these guidelines.

7. Monitoring

The IOC will continue to monitor Olympic on-line content to ensure that the integrity of broadcaster and sponsor rights is maintained. The IOC asks that media organisations discovering unauthorised content please contact IOC TMS Head of Digital Media Mr Stéphane Kanah immediately, at monitoring2010@olympic.org.

8. Infringements

The accreditations of any organisation or person accredited at the Olympic Games may be withdrawn without notice, at the discretion of the IOC, for purposes of ensuring compliance with these guidelines. The IOC reserves its right to take other appropriate measures with respect to infringements of these guidelines, including taking legal action for damages, and imposing other sanctions.

Note:

„OLYMPIC MARKS“ means the OLYMPIC SYMBOL and the GAMES MARKS. „OLYMPIC SYMBOL“ means the five interlocking rings used alone.

„GAMES MARKS“ means the official emblem, mascot, pictograms and other logos and insignias identifying the GAMES and does not include the OLYMPIC SYMBOL.

© Copyright IOC 2009 – All Rights Reserved

Ralf #1
Gua #2

Jens, toi, toi, toi, damit sich die Reise für dich lohnt!
Mich würde es überhaupt nicht stören, wenn hier am Ende jedes Tages keine 100 Updates stehen, sondern nur 20 aber dafür auch 10 Links zu deinen „Produkten“. :)

Und seit wann hast du diese tollen URLs und nicht mehr diese p=123-URLs?

B.Schuss #3

Viel Spass in Vancouver. Wenn ich den diversen Reisemagazinen trauen darf, ist das ja so ziemlich die tollste Stadt in diesem Universum. Da kann man glatt neidísch werden. ^^

Ralf #4

Helsingin Sanomat: Ex-Olympic skier Mika Myllylä admits to having used EPO hormone

Dr Timo Seppälä, the Medical Director of the Finnish Anti-Doping Agency (FINADA), considers Myllylä’s “coming out? to be perhaps the most significant doping confession in Finnish sporting history.
[…]
According to Nelosen Uutiset, Myllylä told the National Bureau of Investigation (Finland’s central criminal police) of his use of EPO in connection with the supplementary police investigation into the so-called STT case.
[…]
According to Seppälä, the ex champion skier’s confession attests to the suspicion that the use of doping was wide and systematic among the cross-country skiers in the 1990s.
[…]
Myllylä has not declared at which stage of his career he used EPO.

Wieder mal konnten erst polizeiliche Ermittlungen Licht ins Dunkel bringen…

Horst #5

Wenn ich die Richtlinien richtig verstehe, dann müsste die ARD doch jetzt rausgeworfen werden, wegen einer illegalen Internetadresse und einer Thema orientierten Website!?

http://olympia.ard.de/olympia/index.html

Unter Punkt 1 steht:

Media organisations may not include the word “Olympic? or “Olympics? (or any foreign language equivalents thereof) in their Domain Names (e.g. http://www.[myname]olympics.com would not be permitted while http://www.[myname].com/olympics would be allowed). Similarly, media organisations may not create stand-alone Olympic-themed websites to host coverage of the Games.

Oder zählen diese Richtlinien für offizielle Broadcaster/Medienpartner nicht? Fragst du da mal bei den Verantwortlichen des IOC nach?

Horst #6

Ah sorry, sehe gerade, dass es um Medien geht, die keine Rechte halten. Bitte oberen Kommentar einfach ignorieren. Dennoch ein starkes Stück, dass sogar Audio verboten wird. Darfst du nichtmal für dein Transskript ein Gespräch mitzeichnen?

Robert Klemme #7

Na Jens, da musst Du dein Blog ja noch werbefrei machen. ;-) Das mit den Interviews bezieht sich auf „accredited persons“ – ich nehme mal an, das sind auch Funktionäre, oder? Das würde Deinem Ansinnen natürlich ein Bein stellen. Wobei: wie ist es denn, wenn die Interviews erst nach Beendigung der Spiele veröffentlicht werden? Die Richtlinie gilt ja wohl nur während der Spiele. Oh, Moment, die zeitliche Beschränkung gilt nur zur Eingrenzung des Personenkreises (akkreditiert bei diesen Winterspielen) und das IOC behält sich jegliche weiteren Sanktionen vor; das würde dann auch den Ausschluss von zukünftigen Spielen einschließen. Bin immer noch kein Jurist, aber das ist schon ein ziemlicher Knebelvertrag.

cf #8

nun denn: viel erfolg beim wandern durch den rechtedschungel! und überhaupt.
(sind die kanadier eigentlich genauso freundlich wie die chinesen? und werden die tiefgaragen in kanada bewacht?)

was den einen wlan-anschluss angeht — sollte sich so ein laptop nicht auch als wlan-basisstation für deine anderen geräte konfigurieren lassen? sodass die dann alle zentral über den laptop ins netz kommen? (also, theoretisch sollte das auf jeden fall gehen — die frage ist vielmehr, wie leicht sich so etwas mittlerweile einrichten lässt)

was ist eigentlich aus deinen plänen für user-generated revenues geworden? wolltest du da nicht noch eine kleine aktion anleiern? nicht dass ich mich aufdrängen wöllte… aber… man kann ja mal nachfragen.

Campo-Racer #9

Die Vorfreude steigt bei mir unaufhaltsam.
GO Jens GO!

Marko Lehmann #10

Wer bezahlt eigentlich die Reise?

Marco #11

@JW
Aufpassen mit kritische Anmerkungen.

Schon jetzt ist ein Fall bezüglich des bylaw vor dem obersten Gericht anhängig. Ich schicke dir ein paar links rüber.
http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601082&sid=a.9TPJ4DXPg4

http://www.streamsofjustice.org/2009/12/olympic-critic-detained-questioned-and.html

http://mostlywater.org/vancouver_winter_olympics_festival_corporate_greed

http://www.cbc.ca/canada/british-columbia/story/2007/02/12/bc-housing.html

http://www.vancouversun.com/sports/Olympics+bring+debt+evictions+civil+rights+abuses+critic+says/1996616/story.html

Irgendwann fällt der IOC mit seinem „Demokratieverständnis“,“Knebelvertäge“ und seinen selbstherrlichen Vorschriften richtig auf die Nase.

Gruß

esox #12
Jens Weinreich #13

@ gua: Das lässt sich in WP sehr einfach einstellen. Ich hoffe, dass damit aber nicht die Links von außerhalb ins Leere laufen. Meine Stichprobe sagt mir: es sollte funktionieren. (Aber bestimmt gibt es wieder irgendeinen Haken oder ein DOS oder so.)

@ cf: Mach ich heute. Aber leise.

@ Marko Lehmann: Das ist gewissermaßen unternehmerisches Risiko. Es ist wirklich Risiko angesichts der Medienkrise. Ich kenne nur die Kosten, auf Einnahmen kann ich nur hoffen, aber nicht kalkulieren ;(

@ esox, Marco: Gute Links. Vielen Dank.

sternburg #14

Betrifft die Einschränkung nicht nur Sportveranstaltungsorte, Siegerehrungen und sowas? Und bspw. nicht: die Lobby des Westin?
Dann könnte es Dir mit deinen speziellen Interessen doch relativ wurscht sein, oder?

Und gelten für uns jetzt die Richtlinien für Nichtrechtler im Internet oder die für akkreditierte Blogger (nach der dortigen Definition würde ich sagen: letzteres)?

Und überhaupt, „Knebelverträge“, Du darfst hier das Wort „olympisch“ verwenden, das ist doch schon mal mehr entgegenkommen, als die edle Sportjugend so einem rechteerwerbsfreien Schmarotzer jemals schulden könnte.
Da ist es auch nur recht und billig, dass Du dabei aufpassen musst, dieses Wort niemals in den Zusammenhang mit anderen Dingen, Personen oder Diensten zu bringen. Oder bringen zu lassen.

Habe ich euch eigentlich schon erzählt, wie ich mir letztens auf dem olympischen Platz beim Aramark-Stand eine Ritter Sport Olympia gekauft habe? Und dann mit meinem Opel Rekord Olympia nach Hause gefahren bin, um dort dieses Erlebnis mit meiner Olympia Schreibmaschiene festzuhalten? Nicht? Sollte ich vielleicht mal. In drei Wochen.


Im übrigen bin ich der Meinung, dass ich auf die Tribüne des Eishockey-Turniers gehöre.

cf #15

unterdessen: aufatmen an der dopingfront — die vancouver-spiele werden die saubersten aller zeiten! (so sinngemäß jedenfalls) (dpa)

immerhin — die whereabouts-regelung soll diesmal für einen noch größeren anteil der teilnehmer gelten als vorletzten sommer:

In Peking war mehr als die Hälfte Athleten am Start, die diese Whereabouts nicht korrekt oder gar nicht gemacht hatten. „Wir haben mit dem IOC darüber geredet. Alle Athleten müssen ihre Whereabouts machen, darin haben wir übereingestimmt“, sagte [WADA-Präsident] Fahey.

Ralf #17

SZ: Epo für Myllylä (Oder wie aus einem „Sextett“ ein „Sextest“ wurde…)

Myllylä hat nämlich als Erster des entlarvten Sextests von 2001 zugegeben, mit Epo gedopt hat.
[…]
Doch seit Kari-Pekka Kyrö, 2001 Nationaltrainer, 2008 vom Systemdoping im finnischen Langlauf der neunziger Jahre berichtet hat, besteht der Verdacht, dass STT zu Unrecht verurteilt wurde.
[…]
Dass Myllylä nun vom Blutdopen berichtet, legt nahe: Die Sportler wussten genau, wie das finnische System sie versorgte.

Marco #18

Da liegen die Nerven wohl blank.

@Ralf
Habe ich was versäumt, oder ist das Jahr 2010, das Jahr der Eingeständnisse. Hat der Papst vielleicht eine Europatour unternommen, von der ich nichts weiß?

nocheinjurist #19

@ JW: Viel Erfolg! Haben Sie schon eine Idee, wer Ihnen dieses Mal eine Unterlassungsverfügung mit minimalster Frist zustellen lassen könnte?

@ cf (17): Ist doch nicht überraschend, nachdem die vermeintlich trickreichste Blutdoperin der letzten Jahre aus dem verkehr gezogen wurde :-/ Mich hätte allerdings noch interessiert, wie viel der Sportler bei den Whereabouts ein Vierteljahr im Voraus die „Olympic Games“ angebene haben. Außer vielleicht…

mb #20

@nocheinjurist, die Frage an jw ist doch sicher absolut verzichtbar, oder?

Jens Weinreich #21

Geht absolut in Ordnung, die Frage. Ich glaube nicht, dass es nocheinjurist böse gemeint hat. Die Frage hat mich – vier Uhr nachts – putzmunter gemacht, weil ich natürlich gleich überlegen musste, ob ich jemanden erzürnt habe in den letzten Wochen. Ach, viel ist da nicht passiert. Da ist derzeit beim 20er mehr los.

Arnesen #22

Die Frage ist natürlich nicht in Ordnung. Weil man Superlative doch nicht steigern darf. :-)

nocheinjurist #23

@ mb: Ich dachte, die Themen gerade dieses Artikelt waren im weiteren Sinne Meinungsfreiheit beim Bloggen und Kommentieren sowie Wiederholung von Geschichte. Klar, verzichtbar ist vieles. Eben auch die Wiederholung von Geschichte.

enrasen #24

SB Übertragung im Ersten und erste Schalte nach Vancouver. kati Witt in interview: Erste Frage: „Scheint dir hier alles gut vorbereitet?“ Boaaah eyyy ÖR.

Erste Zeilen im Einspieler. „Ganz Canada fiebert Olympia entgegen, alle freuen sich, etc……“ Nur kein Winterwetter.

So sieht objektiver Journalismus aus.

„Whistler, alle fiebern…..und freuen sich, man kommt nicht vobei an den Ureinwohnern…..“

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,