Dagmar Freitag sagt: „Sportausschuss soll weiter öffentlich tagen“

 •  • 26 Comments

Hoppala! Frau Freitag! Das ist doch mal eine Initiative! Die bisherige Sportsprecherin der SPD-Bundestagsfraktion fordert von der Koalition, dass die Sitzungen des Bundestags-Sportausschusses, der wohl von 16 auf 18 Mitglieder erweitert wird, weiter öffentlich sein sollen. Der Hintergrund für diese Forderung liegt – Achtung, Selbstreferenz, sorry – nicht zuletzt in diesem Blog, in dem zuletzt immerhin elf Sitzungen liebevoll und ausführlich begleitet wurden: „Notizen vom Sportausschuss“ genannt. Mit Dokumenten, Zitaten, Schilderungen und, ja, auch einigen Wertungen (immer schön kursiv). Das hat vielen nicht gefallen, auch nicht Dagmar Freitag (jedenfalls nicht immer, aber damals war sie ja noch Co-Sprecherin der Koalition gemeinsam mit Klaus Riegert/CDU).

Nun sagt sie im Namen der AG Sport der SPD:

Sportausschusssitzungen müssen öffentlich bleiben

Zur für den 25. November 2009 geplanten Konstituierung der Ausschüsse des Deutschen Bundestages erklärt die sportpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Dagmar Freitag:

Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages hat in der abgelaufenen Legislaturperiode grundsätzlich öffentlich getagt und Sportpolitik transparent gemacht. Sportinteressierte konnten die Standpunkte der Fraktionen live verfolgen, Journalisten konnten auf ungefilterte Originalstatements zurückgreifen. Die Arbeit des Sportausschusses und damit auch die Bedeutung der Sportpolitik wurden dank überregionaler Berichterstattung einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. (…)

Frau Freitag (Vizepräsidentin des DLV/soviel Zeit muss sein) spricht gewiss auch für die Leser dieses Blogs. Danke! Sie wird ihre Gründe haben, das zu fordern. Denn FDP, CDU, BMI-Sportabteilung, Staatsekretär Christoph Bergner (CDU/BMI/NADA/SV Halle etc. pp.) und der DOSB – die große Sportfamilie – haben doch im Detail einiges dagegen.

Öffentlichkeit kann nerven.

Als Stammgast im Sportausschuss (mit Stammplatz in der zweiten Reihe rechts hinter dem Vorsitzenden und den Ausschuss-Sekretären) schließe mich ausnahmsweise der SPD-Forderung an, keine Frage. Die Sitzungen waren immer oft sehr lehrreich, wirklich.

Da wir aber in einer Parteien-Demokratie leben, lasse ich abstimmen:

Soll der BT-Sportausschuss öffentlich tagen, damit die Wähler erfahren, wie kompetent, investigativ und unabhängig die MdBs ihrer Kontrollfunktion (von Regierung und Sport) nachkommen?

  • Ja, wenn's denn sein muss.

    41.8%

  • Die Sitzungen sollten beim DOSB in Frankfurt oder beim UDIOCM in Tauberbischofsheim stattfinden. Nicht-öffentlich natürlich.

    19.7%

  • Das soll Angie entscheiden!

    18.7%

  • Das letzte Wort hat Michael Vesper (Bündnis 90/Die Grünen), der DOSB-General.

    9.9%

  • Die Sitzungen sollten hinter verschlossenen Türen in Christoph Bergners Büro oder in der BMI-Sportabteilung in Bonn stattfinden.

    5.8%

  • Mir doch egal.

    4.1%

Lade Umfragedaten…
Ralf #1

Ich fordere, daß nur ausgewählten Journalisten mit Armband Einlaß gewährt wird!

Jens Weinreich #2

Ralfs Bemerkung sollte man verlinken.

Die Armband-Journalisten des IOC: Teil 1 und Teil 2.

Ralf #3

Darf man von Stammlesern nicht ab und zu eine Transferleistung erwarten?

Jens Weinreich #4

Es gibt Leser, die sind noch älter als ich. Transferleistungen sind bestimmt nicht jedermanns Sache.

Gua #5

Wenn der Sportausschuss nicht mehr öffentlich tagen würde, sollte man mal Samaranch sen. fragen, was man da machen könnte. Der hat bestimmt noch ein paar alte Tricks auf Lager!

Jens Weinreich #6

Gua, alter Gauner.

cf #7

apropos sportausschuss (auch wenn es nicht mehr so ganz taufrisch ist):
da war/ist ja dem vernehmen nach meister gienger als neuer vorturner (pardon) im gespräch. so weit so gut. was mich dabei ernstlich gewundert hat war, dass es hieß, er müsse deswegen seinen dosb-vizeposten räumen. ich meine — was ist denn da los? gibt es für den ausschussvorsitzenden eine sonderregelung? speziell in kombination mit dosb-vizeposten? oder suchte man da nur nach einer eleganten begründung, um gienger beim dosb absägen zu können?

Ralf #8
cf #9

hoppla! gienger bleibt dosb-vize.
jedenfalls wird er nicht oberster sportparlamentarier

demnach behält die spd den ausschussvorsitz. danckert wechselt aber in den haushaltsausschuss („die pflicht ruft“). in frage kommen daher die sportskameradinnen freitag und bätzing.

aber heißt spd-vorsitz nun, dass die sitzungen öffentlich bleiben? andereseits gibt es im sportausschuss ja keine parteien, sondern nur die vereinigte sportfraktion.

Ralf #10

Die (ehemalige?) Drogenbeauftragte könnte im Sportausschuß sicher auch gewisse Akzente setzen…

Ralf #11
Jens Weinreich #12

Ein unfassbar dämlicher, unjournalistischer Text, der sehr viel über den Zustand des deutschen „Sportjournalismus“ verrät.

Walter #13

@JW,
so pauschal kann man das aber nicht sagen;-)

Jens Weinreich #14

Walter, man achte auf die Feinheiten: Im Gegensatz zu Ihnen habe ich für diese Bemerkung Gänsefüsschen gewählt. Und was an diesem Beitrag so erschreckend ist, werde ich, wenn ich in Stimmung sein sollte, gern noch darlegen.

Walter #15

Jens,ich freue mich auf Ihre Bemerkungen und merke mir die Gänsefüßchen,wenn ich mal anderer Meinung sein sollte;-)

Herbert #16

@Walter, Jens

Der Sportjournalismus von dpa hat mich in der letzten Zeit selten erfreut. Wennn das ein Profi hier bestätigt, dann liege ich gar nicht so falsch.;)
Allerdings finde ich den Beitrag inhaltlich ein bisserl seicht. Wenn Frau Freitag sportpolitisch erst einmal in die parlamentarischen Zwänge kommt, dann können die Vorschußlorbeeren schnell welken. Welche/r Vorsitz/ende hat denn die Courage ein Anti-Doping-Gesetz im Ausschuss zu pushen, wenn er/sie von vornherein weiß, wie es im Bundestag ausgehen wird ? Es sei denn, es ist der konsequente oppositionelle Auftrag dahinter.
Aber warten wir doch den gewissen Dienstag ab, vielleicht kommt es ganz anders als man denkt.

Jens Weinreich #17

1) Ich denke nicht mehr, dass es anders kommt.

2) Sie hat weitere Gesetzesinitiativen im Bundestag versprochen.

3) Ein Problem dieses Textes ist, dass dem DOSB quasi die Regierung und dem Ausschuss ein Beobachterstatus zugebilligt wird. Verkürzt wiedergegeben. Und das scheint mir doch sehr typisch für gewisse Autoren zu sein und für deren Demokratie- wie Journalismusverständnis.

Herbert #18

@Jens

Ihrem 3)kann man nicht widersprechen. Und wenn sich dann die „Oberste Nachrichtenbehörde“ in solch eine Diktion verirrt,ist journalistischer respektive politischer Schaden sehr wahrscheinlich. Ich weiß zwar nicht, wie Nachrichten dort entstehen, denke aber, dass man da mehr Sorgfalt erwarten sollte. Es ist jedoch leider nicht das erste Mal, dass imho dpa „auffällig“ wird.

Ralf #19

Friedhard Teuffel im Tagesspiegel: Der Sport hört auf eine Frau

Ralf #20

Michael Reinsch in der FAZ: Dagmar Freitag folgt Peter Danckert

Interessantes Foto… ;-)

Jens Weinreich #21

Vielleicht war sie beim Friseur. Oder in der Maske?

fred #22

Tja, sehr glücklich schaut sie nicht aus ….
Wie geht denn der DLV-Vize-Posten mit dem Sportausschuss-Vorsitz zusammen?!

Ralf #23

„Foto-Fehler“ bei der FAZ wurde inzwischen korrigiert…

Ralf #24

Peter Danckert im Interview mit ZEIT online: „Der Sport muss finanziell mehr gefördert werden“

mb #25

Peter Danckert – Vorhang, Applaus (lang anhaltend, auch mit Tröten) und ab.

sternburg #26

Wenn der Vorsitzende des Sportausschusses in den Haushaltsausschuss wechselt – wann stehen dann die ersten Kindergärtnerinnen auf der Gehaltsliste der Bundespolizei?

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,