S-Bahn-Hersteller sponsert die Leichathletik-WM im S-Bahn-Krisengebiet

 •  • 23 Comments
berlino

Jetzt auch in Kommentarspalten unterwegs: berlino™

Es wird noch richtig lustig zur Leichtathletik-WM in Berlin.

Heute morgen hinterließ erst ein leibhaftiges WM-Maskottchen (© BOC 2009) einen PR-Kommentar hier im Blog. Und gerade verkündet das WM-Organi­sations­komitee (BOC) seinen nächsten „nationalen Förderer“: Bombardier Transportation.

Angesichts der weitgehend S-Bahn-freien Berliner Innenstadt hat die Partnerschaft mit dem „weltweiten Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie“ durchaus Witz. Ich sage nur: „Be happy and pay the deficit!“ Der Vertrag mit Vattenfall war jedenfalls weniger amüsant.

Ach, ist das alles putzig. Am Tage, als die Deutsche Bahn den Zughersteller der S-Bahn kritisiert, gibt das BOC einen Vertrag mit diesem Zughersteller für das S-Bahn-Chaos bekannt. Wie durchschaubar. Wie berlinerisch absurd. Andererseits, ich bin mal ausnahmsweise egoistisch und sage: Vielleicht ist Bombardier ja der richtige WM-Förderer. Vielleicht fährt im August doch wieder eine S-Bahn durch die Innenstadt und rollt sogar zum Olympiastadion? Ich meine, irgendwie muss auch ich dahin kommen, mit dem Auto klappt es nicht, denn am Stadion gibt es zu wenig Parkplätze – aber das ist mal eine andere Geschichte.

Der Reihe nach.

1) Wer „berlinos“ Kommentar nochmal nachlesen möchte, hier isser:

Ich schaue zuversichtlich auf die in 19 Tagen startende WM. Das Publikum von Leichtathletik- Veranstaltungen lässt sich nicht vergleichen mit Fußballfans.

Ich bin mir sicher und habe Vertrauen darauf das es ausreichend Berliner und Brandenburger geben wird die sich das Spektakel im Olympiastadion anschauen werden.

Man sollte gar nicht so weit zurück schauen bis nach Stuttgart 1993. Die Leichtathletik Europameisterschaft in München im Jahre 2002 war ein riesiger Erfolg. Die Leute haben sich von der Stimmung am Fernseher anstecken lassen und sind trotz Regen ins Stadion gepilgert. Der Vorverkauf war damals sogar eher schleppender als diesmal zur Weltmeisterschaft.

Ich freue mich auch möglichst viele Leser von Herrn Weinreich in Berlin begrüßen zu können.

HAVE A GOOD TIME!

2) Die Pressemitteilung des BOC im schönsten PR-Kauderwelsch:

Bombardier Transportation wird Nationaler Förderer der 12. IAAF Leichtathletik WM berlin 2009™

Bombardier Transportation, weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie mit weltweitem Hauptsitz in Berlin, wird Nationaler Förderer der 12. IAAF Leichtathletik WM berlin 2009™.

Sharon Christians, Vice President Communications & Public Affairs, sagte zum Engagement des Unternehmens für die Leichtathletik-WM: „Rund um den Globus verbindet Bombardier Transportation Menschen, Städte und Länder. Wir sind sicher, dass dies auch den Athleten bei der Leichtathletik-WM gelingen wird. Als global arbeitendes, aber in Berlin verankertes Unternehmen freuen wir uns ganz besonders, dieses herausragende, internationale Spitzenevent unterstützen zu können.“

Laurens Lipperheide, Marketingdirektor des WM-Organisationskomitees, zeigte sich erfreut über die Partnerschaft: „Mit Bombardier konnten wir ein weiteres Unternehmen mit starkem Bezug zu Berlin als Partner der weltgrößten Sportveranstaltung des Jahres gewinnen und so die internationale Bedeutung der Leichtathletik-WM in und für Berlin einmal mehr unterstreichen. Gemeinsam können wir zeigen, dass Berlin ‚the place to be‘ ist – nicht nur für Sport.“

Bombardier Transportation bietet seinen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen, die neue Standards für nachhaltige Mobilität setzen. BOMBARDIER* ECO4*-Technologien (* Marken von Bombardier Inc. oder ihrer Tochtergesellschaften) basieren auf den vier Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit; sie sparen Energie, schützen die Umwelt und verbessern die Gesamtleistung des Schienenverkehrs.

Noch Fragen?

Have a good time! The place to be!

Am Dienstag ist übrigens wieder eine „Telefonkonferenz mit einem WM-Gesicht“. Diesmal mit Christina Obergföll.

cf #1

also humor haben sie tatsächlich, die leute vom ok…

Vielleicht ist Bombardier ja der richtige WM-Förderer. Vielleicht fährt im August doch wieder eine S-Bahn…

um diese hoffnung seriös beurteilen zu können, müsste man freilich erstmal wissen, worin denn nun die leistung des förderers wirklich besteht. vom produzieren heißer pr-luft jetzt mal abgesehen. weiß man denn da im falle bombardier genaueres?

Daniel #2

Angesichts der aktuellen Lage in Berlin, stellt sich für mich die Frage, welchen Sinn Bombardier in der ganzen Sache sieht. Wenn sie nicht wirklich vorhaben, die S-Bahn derartig zu stützen, dass bei der WM ein reibungsloser Ablauf möglich wird, können sie doch mit diesem Engagement eigentlich nur verlieren…

Alles sehr spannend…

sternburg #3

Naja, mehr als einmal wurde an verschiedensten Stellen ja schon darüber geschrieben, dass dem älteren Touristen, im neuen Berliner Hauptbahnhof aus dem Zug gestiegen und unvermittelt dem riesigen Unternehmensnamen „Bombadier“ ansichtig werdend, der gute alte Imperativ durch den Kopf geht – insofern folgt dieses Unternehmen doch nur einer gewissen Konstanz in Sachen Katastrophen-Marketing, oder?

Zumal: Ein „starker Bezug zu Berlin“, das wird derzeit wohl jeder Einwohner dieser Stadt unterschreiben…

Stefan #4

Bei Bombardier handelt es sich im Gegensatz zu Vattenfall nicht um einen A-Förderer,sondern einen B-Förderer.

Jens Weinreich #5

Ja. Und?

Stefan #6

:-( Witz nicht verstanden, oder einfach nur zu schlecht?

Jens Weinreich #7

Be-förderer?

Okay, langsam werde ich wach.

Gua #8

Jens, ich befürchte, dass wird dir nicht viel bringen. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass Bombardier noch ein paar S-Bahnen auf Lager hat, die mal eben nach Berlin geschickt werden. Und Journalistenrabatte haben sie bestimmt auch nicht, wenn du nicht gerade eine neue Eisenbahn brauchst. ;)

cf #10

ist es in der tat.
das vor wochen monaten versprochene dax-unternehmen, nehme ich an. die telefonleitungen sind ja zum glück schon verlegt, sonst würde es ja jetzt womöglich zeitlich etwas knapp…

wo ich gerade mal auf der WMOK-seite vorbeigeschaut habe… nur mal eben zwei überschriften nebeneinaner gestellt:
WMOK: Deutsche Top-Athleten begeistert über WM-Zuspruch
ard: Berlino sucht seine Zuschauer – Kritik an WM-Organisatoren wächst

Jens Weinreich #11

Ralf, die Pressemitteilung des BOC wurde per Email um 13.04 Uhr verschickt. Ist also neu. Darin heißt es:

Die Deutsche Telekom AG wird Nationaler Partner der 12. IAAF Leichtathletik WM berlin 2009™.

Europas führender Telekommunikationsanbieter sorgt für die kommunikative Infrastruktur und engagiert sich beim 10 km Champions Run.
„Die Leichtathletik-WM ist eines der sportlichen Highlights des Jahres 2009“, sagt René Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG. „Wir möchten durch unser Engagement zu einer erfolgreichen WM beitragen und dafür sorgen, dass die Sportler und Besucher aus aller Welt Deutschland als Gastgeber in bester Erinnerung behalten.“

Sitze übrigens gerade bei der NADA in einem Vortrag von Mario Thevis über Massenspektrometrie und Epo-Generationen. Muss mich also konzentrieren …

Ralf #12

Frag ihn doch mal, was er zu den „selektiven“ Peking-Nachtests sagen kann. Die Antwort kenne ich schon… ;-)

Jens Weinreich #13

@ Ralf: Auftrag erfüllt! Er sagt, er kann sich nicht vorstellen, dass Verbände selektiert haben könnten und ihnen ein Recht eingeräumt worden sein sollte.

Gleichzeitig sagt er, dass er es für legitim halte, wenn Vortests (Sreening) angewandt worden sein sollten, also auch mit Einsatz bestimmter vorhandener Parameter (Blutprofile) zielgerichtet die eigentlichen Tests vorbereitet worden sein sollten. Viele Konjunktive, ich weiß. Aber Du wirst damit sicher etwas anfangen können.

Ralf #14

Herzlichen Dank! ;-)

Mir hat er vor ein paar Monaten noch geantwortet (nicht unter vier Augen, sondern vor einem voll gefüllten Saal), daß er aufgrund einer Abmachung mit dem IOC zu solchen Fragen Stillschweigen bewahren müsse!?

Walter #15

Das IOC wird aber aktiv?

«Doping ist längst so hochwissenschaftlich, dass es für einen einzelnen Athleten ohne wirksames Umfeld kaum machbar ist. Man bekommt bei vielen Anhörungen das Gefühl, dass die meisten Athleten mehr Opfer als Täter sind», sagte Bach, «bei den Sanktionen wird der Athlet dann als schwächstes Glied in der Kette oft als einziger bestraft. Und das ist nicht hinnehmbar. Deshalb sollten diese Hintermänner dann wie der Athlet ohne einen gesonderten Nachweis von Schuld suspendiert werden.“ Auf ihrer nächsten Sitzung am 13./14. August in Berlin will sich die IOC-Exekutive intensiv mit diesem Thema beschäftigen.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/684837

Na dann, man ist ganz oben in der Sportaristokratie endlich auf die Hintermänner gekommen,ist doch schon lange modern,habe aber noch keinen gesehen,doch die Ösis haben die ersten beiden Exemplare verklagt.Zum Glück hatten Verbände nie was mit Doping zu tun.

Selektionen sind ja auch unvorstellbar,warum soll sich das dann Thevis vorstellen können.

Zufällig waren es die Gerols.

Walter #16

JW,

was gibt es denn für neue EPO Generationen und welche Nachweisverfahren?

Stimmt das ,was Anne Gripper sagte mit dem überein,was Herr Thevis sagte?

Resultate schon nach 24 Stunden

cf #17

so. der nächste (fünfte und letzte) nationale partner von berlino ist aus der kiste gesprungen:
es ist — *trommelwirbel* — die deutsche bahn!

sieht ja insgesamt schon so ein bisschen nach partnerschaf in zeiten der krise aus — quasi naturalienwirtschaft. und ein glück, dass fleißig privatisiert wurde…

(aber schade, dass es für siemens nun endgültig nicht mehr gereicht hat ;-)

cf #18

p.s. meister mronz sagt dazu übrigens:

Dies ist eine weitere starke Marke und hebt die Bedeutung der Leichtathletik-WM als nationales sowie internationales Großereignis hervor.

da sollte man mal drüber nachdenken…

Jens Weinreich #19

Ja, cf, ein bisschen Spott muss in den nächsten Tagen schon noch sein – inklusive einer Auflistung der vielen (darunter auch halbstaatliche) Firmen, die so einen exzellenten Ruf haben wie die Telekom und die Deutsche Bahn.

Ralf Kohler #20

Gerade die Deutsche Bahn sollte nicht das Geld verplempern (und v. a. nicht auch noch gleichzeitig an der Sicherheit sparen).

Herr Holle #21

Na da werden die Fotos von den VIP-Tribünen und -Buffets der Leichtathletik-WM ja spannender als die von der Laufbahn: Politiker, Voll-, Halb- und Ex-Staatsunternehmen sowie deren Auftragnehmer in einträchtige und einträgliche Gespräche vertieft. Man muss ja heute schon schauen, wo man morgen bleibt – Sport als Schmiermittel von Wirtschaft und Politik, hurra.

christian #22

aus eigener erfahrung heraus möchte ich gerne dazu anmerken, dass BOMBARDIER auch dann (amateur) sportveranstaltungen zu unterstützen bereit ist, wenn sich daraus für sie kein publikumswirksamer nutzen ergibt – siehe : http://okdia.org und http://www.okworlds2008.org

merke: nicht hinter jedem engagement stecken unlautere absichten oder menschen. ich – als organisator obiger wm habe sie jedenfalls nicht so erlebt.

Ralf #23

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,