Der Pharao lässt mitteilen …

 •  • 16 Comments

… kam gerade per Email aus Bern Basel, wo ebenfalls der Staatsanwalt ermittelt und den IHF-Präsidenten Hassan Moustafa in Bedrängnis bringt:

IHF statement

The International Handball Federation is deeply concerned about the current media coverage regarding possible referee corruption and rigged handball games as part of handball competitions in Europe. Consequently they requested the European Handball Federation and the national federation of Germany (DHB Deutscher Handballbund) to report on the status quo and possible measures to be taken in order to limit a serious damage to the image of handball. The referees who have been accused and who belong to the pool of IHF Referees, were equally invited to give a statement on the incidents. 

Depending on the reports requested from the federations and referees concerned the IHF reserves the right to take action.

Inzwischen beichten auch dänische Handball-Schiedsrichter in der Zeitung Jyllands-Posten. Es geht um Geld und Huren und ein WM-Qualifikationsspiel in Rumänien, betrifft also den Verantwortungsbereich des Pharao.

dpa/SpOn liefern eine Zusammenfassung.

Lutz #1

Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube, dass der Link zur Jyllands-Posten irgendwie nicht hundertprozentig korrekt ist…

cf #2

Håndbolddommere lokket med ludere

sieht auf dänisch doch gleich viel niedlicher aus (ob es korrekt ausgesprochen auch so süß klingt, kann ich freilich nicht beurteilen)…

(der Link zur Jyllands-Posten führt aber irgendwie nicht so richtig nach Jütland — scheint eher aus dem Webweiser ausgebüxt zu sein, #45 um genau zu sein)

Jens Weinreich #3

Merkwürdig. Wie von Zauberhand. Jetzt aber: Der Link führt wieder nach Dänemark.

critter #4

Hatte mich schon gewundert, was ich mit der Sache zu tun haben sollte. Gez., der Linkempfänger

Gua #5

@cf: Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich zwar kein Wort dänisch kann (außer halt so Sachen, wie øl, piskefløde (lecker!!) und havn), aber aus Erfahrung weiß ich, dass dänisch eher nicht so süß klingt.

Jürgen Kalwa #6

@Gua: Ich würde da so wenig Asche wie möglich auf mein Haupt werfen. Ich habe neulich gehört, dass man an dänischen Universitäten nicht mehr in der Landessprache unterrichtet, sondern in Englisch. Daraus wäre zwingend zu schlussfolgern, dass man diese Sprache gar nicht mehr erst lernen sollte, wenn die Einheimischen sie schon nicht mehr brauchen…

ch #7

kleine korrektur, die ihf sitzt in Basel, nicht in Bern…
Never mind

Gua #8

Na ja, bei mir kommt aber eine erhebliche geografische Nähe zu Dänemark hinzu und ich hatte ein oder zwei Jahre Dänisch in der Schule, was du selbstverständlich nicht wissen konntest. Daher ist das schon was anderes.
Ob da wirklich nur noch auf englisch gelehrt wird, weiß ich nicht (drüben in Sønderborg bestimmt, aber sonst?), aber das wird ja auch an deutschen Hochschulen gemacht, die bei der Internationalisierung schon weiter sind, als den Vorlesungen nur englische Namen zu geben. Und daraus würde ich keineswegs ableiten, dass die Dänen ihre Sprache nicht mögen (auch wenn im dänischen Fernsehen amerikanische Serien/Filme im original mit Untertitel gezeigt werden, was echt toll ist), weil der Däne doch recht Stolz ist (ich habe Straßen gesehen, wo in vier von fünf Vorgärten der Dannebrog gehißt war).

Jens Weinreich #9

@ ch: Danke, hier wird alles korrigiert, was auffällt. Schon geschehen.

Andererseits, frei nach Andy Möller: „Ob Bern, Basel oder Zürich – Hauptsache Österreich.“

Ralf #11

Abendblatt: Sex-Bestechung bei der Handball-WM

Das Nachrichtenmagazin Spiegel machte eine Aussage des früheren Schweizer Schiedsrichsrichters Michele Falcone öffentlich, wonach er in der Nacht vor dem Europacup-Halbfinale am 13. März 2004 zwischen dem spanischen Pokalsieger BM Valladolid und dem slowenischen Team RK Gorenje Velentje einen Anruf des IHF-Funktionärs Leon Kalin bekommen habe. Der Slowene habe angedeutet, dass Gorenje das Spiel gewinnen müsse.

Jens Weinreich #12

Der Vollständigkeit halber, hier wird ja nichts unterschlagen:

Joint Meeting of IHF and EHF in Basle

As part of their regular cooperation, the IHF and EHF held a joint meeting in Basle on 1 April 2009. Under the joint chairmanship of IHF President Dr Hassan Moustafa and EHF President Tor Lian various issues were considered:

• The global competition schedule
• The challenge trophy
• The alleged bribery cases

Concerning the last point, both IHF and EHF are very concerned that the accusations recently levelled at the referees are likely to severely damage handball and contribute a severe set back for the positive evolution in the quality of refereeing observed as a consequence of the education system set up for the referees.

• Training and admission of young referees from all four continents with help of a special programme named GRTP (Global Referee Training Program). Aside from the ordinary Rules lessons, they are to identify and promote personality and a strong character.

• The appointment to the IHF Referee List is valid for one year, depending on the performance they show during the World Championships

• Preparations of the elite referees for major tournaments (WChs or OGs) have been considerably improved over the last few years. A one-week preparatory training course including match directions as part of a tournament is held six months prior to the event. Added to this a 3-day so-called mini-course just prior to the WCh start. In order to cover these subjects, former coaches and psychologists joined the pool of PRC experts in charge of referee education.

• In the run-up to each of these major events, the referees and the participating teams receive video tapes including questions concerning the rules of the game, match situations and instructions for the ‘common line‘ all the referees are taught, in order to prepare for the tournament. This cooperation and exchange of information creates transparency and confidence.

• The referee performance during IHF events is being analysed by referee observers with help of high-tech tools. This evaluation is discussed with the referees the day after (transparency), serving as a preparation for the next match to come.

• The nomination procedure is clear and easy to understand for all parties involved:

a) As for the nomination of referees for a World Championship or Olympic Games, a proposal made by the PRC is approved by the Executive Committee.
b) As for the nomination of referees for the individual WCh matches, the proposal made by the PRC is approved by the Competition Management.
c) The daily nominations are released on the match day concerned in order to protect the referees from external influence and possible pressure.

This concept helped to cope with major changes within the pool of elite referees over a couple of years. The youngest of all referee groups ever performed at the World Championship in Croatia, assuring the best evaluation carried out at highest level. This is a positive approach the IHF will take a firm line on.

The IHF and EHF are also clearly aware that these accusations concern extremely different situations. The survey conducted has had to take a total of six games under consideration out of a total of 4000 played over 4 seasons.

Whereas legal action is still pending in Germany concerning the 2007 Champions League Final, technical analysis has been conducted by independent experts on the referees` performance. The result of this expertise is clearly that no advantages whatsoever were given by the referees to any of the teams.

Concerning the allegation of prostitute offered to referees during the 2009 World Championship a strong denial has been issued by the referees supposed to have produced the initial revelation. Their statement is confirmed by many witnesses who were invited in the same restaurant at the same time.

Investigation is still pending concerning other four cases. Both IHF and EHF agree that in case the persons are found guilty, they must be punished with the highest severity. Similarly, those wrongly accused must be defended and their accusers brought to court.

So as to implement this strategy both IHF and EHF will follow the working plan established by the EHF and already communicated to the media. They will also seek legal advice so as to guarantee the protection of both federations and their officials.

cf #13

hach… die Handball-Offiziellen schaffen es doch immer wieder, ein kleines Schmunzeln in mein Gesicht zu zaubern.

Ich schließe daraus, dass sich die umfassende Überprüfung der Schiedsrichterleistung in internationalen Wettbewerben tatsächlich auf die freundliche Anfrage an den Fuchs beschränkt — und wenn der Fuchs dann tatsächlich in sechs einigen Fällen bekennt, dass, wenn er denn gewollt (und Hunger gehabt) hätte, er theoretisch schon hätte können, dann spricht das natürlich nur für die große Ehrlichkeit des Fuchses — die Sicherheit der Hühner war folglich zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr.

Mein persönlicher Höhepunkt ist aber den Spruch gegen Ende:

[I]n case the persons are found guilty, they must be punished with the highest severity. Similarly, those wrongly accused must be defended and their accusers brought to court.

…“punished with the highest severity“ — da wird das in den Statuten für genau solche Fälle vorgesehene Strafmaß aber auch bis zum allerletzten Tropfen ausgeschöpft werden! Ich sehe ihn schon leibhaftig vor meinem geistigen Auge, den Scharfrichter der IHF, wie er in seinem düsteren Keller hockt und sein blutiges Beil wetzt Wattebällchen knetet.

Interessant auch, dass denjenigen, die ihre Anschuldigungen nicht beweisen können, mit einer Anklage gedroht wird — vor einem ordentlichen Gericht (wie mir scheint). Aber ist ja auch klar — durch ihr Schlammwerfen sind diese Personen ja ganz automatisch (quasi per Definition) aus der großen Sportfamilie ausgetreten, da ist eine Klärung innerhalb der Familie natürlich auch beim allerbesten Willen nicht mehr möglich…

Ralf #14

dpa: „Handball braucht Hilfe von außen“

Der Sportsoziologe Gunter Gebauer meint, dass der Handballsport die Manipulationsskandale nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen kann. Immer noch werde selbst auf professioneller Ebene verdrängt und verdeckt. Mittelfristig könnten Publikum und Sponsoren abwandern.

Karsten #15

Naja, das ist doch genau das, was man schon seit Beginn der gesamten Affäre vor rund vier Wochen beobachten konnte: Die Vereine werden, jedenfalls teilweise, professionell geführt, in den Verbänden spielen Amateure die Hauptrolle. Zumindest was die fachliche Kompetenz bezüglich des eigenen Sports und der Organisation desselben angeht.

Wenn es in den Gremien und Verbänden nicht schnell eine Professionalisierung gibt, vielleicht von außen, dann sehe ich keine Zukunft für den Handball auf Dauer. Nur… wer glaubt ernsthaft, dass die Personen, die derzeit die Fäden ziehen, dieses freiwillig aufgeben könnten?

Wil #16

Naja, das ist doch genau das, was man schon seit Beginn der gesamten Affäre vor rund vier Wochen beobachten konnte: Die Vereine werden, jedenfalls teilweise, professionell geführt, in den Verbänden spielen Amateure die Hauptrolle.

Na, Karsten, die Professionalität in den Vereinen wage ich nicht erst seit einigen Wochen stark zu bezweifeln. Immerhin hat die Öffentlichkeitsarbeit beim THW Kiel nun Folgen: Der Manager wird de facto entmachtet und kann darauf eigentlich nur noch mit einer Kündigung reagieren und nicht nur Uwe Schwenker tritt man in Kiel auf die Füße. Teilweise zu lesen bei den Kielern

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,