Marion Jones – Januar 2008

Marion, zum Dritten: Und noch ein Video der zweitschnellsten Frau der Welt nach, nun ja, nach Florence Griffith-Joyner. Erst hat sie gedopt, dann hat sie gelogen und weiter betrogen, jetzt geht sie ein halbes Jahr in den Knast. Mitleid? Unangebracht. Ob ihr Beispiel andere Doper abschrecken wird?

Ich habe gerade mal nachgesehen, was ich nach ihrem 100-m-Sieg von Sydney, der nun kein Olympiasieg mehr ist, geschrieben habe – und ob es nicht gar so peinlich war. Seit 1997 habe ich all ihre Rennen bei internationalen Groß­ereig­nissen beschrieben – und auch den vorläufigen Schlusspunkt ihrer Karriere: Die endgültige Disqualifikation durch das IOC. Doch wer nun denkt, der Fall Jones sei beendet, der täuscht sich sehr: Denn noch steht die Entscheidung darüber aus, wer ihre 100-m-Goldmedaille bekommen soll. Ekaterini Thanou hofft darauf, hoffentlich hofft sie vergebens.

https://www.youtube.com/watch?v=OEjYVbYShbw

Ein Gedanke zu „Marion Jones – Januar 2008“

  1. Pingback: Was vom Tage übrig bleibt (2) : jens weinreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.