„Qualitätsjournalisten“ vs. Idiotae des Web

 •  • 5 Comments

Hier meine Leseempfehlung für das Wochenende: Stefan Niggemeier in der taz über die „Arroganz der Papierverfechter“ und die unsäglichen, wiederholten Attacken seitens Süddeutscher Zeitung („Web 0.0“) und FAZ („Immer schön sachlich bleiben“) gegen all das, was man als Mitmach-Web bezeichnen könnte. Brrr, ist ja auch blöd, wenn jeder seine Meinung sagen kann.

Stefan Niggemeier: Die Arroganz der Papierverfechter - Printmedien gegen Web 2.0, Screenshot taz.de

„Mühelos kann heute jeder seine Meinung ins Netz posaunen. Davon fühlt sich mancher Profi auf den Schlips getreten…“

Treffend vor allem dies:

Die Süddeutsche Zeitung verbindet Ahnungslosigkeit, Lernresistenz und Penetranz, um sich zum Sprachrohr der Internetphobie zu machen, die genau diese Unarten beklagt.

Bernd Graff, der Kulturchef des Online-Ablegers der Zeitung, leiht sich das höchstverfügbare Ross, und klettert aus dem Sumpf, in dem er täglich anklickbaren Müll produziert, kurz hinauf, um von ganz oben einen inhärenten Qualitätsgegensatz zwischen Tageszeitung und Internet zu behaupten. Warum der zwingend sein soll, erklärt er nicht, außer durch den Satz: ‚Die etablierten Medien verfügen über rigide Aufnahmeverfahren und praktizieren bei journalistischem Fehlverhalten im besten Fall Sanktionierungen.‘

Jeder Idiot darf Journalist werden, das garantiert das Grundgesetz, und viele werden es auch tatsächlich, das kann man Tag für Tag in den ‚etablierten‘ Medien nachlesen, angucken, anhören. Und, richtig: Im besten Fall wird Fehlverhalten sanktioniert. Im Regelfall bleiben Lügen, Fehler, Verdrehungen, Versäumnisse und Manipulationen – selbstverständlich – unkorrigiert und ungesühnt.

Überraschend sind die beiden oben verlinkten Beiträge der so genannten Qualitätsmedien frei verfügbar, wo sonst doch meist für Artikel bezahlt werden muss. Vorsicht aber beim Aufrufen der SZ-Brandschrift. Denn Sie generieren eine Menge PI’s, wollen Sie den Artikel tatsächlich bis zum Ende lesen. Vielleicht aber steigen Sie gleich nach der Dachzeile wieder aus, denn die heißt: „Die neuen Idiotae“ – des Web, versteht sich.

Das Thema ist anderswo schon besprochen worden, zum Beispiel hier:

Ralf #1

grimme-institut.de: Nominierte des Grimme Online Award 2009

„don’t mix politics with games“ lautet der Untertitel des Weblogs von Jens Weinreich. Und doch macht der profilierte Sportjournalist genau das: Hier werden keine Fußballergebnisse kommentiert oder sportliche Helden gefeiert. Jens Weinreich – der als freier Journalist sonst für Hörfunk und Print arbeitet – nutzt die Nische Internet, um über die Schnittstelle von Politik und Sport zu berichten. Und so kann der Nutzer in seinem Blog einen detaillierten Bericht aus dem Sportausschuss des Bundestags nachlesen oder sich über die Verwicklungen im Fifa-Exekutivkomitee informieren. Auch die vielen Kommentare belegen, dass der humorvoll-ironische Ton und die kenntnisreiche Themenwahl eine Lücke schließen, die der traditionelle Sportjournalismus hinterlässt.

fudder.de: Grimme Online Award 2009: Diese Websites sind nominiert

Der Sportjournalist schafft sich durch sein Blog die Unabhängigkeit, die es ihm ermöglicht, über brisante Themen wie Doping zu berichten.

Herzlichen Glückwunsch!

indykiste #2

Mist, zu spät.
Auch von mir herzliche Glückwünsche.

indykiste #3

ZEIT ONLINE: Welche Internetseite ist ihrer Meinung nach ein gutes Beispiel für eine „mit Herzblut“ gemachte?

Buchheim: Die Seite des Sportjournalisten Jens Weinreich zum Beispiel. Obwohl er auch in anderen Medien veröffentlicht, schafft er sich auf seinem Blog den Freiraum für Hintergründe und investigative Recherche. Er verbindet dabei Herzblut mit Fachkenntnis. Das macht ihn zu einem guten Journalisten. Die Gestaltung der Internetseite rückt hierbei jedoch in den Hintergrund. Weinreichs Blog ist schließlich recht herkömmlich gestaltet.

http://www.zeit.de/online/2009/20/grimme-online-award-internet-auszeichnungen

Auf den Punkt gebracht.

B.Schuss #4

Glückwunsch. Und voll verdient noch dazu. :)

TobiasL #5

Das ist eine hochverdiente Nominierung und eine preiswürdige Sache: Deine Arbeit!
Danke Jens und weiterhin Mut, Tatendrang und das andere hast Du sowieso!

Leave a Reply

required

required, will NOT be published

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,