Ich spiele schon eine Weile mein persönliches WM-Finale und und dabei wird es noch wenige Tage bleiben - bis das Ebook endlich fertig ist. Bis gleich.

UCI President Pat McQuaid: “Lance Armstrong has no place in cycling. He deserves to be forgotten in cycling.”

 •  • 112 Comments

Noch läuft die Pressekonferenz des Radsport-Weltverbandes UCI in Genf, die ich live online auf n24 verfolge. Präsident Pat McQuaid hat Kreide gefressen.

Radsport hat eine Zukunft. Die UCI hat eine Zukunft.

Sagt er.

Die Entscheidung der UCI in Kurzfassung:

  1. The UCI will not appeal the reasoned decision of USADA in the case of Lance Armstrong.
  2. The UCI will recognize and implement the reasoned decision of USADA.
  3. The UCI will disqualify all competitive results achieved by Mr Armstrong from 1 August 1998 thereon; the sporting consequences of such disqualification on the rankings to be discussed by the UCI Management Committee during an upcoming extraordinary meeting.

Das Meeting findet kommenden Freitag statt.

Und Lance Armstrong hat er schon vergessen.

Die UCI akzeptiert im Grunde die überwältigenden Unterlagen, die von der USADA vorgelegt wurden.

Ein UCI-Dossier wurde den anwesenden Journalisten verteilt. Online kann ich noch nichts finden. Ich glaube, der Server, der die UCI Webseite unterhält, ist unter dem Ansturm zusammengebrochen.

Das ist die größte Krise in der Geschichte der UCI.

Aber McQuaid hält es mit John F. Kennedy und den Chinesen. Das Wort Krise bestehe in Chinesisch aus zwei Schriftzeichen: Eins stehe für Gefahr. Eines für Chancen.

Sagt McQuaid.

Die juristischen Attacken der UCI gegen Paul Kimmage, dessen journalistische Aufklärungsarbeit in Sachen Doping er schätze (!), habe nichts mit dem USADA Report zu tun, nichts mit Lance Armstrong und der UCI – nur damit, dass Kimmage ihm, Pat McQuaid und Hein Verbruggen, dem vormaligen UCI-Präsidenten, unterstelle, sie seien korrupt.

#absurd

Eins hat Pat McQuaid begriffen, wenngleich es bei ihm wie eine Ausrede klingt:

Jetzt wird es noch peinlicher, als er über das Geld von Lance Armstrong spricht. Spende für die Entwicklung des Radsports. OMG.

Nun steht etwas auf der UCI-Webseite:

The UCI recognises USADA decision in Amrstrong case

22.10.2012

The UCI has completed its review of USADA’s ‘Reasoned Decision’ and appendices in the case against Lance Armstrong.

The UCI considered the main issues of jurisdiction, the statute of limitation the evidence gathered by USADA and the sanction imposed upon Mr. Armstrong.

The UCI confirms that it will not appeal to the Court of Arbitration for Sport and that it will recognise the sanction that USADA has imposed.

The USADA decision explains how riders on the USPS Team showed no inclination to share the full extent of what they knew until they were subpoenaed or called by federal investigators and that their only reason for telling the truth is because the law required them to do so.

These riders have confronted their past and told their stories. Their accounts of their past provide a shocking insight into the USPS Team where the expression to ‘win at all costs’ was redefined in terms of deceit, intimidation, coercion and evasion.

Their testimony confirms that the anti-doping infrastructure that existed at that time was, by itself, insufficient and inadequate to detect the practices taking place within the team. The UCI has always been the first international sporting federation to embrace new developments in the fight against doping and it regrets that the anti-doping infrastructure that exists today was not available at that time so as to render such evasion impossible.

Many of the USPS Team riders have already acknowledged that the culture of cycling has now changed and that young riders today are no longer confronted with the same choices to use performance enhancing drugs. They are right to do so.

The UCI has recognized the problem of doping within the sport and taken significant steps to confront the problem and to clean up cycling. Today’s riders are subject to the most innovative and effective anti-doping procedures and regulations in sport. Cycling has been a pioneer in the fight against doping in sport under the leadership of the UCI and this role has been recognised by WADA.

Today’s young riders do not deserve to be branded or tarnished by the past or to pay the price for the Armstrong era. Cycling has a future and those who will define that future can be found among the young generation of riders who have chosen to prove that you can compete and win clean.

Riders who were caught doping continue to do the sport a disservice by protesting that the UCI refused to engage with them. The reality is that these riders never contemplated such action until they were found positive by the UCI, and even then they refused to confess and co-operate with the UCI.

Those riders who made the choice to stop using performance enhancing drugs, and to share their stories to enable the new generation of riders to learn from the mistakes that were made in the past, can continue to support clean cycling.

The role that training and education has to play in discouraging doping at all levels is well recognised by the UCI. The UCI will engage with any rider that is willing to work with them in the fight against doping and interested in establishing what lessons can be learned and applied to its ‘True Champion or Cheat?” programme which is obligatory for all riders subject to anti-doping tests.

This is not the first time cycling has reached a crossroads or that it has had to begin anew and to engage in the painful process of confronting its past. It will do so again with renewed vigor and purpose and its stakeholders and fans can be assured that it will find a new path forward.

That process extends beyond the UCI and the anti-doping agencies including WADA, USADA, AFLD and CONI must contribute to it by also examining how many times they tested Lance Armstrong and by providing their own explanation for why he never tested positive in the tests that they respectively conducted.

The UCI tested Tyler Hamilton 40 times and found him positive. It tested Floyd Landis 46 times and found him positive as the winner of the Tour de France. The list of riders that it has found positive does not end there.

The UCI has tested Lance Armstrong 218 times. If Lance Armstrong was able to beat the system then the responsibility for addressing that rests not only with the UCI but also with WADA and all of the other anti-doping agencies who accepted the results.

The UCI supports WADA’s decision to create a working group to examine ‘The Ineffectiveness of the Fight Against Doping in Sport’ and proposes that it commence its work by examining the effectiveness of the system in place to detect the use of performance enhancing substances in cycling.

The UCI is committed to reviewing the environment upon which the sport operates in order to ensure that something like this never happens again. It has convened a special meeting of its Management Committee on Friday, October 26th to begin the process of examining the existing structures and introducing changes to safeguard the future of cycling.

UCI Communications Service

Das Original als pdf:

Auch lustig:

 

Ralf #1

Die UCI hat Armstrong schon so aktiv aus den Hirnzellen verbannt, daß man in Aigle noch nicht mal mehr seinen Namen richtig schreiben kann:

The UCI recognises USADA decision in Amrstrong case

JW #2

:)

Musste halt schnell gehen.

Nach so vielen Jahren.

Herbert #3

Es kam das, was zu erwarten war: Wir sollen Armstrong vergessen. Hein Verbruggen jedoch nicht.

Die UCI wählte den simpelsten Weg.
Leider habe ich zu spät begonnen, die PK zu verfolgen. Ich hoffe, dass jemand auf der PK nach Hein Verbrüggen und seinem Part gefragt hat.
Allerdings war sichtbar, welchen Auftrag McQuaid hatte und durchzog: Nämlich die Verantwortung und Verwicklung der UCI in die Causa einfach abzuwiegeln.
Schon traurig. Dann freuen wir uns auf den nächsten Skandal “unter der Führung” der UCI. ;-)

Herbert #4

Übrigens beginnt das Drama für viele erst jetzt:
Die Kronzeugen sind noch nicht auf festem Eis. Die Betrachtung von Siegfried Fröhlich kann ihnen aber auch nicht mehr helfen.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_78331.htm

Stefan #5

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) begrüßte das UCI-Urteil. “Entscheidend ist, dass ein ‘verseuchtes Jahrzehnt’ aufgearbeitet und endlich abgeschlossen wird”, sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Sprachs und begab sich wieder in den Pool zu seiner Gräfin.

JW #6

Hübsch, Stefan.

Das aber auch:

Stefan #7

Beim FOCUS müsste mal jemand den Redaktionsfrieden stören:

Davon könnten auch die Doping-verdächtigen, aber nicht überführten zweitplatzierten Jan Ullrich und Andreas Klöden profitieren.

Nee, is klar. CAS, Februar 2012.

JW #8

Da hilft auch kein gestörter Redaktionsfrieden.

Herbert #9

Even apart from any discussion on jurisdiction it would have been better that the evidence collected by USADA had been assessed by a neutral body or person whowas not involved in collecting the evidence and prosecuting the defendant. Thiswould have avoided both the criticism of witch hunt against Mr Armstrong and the criticism that the UCI had a conflict of interest.

“Hexenjagd gegen Lance und Kritik am UCI” hätte in den Augen der UCI durch eine neutrale Körperschaft vermieden werden können. Ich denke jedoch, sie hätte ein klügeres Urteil unter Schuldzuweisung an das UCI vorschlagen können.

On the other hand, the statute of limitations is a fundamental rule of the World Anti-Doping Code. It is WADA’s role and responsibility to ensure compliance with theCode and to appeal to CAS in order to warrant, as is the mission of WADA, that the Code is applied in a uniform way worldwide and that all athletes are treated equally.

Sehr durchsichtig, wie die UCI die Causa wegen Verletzung der Verjährungsklausel an die WADA weiterschieben will. Es ist offensichtlich, dass die UCI mit allen Mittenl den Gang vor den CAS vermeiden will. Ein Schelm, der Arges dabei denkt.

und weiter geht´s:

.. USADA criticizes UCI at some points of its reasoned decision. While UCI disagrees with these statements and criticism, as USADA’s decision is not directed against the UCI but against Mr Armstrong, the UCI sees no reason to appeal to CAS on such ground.

Und das ist nicht mehr zu überbieten:

2. Recognition and implementation of the USADA decisionUCI will recognize and implement the decision of USADA, which implies that allcompetitive results achieved by Mr Armstrong in cycling since August 1, 1998 will bedisqualified, including his seven Tour de France wins.This recognition is subject to the following:a. The recognition does not alter UCI’s position on the issue of the statute oflimitations as exposed above;b. The recognition also depends on whether Mr Armstrong or WADA will appealUSADA’s decision to CAS. If Mr Armstrong or WADA appeals to CAS, the UCImust wait until CAS delivers its award: the USADA decision might be overruled inwhole or in part by CAS.

Die UCI erkennt die Regelverletzung, aber ficht sie nicht an. Den Job sollen andere machen.
Hat die UCI nicht die generelle Aufgabe, ihr einstiges Mitglied Armstrong – was auch immer passiert ist- zu schützen ?

Was für Cowards. Da hat die UCI sicher einiges zu verbergen.

ha #10

#6 leicht abgewandelt:
“Spätestens jetzt wäre es für IOC und T. Bach an der Zeit, sich umfassend zu Armstrongs Olympiabronze 2000 zu äußern. Dies wäre für ihn selbst + für Sport hilfreich.”
Und meinetwegen als Zugabe eine Rücknahme der Ermahnung/Erinnerung, die Dick Pound von der IOC-Ethikkommission kassiert hat, weil er es wagte, Landis und Armstrong für Doper zu halten.

Das ist wirklich eine unglaubliche Truppe … Garantiert werden aber auch solche Äußerungen wieder irgendwo unbenommen zitiert.

Herbert #11

Das Ganze, bei aller zweifelsfreien persönlichen Schuld von Lance Armstrong a.o., gleicht verdammt einer Schmierenkömödie. Das sich die UCI nicht schämt. Madam Rossi hat die ganze Zeit während der PK gelächelt. Sie fand es sicher amüsant, wie hier wieder einmal verar**** werden.

Ralf #12

WADA: Statement from WADA President John Fahey on UCI decision in Lance Armstrong case

The fact the World Anti-Doping Code only came into force in 2004 is not a valid excuse for an organization failing to act on evidence of widespread doping, and nor is the Statute of Limitations contained within the Code an excuse not to investigate evidence of doping that dates back longer than eight years.

Stefan #13

und für den BDR-Chef ist jetzt alles gut:
Rudolf Scharping, Präsident Bund Deutscher Radfahrer: “Die Entscheidung der UCI ist nach der Beweislast nur konsequent. Entscheidend ist, dass ein verseuchtes Jahrzehnt aufgearbeitet und endlich abgeschlossen wird.”
http://www.kicker.de/news/radsport/startseite/576630/artikel_scharping_verseuchtes-jahrzehnt-endlich-abgeschlossen.html
Amen.

Stefan #14

Stern.de: Der Radprofi, der kein Armstrong sein wollte

Nun war es an Mercier, eine Entscheidung zu fällen…Er war sich bewusst, dass kein Weg an den speziellen Vitaminen vorbeiführt, um ernsthaft konkurrenzfähig zu sein. Er entschied sich gegen das Doping und beendete seine Karriere. “Nicht weil ich Angst um meine Gesundheit hatte, sondern weil ich wusste, dass ich nicht mehr aufhören könnte, wenn ich einmal damit angefangen habe. Mit dieser Lüge wollte und konnte ich nicht leben”

ha #15

#13
Wenn man Scharping liest (und ihn gehört hat mit falschen Angaben wie angeblich keine Kronzeugenregelung in Deutschland), kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass deutsche Funktionäre einmal mehr nichts zur Diskussion beizutragen haben, dass es überflüssig ist, ihnen das Wort zu erteilen – außer man wollte zeigen (und schafft das), was sie sind. Man kann sich angesichts der nicht geahndeten hausgemachten Skandale auch über deren Chuzpe wundern.
Drastischer Unterschied: Sogar John Fahey, sonst eher zahm, wird mit kaum verkappten Rücktrittsforderungen an die UCI deutlich, u.a. hier: Everybody doped in Armstrong era: WADA boss, u.a.:

Fahey added that anyone involved during the Armstrong years could not justify their place in the sport’s hierarchy at the UCI. “It’s not a question of simply saying we’ll rule off the line and go on,” he said. “They clearly have to take the blinkers off, look at the past, examine the people who are there, ask themselves the questions: ‘Are those same people still in the sport and can they proceed forward with those people remaining?’

Ralf #16

Folgendes Fahey-Zitat gefällt mir persönlich am besten:

If that doping was widespread, then the question is legitimately put: ‘Who was stopping it? Who was working against it? Why wasn’t it stopped?’

Herbert #17

WADA versus UCI. Wenn Armstrong ein Stratege ist, dann spielt er diese Karte und löst seinen Fall in dem des UCI auf. Der CAS könnte dann endlich mal beweisen, dass er mehr als zum formal-juristischen Abklatschen von diffizielen Dopingurteilen in der Lage sein kann, also tatsächlich ein Internationaler Sportgerichtshof ist.

sportinsider #18

Vor einigen Jahren sagte ein Bestatter zu mir:

-Sehr viele Trauernde essen lieber trockenen Kuchen-.

Der Radsport scheint sein eigenes Begräbnis zu organisieren.

Andererseits ist die Dopinggeschichte ja ellenlang.

Tomy Simpson mit seinem surrealen Tod während der Tour 1967.

Festina Skandal 1998. Darf man das Wort ek..g verwenden?

Die Story vor Jahren um den aktuellen Straßenradsportolympiasieger Winokourow.

Die Auflösung der Sponsorengagements deutscher Firmen im Radsport. Telekom, Gerolsteiner, Milram.

Dazu die unendlichen Storys aus der Anfangszeit der Tour de France.

Eigentlich hätten wir alle bereits trockenen Kuchen essen müssen.

Ralf #19

Lars Spannagel im Tagesspiegel über Miguel Indurain: Die Gnade der frühen Siege

ha #20

Jacques Rogge wünscht McQuaid nach diesem “shocking case” weiterhin alles Gute, via
Telegraph:

Rogge specifically rejected any calls for the sport of cycling to be thrown off the Olympic programme. …“It would be unfair to penalise the huge majority of clean athletes by banning UCI from the Olympic Games and we believe there are a number of ways by which cheaters can be kicked out of the sport. These include for example imposing tougher sanctions which can have a serious deterrent effect.” … “All these means which were not available in the past have significantly advanced the fight against doping and UCI was one of the first federations to implement them.”

Während Tygart andere Botschaften übermittelt, via Guardian:

“Instead of attempting to explain or justify their inadequacies, the UCI should acknowledge their responsibility and failures and find ways to make it right.” … “They accepted money from him [Armstrong], they accused us of a witch-hunt (without seeing any evidence), they sued the chief whistleblower, they discouraged witnesses from participating.”

Winfried Gassmann #21

Ergänzende Notiz: In den Aussagen der USADA-Zeugen finden sich Belege für systematisches Teamdoping bei folgenden Manschaften

• Motorola (Frankie Andreu, Stephen Swart)
• Team Saturn (Michael Barry, Levi Leipheimer)
• Credit Agricole (Jonathan Vauhters. Michael Barry, unsicherer Beleg)
• Fassa Bortolo (Tom Danielsen)
• CSC (Tyler Hamilton)
• Phonak (Tyler Hamilton) (kein sicherer Beleg für systematisches Doping)
• Comptel Colorado Cyclist (Levi Leipheimer)
• Porcelena Santa Clara (spanisches Team) (Jonathan Vaughters)
• Rabobank (Levi Leipheimer)
• ONCE (Christian Vande Felde, Jörg Jaksche)
• Liberty Seguros (Jörg Jaksche)
• Team Telekom T-Mobile (Jörg Jaksche)

Es gibt auch Hinweise für ehrliche Teamleitungen. Jedenfalls hat sich Levi Leipheimer bei “Gerolsteiner” Dopingmittel von seinen alten Dealern vom Armstrong-Team besorgt – was auch immer dies bedeuten mag.

Ralf #22
Paul Czickus #23

Wie konnte Lance Armstrong nur so lange bescheissen. Unglaublich, dass keiner früher davon wusste. Naja jetzt steht er ohne alles da. Hat ihm dann wohl wenig gebracht in seinem Leben.

anonymator #24

Mal ein ganz anderer, wirklich konstruktiver Blick auf die Ereignisse und die notwendigen Konsequenzen von jemandem, der neben Glaubwürdigkeit auch die nötige Kompetenz und Erfahrung besitzt.

Bradley McGee

js #25

Schaut man sich daraufhin die Etappenplanung der Tour 2013 an, mit der geradezu aberwitzigen 18. Etappe (2xAlpe d’Huez) fragt man sich, ob das vielleicht einen Versuch der Organisatoren darstellt, die Situation durch geradezu britischen Humor etwas zu entspannen.

Winfried Gassmann #26

Lieber js!
Das ist doch eine ganz normale Etappe. Die Zahl der Berge ist nicht das Kriterium, das Tempo ist sntscheidend. Außerdem findet sich auf dem Link zum Profil noch eine Werbung für Elektroantriebe.

anonymator #27

Hallo js,

Schau Dir mal die Distanzen der meisten Rad Touristikfahrten oder den bekannten Rad Marathons mit 5000+ Teilnehmern an. Die übersteigen die Tour de France Distanzen und Höhenmeter in der Regel um Einiges…
Auch im 100m Lauf wird gedopt. Länge und Art des Wettkampfes ist kein echtes Kriterium..

js #28

Winfried Gassmann und anonymator: Natürlich haben Sie beide nicht unrecht. Aber im Sinne des Radsports wäre es nötig gewesen, die Tour sichtbar zu entschärfen. Das ist, ich weiß: naiv, und das Geschäftsmodell Spektakel fiele um. Insofern ist die aktuelle offensive (würden Sie das so gelten lassen?) Planung der nächsten Tour Aufforderung und fröhliches Bekenntnis der Organisatoren zum Weiter-so und sollte auch so verstanden werden.

Nils #29

Ganz ehrlich, der Profiradsport ist doch nur noch ein Witz. Diese Geschichte mit Armstrong ist doch nun wirklich nur noch der letzte Sargnagel in der Glaubwürdigkeit dieses Sports. Sehr, sehr schade, da Radsport sehr interessant ist.

Wie das Dilemma des Dopings zu lösen ist, ist eine wirklich schwere Frage. Legalisierung scheint nicht der rechte Weg. Aber so lange es illegale Leistungssteigerungen gibt, wird es auch immer Sportler geben, die dieser Versuchung erliegen und sich somit einen unfairen Vorteil erschaffen.

Ralf #30
Ralf #31

Jean Regenwetter im FAZ-Gespräch: „Der Radsport muss Tabula rasa machen“

Ich habe nur gelesen, dass Scharping die Probleme im Radsport nicht personifizieren wolle. Aber man kann doch nicht sagen, dass sich die Probleme von selbst lösen. Der Herr Scharping ist noch nie auf dem UCI-Kongress aufgetreten. Fritz Ramseier war lange Jahre im Verwaltungsrat der UCI, er ist ein honoriger und feiner Mensch. Aber er hat Verbruggen und McQuaid aus den Händen gegessen. Kritische Worte ihnen gegenüber habe ich von ihm nie gehört, selbst bei einem Glas Bier.

Stefan W. #32

Ich habe hier einen Link zum Blog von Bruce Schneier, einer relativen Berühmtheit in Sachen Computer/Netzwerksicherheit, der aber auch zu Sicherheit jenseits von Bits und Bytes sich Gedanken macht – hier nun zu Doping im Radsport – vielleicht mal interessant und anregend, eine so andere Perspektive: http://www.schneier.com/blog/archives/2012/10/doping_in_profe_1.html

Herbert #33

Rolf Järmann, der sich einst freiwillig als Doper outete, zur Affäre Armstrong. Interessant seine Idee zu einer Amnestie, um von vorn zu beginnen, sowie seine Auffassung zur Verantwortung der Teams und zum Verbleib der Maillot Jaune und auch der Prämien bei Lance Armstrong.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sport/1905431/

Herbert #34

“Erst nach Jahren sieht man, ob es einen Paradigmenwechsel gab”

Sportsoziologe Bette zur Reputation des Radsports nach der Causa Armstrong

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sport/1905822/

ha #35

Profiradsport-Sponsor SKINS klagt Schadensersatz von McQuaid und Verbruggen ein:

Skins launches legal claim against UCI chiefs for two million US dollars

Aus der Begründung des Anwalts, der auch Kimmage vertritt:

“When it decided to invest in cycling not only as a sponsor but also in extending its product range through massive investments in R&D, SKINS was under the illusion that professional cycling had been fundamentally reformed to contain doping and to minimise the risks of scandals with which the brand of any sponsor could be associated.
“It has now been proven that these legitimate expectations have been betrayed on the grounds you are aware of, which the press published at large. It has also been proven that the way the UCI, Henricus Verbruggen respectively Patrick McQuaid have organised the fight against doping, have communicated in that field and have then dealt with the case of Lance Armstrong is the main cause for the total loss of confidence in professional cycling by the public, which harms SKINS, as well as any other sponsor or supplier.”

Ralf #36

UCI: Update on the Composition and Membership of the Independent Commission

The International Cycling Union (UCI) today announced that it had invited John Coates, President of the International Council of Arbitration for Sport (ICAS), to recommend the composition and membership of the Independent Commission.

Herbert #37

Der ehemalige Medizinischer Direktor der WADA Garnier

sagte weiter, dass der politische Wille gefehlt habe, eine Untersuchung gegen den mittlerweile als Doper überführten US-Amerikaner einzuleiten, obwohl sowohl WADA als auch UCI „alle Informationen zur Hand hatten.“

Garnier behauptete, dass sein früherer Arbeitgeber Armstrong nach 2005 geschützt habe. Bei Treffen, in denen es um den Fall Armstrong ging, seien die Direktoren aufgefordert worden, den Raum zu verlassen. Über das Thema hätten nur die Mitgleider des Exekutiv-Komitees, der WADA Generalsekretär und der WADA-Präsiednt gesprochen, so der Franzose, der anfügte, es habe nie ähnliche Treffen bei anderen, politisch sensiblen Fällen gegeben.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_78633.htm

Ralf #38
Ralf #39

das aktuelle sportstudio (42:10 min): Hamilton: “Armstrong leidet wie ein Hund”

Ralf #40
Ralf #41

UCI: Sir Philip Otton, Baroness Tanni Grey-Thompson and Malcolm Holmes QC to comprise Independent Commission looking into Lance Armstrong affair

The Commission, which will act as an external body and will be fully independent of the UCI, ICAS and CAS, will hold a hearing in London between 9-26 April 2013. It then aims to submit its report to the UCI by 1 June 2013, or shortly after.

Ralf #42
ha #44

NYT, Juliet Macur: In Reversal, Armstrong Is Said to Weigh Admitting Drug Use

However, the people familiar with the situation said Armstrong, 41, was in fact moving toward confessing and had even been in discussions with the United States Anti-Doping Agency. Armstrong had met with Travis Tygart, the agency’s chief executive, in an effort to mitigate the lifetime ban he received for playing a lead role in doping on his Tour-winning teams, according to one person briefed on the situation. …
But what worries Armstrong and his lawyers most, two of the people with knowledge of the situation said, is that he could face charges of perjury if he confesses because in sworn testimony in the SCA case he said he had never doped. Before coming forward, Armstrong would need assurances from the Justice Department that he would not be prosecuted for those crimes, those two people said.

Piti #45

“Wealthy supporters” drängen Armstrong zum Geständnis. Offenbar haben einige Investoren des KrebsjesusSchwindels keine große Lust auf eine fette Rentenabfindung an Bruyneel, Ferrari etc. :D

ha #46

Die beiden bösartigsten “Heimsuchungen” (oder so ähnlich hat es Sepp mal formuliert?) des modernen Sports aufs Schönste verbunden: Wetten (Absprache????) auf Armstrongs Dopingbeichte: Lance Armstrongs first cliche:

When the Tour de France Champion does it, that means it is not illegal

125:1.

team_kickass #47

Set your telly!

Oprah sendet live aus dem Trophäenkeller von Lance am 17 Januar, mit livestream und evt. reumütiger Beichte? Eher nicht:

Armstrong will address the alleged doping scandal, years of accusations of cheating, and charges of lying about the use of performance-enhancing drugs throughout his storied cycling career.

Wenn das kleine Wörtchen “alleged” nicht wäre…

Link zum livestream:
Oprah

ha #48

Ein Kommentator von ESPN hat angemerkt: “You don’t go to Oprah to confess, you go to Oprah to be forgiven.”

Also, es wird schon ein “Geständnis” geben. Haben wir ja eine Art Vorlage mit Ullrich: “kein Betrug”. Wird spannend, ob auch ein Egomane und Bully wie Armstrong es schafft, in der öffentlichen Wahrnehmung im “System” Radsport zu verschwinden.

Herbert #49

Armstrong eignete sich zu seiner Zeit am besten – gemessen an Charakter, bestimmten Energien und sportlichen Fähigkeiten – ,das System zu vertreten und zu vorher nie dagewesener öffentlicher Wahrnehmung zu führen. . Nicht mehr und nicht weniger. Jetzt hat er seine Schuldigkeit getan. Das System spuckt ihn aus, weil er begann, das System zu gefährden. Um einen sauberen Radsport geht es dabei nur für Blauäugige. Andere mit ähnlichem Charisma und den erfoderlichen spezifischen Eigenschaften werden an seine Stelle (ge)treten. Armstrong scheint klug genug, begriffen zu haben, dass er nicht wie Fausto Coppi oder Eddy Merckx “enden” kann. Entweder er findet sich damit ab oder er wird in Ionen untergehen. Lance hat die Wahl. ( Allerdings ist er noch immer für eine Überraschung gut).

JW #50

Ich fasse es nicht, dass Sie selbst Armstrong noch als Opfer darstellen. Und dass Sie nicht begreifen (wollen), dass hier ein Versuch läuft, “das System” zu stürzen/zu ändern – setzen Sie eine Vokabel Ihrer Wahl ein.

Herbert #51

Jens, sagen Sie bloß, Sie sehen das im Wesentlichen anders ?
Wenn überhaupt, dann geht es lediglich um zwei Feststellungen in meinem Beitrag, die man in Frage stellen könnte.

Das System spuckt ihn aus, weil er begann, das System zu gefährden. Um einen sauberen Radsport geht es dabei nur für Blauäugige.

Versuchen Sie doch nicht immer gleich – wem Sie das auch schulden wollen – mich falsch zu verstehen , sich über mich zu empören und wie hier als Verteidiger aller des Doping Überführten und Verdächtigten darzustellen. ARMSTRONG IST TÄTER, so wie alle die nachweislich gedopt haben, Täter sind. Allerdings gibt es Zusammenhänge, intern und generell, national und international, die man schon bei den Bewertungen derartiger Vorfälle berücksichtigen sollte. Dass z.B. Tygart erst jetzt mit dem 250.000 $ Spendenvorschlag von Armstrong an die USADA herauskommt, finden Sie doch wohl auch nicht gerade integer ?

Aber wem schreib ich all das ? Sie sind doch der Experte für Korruption in internationalen Sportverbänden. Also bei Ihnen wäre doch die UCI bestens aufgehoben.

Was aus dem Radsport-System wird, werden wir sehen. LeMond und Fuller wurden ausgebremst, die unabhängige UCI-Kommission läßt einen schmunzeln, die Petitionen erreichen nicht einmal das Adlernest. Die UCI steht leider wie eh und je, auch wenn McQuaid sein WADA-Ticket zurückgeben musste. Evtl. Szenarien – wenn überhaupt – sind erst für Juni 2013 vorgesehen.

Winfried Gassmann #52

Das Armstrong-Thema wird doch noch einmal interessant. Wer mag, kann sich meine 33-Seiten-Zusammenfassung der 1000 USADA-Seiten ansehen und nutzen.
http://www.marienkrankenhaus.com/uploads/media/Armstrong-Team-Doping-USADA-Entscheidung.pdf

Stefan #53

ARMSTRONG IST TÄTER, so wie alle die nachweislich gedopt haben, Täter sind.

Armstrong war bewiesenermaßen mehr als ein gewöhnlicher Doper. Er war Verschwörer, Erpresser, Steuerhinterzieher und noch vieles mehr.
Nun macht er das letzte, was übrigbleibt. Er geht zur einzigen Person, die in Amerika Anwalt, Staatsanwalt, Richter und Begnadiger in Personalunion ist. Er geht zu Oprah.

JW #54

:)

Stefan #55

Vielfältige Lebenssachverhalte allerseits.

Piti #56

Kommentar zum verzweifelten Bemühen Armstrongs, die Kommunikationsherrschaft zurückzuerobern:

To the end Lance Armstrong, desperate to remain relevant, somehow is allowed to control his own narrative. So after all the lies from Armstrong from across all the years, lies about himself and about all those who dared to tell the truth about him, there comes one last one:

That he still has something we want. To the end this guy thinks he can play the whole world for suckers.

Lance Armstrong’s worldwide web of lies

Für Herbert finden sich auch noch ein paar Sätze (die er sinngemäß auf seine anderen Doper-Idole und “Systemopfer” übertragen darf):

People now want this to be some kind of referendum on what you think about drugs in sports, as if somehow that is the real issue here. No it is not, that is just more cheap enabling for Lance Armstrong. The issue is the lying.

The other cyclists didn’t force him to lie, the media sure didn’t force him to lie, the anti-doping agencies didn’t force him to lie. Armstrong, Big Tex, did that all by himself, [...]

ha #57

Ein herausragender Text, den du da verlinkt hast, Piti. Die Passage mit Zitaten aus dem Marion-Jones-Prozess werd ich sicher in mein Repertoire aufnehmen ;)

Zum oben Zitierten (it’s the lies …) : Ich glaube, das wird auf eine Uralt-Frage hinauslaufen, die white lies, die “guten” Lügen, mit dem Zentralbegriff “hope” (einer der großen Begriffe der amerikanischen narrativen Erzählung) – natürlich im Sinne der Krebskranken, denen Comeback-Armstrong Hoffnung gegeben hat …

ha #58

Und noch ein imho überraschend enttäuschender Fragekatalog der Sunday Times:

https://twitter.com/lioneljbirnie/status/290156457746395137/photo/1

Keine Frage zu UCI, Verbruggen, McQuaid, Bruyneel, keine zu Lieferanten und Vertriebswegen, keine dazu, wer die Tipps für Kontrollen gab etc.pp. Im Grunde alles zu Strukturen und Unterstützern (Ausnahme: Ferrari) ausgeklammert.

ha #59

Wird das womöglich doch spannender? Die bisher gut informierte New York Times (Juliet Macur) titelt: Armstrong admits to doping and says he will testify against cycling officials

Armstrong, who for more than a decade vehemently denied doping, would be willing to testify against the cycling union officials and his former team’s officials because he badly wants to compete in triathlons and running events again. … Several people with knowledge of the discussions said Tygart would be willing to reduce Armstrong’s punishment if Armstrong would testify against the people who helped him dope. That would possibly include Pat McQuaid, the president of the cycling union, and Hein Verbruggen, who was the cycling union’s president from 1991 to 2005, a time when doping in the sport was rampant. Verbruggen, who is close with the International Olympic Committee president, Jacques Rogge, is also the cycling union’s honorary president and an honorary member of the I.O.C.

David Howman warnt dennoch:

… that he would not believe that Armstrong would testify in other cases to help clean up the sport until it happens. “This guy is an enigma and nobody really knows what he is going to do, no matter what he says,” Howman said. “I think he’s got his own demons to deal with, but nothing can be done about his lifetime ban when he hasn’t done anything to help us yet.”

Und Werner Franke, ebenfalls eher skeptisch, mit einer kleinen Erinnerung:

Was mich aber stört: Jetzt zeigen wieder alle mit dem Finger auf die USA. Dabei darf in Deutschland niemand etwas Erschreckendes über die Geschehnisse dort sagen, hier geht es genauso zu. Hier gab es sogar noch nie eine Strafe für einen West-Sportmediziner wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz oder wegen Beihilfe zur Körperverletzung. Das zeigt doch, wie korrupt das Land ist.

Herbert #60

Hier gab es sogar noch nie eine Strafe für einen West-Sportmediziner wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz oder wegen Beihilfe zur Körperverletzung. Das zeigt doch, wie korrupt das Land ist.

Ja, Herr Franke. Im Gegenteil, ganz egal in welchem konkreten Zusammenhang, es bleibt bei einer einseitigen Aufarbeutung der deutschen Dopingvergangenheit.

ha #61

Mit der Chance auf etwas Anderes, aber sicher nicht im Sportausschuss, der das Thema morgen auf der TO hat ;) Zeigt Armstrong doch ganz schön; betätige mich mal weiter als Linklieferantin:

Zu Armstrongs Motiven:

WSJ: Behind Lance Armstrong’s Decision to Talk

WSJ: Justice Department Takes Aim at Armstrong

Und der Guardian, der schon vermutet, der Prozess werde eingestellt:

Lance Armstrong and the cost-benefit analysis of confession

Kommt wohl darauf an, was Armstrong der USADA zu bieten hat (nicht Oprah), was für hohe Hürden (UCI) spricht … Wenn das eintritt, einmal mehr: standing ovations für Tygart & Co.

Piti #62

Zweifellos wird Armstrong auch Verdruggen & Co. vor den Bus stoßen, wenn es dazu dient, sich als Systemopfer zu etablieren. Ausgezeichnete Analyse von Matt Seaton im Guardian.

Ralf #63

Die UCI verweigert weitere Kommentare, bevor nicht bekannt ist, was Lance nun genau gesagt hat… ;-)

UCI: UCI statement concerning Lance Armstrong interview

The UCI will not be making any further comments on matters concerning Lance Armstrong until it has had the opportunity to view his much publicised interview with Oprah Winfrey.

Stefan #64

Lance Armstrong nach Doping-Geständnis positiv auf Wahrheitsserum getestet

Wird das Doping-Geständnis von Lance Armstrong nachträglich für ungültig erklärt? Wie soeben bekannt wurde, soll der ehemalige Radprofi bei seinem Auftritt in der Talkshow von Oprah Winfrey unter dem Einfluss ehrlichkeitssteigernder Substanzen gestanden haben…Einem Normalsterblichen sei es nahezu unmöglich, ohne die Einnahme von ehrlichkeitssteigernden Substanzen zuzugeben, dass seine ganze Karriere auf einer einzigen großen Lüge basiert…Sollte das Ergebnis der B-Probe den Verdacht bestätigen, würde Armstrongs Geständnis für ungültig erklärt werden. Armstrong droht dann eine lebenslange Talkshowsperre. Der Titel für das medienwirksamste Dopinggeständnis würde vermutlich bei Jörg Jaksche bleiben.

Das wäre in der Tat bedauerlich!

ha #65

@Stefan

Die Sache ist doch ohnehin klar. Wie war da in vielen Medien zu lesen:

Armstrong admitted using PEDs during the taping of the interview.

Wenn Armstrong sich treu bliebe und nun den Geständniswettbewerb gewinnen will (Und kann er eine andere Chance ernsthaft kalkulieren?) – ich hätte ein einziges Mal nichts gegen diesen Sieger.

Ralf #66

Der Oscar für das medienwirksamste Dopinggeständnis geht natürlich an diesen Herrn!

ha #67

Oprah Winfrey bei CBS This Morning, via USA Today:

“Emotional doesn’t begin to describe the intensity or difficulty (for Armstrong) in talking about these things,” Winfrey said Tuesday on CBS This Morning. “All these people wondering if he goes there and answers things … I think you will come away, too, that he brought it. He really did.” …
“I would say he did not come clean in the manner that I expected,” she said. “It was surprising to me. I would say for myself, my team … we were mesmerised and riveted by some of his answers.

Was auch immer das heißt; es ist wunderhübsch orchestriert. Und soll nun in zwei Teilen versendet werden.

hilti #69

Zumindest Ulle hat er im Geständniswettbewerb hinter sich gelassen. Selbst da gewinnt Armstrong gegen ihn.

Wobei, mir fällt da wieder ein, dass ich letztes Jahr im Stern was über Jan Ulrich gelesen hab, das mich sehr überrascht hat. Hatte den extra beiseite gelegt um das hier zu posten und war zu faul dazu…

So, wiedergefunden. Wenn man nicht aufräumt geht auch nichts verloren. Stern 43/2012, S. 116ff. Die schreiben von einem Gespräch, dass sie mit ihm im April 2008 geführt haben. Erster relevanter Absatz:

Es sollte ein Vorgespräch sein, Ja Ulrich wollte ausprobieren, wie es sich anfühlt, wenn er über all die Vorwürfe offen redet. Er tat es vier Stunden lang. Er erzählte das, worauf alle schon so lange gewartet hatten. Seit diesem Tag hat Jan Ulrich oft mit sich gerungen, ob er dieses Gespräch zur Veröffentlichung freigeben soll. Am Ende hat immer seine Angst gesiegt. Jan Ulrich ist kein Feigling, er vertraut den Leuten aber nicht; er glaubt nicht, dass sie seinen Erklärungsmuster, was für ihn fairer Sport ist, folgen können.

ha #70

Hmmm … auch ne nette Entschuldigungsstrategie für den Doper Ulle und ein hübsches Eigenlob für die Journalisten, denen der “eigentlich” ;) vertraut.

Werner Franke hat wie so oft gute Instinkte. Bei Lektüre der Kommentare heute fällt die deutsche Arroganz wirklich auf. In einem Land, wo eben jener Ulle als Höhepunkt der TV-Aufklärung von einem Präsentator mit Dackelblick die Knallhartfrage bekommt “Was ist für Sie Doping?” und wo verständnisvolles Tätscheln wie oben zitiert an der Tagesordnung ist, mokiert man sich über Oprah Winfrey, angebliche Gefühlsduselei, Hollywood-Spektakel etc. pp. – vorab und ohne zu wissen, was kommt. Flott wird aus Winfreys Satz, Armstrong habe nicht “wie erwartet” geantwortet, die Behauptung, er habe nichts geklärt (entgegen dem Zusammenhang, Video oben von Ralf verlinkt) oder gleich getitelt “Auf die miese Tour”. Dies, weil Armstrong – selbstverständlich – kalkuliert.

Bestimmt wird der kein Sympath, aber ich jedenfalls will doch glauben, dass ein Armstrong-Geständnis Potenziale hat. Yeah, I’ve been on more than my bike for all those years – das wird bei weitem nicht reichen, das weiß Armstrong. Und was auch immer er selbst beabsichtigt – wäre das nicht ziemlich egal, falls er beispielsweise offene Fragen zur UCI beantwortet?

Die Andreus haben sich übrigens gestern geäußert: Admission a huge step

Otto #71

WADA will not partake in UCI Independent Commission

Over the course of several communications, WADA has shared a number of serious concerns as to the Commission’s terms of reference and its ability to carry out its role without undue influence …

ha #72

Möglicher Teil 3? Via USA Today:

Armstrong and his representatives also have had discussions with the U.S. Anti-Doping Agency about meeting soon over several days for a “full debrief,” when Armstrong would be expected to “answer every question, give over records, telephone calls, test results, everything,” the source said.
It is not certain if Armstrong will agree to the full debriefing, but he is aware it would be a prerequisite to any potential reduction of his lifetime ban from sanctioned competitions, the source told USA TODAY Sports.

Ralf #73
Ralf #74

Werner Franke im Interview mit der Welt: “Da tut Knast noch ein bisschen mehr weh”

Piti #75

@ha (#70):

Sicher weiß man noch nicht, was genau kommt, aber alles deutet darauf hin, dass man bestenfalls die halbe Wahrheit erwarten darf. Warum packt Armstrong jetzt aus? Selbst Oprah konnte er das offenbar nicht verständlich darlegen. Man darf vermuten, dass das Handlungsskript gar nicht von Armstrong stammt. LA hat mit seiner Lügengeschichte (bei der der Sportbetrug noch der geringste Schwindel ist) zwar ein für ehrliche Erwerbstätige unvorstellbares Vermögen gescheffelt, aber die größten Profiteure heißen nicht Armstong oder UCI, sondern Nike, Trek, Oakley, Amgen, Bristol-Myers-Squibb… Und wir erinnern uns: die 500.000 für Pharmstrongs ersten Toursieg soll Nike bezahlt haben, das Fahrradgeschäft von LeMond hat Trek an die Wand gefahren und Amgen hat Landis’ Teilnahme an der Kalifornienrundfahrt verhindert. Diese Player haben ein mindestens so großes Interesse, den Skandal auf eine kriminelle Clique um Armstrong zu begrenzen, wie seinerzeit die Telekom nichts vom systematischen Betrug in ihrem Namen gewusst haben will. Armstrong will auch zukünftig eine Rolle in der Öffentlichkeit spielen – und da er außer seiner Sport- und Krebsgeschichte nichts zu vermarkten hat, ist er auch zukünftig auf das Wohlwollen von Sport- und Pharmabusiness angewiesen. In dem Sinne werden wir kein “Geständnis” bekommen, sondern zukunftsorientierte Schadenbegrenzung.

ha #76

#73
Good news! Kontrollfreak hat die Kontrolle verloren. Jetzt kracht ihm der Boden unter den Füßen aber doch schneller weg als man “Oprah Winfrey” sagen kann.

ha #77

@Piti
Ja, ich gebe Dir recht, selbstverständlich … im Prinzip ;)
Nur die Frage ist inzwischen doch die, wie weit er noch getrieben wird. Er ist schon ein Getriebener, Oprah kommt ja nicht freiwillig. Und der qui-tam-lawsuit kann ganz schnell zur strafrechtlichen Anklage explodieren. Er hat es schon jetzt nicht mehr selbst in der Hand, z.B. seinen Hauptfinanzier Thom Weisel herauszuhalten, der als Besitzer von Tailwind bereits mit Subpoena bedient worden ist … (Dazu diese schöne Geschichte in der Businessweek.)

Armstrong wird eher auf den runaway train springen und noch eine Kohle drauflegen wollen. Wäre meine Vermutung.

I

Ralf #78

Reuters: Armstrong scandal could see cycling dropped from Olympics

“We could say, ‘look, you’ve clearly got a problem why don’t we give you four years, eight years to sort it out,” Pound said.

Piti #79

@ha: Stimmt, wenn Dinge erstmal ins Rollen kommen, schlagen sie häufig unerwartete Richtungen ein. Vor einer Woche hätte ich den Gedanken, das Armstrong in nennenswertem Umfang aussagen könnte, auch noch für absurd gehalten. ;) Ein wenig darf man auch auf seine Hybris hoffen, die immer wieder die Sicherungen durchknallen lässt.

Die Qui-tam-Sache implodiert hoffentlich nicht wie das Betrugsverfahren in Bonn. Ich bin sehr skeptisch, dass sich ein Vermögensschaden für den Sponsor nachweisen lässt.

ha #80

Falls (nicht: wenn) ich es richtig verstanden habe, funktioniert qui tam, da unter dem False Claim Act eingeleitet, anders: Der Betrug (der Bundesregierung) ist schon das Lügen, i.e. der wissentliche Vertragsbruch – ein Vermögensschaden muss nicht nachgewiesen werden.

ha #82

Wall Street Journal mit Knaller zu Hein Verbruggen: New Twist in Armstrong Saga

“To have the head of the sport, who’s responsible for enforcing anti-doping rules, in business with the owner of the team that won seven straight Tours de France in violation of those rules—it certainly stinks to high heaven, particularly now, given what’s been exposed that happened under his watch,” said Travis Tygart, head of the U.S. Anti-Doping Agency.

In a 2008 interview with the Journal, Verbruggen said he had never been involved in a business relationship with Ochowicz and Weisel. Reached by phone Wednesday, Verbruggen declined to comment. “It’s getting ridiculous,” he said when asked about the account.

ha #83

Klage zum Whistleblower-Lawsuit (qui tam) via New York Daily News als pdf:

https://docs.google.com/file/d/0B0UaqYGyOz2SQ3FGLXBCaTVwNDQ/edit?pli=1

Artikel dazu: Lawsuit refutes Lance Armstrong’s spin: Floyd Landis’ case vs. ex-teammate may wet whistle to tune of $90M, der auch über die politischen Hintergründe spekuliert, warum die Ermittlungen gegen Armstrong Anfang 2012 zunächst eingestellt wurden.
Beschuldigte des von Landis angestrengten Prozesses sind demnach Armstrong, Bruyneel, Stapleton, Knaggs und natürlich Hauptfinanzier Thomas Weisel (Banker, Tailwind-Besitzer und starker Mann von US-Cycling) sowie vier seiner Firmen. Auch Neues, u.a.: Der Klage zufolge sponserte US-Cycling Tailwind.

Ralf #84

SpOn: Armstrong muss Olympia-Medaille abgeben

Reuters: Armstrong stripped of 2000 bronze

Lance Armstrong has been stripped of his 2000 Olympic cycling time trial bronze medal, an International Olympic Committee (IOC) official told Reuters on Thursday.

Ralf #85

In diesem Zusammenhang kommt mir gerade noch folgendes in den Sinn:

Later, in a reference to Viatcheslav Ekimov, the Russian cyclist who finished second behind Hamilton in the time-trial at the 2004 Olympics, Armstrong tweeted: ‘Congratulations to @eki-ekimov on his 3rd Olympic Gold Medal!!

Ekimov replied: ‘thanks Lanse!see if this guy has a bolls to return the medal honestly.’

Ralf #86

IOC: IOC statement on Lance Armstrong

Hier das entsprechende Resultat…

JW #87

Bei Ulle haben Rogge und Bach noch geblockt. Der hätte seine Medaillen von Sydney eigentlich beide abgeben müssen.

ha #88

Schade eigentlich, dass die Late-Night-Talker das IOC noch nicht erschlossen haben – Olano, Conconi-Kunde? (Glaube aber, dass er die Medaille nicht bekommen wird.)

Alles über LA hier:

Jay Leno:

According to the CDC, over 128 million flu vaccines have been administered this year. That’s almost as many injections as Lance Armstrong has gotten in his entire career.

Jon Stewart:

I believed in you Lance Armstrong. I shelled out a dollar for a rubber bracelet I have somewhere in my house. … Well I think we all owe cancer an apology.

David Letterman mit den top ten Enthüllungen aus Armstrongs Oprah-Interview:

10. Artificially enhanced his cycling shorts; 9. Still never leaves the house without several vials of clean urine …

panni #89

zu #87

JW

Auf welcher Basis hätte man Jan Ullrich denn seine Olympiamedaillen aberkennen sollen? Weil einige ehemalige Fahrer des Team Telekom gedopt haben? Nach welchem Recht hätte denn JU sanktioniert werden sollen? Straßenradsport ist zwar ein Teamsport, Kollektivstrafen gibt es aber trotzdem nicht. Ein Sportler muss, sofern ihm ein Dopingvergehen vorgeworfen/nachgewiesen wurde, zunächst in einem sportrechlichen Verfahren schuldig gesprochen worden sein, bevor man ihm irgendwelche Ergebnisse aberkennen kann. Mir ist bisher keine Aussage bekannt, in der Jan Ullrich der Beteiligung an den Dopingpraktiken im Team Telekom bezichtigt wird. Und mit Aussage meine ich nicht Behauptungen in irgendwelchen Interviews, sondern offizielle Aussagen bei Polizei, Staatsanwaltschaften, Sportverbänden und/oder Antidopingbehörden.

BTW: Hat die NADA eigentlich inzwischen Einsicht in die Akten der Freiburger StA erhalten?

Piti #90

Nach welchem Recht hätte denn JU sanktioniert werden sollen?

Nach amerikanischem. Dann wäre Meineid-Ullrich genauso zu behandeln gewesen wie Amstrong.

panni #91

@Piti

Das mit dem angeblichen Meineid hatten wir doch schon andernorts ausgiebig diskutiert. Bitte nicht schon wieder! Nicht ohne Grund blieb die Anzeige von Prof. Franke und seine wiederholten Einsprüche gegen die Entscheidungen der StA Bonn und der StA Hamburg, bis hin zur Beschwerde beim Oberstaatsanwalt, erfolglos.

BTW: Armstrongs sportrechtliche Sanktionierung hat absolut nichts mit irgendeinem Meineid zu tun. Er wurde durch unter Eid geleistete Aussagen für den Zeitraum ab mindestens 1998, also auch für das Jahr 2000, belastet. Hamilton hat inzwischen sein eigenes Doping zugegeben. Beide wurden schuldig gesprochen und sportrechtlich sanktioniert. Das ist die Basis für die Aberkennung ihrer Olympiamedaillen. Über Ekimov ist z. Bsp., zumindest offiziell, nichts bekannt. Er fuhr mehrere Jahre mit den beiden im selben Team. Angeblich sollen zumindest alle Fahrer des Tourteams gedopt haben und Ekimov fuhr die TdF häufig. Bisher gab es allerdings keine sportrechtlichen Konsequenzen für ihn und damit steht eine evtl. Aberkennung seiner Gold- und Silbermedaille auch nicht zur Debatte.

Ralf #92

Armstrong betont, dass er bei seinen Tour-Teilnahmen 2009 und 2010 “clean” gewesen sei

Oh, Mann! Das ist ja fast so schlimm wie die Zirkusnummer von Aldag und Zabel damals. Eine Reduzierung seiner lebenslangen Sperre wird sich L.A. davon hoffentlich nicht erwarten…

Piti #93

Betsy sagt, wie es ist: Bunch of crap

ha #94

@Piti

Die Passage zu Betsy Andreu war meiner Meinung nach der Schlüsselmoment des Interviews: Armstrong hat nicht bestätigen wollen, dass sie die Wahrheit gesagt hat über seine Doping-Auskünfte im Krankenhaus während der Krebsbehandlung – statt dessen versucht er sich mit einem billigen – beinahe – Herrenwitz herauszuwinden: Er habe sie verrückt, bitter und noch irgendwas genannt, drei Begriffe fallen – aber nicht fett. Kunstpause. Dann noch einmal: “I never called her fat.”
Oprah, entsetzt: “That’s how you operate?” Und Armstrong sagt sinngemäß (habe es nicht noch einmal nachgehört): “Well, one out of three – that’s a score, isn’t it?”

Dieser Moment hat für meine Begriffe deutlich gemacht, dass selbst der vorgetragene “Selbsthass” (“arrogant prick”, “flawed character”) nichts anderes als Kalkül war. Und abgesehen von allem, was faktisch fehlte, dass er keine Namen genannt hat, dass die Angabe, er habe nur bis 2005 gedopt, wohl irgendwas mit der sportrechtlichen Verjährungsfrist zu tun hat – wenn auch nur die Hälfte der Zuschauer sich dieselbe Frage gestellt hat wie Winfrey (That’s how you operate? ) – dann gab es selten eine entlarvendere Stunde für den Radsport, vielleicht sogar den Spitzensport: Wenn solche Typen darin gedeihen, zu Helden werden, von Präsidenten hofiert werden, auch nur eine Minute bejubelt werden (wobei es mir ziemlich egal ist, zu welchem Teil der Sport sie dazu macht und was charakterliche “Mitbringsel” sind), dann ist das verwüstetes und verlorenes Terrain.

Ein größerer Schaden für den Sport ist kaum vorstellbar.

(Für mich liegt da auch das Plus eines solchen Interviews. Was immer er noch – und ich glaube: das wird er tun, er will wieder starten bei Triathlons – bei USADA oder sonstwo auspackt: Diese Abgründe kann nur ein solcher Aufritt zeigen.)

Winfried Gassmann #95

Wird das Interview hier zugänglich gemacht? Gibt es den Text des Interviews demnächst hier?

Ralf #96

Jonathan Sachse für Zeit online: Armstrongs Geständnis ohne Reue

ha #97

#96
Feiner Text!
Nur die Angabe, dass das US-Justizministerium dem Landis-Prozess beigetreten ist, ist klar eine dpa-Ente. Englischsprachig gibt es dafür keine Bestätigung.
Im Gegenteil: Die New York Times titelt heute Armstrong’s Confession Could Mean More Legal Trouble und berichtet, das Ministerium habe Fristverlängerung beantragt, um zu entscheiden, ob die US-Regierung als Kläger aktiv wird oder nicht. – Da ist Armstrong also noch am Dealen.

Ralf #98
ha #99

Vollständig im Video: http://www.youtube.com/watch?v=43EE9I8ZMFc

Mit etwas mehr Abstand würde ich das sogar ein ziemlich phantastisches Lehrstück für die Psychopathologie des Spitzensports nennen. Die sich in den Reaktionen (UCI) verlängert.

Teile auch die Kritik an Oprah Winfrey nicht: Die Einspieler (nicht unbedingt zu erwarten) mit dem faktischen Stand (dem, was wahr ist, wenn man so will) , ob nun zu Armstrongs Blutwerten nach dem Comeback, seinem bullying, Ferrari – und Armstrong hat seine “Wahrheit” dagegen gesetzt. Und wie Betsy Andreu es andeutet: Wer außer Pat McQuaid hat dem wohl irgendetwas geglaubt?
Winfrey hat ihre Optionen (nicht die eines Staatsanwalts, der USADA) realistisch ausgespielt, sie ist einigermaßen konsequent am Bully geblieben – und hat so Armostrongs Kalkül grandios zum Scheitern gebracht. Ich glaube nicht, dass die Mehrheit der Zuschauer (und dafür musste man vom Radsport, noch immer Randsportart in den USA, gar nichts verstehen) Empathie für Armstrong empfunden hat. Statt dessen für die, die er über Jahrzehnte diffamiert hat.

Allerdings: Heute wird der Rühstück-Part kommen: “his mother”, “the kids” etc.pp.

team_kickass #100

@ ha / # 94

Ja, die Stelle hat mich auch schaudern lassen. Sie zeigte die sehr spezielle Art von misogynen Humor, den er pflegte. Auch der Hinweis auf “that’s a score” zeigt das er durch und durch kompetetiv ist. Somit seine Testosteron-Pflaster noch immer zu benutzen scheint…

Im Gegensatz zu anderen reuigen Sünderlein die sich bei Oprah auf der Couch tummeln durften kam er keineswegs als sympathisch und aufrichtig rüber.

Im Gegenteil, es wirkte extrem choreographiert, auch durch die vielen Schnitte/Werbeunterbrechungen, die wohl auch eingefügt wurden, um bestimmte Inhalte zu verhindern. Immer wenn Oprah in Richtung UCI driftete, wurde nach dem Break ein anderes Thema angeschnitten.

Nur einer hat ihm das Geständniß abgenommen, Jens Voigt.

Ein Kommentar dazu erübrigt sich ja wohl.

Piti #101

“Psychopathologie des Spitzensports”, das ist gut. Psycho- und Soziopathologie.

Den für mich erhellendsten Satz über das Wesen der Armstrong-Connection habe ich übrigens vor ein paar Monaten in den Erinnerungen von Armstrongs ehemaligem ‘personal assistant’ Mike Anderson gelesen:

“We had you checked out,” Bill Stapleton, Armstrong’s agent, told me once. “You’re white trash like the rest of us.”

Aus dem Selbstverständnis der Akteure als im Grunde gesellschaftlicher Abschaum wird vieles verstehbar.

Ralf #102

Dopingkonsumenten mag es ja in vielen Sportarten geben, aber zum Dealer bringen es doch bevorzugt die Vertreter einer ganz bestimmten Zunft

Ralf #103
Herbert #104

Ein weiterer Skandal im Skandal. McQuaid beendet in Indien die Armstrong-Affäre. Oder will er nur die Inder beleidigen ? Zynischer geht es nicht.

The Lance Armstrong affair is over, it didn’t have any effect on cycling.

It was not at all a blow to cycling and I don’t see it has left any negative impact on the sport.

“Sport moves on without caring anything about an individual who was caught taking dope.

http://www.cyclingnews.com/news/mcquaid-armstrong-affair-wil-not-effect-cycling

Jason #105

Ein UCI-Dossier wurde den anwesenden Journalisten verteilt.

Jason Steve
http://www.criminalbostonlawyer.com/

Herbert #106

Brian Cookson hat McQuaid beerbt. Reformen werden angekündigt. Ein guter Tag für den Radsport ? Die Zeit wird es zeigen.
Die Einrichtung einer unabhängigen Anti-Doping-Kommission klingt erst einmal vielversprechend.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_84676.htm

Mal seh´n, was die neue Führung zur Hinterlassenschaft von McQuaid und Verbruggen zu sagen hat. Ich hoffe ja noch immer, dass es da zu einigen Dingen zusätzliche Informationen gibt, die deutlicheres Licht auf alte Skandale werfen. Z.B. wäre interessant zu erfahren, was der UCI vor dem Start der TdF 2006 nun wirklich ausgehandelt hatte. Oder weshalb der Dopingnachweis von Floyd Landis so nicht stimmt. Von dem Fall Armstrong ganz zu schweigen.

Ralf #107

Daily Mail: She was the whistleblower who hauled him down, Lance Armstrong was the drug cheat – so, what happened when they were brought together again by MailOnline?

‘But the real problem was, the sport was on life support. And Hein just said, “This is a real problem for me, this is the knockout punch for our sport, the year after Festina, so we’ve got to come up with something”. So we backdated the prescription.’

Herbert #108

Alles braucht seine Zeit. Jeder braucht seine Zeit.1991 bis 2005 Hein Verbruggen. 2005 bis 2013 Pat McQuaid. Kein Problem. Wir können ja alles zurückdatieren. Nur die Irrtümer nicht.

Ralf #109
Ralf #110
Ralf #111

Christophe Bassons im NZZ-Interview: «Die Mentalität hat sich nicht verändert»

2013 trafen Sie sich auf seine Bitte hin mit Lance Armstrong. Mit dem Mann, der Sie im Feld zum Geächteten gemacht hatte. Warum liessen Sie zu, dass Journalisten der Aussprache beiwohnten?
[...]
Ich wollte, dass sie über die Begegnung schreiben. Ich wollte zeigen, dass ich, der aus der Szene gemobbt wurde, glücklich bin. Und dass Armstrong, der dopte und die Tour gewann, unglücklich ist. Ich bin glücklich, Armstrong nicht.

Herbert #112

Bassons hat Recht. Die Mentalität hat sich nicht verändert. Die Methoden, sie zu verändern, jedoch auch nicht. Und das ist die Crux.

Leave a Reply

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to make sure everything looks and works as intended.

  • , ,