Ich spiele schon eine Weile mein persönliches WM-Finale und und dabei wird es noch wenige Tage bleiben - bis das Ebook endlich fertig ist. Bis gleich.

USADA: ‘Reasoned Decision’ in the Lance Armstrong case

 •  • 93 Comments

Frischware: USADA vs Lance Armstrong. 202 Seiten. Juristenamerikanisch. Viel Spaß beim Studieren.

via RaceRadio

Die USADA sagt:

Today, we are sending the ‘Reasoned Decision’ in the Lance Armstrong case and supporting information to the Union Cycliste International (UCI), the World Anti-Doping Agency (WADA), and the World Triathlon Corporation (WTC). The evidence shows beyond any doubt that the US Postal Service Pro Cycling Team ran the most sophisticated, professionalized and successful doping program that sport has ever seen.

The evidence of the US Postal Service Pro Cycling Team-run scheme is overwhelming and is in excess of 1000 pages, and includes sworn testimony from 26 people, including 15 riders with knowledge of the US Postal Service Team (USPS Team) and its participants’ doping activities. The evidence also includes direct documentary evidence including financial payments, emails, scientific data and laboratory test results that further prove the use, possession and distribution of performance enhancing drugs by Lance Armstrong and confirm the disappointing truth about the deceptive activities of the USPS Team, a team that received tens of millions of American taxpayer dollars in funding.

Together these different categories of eyewitness, documentary, first-hand, scientific, direct and circumstantial evidence reveal conclusive and undeniable proof that brings to the light of day for the first time this systemic, sustained and highly professionalized team-run doping conspiracy. All of the material will be made available later this afternoon on the USADA website at www.usada.org.

The USPS Team doping conspiracy was professionally designed to groom and pressure athletes to use dangerous drugs, to evade detection, to ensure its secrecy and ultimately gain an unfair competitive advantage through superior doping practices. A program organized by individuals who thought they were above the rules and who still play a major and active role in sport today.

The evidence demonstrates that the ‘Code of Silence’ of performance enhancing drug use in the sport of cycling has been shattered, but there is more to do.  From day one, we always hoped this investigation would bring to a close this troubling chapter in cycling’s history and we hope the sport will use this tragedy to prevent it from ever happening again.

Of course, no one wants to be chained to the past forever, and I would call on the UCI to act on its own recent suggestion for a meaningful Truth and Reconciliation program.  While we appreciate the arguments that weigh in favor of and against such a program, we believe that allowing individuals like the riders mentioned today to come forward and acknowledge the truth about their past doping may be the only way to truly dismantle the remaining system that allowed this “EPO and Blood Doping Era” to flourish. Hopefully, the sport can unshackle itself from the past, and once and for all continue to move forward to a better future.

Our mission is to protect clean athletes by preserving the integrity of competition not only for today’s athletes but also the athletes of tomorrow.  We have heard from many athletes who have faced an unfair dilemma — dope, or don’t compete at the highest levels of the sport. Many of them abandoned their dreams and left sport because they refused to endanger their health and participate in doping. That is a tragic choice no athlete should have to make.

It took tremendous courage for the riders on the USPS Team and others to come forward and speak truthfully. It is not easy to admit your mistakes and accept your punishment. But that is what these riders have done for the good of the sport, and for the young riders who hope to one day reach their dreams without using dangerous drugs or methods.

These eleven (11) teammates of Lance Armstrong, in alphabetical order, are Frankie Andreu, Michael Barry, Tom Danielson, Tyler Hamilton, George Hincapie, Floyd Landis, Levi Leipheimer, Stephen Swart, Christian Vande Velde, Jonathan Vaughters and David Zabriskie.

The riders who participated in the USPS Team doping conspiracy and truthfully assisted have been courageous in making the choice to stop perpetuating the sporting fraud, and they have suffered greatly. In addition to the public revelations, the active riders have been suspended and disqualified appropriately in line with the rules. In some part, it would have been easier for them if it all would just go away; however, they love the sport, and they want to help young athletes have hope that they are not put in the position they were — to face the reality that in order to climb to the heights of their sport they had to sink to the depths of dangerous cheating.

I have personally talked with and heard these athletes’ stories and firmly believe that, collectively, these athletes, if forgiven and embraced, have a chance to leave a legacy far greater for the good of the sport than anything they ever did on a bike.

Lance Armstrong was given the same opportunity to come forward and be part of the solution. He rejected it.

Instead he exercised his legal right not to contest the evidence and knowingly accepted the imposition of a ban from recognized competition for life and disqualification of his competitive results from 1998 forward. The entire factual and legal basis on the outcome in his case and the other six active riders’ cases will be provided in the materials made available online later today. Two other members of the USPS Team, Dr. Michele Ferrari and Dr. Garcia del Moral, also received lifetime bans for perpetrating this doping conspiracy.

Three other members of the USPS Team have chosen to contest the charges and take their cases to arbitration: Johan Bruyneel, the team director; Dr. Pedro Celaya, a team doctor; and Jose “Pepe” Marti, the team trainer.  These three individuals will receive a full hearing before independent judges, where they will have the opportunity to present and confront the evidence, cross-examine witnesses and testify under oath in a public proceeding.

From day one in this case, as in every potential case, the USADA Board of Directors and professional staff did the job we are mandated to do for clean athletes and the integrity of sport.  We focused solely on finding the truth without being influenced by celebrity or non-celebrity, threats, personal attacks or political pressure because that is what clean athletes deserve and demand.”

Nachtrag, 22.58 Uhr:

Nun ist die komplette Dokumentation online unter cyclinginvestigation.usada.org … und HIER …

Appendix A (Affidavits)

Cyclists

  • Frankie Andreu
  • Michael Barry
  • Leonardo Bertagnolli
  • Volodymyr Bileka
  • Tom Danielson
  • Tyler Hamilton
  • George Hincapie
  • Jörg Jaksche
  • Floyd Landis
  • Levi Leipheimer
  • Filippo Simeoni
  • Stephen Swart
  • Christian Vande Velde
  • Jonathan Vaughters
  • David Zabriskie

Other Witnesses

  • Betsy Andreu
  • Piero Boccarossa
  • Larry Bowers
  • Marco Consonni
  • Renzo Ferrante
  • Emma O’Reilly
  • Dawn Polay
  • Jack Robertson
  • Paul Scott
  • Lory Testasecca
  • Jean-Pierre Verdy

Appendix B (Videos)

Appendix C (Correspondence between USADA & Armstrong or their legal representatives)

2012-06-02 09-51 Herman to WB re USADA Matter.pdf
2012-06-02 10-28 WB to Herman Re USADA Matter.pdf
2012-06-02 10-58 WB to Herman re USADA Matter.pdf
2012-06-04 15-03 Herman to WB re USADA Matter.pdf
2012-06-04 20-00 WB to Herman Re USADA Matter.pdf
2012-06-04 21-42 Herman to WB re. USADA Matter.pdf
2012-06-04 21-44 WB to Herman Re USADA Matter.pdf
2012-06-04 WB to Herman re. USADA Matter.pdf
2012-06-05 09-50 WB to Herman Re USADA Matter.pdf
2012-06-05 10-37 Herman to WB re. USADA Matter.pdf
2012-06-08 Luskin to WB re. LA.pdf
2012-06-12 AFLD Notice Letter.pdf
2012-06-13 Luskin to WB re. ADRB.pdf
2012-06-15 Luskin to ADRB re. LA.pdf
2012-06-15 Luskin to WB re. LA.pdf
2012-06-15 WB to Luskin re. June 8 and 13 Letters.pdf
2012-06-16 Luskin to WB re. response to correspondence.pdf
2012-06-18 WB to Luskin re. ADRB.pdf
2012-06-22 Luskin to ADRB re. Armstrong.pdf
2012-06-26 14-44 McCumber to Resps. Re ADRB and USADAs June 12, 2012 Notice Letter.pdf
2012-06-26 Luskin to ADRB re. Armstrong.pdf
2012-06-27 12-12 Patrick to McCumber re. Lance Armstrong.pdf
2012-06-27 Luskin to ADRB re. Armstrong.pdf
2012-06-28 LM to Luskin re Charging Letter – Armstrong.pdf
2012-06-29 WB to Luskin re. USADA ADRB.pdf
2012-07-05 Luskin to WB re. extension for Armstrong.pdf
2012-07-09 09-38 Wilson to WB re. Lance Armstrong v. USADA.pdf
2012-07-09 16-15 Herman to WB re. agreement.pdf
2012-07-09 16-41 Herman to WB re. amended complaint.pdf
2012-07-09 Herman to WB re conversation.pdf
2012-07-09 Herman to WB re. complaint and TRO.pdf
2012-07-09 Herman to WB re. federal lawsuit.pdf
2012-07-09 WB to Herman re Armstrong v USADA.pdf
2012-07-10 16-41 Herman to WB re. agreed extension.pdf
2012-07-10 WB to Herman re. Armstrong v USADA.pdf
2012-07-11 WB to Herman re. Armstrong v USADA.pdf
2012-07-12 16-09 Herman to WB re. extension.pdf
2012-07-12 Herman to WB re. Rule 26 conference.pdf
2012-07-13 11-51 Herman to WB re. Armstrong v. USADA.pdf
2012-07-13 WB to Herman re. Armstrong v USADA.pdf
2012-07-18 Herman to WB re. Rule 26 conference (dated 07-12-2012).pdf
2012-07-20 WB to Herman re. Armstrong v USADA.pdf
2012-07-23 Herman to WB re. discovery.pdf
2012-07-23 WB to Herman re. Armstrong v USADA – Request to Confer.pdf
2012-07-23 WB to Herman re. Armstrong v USADA – Your 07-23-2012 Ltr..pdf
2012-07-23 WB to Herman re. Armstrong v. USADA – Farrell Aff.pdf
2012-07-24 19-15 Herman to WB re. extension and limited discovery.pdf
2012-07-24 Herman to WB re. Discovery on MTD.pdf
2012-07-24 Herman to WB re. extension and limited discovery.pdf
2012-07-24 WB to Herman re. Armstrong v. USADA – 07-24-2012 Phone Call.pdf
2012-07-25 WB to Herman re. Armstrong v. USADA – discovery on MTD.pdf
2012-07-25 WB to Luskin re. conflict of interest.pdf
2012-07-26_WB_to_Herman_re _Armstrong_v _USADA_-_resp_to_07-23-2012.pdf
2012-07-27 Herman to WB re. confering.pdf
2012-07-27 Herman to WB re. discovery.pdf
2012-07-27 WB to Herman re. Armstrong v. USADA – Defendants Discovery.pdf
2012-07-27 WB to Herman re. Armstrong v. USADA – Discovery.pdf
2012-07-30 WB to Herman re. Armstrong v USADA – Admissibility of Affidavits.pdf
2012-07-30 WB to Herman re. Armstrong v USADA – Discovery.pdf
2012-07-30 WB to Herman re. Armstrong v USADA – Plaintiff Discovery.pdf
2012-07-31 Herman to WB re. Affidavits.pdf
2012-08-01 WB to Herman re. Armstrong v USADA – 08-10-2012 Hearing.pdf
2012-08-02 16-18 WB to Herman re Request for Courtesy Copies of Mr. Armstrongs Filings.pdf
2012-08-02 18-02 Breen to WB RE Request for Courtesy Copies of Mr. Armstrongs Filings.pdf
2012-08-02 18-58 WB to Breen Re Request for Courtesy Copies of Mr. Armstrongs Filings.pdf
2012-08-02 20-02 Breen to WB RE Request for Courtesy Copies of Mr. Armstrongs Filings.pdf
2012-08-03 15-41 Herman to WB re. page length extension.pdf
2012-08-03 16-38 WB to Herman re. USADAs Response to Your Request.pdf
2012-08-06 15-23 Herman to WB re. Second Farrell Affidavit.pdf
2012-08-06 16-21 WB to Herman re. Second Farrell Affidavit.pdf
2012-08-06 18-18 Herman to WB re. Affidavits and Exhibits.pdf
2012-08-06 18-47 Herman to WB re. USADA-USOC contract.pdf
2012-08-07 3-22 Herman to WB re. deadline re. arbitration.pdf
2012-08-07 14-32 WB to Herman re. deadline for Armstrong re. arbitration.pdf
2012-08-07 16-07 Herman to WB re. Farrell Affidavit.pdf
2012-08-17 WB to Luskin and Talisman re conflict of interest.pdf
2012-08-22 13-21 WB to Herman re. deadline to elect arbitration.pdf
2012-08-23 Herman to WB re. LA rejects arbitration.pdf
2012-08-24 WB to Herman and Luskin re. your 2012-08-23 ltr.pdf

Appendix D (UCI Correspondence)

2010-05-26 UCI Press Release – UCI Requests inquiries.pdf
2011-05-23 UCI Press Release re. Tyler Hamilton allegations.pdf
2012-06-18 McQuaid to TTT re. other riders.pdf
2012-07-06 TTT response to McQuaid re Witness Disclosure-1.pdf
2012-07-10 USADA to WADA and UCI re. sanctions Moral, Ferrari, Marti.pdf
2012-07-11 WB to Verbiest re. Armstrong v USADA.pdf
2012-07-12 Morand to Johnson re. UCI Licenses.pdf
2012-07-12 Morand to WB re. UCI Licenses.pdf
2012-07-12 UCI to WB re. license.pdf
2012-07-13 McQuaid to TTT re response to USADA letter dated 6 July 2012.pdf
2012-07-13 McQuaid to WB re. del Moral, Ferrari and Marti.pdf
2012-07-26 WB to McQuaid re Respondents and Jurisdiction.pdf
2012-08-03 McQuaid to WB re. Respondents and Jurisdiction.pdf
2012-08-03 McQuaid UCI to Johnson USAC re. UCI Jurisdiction.pdf
2012-08-08 08-45 Verbiest to TTT re. AAA.pdf
2012-08-08 WB to McQuaid re Jurisdiction and Respondents.pdf
2012-08-09 McQuaid to WB re. your 08-08-2012 ltr.pdf
2012-08-16 McQuaid UCI to Johnson USAC re. UCI Jurisdiction.pdf
2012-08-23 WB USADA to McQuaid UCI re. your 08-09-2012 ltr.pdf
2012-08-24 USADA to WADA and UCI re. sanctions Armstrong.pdf
2012-08-24 WB to UCI and WADA re. sanction on Armstrong.pdf
2012-09-03 McQuaid UCI to WB re. USADAs reasoned decision.pdf
2012-09-17 McQuaid UCI to WB re. WBs 08-23-2012 ltr.pdf

Appendix E (Federal Court Decision)

Appendix F (Rules)

  • UCI
  • USAC
  • USAT
  • USADA
  • USOC
  • WADA

Appendix G (Correspondence re. Initiating Cases)

Appendix H (Armstrong’s Licenses with USA Cycling)

Appendix I (Armstong Elects Not To Go To Arbitration)

Appendix J (Excerpts from Books)

Appendix K (Charts)

Appendix L (Operacion Puerto File + Summary)

Appendix M (Frieburg File + Summary)

Appendix N (Kristin’s Korner Blog Entries)

Appendix O (1999 TdF DCOR)

Appendix P (Vrijman Report + WADA Response)

Appendix Q (AFLD Documents re. Responses to DOJ Questions)

Appendix R (AFLD Documents re. Declaration of Jean-Pierre Verdy with Attachments)

Appendix S (Tailwind Corporate Documents)

Appendix T (Lance Armstrong’s Testing History)

Appendix U (Transcripts of Video and Audio Clips)

Appendix V (Bologna Court Decision on Ferrari)

Appendix W (News Media)

1998-10-01 Winning the Race of his Life.pdf
1999-07-16 CYCLING Questions on Doping Shadow Armstrong.pdf
1999-07-22 Armstrong Is Engulfed by a Frenzy Over Salve.pdf
1999-07-26 PBS.Tour de Lance.pdf
2000-00-00 Armstrong and Pantani maintain their innocence.pdf
2000-07-24 Time.Lance Armstrong – Uphill Racer.pdf
2000-12-18 Armstrong team assures Tour de France champ will return.pdf
2001-07-01 LATimes.Armstrong Aims for thrid tour victory.pdf
2001-07-10 A new drug scandal – Armstrong responds.pdf
2001-07-16 Accused, Armstrong Defends His Honor.pdf
2003-00-00 90th Tour de France – July 5-27, 2003.pdf
2004-06-29 Doping claims absolutely untrue.pdf
2004-07-13 Armstrongs adviser taints Tour efforts.pdf
2010-05-21 Floyd Landis comes clean, accuses Lance Armstrong.pdf
2010-05-21 Lance Armstrongs Team RadioShack attacks Floyd Landis.pdf
2010-05-25 McQuaid confirms Armstrong donated _100,000 to UCI.pdf
2010-07-03 Lance Armstrong attacks zero credibility of latist Floyd Landis allegations.pdf
2010-07-10 McQuaid reveals Armstong made two donations to the UCI.pdf
2011-04-15 Report – Lance Armstrong, doctor met.pdf
2011-05-24 Verbruggen says Armstrong never, never, never doped.pdf
2011-07-09 Belgiums Wauters wins second stage.pdf
2012-06-15 First Edition Cycling News, Friday, June 15, 2012.pdf
2012-06-28 Lance Armstrong case thickens.pdf
2012-06-29 Armstrong legal team says Landis, Hamilton are part of doping case.pdf
2012-09-21 Verbruggen wont take legal action against Hamilton.pdf
Retributions Against Witnesses – Bassons.pdf
2004-06-15 armstrong-comes-out swinging orielly.pdf
Retributions Against Witnesses – Simeoni (2).pdf

Appendix X (US Postal Service Documents re. USPS Cycling Team)

Appendix Y (Armstrong & Tailwind v. SCA Productions)

  • Hearing Transcripts
  • Hearing Exhibits

Claimant Exhibits

C001.pdf
C002.pdf
C003.pdf
C004.pdf
C005.pdf
C006.pdf
C007.pdf
C008.pdf
C009.pdf
C010.pdf
C011.pdf
C012.pdf
C013.pdf
C014.pdf
C015.pdf
C016.pdf
C017.pdf
C018.pdf
C019.pdf
C020.pdf
C021.pdf
C022.pdf
C023.pdf
C024.pdf
C025.pdf
C026.pdf
C027.pdf
C028.pdf
C029.pdf
C030.pdf
C031.pdf
C032.pdf
C033.pdf
C034.pdf
C035.pdf
C036.pdf
C037.pdf
C038.pdf
C039.pdf
C040.pdf
C041.pdf
C042.pdf
C043.pdf
C044.pdf
C045.pdf
C046.pdf
C047.pdf
C048.pdf
C049.pdf
C050.pdf
C051.pdf
C052.pdf
C053.pdf
C054.pdf
C055.pdf
C056.pdf
C057.pdf
C058.pdf
C059.pdf
C060.pdf
C061.pdf
C062.pdf
C063.pdf
C064.pdf
C065.pdf
C066.pdf
C067.pdf
C068.pdf
C069.pdf
C070.pdf
C071.pdf
C072.pdf
C074.pdf
C075.pdf
C076.pdf
C077.pdf
C078.pdf
C079.pdf
C080.pdf
C081.pdf
C082.pdf
C083.pdf
C084.pdf
C085.pdf
C086.pdf
C087.pdf
C088.pdf
C089.pdf
C090.pdf
C091.pdf
C092.pdf
C093.pdf
C094.pdf
C095.pdf
C096.pdf
C097.pdf
C098.pdf
C099.pdf
C100.pdf
C101.pdf
C102.pdf
C103.pdf
C104.pdf
C105.pdf
C106.pdf
C107.pdf
C108.pdf
C109.pdf
C110.pdf
C111.pdf
C112.pdf
C113.pdf
C114.pdf
C115.pdf
C116.pdf
C117.pdf
C118.pdf
C119.pdf
C120.pdf
C121.pdf
C122.pdf
C123.pdf
C124.pdf
C125.pdf
C126.pdf
C127.pdf
C129.pdf
C130.pdf
C131.pdf
C132.pdf
C133.pdf
C134.pdf
C135.pdf
C136.pdf
C137.pdf
C138.pdf
C139.pdf
C140.pdf
C141.pdf
C142.pdf
C143.pdf
C144.pdf
C145.pdf
C146.pdf
C147.pdf
C148.pdf
C149.pdf
C150.pdf
C152.pdf
C153.pdf
C154.pdf
C155.pdf
C156.pdf
C157.pdf
C158.pdf
C159.pdf
C160.pdf

Respondant Exhibits

R001.pdf
R002.pdf
R003.pdf
R004.pdf
R005.pdf
R006.pdf
R007.pdf
R008.pdf
R009.pdf
R010.pdf
R011.pdf
R012.pdf
R013.pdf
R014.pdf
R015.pdf
R016.pdf
R017.pdf
R018.pdf
R019.pdf
R020.pdf
R021.pdf
R022.pdf
R023.pdf
R024.pdf
R025.pdf
R026.pdf
R027.pdf
R028.pdf
R029.pdf
R030.pdf
R031.pdf
R032.pdf
R033.pdf
R034.pdf
R035.pdf
R036.pdf
R037.pdf
R038.pdf
R039.pdf
R040.pdf
R041.pdf
R042.pdf
R043.pdf
R044.pdf
R045.pdf
R046.pdf
R047.pdf
R048.pdf
R049.pdf
R050.pdf
R051.pdf
R052.pdf
R053.pdf
R054.pdf
R055.pdf
R056.pdf
R057.pdf
R058.pdf
R059.pdf
R060.pdf
R061.pdf
R062.pdf
R063.pdf
R064.pdf
R065.pdf
R066.pdf
R067.pdf
R068.pdf
R069.pdf
R070.pdf
R071.pdf
R072.pdf
R073.pdf
R074.pdf
R075.pdf
R076.pdf
R077.pdf
R078.pdf
R079.pdf
R082.pdf
R083.pdf
R084.pdf
R085.pdf
R087.pdf
R088.pdf
R089.pdf
R090.pdf
R091.pdf
R093.pdf
R094.pdf
R095.pdf
R096.pdf
R097.pdf
R098.pdf
R099.pdf
R101.pdf
R102.pdf
R103.pdf
R104.pdf
R105.pdf
R106.pdf
R107.pdf
R108.pdf
R109.pdf

Depositions & Exhibits

  • Lance Armstrong
  • Mark Gorski
  • Stephanie McIlvain
  • William Stapleton

Appendix Z (Miscellaneous)

Appendix AA (Acceptances of Sanctions)

* * *

Ich habe noch nie eine derart großartige Doping-Dokumentation eines aktiven Gremiums gesehen.

Transparent.

NADA/DOSB/BMI – so geht das. Nur so. Und nicht anders.

Nach viereinhalb spannenden Stunden ist für heute Schluss.

Wer über Nacht dabei bleiben will, dem empfehle ich das Live-Blog der New York Times (mit etlichen Twitter-Einbindungen und Links zu frischen Statements von Hincapie & Co):

Außerdem über Nacht im Job:

ha #1

Wird vielleicht doch schwierig für die UCI gegen Paul Kimmage, nach menschlichem Ermessen, von dem man ja irgendwie hofft, es könnte auch juristisches sein. S. 52, Ersterwähnung des Verdachts der verheimlichten Probe:

As discussed in more detail in Section V(C) below, Dr. Martial Saugy, the Director of the WADA-accredited anti-doping laboratory in Lausanne, Switzerland has confirmed to both USADA and the media that his laboratory detected a number of samples in the 2001 Tour de Suisse that were suspicious for the presence of EPO. Dr. Saugy also told USADA that he was advised by UCI that at least one of these samples belonged to Mr. Armstrong. Therefore, even without any consideration of the laboratory test results for these samples, as set forth above, Tyler Hamilton’s and Floyd Landis’s testimony regarding Mr. Armstrong’s admission that he used EPO at the 2001 Tour of Switzerland finds substantial corroboration in the statements of both Dr. Martial Saugy and UCI President Pat McQuaid.

Und S. 145:

In order to evaluate whether Mr. Armstrong’s test(s) from the 2001 Tour de Suisse was merely “suspicious” (and therefore the probability of doping was high), or whether using the current EPO positivity criteria Mr. Armstrong’s samples could definitively establish the presence of synthetic EPO standing alone, USADA requested from UCI the test results from Mr. Armstrong’s samples from the Tour de Suisse. UCI denied that request, stating that UCI had asked for Mr. Armstrong’s consent to provide this information to USADA, but that Mr. Armstrong had refused. Mr. Armstrong’s refusal to provide consent for USADA to receive this data is telling …

ha #2

Ergänzend aktuelle Statements der gesperrten Fahrer, z.B. die der drei Garmin-Profis hier, via Velonation.

Finde auch, die Lektüre ist spannender als so manches Buch. Teilweise berührend. Man lese nur, S. 112, wie Bruyneel Dave Zabriskie zum Doping brachte. Danach glaubt man, dass der weinte in seiner ersten Nacht – als Doper.

Ist einigermaßen unvorstellbar, dass Bruyneel und Co. tatsächlich noch Prozesse wagen.

JW #3

… und: Zabriskie glaubt, sein Vater sei an Drogen gestorben.

ha #4

@jw
Weil Du ja so meckerst, mal wieder, da oben und in Tweets: Ganz gemein – ein “Freiburg-Report” (der Bericht der kleinen Kommission) als Teil der USADA-Anhänge ;)

Wollen die damit irgendwas sagen?

JW #5

oops: gefährde ich etwa irgendwo einen Redaktionsfrieden?

ha #6

Ich meinte nur Deine Adressen an:

“NADA/DOSB/BMI – so geht das. Nur so. Und nicht anders.”

Stefan #7

Bin beeindruckt. 1000 Seiten sind halt auch zu viele um sie einfach aufzuessen, wenn sie einem geschickt werden. Die haben echt an alles gedacht von der USADA.

ha #8

Exzellenter Travis Tygart im Interview auf ESPN. Und ein lustiger Armstrong-Anwalt, der sich bitter über USADA beschwert:

The christians dealing with the lions in Rome had a better record than athletes have when they arbitrate with USADA.

DerDoc #9

Bei all den Lobeshymnen bitte nicht vergessen, wie lange die dafür gebraucht haben.

JW #10

Ja. Wie lange denn?

Und wie lange wird in Deutschland vertuscht und verheimlicht?

#NADA #BMI #UniFreiburg #Sportausschuss #DOSB etc pp

Matthäus Piksa #11

Hallo Herr Weinreich,

na das ist doch beeindruckend. 1000 Seiten zu dem Rad-Doping-Skandal rund um den 7-fachen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong!

Mich erinnert dies an den, Untersuchungsbericht des US-Senates zur Finanzkrise des Jahres 2008

Mit dem Unterschied, dass dieser “nur 639 Seiten umfasst.

So oder so: Beim Aufklären macht den Amerikanern niemand etwas vor.

Gruß Matthäus

DerDoc #12

Wir wissen schon länger, dass praktisch alle Leute, gegen die Lance Armstrong gefahren ist, selbst gedopt haben. Die USADA ist kommt da eher etwas hinterher – dafür jetzt eben gründlich.

ha #13

Seit Februar hat USADA ermittelt, als die staatlichen Ermittler den Armstrong-Fall eingestellt haben. Falls das “lange” war, war’s das Warten mehr als wert.

Es gibt so viele highlights in diesen Dokumenten und Zeugenaussagen, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Aktuell interessante wie die Winokurow-Zahlungen an Ferrari. Die nun – aber nur als US-Postal-Profis – geständigen Ex-Sky-Fahrer wie Barry. Die McQuaid-Briefe im Anhang D, die ihn als UCI-Chef endgültig disqualifizieren sollten, das aber nicht werden. Zahl der Tests (60 bei LA, nicht 200) und Vorgehensweise der UCI (whereabouts zwischen 8 und 9 morgens). Das Hincapie-Statement mit Einzelheiten zu LAs umfangreichem Doping auch vor seiner Krebserkrankung, am Ende dennoch mit Lobpreisungen für Armstrong. Bis hin zu Kuriosa: Namensgebungen (“Schumi” für Michele Ferrari), Dope ins Meer oder ins Klo gespült (1998/Festina) etc.pp.

Statt “lange” könnte man auch mit “nie” operieren – für UCI-Ermittlungen.

JW #14

Und was für eine hübsch durchschlagende Wirkung eine VERÖFFENTLICHUNG von Dokumenten hat.

ha #15

Yep.
Weil das ja kaum noch wundert – Telegraph mit einem Video, das sagt: Armstrong hätte vermutlich auch jeden Lügendetektor überstanden. Und mit feinem Blog:
Lance Armstrong doping scandal live

Laetti #16

Ich bin hoffentlich nicht die einzige, die “speziell” findet, dass sich ausgerechnet gestern nachmittag der FC Barcelona schnell von den Ärzten in diesem Report losgesagt hat?! “… hat nie für uns gearbeitet. Gucken Sie in unsere Bücher. Wenn Sportler diese Ärzte allerdings von sich aus aufgesucht haben…”
Die Überschrift dieses Epos heißt zwar noch “Der Herr der gelben Ringe”. Aber wenn die WADA nur einen Funken Ehrgeiz hat, dann geht es weiter.

Piti #17

Die Zeugenprotokolle habe ich jetzt durch. Meiner Ansicht nach der interessante und wirklich lesenswerte Stoff. Was mich überrascht, ist, dass mich, abgesehen von ein paar Details, nichts überrascht. Auch als interessierter Außenstehender hat man in den Grundzügen alles bereits wissen oder zumindest ahnen können.

Es wird interessant sein zu beobachten, welche Insider sich nun wieder “schockiert” zeigen, weil sie von all dem, was nun zum fünften, sechsten oder zehnten Mal auf den Tisch kommt, nichts geahnt haben.

Erwartungsgemäß zurückhaltend gibt sich die USADA über die Verwicklung der UCI in die Gaunereien des Armstrong-Clans. Die UCI hält noch einen Trumpf; sie kann die Minimalstrafe für die Kronzeugen sabotieren, was Kronzeugenregelungen für die Zukunft schwächen und die Omerta wieder stärken würde. Dass man sich in Aigle für keine plumpe Dreistigkeit zu schade ist, haben die Herren UCI-Präsidenten in der Vergangenheit zur Genüge bewiesen. Gut möglich, dass es am Ende auf einen Deal hinausläuft, falls er nicht schon eingetütet ist: Die UCI akzeptiert die Sanktionsvorgaben der USADA, und dafür macht die USADA die Korruption innerhalb des Weltverbands nicht (weiter) öffentlich, was ohnehin nicht zu deren eigentlicher Aufgabe gehört.

Ralf #18
ha #19

#16
Was, etwa noch größere Dopingverschwörungen? In anderen Sportarten? ;)

Barcelona deny link to banned doctor Luis García del Moral who worked with Lance Armstrong and US Postal

Ralf #20
thelepathy #21

Jens Voigt‘s im Sommer geäusserter Wunsch nach Ruhe geht dann wohl leider nicht in Erfüllung, wenn sein Teamchef Bruyneel jetzt unter die Lupe genommen wird.

jsachse #22

@ #21

Lies mal Voigts Twittereinträge aus der letzten Nacht.

Am 21. Oktober steht er in Armstrongs Heimat Austin bei der Livestrong Challenge am Start.

jsachse #23

@ #13

Schöne Zusammenfassung :)

thelepathy #24

@ jsachse

danke, für den hinweis. ich war lustigerweise gerade dabei, dein liveblog zu durchforsten. wirklich gute arbeit! (-:
one word: disgusting! aber überraschen tut es mich ehrlich gesagt nicht mehr.

ha #25

@23 jsachse

Scheint lohnenswert, die Linien in die Gegenwart zu sammeln und systematisch (wovon ich als klare Nicht-Expertin weit entfernt bin) aufzuschreiben. Voigt/Klöden bei Bruyneel (der immer bestens über bevorstehende Dopingtests Bescheid wusste – von wem?) ist nur eine. Sky. Usw. usf.
Der übliche Versuch, das zur ancient story zu degradieren, der längst die “neue Generation” gefolgt sei, ist ja wie immer im Gange. Und auch deshalb putzig, weil Armstrong nach Festina 98 als Rückkehrer/Krebsbesieger einst auch “die neue Generation” war …

Börni #26

Ich erinnere mich noch gut, wie in diesem Blog in früheren Zeiten bei Radsportdiskussionen über kurz oder lang die “aber das sind nur Einzelfälle” und “der Radsport ist sauber” Fraktion auftauchte.

Komisch, warum kommt aus dieser Ecke heute so gar nichts? Und sogar in der ARD darf Hajo S. in der Tagesschau(!) Radsport-Doping verdammen. Trotzdem, lange wird es nicht anhalten. Wetten bei der nächsten TDF heißt es unter Hinweis auf den jetzigen Skandal, dass der Radsport natürlich sauber ist.

Stefan #27

Bin ich der einzige, der bei

the US Postal Service Pro Cycling Team ran the most sophisticated, professionalized and successful doping program that sport has ever seen.

ein bisschen ins Grübeln kommt? Das erfolgreichste Dopingprogramm sollte eher Schrödingers Katze ähneln: Sobald man es enttarnt, ist es nicht mehr erfolgreich. Und gabs/gibts nicht Staaten, die sich in der Hinsicht auch nicht zu verstecken brauch(t)en? Gibt es eigentlich asphaltierte Straßen auf Jamaica?

JW #28

Ich glaube ja, dass das Programm der DDR auch sehr professionell und vor allem sehr erfolgreich war. Aber ich will keine neue Diskussion anzetteln. Finde, das ist ein überflüssiger Superlativ, den es angesichts der Zusammenstellung gar nicht braucht.

ha #29

@jw

umwerfende Parallele: die – Meinungsäußerung: – kriminelle Spitze. Wie kann jemand an eine Reinigung des Profiradsports glauben mit dieser untätigen/dopingfördernden/ermittlungsverhindernden UCI?

Wie kann man z.B. das Bowers-Statement (USADAs chief science officer zur “Wirksamkeit” der Tests) lesen und noch davon ausgehen, dass da heute auch nur ein sauberes Team unterwegs ist? Wie kann man z.B. jemals wieder “berichten”, dass Sky wegen besserer Trainingsmethoden, Räder etc.pp. bei der Tour höhere Wattzahlen fährt als einst USPS?
Wie kann man überhaupt noch irgendeinen Radprofi ernst nehmen oder deutsche Erfolge feiern?

Ich halte das nach dieser Veröffentlichung für vollkommen absurd.

Geert H #30

Herbert, wo bist Du?

Ralf #31

Andreas Schulz für Eurosport: Blut, Betrug, Lügen & “Schumi”

jonathansachse.de: Tag danach: Konsequenzen der USADA Reports

Ralf #32

FAZ-Kommentar von Anno Hecker: Und es geht doch!

NZZ-Kommentar von Elmar Wagner: Neue Qualität im Kampf gegen Doping

Piti #33

@ha:

Wie kann man überhaupt noch irgendeinen Radprofi ernst nehmen oder deutsche Erfolge feiern?

Vielleicht, indem man die wirkliche Leistung anerkennt: Dass sich in einem System, das auf die Schaffung von Scheinwirklichkeit angelegt ist, eben der beste Faker durchsetzt. Wenn man so will, auch eine sportliche Leistung. :/

Realsportlich gesehen, Erfolg als oberste Prioriät, hat auch die UCI mit ihrer Politik selektiver Protektion einen hervorragenden Job gemacht. Das Interesse am Radsport ist – ganz wesentlich dem Krebsjesus zu verdanken – globaler als je zuvor, und nie zuvor ist soviel Geld in den Sport geflossen wie heute. Trotz aller Skandale.

ha #34

Der beste Faker … der beste Funktionär … der beste Arzt … meint Pevenage zum Duell Ferrari/del Moral ./. Fuentes/Schmid/Heinrich:

Armstrong’s success pushed Ullrich to resume doping

cf #35

@ha
(ernsthafte frage:) woher nimmst du denn die aussage, dass sky mehr leistung treten würde als usps? weil wenn ich den sportsscientists glauben schenken darf (was ich für gewöhnlich tue), dann liegen die heutzutage getretenen topleistungen ja schon deutlich unter den einstigen fantasiewerten a la armstrong.

und damit zu einem ganz anderen thema. nicht mehr ganz frisch, aber der vollständigkeit halber: HMH, der mutmaßlich am allerarglistigsten hintergangene mensch in der geschichte des professionellen radfahrens, hat die kampfhandlungen an der doping-ostfront eingestellt.

Right now I can only confirm that I left Katusha last Friday[...]
No definitive decision over my future in cycling has yet been made.

nachfolger: Вячеслав Екимов, dank Tyler Hamilton mittlerweile zweifacher Olympiasieger und natürlich langjähriger USPS-veteran.

ha #36

@cf
Sportscientists sieht es anders; ich hatte Le Monde im Kopf, hier ins Englische übersetzt:

http://www.bikeradar.com/forums/viewtopic.php?t=12867919&p=17760498

Hier verlinkt und interpretiert:

http://detektor.fm/kultur/leistungen-bei-der-tour-de-france-2012-wieder-alles-beim-alten/

Piti #37

Der Sky-Fahrer und frühere Ferrari-Kunde Rogers hat während oder nach der Tour selbst damit geprahlt, dass er dieses Jahr die höchsten Leistungswerte seiner Karriere getreten hat. Beleg finde ich auf die Schnelle nicht.

Dass Pevenarge keine Gelegenheit auslässt, sich und Ullrich als Opfer der Armstrongschen Dopingverschwörung zu inszenieren, ist nix Neues. Dem sollte man die Beachtung schenken, die es verdient. Oder Jaksche fragen, wie es 1999 und 2000 so war mit dem Doping bei Telekom.

ha #38

Wollte damit auch nur gesagt bzw. kurz festgestellt haben, dass die Freiburger Universitäts-Kapazitäten und Fuentes einem dahergelaufenen Italiener schlicht unterlegen waren ;)

Hier noch ein feines Stück, das viele der im USADA-Report genannten Tricks zur Umgehung der Kontrollen zusammenfasst und sich noch summiert eingedenk des Umstands, dass die UCI tatsächlich eines der fortgeschritteneren Kontrollsysteme im Weltsport hat: How Armstrong foiled the drug testers

Stefan #39

Oliver Fritsch, Zeit Online:
Doping, das sind die anderen

Vor allem fehlt Deutschland die Geisteshaltung, das größte Problem des modernen Sports auch als sein Problem zu erkennen – und der Wille, es zu bekämpfen.

Ich könnte den ganzen Artikel zitieren, so recht wie der hat…

ferenc_i #40

… wobei die Kommentare unter dem Fritsch-Artikel das Problem ja gleich am lebenden Objekt illustrieren (also so 7 von 8, wenn ich eben richtig gezählt habe). Aber was lese ich auch Kommentare im Internet.

Piti #41

Was steckt denn da für eine Unterstellung drin? Wir wissen doch, dass in Freiburg nicht die Kapazitäten, sondern nur untere Chargen gedopt haben. ;)

Na ja, Qualität des Dopingprogramms hin oder her, wenn eines nunmehr klar geworden ist, dann, wie eng sportlicher Erfolg verknüpft war mit dem Dopingspielraum, den die Akteure eingeräumt bekommen haben. Und da steckt auch die brennende unbeantwortete Frage drin, die mich mehr als alle anderen interessiert: Wie konnte es eigentlich dazu kommen, dass Armstrong spätestens seit Ende der 90er den UCI-Präsidenten ge-‘owned’ hatte, wie er selber geprahlt haben soll?

Paula Maiers #42

Meine Güte Piti. Sie sind doch sonst hier und andernorts was sportliche Leistungen angeht nicht so naiv!

Wer es immer noch nicht verstanden hat: Das ganze Doping-/Anti-Doping-System ist auf Lug und Trug aufgebaut. Herbert wird hier ja des öfteren als Verschwörungstheoretiker oder so ähnlich hingestellt. Ich bin auch nicht immer seiner Meinung, aber in einem Punkt hat er vollkommen Recht:

Versucht man weiter engstirnig einen Sportler nach dem anderen durchs Dorf zu jagen, wird dies zu nichts führen. Es wird immer Sportler geben, die sich versuchen einen Vorteil zu verschaffen. Wenn der Fall Armstrong doch eines zeigt, dann, dass es ein solches System (das es im Übrigen in der Form nicht nur im Radsport gab) ohne das Mitwissen und “Unterstützen” von Verbandsoberen und der Kontrolllabore nicht hätte geben können.

Die Entwicklungen der letzten Jahre in der Dopingberichterstattung und Aufklärung liefern als Verlierer die Sportler, die zugegebenermaßen zeitweise auch Profiteure des Systems waren/sind. Als große Profiteure erweisen sich allerdings mittlerweile andere. Die Verbandsoberen, die jahrelang von LA und Co. profitierten und sich nun in Unschuld wähnen. Und außerdem natürlich die Kontrolllabore für die das Ganze zu einem überaus lukrativen Geschäft geworden ist. Wer glaubt, dass hier keine Bestechungsgelder, faule Abkommen etc. getroffen werden, der ist naiv.

Ich bin jedenfalls gespannt, wen LA oder auch in Zukunft weitere Überführte und “gesteinigte Sportler” mit in den Abgrund ziehen werden.

Doch ist ein über Doping berichtender Journalist überhaupt daran interessiert die Rolle der Labore respektive der Labormitarbeiter/Kontrolleure im Gesamtsystem zu hinterfragen?

Nein, der Status Quo muss unter allen Umständen aufrecht erhalten werden. Früher oder später werden aber auch hier einige pikante Details ans Licht kommen. Die Frage wird dann sein, inwieweit der Leser/Hörer/Zuschauer noch “Anti-Doping”-Berichte lesen/hören/sehen will?! Wenn sich dann die Guten als gar nicht so “gut” herausstellen… Also immer schön weiter am Status Quo arbeiten! So bleibt man weiter Profiteur und kann sich noch als “Guter” im Kampf gegen das “Böse” positionieren.

dieter #43

Sodelle, jetzt sollte aber mal schnell Geld fliessen. Von der Rückzahlung bzw. Umverteilung der Geldprämien für die gedopten Siege ist nirgendwo die Rede. Von Armstrong nach Jan Ullrich zum Beispiel und von Hincapie, Landis, Hamilton und Co. zurück nach Armstrong. Oder kommt da nix? Hätte einer wie Hamilton oder Hincapie gewusst das er seine ganzen Geldprämien zurück zahlen müsste, dann hätte der eine oder andere sicher schnell die Klappe gehalten.

dieter #44

Paula Maiers said on 13. Oktober 2012 at 13:45 #42

Doch ist ein über Doping berichtender Journalist überhaupt daran interessiert die Rolle der Labore respektive der Labormitarbeiter/Kontrolleure im Gesamtsystem zu hinterfragen?

Nein, der Status Quo muss unter allen Umständen aufrecht erhalten werden. Früher oder später werden aber auch hier einige pikante Details ans Licht kommen. Die Frage wird dann sein, inwieweit der Leser/Hörer/Zuschauer noch “Anti-Doping”-Berichte lesen/hören/sehen will?! Wenn sich dann die Guten als gar nicht so “gut” herausstellen… Also immer schön weiter am Status Quo arbeiten! So bleibt man weiter Profiteur und kann sich noch als “Guter” im Kampf gegen das “Böse” positionieren.

Ja, im Moment glänzt der Fussball noch.

Ja, es gibt einige Journalisten die das bereits gemacht haben oder die das gerne wollen. Die Schweigen aber lieber. Der DFB ist mächtig und ausserdem lässt sich mit Schweigen viel Geld verdienen.

Piti #45

Dieser Anti-Dopingjournalismus-Sermon (*gähn*) ist jetzt eine Antwort auf was?

JW #46

Zumal es, wie so vieles, gar nicht stimmt. Denn natürlich sind schon einige Ungereimtheiten und Skandälchen in Laboren öffentlich gemacht worden. Von Journalisten, von wem sonst.

“Paula Maiers” erzählt Unsinn, wenn “sie” über den “Status Quo” fabuliert. Ist falsch.

Im Übrigen warte ich noch auf die Bestätigung meiner Anfrage, ob die Email-Adresse, die “Paula Maiers” angegeben hat, korrekt ist.

Ich kündige es mal an: werde künftig immer mal Email-Adressen von Diskutanten, die mir zweifelhaft vorkommen, prüfen. Wenn die Email-Adressen falsch sind, wird künftig gelöscht.

Pseudonyme sind erlaubt, aber ich möchte mit den Personen, die hier diskutieren, auch direkt in Kontakt treten können.

ha #47

… ist jetzt eine Antwort auf was?

Eher eine Meinungsbekundung eines Menschen, der die Berichterstattung des letzten Jahrzehnts verpasst hat und warum auch immer glauben möchte, dies werde als Armstrong-Fall missverstanden ;) Obgleich das gemeinsam mit italienischen Staatsanwälten ermittelnde “Anti-Doping-System” doch recht unmissverständlich sich selbst (bzw. seine Tests) und einen Verband + dessen “Anti-Doping-System” aufs Korn nimmt, inklusive der Kontrolleure, die – laut AFLD – Armstrongs Team bevorteilt haben.
Eigentlich tun nur McQuaid/Verbruggen (und Pevenage) so, als ob das ein Fall Armstrong wäre.

@Piti

Warum Armstrong nach eigenem Bekunden Verbruggen in der Hand hatte seit Ende der 90er? Abgesehen vom “Krebsjesus” zum Wohle der 99er Tour der Erneuerung? Vielleicht hat LeMond tatsächlich den weiterführenden Hinweis gegeben, als er im SCA-Prozess unter Eid und mit Berufung auf einen Armstrong-Mechaniker aussagte, dass schon für die rückdatierte TUE nach dem Cortison-positiven Test 1999 Geld geflossen sei, angeblich 500.000 Dollar. Zwar ist LeMond dafür nicht verklagt worden – aber bewiesen werden konnte es auch nie.

Börni #48

Pseudonyme sind erlaubt, aber ich möchte mit den Personen, die hier diskutieren, auch direkt in Kontakt treten können.

Dann verabschiede ich mich nach langen Jahren schon mal.

ha #49

Nachtrag + Korrektur zu #38, weil in deutschen Medien die Ermittlungsarbeit der USADA inzwischen dahingehend interpretiert wird, das “System Armstrong” sei besonders ausgeklügelt, gar einzigartig gewesen: Das Duell der medizinischen Kapazitäten ist doch nicht so eindeutig zugunsten von Ferrari et al ausgegangen, wie es die sieben Toursiege nahe legen. Siehe Mannschaftswertung der Tour: 2 zu 2* Stand Freiburg etc. (2004, 2005) versus Ferraris (?) Armstrong-Teams (2009, 2010)

*Armstrongs Fehljahre 97, 2006 (Team Telekom/T-Mobile), 2007 (Discovery) nicht mitgezählt.

Und dabei waren Armstrongs Helfer randvoll in den Jahren der T-Mobile-Siege 04, 05 und auch in denen Jahren der spanischen Teamerfolge ;)

mb #50

@ha. Also sozusagen eine Umfeldwertung? Ein Hintermännerwettbewerb? Eine Betreuerliga? Ein Doktorenspielfeld?

ha #51

So ähnlich ;)
Jedenfalls liegen zwei “ausgeklügelte” Systeme offen: USPS/Discovery und Telekom/T-Mobile, obgleich die BKA-Zeugenaussagen im Internet noch fehlen ;)

Dass den Vorgängen im deutschen Rennstall wenig (Staatsanwaltschaft Freiburg) bis nichts (Nada) gefolgt ist, heißt ja nicht direkt, es sei dort wenger sophisticated zugegangen oder gar, es habe sich um Nachahmungstäter gehandelt. Dass bei Telekom ab 95 systematisch (vorher vereinzelt) Epo verabreicht wurde, bevor Armstrong überhaupt Konkurrenz war, ist ja nachlesbar im Bericht der Kleinen Freiburger Kommission. Dass man 99 nicht Opfer der “Höllenmaschine Armstrong” wurde, auch. Piti hat oben darauf verwiesen – es war das Jahr, in dem Jaksche dazustieß und von Heinrich selbstverständlich Epo bekam.
Insofern ist es Understatement (auch der USADA), das “System Armstrong” als einzigartig darzustellen. Aus Deutschland sind solche Behauptungen eingedenk der Faktenlage ein bisschen ärgerlich.

Einzigartig ist Armstrongs American-Hero-Geschichte als Wiederauferstandener, die dem Radsport/der UCI den US-Markt erschlossen hat. Wobei die Frage, was Doping zu seinem Krebsleiden beigetragen hat, ja ein größeres Tabu ist – auch verständlich, weil man das nie wird klären können.

Herbert #52

Eigentlich wollte ich in Ruhe die Hartmannschen “Goldkinder” und die Armstrong Papiere zuende lesen. Aber ich melde mich einfach mal spontan, so wie es “Altkader” ( :D) an sich haben.
Zu “Goldkinder” hätte ich jetzt schon einiges zu sagen. Der Blick von Grit Hartmann ins System ist für mich aufschlussreich, da ich ja nicht aus dem System komme. Allerdings habe ich festgestellt, dass auch Gesprächsvermerke ganz schön tendenziös geschrieben und dann auch noch verhängnisvollerweise die “Wahrheit für die Ewigkeit” darstellen müssen. ( siehe das Olympia-Attentat in München und seine korrigierte heutige Bewertung ). Aber gut, wir wissen ja, dass die Geschichte in regelmäßigen Abständen neu geschrieben wird. Nur soweit: Der Vermerk von Staatssekretär Kuhn scheint ein Problem zu haben. Leider kenne ich das Papier nicht in Gänze.

Wo wir jedoch auch gleich bei meinem Ansatz wären. Als ich nach Bekanntwerden der Armstrong-Causa der USADA mich hier zu seiner zu erwartenden Komplexität und der Rolle von Verbruggen und McQuaid äußerte, war es ausgerechnet ein erfahrener Radsportjournalist, der sich gleich wieder hier – es war ja nicht das erste Mal – an mir reiben wollte, anstatt mal auf das Argument einzugehen. Das scheint jedoch das Prinzip öfters hier zu sein. Richtige Botschaften geben nur die von der “richtigen” Seite, die anderen dürfen applaudieren und natürlich Sinn und Gehalt der Botschaft bestätigen. Das aber ist keine Diskussion. Wir würden damit weit unter das Niveau des Kalten Krieges gelangen. Aber wahrscheinlich ist das so nach Siegen und Niederlagen.

Noch etwas. Damit der Hausherr nicht glaubt, hier wird etwas “mechanized”. Ich schreibe hier stets – mit niemanden abgestimmt – meine persönliche Meinung.
Ich weiß auch nicht, wer Paula Maiers ist, so wie ich früher auch nicht wußte, wer “Walter” war.
“Paula” hat übrigens auch nichts Falsches gesagt, wie behauptet wird. Und wer von den Insidern hier erwartet denn neuerdings irgendwelche Antworten von irgendwelchen “dahergelaufenen” Usern ? Also mal schön auf dem verbalen Teppich bleiben.
Veranlassung, dass der Argwohn des Hausherrn meinem mindestens ebenbürdig wird, sehe ich übrigens auch nicht. :D

Vllt. könnte der Begriff “Status quo” durch einen Treffenderen ersetzt werden. Mehr nicht. Fakt bleibt jedoch – und wer zweifelt denn das von den Antidopingprotagonisten eigentlich glaubhaft an ? – das System ist nicht nur fragil, sondern längst gescheitert. Ganz egal, auf welcher Seite man steht, fortwährender Argwohn ist angebracht. Und wir sind damit bei meinem Problem: Der Sportler ist auch nicht vor Fehlurteilen oder noch deutlicher: nach- und vorteiligen Manipulationen des Systems geschützt.
Armstrong hat übrigens nicht alleine das System manipuliert. Das haben für ihn und sein Team andere, die eigentlich für die Sauberkeit des Systems zuständig (!!!) sind, getan. Denkt denn jemand, dass Armstrong auf seinen Krankenbett sich adhoc entschieden hat, nach seiner Genesung zum Guru der Dopingmanipulation aufzuschwingen ? Da gab es sicherlich noch jemanden. ;-)
Das wäre schon mal interessant zu wissen, wie und wer das Ganze jahrelang inszeniert hat. Vllt. wissen wir dann, weshalb Armstrong Verbruggen “geowned” haben soll.
Aber dazu werden wir ja hier sicher noch fair und sachlich zu reden haben.

ME kann aus dieser Totalmisere des (Rad)sports nur eine “Wahrheits- und Versöhnungskommission” heraushelfen. McQuaid hat schon gewußt, was er mit seinem Vorschlag der Amnestie gemeint hat. Oder glaubt eigentlich jemand, dass es einerseits nur lauter Kronzeugen geben kann und dass anderserseits noch ein Fahrer, ähnlich Floyd Landis, den verhängnisvollen Fehler begeht, sich selbst zu vernichten ? Auch Radsportler sind öfters bei klarem Menschenverstand als herkömmlich angenommen wird. ( Vllt. würden wir dann auch gleich mit erfahren, wer Jan Ullrich 2006 gesagt hat, dass sein zügiges Comeback kein Problem sein wird.)
Das Herumgewerkle wird nicht helfen und in einem Jahr stehen wir spätetestens vorm nächsten Skandal. Und dann sind wir wieder empört, empört, empört. Bei dem einen aus Heuchelei, bei dem anderen aus schierem Frust und beim nächsten aus purer Naivität. Und dann wieder die zu erwartenden Beteuerungen. Wer will das eigentlich noch hören ? Die Aussagen von Herrn Thieme in dem kürzlichen ARD-Antidoping- Beitrag von Hajo Seppelt lassen einen eigentlich auch nur noch kruseln. Das Antidoping-System erklärt sich schon selbst öffentlicht für gescheitert. Und nun ?

Aber gibt es denn überhaupt ein tatsächliches Interesse an der Verbesserung oder gar Erneuerung des Systems ? Verdienen nicht alle, außer die Fans, zu ihren Teil und Zeitpunkt an diesem maroden System ?
Was wäre denn eine Investigativsportjournalist ohne Korruption, Regelbruch und insbesondere Dopingverdacht und – nachweis ? Er wäre ohne Broterwerb. Oder arbeitet er etwa lediglich für Moral und Ethik ? Also, ich unterstelle nichts, wenn ich sage, objektiv kommt die Misere vielen zugute.
Ich finde es ja sehr richtig, dass die Öffentlichkeit in Kenntnis über das Verborgene gesetzt wird. Jedoch habe ich ein sehr ärgerliches Problem, wenn aus anderen und fadenscheinigen Gründen Tendenziöses kolportiert wird.

Seitdem der Amateur-Status im Radsport gekippt worden ist, sind die Dopingfälle (Einzelfälle) zu regelmäßigen Dopingskandalen ausgewachsen. Die Gier nach mehr Geld erhöht bei den Akteuren die Riskiobereitschaft und damit die Bereitschaft zum Regelbruch. Der Druck auf den Sportler steigt, die Dopinghemmschwelle sinkt daher permanent.
Wie sagte doch ein verpönter deutscher Ex-Radprofi gleich sinngemäß ? : Wenn das Geld den Radsport verläßt, dann wird er sauberer. Eine Utopie und doch wahr.
Was mich damals ( 2006) sehr stutzig gemacht hat, war, als plötzlich quasi über Nacht aus Radsport- und vor allem Heldenanbetern kritische Vertreter für einen sauberen Radsport geworden sind. Deren Motive kann ich nicht ohne Skepsis nachvollziehen. Sie haben alles Live erlebt und sind nicht stutzig geworden ? Mit der gleichen Vehemenz, wie sie vorher den Grassroots ihre Helden darbrachten, mit der gleichen Vehemenz schlugen sie plötzlich auf sie ein. Ein wenig selbstkritische Reflektion ihrer jahrelanger “Begleitung” des Radsports hätte ihnen wohl glaubwürdiger zu Gesicht gestanden.

Nein, vorsorglich gesagt, die Medien sind nicht allein die Schuldigen an der Misere. Sie sind wie alle – auch die Fans – nur Teil des Dilemmas und Disasters. Aber sie haben natürlich die weitaus größeren Möglichkeiten zur Bekämpfung derselben. Nur das Lager zu wechseln, und jetzt auf der anderen Seite das Elixier des Weisen zu suchen, reicht da jedoch auch nicht. Zweifel an ihren jetztigen Aussagen durch Dritte einfach nur abzubügeln, macht nicht ihre Botschaften wahrer als sie sind. Das wäre doch nur naiv.

Freuen wir uns auf die bevorstehende Aufklärung. Oder sollte man nicht unsere Erwartungen eher dämpfen, da wir wissen, es geht um das System und nicht nur einfach um Armstrong ? Am Beispiel der FIFA kann man doch leider deutlich sehen, wie ein internationaler Verband sich erfolgreich jahrelang aus der Verantwortung und damit aus der Schuld manoeuvrieren kann. Ein Verbandsfunktionär auf der Anklagebank und schuldig gesprochen, ist doch nur möglich, wenn er sein System nicht mehr hinter sich hat. Als letztes Mittel wäre es aber durchaus vorstellbar.

ha #53

Herbert, jetzt mal ernsthaft: Sie glauben doch nicht wirklich (wie “Paula Maiers”), dass sich Ihre Meinung von der von jw oder der meisten Diskutanten hier im Punkt der Verantwortlichkeiten unterscheidet? Dass Sie exklusiv auf UCI zielen (gern auch IOC, dessen Ethikkommission auf Begehr von Armstrong/Landis einst Dick Pound “ermahnt” hat) und exklusiv meinen, das sei kein “Fall Armstrong”, wie Telekom kein “Fall Ullrich” war?
Die gegenteilige Meinung vertritt doch hier nun wirklich keiner.

Der Unterschied liegt im Blick auf Ihr so genanntes “Anti-Doping-System”, das Sie als einen geschlossenen Haufen von Profiteuren verdammen. Das zeigt hier, was es kann, wenn es denn will – u.a. einen Verband (die UCI) vorführen, der das Wenige, was das Testsystem ermöglicht hätte, auch noch behindert hat. Freilich mit Hilfe von Ermittlungsarbeit, auch der von Staatsanwälten (italienischen in diesem Fall), die auf Basis eines Anti-Doping-Gesetzes arbeiten dürfen. Natürlich bleibt abzuwarten, ob und wie z.B. die Wada oder das IOC auch gegen die UCI vorgehen.

Dieser Fall ist auch in den nun offen liegenden Details eine Demonstration dafür, was möglich wäre: Die Nada hatte spätestens seit 2009 für Telekom/Freiburg beinahe die gleichen Fäden in der Hand, wie sie jetzt die USADA zu ihrem Report verknotet hat – öffentliche Aussagen/Geständnisse von Fahrern, sogar Medizinern, staatsanwaltschaftliche und BKA-Ermittlungen (Bonn mit Ullrich + Klöden, Freiburg – für die Akten hat sie sich jahrelang nicht interessiert). Noch dazu den Bericht einer Untersuchungskommission. Alles da und Null angefangen damit.

Ist doch ein Lichtblick, dass man von deutschen Zuständen nicht auf andere schließen muss ;)

Herbert #54

@ ha

Auf die wesentlichen Momente meines Statement sind Sie nicht eingegangen. Fragen bleiben unbeantwortet. Weshalb ? Sie passen wahrscheinlich nicht in Ihr Denkkonstrukt. Alles Tutti, die “Bösen” sind schon lange ausgemacht.
Hätten Sie gestern abend Rudolf Scharping im DR Sport gehört, dann wäre Ihnen hoffentlich das Gleiche aufgefallen: Die Funktionärskaste wird sich bis zum letzten Atemzug schützen. Und dann ist der Fall Armstong wirklich nur der Fall Armstrong und nicht der Fall UCI.
Was das Anti- Doping-System kann – gerade in dem besprochenen Fall – muss es noch zeigen. Mit Vorschusslorbeeren empfehle ich zu warten. Der geschlossenen “Haufen von Profiteuren” , obwohl ein gelungenes Bonmot von Ihnen, trifft es nicht ganz. Bekanntermassen sind schon mal Sportler ungerechterweise, doch auch immer öfters – vllt. gerechterweise – Investigativpersonal das Gegenteil von Nutzniesern.
Aber gut, wenn ich Ihren Kollegen Seppelt mir so anhöre – eigentlich blöd ihn als Autoritätsbeweis hier zu bringen – sieht der das herkömmliche Kontrollsystem als gescheitert an. Mehr Indizienbeweise sollen es bringen. Auch viele Jahre danach. Da muss ich mir auch dann die Frage stellen, wie geht Sport dann eigentlich. Ein Wettkampf wird dann über die Kontrolle hinaus seziert, die Siegerehrung muss warten, die Prämien aber auch. Die Idee klingt vernünftig, wenn sie nicht absurd wäre.

Die gegenteilige Meinung vertritt doch hier nun wirklich keiner.

Ist mir entschieden zu einfach. Die vorangegangenen jahrelangen Dikussionen zum Doping im Weltradsport sind noch on my record, sodass man nicht einfach so tun kann, als gebe es auch in dieser Causa plötzlich ein gemeinsames Verständnis über die Verantwortlichkeiten. Jahrelang wurde die Einzelfallthese gepflegt und auch in den Medien vehement bedient. Wer Anderes und vor allem Komplexeres behauptete, bekam den Mainstream um die Ohren und die Augen, dass er beinahe das Bewußtsein verlor. Nee, nee, so einfach ist das nicht. Es findet – muss ja angesichts der Faktenlage so sein, wenn man sich nicht zum absoluten Blödmann stempeln lassen will – ein Shifting zu einer komplexeren Betrachtungsweise der Verantwortlichkeiten statt. Zögerlich zwar, aber trotzdem.
Die UCI – ergo der Funktionärsapparat – ist nirgendwo ausdrücklich in den Fokus des Skandals und der Untersuchungen gestellt. Zurückhaltend ist da offensichtlich auch die USADA.
Gut, vllt. wird der E-Mail-Verkehr von Verbruggen und McQuaid bald zugänglich und zeigt deren massgebliches Involvement. Vorsorglich konstatiere ich, dass ich – wenn alles stimmt – Armstrongs Verantwortung und Schuld nicht infrage stelle.
Ich behaupte jedoch, dass er und seine “Helfer” nur so agieren konnten – wie es beschrieben wird -, weil es ein definitves Interesse an der erneuten Hype des Radsports nach Festina beim UCI gab. Und da geschah mehr als Duldung oder Beihilfe des Betrugs. Er wurde wissentlich gedeckelt und sogar gefördert.
Wenn dieser institutionell organisierte, systematische Eingriff in den sportlichen Wettbewerb nicht mehr ist als lediglich der Bruch des WADA-Codes durch einen internationalen Verband und er nicht so behandelt wird, können wir es gleich lassen und zur Tagesordnung der 100. Tour de France übergehen.

Was die Bewertung der Rolle von Armstrong betrifft, da ist mir ggw. die von JJ am sympathischsten. Kein Involvierter sollte jetzt so tun, als habe man den vormaligen Messias jetzt als den Saulus ausgemacht. So verhalten sich übrigens auch viele der Konkurrenten. Bei Lance´ Teamkollegen wirken wahrscheinlich nicht nur die Angst vor dem Totalverlust von Reputation und wirtschaftlichen Verlusten, sondern zusätzlich vor allem die erlittenen persönlichen Injurien entscheidender nach, als man sich vorstellen kann. Denkt man an die “zügige” Desavouierung der Mehrzahl der Lance Kollegen nach Verlassen des Teams und des Fahrens auf eigene Rechung, wird deutlich, das diese Fahrer ohne Armstrong langfristig beinahe kein Bein mehr auf die Pedale bekamen. War es ein Fluch oder war es “mechanized”?

panni #55

@ha

Warum sollte sich die NADA für die Bonner Ermittlungsakten interessieren? Sowohl Jan Ullrich als auch Andreas Klöden waren für den Zeitraum, der für die Ermittlungen der StA Bonn relevant war, mit einer Lizenz des Schweizer Verbandes ausgestattet. Ausschließlich die Ermittlungen der StA Freiburg bezogen sich teilweise auf die Zeit davor (rückwirkend bis zum Beginn der Verjährung) , wobei diese sich jedoch nicht gegen irgendwelche Fahrer sondern ausschließlich gegen Ärzte und Personen aus dem Management des Profiteams richteten.

Nach meinem Verständnis hinkt der häufig gezogene Vergleich zwischen dem Vorgehen der USADA und dem der NADA. Auslöser für die Verfahrenseröffnung im Fall Armstrong waren Landis´ Anschuldigungen, also ganz konkrete Schilderungen einiger Verstöße Armstrongs gegen das Dopingreglement, jeweils mit der Nennung weiterer Augenzeugen. Das alles schickte er an die zuständigen Stellen, u. a. an die USADA. Während Armstrongs gesamter Profikarriere gab es schon häufig veschiedenste Dopinggerüchte und -anschuldigungen, ihn und sein Team betreffend. Mit welcher Konsequenz? Genau, mit keiner. Armstrong hat mit Hilfe seiner Anwälte sämtliche Vorwürfe abgeschmettert und ist teilweise auch gerichtlich mit Erfolg dagegen vorgegangen. Die USADA war immer außen vor. Erst mit Landis´ konkreten Anschuldigungen konnte/musste sie handeln. Und noch ein ganz wesentlicher Punkt, der den Ermittlungen der USADA letztendlich zum Erfolg verhalf: Sie hatte eine ganze Reihe von Zeugen, deren einzelne Aussagen sich zu einem einheitlichen Gesamtbild zusammenfügen ließen. Wie oft sind Armstrongs Widersacher davor bereits gescheitert, weil Aussage gegen Aussage stand? Stellvertretend sollte man nur mal an Betsy und Frank Andreu denken. Eine einzelne Aussage von Landis wäre für die USADA ebenfalls wertlos gewesen, wenn sie durch nichts und niemand gestützt worden wäre. Die USADA konnte sich allerdings bei ihren Ermittlungen auf weitere Zeugenaussagen stützen und darauf aufbauend gezielt weitere Beweise sammeln.

JW #56

… die USADA konnte das, weil sie es wollte, bzw weil Tygart es wollte. Weil er seinen Job macht und sich nicht beeindrucken lässt. Er hat Unabhängigkeit demonstriert mit erstklassiger Arbeit.

All das fehlt der NADA bzw den NADA-Spitzen.

Und bitte nicht mit dieser Schweizer Lizenznummer langweilen. Oder machen Sie hier den Job für den BDR/die UCI/das IOC/den DOSB/das BMI etc pp?

panni #57

@JW

Wieso ist es langweilig wer die Lizenz vergeben hat? Allein das ist doch entscheidend dafür, wer ein Dopingverfahren einleiten darf.

ha #58

@Panni
Da gelten – auf die hat sich jedenfalls die USADA berufen – UCI-Regeln, die besagen, entscheidend sei nicht die Lizenz, sondern nur, welche Nada die Beweise für Dopingverstöße zusammenträgt.
Dazu kommt: T-Mobile war ein deutscher Rennstall (wie US-Postal mit belgischem Teamchef, spanischen, italienischen Dottores ein amerikanischer), die Fahrer sind für den BDR bei WM und Olympia gestartet, die Teamärzte waren auch ein paar Kilometer vor der der Grenze zur Schweiz tätig, und an Geständnissen mit “konkreten Anschuldigungen” hat es ja nun nicht wirklich gefehlt in den Jahren 2007 ff. ;)

DerDoc #59

“die USADA konnte das, weil sie es wollte, bzw weil Tygart es wollte. Weil er seinen Job macht und sich nicht beeindrucken lässt. Er hat Unabhängigkeit demonstriert mit erstklassiger Arbeit.”

Tygart ist schon fünf Jahre Chef der USADA. Da lag der letzte Toursieg von Armstrong auch schon zwei Jahre zurück. Er hätte deutlich früher tätig werden können – stattdessen hat er bis zum letzten Moment gewartet, bis kurz bevor die Aufbewahrungsfrist auch für die letzten Proben endet. “Erstklassige Arbeit” ist etwas anderes.

Herbert #60

Reminder:

http://www.handelsblatt.com/sport/sonstige-sportarten/radsport-doping-verfahren-in-sachen-ullrich-abgeschlossen/3364430.html

“Das Verfahren ist aus. Es kann nur noch einmal aufgenommen werden, wenn neue Beweise gegen ihn vorliegen. Aber das zeichnet sich nicht ab”, sagte Kommunikations-Direktor Mark Adams vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nach der Tagung der 15-köpfigen Exekutive vor dem Auftakt der Winterspiele (12. bis 28. Februar) in Vancouver.

Laut Bach betreffen alle Ergebnisse des BKA, die den Untersuchungsbericht der Uni Freiburg enthielten, die Zeit vor dem Jahr 2000. Aus dem Zeitraum danach gibt es keine Indizien dafür, dass der ehemalige Telekom-Profi bei Olympia auf dem Weg zu Gold (Straße) und Silber (Zeitfahren) gedopt haben könnte.

Der Sydney-Olympiasieger war trotz Beweisen der Bonner Staatsanwaltschaft 2008 ohne Dopingstrafe davon gekommen. Das Verfahren gegen den Mecklenburger wurde gegen Zahlung von 250 000 Euro eingestellt.

Verstehe das Geschrei hier nicht, denn die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) hat Akteneinsicht bei der Freiburger Staatsanwaltschaft beantragt, um klären zu können, ob gegen den Radprofi Andreas Klöden ein sportjuristisches Ermittlungsverfahren eröffnet werden muss.

Und das war im August 2012.

panni #61

@ha

Landis hat Armstrong bei der USADA “angezeigt”, weil es die für Armstrong zuständige Antidopingagentur ist. Gleichzeitig hat er Zeugen benannt, die ebenfalls, wie übrigens er selbst, zugegen waren als Armstrong dopte. Dazu hat er die Verknüpfungen und Strukturen offen gelegt, also zwangsläufig auch über die Ärzte und die Sportliche Leitung geplaudert. Da Armstrong mehr als nur eigenes Doping zur Last gelegt wurde, musste der Fall zwangsläufig auch komplex untersucht werden. Die USADA hatte mit den Beweisen gegen Armstrong auch automatisch die Beweise gegen alle anderen Beschuldigten in der Hand. Die NADA war nur bis 2002 für Jan Ullrich zuständig, ab 2003 dann die Schweizer. Die haben nach Abschluss der Ermittlungen die Unterlagen bei der StA Bonn angefordert und bekommen. Mit welchem Recht hätte man sie der NADA aushändigen können? Sie war überhaupt nicht zuständig.

Es gibt übrigens gravierende Unterschiede zwischen Armstrongs Team und Team Telekom. Alle geständigen ehemaligen Telekom Fahrer haben was getan? Richtig, sie haben über sich selbst und ihre eigenen Dopingvergehen gesprochen. Warum das so war, dürfte an den unterschiedlichen Dopingsystemen der beiden Rennställe liegen. Die geständigen Fahrer haben übereinstimmend ausgesagt, dass sie nichts über andere Fahrer sagen könnten und dass sie von den Ärzten zur Geheimhaltung aufgefordert worden seien. Wo sind also die Personen, die (übereinstimmend) Ullrich und/oder Klöden belastet haben? Und es gab und gibt, anders als im Fall Armstrong durch Landis, nicht den geringsten Hinweis darauf, dass Jan Ullrich oder ein anderer Fahrer ein ähnliches Dopingnetzwerk beim Team Telekom installiert und andere Fahrer zum Dopen genötigt hat. Was sollte also die Verjährungsfrist aushebeln können?

ha #62

Die Nada hat nach fünf Jahren, nach Abschluss der Freiburger Ermittlungen, Akteneinsicht beantragt. Nicht etwa zwischendurch. Eigene Ermittlungen zum Telekom-Doping jenseits von positiven Tests hat sie seit 2007 nicht aufgenommen. Nicht nach Einstellung der beiden Bonner Verfahren (bei Klöden, auch das nimmt der Nada-Verlautbarung jetzt ein wenig die Durchschlagskraft, hatte seinerzeit die Schweizer Stiftung Antidoping Interesse signalisiert, ohne dass dann noch einmal davon zu hören gewesen wäre), nicht nach dem Untersuchungsbericht der Kleinen Kommission. Sie hat auch keinen Versuch unternommen, die Freiburger Mediziner für den Spitzensport zu sperren.
Einige frühere Radprofis haben öffentlich angegeben, beim BKA Aussagen für den Zeitraum nach der Verjährung bis 2005 (wird auch im Kommissionsbericht erwähnt) gemacht zu haben. Der genaue Inhalt ist bis heute nicht bekannt; offenkundig auch der Nada nicht.
Aber vielleicht geschieht ja hier nun dasselbe wie nach Einstellung der strafrechtlichen Ermittlungen in den USA …

Das Thema war nicht Ullrichs Olympiamedaille. Obgleich es womöglich ein paar mehr Indizien dafür gibt, dass er wie alle anderen Spitzenprofis in diesen Jahren konstant gedopt hat als fürs Gegenteil. Solche Indizien hat USADA für die US-Postal-Profis erhärtet – die Nada hingegen ist wohl so herangegangen wie der oben zitierte bekannte Antidopingaktivist Thomas Bach ;) Lohnt sich übrigens, den Freiburger Bericht noch einmal zu lesen, viele Parallelen, einige fallen erst jetzt in Auge, auch diese:

Daraus ergibt sich, dass das 1995 begonnene systematische Dopen des Team Telekom und des Nachfolgeteams T-Mobile immer mehr intensiviert und professionalisiert wurde. Hierzu gehörte auch, dass Fahrer, die nicht in dieses System passten, außen vor gehalten und möglichst rasch wieder aus dem Team entfernt wurden.

Stephan #63

Mal eine Theorie zu Lance und seiner Bereitschaft, sich einem Lügendetektortest zu unterziehen:

http://www.heise.de/tp/artikel/18/18167/1.html

http://www.heise.de/tp/artikel/19/19327/1.html

Herbert #65

The NY Daily News reports that Kathy LeMond testified under oath during a 2006 deposition in the SCA arbitration case that Julian Devries, a mechanic for Armstrong’s team, had told her and others that Nike and Thom Weisel – the San Francisco banker who sponsored and part-owned Armstrong’s team – had transferred $500,000 to a Swiss bank account that belonged to Verbruggen.

Bewegt sich da der größte Dopingskandal ever in eine neue Dimension ?

Sponsoren durften bisher immer abtauchen und wie die chinesischen Tiger die Szene im Tal vom Berg aus beobachten.

Wagt sich da jemand ran ?

Herbert #66

Übrigens, kleiner Nachtrag: Komplexer geht es ja kaum noch, wenn man weiß, wessen privateTelefonummern auf Lance´Handyspeicher waren.

Stefan #67

Der DLF hat den Nike-Aspekt gemeldet:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sport/1895279/
Noch ein Zitat aus dem oben verlinkten Artikel:

But Devries ultimately “went to the other side” and even began transporting drugs for cyclists in the hollowed-out heels of his clogs, both Kathy and Greg LeMond testified.

Wenn ihr also demnächst einen Holländer seht, der in Holzschuhen einen (ausgehöhlten?) Käse die Alpen runterrollt, denkt dran: Es könnte ein Drogenhändler sein.

ha #68

Diese Aussage – 500.000 von Lance und seinen Sponsoren fürs Vertuschen der 99er Cortison-Probe auf ein Schweizer Konto, das Verbruggen gehört haben soll – ist bekannt und auch seinerzeit öffentlich geworden. Siehe #47. Sie konnte nur auch schon 2006 im SCA-Prozess nicht belegt werden. Zumal die Quelle der LeMonds, der Mechaniker, unter Eid bestritten hatte, jemals dergleichen behauptet zu haben.

Klar, es ist interessant, das nun mit der Nike-Unterstützung für Armstrong in Zusammenhang zu stellen. Die Frage bleibt dennoch, ob sich dafür jetzt neue Belege finden. Denn “Hörensagen” gilt nicht, weder im Zivil- noch im Strafrecht.

Stefan #69

Die Frage bleibt dennoch, ob sich dafür jetzt neue Belege finden.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Mag sein, dass sich De Vries ja nun doch noch erinnert, vielleicht auch in Erwartung einer Kronzeugenregelung. Oder einfach, weil es dann doch noch irgendwie rauskommt, und dann steht er dumm da. Meineid.
Ist eh eine tragische Figur, als Mechaniker, der zum Drogenkurier und Mitwisser wurde. Ihm war aber sicher klar, dass, wenn er nicht mitmacht, in Zukunft eher die Leihräder in einem holländischen Center Park warten würde als mit ausgehöhlten Holzschuhen durch Südfrankreich zu kurven.

Ralf #70
Herbert #71

Klar, es ist interessant, das nun mit der Nike-Unterstützung für Armstrong in Zusammenhang zu stellen. Die Frage bleibt dennoch, ob sich dafür jetzt neue Belege finden. Denn “Hörensagen” gilt nicht, weder im Zivil- noch im Strafrecht.

Sicher bewegen wir uns in einer Grauzone. Allerdings wird dies ein generelles Problem der weiteren Untersuchungen und Urteilsfindungen werden.
Wenn z.b. Michael Barry behauptet in seiner eidstattlichen Erklärung, dass er 2007 zu T-Mobil/ High Road und dann zu Sky ging, weil dort die Vorausetzungen geschaffen waren, damit ein Fahrer nicht dopen musste (sinngemäß) und er seit 2006 – nach Verlassen von Discovery Channel – nicht mehr gedopt hat, dann heißt das nichts anderes als das Doping bei T-Mobil nicht teamdeckend war, wie so oft kolportiert wird. Oder ich zweifle diese eidestattliche Aussage an, und es muss wieder von vorn begonnen werden.
Übrigens hat das auch gestern Leipheimer nach seiner Entlassung aus Omega ähnlich erklärt.

Die Armstrong – Papiere haben auch ihre Tücken. Aber dazu werden wir ja noch kommen.

Stefan #72

Wenn z.b. Michael Barry behauptet in seiner eidstattlichen Erklärung, dass er 2007 zu T-Mobil/ High Road und dann zu Sky ging, weil dort die Vorausetzungen geschaffen waren, damit ein Fahrer nicht dopen musste (sinngemäß) und er seit 2006 – nach Verlassen von Discovery Channel – nicht mehr gedopt hat, dann heißt das nichts anderes als das Doping bei T-Mobil nicht teamdeckend war, wie so oft kolportiert wird.

Und ich dachte immer, es ginge vor allem um die Zeit vor 2006, also dem großen Umbruch, vor Ullrichs und Pevenages Rausschmiss, wenn von teamdeckendem Doping die Rede ist. Jemand, der 2006 ins Team kam, ist sicher in einer anderen Situation gewesen.

ha #73

Neuer “Neuanfang” im Peloton, wie ihn Jaksche schon kennt:

Tygart: Code of silence claimed Leipheimer

“It seems really clear he’s being punished,” Tygart said. “We really hope that teams out there will appreciate what’s at stake right now… At the end of the day, the last thing the sport needs is an attempt to silence those who had the courage to come forward, because that’s the only thing that’s going to allow the sport to move forward.”

Herbert #74

@ Stefan

Du hast im Prinzip recht. Und genau hier liegt auch ein neues Problem.
Verfolgt man die Verlautbarungen, sagen fast alle, 2007 war Schluß mit (ihrem) Doping. Der Eindruck wird suggeriert : Nach Armstrong wurde alles clean. Oder: Was uns bis 2006 nachgewiesen worden ist, geben wir ja zu. Und – wahrscheinlich psychologisch sehr wesentlich – wir haben doch einen Hauptschuldigen und so können wir unbeschwerter reden.
Ich denke, much too simple.
Das Interview von Levi Leipheimer spricht diesbezüglich Bände, auch zu weitern psychologischen Aspekten des Dopings und seiner Akteure.

Hier nur zwei Aussagen:

No one felt like they were cheating. They didn’t feel like they were cheating each other, you know. Obviously, we knew the rules and we were breaking the rules, but it was easy to be in that situation and just realize everybody was doing it. After a while, you justified it to yourself. We were like frogs in boiling water.

The biggest sense of relief in all of this came when I decided to stop using performance-enhancing substances back in 2007. For me, that was the biggest sense of relief because I felt at the time I can complete without doing this. I no longer have to deal with that stress — trying to live in this alternate world where we are doing it but we are trying to act like we are not doing it.

http://www.pressdemocrat.com/article/20121016/ARTICLES/121019643/1350?p=all&tc=pgall&tc=ar

Stefan #75

Genau, dasgleiche Spiel wie bei der Dopingbeichte von Zabel. Er hätte ja ganz früher mal kurz probiert und es dann sein lassen!
Vielleicht war es ja bei Team Telekom wirklich eher so, dass alle gedopt haben, es gegenseitig aber verschwiegen. Wer dann von Armstrongs Team kam, hatte vielleicht den Eindruck, hier wären alle clean bzw. man könnte es hier eher sein.
Nur zur Vervollständigung: Gestern hat Armstrong seine Sponsoren Nike und Anheuser Busch verloren sowie den Vorstand von Livestrong abgegeben.

Ralf #76
Ralf #77

Team Sky reaktiviert die gute alte “Ehrenerklärung“. (Die habe ich vor Jahren mal als Unwort des Jahres vorgeschlagen. Wurde aber leider nicht berücksichtigt.)

ha #78

Das Ferrari-System ausführlicher. Nicht allein Dopingverdacht, sondern der auf Steuerhinterziehung bzw. Geldwäsche bei rund 20 Teams:

20 teams, dozens of riders and €30m – the Italian doping inquiry “bigger than Operacion Puerto”

Stefan #79

Wenn ich das richtig verstehe, haben die Fahrer Bildrechte (!) verkauft, und zwar in zwei Verträgen. Den einen gaben sie an die UCI, den anderen – richtigen – mit sechsfach überhöhten Beträgen an jemand anderen, der dann – abzüglich 6% Gebühren – damit das Doping-System Ferrari finanzierte?
Wow, das nenn ich mal ein cleveres System!
Frage mich, wie man den nächsten Giro organisiert. Bekommen alle Fahrer freies Geleit?

Ralf #80

Wolfgang Hettfleisch in der FR: UCI immer stärker in Kritik

Ralf #81

Rabobank Group: Rabobank to end its sponsorship of professional cycling teams

“It is with pain in our heart, but for the bank this is an inevitable decision. We are no longer convinced that the international professional world of cycling can make this a clean and fair sport. We are not confident that this will change for the better in the foreseeable future.”

Herbert #82

Wir kommen des Pudels Kern immer näher.

Eigentlich stören da Ehrenerklärungen als abgetackelte Methode zur Vertrauensbildung nur. Wenn SKY ein schlechtes Gewissen hat, dann sind sie mit dieser PR-Massnahme doch nur schlecht beraten (worden). Eigentlich stümperhaft.

Alles stinkt nach einem auffliegenden System Verbruggen. Ob JJ, Hamilton oder Landis, alle beziehen sich in ihren Affidavits auf die Verweigerungs- und Verschleierungshaltung der UCI bei der Aufklärung von Dopingdelikten. Wenn JJ miteilt, dass er nach seinem Geständnis stundenlang in Aigle zu McQuaid, Anne Gripper und den UCI-Anwälten über die Dopingpraktiken bei Telekom, ONCE, CSC und Liberty Seguros gesprochen hat, der UCI jedoch kein Interesse daran zeigte und McQuaid nur lakonisch meinte, JJ hätte “differenzierter” berichten sollen, besteht doch schon anhand dessen kein Zweifel mehr, welche Rolle der UCI spielte. Übrigens, Anne Grippers Unschuldserklärungen halten auch keiner Belastung mehr stand.

Desavouierender geht es gar nicht mehr, wenn man in der Eidesstattlichen Erklärung von Hamilton liest, dass Lance, nachdem ihm nach der 4.Etappe der Dauphiné Libéré die Felle für die bevorstehende TDF fortzuschwimmen schienen, er kurzerhand Hein Verbruggen anrief – Landis war Ohrenzeuge – und ihm mal “locker” aufforderte: ” You have got to get these guys, Hamilton und Mayo are not normal”. Prompt bekam Hamilton einen Anruf vom UCI mit einer Vorladung, wo ihm dann die besondere Beobachtung durch den UCI mitgeteilt wurde.

Bezeichnend ist auch, dass wieder einmal die Politik ihre Verantwortung nicht wahrnimmt.

Regenwetter, Präsident des luxemburgischen Radsport-Verbandes, erklärt dazu:

“Leider ist die Führung der UCI völlig intransparent. Eine Aussprache über essenzielle Dinge fand nie statt”. …. Die UCI-Kongresse seien quasi eine reine Show. “Da wird ein Bericht gemacht, dann werden bunte Bilder gezeigt, damit sich die Delegierten nicht langweilen, und dann gibt es einen Film über die Entwicklungshilfe. Über die Probleme des Radsports wird nicht debattiert.”

“Debatten zum Kampf gegen Doping (werden)… unter dem Punkt “Verschiedenes” kurz vor dem Mittagessen abgehandelt”, die auch von McQuaid ins Spiel gebrachte Idee von der Generalamnestie für geständige Dopingsünder (wird) nicht wirklich diskutiert. … Es habe von McQuaid nicht einmal eine schriftliche Vorlage gegeben. Stattdessen habe der Ire einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen wollen. “Nach dem Motto: Wir schauen nur nach vorne. Er sagte, die Medien seien dabei, den Radsport zu vernichten. Von Selbstkritik keine Spur”, so der Luxemburgische Verbands-Präsident.

Regenwetter ist überzeugt, dass weiterhin Verbruggen “die Fäden bei der UCI in der Hand hält”. und wirft ihm Profitgier vor. Regenwetter will nun mithilfe weiterer europäischer Föderationen Einfluss nehmen, wobei er auf deutsche Hilfe nicht zählt. Fritz Ramsauer, der dem UCI-Verwaltungsrat angehört, sei laut Regenwetter “ein netter Kerl, aber der beherrscht ja nicht mal vernünftig eine Fremdsprache”.
Da scheint er auf dem Niveau von EU-Energie-Kommissar Günther Oettinger und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zu liegen. Wenn zur Arroganz sich noch das Fehlen des Handwerkszeugs gesellt, dann überlässt man die internationalen Verbände sich selbst und ihrer Administration.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_78267.htm

Die Frage nach der Rolle des BDR – beherrscht Rudolf eigentlich eine Fremdsprache ? – will man gar nicht erst stellen. Sein kürzliches Interview für DF Sport zeigt, dass er auch auf Deutsch die Fragen nicht beantworten kann oder will. Peinlich, wie er der Frage nach Hein Verbruggen und der Rolle des UCI ausweicht. Ärgerlich, dass er seit 2006 ein mulmiges Gefühl hat. Und alles wird sauber aufgearbeitet. Ein Glück auch. ;-)

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=942284&datum=20121014&playtime=1350235167&fileid=6c5143cf&sendung=942284&beitrag=1892814&/

Bleibt die Frage, wo anfangen, wo aufhören ? Wenn der Argus Stall aufgeräumt werden soll, dann richtig. Auf Kosten einzelner wäre auch nur Kosmetik. Es bleiben große Zweifel, dass sich solch ein System selbst reinigen will und kann.

ha #83

Na, der Rückzug von Rabobank nach zwei Jahrzehnten, immerhin auch Sponsor einer Olympiasiegerin, ist doch ein Anfang, oder?

Und womöglich ist es ja kein Zufall, dass zu den Teams, die im Rahmen der Ermittlungen gegen Ferrari im Visier der Staatsanwaltschaft Padua stehen, auch Rabobank gehört. Der Original-Artikel in der englischsprachigen Gazetta-Version (The Ferrari-System) mit Rückzugsangeboten für weitere Sponsoren. So sie noch dabei sind.

panni #84

Beim Interviews mit Scharping fiel mir ein: Ist eigentlich bekannt, ob außer der NADA noch jemand (BDR, DOSB, IOC, Sportausschuss des Bundestages, oder wer sonst noch Interesse an den Dopingpraktiken im Team Telekom haben könnte/sollte/müsste) Einsicht in die Ermittlungsakten der Freiburger StA beantragt hat?

panni #85

Korrektur zu #84

Es muss natürlich “Beim Interview….” heißen

Arnesen #86

@ ha #83
Zwei Anmerkungen zum Rabobank-Ausstieg: 2013 wird wohl noch normal gefahren (und auch gezahlt), nur ohne den Namen.
Und: Erinnert mich an Telekom/T-Mobile. Es geht nie um Doping, sondern immer nur darum, ob die Öffentlichkeit von Doping erfährt. Man sollte also keinesfalls aussteigende Sponsoren loben, die in den 90ern und frühen 2000ern Profiradsport betrieben haben.

ha #87

Sehe ich auch so, Arnesen, im Prinzip. Zumal es bei Rabobank – wie überall – über Jahre Dopingfälle gab. Schmerzgrenze wohl erst jetzt erreicht, weil eine Bank, deren Fahrer plötzlich mit Geldwäsche in Verbindung stehen, ein Imageproblem hat.
Andererseits: Massenausstieg von Sponsoren wäre vielleicht die eine Ansprache, die die UCI verstünde. Und Rabobank ist ein ziemlich schwerer Schlag, weil so lange dabei.

(Amateure + Nachwuchs wollen sie weiter sponsern.)

ha #88

Nachtrag: Der Blutpass scheint doch recht verlässliche Werte auszuspucken. Barredo, der Rabobank-Fahrer, der jetzt gesperrt wurde, schon 2010 verdächtig, aber unbehelligt. Die bekannte Liste der Werte nach der TdF:

Doping-UCI-Index of suspicion

Barredo an der Spitze mit Popovych (Ferrari-Kunde), gefolgt von -zig Fahrern, die nun als Ferrari-Kunden aufgeflogen sind, bis hinunter zur mittelmäßig verdächtigen Punktezahl 5.

panni #89

Ich kann Arnesen da leider nur zustimmen. Der Ausstieg eines Sponsors wirkt zwar einersits immer wie ein Signal, eine von Moral beeinflusste Entscheidung, ist es aber leider nicht. Es wird halt nur die Reißleine gezogen, um nicht noch mehr in die Negativschlagzeilen zu gelangen als ohnehin schon. Und dass die UCI mit ihrem Ablenkungsmanöver, gerade jetzt weil sie als gewichtiger Teil des Übels selbst unter Dauerbeschuss steht, den Rabobankfahrer Barredo als blutwertverdächtig erklärt und dieser daraufhin suspendiert wurde, möglicherweise den letzten Tropfen für das ohnehin vom Überlaufen bedrohte Fass lieferte, macht die Erklärung der Rabobank nicht glaubwürdiger.

Ralf #90

Andrew Jennings: Lance Armstrong stole my £10,000!

Oh dear, Sally. This is embarrassing. The evidence screams that he forced team members to dope, even when they didn’t want to. A fiercely drugged-up entourage in the peloton propelled him to greater riches. Sally, for goodness sake, your pal Lance was a dealer! He chased down, threatened and tried to destroy people who told the truth.

Winfried Gassmann #91
Ralf #92

Jürgen Kalwa in der FAZ: Hamilton belastet deutschen Arzt

Es handelt sich um einen Mediziner aus Deutschland, der bei verschiedenen Profi-Teams als Mannschaftsarzt gearbeitet hat, auch während der Frankreich-Rundfahrt in diesem Jahr.

sport inside: Absolut unglaubwürdig

Herbert #93

Mr. Johann Bruyneel: 10 years, starting from June 12, 2012 and
continuing through and including June 11, 2022;
(ii)
Dr. Pedro Celaya: 8 years, starting from June 12, 2012 and
continuing through and including June 11, 2020; and
(iii)
Mr. José Martí Martí: 8 years, starting from June 12, 2012 and
continuing through and including June 11, 2020.

http://www.usada.org/uploads/aaa42214.pdf

Although the Athlete Biological Passport (ABGP) can monitor an athlete’s red
blood cell concentrations over time (among other blood parameters), there is no current
testing method for detecting autologous transfusions.

Moreover, intravenous microdoses of EPO and other techniques can be used to mask the effect of a transfusion.

Just fine.

The trail provided a further masquerade on a never ending story.