zum Bookshop

Armstrong vs Telekom oder: der erschreckende Unterschied zwischen USADA und NADA

Ich mache doch einen neuen Beitrag auf zum Thema, das hier bereits heftig diskutiert wird: Einstellungsverfügungen der Staatsanwaltschaften zu den T-Mobile/Telekom-Dopern und ihren Dopingärzten von der Uniklinik Freiburg – kurz darauf dagegen die schlagzeilenträchtige Entscheidung der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA und das Resignieren von Lance Armstrong.

Ich habe heute Vormittag für Spiegel Online diesen Kommentar gedichtet:

Die United States Anti-Doping Agency (USADA) schreibt Sportgeschichte. Sie erkennt dem amerikanischen Doper Lance Armstrong sämtliche sieben Siege bei der Tour de France ab. Das ist eine wunderbare Nachricht für all jene, die an sauberem Sport interessiert sind.

Der Fall Armstrong hat auch eine sehr deutsche Komponente.

Wenn andere Doper nachträglich zu Siegern der Tour de France erklärt werden sollten, wie Jan Ullrich (2000, 2001, 2003) und Andreas Klöden (2004), wäre dies ein Schandmal für die deutsche NADA, die so genannte Anti-Doping-Agentur.

Denn die USADA mit ihrem seit 2007 amtierenden Boss Travis Tygart, den Armstrong der Hexenjagd bezichtigt, hat in vorbildlicher Weise gezeigt, was möglich ist, wenn sich eine Agentur dem Druck von Sport, Politik und Sponsoren nicht beugt, sondern selbständig ermittelt, ihrer Kernaufgabe nachkommt und sich der Wahrheit annähern will.

Im Vergleich dazu betreibt die NADA in Bonn ein unwürdiges Geschäft.

Die USADA hat sich mit dem spektakulären Fall Armstrong in herausragender Weise emanzipiert. Travis Tygart erklärte nach Jahren des verzehrenden Kampfes schlicht und einfach:

Es ist unser Job, nach der Wahrheit zu suchen und Gerechtigkeit walten zu lassen.“

Dieses Zitat sollte man einrahmen und in der NADA-Zentrale in Bonn in allen Räumen aufhängen. Denn im Vergleich zur USADA ist die NADA nicht unabhängig und hat keine klugen, mutigen Köpfe mehr – die letzten wurden vergrault, etwa die ehemalige Justiziarin und Interims-Chefin Anja Berninger.

Die NADA ist ein Werkzeug der sportpolitischen Allianz aus DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund), BMI (Bundesinnenministerium, Hauptsponsor des Hochleistungssports hierzulande) und Sportausschuss des Bundestages, der seiner Kontrollfunktion nicht nachkommt.

Es ist dieser sportpolitische Komplex, der in Deutschland seit langem auch ein wirkungsvolles Gesetz gegen Doping und Korruption im Sport verhindert. Es ist dieser intransparente sportpolitische Komplex, der nicht einmal Einblick geben will, wie Steuermittel im Hochleistungssport verwendet werden, der sich dabei sogar über geltendes Recht erhebt.

Über den Fall Armstrong wurden bereits Bücher geschrieben – damit ließe sich online eine eigene Wikipedia gut füllen, für deren Lektüre ein Menschenleben Zeit kaum reicht. Die Kurzfassung, die den dramatischen Unterschied zwischen den USA und Deutschland verdeutlicht, geht so:

Nachdem die Ermittlungen der amerikanischen Steuerbehörde gegen Lance Armstrong und dessen ehemaliges Team US Postal eingestellt wurden, ließ sich die USADA die Akten kommen und begann auf dieser Grundlage mit eigenen Ermittlungen. Knallhart und unbeirrt von allen äußeren Einflussnahmen.

Wenn dagegen in Deutschland staatsanwaltschaftliche Ermittlungen aufgrund mangelnder Rechtslage eingestellt werden, obwohl Doping belegt ist (zuletzt in den Fällen der Blutbestrahlung am Olympiastützpunkt Erfurt und dem Dopingsystem der Uniklinik Freiburg im Profiradsport), knallen bei NADA, DOSB und BMI die Sektkorken. Dann findet die NADA allerlei absurde Begründungen für ihre Untätigkeit, führt „eine Vielzahl von Beweisverwertungsverboten“ auch und beruft sich sogar auf das Grundgesetz.

Diese Methode hat System.

Im Grunde waren die USA und Deutschland (in West und Ost) immer ein Schlaraffenland für Doper. Doch während in Deutschland Sport und Politik in einer unheilige Allianz wirksame Vertuschungspolitik betreiben und die NADA als Feigenblatt benutzen, wurden in den USA im vergangenen Jahrzehnt die weltweit spektakulärsten Betrugssysteme aufgeklärt:

Erst das System des Doping-Labors BALCO, das mit Designer-Drogen und Doping-Cocktails einen Kontinent bediente – nun das System des Lance Armstrong, der vor der Macht der Fakten kapitulieren muss.

Stets waren dabei Ermittlungen der Steuerbehörde der Ausgangspunkt. In beiden Fällen ermittelte schließlich der kahlköpfige, unbestechliche Jeff Novitzky, über den Travis Tygart einmal sagte: „Man sollte ihm einen Schrein einrichten!“ Novitzky war einst Steuerfahnder und recherchiert für die Lebensmittel- und Arzneimittelaufsicht FDA in Washington, eine Bundesbehörde. In beiden komplexen Betrugssystemen – BALCO und Armstrong – waren Grand Jurys involviert, wurden Kronzeugenregelungen angewandt, der einstige Superstar Marion Jones musste wegen eidesstattlicher Falschaussagen sogar ins Gefängnis und wurde Olympiasiege los.

Dabei gibt es in den USA, wie in Deutschland, nicht einmal ein Antidopinggesetz.

Travis Tygart und die USADA zeigen, was dennoch möglich ist, wenn man Interesse an Aufklärung hat und alle Informationen verwertet.

Der Doper Lance Armstrong wird nun auch seine Bronzemedaille verlieren, die er bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney im Zeitfahren gewann. Die drei Doper aus dem einstigen Doping-Team Telekom/T-Mobile dagegen behalten ihre Medaillen des Straßenrennens von Sydney: Jan Ullrich, Alexander Winokurow und Andreas Klöden.

Die bevorstehenden, lange zurückliegenden Tour-de-France-Siege von Ullrich und Klöden sind ein schrecklicher Nachweis des Leistungsvermögens der NADA – und noch viel mehr: Denn Novitzky begann seine Ermittlungen gegen Armstrong, um herauszufinden, ob öffentliche Mittel für Dopingzwecke missbraucht wurden.

In Deutschland ist das in mehreren Fällen dokumentiert und für rechtens befunden worden.

Ralf said on 24. August 2012 at 21:11 #1

Jürgen Kalwa in der FAZ: Das Denkmal steigt vom Sockel

Sir Tobi said on 24. August 2012 at 21:43 #2

@Jens
“…Die United States Anti-Doping Agency (USADA) schreibt Sportgeschichte. Sie erkennt dem amerikanischen Doper Lance Armstrong sämtliche sieben Siege bei der Tour de France ab. ”

Ist das denn überhaupt möglich?

ha said on 24. August 2012 at 22:19 #3
bernie said on 24. August 2012 at 23:12 #5

Wird die UCI wirklich? Am dopingverseuchten Radsport ändert es sowieso nichts.

Alexis said on 25. August 2012 at 08:58 #6

bernie am 24. August 2012 um 23:12 #5

Am dopingverseuchten Radsport ändert es sowieso nichts.

Herbert said on 25. August 2012 at 09:23 #7

@ Jens

Wenn Sie fair geblieben wären, hätten Sie zumindest auch darauf verwiesen, wie sich Jan Ullrich geäußert hat. Aber das tun sie nicht. Bewußt nicht, denn gelesen werden Sie es ja haben. Und das finde ich für einen (unparteiischen) unabhängigen Beobachter verwerflich und bestätigt leider mein Vorurteil.

( Niedlich war übrigens auch, wie gestern abend in der ARD deren Dopingexperte ohne explizite Namensnennung zum Deutschlandspagat ansetzte. Er versuchte sich schon an seinem nächsten Thema. Was gibt es da eigentlich an Honorar für einen ausgestrahlten Bericht ?)

Die drei Doper aus dem einstigen Doping-Team Telekom/T-Mobile dagegen behalten ihre Medaillen des Straßenrennens von Sydney: Jan Ullrich, Alexander Winokurow und Andreas Klöden.

Übrigens, das haben Sie doch wohl in völliger Unkenntnis des WADA-Codes geschrieben, den Sie als Dopingexperte unbedingt kennen sollten.

Die USADA hat sich mit dem spektakulären Fall Armstrong in herausragender Weise emanzipiert.

Wie war sie denn vorher ? In den Händen von Armstrong & Co. ?

Im Vergleich dazu betreibt die NADA in Bonn ein unwürdigesGeschäft.

Seit wann geht es denn im exerzierten Antidoping um moralische Werte ?

Knallhart und unbeirrt von allen äußeren Einflüssen.

Glauben Sie wirlich ? Auch in den USA ist der Abend schlauer als der Morgen. Definitiv.

Diese Methode hat System.

Diese Formulierung würde hervoragend zum Umgang mit den Erkenntnissen aus der Spitzer-Studie und der Verzögerungs- und Vertuschungstaktik der Großen Kommission passen. Aber da schweigt der “Sänger” Höflichkeit.

Im Grunde waren die USA und Deutschland (in West und Ost) immer ein Schlaraffenland für Doper.

Auch wenn Sie sich hier des Mittels der journalistischer Überhöhung bedienen, für einen Fachbeitrag ist das sehr unglücklich und extremely missleading. Sie wissen sicherlich, dass dieses Schlaraffenland nicht in Deutschland liegt. Und Ost ist eh aus. Das waren andere Zeiten. Dass heute dieses gelobte Land woanderes liegt, das sollten Sie doch auch nach ihren Augenzeugenberichten aus London wissen.

Was völlig in der Berichterstattung, nicht nur bei Ihnen, untergeht, ist doch letztlich die Frage, was es eigentlich bedeutet, dass Armstrong aus dem Verfahren ausgeschert ist. Für die Verfahrungsführung der USADA wird das ein Riesenprobem. Es fehlt der Hauptangeklagte.
Die anderen Beklagten werden das wohlwollend zur Kenntnis genommen haben. Na gut, der Tag ist noch jung. Vllt. wird sich noch der eine oder andere wissende Rechtsexperte noch dazu – vllt. auch hier – äußern.

nocheinjurist said on 25. August 2012 at 09:29 #8

ich mag amerikanische Weltpolizeivorstellungen trotzdem nicht. Und auch nicht, dass Doping härter untersucht wird als Kriege und ihre Gewinner.

Und die Frage stellt sich, aber das schon seit zehn, fünfzehn Jahren: Waren die Nächstplatzierten sauberer, oder auch der Siebente, wenn er plötzlich zum Ersten erklärt wird, und das nur, weil von ihm keine Proben aufgehoben wurden.

Die Sponsoren von Armstrongs Stiftung bleiben ihm treu, schreibt ustoday, und auch sonst recht Interessantes

USA Today: “The bottom line is I played by the rules that were put in place … when I raced,” Armstrong said.

Armstrongs Stiftung scheint beim ersten Scannen ja doch darauf angelegt, Krebs zu verhindern. Medikamentenhersteller dürften nicht erfreut sein.

http://www.canyonranchinstitute.org/partnerships-a-programs/partnerships/ncta/ncta-overview

TobiasL. said on 25. August 2012 at 09:53 #9

@ha

Deshalb meine Frage, die USADA “will” alle Titel aberkennen, aber den TdF Sieg vergibt ja nicht die USADA?

Ich vermute/befürchte, daß im Fall Armstrong noch nicht das letzte Wort gesprochen worden ist. Da kommen noch Überraschungen, aber eines ist sicher, der USADA-Chef
Tygart hat Recht wenn er sagt:” Verlierer ist der Sport.”

Ralf said on 25. August 2012 at 10:01 #10

Der Doper Lance Armstrong wird nun auch seine Bronzemedaille verlieren, die er bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in Sydney im Zeitfahren gewann. Die drei Doper aus dem einstigen Doping-Team Telekom/T-Mobile dagegen behalten ihre Medaillen des Straßenrennens von Sydney: Jan Ullrich, Alexander Winokurow und Andreas Klöden.

Viel schlimmer ist aus meiner Sicht das folgende:

Während die USADA-Ermittlungen vier US-Postal-Doper bereits an der Teilnahme gehindert haben, konnte einer der Telekom-Doper im Jahr 2012 noch einmal Olympiasieger werden. Da sage noch einer, man solle die alten Zeiten ruhen lassen…

ha said on 25. August 2012 at 10:40 #11

#9
Ja, ich halte das auch für noch nicht geklärt.
Reime aber mal Folgendes zusammen: Die sportrechtliche Verjährungsfrist (acht Jahre) wäre mit der Aberkennung zeitlich davor liegender Titel/Medaillen in Übereinstimmung zu bringen. Denn dabei handelt es sich nicht um eine Sanktion (Sperre = Frist acht Jahre), sondern um eine nachträgliche Disqualifikation – für die es keine Verjährungsfrist gibt. (Vergleichbar dem sportjuristischen Streit um die Aberkennung von Dopingrekorden – auch das wäre nach Ansicht vieler Sportrechtler nur eine Disqualifikation, keine Sanktion.)

Möglich ist das also. Für die Olympiamedaillen wäre letztlich die IOC-Exekutive zuständig. Für die Tour-Titel der Veranstalter bzw. die UCI. Wenn diese Organisationen dem USADA-Entscheid nicht folgen wollten, würde die Sache sicher vor den CAS gehen.

Ralf said on 25. August 2012 at 10:40 #12

Übrigens, das haben Sie doch wohl in völliger Unkenntnis des WADA-Codes geschrieben, den Sie als Dopingexperte unbedingt kennen sollten.

2006 (Fuentes-Skandal) bzw. 2007 (Telekom-Doping-Beichten) war noch nichts verjährt, wenn man denn GEWOLLT hätte…

Jens Weinreich said on 25. August 2012 at 11:27 #13

@ Herbert # 7: Sie unterschreiten Ihr Niveau weit. Warum? Sie wittern schon wieder eine Weltverschwörung.

Ich habe mich zu Einzelheiten des Falls Armstrong nicht (kaum) geäußert und habe im übrigen immer gesagt, dass ich davon keine Ahnung habe. Rad-Kriminalität habe ich im Prinzip 2007 von meiner Agenda gestrichen.

Ich habe das Vorgehen der USADA in einem KOMMENTAR, keiner wissenschaftlichen Abhandlung, mit dem Vorgehen der NADA verglichen.

Nur wenige Journalisten, einer kommentiert hier, eine zweite schreibt und kommentiert hier ebenfalls, haben derlei Fundamentalkritik (in alle Himmelsrichtungen, vor allem hier: in alle deutsche Himmelsrichtungen) geübt. Das kann man nachlesen, jederzeit. Ist ohnehin gut. dass journalistische Arbeit überprüfbar ist.

Insofern nervt es mich erneut, wenn Sie diese peinlich-billige Ost-Nummer rauskehren, wieder und wieder und wieder.

Sie stellen Falschbehauptungen auf. Der/die Sänger (die beiden erwähnten, nicht der, den sie ständig erwähnen) schweigen eben überhaupt nicht und sie kennen und akzeptieren auch keine Autoritäten.

Sie sollten sich an die Fakten halten, okay!

Solange Ärzte in Deutschland dopen dürfen, solange Radprofis dopen dürfen, solange sich Sportler blutbestrahlen dürfen, ohne belangt zu werden, solange öffentliche Mittel dafür eingesetzt werden, solange es kein Antidopinggesetz gibt, solange Sport und Politik Doppelpass spielen, die NADA als Papiertiger halten und mit Steuermitteln intransparent diesen Zirkus alimentieren – solange ist Deutschland (in Ost und West) ein Doping-Schlaraffenland.

ha said on 25. August 2012 at 12:09 #14

Es ist ja gar nicht schwierig, sich ein von der Nada geführtes Dopingverfahren zum Telekom-Doping nach USADA-Muster vorzustellen (oder gern auch mehrere): Würde es jetzt eingeleitet, nach einigen Jahren, in denen sich die Nada in Ignoranz/Toleranz übte, wäre alles ab 2004 noch sanktionierbar. Das System war bis 2007 intakt. Es käme also nach menschlichem Ermessen noch ein bisschen was dabei heraus, nahe liegend Ermittlungen bei: Klöden, Kessler, Wesemann … gegen die Ärzte.

Weiter nach USADA-Muster: Ergäben eventuell ernsthaft betriebene Ermittlungen der Nada inklusive Zeugenaussagen, Hinzuziehung der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsergebnisse ein System, das vor dem Jahr 2004 etabliert wurde (und das wurde es, wie spätestens seit dem Bericht der Kleinen Kommission bekannt ist), könnten auch den Telekom-Radlern Titel und Medaillen aberkannt werden.
(Wobei ich mir nicht sicher bin, mit Lizenz welchen Verbandes z.B. Winokurow gefahren ist, unter wessen Jurisdiktion der dann also fällt, aber sicher kann man dann Erkenntnisse aus einem solchen Verfahren abgeben.)

Wie auch immer: Die freizügige Interpretation des AMG durch die Freiburger Staatsanwaltschaft im Sinne der Ärzte (da die Sportler einverstanden waren, ihre Einwilligung vorlag und sie nicht zu Schaden kamen, ist es irgendwie nicht Doping oder nicht sonderlich “sittenwidrig”) steht der Nada, die sich an ihren Code zu halten hat, nicht offen.

Wenn sie keine Verfahren einleitet, würde mich interessieren, was politisch möglich ist bei Verstoß gegen der Stiftungsauftrag.

Manu H. said on 25. August 2012 at 13:44 #15

Keine Frage, die Aufgabe von Armstrong ist ein Sieg für die Doping-Bekämpfer. Dass aber alle Nachrücker für Armstrongs Tour-Siege ebenfalls verurteilte Dopingsünder sind und diese teils noch heute nach Siegen und Medaillen greifen dürfen, zeigt nur, dass sich das System Radsport kein Stück verändert hat. Daher sollte wenigstens das IOC ein Zeichen setzen und diese verseuchte Disziplin aus dem Olympischen Programm streichen.

Ich bin froh, dass sich zumindest die deutschen Medien ein wenig von der Tour de France und anderen Doping-Wettbewerben distanziert haben. Aber in den anderen Ländern hat sich auch diesbezüglich NICHTS geändert.

Piti said on 25. August 2012 at 14:10 #16

Ich möchte den Ausführungen des Hausherrn applaudieren. Aber Vorsicht! Eine der zentralen Annahmen könnte sich als falsch herausstellen:

Nachdem die Ermittlungen der amerikanischen Steuerbehörde gegen Lance Armstrong und dessen ehemaliges Team US Postal eingestellt wurden, ließ sich die USADA die Akten kommen und begann auf dieser Grundlage mit eigenen Ermittlungen. Knallhart und unbeirrt von allen äußeren Einflussnahmen.

Wie weit – und ob überhaupt – die USADA Einblick in die staatlichen Ermittlungsunterlagen bekommen hat, ist völlig unklar. Es gibt darüber widersprüchliche Darstellungen.

Die Erkenntnisse der USADA stützen sich meiner Ansicht nach – und ich habe die Affäre intensiv verfolgt – im Wesentlichen auf einen Whistleblower, der – übrigens nicht aus strategischem Motiv wie die Kronzeugen zum Telekom-Doping, Jaksche und Sinkewitz – rückhaltlos ausgepackt hat, nicht nur über Praktiken, sondern auch die involvierten Personen: Floyd Landis. Nach Landis’ eigener, für mich glaubwürdiger Darstellung, war man bei der USADA völlig ahnungslos, was das System USPS anbetraf, bevor er ihnen seine Kooperation angeboten hatte. (Es gab 2006 schon zwei ehemalige Postal-Fahrer, Frankie Andreu und ein anonymer, nach Betsy Andreu war es Jonathan Vaughters, die eigenes Doping im Armstrong-Rennstall gestanden hatten, ohne aber das große Bild zu zeichnen.) Wie weit ein Jörg Jaksche, der damals noch die Hoffnung hatte, wieder von der Radsport-”Familie” aufgenommen zu werden, seinerzeit nicht nur allgemein über Praktiken, sondern auch Personen ausgesagt hat, wissen wir nicht so recht. Der andere wesentliche Kronzeuge, Sinkewitz, hat seine personenbezogenen Aussagen später bekanntlich relativiert. Einen Kronzeugen in der Qualität von Landis haben wir hierzulande wohl leider nicht.

Zur Aberkennung der Titel nach Verjährungsablauf: Diese stützt sich auf ein amerikanisches Schiedsurteil zum Fall Eddy Hellebuyck von Anfang des Jahres. Ich wage die Prognose, der Armstrong-Verbruggen-Konglomerat wird es sich nicht nehmen lassen, diesen Teil des USADA-Spruchs anzufechten.

thelepathy (@thelepathy) said on 25. August 2012 at 14:34 #17

Ulle will Armstrong’s Toursiege nicht haben.

Piti said on 25. August 2012 at 14:47 #18

@Ralf #10:

Ich finde, Winokurow ist genau der Olympiasieger, den die korrupte Show verdient hat. Ich habe mich darüber sehr gefreut. =)

(Irgendwie auch, weil ich Wino die Genugtuung für Sidney gönne, wo er beim ebenso klar abgekarteten Spiel zu Gunsten von Ullrich auf den Olympiasieg verzichten musste.)

ha said on 25. August 2012 at 15:22 #19

@Piti #16
Hm. Zu Landis, der allein noch nichts ausgerichtet hätte, sind dann aber schon noch ein paar mehr Whistleblower / Zeugen gekommen, die Rede ist von zehn bis einem Dutzend. Siehe die USADA-Anklage gegen Armstrong, Bruyneel et al.

Novitzky hat sie aufgetrieben /geknackt im Rahmen der US-Postal-Ermittlungen; das jedenfalls wird nicht bestritten. Oder, wie es u.a. CNN elegant formuliert:

It is believed the charges stem from a federal investigation by Food and Drug Administration special agent Jeff Novitzky. His investigation didn’t result in any charges, but Novitzky — who led the fight against the Balco Laboratory and doping in Major League Baseball — is understood to have helped with the USADA case.

Piti said on 25. August 2012 at 18:50 #20

@ha: Klar, hätte Landis mit seinem Glaubwürdigkeitsproblem allein kaum etwas bewirken können. Er hat aber auch für Novitzkys Ermittler den Zugang zu den späteren Zeugen freigesprengt, indem er in seinen E-Mails etwa Leipheimer, Hincapie, Zabriskie oder Barry konkret benannt hat. Bis dahin, darf man vermuten, galt auch für aussagewillige Zeugen das Credo des Schlüsselzeugen Vaughters: Rede über dich, aber zieh andere nicht mit hinein.

Dass die Zeugen wahrscheinlich selbst nicht wussten, ob, welche und auf welchem Weg Informationen aus den Ermittlungen der Feds zur USADA gelangt sind, könnte zu deren Kooperationsbereitschaft mit Letzterer beigetragen haben. Das eigentliche Mastermind der USADA scheint übrigens nicht Travis Tygart zu sein, sondern deren Anwalt und Berater William Bock, über den Joe Papp, ehemaliger Radprofi, Doper und Dealer, sagte: “the guy is probably the most righteous, ethical, compassionate and humanistic attorney (and human being) that I know”. Und da mag dann letztlich auch der wesentliche Unterschied zu den Antidoping-Organen anderer Nationen liegen.

ha said on 26. August 2012 at 07:43 #21

Danke, Piti. Immer lehrreich. Auch der Hinweis zur Verjährungsfrist auf das Hellebuyck-Urteil, von dem ich noch nie gehört hatte.

Auf Velonation eine interessante Geschichte mit einem Kronzeugen aus der AFLD: AFLD claims Armstrong was regularly tipped off about tests

Rieu makes strong claims, saying that Armstrong had people within the sport who would help him.
“This support overflowed into the UCI (International Cycling Union) and the International Olympic Committee,” he said. “Lance Armstrong was surrounded by scientific physiologists, some of whom were discarded later. He had considerable resources to protect and implement logistics.
“There were rumours that he transferred blood from the United States in his private jet.”
He also alleged that former French president Nicolas Sarkozy pulled strings for the rider, who he regarded as a personal friend and from whom he later received a gift of a team bike.

TobiasL. said on 26. August 2012 at 09:06 #22

@piti Danke für die juristische Einordnung!

Gutes Interview mit Tygart auf Velonation.

http://www.velonation.com/News/ID/12712/Travis-Tygart-Interview-Armstrongs-results-from-August-1st-1998-will-be-stripped.aspx

Jens Weinreich said on 26. August 2012 at 21:14 #23

Nur so, interessantes Thema heute im DLF-Sport :)

Sir Tobi said on 26. August 2012 at 21:22 #24

Nur so: souveräne Verlinkung!
Habe ich nicht einen Tag vorher einen ähnlichen Artikel von einem “freien Journalisten” gelesen? Seltsam.

ha said on 26. August 2012 at 21:30 #25

Geht ja prima los bei Seppelt:

Ich würde nicht sagen, die Nada will nicht …

Och nee, sie hat bloß “Angst”, die Nada. Auch sonst würde er “natürlich nicht so weit gehen” mit Vergleichen. Dies macht halt den “Experten”, der sich aber nicht festlegt.

Beschreibt schön den Unterschied, den es für DLF braucht. Im Sinne des Redaktionsfriedens ;-D

Jens Weinreich said on 26. August 2012 at 21:32 #26

Wie ich an anderer Stelle bereits sagte, Sir Tobi: Das ist reiner Zufall.

Es ist immer reiner Zufall. Manchmal tauchen Bemerkungen aus dem Blog (Texte und Kommentare) binnen weniger Minuten/Stunden im Sender auf. Mann müsste mal Buch führen über die Zufälle bzw vielfältigen Lebenssachverhalte.

ha said on 27. August 2012 at 13:14 #27

Tygart mit einer Erklärung zur Verjährungsfrist, laut “Telegraph”:

Tygart, however, acknowledged that USADA’s decision to strip Armstrong of his titles might come under threat. “Unless and until it is appealed and overturned, then under the world rules, it must be imposed.”

Die werden doch nicht etwa sogar “mutig” genug gewesen sein, das einzukalkulieren? Wird jedenfalls spannend, ob die UCI ihre schützenden Verbruggen-McQuaid-Hände weiter über Armstrong hält und die Sache wegen der Tour-Titel vor den CAS bringt, also mehr Öffentlichkeit riskiert …

Piti said on 27. August 2012 at 14:54 #28

Die faktische Ausdehnung der Verjährungsfrist steht zumindest formal auf recht wackeligen Beinen. Voraussetzung ist eine betrügerische Verschleierung (fraudulent concealment) durch den Athleten, die die fristgemäße Sanktion eines festgestellten Verstoßes vereitelt hat.

Das Hellebuyck-Urteil führt die notwendigen Kriterien an:

8.15 The elements required for equitable tolling of a statute of limitations under fraudulent concealment are as follows: (1) concealment of the wrongful conduct by defendant, (2) plaintiff’s lack of knowledge of the wrongful conduct, (3) plaintiff brought suit within the length of the limitations period after discovery of the wrongful conduct, (4) plaintiff’s lack of knowledge of the wrongful conduct was not attributable to a lack of diligence, and (5) reliance on the fraudulent concealment.

Als vor Ablauf der Verjährungsfrist festgestellte Verstöße kommen bei Armstrong in Frage:

- Cortisondoping während der TdF 1999
- Epo-Doping während der TdF 1999
- Epo-Doping bei der TdS 2001

Die Vertuschung des Epo-Dopings geht aber nicht unmittelbar auf Armstrongs Kappe, wie es meinem Verständnis nach unter (1) gefordert wird. Die Verwertung der französischen Nachtests von den 99er-Kontrollen wurde 2005 bekanntlich von der UCI und Armstrongs Muppets bei USA Cycling zurückgewiesen, die Vertuschung der positiven Kontrolle von 2001 im Lausanner Labor hat die UCI veranlasst (wird geflüstert – was hoffentlich noch den Kopf des Laborleiters (Saugy) kosten wird, wenn es sich bestätigt). Bleibt allenfalls das vordatierte Cortisonattest.

Ob Falschaussagen aus dem Zivilprozess gegen SCA verwertbar zu Armstrongs Nachteil sind? Keine Ahnung.

Piti said on 27. August 2012 at 15:04 #29

Kleine Korrektur: Das Armstrong entlastende Gutachten von Verbruggen-Kumpel Vrijman, damals als erster Holländer verspottet, der kein Dope findet, wurde 2006 veröffentlicht, nicht 2005.

Piti said on 28. August 2012 at 12:58 #30

Um das Statement von Tygart nochmal aufzunehmen, das mich gestern ziemlich ratlos hinterlassen hat: Inzwischen ist mir die wunderbare Perfidie seines Angebots an Armstrong aufgegangen.

“If Armstrong had come in and been truthful, then the evidence might have been that the statute of limitations should apply,” Tygart told USA today.

Tygart also explained that the Agency was willing to talk to Armstrong should he ever want to reconsider his stance [...]

Nach allem, was bisher durchgesickert ist, muss man davon ausgehen, dass Armstrongs Dopingvertuschung (die für die Aussetzung der Verjährung entscheidend ist) ohne Komplizenschaft der UCI nicht möglich gewesen wäre. Tygarts Angebot lautet daher übersetzt: Liefer Verbruggen und seine Vasallen ans Messer, und du kannst die 5 Toursiege behalten. Damit würde Armstrong immerhin im exklusiven Club der Legenden Merckx, Hinault und Indurain verbleiben. Solange sich die UCI für Armstrong zum Deppen macht, wie mit ihrer Unterstüzung beim Versuch, der USADA ihre Zuständigkeit gerichtlich abgesprechen zu lassen, wird der sicher nicht mit der USADA kooperieren. Da kann sich aber rasch ändern, sollte die UCI umschwenken und Armstrong fallen lassen. Loyalität versteht der Soziopath nur, wenn es um Loyalität zu seiner eigenen Person geht. Hat jemand in den letzten Wochen einen LKW mit Kotztüten vor dem Hauptquartier in Aigle ausladen sehen?

ha said on 28. August 2012 at 13:08 #31

Vielleicht hier ganz gut zusammengefasst, die Strategie der USADA:

Texas Fold ‘Em

Finde den Schluss doch überzegend:

He said in his statement that he “will no longer address this issue, regardless of circumstances.” What Armstrong doesn’t understand, or won’t, is that it’s not up to him.

Ralf said on 28. August 2012 at 17:57 #32
Ralf said on 30. August 2012 at 09:37 #33

dpa: NADA-Chefin verteidigt Vorgehen in Freiburg

Zudem hatte die USADA nach eigenen Angaben zehn Kronzeugen gegen den früheren Tour-de-France-Dominator in der Hinterhand. Im Fall Freiburg habe sich bislang noch niemand gemeldet, sagte Gotzmann.

1) Was ist mit Jaksche und Sinkewitz?
2) Die Kronzeugen der USADA werden sich auch nicht alle aus freien Stücken gemeldet haben.

ha said on 30. August 2012 at 10:49 #34

Hast recht, Ralf: “Bei uns hat sich bislang noch niemand gemeldet” – das ist natürlich eine entlarvende Beschreibung des fehlenden Ermittlungswillens bei der Nada. Anwalt Michael Lehner hat nicht umsonst darauf hingewiesen, seit wann die Vorwürfe mindestens gegen Klöden, Kessler, Sinkewitz (Eigenblut) und gegen die Ärzte ohnehin bekannt sind, in der Folge des Sinkewitz-Geständnisses 2007, mit dem dann viel zitierten Rhein-Konvoi – erhärtet mit dem Untersuchungsbericht der Kleinen Freiburger Kommission (Mai 2009) und dem Verweis auf Blutwerte bei vielen Telekom-Fahrern.
Dazu: Die Akten der Bonner Staatsanwaltschaft aus den (eingestellten) Betrugsermittlungen gegen Ullrich und Klöden – seit Ende 2009 vorliegend. Für Staatsanwalt Fred Apostel stand damals fest, dass beide gedopt haben.

Für die Klöden-Akten interessierte sich 2009 wegen des Wohnsitzes die Schweizer Stiftung Antidoping, die deutsche Nada meines Wissens nach nicht. Rechtlich ist die Situation aber wohl so, dass der Wohnsitz, der lizenzgebende Verband egal sind, jedenfalls war das der USADA egal, Quelle ESPN:

Under UCI rules, the national anti-doping agency that unearths evidence of a nonanalytical violation has jurisdiction over the case, regardless of where the violation occurred or the citizenship of the accused.

Das Dumme ist: Man vergisst zu schnell, bleibt an solchen Geschichten nicht dran, fragt nicht genug nach. Auch deshalb meint die Nada jetzt, der Öffentlichkeit so etwas auftischen zu können.

Herbert said on 31. August 2012 at 18:23 #35

Die Causa Lance Armstrong ist komplexer als alle anderen vorher. Man kann nur hoffen, dass deren Lösung nicht so simpel ist, wie viele der anderen vorher. Falls die UCI zu den Vorwürfen bezüglich ihrer Verwicklung in den Fall schweigen sollte, dann sind wir genauso schlau als wie zuvor.

Jonathan Vaughters:

“It depends who you’re talking to but of course there certainly is respect. At the end of the day, Armstrong was a talented athlete. While what USADA is doing now is certainly necessary, his group of peers from the Tour de France at the time, myself included…. Look of course I’ve admitted to doping but nowhere in my mind do I feel that I would have been a better bike rider if I’d doped more. There was no amount of doping that was going to get me to win a Tour so for that generation of athletes there’s certainly going to be people that hold a certain amount of respect for him.”

David Millar:

“And I think from inside cycling they often perceive media coverage of doping as a sort of hostile act instead of something aimed at helping the sport so they develop a bit of a bunker mentality about it. So even perfectly clean riders who are above all suspicion are on the defensive the moment the subject is raised. And who knows whether that’s because they’re weak or afraid, or because they simply want to concentrate on riding their bikes without having to deal with unpleasant and uncomfortable issues.

“Having said that, there comes a point where you have a responsibility to speak out and very few riders have. Who knows, there might be more by way of a response if and when the full evidence against Armstrong ever gets a proper airing.”

Danny Pate:

“There’s a lot of truth to all of those reasons. Lance has been the biggest face in cycling for a long time now. Either you really respect him, you hate him or you’re still really effected by him, The list goes on and on. Lance is different from other people. I don’t know if that’s the correct way but that’s how it’s happened.”

If the riders are going to be encouraged to speak out it’s up for rest of cycling, and the UCI to act. The sport’s governing body has remained under their rock for too long, allowing for a passive acceptance of omerta and silence to reign. It’s time for them to wake up, and it’s time for that reporter in Colorado to turn the camera around and ask himself the tough questions.

http://www.cyclingnews.com/features/the-united-states-of-omerta

Herbert said on 31. August 2012 at 18:28 #36

@Ralf

Findest du es nicht mehr als skurill, dass die Ärzte in Freiburg straffrei davon gekommen sind und jetzt Kronzeugen unter den Fahrern gesucht werden sollen, die ihre Ex-Kollegen belasten ?
Was soll denn das für eine Gerechtigkeitsverständnis sein ?
Das traue ich nur Sinkewitz zu, aber der hat ja auch nichts mehr zu verlieren. Keiner nimmt eh mehr von ihm eine Scheibe Brot.

Piti said on 1. September 2012 at 15:18 #37

“Skurill”, nervtötend und nebenbei ziemlich entlarvend, was das Gerechtigkeitsverständnis des Verfasser betrifft, sind allenfalls die ständigen Versuche, Betrügereien der Einen durch Betrügereien der Anderen zu relativieren.

Nebenbei hat – durch Steuergeld finanziertes – Antidoping nicht den Auftrag, der Privatveranstaltung Profisport durch Alibikontrollen ein geschäftsförderndes Feigenblatt zu verschaffen, sondern eine pädagogische Verpflichtung. Die besteht nicht zuletzt darin, falsche Vorbilder als das zu outen, was sie sind.

Davidoff said on 1. September 2012 at 16:09 #38

“Bei uns hat sich noch keiner gemeldet…”

Der NADA scheint ein Reservat für die letzten übrig gebliebenen Beamten zu sein. Eigeninitative auf der Suche nach Informanten sollte man da nicht erwarten.

Herbert said on 1. September 2012 at 20:20 #39

Calm down, piti, and don´´t mix up issues.

Ralf said on 1. September 2012 at 21:18 #40

@ Herbert:

Zumindest die Staatsanwaltschaft (nicht die NADA!) hat auch Kronzeugen gesucht, die die Ärzte belasten. Leider vergeblich.

Piti said on 2. September 2012 at 10:22 #41

Zur Frage, woher das Beweismaterial der USADA stammt:

The bulk of that evidence is testimony from at least a dozen of his former team-mates and associates, but it is not, as has been reported, evidence gathered during the federal investigation into allegations of systematic doping at the US Postal Service cycling team. [...] Usada has not had access, despite requests, to the evidence the Food and Drug Administration investigators gathered, and has built its own case.

BBC Sport

Was, wenn es so sein sollte, den Unterschied in der Arbeitsweise unterschiedlicher nationaler ADAs nur noch stärker herausstellt.

TobiasL. said on 3. September 2012 at 21:27 #42

Das war zu vermuten: Armstrong, sonst kein Mann des Aufgebens, ahnte von den Beweismaterialien. Die USADA hat ganze Arbeit geleistet, das sichere Auftreten von Tygart und co. ist durch Beweise im Hintergrund zu erklären.

Ralf said on 4. September 2012 at 08:40 #43
mb said on 4. September 2012 at 08:59 #44

Existieren denn noch Blutproben von deutschen Radsportlern? Weshalb kommt die USADA an bis zu 13 Jahre alte Dopingproben ran und wäre das auch für die NADA möglich?

Ralf said on 4. September 2012 at 13:09 #45
Herbert said on 4. September 2012 at 15:44 #46

Die UCI war stets auf der Höhe der Zeit. :D

Jaksche spent hours talking to the UCI in the wake of his suspension. He spoke to their lawyers, Anne Gripper, their former head in anti-doping, and president, Pat McQuaid. But despite the cooperation they discounted his testimony, saying that he hadn’t provided enough information.

This is how you have to deal with the UCI. They try and protect their sport but they don’t know how to do that. They think that a sport without scandal is a clean sport and they have so many misleading people in their federation. There are so many cadavers. It’s like having a dead body in your basement festering away and going bad. That’s how the UCI treat doping. They gave me no hope and I felt worse treated by the UCI than if I hadn’t confessed and told them my story. It wasn’t the reaction I was hoping to get.”

So wird´s natürlich nichts mit derAufklärung. Soll es wahrscheinlich auch nicht.

Herbert said on 4. September 2012 at 15:53 #47
Ralf said on 5. September 2012 at 09:05 #48

USA Today: California lawmakers target USADA after Armstrong sanctions

Twenty-three California state senators are asking the state’s two U.S. senators to request a congressional review of the U.S. Anti-Doping Agency in the wake of the Lance Armstrong sanctions.

OP said on 6. September 2012 at 19:40 #49

In der dieswöchigen Ausgabe (36/12) der Zeitung Falter, ist ein Kommentar (leider nicht online) von Johann Skocek mit dem Titel “Vom Ersatzheiligen zum Betrüger”, in dem Löblicherweise die Referenz für die Erwähnung vom Fahnder Jeff Novitzky mit dem Blog des Aufdecker-Journalisten Weinreich angegeben wird.

Es geht also doch, also das mit der Quellennennung und so :-).

PS: Und ich hab mich eigenltich schon länger gefragt, wieso keine Ösi-Zeitung mal Weinreich’sche Fachkompetenz in Anspruch nimmt. ;-)

Herbert said on 7. September 2012 at 20:37 #50

Sylvias Schenk bezweifelt die Glaubwürdigkeit McQuaids, den Radsport zu säubern.

“It was a difficult situation. Armstrong was a big champion and he was close to Verbruggen [former UCI President] and the others. That wasn’t strange, if you have the big champion of a sport he’s meeting the officials at many occasions. I don’t know how close those two were, it wasn’t unusual for an athlete like Armstrong, but what raised my suspicions at the time was when we first had information that there were payments made to the UCI by Armstrong, we only learned about it through the media. There was nothing in our meetings and I’ve looked at the minutes. We never had information of how much was paid and what the money was used for. All the statements made by the parties even after were contradictory.”

http://www.cyclingnews.com/news/schenk-doubts-mcquaid-has-the-credibility-to-clean-up-cycling

Weshalb sagte denn Anne Gripper nichts ? … Sie ging lieber wie einst Sylvia Schenk.

Treutlein said on 8. September 2012 at 21:02 #51

Bei der Play-the-Game-Konferenz 2007 in Island gab es eine Podiumsdiskussion, an der u.a. Jörg Jaksche, Pat McQuaid und der WADA-Chef Dick Pound teilnahmen. Erst ließ Jörg Jaksche McQuaid alt aussehen; am Ende sagte Dick Pound zu McQuaid: Ich hoffe nicht, dass Sie eines Tages in die Sportgeschichte als Totengräber des Radsports eingehen. Verbruggen und McQuaid, die gleiche Familie …

Herbert said on 9. September 2012 at 10:25 #52

McQuaid “will sich in diesem Monat für eine Straffreiheit für Fahrer und Offizielle einsetzen, um die Sportart nach einer von Doping überschatteten Ära zu säubern”.

http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_77615.htm

Ein ähnlicher Vorschlag lag beim UCI schon einmal 2007 im Zusammenhang mit der Operación Puerto auf dem Tisch. Eine Antwort darauf, nicht mal ne karge Eingangsbestätigung, gab es damals nicht. Es handelte sich ja auch bloß um eine von Ex-Profis, u.a. von Rolf Järmann, aktiven Radsportlern und Fans initiierte Petiton. ;-)

Der Verdacht liegt nahe, dass McQuaid diesmal ums Eingemachte fürchtet. Ausdrücklich hat er Straffreiheit für Radsportler und Funktionäre vorgeschlagen. Ein Schelm, der Arges dabei denkt.

Schöne Worte von McQuaid:
“We are changing in culture,.” “We change for good ” . ” Change will continue”.
Konkreter geht es nun wirklich nicht, Mister President. :D

http://www.uci.ch/Modules/ENews/ENewsDetails.asp?source=SiteSearch&id=ODMxNQ&MenuId=MTI2Mjg&CharValList=607%3B&CharTextList=&CharFromList=&CharToList=&txtSiteSearch=&SelChar207=607&LangId=1TEXT

Herbert said on 10. September 2012 at 08:51 #53

Alles sieht danach aus, dass die UCI auch die Aberkennung der Toursiege von 1999 bis 2005 durchwinken wird. Damit wäre die Siegerliste des bedeutendsten Radrennens der Welt von 1996 (geständiger Doper Bjarne Riis) bis 2010 (Contador-Sieg wegen Dopings aberkannt) nur noch ein Torso.

Die Tour de France steht im Kampf um die eigene Reputation wie die UCI mit dem Rücken zur Wand. Derweil versucht der in die Enge getriebene Weltverband in die Offensive zu gehen und schlug eine Amnestie vor. Die Usada wirft der UCI jedoch Manipulationen von positiven Armstrong-Doping-Proben vor.

http://nachrichten.rp-online.de/sport/uci-laesst-armstrong-fallen-1.2987806

Wenn dem so ist, dann will sich die UCU doch nur selbst durchwinken. Und es geht AA (After Armstrong) wieder von vorne los. Der UCI und alle angeschlossenen Profiteure des Radsportspektakels haben in den Jahren 1990 bis 20012 ausreichend Kasse gemacht. Da kann man jetzt ruhig mal Luft holen, und da die K**** extrem am Dampfen ist, wieder mal diesselbe einem allein aufhalsen und sich fein raushalten. The same procedure as every year, Honorable Verbruggen und Honorable McQuaid.
Wenn eins gesichert erscheint , dann die Erkenntis, dass sich auch Lance Armstrong im System geirrt hat. Sein Freund Hein hat sicherlich schon den AB ausgeschaltet. Armstrong nervt auch ihn nur noch. ;-)

Ralf said on 21. September 2012 at 09:40 #54
Herbert said on 21. September 2012 at 10:22 #55

Also die beiden brauchten sich gegenseitig: Armstrong, um zu betrügen und zu gewinnen. Und Verbruggen, um der Welt zu zeigen, dass es einen neuen, sauberen Radsport gibt.”

Verbruggen added:
“You should. God dammit. You’re here with your microphone embarrassing me with all types of questions. I’m mad at people like you. You don’t even do your homework. Is he only controlled by the UCI, he’s controlled by other bodies. Am I entitled to be upset? You can write that. I wonder. You don’t know the rules. That’s upsetting for me. I’m 72 and I don’t need lessons from people like that. You don’t do your bloody homework. I know he’s been tested. Yes. You should bloody well know; I hope to see that you write that. ‘We as journalists don’t do our homework’.”

Nun ist Hein aber echt verärgert. ;-)

Er wird sich hüten, gegen Hamilton juristisch vorzugehen. Selbst der sportrechtlich imkompetenteste Richter käme nicht umhin zu erkennen, wie der Hase einst gelaufen ist. Das Ganze ist nur noch traurig und ohne Hoffnung.

Das ist der Lösungsvorschlag von Paul Kimmage, zumindest als Teil einer Lösung.

“McQuaid needs to resign and Verbruggen needs to be removed from the sport.”

Ralf said on 24. September 2012 at 17:50 #57

cn: French sports minister calls for UCI to uphold Armstrong sanction

By making these statements, Fourneyron alluded to Armstrong’s good relations with former French president Nicolas Sarkozy. In an interview with Le Monde from August 27, 2012, AFLD’s scientific counsellor Michel Rieu said that political pressure had made the head of the AFLD Pierre Bordry resign from his job in September 2010.

Herbert said on 24. September 2012 at 17:54 #58

Wie ein Verbandschef die Regeln seines Verbandes kennt, zeigt der verbale Rückzug von McQuaid nach dem UCI-Kongress in Valkenburg.

Unterdessen hat McQuaid die Nichteinführung einer Generalamnestie für geständige Dopingsünder mit dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) begründet. “Wir arbeiten mit dem WADA-Code zusammen. Der Code erlaubt keine Amnestie. Der neue Code kommt 2015. Dann könnte sich die Situation ändern”,

http://www.moz.de/sport/sport/artikel-ansicht/dg/0/1/1038681/

Aide-mémoire: McQuaid entscheidet nach Gutsherrenart und unterbreitet der Öffentlichkeit einen Amnestie-Vorschlag. Und dann stellt er später fest, dass der WADA-Code eine Amnestie gar nicht zu läßt. Na gut, mit Hein wird er vor seinem öffentlichen Auftritt schon telefoniert haben. Aber der scheint die Regeln auch nicht so genau zu kennen. ;)

Nun ist ja aber alles wieder gut. Nobody is perfect.

anonymator said on 24. September 2012 at 18:31 #59

Ich weiss nicht, ob es hier schon irgendwo verlinkt ist, aber Pat McQuaid und Hein Verbruggen haben Paul Kimmage, einen investigativen Journalisten verklagt, der viele Jahre offensiv, aber immer fair gegen Doping im Radsport geschrieben hat (z.B. “Rauhbeine rasiert”), z.Zt. arbeitslos ist und sich einen Prozess deshalb finanziell nicht leisten kann. Aus diesem Grund wurde für ihn eine online Spendenaktion gestartet. Der Link ist hier. Paul freut sich über jede Spende!

Spendenaktion für Paul Kimmage

TobiasL. said on 24. September 2012 at 19:08 #60

Den auf Vollständigkeit besonnen Lesern: Tygart in L’Equipe in Übersetzung.:
http://tourdejose.com/2012/09/24/transcript-of-travis-tygarts-interview-with-lequipe/

Herbert said on 26. September 2012 at 08:14 #61

@TobisL

Hard Stuff, Tobias. Das erscheint, wenn ich den Link öffnen will :

STOPP! Bitdefender hat diese Webseite gesperrt.Die Seite, die Sie aufzurufen versuchen, enthält Malware.
Details:
Web-Seite:http://tourdejose.com/2012/09/24/transcript-of-travis-tygart

Zugriff durch Ihren Browser wurde blockiert.

Ralf said on 1. Oktober 2012 at 11:01 #62

Mathieu Holz (Interpol) im Tagesspiegel-Interview mit Tom Mustroph: „Wir waren auch bei Armstrong beteiligt“

Die Nachfrage der Usada war die erste, die von einer Antidopingagentur kam?

Ja. Danach haben wir ein Netzwerk aus den effizientesten Antidoping-Agenturen aufgebaut – neben der amerikanischen noch die britische und die australische.

Warum sind ausgerechnet die so effizient?

Sie arbeiten direkt mit der Polizei ihrer Länder zusammen. Sie haben eigene Ermittlungsabteilungen, die von Ex-Polizisten geleitet werden. Das macht die Zusammenarbeit leichter.

Gab es schon eine Anfrage der deutschen Nada?

Nein.

ha said on 1. Oktober 2012 at 12:43 #63

Details aus der Armstrong-Anklage, Quelle Sunday Times: Report says cycling’s governing body swept Lance Armstrong’s positive drug test in 2001 under the rug

The report will include affidavits from two riders who said Armstrong told them he had a positive test swept under the rug at the 2001 Tour of Switzerland and another who has said Armstrong told him he could use his influence with UCI to circumvent cycling’s anti-doping laws, the Sunday Times of London said. …

According to the Sunday Times, there are also detailed descriptions of Armstrong’s former wife, Kristin, handing out cortisone pills wrapped in tin foil to U.S. Postal riders in 1999. “Kristin is rolling the joints,” one rider joked, according to the newspaper. There are accounts of Armstrong and his former wife referring to the banned drug EPO by the code name “butter” because the drug was stored near the butter in the refrigerator of an apartment team members stayed in.

Piti said on 1. Oktober 2012 at 14:30 #64

The report will include affidavits from two riders who said Armstrong told them he had a positive test swept under the rug at the 2001 Tour of Switzerland and another who has said Armstrong told him he could use his influence with UCI to circumvent cycling’s anti-doping laws, the Sunday Times of London said.

Hierzu hat David Walsh die passende (rhetorische) Frage gestellt:

“When UCI receive USADA’s report and read that Armstrong has questioned their integrity, will they decide to sue him, as they have Kimmage?”

Mit am Interessantesten an seinem Sunday-Times-Beitrag ist, dass wir nun Aufklärung darüber haben, wie die USADA an die umfassenden Aussagen der Zeugen Pelotas gekommen ist, obwohl der Richter, der die staatliche Untersuchung abgewürgt hat, den Daumen auf die Ergebnisse hält:

In an interview with L’Equipe in France, the head of USADA, Travis Tygart, said he believed all the witnesses his agency interviewed had told the truth and that there had been “confirmation” of this. Tygart might have been referring to the presence of US Justice Department official Mike Pugliese at USADA’s interviews with witnesses.

During the interviews, Pugliese sat silently but with transcripts of interviews these witnesses had given before a Grand Jury or to federal officers in the case against the team that was dropped in February. “As you gave an answer to a question,” one witness said, “you were very conscious of this guy checking it against the answer you had given to the Feds, so you really wanted to make sure you got it right.”

USADA did not receive any material from the aborted federal case and Pugliese sat in on the interviews solely to check if witnesses confirmed accounts given to federal officers and to see if the Justice Department should open a civil case against Armstrong and the owners of the team.

Feiner Schachzug. :)

ha said on 1. Oktober 2012 at 14:57 #65

An diesem Schachzug kann einen auch freuen, dass es für Kimmage leichter werden könnte, die UCI-Klage abzuwehren, wenn die USADA diese Aussagen über die gedeihliche Förderung des Stars Armstrong mit etwas mehr Gewicht, bestätigt durch staatliche Ermittler, vorlegt …

Und auf die Bruyneel-Anhörung bzw. -Verhandlung, die nach USADA-Ankündigung öffentlich sein soll (unvorstellbar in Deutschland), und die Zeugenaussagen dort darf man sich noch dazu freuen.

jsachse said on 1. Oktober 2012 at 15:50 #66

Ja Piti. Find ich auch clever.

@ha: Meine persönliche Einschätzung. Kimmage hat leider kaum eine Chance gegen die Schweizer Juristen und Nachbarn von McQuaid und Verbruggen. Die Dokumente müssen schnon gewaltigt sein und ich bin mir nicht sicher, ob Kimmage die USADA files im Dezember schon verwenden kann. Klar, er wird irgendwie reinschauen können und vielleicht sogar Zeugen aus dem Report (Hamilton) mitbringen. Aber reicht das gegen die witness crew der UCI?

Mir hat Kimmage erzählt, er glaube an seinen Sieg- wegen der Wahrheit. Er glaubt an die Wahrheit. Gerdade deswegen zweifel ich. Die Quote der Wahrheit sieht im Sportbusiness ziemlich armselig aus.

Piti said on 2. Oktober 2012 at 11:57 #67

Nach Lektüre von Charles Pelkeys Analysen (hier und hier) seh’ ich die Sache als gar nicht mehr so aussichtslos für Kimmage:

Truth is, in fact, a defense against the charges leveled by Verbruggen, McQuaid and that other plaintiff, Mr. UCI. But Kimmage doesn’t have to actually prove what he said was true. What he has to show is that he had a reasonable basis for believing those allegations were true. He has to show that he did not knowingly make a false statement and he has to show that he had reason to believe that what Landis and others said about the UCI and its leadership was true.

Look at the evidence out there. We all know about the miraculous appearance of a back-dated prescription for butt cream that made Lance Armstrong’s 1999 positive for corticosteroids disappear. That alone would serve as a reasonable basis for Kimmage’s claim that the UCI held out some kind of double standard for some athletes. Kimmage’s references to the alleged suppression of Armstrong’s positive test for EPO at the Tour de Suisse is based on statements from two of Armstrong’s former teammates – Landis and Hamilton.

Kimmage can also point to Armstrong’s “donations” to the UCI of $25,000 in 2002 and $100,000 in 2005 as the basis of at least the appearance of a conflict of interest.

While Kimmage is listed as the “defendant” in this suit, if he comes to court with sufficient resources to make his case, it may end up being the UCI and its leadership that are on trial.

@ha: Momentan kann ich mir noch nicht vorstellen, dass Bruyneel es tatsächlich auf eine Verhandlung ankommen lässt. Da er nach dem praktisch schon feststehenden Urteil nie wieder einen Job im Radsportgeschäft bekommen wird, gehe ich davon aus, dass er derzeit noch um die Höhe der Abfindung durch Armstrong pokert, wenn er sich keiner öffentlichen Verhandlung stellt. Zudem wird er auch nicht vorzeitig auf das – dem Vernehmen nach sechsstellige – Monatsgehalt verzichten wollen, das ihm zur Zeit als Teammanager noch zusteht.

ha said on 2. Oktober 2012 at 12:20 #68

@ Piti

… Abfindung (Schweigegeld) durch Armstrong und Freunde. Klage, wenn man da Vermutungen äußert.

Mich würde auch wundern, wenn es zu dieser Verhandlung käme. War eher ironisch gemeint oben. Was aber bleibt, so oder so: USADA macht vor, wie man diese Tyen los wird. (Zitat: “unvorstellbar in …”)

Ralf said on 4. Oktober 2012 at 16:05 #69

Peter Jegen in der NZZ: Sportförderung in der Schweiz: Muss statt kann

Mit Blick auf den 1. Oktober wurde deshalb eine Ermittlungsabteilung aufgebaut, in der zwei Personen spezifische Daten sammeln. «Zollmeldungen über beschlagnahmte Dopingmittel kommen nun direkt zu uns», sagt Matthias Kamber. Der Direktor von Antidoping Schweiz spricht von einer akribischen und spezialisierten Arbeit in der Dopingbekämpfung.

Ralf said on 8. Oktober 2012 at 16:37 #70
ha said on 10. Oktober 2012 at 19:42 #71

USADA übersendet “Reasoned Decision” auf 1000 Seiten an UCI und meint im Statement Regarding The U.S. Postal Service Pro Cycling Team Doping Conspiracy bzw. kündigt an:

Together these different categories of eyewitness, documentary, first-hand, scientific, direct and circumstantial evidence reveal conclusive and undeniable proof that brings to the light of day for the first time this systemic, sustained and highly professionalized team-run doping conspiracy. All of the material will be made available later this afternoon on the USADA website …

Ralf said on 17. Oktober 2012 at 10:17 #72

Realität in Deutschland: Dopender Arzt verurteilt, Sportler freigesprochen…

fabosport.de: Fabian Brzezinski – da war doch noch was?

Auf Drängen der NADA befasst sich das Bundessport- und Schiedsgericht des BDR mit meinem “‘Fall” und kommt Ende 2011 in einer 22 Seiten umfassenden, umfangreichen Begründung zu dem Schluss: “Das Verfahren wird eingestellt”…….” dem Sportler Fabian Brzezinski ist kein Dopingvorwurf anzulasten….”. Die NADA legt gegen diese Entscheidung des Bundessportgerichtes Rechtsmittel ein und wendet sich an die DIS (Deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit).
Die DIS fällt am 7.9.2012 folgendenSchiedsspruch:
“Das Rechtsmittel der NADA wird verworfen. Die NADA trägt die Kosten des Verfahrens.”

Ralf said on 17. Oktober 2012 at 12:32 #73

Rudolf Scharping im Tagesspiegel-Interview: „Armstrong ist Vergangenheit“

Die Usada hat Möglichkeiten, die unsere Nationale Anti-Doping Agentur leider nicht hat – oder nur eingeschränkt. Beispiesweise kann die Usada eine Kronzeugenregelung anbieten, die Nada leider nicht.

Und was ist mit Sinkewitz und Schulz? Ich würde sagen, die Kronzeugenregelung steht im WADA-Code!?

Herbert said on 19. Oktober 2012 at 15:39 #74

Scharping scheint den NADA-Code Art. 10.5.3 nicht zu kennen. Er ist ähnlich dem Art. 10.5 im WADA-Code.
Es heißt da zwar nicht expressis verbes “Kronzeugenreglung”, inhaltlich ist es ähnlich. Das müsste ein Verbandspräsident eigentlich wissen (müssen).

10.5.3K Substanzielle Hilfe bei der Aufdeckung oder dem Nachweis
eines Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen
Die im Falle eines Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen
für das Ergebnismanagement zuständige Anti-
Doping-Organisation kann vor einer endgültigen Rechtsbehelfsentscheidung
gemäß Artikel 13 oder vor dem Ablauf
der Frist für die Einlegung eines Rechtsbehelfs einen Teil
einer in einem Einzelfall verhängten Sperre aussetzen,
wenn der Athlet oder die andere Person einer Anti-Doping-
Organisation, Strafverfolgungsbehörde oder einem Berufs-
Disziplinargericht Substanzielle Hilfe geleistet hat, auf
Grund derer die Anti-Doping-Organisation einen Verstoß
gegen Anti-Doping-Bestimmungen einer anderen Person
aufdeckt oder nachweist oder auf Grund derer eine Strafverfolgungsbehörde
oder ein Berufs-Disziplinargericht eine
Straftat oder den Verstoß gegen Berufstandsregeln einer
anderen Person aufdeckt oder nachweist.

http://www.nada-bonn.de/fileadmin/user_upload/nada/Recht/Regelwerke/100701_NADA-Code_komplett.pdf

Herbert said on 19. Oktober 2012 at 19:34 #75

It´s a total mess.

Nun sind auch noch 20 Teams , unter ihnen Gerolsteiner und Milram, in Geldwäsche und Steuerhinterziehungspraktiken mittels gefakter Verträge und Schweizer Bankkonten von Monaco bis Südafrika verwickelt.
In Kürze wird es sicher die Liste mit den Namen der Fahrer geben. Na denn Mahlzeit.
http://english.gazzetta.it/More_sports/17-10-2012/the-ferrari-system-swiss-bank-accounts-fake-contracts-912946609743.shtml

Das ist doch gar nicht mehr auf herkömmliche Weise zu bewältigen. Wenn der UCI am Montag seinen Entscheid zur Causa Armstrong mitteilen sollte, ist das schon wieder der Schnee von gestern.

Stefan said on 19. Oktober 2012 at 21:30 #76

Na ja, bei den 20 Teams scheinen ja auch alle Fahrer betroffen zu sein:

The prosecutor’s office have obtained the contracts of all the cyclists who rode in that period for…

Ganz einfach: Europäischer Haftbefehl, dann gibts statt Tour de France halt nur noch Tour de Katar und Tour de Gibraltar und Virgin Islands.

Herbert said on 19. Oktober 2012 at 22:40 #77

2008-2011. The prosecutor’s office have obtained the contracts of all the cyclists who rode in that period for Liquigas, Lampre, Colnago, Geox, Androni, Katusha, Quick Step, CNF-Inox, Farnese Vini, Acqua&Sapone, Astana, RadioShack, Vacansoleil, ISD, CSF, LPR, Diquigiovanni, Tinkoff, Rabobank, Gerolsteiner and Milram to compare them with the contracts deposited with the UCI to see how much money they failed to declare.

Wenn ich auch die Entrüstung teile, so ist das auch nur im Spiegel der großen Gesellschaft zu sehen.

Eigentlich kann man sich das leicht erpusseln, wem es betreffen könnte.
Jetzt weiß ich auch, weshalb Rabobank sauer ist: Ihre Fahrer haben ihr Geld woanders geparkt ;-) .

Herbert said on 20. Oktober 2012 at 14:01 #78

Laut Gazzetta haben die Ermittler ein Gespräch zwischen Scarponi, der nach der Sperre des Spaniers Alberto Contador nachträglich zum Giro-Sieger 2011 erklärt worden war, und Ferrari über Dopingmethoden abgehört. Auch Telefonate zwischen dem Russen Denis Mentschow, der die Italien-Rundfahrt 2009 gewonnen hatte, und Ferrari seien belauscht worden. Scarponi und Mentschow droht eine Sperre wegen Kontakten zu Ferrari.

http://www.handelsblatt.com/radsport-doping-radprofi-scarponi-weist-dopingvorwuerfe-zurueck/7278666.html

Die Fahrer scheinen bereits zu wissen, wenn sie auf der Ferrari-Liste stehen. Scarponi meldet sich jedenfalls schon mal.

Stefan said on 22. Oktober 2012 at 13:11 #79

Die UCI hats wirklich getan: Armstrong verliert alle Tour-Titel und wird lebenslang gesperrt! (Quelle: Ale möglichen Eilticker)

JW said on 22. Oktober 2012 at 13:27 #80

Live auf n24, zum Beispiel. Auch online.

Ralf said on 23. Oktober 2012 at 11:27 #81

Joachim Bartz, Thomas Purschke und Thomas Reichart für Frontal21: Kampf gegen Doping: Ineffektive Aufklärung in Deutschland

Ralf said on 23. Oktober 2012 at 13:30 #82
JW said on 23. Oktober 2012 at 13:36 #83

In Deutschland fehlt nicht das Geld, es fehlt der Wille“

Seit wie vielen Jahren weisen wir das hier eigentlich schon nach?

ha said on 24. Oktober 2012 at 10:14 #84

@jw
Da ist noch jede MengeLuft für Wiederholungen, würde ich sagen. So ist’s business ;-)

Dachte ich auch, als ich #81 las. Dies hier …

Denn laut einer Studie seines Instituts waren bei deutschen Wettkampfkontrollen 2010 nur circa ein Prozent der Dopingtests positiv, bei Trainingskontrollen waren es sogar nur circa 0,1 Prozent. Das sind weltweit mit die niedrigsten Quoten. Simon stellt fest: „Nur einer von 1000 Tests fällt positiv aus.“

… braucht drei Autoren. Zum Zitieren einer Studie, die Simon vor einem reichlichen Jahr im Sportausschuss vorgetragen hat, die er selbst wohl gar nicht als “Studie” bezeichnen würde, denn es handelt sich um simples Rechnen. Nachdem die noch schlechteren Nada-Zahlen für 2011 lange vorliegen. Am Ende ist es wahrscheinlich schon einen Beitrag wert, wenn darin nichts Falsches steht oder ein Name (Schenk) auftaucht. Und vielleicht braucht es Dutzende Wiederholungen, bis etwas davon haften bleibt.

Ralf said on 24. Oktober 2012 at 10:21 #85

Sehr schön auch, daß Frontal21 das Argument von Scharping aufgegriffen hat, wonach es in Deutschland keine Kronzeugenregelung gäbe… :-(

Ralf said on 16. November 2012 at 14:14 #86

cn: Anti-Doping Denmark considers investigatory unit

Bjarne Riis could be first target of USADA style investigation

Stefan said on 17. November 2012 at 18:16 #87

Als Flausch am Samstag hier die Southpark-Folge über den Fall Armstrong, erstaunlicherweise ohne ihn zu erwähnen:
http://www.southpark.de/alle-episoden/s16e13-a-scause-for-applause
Man sollte Englisch können.

Ralf said on 21. November 2012 at 17:01 #88

sid: Vesper appelliert an Doping-Mitwisser

“Ich appelliere an Mittäter und Mitwisser: Sagen Sie der NADA was ist und was war. Dann kann sie handeln.”

Mir kommen die Tränen. Immerhin sagt er auch noch folgendes:

Mit dem Hinweis auf die auch in Deutschland existente Kronzeugenregelung machte Vesper deutlich, dass Personen, die sich selbst belasten würden, Strafmilderung erwarten könnten, wenn sie zur Aufklärung entscheidender Fälle beitragen.

Ralf said on 22. Dezember 2012 at 19:25 #89

“Ich appelliere an Mittäter und Mitwisser: Sagen Sie der NADA was ist und was war. Dann kann sie handeln.”

NADA: Helfen Sie uns, Doping aufzudecken!

Es ist nie zu spät, gegen Doping aufzustehen. Wenn Sie uns unterstützen wollen, Verstöße aufzudecken, erzählen Sie uns, was Sie wissen. Die NADA kann eine Kronzeugenregelung in Betracht ziehen und im Rahmen des NADA-Codes Unterstützung anbieten.

Ralf said on 25. Januar 2013 at 13:03 #90

Die 69. Sitzung (teilweise öffentlich*) des Sportausschusses findet statt am:
Mittwoch, dem 30.01.2013, 14:00 Uhr
[...]
Tagesordnung
[...]
2. Strategien und Instrumente in Dopingverfahren in den USA und in Deutschland (USADA und NADA)
(öffentlich*)
hierzu Ausschussdrucksache 17(5)175
Sachverständige:
USADA, T. Tygart
NADA, Vorstand
Richter am BGH Dieter Maihold
Prof. Dr. Matthias Jahn

Ralf said on 30. Januar 2013 at 21:26 #91

Michael Reinsch in der FAZ: Gut finanziert und unabhängig

Peter Ahrens für SpOn: Armstrong-Ermittler Tygart: Der Unbestechliche

Ralf said on 31. Januar 2013 at 12:17 #92
Ralf said on 31. Januar 2013 at 12:55 #93

Oliver Fritsch für Zeit online: Der Armstrong-Jäger gibt dem Bundestag Nachhilfe

In diesen Fragen ist der Ausschuss auch gut ein halbes Jahr vor Ablauf seiner Legislaturperiode noch durch kein Projekt, Gesetz oder auch nur eine starke Idee auffällig geworden. Armstrong ist erledigt, doch die Mehrheit des Sportausschusses des Deutschen Bundestags zu einer Initiative gegen Doping zu bewegen, dürfte die wesentlich härtere Nuss für Tygart sein.

Leave a Reply…

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to check if everything looks as expected.

  • , ,