zum Bookshop

München vs. Pyeongchang: Spin Doctors und andere Berater

VANCOUVER. Jon Tibbs braucht vor allem Stehvermögen. Die Nächte sind kurz, die Aufgaben delikat. Er pendelt zwischen dem Westin Bayshore Hotel, wo das IOC residiert, dem Deutschen Haus im Harbour Centre und dem Russky Dom, der überreichlich dimensonierten Heimstätte der Russen im Science Centre. In Vancouver betreut er drei wichtige Klienten:

Tibbs verkauft ein rares Gut im olympischen Zirkus, das er mit zwei Worten beschreibt: „Gewinnbringende Kommunikationskampagnen“.

Die Verpflichtung von Jon Tibbs wurde nicht aktiv kommuniziert. Auf die Personalie angesprochen, reagieren die Münchner recht einsilbig. Oberbürgermeister Christian Ude formuliert kryptisch, er habe „keine einzelnen Bekanntschaften mit Personen, deren Dienstleistung man in Anspruch nimmt“. Co-Geschäftsführer Bernhard Schwank erklärt: „Tibbs ist für internationale Kommunikation zuständig und spielt seine erstklassigen Kontakte aus. Wir haben aber keine Lobbyisten unter Vertrag genommen.“

Lobbyisten gelten im olympischen Bereich spätestens seit dem IOC-Bestechungsskandal als Männer mit den Geldkoffern. Das ist so falsch wie richtig. Die Tätigkeit von Auskennern wie Tibbs hat nichts mit der Tätigkeit von Geldkofferträgern wie Jean-Marie Weber zu tun.

„Ich bin kein Lobbyist“, sagt Jon Tibbs. In Vancouver hat er zunächst Katarina Witt und Willy Bogner, die so genannten Gesichter der Bewerbung, mit den wenigen einflussreichen Berichterstattern zusammengebracht: Reporter der großen internationalen Nachrichtenagenturen und Herausgeber von Branchendiensten. Es sind die wenigen Kollegen von AP, Reuters, L’Equipe, Around the Rings, Inside the Games u.a., die allen IOC-Terminen folgen, insgesamt nur rund ein Dutzend Multiplikatoren.

Die Bewerbung wird zielgruppenoptimiert betrieben. Es geht um Kommunikationshoheit, um wirkungsvolle Botschaften. (Fast bin ich geneigt zu sagen: Es geht um Kommunikationsherrschaft :)

Jon Tibbs sagt: „Wir müssen Tempo aufnehmen!“

Das haben sie versucht, am Montag in Vancouver mit einer Pressekonferenz im MPC, die von den üblichen Verdächtigen hymnisch besungen wird. Auch wenn ich es gestern Nacht schon einmal veröffentlicht habe, kopiere ich die Quotes der PK zum zweiten Mal rein, hier gehört es hin, also, copy & paste:

© IOC, VANOC

Press Conference Highlights

Munich 2018 Olympic Bid

VANCOUVER, Feb 15 – Comments from CEO of the Munich 2018 bid Willy BOGNER (GER); IOC Member and President of the German Olympic Sports Confederation (DOSB) Thomas BACH (GER); Lord Mayor of Munich Christian UDE (GER); German Federal Minister of the Interior and Sport Thomas de MAIZIERE (GER); and Chair of the Munich 2018 bid committee Katarina WITT (GER) during a press conference on the Munich 2018 Olympic Bid, at the Main Press Centre on Monday.

Willy BOGNER (GER) – CEO of the Munich 2018 bid

On his background in winter sports, including competing in Alpine Skiing:

“Like all Germans, I love winter sports. I grew up on skis. My father was an Olympian. I became an Olympian in 1960.”

“I’ve carried the Olympic Flame with me my whole life.”

“(As a filmmaker) I even got the chance to make James Bond look like an Olympic skier.”

On the Munich 2018 bid:

“We have a clear vision for winter 2018. We’d like to make it the friendly Games.”

“We’ve used existing venues as much as possible and only need to build three new permanent Olympic venues.”

“As a legacy we dream about making friends through sport even 20 or 30 years after the Games.”

Thomas BACH (GER) – IOC member and president of the German Olympic Sports Confederation (DOSB)

On the enthusiasm of the German people for winter sports:

“This enthusiasm you can also see if you look at TV ratings of major winter sports.”

“Our two major channels in Germany, they broadcast eight hours plus of winter sports with high ratings.”

On the proximity of the two major venue clusters, Munich and Garmisch-Partenkirchen:

“Never ever have the two major clusters been closer together as with Munich and Garmisch. This is about 80 km and I don’t know if any of you have ever experienced a German Autobahn without a speed limit, but even if you respect the speed limit in your own country you make it in about one hour. This is more of an advantage as we see it.”

On reusing the Munich Olympic Park from the 1972 Olympic Games:

“We hope this is one of our strengths of our bid, making use of an Olympic legacy to create a new one.”

Christian UDE (GER) – Lord Mayor of Munich

On Munich’s ability to host large events:

“Every year six million people visit our famous Oktoberfest, which will celebrate its 200th year this year and has never had a major security incident.”

“Last year we hosted over 300 events in the park (Munich Olympic Park) and attracted over 400 million people.”

On whether the 1972 massacre at the Olympic Games in Munich will have any impact on security for the city’s 2018 bid:

“Of course we remember the incident in 1972, but this was the rise of global terrorism in the world and every country has had its experience with terrorism since.”

“We learned from this incident. We’ve had more than 10,000 events in the Olympic Park without any security issue.”

Thomas de MAIZIERE (GER) – German federal minister of the Interior and Sport

On the support of the German government and people for the Munich 2018 bid:

“The German Chancellor supports this bid. The German government supports this bid. The German Parliament supports this bid.”

“The German public supports this bid. We have polls that show around 75 percent plus support Munich 2018.”

On whether the 1972 massacre at the Olympic Games in Munich will have any impact on security for the city’s 2018 bid:

“We learned a lesson and history never repeats.”

On the ability of Munich to host the 2018 Olympic Winter Games:

“As minister of the Interior I can assure you, and we proved this during the FIFA World Cup (in 2006), that we can organize safe and secure Games.”

Katarina WITT (GER) – Chair of the Munich 2018 bid committee:

On the Munich 2018 bid:

“In Germany, it seems that winter sport is in our DNA.”

“We’re planning to have a big celebration and the world should be a part of it and they shouldn’t miss it.”

On her recent foray in to social media:

“I went on Facebook 10 days ago and I already have 171 friends.”

ONS aj/brs/jtc/eb/adg

Seine Agentur Jon Tibbs Associates (JTA) ist eigentlich Zwei-Personen-Betrieb, zu dem noch Séverine Hubert gehört, die jeden kennt in der olympischen Familie. Für München arbeiten „sechs oder sieben Leute“, sagt er, unter seiner Ägide.

Hier mal ein Screenshot der Klienten von Tibbs.

Interessant ist, dass auch Samsung dazu gehört oder gehörte – ich muss noch nachfragen. Hochinteressant ist das allemal, denn auf Samsung und das wegen Steuerhinterziehung und Korruption schon zweimal zu Haftstrafen verurteilte (und wieder begnadigte) IOC-Mitglied Lee Kun Hee konzentriert sich vieles im Wettbewerb um die Winterspiele 2018. Lee Kun Hee wird von den Münchner Strategen geschickt als Bösewicht aufgebaut – offiziell aber kommentiert man natürlich nichts.

München hat etliche weitere Fachkräfte angeheuert. Ich werde sie in nächster Zeit allesamt und die Bewerberstrategie analysieren, aufzeigen, wer sich um welche IOC-Mitglieder kümmert, wo die Fäden zusammenlaufen. Etliche dieser Münchner Lobbyisten (ich benutze das Wort an dieser Stelle wertneutral, unterstelle überhaupt nichts, sondern nur: das sich jemand für eine Bewerbung einsetzt und das der Zielperson schmackhaft macht) waren auf der Pressekonferenz am Montag zugegen. Sie saßen aber natürlich nicht auf dem Podium, sondern im Publikum oder standen, wie Tibbs, am Rande.

Die PK, dessen Transkript oben nachzulesen ist, hat maßgeblich George Hirthler mit vorbereitet. Der Mann aus Atlanta gilt weltweit als bester Schreiber von Bewerbungsbüchern. Er betreut mit München schon die zehnte Bewerbung und kennt schon deshalb Gott und die Welt in diesem Business. Ich glaube, er ist ein ganz Netter. In Vancouver erstellt George Präsentationen, Reden und Statements, gibt Ratschläge. Man darf davon ausgehen, dass er die Texte und Argumente für de Maizière, Ude, Witt und Bogner zusammengestellt hat. Er hat das Skript der PK geschrieben, die allerdings ärgerliche Folgen hatte.

George Hirthler (Mitte) mit IOC-Mitglied Claudia Bokel und dem ehemaligen NOK-Präsidenten Klaus Steinbach:

George Hirthler bezeichnet sich als Brand Communications Strategist. Das Profil von Hirthler & Partners:

Premiere Olympic Communications Strategists

Hirthler & Partners is dedicated to helping the Olympic Movement tell its story to the world. To that end, the company offers brand positioning and communications strategies to all members of the Olympic Family — the International Olympic Committee, Organizing Committees, National Olympic Committees, Sports Federations, Bid Cities, Sponsors and Broadcasters. As passionate advocates of the Olympic Ideal, Hirthler & Partners offer unique insights into the power of the Olympic brand. With a combination of seasoned creative strategists in George Hirthler & Rebecca D’Attilio, the firm brings to the table an unrivaled ability to help articulate in word and image the extraordinary promise and potential of the Olympic Movement. While offering the full array of strategic brand and creative services, the firm has developed a particular ability in managing campaigns with specific Olympic objectives for clients around the world.

World’s Foremost Olympic Bid Strategists

For cities with an interest in bidding for the Olympic Games or other international sporting events, Hirthler & Partners is a leading global campaign strategist. The company offers a comprehensive package of brand positioning and communications services designed to enhance a city’s chances for success in their bid campaigns. In Olympic bid circles, George Hirthler is recognized as the world’s leading brand communications strategist.

Es heißt, Spitzenkräfte unter den Olympiastrategen könnten bis zu 8.000 Euro pro Tag berechnen. Fürstliche Honorare waren bei zurückliegenden Bewerbungen (etwa Berlin, Leipzig, Salzburg) stets Themen von Debatten und Skandalen. Zahlen zur Verpflichtung von Jon Tibbs werden nicht genannt. „Ich werde dem Markt angemessen bezahlt“, sagt er. „Verträge sind grundsätzlich vertraulich und nicht öffentlich“, sagt Schwank.

Neben München bewerben sich Pyeongchang (Südkorea) und Annecy (Frankreich) um die Winterspiele 2018. Annecy nimmt niemand ernst, nicht einmal die Franzosen. In Wirklichkeit ist es also ein Zweikampf zwischen München und Pyeongchang. Und es ist ein Duell der Spin Doktoren: Jon Tibbs (München) gegen Mike Lee (Pyeongchang). Beide Engländer, beide kampferprobt.

Jon Tibbs hat drei Olympiabewerbungen in verschiedenen Funktionen erfolgreich bestritten:

  • Athen 2004
  • Peking 2008
  • Sotschi 2014

Mike Lee gewann zweimal:

Über ihre Flops reden sie ungern. Tibbs unterlag, zum Beispiel, mit Paris und Tokio. Lee verlor mit Salzburg und Doha. In einem kleineren Wettbewerb schlug Lee Tibbs im Oktober 2009 auf der IOC-Session: Lee schaffte es, Rugby olympisch zu machen – Tibbs scheiterte beim Versuch, Softball wieder ins Programm zu hieven. Man sieht: Es geht nicht nur um Städte, auch mit Sportarten, Funktionären, Nationen, mit allen möglichen, die etwas erreichen wollen im Olymp, lässt sich Geld verdienen.

Anders als Tibbs, der sich lieber im Hintergrund hält und nur selten in Medien erwähnt wird, verkauft Lee sich eher als Held. Über Londons Olympiasieg hat er mit zwei Journalisten ein Buch geschrieben, das viele hübsche Episoden, aber vor allem die Botschaft erzählt, wie man in der Branche lästert: Ohne mich wäre London nichts geworden! Rios Olympiasieg wurde noch nicht in Buchform gewürdigt.

Lees Siege sind spektakulärer. Er ist lauter. Er hat einst mit politischen Kampagnen für die Labour Partei begonnen. Tibbs war bis Ende der 1990er Jahre Direktor der berüchtigten PR-Weißwäscher von Hill & Knowlton, bevor er seine eigene Firma gründete. „Ich bin einige Jahre länger im Geschäft als Mike“, sagt Tibbs. „Ich denke, dass ich mehr Erfahrung habe.“

Ich beobachte Mike Lee seit rund zehn Jahren, als er seinerzeit Kommunikationschef der UEFA war. Bei der Europäischen Fußball-Union legte er eine suboptimale Performance hin, der Versuch, Joseph Blatter abzulösen, scheiterte im Frühsommer 2002 grandios. Im Januar 2007 scheiterte er bei der UEFA-Wahl an der Seite von Lennart Johansson, der ihn für den Wahlkampf angeheuert hatte, ebenfalls grandios – wieder an Blatter (und Platini). Im Fußball hat Mike Lee halt kein glückliches Händchen. Es irritiert übrigens, dass Lee mit seiner Agentur Vero Communications für die Olympiabewerbung Peyongchangs arbeitet und gleichzeitig für die Bewerbung Katars um die Fußball-WM 2022. Einer der Konkurrenten Katars ist Südkorea. Tibbs ist über ein Mandat für die britische Regierung indirekt in die WM-Bewerbung eingebunden.

Der Vollständigkeit halber hier noch eine Auflistung von Klienten (gewesene und aktuelle) von Lees Firma Vero.

Die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 werden im Dezember 2010 von der FIFA vergeben. Sieben Monate später, Anfang Juli 2011, entscheidet das IOC in Durban über die Winterspiele 2018. Beide Wahlen sind im Zusammenhang zu betrachten, mit vielfältigen Optionen. Beide Wahlen werden dadurch verkompliziert, dass es in der FIFA auch um die Präsidialwahlen 2011 geht – und im IOC 2013 ein neuer Präsident gewählt wird.

Soviel Sportpolitik war selten. Das wird sehr spannend – auch hier im Blog. Das Geschäft von Tibbs und Lee besteht u.a. darin, den Bewerbern zu erklären, sie hätten sündhaft teure Strategieberatung nötig, um nicht die Übersicht zu verlieren.

Damit die Kombattanten mal gezeigt werden. Zunächst Mike Lee, ein Foto von gestern, als er (links, gelber Schal) die Bewerber Pyeongchangs zum Gruppenfoto dirigierte:

Von Jon Tibbs habe ich leider kein schönes Foto. Nur eines, das ihn mit dem Sportminister von Tatarstan zeigt, aufgenommen vor drei Tagen:

Wir werden uns noch oft treffen in diesem Jahr. Es gibt viele wichtige Termine. Da werden sich gewiss Gelegenheiten für ansprechende Freundschaftsfotos bieten.

(Eine kürzere und unverlinkte Fassung dieses Beitrages ist u.a. in der Süddeutschen Zeitung erschienen.)

Ralf said on 16. Februar 2010 at 14:07 #1

taz: Münchner OB über Olympia 2018 – “Widerstände sind ein Medienprodukt”

Ja, selbstverständlich suchen wir den Dialog, dennoch muss ich darauf hinweisen, dass so manche Organisation, die hier im Namen der Menschheit auftritt, nur sehr wenige Mitglieder hat.
[...]
Es gibt häufig bei Großprojekten Kostenüberschreitungen, das ist richtig. Deswegen legen wir allergrößtes Augenmerk auf die Finanzen. Das können Sie mir glauben.

Berthold Neff in der SZ: Mittendrin – Schneemann in Kanada

Horst said on 16. Februar 2010 at 14:16 #2

taz-Interview mit Ude zu Münchens Bewerbung

Christian Ude: Also, ich halte die Widerstände für ein Medienprodukt. Tatsache ist doch, dass die Bundesregierung die Bewerbung zur nationalen Aufgabe erklärt hat. Auch 80 Prozent des Bundestages sind dafür. Im bayerischen Landtag ist die Unterstützung noch größer, und im Münchner Stadtrat beträgt sie sogar 95 Prozent. Da sind sämtliche Stimmen der Grünen-Fraktion mit dabei. Ich sehe nur breite Unterstützung.

nocheinjurist said on 16. Februar 2010 at 14:26 #3

@ Horst: Mal sehen, wann die Olympiabewerbung itself nur noch als Medienprodukt wahrgenommen wird.

@ jw: Wenn es dreimal in der Woche Texte dieser Art in einer Tageszeitung und dafür nicht mehr als eine Sportseite täglich (Ausnahme Montag) geben würde, würde ich glatt über ein Abo nachdenken.

Andreas said on 16. Februar 2010 at 14:32 #4

“Every year six million people visit our famous Oktoberfest, which will celebrate its 200th year this year and has never had a major security incident.”

Sehr vergesslich der Herr Ude…
http://de.wikipedia.org/wiki/Oktoberfestattentat

Ralf K.X.Q. said on 16. Februar 2010 at 15:29 #5

Und wieder ein bisschen tiefer in den Dschungel der Sportpolitik, -diplomatie und -vernetzung eingedrungen.

Danke jw!

Ich glaube übrigens nicht, dass bei den Herren Tibbs und Lee so etwas wie Interessenkonflikte entstehen bzw. gesehen werden, nur weil man einmal für und einmal gegen südkoreanische Kandidaturen arbeitet.
Sehe ich übrigens auch nicht, da die Kandidturen für die Olympischen Winterspiele 2018 und die Fußball-WM 2022, zwar in Südkorea sicherlich auch “Nationale Aufgaben” sind, geschäftlich und realistisch gesehen es sich aber einfach um zwei lukrative Projekte handelt.

Viele Grüße!

Marco said on 16. Februar 2010 at 16:44 #6

Aber hallo”!

Wir haben die “liebreizende” Kati!
Was soll da noch schiefgehen.

http://www.stern.de/sport/olympia/olympia-2010/olympia-2018-kati-witt-auf-stimmenfang-fuer-muenchens-bewerbung-1543977.html

B.Schuss said on 16. Februar 2010 at 19:45 #7

Jens, Respekt. Wie nocheinjurist schon so treffend formulierte: du machst einem den Paid Content noch mal schmackhaft. Warum sehe ich sowas eigentlich nicht bei den ÖR’s wenn die schon 540 Mann mit nach Vancouver nehmen?
Oder hatte von denen keiner Zeit für etwas echte Hintergrund-Recherche ? ^^

http://www.allesaussersport.de/archiv/2010/02/15/screensport-am-montag-146/

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 20:54 #8

@ B.Schuss: Weiß ich nicht. Bin nur ein Blogger.

esox said on 16. Februar 2010 at 21:30 #9

@b.schuss: jw haette auch auf dlf verlinken koennen. da war ein grosser teil die quintessenz des artikels schon laetzten sonntag kurz vor 0 uhr zu hoeren.

wenn ich nur fuer den dlf die gez bezahlen koennte, haette ich auch weniger bauchschmerzen.
wer nur ör´s sieht verpasst das allerbeste. auch auf die gefahr hin, das ich mich da wiederhole.
wenn jw “nur blogger” waehre koennte er die reise nach cannada wohl kaum refinanzieren. aber als rhetorisches element, um nach komplimenten zu fischen, lass ich das mal gelten :) .
die hintergrundrecherchen den freien journalisten zu ueberlassen hat den vorteil, das diese nicht von den rundfunkraeten rausgekantet werden koennen. aber das ist ein anderer eisberg.

Ralf said on 16. Februar 2010 at 23:04 #10

HNA: Abgeordnete Viola von Cramon (Grüne) im Interview über ihren Besuch in Vancouver

Sportliche Großereignisse haben immer negative Auswirkungen auf die Ökologie und die Umwelt. Selbst mit einem „Grünen Konzept“ ist das nicht zu verhindern, sondern es ist maximal möglich, Schadensbegrenzung zu betreiben.
[...]
Wichtig scheint mir zu sein, für eine gute und seriöse Planung Transparenz auf der Kostenseite herzustellen. Ich empfehle, mit den Menschen vor Ort frühzeitig ins Gespräch zu kommen und die wirklichen Kosten für die Spiele auf den Tisch zu legen, damit der Kater nach dem Abschluss der Veranstaltung nicht zu groß ist.

Linksaussen said on 17. Februar 2010 at 16:28 #11

Christian Ude: Also, ich halte die Widerstände für ein Medienprodukt. Tatsache ist doch, dass die Bundesregierung die Bewerbung zur nationalen Aufgabe erklärt hat. Auch 80 Prozent des Bundestages sind dafür. Im bayerischen Landtag ist die Unterstützung noch größer, und im Münchner Stadtrat beträgt sie sogar 95 Prozent. Da sind sämtliche Stimmen der Grünen-Fraktion mit dabei. Ich sehe nur breite Unterstützung.

eine interessante demokratie-auffassung, die herr ude da an den tag legt: bundestag, landtag, stadtrat = öffentlichkeit. oder was hab ich da falsch verstanden?

Ralf said on 18. Februar 2010 at 10:07 #12

JW in der Berliner Zeitung: Olympisches Oktoberfest

Ralf said on 22. Februar 2010 at 13:05 #13
Ralf said on 24. Februar 2010 at 11:29 #14

Jan Bielicki in der SZ: Ude auf Werbetour – Speisen mit Prinz Feisal

Im Sommer werden junge Leute aus zahlreichen Konfliktzonen der Welt ein Sportlager namens “Generations for Peace” im Münchner Olympiapark aufschlagen.
[...]
Dass weitere neun IOC-Mitglieder, die über die Vergabe der Spiele zu entscheiden haben, im Beirat von “Generations for Peace” sitzen, ist ein weiterer Grund, sich mit dessen Macher gut zu stellen – zumal zu unterstellen ist, dass der Hauptsponsor der Initiative die 2018er-Spiele eher nicht in München sehen will: Der koreanische Elektronik-Konzern Samsung hätte sie wohl lieber im heimischen Pyeongchang.

Ralf said on 25. Februar 2010 at 10:38 #15

dpa: Südkorea im Olympia-Fieber

Ganz nebenbei erhält durch die überraschenden Erfolge auch die Bewerbung des Wintersportorts Pyeongchang um die Olympischen Spiele 2018 zusätzlich Rückenwind.

Henry M. said on 22. Juni 2010 at 10:58 #17

Offiziell verkündet das IOC heute um 13.30h, wer als Candidate City zugelassen wird. Inoffiziell scheint es aber schon soweit durch, dass Pyeongchang schon vorher mal die Webseite mit offiziellen Candidate-City-Logo verziert. Die IOC-Regularien mal wieder weich wie Butter. Wobei ja schon vorher klar war, dass man alle drei im Rennen lassen muss.

http://www.pyeongchang2018.org/

Jens Weinreich said on 22. Juni 2010 at 11:04 #18

Sehr aufmerksam, Henry M! Habe gleich mal ein Screenshot gemacht.

Die Veranstaltung in Lausanne ist ein Witz. Geringstes Olympia-Interesse seit drei Jahrzehnten, und dann machen sie so einen Aufwand. Besonders albern-lächerlich sind die PR-Aktionen der Münchner rund um diese Geschichte.

Ralf said on 17. August 2010 at 12:45 #19

Leider muß ich mal wieder gegen ein Gebot des Hausherrn verstoßen…

krone: Astronomische Honorare für diverse Berater

# George Hirthler bekam mit seiner Agentur Hirthler & Partners 133.917,15 Euro Beraterhonorar. Er gilt als Spezialist für Bewerbungsbücher, arbeitete davor für die geglückten Bewerbungen von Atlanta 1996, Peking 2008 und Vancouver 2010 – und für die Flops von Istanbul 2000, Stockholm 2004 und Klagenfurt 2006. Jetzt betreut er München, das 2018 die Spiele will, und zog sich für einen missglückten Auftritt in Vancouver den Zorn von Oberbürgermeister Ude zu.
# 48.000 Euro kassierte der deutsche Ex-Sportjournalist Dieter Kühnle, der als Freund des deutschen Olympia-Machers Thomas Bach gilt und nun für München werkt.

Jens Weinreich said on 20. August 2010 at 09:39 #20

Gegen welches Gebot verstößt Du, Ralf?

Boulevard-Heinis zu zitieren, vermute ich?

Ralf said on 20. August 2010 at 10:01 #21

Ralf, bitte!

Die “Boulevard-Heinis” scheinen diese Zahlen aber “exklusiv” zu haben, oder? Mich hat u.a. der Name Dieter Kühnle überrascht…

Leave a Reply…

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to check if everything looks as expected.

  • , ,