[ Category korruption]

The story behind the story of Russia, Doping, WADA and the IOC

 •  • leave a comment
Mail on Sunday, Juli 2013

Mail on Sunday, Juli 2013

Meine Kollegen Martha Kelner und Nick Harris haben im Juli 2013 in der „Mail on Sunday“ erstmals über die großflächige russische Doping-Verschwörung berichtet. Sie hatten die Aussagen von einem Dutzend russischer Whistleblower zusammen getragen. Doch bis zur ersten ARD-Dokumentation im Dezember 2014 passierte: nichts. IAAF? Totenstille. WADA? Totenstille. IOC? Büro-Mikado. Ich hatte eigentlich vor, die Geschichte dieser Enthüllung selbst aufzuschreiben, nun ist mir Nick zuvor gekommen, umso besser. Hier sein Beitrag:

The International Olympic Committee (IOC) was aware Russia ran a state-sponsored doping programme in which the head of that nation’s WADA-accredited lab was a central figure as long ago as the first week of July 2013.

I know this because I told them.

I told them on the phone and then I told them in writing.

They acknowledged this was new information to them and they asked for more, which was provided. This piece will include proof of that, in detail, in a moment.

The IOC then said they had ‘passed it on internally to the relevant people and we will get back to you as soon as we get a response.’

They never did get back to me. Apparently they did nothing at all with that information, some of which was utterly extraordinary. For example: we uncovered the fact that the head of the corrupted lab, Grigory Rodchenkov, had been arrested in 2011 for alleged involvement in a doping ring, along with his sister.

While in custody and terrified of shameful exposure, Rodchenkov made a grizzly suicide attempt and was committed by the Russian authorities to an asylum for more than two months.

>His performance-enhancing drug-dealing case was assigned to a secret court. Records of that case then ‘disappeared’. His sister was initially sent to prison, then released.

Rodchenkov was privately freed to go back to work at the Moscow lab to oversee the systematic doping corruption of major events including the 2014 Winter Olympics in Russia.

The IOC said they had no knowledge of Rodchenkov’s wrong-doing, arrest, asylum trauma or return to work for corrupt purposes when informed about it in July 2013 – or three years ago, in other words. But when they were given that information they chose to ignore it, apparently.

In doing so, they allowed the Sochi Olympics – the Olympics of which they are guardians – to be corrupted, despite further specific warnings in a series of national newspaper articles that Russia would corrupt the Sochi Games. The IOC let state-sponsored doping flourish.

Extremely belatedly, after two investigations by the world anti-doping agency (WADA) showed Russian state-sponsored doping to be a fact (something WADA were told about in 2012, and again in 2013, at the same time as the IAAF, the world governing body of athletics, details also to follow below), the IOC had a decision to make over whether to let tainted Russia take part part in second Olympics with the IOC’s full knowledge of the problem.

Yesterday the IOC said Russia was good to go, in effect. Fit for Rio. Despite a mountain of hard evidence about a long-standing, wide-ranging endemic doping problem across Russian sport, the IOC decided not to put a blanket ban on Russia at Rio 2016.

This is not an opinion piece.

Read the Full Story

live-Blog: IOC lässt das russische Staatsdoping-NOK für Rio zu, sperrt aber die Whistleblowerin Julia Stepanowa

 •  • 41 Comments
Photo: President of Russia

Photo: President of Russia

Erste russische Medien meldeten bereits vor einer dreiviertel Stunde die Erlösung, den Olympiasieg: Russisches Team in Rio de Janeiro, russisches NOK (ROC) nicht suspendiert.

Ich kann das derzeit nicht verifizieren, meine Vögelchen sind noch stumm. Aber in wenigen Minuten wissen wir mehr. Um 16.00 ist Telefonkonferenz mit Putins Kumpel UDIOCP Thomas Bach. Ich werde aus der Telefonschalte live bloggen und auch danach hier aktiv sein, mit kleineren Unterbrechungen bis tief in die Nacht.

Bis dahin empfehle ich:

Viel Vergnügen – und im besten Fall auch einen kleinen Erkenntnisgewinn!

TBC

If you are interested in genuine coverage, if you’d like to read more stories like this (The IOC, the olympic family and the absolutely impeccable reputation of KGB/FSB agents), consider to support investigative journalism, freelance journalism, when booking the Rio 2016 coverage ticket or an Annual ticket for my blog „Sport and Politics:

Neu: Olympia-Pass buchen! Recherche finanzieren.

In diesem Theater bekommen Sie auch heute wieder erstklassige Informationen, orientiert an Dokumenten, verbunden mit Analyse. Dieser Beitrag ist wie die Texte der vergangenen Tage, regelmäßig mit Exklusivmaterial versehen, bereits Teil meiner vorolympischen Berichterstattung. Einige Beiträge und Supplements werden hinter einer bescheidenen Paywall verschwinden.

Ich werde vom 1. bis 21. August, in hoffentlich alter Frische und bester Tradition, nahe an 24/7 aus Rio de Janeiro bloggen – wie zu anderen Großereignissen und während vieler anderer Reisen.

Das ist gerade die richtige, schwer durchschaubare Krisen-Atmosphäre für so ein Projekt. Für die sogenannte olympische Bewegung geht es ums Überleben.

An Ideen und Lust mangelt es nicht, ich bin in einem magischen olympischen Dreieck zwischen IOC, Deutschem Haus und Olympiapark in Barra da Tijuca einquartiert, erlebe meine 25. IOC-Session, wenn ich richtig zähle, habe als einer von nur wenigen Dutzend Journalisten weltweit Zugang zum IOC-Hotel, werde die Olympia-Bosse beobachten, interviewen, debattieren, werde recherchieren und Ihnen/Euch darüber aus erster Hand berichten. Ich freue mich sogar auf das traditionelle Live-Blog von der Eröffnungsfeier im João-Havelange-Stadion und den Kollegen G neben mir. Ob die Kraft reicht, muss der olympische Geist entscheiden.

Sagen Sie es gern weiter.

Read the Full Story

The IOC, the olympic family and the absolutely impeccable reputation of KGB/FSB agents

 •  • 1 Comment
vlad-vitaly

KGB agents: Vladimir Putin and IOC honorary member Vitaly Smirnov – chair of a new „anti-doping commission“ and architect of the Soviet sports empire  (Photo: President of Russia)

There are still astonishing deep links at the heart of the Olympic movement, the International Olympic Committee (IOC) and the secret services of the Soviet Union (KGB) and Russia (FSB). Even senior IOC members have told me repeatedly: the answers to many thrilling Olympic questions will be found in the Lubyanka archives. Additionally my Russian friends are telling me: it is all in the KGB files.

Will we ever get to know?

Recently we heard a lot about the major role of the Russian Federal Security Service (FSB) in the state-orchestrated doping scheme. According to Richard McLaren’s stunning report, the FSB agents responsible for the state-sponsored doping conspiracy were called „the magicians“.

The IP investigation has identified a role played by FSB Blokhin and two other unidentified persons from the FSB in the operations of both the Moscow and the Sochi laboratories. The FSB role is not interference and control, like that of the Deputy Minister of Sport, but assistance in arranging and operating the State sponsored system of sample swapping that occurred in connection with: the 2013 University Games and IAAF Championships, the Sochi laboratory and in the lead up to the WADA seizure of samples in December 2014.“

There have been more (and there are more) magicians.

Vladimir Putin is the most famous (former) KGB agent in the world and the (former) head of the KGB’s successor, FSB (1998-1999). Mr Putin was rightly described as the most powerful man in the Olympic world over the last decade. This has probably changed but he is still a major factor in the Olympic business. On Friday, Mr Putin announced a „proposal to the Russian Olympic Committee“

… on establishing an independent – this is very important – public commission that would include both Russian and foreign experts in medicine and law, as well as respected public and sports activists and experts. The commission’s key task would be to quickly develop a national anti-doping plan that involves strict oversight of its implementation.“

As we all know and according to the Olympic Charter, which is absolutely respected in Russia, the Russian Olympic Committee (ROC) is totally independent from politics. The ROC will now have a critical look at Mr Putin’s proposal and will, probably, take up the idea (I would never wish to say ‚the order‘, the ‚ukase‘, the ‚instruction‘, the ‚decree‘).

Mr Putin – Honorary President of International Judo Federation (IJF); Honorary President of the European Judo Union (EJU); Honorary President of the International Federation of Sambo (FIAS), a sport developed in the Red Army and the KGB in the Soviet Union; holder of the black belt in karate; holder of the 8th dan of judo; Master of Sports in judo; honorary doctorate in judo from Yong In university; and Master of Sports in Sambo (among other titles) – made a second, for want of a better word, recommendation:

The question is of course who would be at the head of the commission. Clearly, the answer is a person with an absolutely impeccable reputation, somebody who has credibility and the respect of the Olympic family. We have a person like this in our country. It is Vitaly Smirnov, Russia’s representative in the International Olympic Committee, a member since 1971. I think we should ask him to head up the commission. I hope that he will accept as a person who has devoted so many years to the Olympic movement and the development of sports in our country.“

Well now…

The 81 years old Vitaly Smirnov, IOC member from 1971-2015, is one of the architects of the Soviet sports system. He is now an honorary member of the IOC. According to historians he was a KGB spy. He was, of course, involved in several olympic corruption scandals.

One could conclude: a former KGB agent and head of FSB „suggests“ that another former KGB agent and architect of the Soviet sports system acts as chair of an „independent commission“ with the task to develop a national anti-doping plan.

Got that?

There are the details …

Read the Full Story

Propagandamaschine: das IOC und Putin und die Einheit von Sport und Politik

 •  • 3 Comments
Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Die Namen der beiden politisch Hauptverantwortlichen für das gigantische, kriminelle Dopingbetrugssystem des russischen Sports (inklusive des Betruges an vielen tausend Athleten aus aller Welt) tauchen insgesamt nur drei Mal im eher vorläufigen Untersuchungsbericht von Richard McLaren auf.

Wladimir Putin und Dmitri Medwedew.

Präsident und Ministerpräsident.

In jener Zeit, da das nun zusammengebrochene System ersonnen und in Auftrag gegeben wurde, war – Rollentausch – der eine Ministerpräsident und der andere Präsident. Macht es einen Unterschied?

Putin und Medwedew also. Jene Männer, die seit gestern Entlassungen „der Verantwortlichen“ versprechen und vornehmen und die Justiz beauftragen. Die jüngste „Meldung“ dazu: Medwedew sagt, Sportminister Witali Mutko werde im Amt bleiben.

Der Reihe nach.

2007 hatte Putin in Guatemala unter höchst dubiosen Umständen auf der IOC-Session die Winterspiele 2014 nach Sotschi geholt. Damals war Putin Präsident.

Im Jahr 2008, das wird im McLaren-Bericht erwähnt, machte Medwedew, nun russischer Präsident, auf Putins Geheiß, obwohl der formal nur Ministerpräsident war, dessen St. Petersburger Gefolgsmann Mutko zum Sportminister.

Im Frühjahr 2010, nach dem für Russland desaströsen Abschneiden bei den Winterspielen in Vancouver, wurde NOK-Präsident Leonid Tjagatschow (KGB-Agent IM Elbrus) entlassen. Medwedew und Putin setzten Alexander Schukow aus der Putin-Partei als NOK-Chef ein – Schukow ist seit 2013 auch IOC-Mitglied. Außerdem wurden fast die kompletten Verbandsführungen ersetzt, an die Spitze der Fachverbände gelangten fast durchweg Putin-treue Oligarchen und Politiker. Medwedew schwor die Knechte in der Sportführung, NOK und Verbände und Ministerium, auf die neue Linie ein. Wenn Sie den hier gesetzten Links folgen, gelangen Sie zu zahlreichen Reden, Dokumenten, Videos und können sich gern ein Bild davon machen.

Medwedew dekretierte den versammelten Sportführern zum Beispiel im März 2010 in Sotschi:

The level of medical, biological and scientific support for the teams plays a crucial part in this respect but we only began using this comprehensive approach in our team’s training last year, and we may as well not hide the fact that it is not yet implemented in full. The task therefore is to dramatically change this situation drawing on the most advanced international experience in this area.

Mission accomplished.

Vier Jahre später gab es Medaillen und Orden.

Foto: President of Russia

Foto: President of Russia

Diese Vorgänge im Jahr 2010 werden im McLaren-Report nicht erwähnt. Da McLaren keinen politischen Bericht geschrieben hat, ist das okay, diese Details sind aber wichtig für den Gesamtzusammenhang.

McLaren hält allerdings fest, dass Putin nach den Vancouver-Spielen per Dekret Juri Nagornich als Stellvertreter des Sportministers Mutko einsetzte. Jenen Nagornich, der die Dopingmaßnahmen koordinierte und nun von Medwedew suspendiert wurde. Nagornich war (und ist es bis heute) natürlich Mitglied des NOK (ROC) Exekutivkomitees.

Müßig zu erwähnen, dass sich Putin gestern wieder über die Vermischung von Sport und Politik beklagte?

Read the Full Story

live-Blog: der McLaren-Report zum russischen Dopingsystem #Sochi2014

 •  • 16 Comments

Auf geht’s. Was haben der kanadische Jurist Professor Richard McLaren und sein Investigator Mathieu Holz (ehemals Interpol) zu bieten in Sachen staatlich orchestriertes Doping in Russland und Großbetrug im Dopingkontroll-Labor der Winterspiele 2014 in Sotschi? Werden die Forderungen nach einer Suspendierung des vom IOC-Mitglied und Duma-Mann Alexander Schukow geführten russischen NOK (ROC) lauter?

Es ist soweit. In Toronto tritt McLaren 15.00 MESZ vor die Medien.

In Vorbereitung habe ich in diesem Beitrag Material zusammengetragen und die erbitterten Diskussionen des Wochenendes zusammengefasst:

Einen Livestream gibt es zumindest beim Guardian. Wer andere/bessere Angebote findet, bitte in die Kommentare stellen.

Ich bette RT ein, Achtung:

Read the Full Story

Was vom Tage übrig bleibt (96): Infantino, Samoura #FIFAcrime, Stepanowa, DOSB und unethische Olympialasten

 •  • 9 Comments
Startliste 2. Vorlauf 800 m Frauen bei der EM in Amsterdam am 6. Juli 2016

Startliste 2. Vorlauf 800 m Frauen bei der EM in Amsterdam am 6. Juli 2016

Damit es nicht untergeht im Euro-Rauschen, einige Links, Docs und Lektüre-Hinweise.

1) Am Wochenende veröffentlichten Tages-Anzeiger/Sonntagzeitung ein internes Schriftstück aus der FIFA, aus dem seit Ende Mai zitiert wird (etwa in der FAZ) – und in dem Gianni Infantino so einiges vorgeworfen wird. „Wer den FIFA-Chef kritisiert, fliegt raus“, titelt Arthur Rutishauser. Es geht, wie seit etlichen Wochen debattiert, um die Kosten für Flüge (Alischer Usmanow zeigt sich sehr spendabel), Matratzen, Fitnessgeräte, Blumen, Luxus-Limousinen, teure Berater (u.a. Luís Figo), Reinigungen und andere Spesen – und natürlich um Infantinos Millionen-Gehalt, das er als „beleidigend“ empfindet.

Hier das Papier:

Dazu gab es bereits einige Beiträge mit weiterführenden Links und dem Mitschnitt der FIFA-Councilsitzung im Mai:

Im Übrigen nimmt die von Infantino betriebene Säuberungswelle in der FIFA-Administration kein Ende, die nächsten beiden Manager wurden gefeuert: Severin Podolak, Chef der FIFA Travel GmbH, und Christoph Schmidt, Bürochef des Generalsekretariats, das bis vor kurzem von Markus Kattner geführt wurde, der ja nun auch gefeuert wurde. Dabei ist Infantino nach den neuen FIFA-Statuten doch gar nicht mehr fürs Tagesgeschäft verantwortlich, sondern quasi außenpolitisch tätig. Doch halt, hat er nicht in einem seiner vielen Alleingänge als CEO und Generalsekretärin die Senegalesin Fatma Samoura, installiert, die gerade bei Elfmeterschießen gegen Italien in Bordeaux dem CDU-DFB-Präsidenten Reinhard Grindel um den Hals gefallen ist?

Na klar.

Read the Full Story

Olympic Summit: die schmierigen Finten des Putin-Kumpels Thomas Bach #Rio2016

 •  • 14 Comments

Es wird immer wilder. Schon fällt in Russland das B-Wort.

Boykott.

Thomas Bachs handverlesener Olympic Summit ist nach etwas mehr als vier Stunden gerade beendet. In Kürze gibt es eine Pressekonferenz mit Bach in Lausanne. Ich höre am Telefon zu und werde den Tag über einiges bloggen. Eine aktuelle Analyse des Geschehens in Lausanne schreibe ich für Spiegel Online. Dort heute morgen auch mein Zwischenstand kurz vor dem Meeting:

14.10 Uhr: We have to join forces of all olympic stakeholders. Sagt der UDIOCP Thomas Bach.

Read the Full Story

Vor dem Olympic Summit: einigt sich IOC-Bach mit seinem Kumpel Wladimir Putin?

 •  • 3 Comments

joint-venture

Zwei Zeugnisse meiner Dichtkunst nach dem IAAF-Entscheid in Sachen Russland, der uns weiter beschäftigen wird. Im ersten Text, einem (leicht erweiterten) Kommentar, den ich am Freitagabend nach diesen ausführlichen Blogbeiträgen auf Spiegel Online veröffentlicht habe, konzentriere ich mich noch auf das IAAF-Papier und die Mitschuld/Verantwortung hoher internationaler Sportfürsten (Coe, Reedie et al). Im zweiten (wie immer ebenfalls erweiterten) Text („Gesamtes russisches Olympiateam soll auf den Prüfstand“), veröffentlicht am Samstag, stelle ich einige Fakten und Überlegungen zur Diskussion, wie es wohl weiter geht – schon am Dienstag beim so genannten Olympic Summit in Lausanne. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit gigantisch größer, dass UDIOCP Thomas Bach wieder routiniert Doppelpass mit seinem Sportkameraden Wladimir Putin spielt und Russland keine weiteren Olympia-Sanktionen fürchten muss, als dass Russlands NOK eventuell komplett oder weitere große Kontingente für Rio gesperrt werden. Doch ausschließen möchte ich letzteres nicht.

Die Story wird fortgeschrieben. (Ich versuche am Ende dieses Blogbeitrags im Laufe des Tages noch einige Lektüre-Empfehlungen zu geben.)

Im Grunde kann man beide Texte wunderbar hintereinander stellen und lesen.

Read the Full Story

Entscheidung des IAAF-Councils zum russischen Staatsdoping

 •  • 15 Comments


Ich eröffne schon mal den Beitrag, in dem heute Nachmittag der IAAF-Beschluss debattiert werden kann. Einige der wichtigsten aktuellen Veröffentlichungen dazu (BBC Panorama u.v.a.m.) habe ich in diesem Eintrag zusammengefasst:

Dies als Vorbereitung auf die Pressekonferenz der IAAF in Wien, die ab 17.00 Uhr übertragen wird:

TBC

Read the Full Story

„Bad mantra“: die IAAF, die WADA, das IOC und das russische Staatsdoping

 •  • 1 Comment

Heute Nachmittag entscheidet das Council des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF in Wien nun also, ob der russische Verband ARAF/RUSAF wegen des staatlich organisierten Dopings weiter suspendiert bleibt – oder ob plötzlich alles in Ordnung ist und russische Athleten ab sofort wieder starten dürfen. Die Pressekonferenz der IAAF wird ab 17.00 Uhr live übertragen. Man kann das auch hier schauen, dazu eröffne ich später einen neuen Beitrag (und binde das Video der Live-Übertragung ein), in dem wir über die Entscheidung diskutieren und die interessantesten Reaktionen aus aller Welt sammeln können.

Für den 21. Juni hat IOC-Präsident Thomas Bach in Lausanne zum sogenannten Olympic Summit geladen. Russland taucht in der Einladung nicht auf, aber jeder weiß, worum es geht, und Alexander Schukow, IOC-Mitglied und Russlands NOK-Präsident von Wladimir Putins Gnaden, wird bei diesem Summit gewiss dabei sein, wie bei allen anderen Gipfeltreffen zuvor.

Die Entscheidung über eine Olympiateilnahme aller/keiner/einiger Russen wird gewiss später das IOC-Exekutivkomitee fällen. Im Juli steht ja noch ein Untersuchungsbericht der WADA an.

Für alle, die sich die Zeit bis zur IAAF-Verkündung sinnvoll vertreiben möchten, habe ich einige der wichtigsten Veröffentlichungen dieser Tage gebündelt. Mit dabei: BBC Panorama, Grit Hartmann, New York Times, Guardian und andere der üblichen Verdächtigen. Sie alle tragen wichtige Details zum spannenden Komplex Doping/WADA/Russland/IOC bei.

Zunächst die halbstündige Panorama-Sendung gestern in der BBC – von Mark Daly und meinem Freund James Oliver, der auch sämtliche wunderbare Panorama-Sendungen mit Andrew Jennings zur FIFA produziert hat. Die SMS-Sammlung von IAAF-Präsident Sebastian Coe (dessen IOC-Träume womöglich für alle Zeiten ausgeträumt sind), seinem inzwischen suspendierten Bürochef Nick Davies und dem von Interpol gesuchten Ganoven ist einfach nur köstlich.

Ich schaue mir die komplette Sendung auch erst an, kann die Datei leider nicht zur Verfügung stellen. Mit dem BBC iPlayer geht es auch nicht, weil dieser die IP-Adressen erkennt und nur in UK ausliefert – auch mit einem VPN funktioniert es nicht. Auf Youtube derzeit verfügbar:

Dazu einige Links:

Über den ehrenwerten Lord, der zwischen Ehrenamt und Privatgeschäften nicht immer zu trennen weiß, wird noch viel zu reden sein. Tendenz: Seine Zeit als IAAF-Boss könnte schneller vorbei sein, als er denkt.

Bleiben wir noch kurz bei der heutigen Entscheidung des IAAF-Vorstandes. Dazu drei Übersichten (die pdf-Einbindung der Dokumente funktioniert gerade nicht, das hole ich nach):

Read the Full Story