jung & naiv

Wenn die Kraft nicht mehr zum Weinen reicht: über Zahnspangen, Ruinen, Drogen und Caipirinha in Eimern

URAYASU. So, Freunde der Nacht: Es folgt der nächste lange Riemen. Es ist Sonntag, die Corona Games stehen vor der Tür, was gibt es da Schöneres, als eine Lektüre, um anschließend einen der Olympia-Pässe zu buchen?

Heute jammere ich nicht über langsames Internet und den ersten verpassten Corona-Test, sondern bleibe gut gelaunt optimistisch: Ich serviere olympische Geschichte, relativ nah erlebt und erlitten. Viele Themen, die uns bis Mitte August in diesem Theater beschäftigen werden, töne ich an. Über allem stehen die immer wieder jungen Fragen, ein Leitmotiv dieser Webseite:

  • Was darf man glauben?
  • Dürfen wir überhaupt etwas glauben von der Bilderflut, die uns das IOC-Fernsehen serviert?

Es ist vor Olympischen Spielen Tradition, dass ich ein bisschen von jenen Spielen erzähle, die ich vor Ort erlebt habe. Mein Sohn sagt in derlei Momenten gern: „Papa erzählt vom Krieg.“ Doch was wissen Pubertierende schon. Ich habe das vor Peking gemacht, denke ich, vor London und vor Rio de Janeiro – und jetzt wieder. Das mache ich sehr gern. Ich habe mir deshalb aber nicht angeschaut, was ich vor fünf, vor neun und vor dreizehn Jahren dazu geschrieben habe. Mit den Jahren verblasst so manche Erinnerung, anderes erscheint einem plötzlich wichtiger. Gut so.

Man nennt das auch: Leben.

Ich habe mich nicht bei allen Olympischen Spielen nur um das IOC, Doping und wirtschaftliche und sportpolitische Hintergründe gekümmert. Lange Zeit habe ich bei Sommerspielen sehr umfangreich über Sport berichtet, mit all seinen Auswüchsen: Ich habe meistens durchweg die olympischen Kernsportarten betreut, jene beiden Sportarten, die schon 1896 im Programm standen und bis heute die meisten Olympia-Entscheidungen aufweisen: Schwimmen und Leichtathletik. Immer in dieser Reihenfolge: Eine Woche Schwimmen, dann überschneidet es sich ein paar Tage, dann Leichtathletik bis zur Schlussfeier.

Es war, trotz allem, ziemlich großartig, selbst wenn sich der eine oder die andere vielleicht an Rio de Janeiro erinnern, als ich den Weltrekord von Wayde van Niekerk über die Stadionrunde erlebte und sofort das MacBook zuklappte und das Weite suchte. Dazu gleich mehr. Ich glaube, damals hatte ich versprochen, nicht wieder in einem olympisches Leichtathletikstadion zu sitzen. In Tokio gehe ich dennoch wieder. Warum? Das will ich erklären.

Beginnen wir aber, damit das erledigt ist, mit der traditionellen Kammer des Schreckens:

Falls wieder ein witziger Schlaumeier fragen sollte: Nein, die Angaben zum Körpergewicht werde ich nicht nachtragen.

Und schon beginnt die olympische Weltreise:

Journalist stellt Fragen – der DOSB lässt Anwalt Bergmann antworten

Mal wieder Post vom Anwalt. Bin ja schon froh, ab und zu überhaupt so etwas Antwortähnliches vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu bekommen – und nicht gleich verklagt zu werden.

Man hat sich längst daran gewöhnt: Auf Fragen an den DOSB antworten Advokaten vom Kurfürstendamm.

Kein Scherz.

Das ist normal im DOSB. Wer bezahlt eigentlich die beträchtlichen Anwaltskosten?

Und das ist die erbärmliche Geschichte, eine Geschichte, die so und ähnlich zahlreiche andere Journalisten im Umgang mit dem DOSB erleben – seit gut einem Jahrzehnt:

Jung & Naiv zum Leben in der Favela Rocinha #Rio2016

Auch diese Folge von Jung & Naiv aus Rio de Janeiro muss man gesehen haben. Sonja Peteranderl (@glocalreporting) und Julia Jaroschewski (@_jaroschewski) über das Leben in der Favela Rocinha und überhaupt.

Tolle Projekte, die die beiden betreiben, unbedingt bookmarken:

Nochmal alle Folgen von Jung & Naiv aus Rio, ein beeindruckender Kurztrip. Sehr cooles Internetfernsehen, finde ich:

Jung & Naiv mit Dennis Pauschinger zu Sicherheitsmaßnahmen bei Mega-Events #Rio2016 #WM2014

Tilo Jung hat nach unserem Gespräch einige andere Interview in Rio geführt. Hoch interessant sind die Ausführungen von Dennis Pauschinger (Twitter: @dpauschinger), der seine Doktorarbeit zur Sicherheitsmaßnahmen bei Mega-Events schreibt und in Brasilien während der WM 2014 und Olympia 2016 Fallstudien betrieb.

Einige ergänzende Texte von Dennis Pauschinger:

live aus Rio (27): Jung & Naiv in der Olympiastadt und beim IOC

BARRA DA TIJUCA. Das Grauen hat einen Rundschädel, einen Stiernacken und eine menschliche Stimme. Vielleicht kann das Grauen sogar vernünftige Informationen, Einblicke und Hintergründe vermitteln. Nun also eine Folge Jung & Naiv aus Barra da Tijuca und Rio de Janeiro, vom IOC-Hotel, vom Deutschen Haus, von der Copacabana, vom Olympic Park – mit Überraschungsgästen aus dem IOC, aus Weltverbänden und dem europäischen Hochadel.

Herr Jung und ich haben als bei diesem crowdgefundeten Abenteuer jedenfalls weder Mühen noch Zeit noch Kosten gescheut, um mehr als zwei Stunden anzubieten, an Engagement mangelt es uns sowieso nicht.

Auf geht’s:

Und auch am vorletzten Tage der Spiele dürfen Sie olympischen Hintergrundjournalismus weiter finanzieren – denn natürlich gibt es nach Olympia keine Pause. Es gibt vieles aufzuarbeiten.

live aus Rio (25): Jung & Naiv, Pat-Hickey-Discount, Athleten“wahlen“ #Isinbajewa #Heidemann

[caption id="attachment_27812" align="aligncenter" width="800"]EOC President Patrick Hickey presents IOC President Thomas Bach with the EOC Order of Merit Award / Foto: EOC IOC-Präsident und Olympiasieger Thomas Bach bekommt den EOC-Verdienstorden — überreicht in Baku von EOC-Präsident Patrick Hickey / Foto: EOC[/caption]

BARRA DA TIJUCA. Der jungnaive Tilo Jung ist kurzentschlossen nach Rio geflogen, saß gestern schon im Olympiastadion auf (fast) den besten Plätzen und schleppt sein Equipment gerade in meine Richtung. Wir werden eine Sendung aufzeichnen, so gut es geht, und uns dafür ein bisschen durch Barra und Rio bewegen.

Deshalb bleibt es heute hier leider sehr ruhig. Morgen weiter in diesem Theater mit mehreren Beiträgen und vielleicht schon der Folge von Jung & Naiv. Wir drehen jetzt zwar, aber ich ergänze, denn seit wenigen Minuten wissen wir, welche Athleten ins IOC „gewählt“ wurden. U.a. Putins Favoritin Jelena Isinbajewa und Bachs Musterfechterin Britta Heidemann.

Zufälle gibt es!

Jung & Naiv, Digitales Quartett #Sochi2014

Man kann ja in dieses Internet nicht nur hineinschreiben, sondern sogar hineinsprechen bzw heraussprechen und herausgucken – das kann mitunter schmerzhaft sein. Egal, bevor ich wieder abtauche und versuche, einigermaßen ungestört ein Werk zu beenden, sollen zwei Auftritte vor einem Millionenpublikum nicht verborgen bleiben.

Ich durfte gestern zu Gast sein im Digitalen Quartett …

… und vergangenen Mittwoch bereits bei Jung & Naiv …

Lustig: Am Mittwoch habe ich die Rücklagen der Olympic Foundation des IOC noch korrekt mit 904 Millionen Dollar beziffert. Am Freitag waren es dann schon 932 Millionen – der neueste Stand per 31. Dezember 2013.

Sportler als unpolitische Wesen? #Menschenrechte als politische Propaganda? #Sochi2014 #Putin #IOC

Montag, 10. Februar: Mit dieser irren Zuspitzung hätte ich nicht mal gerechnet:

Mein Beitrag vom 8. Februar:

Sind Olympiasportler nur Sportler, sondern auch Menschen und damit politische Wesen? Sollen/dürfen sich Sportler zu Themen der Zeit äußern, wozu auch Fragen der Menschenrechte gehören, oder sollen/dürfen sie sich darauf konzentrieren, wofür sie ausgebildet und bezahlt werden und wovon sie träumen: von erfolgreichen Auftritten in olympischen Arenen beispielsweise. Etwa in Sotschi.

Das sind natürlich keine jungfräulichen Themen und Fragen, sondern Dauerbrenner. Derlei Fragen werden diskutiert, seit es Olympische Spiele gibt.

Ich habe heute eine BBC-Radiodokumentation gehört, in der Nick Symmonds aus den USA unprätentiös schilderte, warum er bei der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau, auf dem ersten Höhepunkt der weltweiten Diskussionen um Homophobie und das russische Anti-Homosexuellengesetz, seine Silbermedaille demonstrativ seinen schwulen und lesbischen Freunden gewidmet und klare Worte zur Rechtslage in Russland gefunden hat.

IOC-Session in Sotschi, Ebook, ARD-Fackelläufer, Jung & Naiv

1) Die IOC-Session läuft seit vier Stunden. Mittagspause. Ich möchte flink meine Tweets über den olympischen Fackellauf des obersten ARD-Repräsentanten (Journalisten?) gestern in Krasnodar zur Diskussion stellen. So (fast) ohne Wertung. Wir sind ja alle erwachsen und können uns selbst ein Urteil bilden, nicht wahr?

Darüber wird gewiss weiter diskutiert. Ich darf kurz daran erinnern, wie der SID 2008 in Peking mit seinem Redaktionsleiter Dieter Hennig umgegangen ist, der „als Privatmann“ mit der olympischen Fackel lief und gleichzeitig Unsinn verbreitete, etwa darüber, dass China angeblich die Internet-Zensur gelockert hätte: Hennig wurde nach Hause geschickt.

2) Extrem spannend ist wie erwartet die seit 6 Uhr MEZ laufende 126. IOC-Session.